Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

12 Cap. Von der
selbst doch endlich 1661 wieder aufgehoben, wovon die Ursache
ungezweifelt in den damaligen so langwierigen Kriegsunruhen
zu suchen ist.

§. 284.
Aufnehmen
der Hand-
lung, Ma-
nufacturen
und Schiff-
fahrt unter
der Königin
Christina.

Und gleichwol haben Handlung und Manufacturen unter
der Regierung der Königinn Christina mehr zu- als abgenom-
men. Jm Jahre 1637 wurde ein Handlungscollegium errich-
tet: und 1641 bauete eine africanische Compagnie auf Guinea
das Castel Corso; es ist aber diese Handlungsgesellschaft von
kurzer Dauer gewesen. Gleiches Schicksal haben die mehresten
von denen so mancherley Manufacturen und Fabriken erfah-
ren, welche unter der gedachten Königinn größtentheils von
Fremden, sonderlich von Deutschen und Niederländern, in
Schweden sind angeleget worden. Also ward 1641 eine Glas-
fabrik, 1643 eine Stärkenfabrik, und 1646 eine Meßingfabrik
errichtet: nicht allererst zu gedenken, daß man 1647 auch Buch-
läden angeleget habe. Jmmittelst hatten die Schweden in dem
zu Brömsebroe 1645 den 13ten Julius mit Dänemark geschlosse-
nen Frieden, die Freyheit erhalten, daß sie keinen Zoll im
Sunde
bezahlen sollten: und dieses gab Gelegenheit, daß man
sich mit mehrerm Eifer auf die Schifffahrten legte. Anbey
entstanden mehrere Gesellschaften, wie denn im Jahre 1648 ei-
ne Theercompagnie aufgerichtet wurde, die aus den nordli-
chen Provinzen den Theer aufkaufen, und ausführen sollte; es
ist aber diese Compagnie 1675 wieder eingegangen. Jn eben
dem 1648 Jahre fing auch Halmstadt an, Fischerschiffe aus-
zurüsten, nachdem bisher andere Nationen an der Schweden
Küsten gefischet hatten, und der Adel selbst vereinigte sich mit
den Bürgern, und bauete Schiffe; doch mußte man den Man-
gel zuweilen mit fremden ersetzen. Die übrigen Regierungsjah-
re der Königinn Christina brachten noch immer neue Manufa-
cturen
nach Schweden. Denn 1649 wurden Nadelfabriken und
eine Seidenfabrik, 1651 eine Ledergerberey und Seifensiederey,
1653 Sägemühlen; und endlich 1654 eine Eisen- und Stahlfa-
brik angelegt: und hierauf übergab mehr gedachte Königinn den
7ten Junius des nur gedachten 1654 Jahres ihrem Vetter Carl
Gustav, Kron und Scepter.

§. 285.
Carl Gu-
stavs Mani-
fest, worinn
er seine Un-
terthanen
zur Hand-
lung und
Schifffahrt
aufmuntert.

Unter dieses Carl Gustavs, oder Carls des X Regierung, waren
die schwedischen Waffen gleich glücklich gewesen, als in den Regie-
rungsjahren des Königs Gustav Adolphs, und der Königinn Chri-
stina, dergestalt, daß nunmehr viele herrliche und weitbegriffene Län-
der dem schwedischen Scepter unterworfen worden, welche mehren-
theils an der Ostsee, und an andern schiffreichen Wassern liegen, und
mit den nutzbarsten, zur Handlung dienenden Naturgaben gesegnet
sind. Daher nahm Carl Gustav im Jahre 1660, kurz vor sei-
nem Ende, Anlaß, in einem Manifeste seine Unterthanen auf-
zumuntern, daß sie sich dieser Vortheile zur Handlung und
Schifffahrt
bedienen möchten; wobey er zugleich versprach,
ihnen in allen Stücken hülfliche Hand zu bieten. Er meldete

über

12 Cap. Von der
ſelbſt doch endlich 1661 wieder aufgehoben, wovon die Urſache
ungezweifelt in den damaligen ſo langwierigen Kriegsunruhen
zu ſuchen iſt.

§. 284.
Aufnehmen
der Hand-
lung, Ma-
nufacturen
und Schiff-
fahrt unter
der Koͤnigin
Chriſtina.

Und gleichwol haben Handlung und Manufacturen unter
der Regierung der Koͤniginn Chriſtina mehr zu- als abgenom-
men. Jm Jahre 1637 wurde ein Handlungscollegium errich-
tet: und 1641 bauete eine africaniſche Compagnie auf Guinea
das Caſtel Corſo; es iſt aber dieſe Handlungsgeſellſchaft von
kurzer Dauer geweſen. Gleiches Schickſal haben die mehreſten
von denen ſo mancherley Manufacturen und Fabriken erfah-
ren, welche unter der gedachten Koͤniginn groͤßtentheils von
Fremden, ſonderlich von Deutſchen und Niederlaͤndern, in
Schweden ſind angeleget worden. Alſo ward 1641 eine Glas-
fabrik, 1643 eine Staͤrkenfabrik, und 1646 eine Meßingfabrik
errichtet: nicht allererſt zu gedenken, daß man 1647 auch Buch-
laͤden angeleget habe. Jmmittelſt hatten die Schweden in dem
zu Broͤmſebroe 1645 den 13ten Julius mit Daͤnemark geſchloſſe-
nen Frieden, die Freyheit erhalten, daß ſie keinen Zoll im
Sunde
bezahlen ſollten: und dieſes gab Gelegenheit, daß man
ſich mit mehrerm Eifer auf die Schifffahrten legte. Anbey
entſtanden mehrere Geſellſchaften, wie denn im Jahre 1648 ei-
ne Theercompagnie aufgerichtet wurde, die aus den nordli-
chen Provinzen den Theer aufkaufen, und ausfuͤhren ſollte; es
iſt aber dieſe Compagnie 1675 wieder eingegangen. Jn eben
dem 1648 Jahre fing auch Halmſtadt an, Fiſcherſchiffe aus-
zuruͤſten, nachdem bisher andere Nationen an der Schweden
Kuͤſten gefiſchet hatten, und der Adel ſelbſt vereinigte ſich mit
den Buͤrgern, und bauete Schiffe; doch mußte man den Man-
gel zuweilen mit fremden erſetzen. Die uͤbrigen Regierungsjah-
re der Koͤniginn Chriſtina brachten noch immer neue Manufa-
cturen
nach Schweden. Denn 1649 wurden Nadelfabriken und
eine Seidenfabrik, 1651 eine Ledergerberey und Seifenſiederey,
1653 Saͤgemuͤhlen; und endlich 1654 eine Eiſen- und Stahlfa-
brik angelegt: und hierauf uͤbergab mehr gedachte Koͤniginn den
7ten Junius des nur gedachten 1654 Jahres ihrem Vetter Carl
Guſtav, Kron und Scepter.

§. 285.
Carl Gu-
ſtavs Mani-
feſt, worinn
er ſeine Un-
terthanen
zur Hand-
lung und
Schifffahrt
aufmuntert.

Unter dieſes Carl Guſtavs, oder Carls des X Regierung, waren
die ſchwediſchen Waffen gleich gluͤcklich geweſen, als in den Regie-
rungsjahren des Koͤnigs Guſtav Adolphs, und der Koͤniginn Chri-
ſtina, dergeſtalt, daß nunmehr viele herrliche und weitbegriffene Laͤn-
der dem ſchwediſchen Scepter unterworfen worden, welche mehren-
theils an der Oſtſee, und an andern ſchiffreichen Waſſern liegen, und
mit den nutzbarſten, zur Handlung dienenden Naturgaben geſegnet
ſind. Daher nahm Carl Guſtav im Jahre 1660, kurz vor ſei-
nem Ende, Anlaß, in einem Manifeſte ſeine Unterthanen auf-
zumuntern, daß ſie ſich dieſer Vortheile zur Handlung und
Schifffahrt
bedienen moͤchten; wobey er zugleich verſprach,
ihnen in allen Stuͤcken huͤlfliche Hand zu bieten. Er meldete

uͤber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1200" n="596"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">12 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t doch endlich 1661 wieder aufgehoben, wovon die Ur&#x017F;ache<lb/>
ungezweifelt in den damaligen &#x017F;o langwierigen Kriegsunruhen<lb/>
zu &#x017F;uchen i&#x017F;t.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 284.</head><lb/>
                  <note place="left">Aufnehmen<lb/>
der Hand-<lb/>
lung, Ma-<lb/>
nufacturen<lb/>
und Schiff-<lb/>
fahrt unter<lb/>
der Ko&#x0364;nigin<lb/>
Chri&#x017F;tina.</note>
                  <p>Und gleichwol haben Handlung und Manufacturen unter<lb/>
der Regierung der Ko&#x0364;niginn Chri&#x017F;tina mehr zu- als abgenom-<lb/>
men. Jm Jahre 1637 wurde ein <hi rendition="#fr">Handlungscollegium</hi> errich-<lb/>
tet: und 1641 bauete eine <hi rendition="#fr">africani&#x017F;che Compagnie</hi> auf Guinea<lb/>
das Ca&#x017F;tel Cor&#x017F;o; es i&#x017F;t aber die&#x017F;e Handlungsge&#x017F;ell&#x017F;chaft von<lb/>
kurzer Dauer gewe&#x017F;en. Gleiches Schick&#x017F;al haben die mehre&#x017F;ten<lb/>
von denen &#x017F;o mancherley <hi rendition="#fr">Manufacturen</hi> und <hi rendition="#fr">Fabriken</hi> erfah-<lb/>
ren, welche unter der gedachten Ko&#x0364;niginn gro&#x0364;ßtentheils von<lb/>
Fremden, &#x017F;onderlich von Deut&#x017F;chen und Niederla&#x0364;ndern, in<lb/>
Schweden &#x017F;ind angeleget worden. Al&#x017F;o ward 1641 eine Glas-<lb/>
fabrik, 1643 eine Sta&#x0364;rkenfabrik, und 1646 eine Meßingfabrik<lb/>
errichtet: nicht allerer&#x017F;t zu gedenken, daß man 1647 auch Buch-<lb/>
la&#x0364;den angeleget habe. Jmmittel&#x017F;t hatten die Schweden in dem<lb/>
zu Bro&#x0364;m&#x017F;ebroe 1645 den 13ten Julius mit Da&#x0364;nemark ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Frieden, die Freyheit erhalten, daß &#x017F;ie keinen <hi rendition="#fr">Zoll im<lb/>
Sunde</hi> bezahlen &#x017F;ollten: und die&#x017F;es gab Gelegenheit, daß man<lb/>
&#x017F;ich mit mehrerm Eifer auf die <hi rendition="#fr">Schifffahrten</hi> legte. Anbey<lb/>
ent&#x017F;tanden mehrere Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, wie denn im Jahre 1648 ei-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">Theercompagnie</hi> aufgerichtet wurde, die aus den nordli-<lb/>
chen Provinzen den Theer aufkaufen, und ausfu&#x0364;hren &#x017F;ollte; es<lb/>
i&#x017F;t aber die&#x017F;e Compagnie 1675 wieder eingegangen. Jn eben<lb/>
dem 1648 Jahre fing auch Halm&#x017F;tadt an, <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;cher&#x017F;chiffe</hi> aus-<lb/>
zuru&#x0364;&#x017F;ten, nachdem bisher andere Nationen an der Schweden<lb/>
Ku&#x0364;&#x017F;ten gefi&#x017F;chet hatten, und der Adel &#x017F;elb&#x017F;t vereinigte &#x017F;ich mit<lb/>
den Bu&#x0364;rgern, und bauete Schiffe; doch mußte man den Man-<lb/>
gel zuweilen mit fremden er&#x017F;etzen. Die u&#x0364;brigen Regierungsjah-<lb/>
re der Ko&#x0364;niginn Chri&#x017F;tina brachten noch immer neue <hi rendition="#fr">Manufa-<lb/>
cturen</hi> nach Schweden. Denn 1649 wurden Nadelfabriken und<lb/>
eine Seidenfabrik, 1651 eine Ledergerberey und Seifen&#x017F;iederey,<lb/>
1653 Sa&#x0364;gemu&#x0364;hlen; und endlich 1654 eine Ei&#x017F;en- und Stahlfa-<lb/>
brik angelegt: und hierauf u&#x0364;bergab mehr gedachte Ko&#x0364;niginn den<lb/>
7ten Junius des nur gedachten 1654 Jahres ihrem Vetter Carl<lb/>
Gu&#x017F;tav, Kron und Scepter.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 285.</head><lb/>
                  <note place="left">Carl Gu-<lb/>
&#x017F;tavs Mani-<lb/>
fe&#x017F;t, worinn<lb/>
er &#x017F;eine Un-<lb/>
terthanen<lb/>
zur Hand-<lb/>
lung und<lb/>
Schifffahrt<lb/>
aufmuntert.</note>
                  <p>Unter die&#x017F;es Carl Gu&#x017F;tavs, oder Carls des <hi rendition="#aq">X</hi> Regierung, waren<lb/>
die &#x017F;chwedi&#x017F;chen Waffen gleich glu&#x0364;cklich gewe&#x017F;en, als in den Regie-<lb/>
rungsjahren des Ko&#x0364;nigs Gu&#x017F;tav Adolphs, und der Ko&#x0364;niginn Chri-<lb/>
&#x017F;tina, derge&#x017F;talt, daß nunmehr viele herrliche und weitbegriffene La&#x0364;n-<lb/>
der dem &#x017F;chwedi&#x017F;chen Scepter unterworfen worden, welche mehren-<lb/>
theils an der O&#x017F;t&#x017F;ee, und an andern &#x017F;chiffreichen Wa&#x017F;&#x017F;ern liegen, und<lb/>
mit den nutzbar&#x017F;ten, zur Handlung dienenden Naturgaben ge&#x017F;egnet<lb/>
&#x017F;ind. Daher nahm Carl Gu&#x017F;tav im Jahre 1660, kurz vor &#x017F;ei-<lb/>
nem Ende, Anlaß, in einem Manife&#x017F;te &#x017F;eine Unterthanen auf-<lb/>
zumuntern, daß &#x017F;ie &#x017F;ich die&#x017F;er Vortheile zur <hi rendition="#fr">Handlung und<lb/>
Schifffahrt</hi> bedienen mo&#x0364;chten; wobey er zugleich ver&#x017F;prach,<lb/>
ihnen in allen Stu&#x0364;cken hu&#x0364;lfliche Hand zu bieten. Er meldete<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[596/1200] 12 Cap. Von der ſelbſt doch endlich 1661 wieder aufgehoben, wovon die Urſache ungezweifelt in den damaligen ſo langwierigen Kriegsunruhen zu ſuchen iſt. §. 284. Und gleichwol haben Handlung und Manufacturen unter der Regierung der Koͤniginn Chriſtina mehr zu- als abgenom- men. Jm Jahre 1637 wurde ein Handlungscollegium errich- tet: und 1641 bauete eine africaniſche Compagnie auf Guinea das Caſtel Corſo; es iſt aber dieſe Handlungsgeſellſchaft von kurzer Dauer geweſen. Gleiches Schickſal haben die mehreſten von denen ſo mancherley Manufacturen und Fabriken erfah- ren, welche unter der gedachten Koͤniginn groͤßtentheils von Fremden, ſonderlich von Deutſchen und Niederlaͤndern, in Schweden ſind angeleget worden. Alſo ward 1641 eine Glas- fabrik, 1643 eine Staͤrkenfabrik, und 1646 eine Meßingfabrik errichtet: nicht allererſt zu gedenken, daß man 1647 auch Buch- laͤden angeleget habe. Jmmittelſt hatten die Schweden in dem zu Broͤmſebroe 1645 den 13ten Julius mit Daͤnemark geſchloſſe- nen Frieden, die Freyheit erhalten, daß ſie keinen Zoll im Sunde bezahlen ſollten: und dieſes gab Gelegenheit, daß man ſich mit mehrerm Eifer auf die Schifffahrten legte. Anbey entſtanden mehrere Geſellſchaften, wie denn im Jahre 1648 ei- ne Theercompagnie aufgerichtet wurde, die aus den nordli- chen Provinzen den Theer aufkaufen, und ausfuͤhren ſollte; es iſt aber dieſe Compagnie 1675 wieder eingegangen. Jn eben dem 1648 Jahre fing auch Halmſtadt an, Fiſcherſchiffe aus- zuruͤſten, nachdem bisher andere Nationen an der Schweden Kuͤſten gefiſchet hatten, und der Adel ſelbſt vereinigte ſich mit den Buͤrgern, und bauete Schiffe; doch mußte man den Man- gel zuweilen mit fremden erſetzen. Die uͤbrigen Regierungsjah- re der Koͤniginn Chriſtina brachten noch immer neue Manufa- cturen nach Schweden. Denn 1649 wurden Nadelfabriken und eine Seidenfabrik, 1651 eine Ledergerberey und Seifenſiederey, 1653 Saͤgemuͤhlen; und endlich 1654 eine Eiſen- und Stahlfa- brik angelegt: und hierauf uͤbergab mehr gedachte Koͤniginn den 7ten Junius des nur gedachten 1654 Jahres ihrem Vetter Carl Guſtav, Kron und Scepter. §. 285. Unter dieſes Carl Guſtavs, oder Carls des X Regierung, waren die ſchwediſchen Waffen gleich gluͤcklich geweſen, als in den Regie- rungsjahren des Koͤnigs Guſtav Adolphs, und der Koͤniginn Chri- ſtina, dergeſtalt, daß nunmehr viele herrliche und weitbegriffene Laͤn- der dem ſchwediſchen Scepter unterworfen worden, welche mehren- theils an der Oſtſee, und an andern ſchiffreichen Waſſern liegen, und mit den nutzbarſten, zur Handlung dienenden Naturgaben geſegnet ſind. Daher nahm Carl Guſtav im Jahre 1660, kurz vor ſei- nem Ende, Anlaß, in einem Manifeſte ſeine Unterthanen auf- zumuntern, daß ſie ſich dieſer Vortheile zur Handlung und Schifffahrt bedienen moͤchten; wobey er zugleich verſprach, ihnen in allen Stuͤcken huͤlfliche Hand zu bieten. Er meldete uͤber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1200
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 596. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1200>, abgerufen am 21.10.2019.