Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

12 Cap. Von der
gemeinschaftlich handeln sollen. Der folgende §. erlaubt dem
Frauenzimmer, mit allerhand Kleinigkeiten zu handeln; und
der letzte handelt von den Stämpeln der Waaren, damit aller
Unterschleif und die Verfertigung untauglicher Waaren vermie-
den werden möge. Zuletzt befehlen Seine Majestät, die Be-
werkstelligung dieser Verordnung mit aller Sorgfalt zu betreiben.

§. 291.
Weise An-
stalten zum
Flore der
Handlung
Schifffahrt
und Manu-
facturen un-
ter Adolph
Friedrichen.

So glücklich die Regierungsjahre Friedrichs des I für die
Handlung in Schweden gewesen, so erwünscht sind die itzigen
Zeiten unter der friedlichen Regierung Sr. anitzo regierenden
königlichen Majestät, Adolph Friedrichs, da Handlung und
Gewerbe immer in neue fruchtbare Zweige treiben, indem Se.
Majestät mit noch größerem Eifer, als seine glorwürdigsten
Vorfahren, unabläßig an der Verbreitung des Flors der Com-
mercien und Manufacturen in Dero Reiche, arbeiten, und so
gar auch auf die ursprünglichen und entfernten Quellen dersel-
ben ein Auge werfen. Denn im Jahre 1752 bewilligte dieser
weise Monarche denen, welche Sümpfe und Moräste austrock-
nen, und dadurch den Ackerbau und Wiesewachs befördern
würden, 40 bis 50 Freyheitsjahre ohne alle Abgaben. Jn eben
dem Jahre befahl er auch den sämtlichen Landeshauptleuten, daß
überhaupt alle zu Manufacturen nöthige Materialien, als
Flachs, Hanf, Tabacksblätter, und Weberdisteln, Farbekräu-
ter zu Seiden- Leinwand- und Wollenfärbereyen fleißiger in ih-
ren Districten angebauet und gepflanzet werden möchten: un-
geachtet der Tabacksbau schon so empor gebracht, und die An-
zahl der dazu erforderlichen Fabriken dergestalt vermehret wor-
den war, daß man in dem gedachten 1752 Jahre bereits zu
Stockholm, Gothenburg, Landskron, Lund, Wenerburg, Alin-
gas, Nörkiöping, Malmö, Christianstadt, Ystadt, Scara,
Södertelge, und Sölfwitsborg, Tabacksfabriken fand. Weil
der König ferner für das Aufnehmen der Fischerey und Schä-
ferey
besorgt ist, so gestand er, in Ansehung jener, denjenigen,
welche sich an den Seeufern dieser Handthierung halber nieder-
lassen wollen, verschiedene Vorrechte zu; in Ansehung dieser
aber ergieng eine königliche Verordnung, den Vertrieb der fei-
nen schwedischen Wolle zu befördern. Kraft derselben soll der
Landmann sie in ganzen Fellen zu den Fabrikanten bringen,
oder, wenn sich kein Käufer findet, soll das Hallgerichte jeder
Stadt dieselbe aus dem Manufacturenfond erkaufen. Nicht zu
gedenken, daß auf dem Reichstage 1752 die möglichste Beför-
derung der Fabriken auf das neue beschlossen worden. Um
aber auch die Verführung der Waaren zu erleichtern, brachte
man auf dem Carlsgraben bey Trollhätta eine Schleuße,
Graf Teßin genannt, zu Stande, welche gegen das Ende
eben dieses 1752sten Jahres feyerlich geöffnet, und brauchbar
befunden wurde, wovon sich das Reich, zur Aufnahme des Han-
dels, einen beträchtlichen Nutzen zu versprechen hat, den auch
der Commercienrath Polheim in seinen hierüber in Druck aus-

gege-

12 Cap. Von der
gemeinſchaftlich handeln ſollen. Der folgende §. erlaubt dem
Frauenzimmer, mit allerhand Kleinigkeiten zu handeln; und
der letzte handelt von den Staͤmpeln der Waaren, damit aller
Unterſchleif und die Verfertigung untauglicher Waaren vermie-
den werden moͤge. Zuletzt befehlen Seine Majeſtaͤt, die Be-
werkſtelligung dieſer Verordnung mit aller Sorgfalt zu betreiben.

§. 291.
Weiſe An-
ſtalten zum
Flore der
Handlung
Schifffahrt
und Manu-
facturen un-
ter Adolph
Friedrichen.

So gluͤcklich die Regierungsjahre Friedrichs des I fuͤr die
Handlung in Schweden geweſen, ſo erwuͤnſcht ſind die itzigen
Zeiten unter der friedlichen Regierung Sr. anitzo regierenden
koͤniglichen Majeſtaͤt, Adolph Friedrichs, da Handlung und
Gewerbe immer in neue fruchtbare Zweige treiben, indem Se.
Majeſtaͤt mit noch groͤßerem Eifer, als ſeine glorwuͤrdigſten
Vorfahren, unablaͤßig an der Verbreitung des Flors der Com-
mercien und Manufacturen in Dero Reiche, arbeiten, und ſo
gar auch auf die urſpruͤnglichen und entfernten Quellen derſel-
ben ein Auge werfen. Denn im Jahre 1752 bewilligte dieſer
weiſe Monarche denen, welche Suͤmpfe und Moraͤſte austrock-
nen, und dadurch den Ackerbau und Wieſewachs befoͤrdern
wuͤrden, 40 bis 50 Freyheitsjahre ohne alle Abgaben. Jn eben
dem Jahre befahl er auch den ſaͤmtlichen Landeshauptleuten, daß
uͤberhaupt alle zu Manufacturen noͤthige Materialien, als
Flachs, Hanf, Tabacksblaͤtter, und Weberdiſteln, Farbekraͤu-
ter zu Seiden- Leinwand- und Wollenfaͤrbereyen fleißiger in ih-
ren Diſtricten angebauet und gepflanzet werden moͤchten: un-
geachtet der Tabacksbau ſchon ſo empor gebracht, und die An-
zahl der dazu erforderlichen Fabriken dergeſtalt vermehret wor-
den war, daß man in dem gedachten 1752 Jahre bereits zu
Stockholm, Gothenburg, Landskron, Lund, Wenerburg, Alin-
gas, Noͤrkioͤping, Malmoͤ, Chriſtianſtadt, Yſtadt, Scara,
Soͤdertelge, und Soͤlfwitsborg, Tabacksfabriken fand. Weil
der Koͤnig ferner fuͤr das Aufnehmen der Fiſcherey und Schaͤ-
ferey
beſorgt iſt, ſo geſtand er, in Anſehung jener, denjenigen,
welche ſich an den Seeufern dieſer Handthierung halber nieder-
laſſen wollen, verſchiedene Vorrechte zu; in Anſehung dieſer
aber ergieng eine koͤnigliche Verordnung, den Vertrieb der fei-
nen ſchwediſchen Wolle zu befoͤrdern. Kraft derſelben ſoll der
Landmann ſie in ganzen Fellen zu den Fabrikanten bringen,
oder, wenn ſich kein Kaͤufer findet, ſoll das Hallgerichte jeder
Stadt dieſelbe aus dem Manufacturenfond erkaufen. Nicht zu
gedenken, daß auf dem Reichstage 1752 die moͤglichſte Befoͤr-
derung der Fabriken auf das neue beſchloſſen worden. Um
aber auch die Verfuͤhrung der Waaren zu erleichtern, brachte
man auf dem Carlsgraben bey Trollhaͤtta eine Schleuße,
Graf Teßin genannt, zu Stande, welche gegen das Ende
eben dieſes 1752ſten Jahres feyerlich geoͤffnet, und brauchbar
befunden wurde, wovon ſich das Reich, zur Aufnahme des Han-
dels, einen betraͤchtlichen Nutzen zu verſprechen hat, den auch
der Commercienrath Polheim in ſeinen hieruͤber in Druck aus-

gege-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1206" n="602"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">12 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
gemein&#x017F;chaftlich handeln &#x017F;ollen. Der folgende §. erlaubt dem<lb/>
Frauenzimmer, mit allerhand Kleinigkeiten zu handeln; und<lb/>
der letzte handelt von den Sta&#x0364;mpeln der Waaren, damit aller<lb/>
Unter&#x017F;chleif und die Verfertigung untauglicher Waaren vermie-<lb/>
den werden mo&#x0364;ge. Zuletzt befehlen Seine Maje&#x017F;ta&#x0364;t, die Be-<lb/>
werk&#x017F;telligung die&#x017F;er Verordnung mit aller Sorgfalt zu betreiben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 291.</head><lb/>
                  <note place="left">Wei&#x017F;e An-<lb/>
&#x017F;talten zum<lb/>
Flore der<lb/>
Handlung<lb/>
Schifffahrt<lb/>
und Manu-<lb/>
facturen un-<lb/>
ter Adolph<lb/>
Friedrichen.</note>
                  <p>So glu&#x0364;cklich die Regierungsjahre Friedrichs des <hi rendition="#aq">I</hi> fu&#x0364;r die<lb/>
Handlung in Schweden gewe&#x017F;en, &#x017F;o erwu&#x0364;n&#x017F;cht &#x017F;ind die itzigen<lb/>
Zeiten unter der friedlichen Regierung Sr. anitzo regierenden<lb/>
ko&#x0364;niglichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t, Adolph Friedrichs, da Handlung und<lb/>
Gewerbe immer in neue fruchtbare Zweige treiben, indem Se.<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t mit noch gro&#x0364;ßerem Eifer, als &#x017F;eine glorwu&#x0364;rdig&#x017F;ten<lb/>
Vorfahren, unabla&#x0364;ßig an der Verbreitung des Flors der Com-<lb/>
mercien und Manufacturen in Dero Reiche, arbeiten, und &#x017F;o<lb/>
gar auch auf die ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen und entfernten Quellen der&#x017F;el-<lb/>
ben ein Auge werfen. Denn im Jahre 1752 bewilligte die&#x017F;er<lb/>
wei&#x017F;e Monarche denen, welche Su&#x0364;mpfe und Mora&#x0364;&#x017F;te austrock-<lb/>
nen, und dadurch den <hi rendition="#fr">Ackerbau</hi> und <hi rendition="#fr">Wie&#x017F;ewachs</hi> befo&#x0364;rdern<lb/>
wu&#x0364;rden, 40 bis 50 Freyheitsjahre ohne alle Abgaben. Jn eben<lb/>
dem Jahre befahl er auch den &#x017F;a&#x0364;mtlichen Landeshauptleuten, daß<lb/>
u&#x0364;berhaupt alle <hi rendition="#fr">zu Manufacturen no&#x0364;thige Materialien,</hi> als<lb/>
Flachs, Hanf, Tabacksbla&#x0364;tter, und Weberdi&#x017F;teln, Farbekra&#x0364;u-<lb/>
ter zu Seiden- Leinwand- und Wollenfa&#x0364;rbereyen fleißiger in ih-<lb/>
ren Di&#x017F;tricten angebauet und gepflanzet werden mo&#x0364;chten: un-<lb/>
geachtet der Tabacksbau &#x017F;chon &#x017F;o empor gebracht, und die An-<lb/>
zahl der dazu erforderlichen Fabriken derge&#x017F;talt vermehret wor-<lb/>
den war, daß man in dem gedachten 1752 Jahre bereits zu<lb/>
Stockholm, Gothenburg, Landskron, Lund, Wenerburg, Alin-<lb/>
gas, No&#x0364;rkio&#x0364;ping, Malmo&#x0364;, Chri&#x017F;tian&#x017F;tadt, Y&#x017F;tadt, Scara,<lb/>
So&#x0364;dertelge, und So&#x0364;lfwitsborg, Tabacksfabriken fand. Weil<lb/>
der Ko&#x0364;nig ferner fu&#x0364;r das Aufnehmen der <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;cherey</hi> und <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;-<lb/>
ferey</hi> be&#x017F;orgt i&#x017F;t, &#x017F;o ge&#x017F;tand er, in An&#x017F;ehung jener, denjenigen,<lb/>
welche &#x017F;ich an den Seeufern die&#x017F;er Handthierung halber nieder-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wollen, ver&#x017F;chiedene Vorrechte zu; in An&#x017F;ehung die&#x017F;er<lb/>
aber ergieng eine ko&#x0364;nigliche Verordnung, den Vertrieb der fei-<lb/>
nen &#x017F;chwedi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Wolle</hi> zu befo&#x0364;rdern. Kraft der&#x017F;elben &#x017F;oll der<lb/>
Landmann &#x017F;ie in ganzen Fellen zu den Fabrikanten bringen,<lb/>
oder, wenn &#x017F;ich kein Ka&#x0364;ufer findet, &#x017F;oll das Hallgerichte jeder<lb/>
Stadt die&#x017F;elbe aus dem Manufacturenfond erkaufen. Nicht zu<lb/>
gedenken, daß auf dem Reichstage 1752 die mo&#x0364;glich&#x017F;te Befo&#x0364;r-<lb/>
derung der <hi rendition="#fr">Fabriken</hi> auf das neue be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden. Um<lb/>
aber auch die Verfu&#x0364;hrung der Waaren zu erleichtern, brachte<lb/>
man auf dem Carlsgraben bey Trollha&#x0364;tta eine Schleuße,<lb/><hi rendition="#fr">Graf Teßin</hi> genannt, zu Stande, welche gegen das Ende<lb/>
eben die&#x017F;es 1752&#x017F;ten Jahres feyerlich geo&#x0364;ffnet, und brauchbar<lb/>
befunden wurde, wovon &#x017F;ich das Reich, zur Aufnahme des Han-<lb/>
dels, einen betra&#x0364;chtlichen Nutzen zu ver&#x017F;prechen hat, den auch<lb/>
der Commercienrath Polheim in &#x017F;einen hieru&#x0364;ber in Druck aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gege-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[602/1206] 12 Cap. Von der gemeinſchaftlich handeln ſollen. Der folgende §. erlaubt dem Frauenzimmer, mit allerhand Kleinigkeiten zu handeln; und der letzte handelt von den Staͤmpeln der Waaren, damit aller Unterſchleif und die Verfertigung untauglicher Waaren vermie- den werden moͤge. Zuletzt befehlen Seine Majeſtaͤt, die Be- werkſtelligung dieſer Verordnung mit aller Sorgfalt zu betreiben. §. 291. So gluͤcklich die Regierungsjahre Friedrichs des I fuͤr die Handlung in Schweden geweſen, ſo erwuͤnſcht ſind die itzigen Zeiten unter der friedlichen Regierung Sr. anitzo regierenden koͤniglichen Majeſtaͤt, Adolph Friedrichs, da Handlung und Gewerbe immer in neue fruchtbare Zweige treiben, indem Se. Majeſtaͤt mit noch groͤßerem Eifer, als ſeine glorwuͤrdigſten Vorfahren, unablaͤßig an der Verbreitung des Flors der Com- mercien und Manufacturen in Dero Reiche, arbeiten, und ſo gar auch auf die urſpruͤnglichen und entfernten Quellen derſel- ben ein Auge werfen. Denn im Jahre 1752 bewilligte dieſer weiſe Monarche denen, welche Suͤmpfe und Moraͤſte austrock- nen, und dadurch den Ackerbau und Wieſewachs befoͤrdern wuͤrden, 40 bis 50 Freyheitsjahre ohne alle Abgaben. Jn eben dem Jahre befahl er auch den ſaͤmtlichen Landeshauptleuten, daß uͤberhaupt alle zu Manufacturen noͤthige Materialien, als Flachs, Hanf, Tabacksblaͤtter, und Weberdiſteln, Farbekraͤu- ter zu Seiden- Leinwand- und Wollenfaͤrbereyen fleißiger in ih- ren Diſtricten angebauet und gepflanzet werden moͤchten: un- geachtet der Tabacksbau ſchon ſo empor gebracht, und die An- zahl der dazu erforderlichen Fabriken dergeſtalt vermehret wor- den war, daß man in dem gedachten 1752 Jahre bereits zu Stockholm, Gothenburg, Landskron, Lund, Wenerburg, Alin- gas, Noͤrkioͤping, Malmoͤ, Chriſtianſtadt, Yſtadt, Scara, Soͤdertelge, und Soͤlfwitsborg, Tabacksfabriken fand. Weil der Koͤnig ferner fuͤr das Aufnehmen der Fiſcherey und Schaͤ- ferey beſorgt iſt, ſo geſtand er, in Anſehung jener, denjenigen, welche ſich an den Seeufern dieſer Handthierung halber nieder- laſſen wollen, verſchiedene Vorrechte zu; in Anſehung dieſer aber ergieng eine koͤnigliche Verordnung, den Vertrieb der fei- nen ſchwediſchen Wolle zu befoͤrdern. Kraft derſelben ſoll der Landmann ſie in ganzen Fellen zu den Fabrikanten bringen, oder, wenn ſich kein Kaͤufer findet, ſoll das Hallgerichte jeder Stadt dieſelbe aus dem Manufacturenfond erkaufen. Nicht zu gedenken, daß auf dem Reichstage 1752 die moͤglichſte Befoͤr- derung der Fabriken auf das neue beſchloſſen worden. Um aber auch die Verfuͤhrung der Waaren zu erleichtern, brachte man auf dem Carlsgraben bey Trollhaͤtta eine Schleuße, Graf Teßin genannt, zu Stande, welche gegen das Ende eben dieſes 1752ſten Jahres feyerlich geoͤffnet, und brauchbar befunden wurde, wovon ſich das Reich, zur Aufnahme des Han- dels, einen betraͤchtlichen Nutzen zu verſprechen hat, den auch der Commercienrath Polheim in ſeinen hieruͤber in Druck aus- gege-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1206
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 602. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1206>, abgerufen am 15.10.2019.