Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
12 Cap. Von der
§. 292.
Gegenwär-
tiger Zustand
der schwedi-
schen Hand-
lung.

Was nun insbesondere den gegenwärtigen Zustand der
Handlung in Schweden betrifft; so ist aus den obigen Geschich-
ten unleugbar, daß der Handel in den letzt verflossenen Jahren
in merkliche Aufnahme gekommen ist. Die (1) Manufacturen
haben sich verbessert (§. 289 und 291.); daher die Einfuhre der
ausländischen geringer worden, und viel Arbeitslohn im Lande
ersparet und behalten ist. Ja die Ausfuhre ist durch einige
neue Manufacturwaaren vermehret worden. Wie denn der
Manufacturcommissär Eric Salander, in derjenigen Rede, welche
er 1754 bey Antretung seines Vorsitzes in der königl. Akademie
der Wissenschaften gehalten hat, und die Hauptsächlich den der-
maligen Zustand der schwedischen Fabriken betrifft, unter an-
dern anführet, daß zu Stockholm in den beyden letzten Jahren
einzig und allein an so genannten Hallwaaren, welche mehren-
theils aus gewebten Zeugen bestehen, für 48 Tonnen Goldes
verfertiget worden sind, und daß die Fabriken in dem St. Ca-
tharinen Kirchspiele allein an die Arbeiter alle Sonnabende 33 bis
35000 Thaler Kupfermünze an Arbeitslohn bezahlen, welches
51/2 bis 6 Tonnen Goldes, davon eine aus 300000 Thalern Ku-
pfermünze besteht, jährlich ausmacht. Jn Ansehung der
(2) Naturgaben ist insonderheit das Eisen, welches der größte
Schatz des Reichs ist, und sonst unter dem Preiße war, weil die
Niederlage ehedem davon in auswärtigen Handelsplätzen gewe-
sen, wieder in guten Preiß gekommen, nachdem man in Schwe-
den selbst das Eisenlager errichtet (§. 289.), und man hat dabey
solche Einrichtungen gemacht, welche verhüten, daß der Preiß
desselben nicht nach Belieben erhöhet, und dadurch die Aufnahme
der ausländischen Eisenwerke befördert werden kann. Es ist
auch (3) der Wechselcours von Zeit zu Zeit gefallen, und zu
mehrerer Gleichheit mit dem Wechselcourse anderer Nationen
gekommen, weil itzo weniger Geldsummen für rohe Materien
und andere nöthige Waaren aus dem Lande gehen, nachdem man
den Bau der Materialien mit allem Ernste treibt (§. 291.).
Jndessen führet Schweden doch noch jährlich wenigstens für
6 Tonnen Goldes mehr ein, als aus.

§. 293.
Grundstütze
der Hand-
lung in
Schweden:

Damit wir aber von diesem so blühenden Handel unsere
Leser etwas umständlicher unterrichten: so müssen wir zuför-
derst die Grundstützen desselben anzeigen. Selbige sind die
Naturgaben, die Manufacturen, der Bergbau, die Fischerey,
die Schifffahrt, und die bequeme Lage zur Handlung. Die
1) Naturga-
ben Schwe-
dens.
Naturgaben Schwedens bestehen 1) im Getreide; doch ist
Schweden an und vor sich selbst reicher an Bergwerken, als
an fruchtbaren Aeckern. Gothland hat unter allen Ländern des
Reichs das meiste Getreide, als Weizen, Rocken, Gerste, Ha-
ber, Erbsen etc. Jm Nordlande kann wenig gesäet werden, weil
es mit Bergen und Klippen angefüllet ist. Jn Lappland wächst
noch weniger Getreide; Finnland aber ist ganz fruchtbar, ob es

gleich
12 Cap. Von der
§. 292.
Gegenwaͤr-
tigeꝛ Zuſtand
der ſchwedi-
ſchen Hand-
lung.

Was nun insbeſondere den gegenwaͤrtigen Zuſtand der
Handlung in Schweden betrifft; ſo iſt aus den obigen Geſchich-
ten unleugbar, daß der Handel in den letzt verfloſſenen Jahren
in merkliche Aufnahme gekommen iſt. Die (1) Manufacturen
haben ſich verbeſſert (§. 289 und 291.); daher die Einfuhre der
auslaͤndiſchen geringer worden, und viel Arbeitslohn im Lande
erſparet und behalten iſt. Ja die Ausfuhre iſt durch einige
neue Manufacturwaaren vermehret worden. Wie denn der
Manufacturcommiſſaͤr Eric Salander, in derjenigen Rede, welche
er 1754 bey Antretung ſeines Vorſitzes in der koͤnigl. Akademie
der Wiſſenſchaften gehalten hat, und die Hauptſaͤchlich den der-
maligen Zuſtand der ſchwediſchen Fabriken betrifft, unter an-
dern anfuͤhret, daß zu Stockholm in den beyden letzten Jahren
einzig und allein an ſo genannten Hallwaaren, welche mehren-
theils aus gewebten Zeugen beſtehen, fuͤr 48 Tonnen Goldes
verfertiget worden ſind, und daß die Fabriken in dem St. Ca-
tharinen Kirchſpiele allein an die Arbeiter alle Sonnabende 33 bis
35000 Thaler Kupfermuͤnze an Arbeitslohn bezahlen, welches
5½ bis 6 Tonnen Goldes, davon eine aus 300000 Thalern Ku-
pfermuͤnze beſteht, jaͤhrlich ausmacht. Jn Anſehung der
(2) Naturgaben iſt inſonderheit das Eiſen, welches der groͤßte
Schatz des Reichs iſt, und ſonſt unter dem Preiße war, weil die
Niederlage ehedem davon in auswaͤrtigen Handelsplaͤtzen gewe-
ſen, wieder in guten Preiß gekommen, nachdem man in Schwe-
den ſelbſt das Eiſenlager errichtet (§. 289.), und man hat dabey
ſolche Einrichtungen gemacht, welche verhuͤten, daß der Preiß
deſſelben nicht nach Belieben erhoͤhet, und dadurch die Aufnahme
der auslaͤndiſchen Eiſenwerke befoͤrdert werden kann. Es iſt
auch (3) der Wechſelcours von Zeit zu Zeit gefallen, und zu
mehrerer Gleichheit mit dem Wechſelcourſe anderer Nationen
gekommen, weil itzo weniger Geldſummen fuͤr rohe Materien
und andere noͤthige Waaren aus dem Lande gehen, nachdem man
den Bau der Materialien mit allem Ernſte treibt (§. 291.).
Jndeſſen fuͤhret Schweden doch noch jaͤhrlich wenigſtens fuͤr
6 Tonnen Goldes mehr ein, als aus.

§. 293.
Grundſtuͤtzē
der Hand-
lung in
Schweden:

Damit wir aber von dieſem ſo bluͤhenden Handel unſere
Leſer etwas umſtaͤndlicher unterrichten: ſo muͤſſen wir zufoͤr-
derſt die Grundſtuͤtzen deſſelben anzeigen. Selbige ſind die
Naturgaben, die Manufacturen, der Bergbau, die Fiſcherey,
die Schifffahrt, und die bequeme Lage zur Handlung. Die
1) Naturga-
ben Schwe-
dens.
Naturgaben Schwedens beſtehen 1) im Getreide; doch iſt
Schweden an und vor ſich ſelbſt reicher an Bergwerken, als
an fruchtbaren Aeckern. Gothland hat unter allen Laͤndern des
Reichs das meiſte Getreide, als Weizen, Rocken, Gerſte, Ha-
ber, Erbſen ꝛc. Jm Nordlande kann wenig geſaͤet werden, weil
es mit Bergen und Klippen angefuͤllet iſt. Jn Lappland waͤchſt
noch weniger Getreide; Finnland aber iſt ganz fruchtbar, ob es

gleich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f1208" n="604"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">12 Cap. Von der</hi> </fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 292.</head><lb/>
                  <note place="left">Gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tige&#xA75B; Zu&#x017F;tand<lb/>
der &#x017F;chwedi-<lb/>
&#x017F;chen Hand-<lb/>
lung.</note>
                  <p>Was nun insbe&#x017F;ondere den <hi rendition="#fr">gegenwa&#x0364;rtigen Zu&#x017F;tand</hi> der<lb/>
Handlung in Schweden betrifft; &#x017F;o i&#x017F;t aus den obigen Ge&#x017F;chich-<lb/>
ten unleugbar, daß der Handel in den letzt verflo&#x017F;&#x017F;enen Jahren<lb/>
in merkliche Aufnahme gekommen i&#x017F;t. Die (1) <hi rendition="#fr">Manufacturen</hi><lb/>
haben &#x017F;ich verbe&#x017F;&#x017F;ert (§. 289 und 291.); daher die Einfuhre der<lb/>
ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen geringer worden, und viel Arbeitslohn im Lande<lb/>
er&#x017F;paret und behalten i&#x017F;t. Ja die Ausfuhre i&#x017F;t durch einige<lb/>
neue Manufacturwaaren vermehret worden. Wie denn der<lb/>
Manufacturcommi&#x017F;&#x017F;a&#x0364;r Eric Salander, in derjenigen Rede, welche<lb/>
er 1754 bey Antretung &#x017F;eines Vor&#x017F;itzes in der ko&#x0364;nigl. Akademie<lb/>
der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften gehalten hat, und die Haupt&#x017F;a&#x0364;chlich den der-<lb/>
maligen Zu&#x017F;tand der &#x017F;chwedi&#x017F;chen Fabriken betrifft, unter an-<lb/>
dern anfu&#x0364;hret, daß zu Stockholm in den beyden letzten Jahren<lb/>
einzig und allein an &#x017F;o genannten Hallwaaren, welche mehren-<lb/>
theils aus gewebten Zeugen be&#x017F;tehen, fu&#x0364;r 48 Tonnen Goldes<lb/>
verfertiget worden &#x017F;ind, und daß die Fabriken in dem St. Ca-<lb/>
tharinen Kirch&#x017F;piele allein an die Arbeiter alle Sonnabende 33 bis<lb/>
35000 Thaler Kupfermu&#x0364;nze an Arbeitslohn bezahlen, welches<lb/>
5½ bis 6 Tonnen Goldes, davon eine aus 300000 Thalern Ku-<lb/>
pfermu&#x0364;nze be&#x017F;teht, ja&#x0364;hrlich ausmacht. Jn An&#x017F;ehung der<lb/>
(2) <hi rendition="#fr">Naturgaben</hi> i&#x017F;t in&#x017F;onderheit das Ei&#x017F;en, welches der gro&#x0364;ßte<lb/>
Schatz des Reichs i&#x017F;t, und &#x017F;on&#x017F;t unter dem Preiße war, weil die<lb/>
Niederlage ehedem davon in auswa&#x0364;rtigen Handelspla&#x0364;tzen gewe-<lb/>
&#x017F;en, wieder in guten Preiß gekommen, nachdem man in Schwe-<lb/>
den &#x017F;elb&#x017F;t das Ei&#x017F;enlager errichtet (§. 289.), und man hat dabey<lb/>
&#x017F;olche Einrichtungen gemacht, welche verhu&#x0364;ten, daß der Preiß<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben nicht nach Belieben erho&#x0364;het, und dadurch die Aufnahme<lb/>
der ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ei&#x017F;enwerke befo&#x0364;rdert werden kann. Es i&#x017F;t<lb/>
auch (3) der <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elcours</hi> von Zeit zu Zeit gefallen, und zu<lb/>
mehrerer Gleichheit mit dem Wech&#x017F;elcour&#x017F;e anderer Nationen<lb/>
gekommen, weil itzo weniger Geld&#x017F;ummen fu&#x0364;r rohe Materien<lb/>
und andere no&#x0364;thige Waaren aus dem Lande gehen, nachdem man<lb/>
den Bau der Materialien mit allem Ern&#x017F;te treibt (§. 291.).<lb/>
Jnde&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;hret Schweden doch noch ja&#x0364;hrlich wenig&#x017F;tens fu&#x0364;r<lb/>
6 Tonnen Goldes mehr ein, als aus.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 293.</head><lb/>
                  <note place="left">Grund&#x017F;tu&#x0364;tz&#x0113;<lb/>
der Hand-<lb/>
lung in<lb/>
Schweden:</note>
                  <p>Damit wir aber von die&#x017F;em &#x017F;o blu&#x0364;henden Handel un&#x017F;ere<lb/>
Le&#x017F;er etwas um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher unterrichten: &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir zufo&#x0364;r-<lb/>
der&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Grund&#x017F;tu&#x0364;tzen</hi> de&#x017F;&#x017F;elben anzeigen. Selbige &#x017F;ind die<lb/>
Naturgaben, die Manufacturen, der Bergbau, die Fi&#x017F;cherey,<lb/>
die Schifffahrt, und die bequeme Lage zur Handlung. Die<lb/><note place="left">1) Naturga-<lb/>
ben Schwe-<lb/>
dens.</note><hi rendition="#fr">Naturgaben</hi> Schwedens be&#x017F;tehen 1) im <hi rendition="#fr">Getreide;</hi> doch i&#x017F;t<lb/>
Schweden an und vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t reicher an Bergwerken, als<lb/>
an fruchtbaren Aeckern. Gothland hat unter allen La&#x0364;ndern des<lb/>
Reichs das mei&#x017F;te Getreide, als Weizen, Rocken, Ger&#x017F;te, Ha-<lb/>
ber, Erb&#x017F;en &#xA75B;c. Jm Nordlande kann wenig ge&#x017F;a&#x0364;et werden, weil<lb/>
es mit Bergen und Klippen angefu&#x0364;llet i&#x017F;t. Jn Lappland wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
noch weniger Getreide; Finnland aber i&#x017F;t ganz fruchtbar, ob es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[604/1208] 12 Cap. Von der §. 292. Was nun insbeſondere den gegenwaͤrtigen Zuſtand der Handlung in Schweden betrifft; ſo iſt aus den obigen Geſchich- ten unleugbar, daß der Handel in den letzt verfloſſenen Jahren in merkliche Aufnahme gekommen iſt. Die (1) Manufacturen haben ſich verbeſſert (§. 289 und 291.); daher die Einfuhre der auslaͤndiſchen geringer worden, und viel Arbeitslohn im Lande erſparet und behalten iſt. Ja die Ausfuhre iſt durch einige neue Manufacturwaaren vermehret worden. Wie denn der Manufacturcommiſſaͤr Eric Salander, in derjenigen Rede, welche er 1754 bey Antretung ſeines Vorſitzes in der koͤnigl. Akademie der Wiſſenſchaften gehalten hat, und die Hauptſaͤchlich den der- maligen Zuſtand der ſchwediſchen Fabriken betrifft, unter an- dern anfuͤhret, daß zu Stockholm in den beyden letzten Jahren einzig und allein an ſo genannten Hallwaaren, welche mehren- theils aus gewebten Zeugen beſtehen, fuͤr 48 Tonnen Goldes verfertiget worden ſind, und daß die Fabriken in dem St. Ca- tharinen Kirchſpiele allein an die Arbeiter alle Sonnabende 33 bis 35000 Thaler Kupfermuͤnze an Arbeitslohn bezahlen, welches 5½ bis 6 Tonnen Goldes, davon eine aus 300000 Thalern Ku- pfermuͤnze beſteht, jaͤhrlich ausmacht. Jn Anſehung der (2) Naturgaben iſt inſonderheit das Eiſen, welches der groͤßte Schatz des Reichs iſt, und ſonſt unter dem Preiße war, weil die Niederlage ehedem davon in auswaͤrtigen Handelsplaͤtzen gewe- ſen, wieder in guten Preiß gekommen, nachdem man in Schwe- den ſelbſt das Eiſenlager errichtet (§. 289.), und man hat dabey ſolche Einrichtungen gemacht, welche verhuͤten, daß der Preiß deſſelben nicht nach Belieben erhoͤhet, und dadurch die Aufnahme der auslaͤndiſchen Eiſenwerke befoͤrdert werden kann. Es iſt auch (3) der Wechſelcours von Zeit zu Zeit gefallen, und zu mehrerer Gleichheit mit dem Wechſelcourſe anderer Nationen gekommen, weil itzo weniger Geldſummen fuͤr rohe Materien und andere noͤthige Waaren aus dem Lande gehen, nachdem man den Bau der Materialien mit allem Ernſte treibt (§. 291.). Jndeſſen fuͤhret Schweden doch noch jaͤhrlich wenigſtens fuͤr 6 Tonnen Goldes mehr ein, als aus. §. 293. Damit wir aber von dieſem ſo bluͤhenden Handel unſere Leſer etwas umſtaͤndlicher unterrichten: ſo muͤſſen wir zufoͤr- derſt die Grundſtuͤtzen deſſelben anzeigen. Selbige ſind die Naturgaben, die Manufacturen, der Bergbau, die Fiſcherey, die Schifffahrt, und die bequeme Lage zur Handlung. Die Naturgaben Schwedens beſtehen 1) im Getreide; doch iſt Schweden an und vor ſich ſelbſt reicher an Bergwerken, als an fruchtbaren Aeckern. Gothland hat unter allen Laͤndern des Reichs das meiſte Getreide, als Weizen, Rocken, Gerſte, Ha- ber, Erbſen ꝛc. Jm Nordlande kann wenig geſaͤet werden, weil es mit Bergen und Klippen angefuͤllet iſt. Jn Lappland waͤchſt noch weniger Getreide; Finnland aber iſt ganz fruchtbar, ob es gleich 1) Naturga- ben Schwe- dens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1208
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 604. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1208>, abgerufen am 17.10.2019.