Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Uso
brief zu bezahlen schuldig sey.
Denn ein Acceptant muß seinen ac-
ceptirten Wechselbrief weder zu früh
noch zu spät, das ist, weder vor
noch nach der Verfallzeit, sondern
zu der in dem Wechselbriefe be-
nannten Verfallzeit exact bezah-
len. Thut er solches zu früh,
und der Präsentant falliret inzwi-
schen, so ist solches keine gute Zah-
[Spaltenumbruch]
Utfers
lung. Leistet er aber nicht zur
Verfallzeit die schuldige Zahlung;
so wird er sich einen schimpflichen
Protest zuziehen. Um nun sowol
das eine, als das andere zu ver-
meiden; so ist ihm die Verfallzeit
seines acceptirten Wechselbriefes,
und folglich der Uso allerdings zu
wissen nöthig.

Utfers, Schiff, siehe Uffers.



[Spaltenumbruch]
W

Wder zwey und zwanzig-
ste Buchstabe des Deut-
schen Alphabets. Was
die lateinische Figur dieses Buch-
stabens oder vielmehr ein gedoppel-
tes V mit einem Queerstriche be-
deute, wenn man selbige in franzö-
sischen Handelsschriften, als Fa-
cturen, Rechnungen etc. findet; ha-
ben wir bereits im Artikel U, an-
gezeiget. Die mit W bezeichneten
französischen Münzen sind zu Ryssel
gepräget oder geschlagen; Sie sind
oft von schlechtem Gehalt, worauf
man Achtung geben muß.

Waage, siehe Wage.

Waaren, lat. Merces, franz.
Marchandises, ein Wort, welches
bald in einer weitläuftigen, bald in
einer engen (I) Bedeutung ge-
nommen wird. Jn der (1) engen
Bedeutung begreift es nur die
wirklichen oder eigentlich so ge-
nannten Waaren
unter sich, und
versteht man durch diese alle dieje-
nigen Sachen, womit Handel und
Wandel, Kauf und Verkauf getrie-
ben wird, nur allein Geld und
Briefe ausgeschlossen. Jn der
(2) weitläuftigen Bedeutung versteht
man nebst denen eigentlich so ge-
nannten Waaren zugleich Geld und
Briefe mit darunter. Denn ob-
gleich das (a) Geld mehr ein Werk-
zeug der Handlung
oder vielmehr
[Spaltenumbruch]

Waaren
ein Zeichen der Waare ist, wor-
über man sich verglichen hat, daß
es die wirklichen Waaren vorstel-
len soll, um den Umtausch einer
Waare gegen die andere zu erleich-
tern: so kömmt es doch auch in
den Handel als eine Waare, weil
nämlich die Geldsorten von besserer
und schlechterer Güte sind, daß
man daher gute gegen schlechte, oder
schlechte gegen gute, nach dem bald
höhern bald geringern Course, ver-
tauscht. Und da es beschwerlich,
ja gefährlich ist, große Summen
Geldes aus einem Lande in das an-
dere zu übermachen; so pflegt man
Geld gegen (b) Briefe oder Schei-
ne zu geben, um in dem andern Lan-
de das Geld wieder bezahlt zu be-
kommen, die daher gekauft und
verkauft werden, mithin gleichfalls
zu einer Waare worden sind. Zu
dergleichen Briefen gehören nun
vorzüglich die traßirten Wechsel-
briefe; gewisser maaßen aber auch
die eigenen Wechsel, die Handels-
obligationen, die Actien etc. Weil
wir sowol von dem Gelde als von
den Wechseln in besondern Artikeln
bereits gehandelt haben: so bleiben
wir gegenwärtig nur bey den
eigentlichen Waaren stehen; und
erinnern nur noch dieses, daß die
engere Bedeutung in der Waaren-
kunde, die weitschweifigere hinge-

gen

[Spaltenumbruch]

Uſo
brief zu bezahlen ſchuldig ſey.
Denn ein Acceptant muß ſeinen ac-
ceptirten Wechſelbrief weder zu fruͤh
noch zu ſpaͤt, das iſt, weder vor
noch nach der Verfallzeit, ſondern
zu der in dem Wechſelbriefe be-
nannten Verfallzeit exact bezah-
len. Thut er ſolches zu fruͤh,
und der Praͤſentant falliret inzwi-
ſchen, ſo iſt ſolches keine gute Zah-
[Spaltenumbruch]
Utfers
lung. Leiſtet er aber nicht zur
Verfallzeit die ſchuldige Zahlung;
ſo wird er ſich einen ſchimpflichen
Proteſt zuziehen. Um nun ſowol
das eine, als das andere zu ver-
meiden; ſo iſt ihm die Verfallzeit
ſeines acceptirten Wechſelbriefes,
und folglich der Uſo allerdings zu
wiſſen noͤthig.

Utfers, Schiff, ſiehe Uffers.



[Spaltenumbruch]
W

Wder zwey und zwanzig-
ſte Buchſtabe des Deut-
ſchen Alphabets. Was
die lateiniſche Figur dieſes Buch-
ſtabens oder vielmehr ein gedoppel-
tes V mit einem Queerſtriche be-
deute, wenn man ſelbige in franzoͤ-
ſiſchen Handelsſchriften, als Fa-
cturen, Rechnungen ꝛc. findet; ha-
ben wir bereits im Artikel U, an-
gezeiget. Die mit W bezeichneten
franzoͤſiſchen Muͤnzen ſind zu Ryſſel
gepraͤget oder geſchlagen; Sie ſind
oft von ſchlechtem Gehalt, worauf
man Achtung geben muß.

Waage, ſiehe Wage.

Waaren, lat. Merces, franz.
Marchandiſes, ein Wort, welches
bald in einer weitlaͤuftigen, bald in
einer engen (I) Bedeutung ge-
nommen wird. Jn der (1) engen
Bedeutung begreift es nur die
wirklichen oder eigentlich ſo ge-
nannten Waaren
unter ſich, und
verſteht man durch dieſe alle dieje-
nigen Sachen, womit Handel und
Wandel, Kauf und Verkauf getrie-
ben wird, nur allein Geld und
Briefe ausgeſchloſſen. Jn der
(2) weitlaͤuftigen Bedeutung verſteht
man nebſt denen eigentlich ſo ge-
nannten Waaren zugleich Geld und
Briefe mit darunter. Denn ob-
gleich das (a) Geld mehr ein Werk-
zeug der Handlung
oder vielmehr
[Spaltenumbruch]

Waaren
ein Zeichen der Waare iſt, wor-
uͤber man ſich verglichen hat, daß
es die wirklichen Waaren vorſtel-
len ſoll, um den Umtauſch einer
Waare gegen die andere zu erleich-
tern: ſo koͤmmt es doch auch in
den Handel als eine Waare, weil
naͤmlich die Geldſorten von beſſerer
und ſchlechterer Guͤte ſind, daß
man daher gute gegen ſchlechte, oder
ſchlechte gegen gute, nach dem bald
hoͤhern bald geringern Courſe, ver-
tauſcht. Und da es beſchwerlich,
ja gefaͤhrlich iſt, große Summen
Geldes aus einem Lande in das an-
dere zu uͤbermachen; ſo pflegt man
Geld gegen (b) Briefe oder Schei-
ne zu geben, um in dem andern Lan-
de das Geld wieder bezahlt zu be-
kommen, die daher gekauft und
verkauft werden, mithin gleichfalls
zu einer Waare worden ſind. Zu
dergleichen Briefen gehoͤren nun
vorzuͤglich die traßirten Wechſel-
briefe; gewiſſer maaßen aber auch
die eigenen Wechſel, die Handels-
obligationen, die Actien ꝛc. Weil
wir ſowol von dem Gelde als von
den Wechſeln in beſondern Artikeln
bereits gehandelt haben: ſo bleiben
wir gegenwaͤrtig nur bey den
eigentlichen Waaren ſtehen; und
erinnern nur noch dieſes, daß die
engere Bedeutung in der Waaren-
kunde, die weitſchweifigere hinge-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0278" n="[272]"/><cb n="543"/><fw place="top" type="header">U&#x017F;o</fw><lb/>
brief zu bezahlen &#x017F;chuldig &#x017F;ey.<lb/>
Denn ein Acceptant muß &#x017F;einen ac-<lb/>
ceptirten Wech&#x017F;elbrief weder zu fru&#x0364;h<lb/>
noch zu &#x017F;pa&#x0364;t, das i&#x017F;t, weder vor<lb/>
noch nach der Verfallzeit, &#x017F;ondern<lb/>
zu der in dem Wech&#x017F;elbriefe be-<lb/>
nannten Verfallzeit exact bezah-<lb/>
len. Thut er &#x017F;olches zu fru&#x0364;h,<lb/>
und der Pra&#x0364;&#x017F;entant falliret inzwi-<lb/>
&#x017F;chen, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olches keine gute Zah-<lb/><cb n="544"/>
<fw place="top" type="header">Utfers</fw><lb/>
lung. Lei&#x017F;tet er aber nicht zur<lb/>
Verfallzeit die &#x017F;chuldige Zahlung;<lb/>
&#x017F;o wird er &#x017F;ich einen &#x017F;chimpflichen<lb/>
Prote&#x017F;t zuziehen. Um nun &#x017F;owol<lb/>
das eine, als das andere zu ver-<lb/>
meiden; &#x017F;o i&#x017F;t ihm die Verfallzeit<lb/>
&#x017F;eines acceptirten Wech&#x017F;elbriefes,<lb/>
und folglich der U&#x017F;o allerdings zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;thig.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Utfers,</hi> Schiff, &#x017F;iehe <hi rendition="#fr">Uffers.</hi></p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <cb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>W</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>der zwey und zwanzig-<lb/>
&#x017F;te Buch&#x017F;tabe des Deut-<lb/>
&#x017F;chen Alphabets. Was<lb/>
die lateini&#x017F;che Figur die&#x017F;es Buch-<lb/>
&#x017F;tabens oder vielmehr ein gedoppel-<lb/>
tes <hi rendition="#aq">V</hi> mit einem Queer&#x017F;triche be-<lb/>
deute, wenn man &#x017F;elbige in franzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Handels&#x017F;chriften, als Fa-<lb/>
cturen, Rechnungen &#xA75B;c. findet; ha-<lb/>
ben wir bereits im Artikel U, an-<lb/>
gezeiget. Die mit <hi rendition="#aq">W</hi> bezeichneten<lb/>
franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Mu&#x0364;nzen &#x017F;ind zu Ry&#x017F;&#x017F;el<lb/>
gepra&#x0364;get oder ge&#x017F;chlagen; Sie &#x017F;ind<lb/>
oft von &#x017F;chlechtem Gehalt, worauf<lb/>
man Achtung geben muß.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Waage,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#fr">Wage.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Waaren,</hi> lat. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Merces,</hi></hi> franz.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marchandi&#x017F;es,</hi></hi> ein Wort, welches<lb/>
bald in einer weitla&#x0364;uftigen, bald in<lb/>
einer engen (<hi rendition="#aq">I</hi>) <hi rendition="#fr">Bedeutung</hi> ge-<lb/>
nommen wird. Jn der (1) engen<lb/>
Bedeutung begreift es nur die<lb/><hi rendition="#fr">wirklichen</hi> oder <hi rendition="#fr">eigentlich &#x017F;o ge-<lb/>
nannten Waaren</hi> unter &#x017F;ich, und<lb/>
ver&#x017F;teht man durch die&#x017F;e alle dieje-<lb/>
nigen Sachen, womit Handel und<lb/>
Wandel, Kauf und Verkauf getrie-<lb/>
ben wird, nur allein Geld und<lb/>
Briefe ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Jn der<lb/>
(2) weitla&#x0364;uftigen Bedeutung ver&#x017F;teht<lb/>
man neb&#x017F;t denen eigentlich &#x017F;o ge-<lb/>
nannten Waaren zugleich Geld und<lb/>
Briefe mit darunter. Denn ob-<lb/>
gleich das (<hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">Geld</hi> mehr ein <hi rendition="#fr">Werk-<lb/>
zeug der Handlung</hi> oder vielmehr<lb/><cb/>
<fw place="top" type="header">Waaren</fw><lb/>
ein <hi rendition="#fr">Zeichen der Waare</hi> i&#x017F;t, wor-<lb/>
u&#x0364;ber man &#x017F;ich verglichen hat, daß<lb/>
es die wirklichen Waaren vor&#x017F;tel-<lb/>
len &#x017F;oll, um den Umtau&#x017F;ch einer<lb/>
Waare gegen die andere zu erleich-<lb/>
tern: &#x017F;o ko&#x0364;mmt es doch auch in<lb/>
den Handel als eine <hi rendition="#fr">Waare,</hi> weil<lb/>
na&#x0364;mlich die Geld&#x017F;orten von be&#x017F;&#x017F;erer<lb/>
und &#x017F;chlechterer Gu&#x0364;te &#x017F;ind, daß<lb/>
man daher gute gegen &#x017F;chlechte, oder<lb/>
&#x017F;chlechte gegen gute, nach dem bald<lb/>
ho&#x0364;hern bald geringern Cour&#x017F;e, ver-<lb/>
tau&#x017F;cht. Und da es be&#x017F;chwerlich,<lb/>
ja gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t, große Summen<lb/>
Geldes aus einem Lande in das an-<lb/>
dere zu u&#x0364;bermachen; &#x017F;o pflegt man<lb/>
Geld gegen (<hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">Briefe</hi> oder Schei-<lb/>
ne zu geben, um in dem andern Lan-<lb/>
de das Geld wieder bezahlt zu be-<lb/>
kommen, die daher gekauft und<lb/>
verkauft werden, mithin gleichfalls<lb/>
zu einer Waare worden &#x017F;ind. Zu<lb/>
dergleichen Briefen geho&#x0364;ren nun<lb/>
vorzu&#x0364;glich die traßirten Wech&#x017F;el-<lb/>
briefe; gewi&#x017F;&#x017F;er maaßen aber auch<lb/>
die eigenen Wech&#x017F;el, die Handels-<lb/>
obligationen, die Actien &#xA75B;c. Weil<lb/>
wir &#x017F;owol von dem <hi rendition="#fr">Gelde</hi> als von<lb/>
den <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;eln</hi> in be&#x017F;ondern Artikeln<lb/>
bereits gehandelt haben: &#x017F;o bleiben<lb/>
wir gegenwa&#x0364;rtig nur bey den<lb/><hi rendition="#fr">eigentlichen Waaren</hi> &#x017F;tehen; und<lb/>
erinnern nur noch die&#x017F;es, daß die<lb/>
engere Bedeutung in der Waaren-<lb/>
kunde, die weit&#x017F;chweifigere hinge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[272]/0278] Uſo Utfers Waaren brief zu bezahlen ſchuldig ſey. Denn ein Acceptant muß ſeinen ac- ceptirten Wechſelbrief weder zu fruͤh noch zu ſpaͤt, das iſt, weder vor noch nach der Verfallzeit, ſondern zu der in dem Wechſelbriefe be- nannten Verfallzeit exact bezah- len. Thut er ſolches zu fruͤh, und der Praͤſentant falliret inzwi- ſchen, ſo iſt ſolches keine gute Zah- lung. Leiſtet er aber nicht zur Verfallzeit die ſchuldige Zahlung; ſo wird er ſich einen ſchimpflichen Proteſt zuziehen. Um nun ſowol das eine, als das andere zu ver- meiden; ſo iſt ihm die Verfallzeit ſeines acceptirten Wechſelbriefes, und folglich der Uſo allerdings zu wiſſen noͤthig. Utfers, Schiff, ſiehe Uffers. W Wder zwey und zwanzig- ſte Buchſtabe des Deut- ſchen Alphabets. Was die lateiniſche Figur dieſes Buch- ſtabens oder vielmehr ein gedoppel- tes V mit einem Queerſtriche be- deute, wenn man ſelbige in franzoͤ- ſiſchen Handelsſchriften, als Fa- cturen, Rechnungen ꝛc. findet; ha- ben wir bereits im Artikel U, an- gezeiget. Die mit W bezeichneten franzoͤſiſchen Muͤnzen ſind zu Ryſſel gepraͤget oder geſchlagen; Sie ſind oft von ſchlechtem Gehalt, worauf man Achtung geben muß. Waage, ſiehe Wage. Waaren, lat. Merces, franz. Marchandiſes, ein Wort, welches bald in einer weitlaͤuftigen, bald in einer engen (I) Bedeutung ge- nommen wird. Jn der (1) engen Bedeutung begreift es nur die wirklichen oder eigentlich ſo ge- nannten Waaren unter ſich, und verſteht man durch dieſe alle dieje- nigen Sachen, womit Handel und Wandel, Kauf und Verkauf getrie- ben wird, nur allein Geld und Briefe ausgeſchloſſen. Jn der (2) weitlaͤuftigen Bedeutung verſteht man nebſt denen eigentlich ſo ge- nannten Waaren zugleich Geld und Briefe mit darunter. Denn ob- gleich das (a) Geld mehr ein Werk- zeug der Handlung oder vielmehr ein Zeichen der Waare iſt, wor- uͤber man ſich verglichen hat, daß es die wirklichen Waaren vorſtel- len ſoll, um den Umtauſch einer Waare gegen die andere zu erleich- tern: ſo koͤmmt es doch auch in den Handel als eine Waare, weil naͤmlich die Geldſorten von beſſerer und ſchlechterer Guͤte ſind, daß man daher gute gegen ſchlechte, oder ſchlechte gegen gute, nach dem bald hoͤhern bald geringern Courſe, ver- tauſcht. Und da es beſchwerlich, ja gefaͤhrlich iſt, große Summen Geldes aus einem Lande in das an- dere zu uͤbermachen; ſo pflegt man Geld gegen (b) Briefe oder Schei- ne zu geben, um in dem andern Lan- de das Geld wieder bezahlt zu be- kommen, die daher gekauft und verkauft werden, mithin gleichfalls zu einer Waare worden ſind. Zu dergleichen Briefen gehoͤren nun vorzuͤglich die traßirten Wechſel- briefe; gewiſſer maaßen aber auch die eigenen Wechſel, die Handels- obligationen, die Actien ꝛc. Weil wir ſowol von dem Gelde als von den Wechſeln in beſondern Artikeln bereits gehandelt haben: ſo bleiben wir gegenwaͤrtig nur bey den eigentlichen Waaren ſtehen; und erinnern nur noch dieſes, daß die engere Bedeutung in der Waaren- kunde, die weitſchweifigere hinge- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/278
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. [272]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/278>, abgerufen am 15.10.2019.