Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

gesamten Kaufmannschaft.
thierischen,) besonders; und der letztere Theil die Producte der
Kunst, mit denen gehandelt wird, besonders aufstellet. Unter
die Hülfsmittel der Waarenkunde zählen wir a) die Naturleh-d) Hülfs-
mittel.

re, in Ansehung der Producte der Natur; b) die Manufacturen-
oder Fabrikenkenntniß, in Ansehung der Producte der Kunst,
und besonders ihrer Fabricirung; c) gute sinnliche Gliedmaßen,
in Ansehung beydes der Natur-als Kunstwaaren; d) ein Waa-
rencabinet, wovon unten (§. 21); und e) die Bücher, welche
von den Waaren überhaupt, und einer jeden Waare insonder-
heit handeln, und solche umständlich beschreiben. Es scheint
zwar, als hätte man nicht nöthig, allererst einen besonderne) Nothwen-
digkeit.

Theil der Kaufmannschaft aus der Waarenkunde zu machen,
weil die Waaren vielmehr bey den besondern Handlungsarten
zu erklären wären. Da aber a) viele Waaren sind, die keine
besondere Handlung ausmachen, sondern in verschiedenen Hand-
lungen geführet werden, und folglich an verschiedenen Orten
abgehandelt werden müßten; zu den b) Generalbetrachtungen
über die Stücke, die bey einer jeden Waare insonderheit anzu-
merken sind, als vom Preiße, Zeugung und Fabricirung etc. der
Waaren angestellet werden können: so ist es besser, man han-
delt sie alle zusammen in einer besondern Wissenschaft ab. Der
Nutzen der Waarenkunde äußert sich a) bey den Kaufleuten dar-f) Nutzen.
innen, daß, wenn sie die Waaren aus dem Grunde kennen, sie
weder bey dem Einkaufe betrogen, noch beym Verkaufe über-
täubet werden können. Jndessen wird gleichwol von einem
Kaufmanne nicht erfordert, daß er alle Waaren aus dem Grun-
de verstehe: Es ist genug, wenn er die Naturgaben und Manu-
facturwaaren seines Landes, und vorzüglich diejenigen, die er
führet, und mit denen er handelt, versteht. Es hat aber auch
die Waarenkunde ihren Nutzen, b) in Ansehung anderer Pro-
feßionsverwandten. So ist z. E. die Kenntniß der natürlichen
Waaren, welche eine arztneyliche Kraft haben, einem Arzte
nützlich, in Betrachtung desjenigen medicinischen Theils, welcher
die Materia medica genennet wird, und welcher gleichsam als ein
besonderer Theil von der Waarenkunde anzusehen ist, in so fern
er nämlich diese Waaren als heilsame, (sowol äußerliche, als
innerliche) Hülfsmittel betrachtet. Man lese hierbey in unserer
Akad. der Kaufl. den Artikel: Waaren.

§. 4.

Es beschäfftiget sich die Kaufmannschaft 2) mit dem Handel2) Hand-
lungswissen-
schaft.

mit Waaren (§. 1), das ist, mit der Art und Weise, die Waa-
ren einzukaufen und solche wieder zu vertreiben. Diese Wissen-
schaft ist der vorhergehenden gleich weitläuftig, und dem Kauf-
manne gleich nöthig, da er von dem daher zu erwartenden Ge-
winnste, seines Lebens Unterhalt suchet: weswegen sie billig als
ein besonderer Theil, ja als der Haupttheil, doch der Ordnung
der Natur und der Kenntniß nach, als der zweyte Theil der
Kaufmannschaft, anzusehen ist. Man nennet sie die Handlungs-
wissenschaft:
und weil wir ihre Anfangsgründe dieser Einlei-

tung
(A) 4

geſamten Kaufmannſchaft.
thieriſchen,) beſonders; und der letztere Theil die Producte der
Kunſt, mit denen gehandelt wird, beſonders aufſtellet. Unter
die Huͤlfsmittel der Waarenkunde zaͤhlen wir a) die Naturleh-d) Huͤlfs-
mittel.

re, in Anſehung der Producte der Natur; b) die Manufacturen-
oder Fabrikenkenntniß, in Anſehung der Producte der Kunſt,
und beſonders ihrer Fabricirung; c) gute ſinnliche Gliedmaßen,
in Anſehung beydes der Natur-als Kunſtwaaren; d) ein Waa-
rencabinet, wovon unten (§. 21); und e) die Buͤcher, welche
von den Waaren uͤberhaupt, und einer jeden Waare inſonder-
heit handeln, und ſolche umſtaͤndlich beſchreiben. Es ſcheint
zwar, als haͤtte man nicht noͤthig, allererſt einen beſonderne) Nothwen-
digkeit.

Theil der Kaufmannſchaft aus der Waarenkunde zu machen,
weil die Waaren vielmehr bey den beſondern Handlungsarten
zu erklaͤren waͤren. Da aber a) viele Waaren ſind, die keine
beſondere Handlung ausmachen, ſondern in verſchiedenen Hand-
lungen gefuͤhret werden, und folglich an verſchiedenen Orten
abgehandelt werden muͤßten; zu den b) Generalbetrachtungen
uͤber die Stuͤcke, die bey einer jeden Waare inſonderheit anzu-
merken ſind, als vom Preiße, Zeugung und Fabricirung ꝛc. der
Waaren angeſtellet werden koͤnnen: ſo iſt es beſſer, man han-
delt ſie alle zuſammen in einer beſondern Wiſſenſchaft ab. Der
Nutzen der Waarenkunde aͤußert ſich a) bey den Kaufleuten dar-f) Nutzen.
innen, daß, wenn ſie die Waaren aus dem Grunde kennen, ſie
weder bey dem Einkaufe betrogen, noch beym Verkaufe uͤber-
taͤubet werden koͤnnen. Jndeſſen wird gleichwol von einem
Kaufmanne nicht erfordert, daß er alle Waaren aus dem Grun-
de verſtehe: Es iſt genug, wenn er die Naturgaben und Manu-
facturwaaren ſeines Landes, und vorzuͤglich diejenigen, die er
fuͤhret, und mit denen er handelt, verſteht. Es hat aber auch
die Waarenkunde ihren Nutzen, b) in Anſehung anderer Pro-
feßionsverwandten. So iſt z. E. die Kenntniß der natuͤrlichen
Waaren, welche eine arztneyliche Kraft haben, einem Arzte
nuͤtzlich, in Betrachtung desjenigen mediciniſchen Theils, welcher
die Materia medica genennet wird, und welcher gleichſam als ein
beſonderer Theil von der Waarenkunde anzuſehen iſt, in ſo fern
er naͤmlich dieſe Waaren als heilſame, (ſowol aͤußerliche, als
innerliche) Huͤlfsmittel betrachtet. Man leſe hierbey in unſerer
Akad. der Kaufl. den Artikel: Waaren.

§. 4.

Es beſchaͤfftiget ſich die Kaufmannſchaft 2) mit dem Handel2) Hand-
lungswiſſen-
ſchaft.

mit Waaren (§. 1), das iſt, mit der Art und Weiſe, die Waa-
ren einzukaufen und ſolche wieder zu vertreiben. Dieſe Wiſſen-
ſchaft iſt der vorhergehenden gleich weitlaͤuftig, und dem Kauf-
manne gleich noͤthig, da er von dem daher zu erwartenden Ge-
winnſte, ſeines Lebens Unterhalt ſuchet: weswegen ſie billig als
ein beſonderer Theil, ja als der Haupttheil, doch der Ordnung
der Natur und der Kenntniß nach, als der zweyte Theil der
Kaufmannſchaft, anzuſehen iſt. Man nennet ſie die Handlungs-
wiſſenſchaft:
und weil wir ihre Anfangsgruͤnde dieſer Einlei-

tung
(A) 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0611" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">ge&#x017F;amten Kaufmann&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/>
thieri&#x017F;chen,) be&#x017F;onders; und der letztere Theil die Producte der<lb/>
Kun&#x017F;t, mit denen gehandelt wird, be&#x017F;onders auf&#x017F;tellet. Unter<lb/>
die <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lfsmittel</hi> der Waarenkunde za&#x0364;hlen wir a) die Naturleh-<note place="right"><hi rendition="#aq">d</hi>) Hu&#x0364;lfs-<lb/>
mittel.</note><lb/>
re, in An&#x017F;ehung der Producte der Natur; b) die Manufacturen-<lb/>
oder Fabrikenkenntniß, in An&#x017F;ehung der Producte der Kun&#x017F;t,<lb/>
und be&#x017F;onders ihrer Fabricirung; c) gute &#x017F;innliche Gliedmaßen,<lb/>
in An&#x017F;ehung beydes der Natur-als Kun&#x017F;twaaren; d) ein Waa-<lb/>
rencabinet, wovon unten (§. 21); und e) die Bu&#x0364;cher, welche<lb/>
von den Waaren u&#x0364;berhaupt, und einer jeden Waare in&#x017F;onder-<lb/>
heit handeln, und &#x017F;olche um&#x017F;ta&#x0364;ndlich be&#x017F;chreiben. Es &#x017F;cheint<lb/>
zwar, als ha&#x0364;tte man nicht <hi rendition="#fr">no&#x0364;thig,</hi> allerer&#x017F;t einen be&#x017F;ondern<note place="right"><hi rendition="#aq">e</hi>) Nothwen-<lb/>
digkeit.</note><lb/>
Theil der Kaufmann&#x017F;chaft aus der Waarenkunde zu machen,<lb/>
weil die Waaren vielmehr bey den be&#x017F;ondern Handlungsarten<lb/>
zu erkla&#x0364;ren wa&#x0364;ren. Da aber a) viele Waaren &#x017F;ind, die keine<lb/>
be&#x017F;ondere Handlung ausmachen, &#x017F;ondern in ver&#x017F;chiedenen Hand-<lb/>
lungen gefu&#x0364;hret werden, und folglich an ver&#x017F;chiedenen Orten<lb/>
abgehandelt werden mu&#x0364;ßten; zu den b) Generalbetrachtungen<lb/>
u&#x0364;ber die Stu&#x0364;cke, die bey einer jeden Waare in&#x017F;onderheit anzu-<lb/>
merken &#x017F;ind, als vom Preiße, Zeugung und Fabricirung &#xA75B;c. der<lb/>
Waaren ange&#x017F;tellet werden ko&#x0364;nnen: &#x017F;o i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er, man han-<lb/>
delt &#x017F;ie alle zu&#x017F;ammen in einer be&#x017F;ondern Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ab. Der<lb/><hi rendition="#fr">Nutzen</hi> der Waarenkunde a&#x0364;ußert &#x017F;ich a) bey den Kaufleuten dar-<note place="right"><hi rendition="#aq">f</hi>) Nutzen.</note><lb/>
innen, daß, wenn &#x017F;ie die Waaren aus dem Grunde kennen, &#x017F;ie<lb/>
weder bey dem Einkaufe betrogen, noch beym Verkaufe u&#x0364;ber-<lb/>
ta&#x0364;ubet werden ko&#x0364;nnen. Jnde&#x017F;&#x017F;en wird gleichwol von einem<lb/>
Kaufmanne nicht erfordert, daß er alle Waaren aus dem Grun-<lb/>
de ver&#x017F;tehe: Es i&#x017F;t genug, wenn er die Naturgaben und Manu-<lb/>
facturwaaren &#x017F;eines Landes, und vorzu&#x0364;glich diejenigen, die er<lb/>
fu&#x0364;hret, und mit denen er handelt, ver&#x017F;teht. Es hat aber auch<lb/>
die Waarenkunde ihren Nutzen, b) in An&#x017F;ehung anderer Pro-<lb/>
feßionsverwandten. So i&#x017F;t z. E. die Kenntniß der natu&#x0364;rlichen<lb/>
Waaren, welche eine arztneyliche Kraft haben, einem Arzte<lb/>
nu&#x0364;tzlich, in Betrachtung desjenigen medicini&#x017F;chen Theils, welcher<lb/>
die <hi rendition="#aq">Materia medica</hi> genennet wird, und welcher gleich&#x017F;am als ein<lb/>
be&#x017F;onderer Theil von der Waarenkunde anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t, in &#x017F;o fern<lb/>
er na&#x0364;mlich die&#x017F;e Waaren als heil&#x017F;ame, (&#x017F;owol a&#x0364;ußerliche, als<lb/>
innerliche) Hu&#x0364;lfsmittel betrachtet. Man le&#x017F;e hierbey in un&#x017F;erer<lb/><hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> den Artikel: <hi rendition="#fr">Waaren.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 4.</head><lb/>
                  <p>Es be&#x017F;cha&#x0364;fftiget &#x017F;ich die Kaufmann&#x017F;chaft 2) mit dem <hi rendition="#fr">Handel</hi><note place="right">2) Hand-<lb/>
lungswi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft.</note><lb/><hi rendition="#fr">mit Waaren</hi> (§. 1), das i&#x017F;t, mit der Art und Wei&#x017F;e, die Waa-<lb/>
ren einzukaufen und &#x017F;olche wieder zu vertreiben. Die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft i&#x017F;t der vorhergehenden gleich weitla&#x0364;uftig, und dem Kauf-<lb/>
manne gleich no&#x0364;thig, da er von dem daher zu erwartenden Ge-<lb/>
winn&#x017F;te, &#x017F;eines Lebens Unterhalt &#x017F;uchet: weswegen &#x017F;ie billig als<lb/>
ein be&#x017F;onderer Theil, ja als der Haupttheil, doch der Ordnung<lb/>
der Natur und der Kenntniß nach, als der <hi rendition="#fr">zweyte Theil</hi> der<lb/>
Kaufmann&#x017F;chaft, anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t. Man nennet &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">Handlungs-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft:</hi> und weil wir ihre Anfangsgru&#x0364;nde die&#x017F;er Einlei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(A) 4</fw><fw place="bottom" type="catch">tung</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0611] geſamten Kaufmannſchaft. thieriſchen,) beſonders; und der letztere Theil die Producte der Kunſt, mit denen gehandelt wird, beſonders aufſtellet. Unter die Huͤlfsmittel der Waarenkunde zaͤhlen wir a) die Naturleh- re, in Anſehung der Producte der Natur; b) die Manufacturen- oder Fabrikenkenntniß, in Anſehung der Producte der Kunſt, und beſonders ihrer Fabricirung; c) gute ſinnliche Gliedmaßen, in Anſehung beydes der Natur-als Kunſtwaaren; d) ein Waa- rencabinet, wovon unten (§. 21); und e) die Buͤcher, welche von den Waaren uͤberhaupt, und einer jeden Waare inſonder- heit handeln, und ſolche umſtaͤndlich beſchreiben. Es ſcheint zwar, als haͤtte man nicht noͤthig, allererſt einen beſondern Theil der Kaufmannſchaft aus der Waarenkunde zu machen, weil die Waaren vielmehr bey den beſondern Handlungsarten zu erklaͤren waͤren. Da aber a) viele Waaren ſind, die keine beſondere Handlung ausmachen, ſondern in verſchiedenen Hand- lungen gefuͤhret werden, und folglich an verſchiedenen Orten abgehandelt werden muͤßten; zu den b) Generalbetrachtungen uͤber die Stuͤcke, die bey einer jeden Waare inſonderheit anzu- merken ſind, als vom Preiße, Zeugung und Fabricirung ꝛc. der Waaren angeſtellet werden koͤnnen: ſo iſt es beſſer, man han- delt ſie alle zuſammen in einer beſondern Wiſſenſchaft ab. Der Nutzen der Waarenkunde aͤußert ſich a) bey den Kaufleuten dar- innen, daß, wenn ſie die Waaren aus dem Grunde kennen, ſie weder bey dem Einkaufe betrogen, noch beym Verkaufe uͤber- taͤubet werden koͤnnen. Jndeſſen wird gleichwol von einem Kaufmanne nicht erfordert, daß er alle Waaren aus dem Grun- de verſtehe: Es iſt genug, wenn er die Naturgaben und Manu- facturwaaren ſeines Landes, und vorzuͤglich diejenigen, die er fuͤhret, und mit denen er handelt, verſteht. Es hat aber auch die Waarenkunde ihren Nutzen, b) in Anſehung anderer Pro- feßionsverwandten. So iſt z. E. die Kenntniß der natuͤrlichen Waaren, welche eine arztneyliche Kraft haben, einem Arzte nuͤtzlich, in Betrachtung desjenigen mediciniſchen Theils, welcher die Materia medica genennet wird, und welcher gleichſam als ein beſonderer Theil von der Waarenkunde anzuſehen iſt, in ſo fern er naͤmlich dieſe Waaren als heilſame, (ſowol aͤußerliche, als innerliche) Huͤlfsmittel betrachtet. Man leſe hierbey in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel: Waaren. d) Huͤlfs- mittel. e) Nothwen- digkeit. f) Nutzen. §. 4. Es beſchaͤfftiget ſich die Kaufmannſchaft 2) mit dem Handel mit Waaren (§. 1), das iſt, mit der Art und Weiſe, die Waa- ren einzukaufen und ſolche wieder zu vertreiben. Dieſe Wiſſen- ſchaft iſt der vorhergehenden gleich weitlaͤuftig, und dem Kauf- manne gleich noͤthig, da er von dem daher zu erwartenden Ge- winnſte, ſeines Lebens Unterhalt ſuchet: weswegen ſie billig als ein beſonderer Theil, ja als der Haupttheil, doch der Ordnung der Natur und der Kenntniß nach, als der zweyte Theil der Kaufmannſchaft, anzuſehen iſt. Man nennet ſie die Handlungs- wiſſenſchaft: und weil wir ihre Anfangsgruͤnde dieſer Einlei- tung 2) Hand- lungswiſſen- ſchaft. (A) 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/611
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/611>, abgerufen am 16.10.2019.