Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung zur
die von obigen einzelnen Materien des Buchhaltens auch daselbft
besonders handelnden Artikel.

§. 6.
Außer diesen
sind einem
Kaufmanne
noch mehre-
re Wissen-
schaften nö-
thig und
nützlich.

Ob nun wol diese drey Wissenschaften (§. 3, 4, und 5,) zu-
sammen genommen, eigentlich die Kaufmannschaft allein aus-
machen: so werden dennoch von einem vollkommenen Kauf-
manne noch mehrere Wissenschaften erfordert. Daher man un-
ter den Wissenschaften eines Kaufmannes billig einen Unterschied
machen, und diejenigen, die er schlechterdings zu wissen nöthig
hat, von denjenigen absondern muß, welche nur zu seiner grös-
sern Vollkommenheit gehören.

§. 7.
Eintheilung
der gesam-
ten Kauf-
mannschaft:
1) kaufmän-
nis. Haupt-
wissenschaf-
ten, oder ei-
gentliche
Kaufmann-
schaft.

Solches veranlasset uns, die gesamte Kaufmannschaft,
oder alle kaufmännische Wissenschaften insgesamt, in die
Haupt- und in die Neben- oder Beywissenschaften einzuthei-
len. Die Kaufmännischen Hauptwissenschaften, das ist, wel-
che unmittelbar aus der Erklärung der Kaufmannschaft (§. 1.)
folgen, und die man mithin als bloß kaufmännische Wissen-
schaften anzusehen hat, sind die schon (§. 3, 4 und 5,) angeführ-
ten drey Theile der Kaufmannschaft, nämlich 1) die Waaren-
kunde,
2) die Handlungswissenschaft, und 3) das Buchhal-
ten,
welche, zusammen genommen, die eigentliche Kaufmann-
2) kaufmän-
nische Bey-
oder Neben-
wissenschaf-
ten, oder die
angewende-
te Kauf-
mannschaft.
schaft ausmachen (§. 6): die kaufmännischen Bey- oder Ne-
benwissenschaften
hingegen begreifen alles dasjenige, was ei-
nem Kaufmanne aus andern Wissenschaften zu seiner größern
Vollkommenheit zu wissen nöthig und dienlich ist; und können
solche mit dem gemeinschaftlichen Namen der angewendeten
Kaufmannschaft,
(im Gegensatze der eigentlichen Kaufmann-
schaft) gar füglich beleget werden, weil man darinnen ihre An-
wendung
auf den besondern Gebrauch der Kaufleute, zeiget.

§. 8.
Was die an-
gewendete
Kaufmann-
schaft sey?

Diese angewendete Kaufmannschaft ist demnach ein Jn-
begriff solcher Wissenschaften, ohne welche ein Kaufmann die
eigentliche Kaufmannschaft (§. 7.) weder recht verstehen, noch
nützlich ausüben kann; die aber gleichwol ihm nicht eigenthüm-
lich sind, sondern die sich auch Leute von andern Profeßionen zueig-
nen: ausgenommen in so fern selbige in Ansehung des Vortrags
dergestalt auf die Kaufmannschaft angewendet worden sind, daß
sie in solcher neu erhaltenen Gestalt unter den kaufmännischen
Wissenschaften mit Recht einen Platz einnehmen. Diese Wis-
senschaften nun, welche die angewendete Kaufmannschaft aus-
Eintheilung
derselben.
machen, können wiederum in die nöthigen, oder unentbehrli-
chen,
und in die nützlichen, oder Hülfswissenschaften einge-
theilet werden.

§. 9.
Nöthige
Beywissen-
schaften ei-
nes Kauf-
manns.

Unter den nöthigen, oder unentbehrlichen kaufmänni-
schen Bey- oder Nebenwissenschaften nimmt 1) die kaufmänni-

sche

Einleitung zur
die von obigen einzelnen Materien des Buchhaltens auch daſelbft
beſonders handelnden Artikel.

§. 6.
Außer dieſen
ſind einem
Kaufmanne
noch mehre-
re Wiſſen-
ſchaften noͤ-
thig und
nuͤtzlich.

Ob nun wol dieſe drey Wiſſenſchaften (§. 3, 4, und 5,) zu-
ſammen genommen, eigentlich die Kaufmannſchaft allein aus-
machen: ſo werden dennoch von einem vollkommenen Kauf-
manne noch mehrere Wiſſenſchaften erfordert. Daher man un-
ter den Wiſſenſchaften eines Kaufmannes billig einen Unterſchied
machen, und diejenigen, die er ſchlechterdings zu wiſſen noͤthig
hat, von denjenigen abſondern muß, welche nur zu ſeiner groͤſ-
ſern Vollkommenheit gehoͤren.

§. 7.
Eintheilung
der geſam-
ten Kauf-
mannſchaft:
1) kaufmaͤn-
niſ. Haupt-
wiſſenſchaf-
ten, oder ei-
gentliche
Kaufmann-
ſchaft.

Solches veranlaſſet uns, die geſamte Kaufmannſchaft,
oder alle kaufmaͤnniſche Wiſſenſchaften insgeſamt, in die
Haupt- und in die Neben- oder Beywiſſenſchaften einzuthei-
len. Die Kaufmaͤnniſchen Hauptwiſſenſchaften, das iſt, wel-
che unmittelbar aus der Erklaͤrung der Kaufmannſchaft (§. 1.)
folgen, und die man mithin als bloß kaufmaͤnniſche Wiſſen-
ſchaften anzuſehen hat, ſind die ſchon (§. 3, 4 und 5,) angefuͤhr-
ten drey Theile der Kaufmannſchaft, naͤmlich 1) die Waaren-
kunde,
2) die Handlungswiſſenſchaft, und 3) das Buchhal-
ten,
welche, zuſammen genommen, die eigentliche Kaufmann-
2) kaufmaͤn-
niſche Bey-
oder Neben-
wiſſenſchaf-
ten, oder die
angewende-
te Kauf-
mannſchaft.
ſchaft ausmachen (§. 6): die kaufmaͤnniſchen Bey- oder Ne-
benwiſſenſchaften
hingegen begreifen alles dasjenige, was ei-
nem Kaufmanne aus andern Wiſſenſchaften zu ſeiner groͤßern
Vollkommenheit zu wiſſen noͤthig und dienlich iſt; und koͤnnen
ſolche mit dem gemeinſchaftlichen Namen der angewendeten
Kaufmannſchaft,
(im Gegenſatze der eigentlichen Kaufmann-
ſchaft) gar fuͤglich beleget werden, weil man darinnen ihre An-
wendung
auf den beſondern Gebrauch der Kaufleute, zeiget.

§. 8.
Was die an-
gewendete
Kaufmann-
ſchaft ſey?

Dieſe angewendete Kaufmannſchaft iſt demnach ein Jn-
begriff ſolcher Wiſſenſchaften, ohne welche ein Kaufmann die
eigentliche Kaufmannſchaft (§. 7.) weder recht verſtehen, noch
nuͤtzlich ausuͤben kann; die aber gleichwol ihm nicht eigenthuͤm-
lich ſind, ſondern die ſich auch Leute von andern Profeßionen zueig-
nen: ausgenommen in ſo fern ſelbige in Anſehung des Vortrags
dergeſtalt auf die Kaufmannſchaft angewendet worden ſind, daß
ſie in ſolcher neu erhaltenen Geſtalt unter den kaufmaͤnniſchen
Wiſſenſchaften mit Recht einen Platz einnehmen. Dieſe Wiſ-
ſenſchaften nun, welche die angewendete Kaufmannſchaft aus-
Eintheilung
derſelben.
machen, koͤnnen wiederum in die noͤthigen, oder unentbehrli-
chen,
und in die nuͤtzlichen, oder Huͤlfswiſſenſchaften einge-
theilet werden.

§. 9.
Noͤthige
Beywiſſen-
ſchaften ei-
nes Kauf-
manns.

Unter den noͤthigen, oder unentbehrlichen kaufmaͤnni-
ſchen Bey- oder Nebenwiſſenſchaften nimmt 1) die kaufmaͤnni-

ſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0614" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Einleitung zur</hi></fw><lb/>
die von obigen einzelnen Materien des Buchhaltens auch da&#x017F;elbft<lb/>
be&#x017F;onders handelnden Artikel.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 6.</head><lb/>
                  <note place="left">Außer die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind einem<lb/>
Kaufmanne<lb/>
noch mehre-<lb/>
re Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften no&#x0364;-<lb/>
thig und<lb/>
nu&#x0364;tzlich.</note>
                  <p>Ob nun wol die&#x017F;e drey Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften (§. 3, 4, und 5,) zu-<lb/>
&#x017F;ammen genommen, <hi rendition="#fr">eigentlich</hi> die Kaufmann&#x017F;chaft allein aus-<lb/>
machen: &#x017F;o werden dennoch von einem <hi rendition="#fr">vollkommenen</hi> Kauf-<lb/>
manne noch mehrere Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften erfordert. Daher man un-<lb/>
ter den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften eines Kaufmannes billig einen Unter&#x017F;chied<lb/>
machen, und diejenigen, die er &#x017F;chlechterdings zu wi&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;thig<lb/>
hat, von denjenigen ab&#x017F;ondern muß, welche nur zu &#x017F;einer gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Vollkommenheit geho&#x0364;ren.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 7.</head><lb/>
                  <note place="left">Eintheilung<lb/>
der ge&#x017F;am-<lb/>
ten Kauf-<lb/>
mann&#x017F;chaft:<lb/>
1) kaufma&#x0364;n-<lb/>
ni&#x017F;. Haupt-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten, oder ei-<lb/>
gentliche<lb/>
Kaufmann-<lb/>
&#x017F;chaft.</note>
                  <p>Solches veranla&#x017F;&#x017F;et uns, die ge&#x017F;amte Kaufmann&#x017F;chaft,<lb/>
oder alle kaufma&#x0364;nni&#x017F;che Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften insge&#x017F;amt, in die<lb/><hi rendition="#fr">Haupt-</hi> und in die <hi rendition="#fr">Neben-</hi> oder <hi rendition="#fr">Beywi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi> einzuthei-<lb/>
len. Die <hi rendition="#fr">Kaufma&#x0364;nni&#x017F;chen Hauptwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften,</hi> das i&#x017F;t, wel-<lb/>
che unmittelbar aus der Erkla&#x0364;rung der Kaufmann&#x017F;chaft (§. 1.)<lb/>
folgen, und die man mithin als bloß kaufma&#x0364;nni&#x017F;che Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften anzu&#x017F;ehen hat, &#x017F;ind die &#x017F;chon (§. 3, 4 und 5,) angefu&#x0364;hr-<lb/>
ten drey Theile der Kaufmann&#x017F;chaft, na&#x0364;mlich 1) die <hi rendition="#fr">Waaren-<lb/>
kunde,</hi> 2) die <hi rendition="#fr">Handlungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft,</hi> und 3) das <hi rendition="#fr">Buchhal-<lb/>
ten,</hi> welche, zu&#x017F;ammen genommen, die <hi rendition="#fr">eigentliche Kaufmann-</hi><lb/><note place="left">2) kaufma&#x0364;n-<lb/>
ni&#x017F;che Bey-<lb/>
oder Neben-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten, oder die<lb/>
angewende-<lb/>
te Kauf-<lb/>
mann&#x017F;chaft.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;chaft</hi> ausmachen (§. 6): die <hi rendition="#fr">kaufma&#x0364;nni&#x017F;chen Bey-</hi> oder <hi rendition="#fr">Ne-<lb/>
benwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi> hingegen begreifen alles dasjenige, was ei-<lb/>
nem Kaufmanne aus andern Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zu &#x017F;einer gro&#x0364;ßern<lb/>
Vollkommenheit zu wi&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;thig und dienlich i&#x017F;t; und ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;olche mit dem gemein&#x017F;chaftlichen Namen der <hi rendition="#fr">angewendeten<lb/>
Kaufmann&#x017F;chaft,</hi> (im Gegen&#x017F;atze der <hi rendition="#fr">eigentlichen</hi> Kaufmann-<lb/>
&#x017F;chaft) gar fu&#x0364;glich beleget werden, weil man darinnen ihre <hi rendition="#fr">An-<lb/>
wendung</hi> auf den be&#x017F;ondern Gebrauch der Kaufleute, zeiget.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 8.</head><lb/>
                  <note place="left">Was die an-<lb/>
gewendete<lb/>
Kaufmann-<lb/>
&#x017F;chaft &#x017F;ey?</note>
                  <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#fr">angewendete Kaufmann&#x017F;chaft</hi> i&#x017F;t demnach ein Jn-<lb/>
begriff &#x017F;olcher Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, ohne welche ein Kaufmann die<lb/>
eigentliche Kaufmann&#x017F;chaft (§. 7.) weder recht ver&#x017F;tehen, noch<lb/>
nu&#x0364;tzlich ausu&#x0364;ben kann; die aber gleichwol ihm nicht eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lich &#x017F;ind, &#x017F;ondern die &#x017F;ich auch Leute von andern Profeßionen zueig-<lb/>
nen: ausgenommen in &#x017F;o fern &#x017F;elbige in An&#x017F;ehung des Vortrags<lb/>
derge&#x017F;talt auf die Kaufmann&#x017F;chaft angewendet worden &#x017F;ind, daß<lb/>
&#x017F;ie in &#x017F;olcher neu erhaltenen Ge&#x017F;talt unter den kaufma&#x0364;nni&#x017F;chen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften mit Recht einen Platz einnehmen. Die&#x017F;e Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaften nun, welche die angewendete Kaufmann&#x017F;chaft aus-<lb/><note place="left">Eintheilung<lb/>
der&#x017F;elben.</note>machen, ko&#x0364;nnen wiederum in die <hi rendition="#fr">no&#x0364;thigen,</hi> oder <hi rendition="#fr">unentbehrli-<lb/>
chen,</hi> und in die <hi rendition="#fr">nu&#x0364;tzlichen,</hi> oder <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lfswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi> einge-<lb/>
theilet werden.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 9.</head><lb/>
                  <note place="left">No&#x0364;thige<lb/>
Beywi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften ei-<lb/>
nes Kauf-<lb/>
manns.</note>
                  <p>Unter den <hi rendition="#fr">no&#x0364;thigen,</hi> oder <hi rendition="#fr">unentbehrlichen kaufma&#x0364;nni-<lb/>
&#x017F;chen Bey- oder Nebenwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften nimmt 1) die kaufma&#x0364;nni-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;che</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0614] Einleitung zur die von obigen einzelnen Materien des Buchhaltens auch daſelbft beſonders handelnden Artikel. §. 6. Ob nun wol dieſe drey Wiſſenſchaften (§. 3, 4, und 5,) zu- ſammen genommen, eigentlich die Kaufmannſchaft allein aus- machen: ſo werden dennoch von einem vollkommenen Kauf- manne noch mehrere Wiſſenſchaften erfordert. Daher man un- ter den Wiſſenſchaften eines Kaufmannes billig einen Unterſchied machen, und diejenigen, die er ſchlechterdings zu wiſſen noͤthig hat, von denjenigen abſondern muß, welche nur zu ſeiner groͤſ- ſern Vollkommenheit gehoͤren. §. 7. Solches veranlaſſet uns, die geſamte Kaufmannſchaft, oder alle kaufmaͤnniſche Wiſſenſchaften insgeſamt, in die Haupt- und in die Neben- oder Beywiſſenſchaften einzuthei- len. Die Kaufmaͤnniſchen Hauptwiſſenſchaften, das iſt, wel- che unmittelbar aus der Erklaͤrung der Kaufmannſchaft (§. 1.) folgen, und die man mithin als bloß kaufmaͤnniſche Wiſſen- ſchaften anzuſehen hat, ſind die ſchon (§. 3, 4 und 5,) angefuͤhr- ten drey Theile der Kaufmannſchaft, naͤmlich 1) die Waaren- kunde, 2) die Handlungswiſſenſchaft, und 3) das Buchhal- ten, welche, zuſammen genommen, die eigentliche Kaufmann- ſchaft ausmachen (§. 6): die kaufmaͤnniſchen Bey- oder Ne- benwiſſenſchaften hingegen begreifen alles dasjenige, was ei- nem Kaufmanne aus andern Wiſſenſchaften zu ſeiner groͤßern Vollkommenheit zu wiſſen noͤthig und dienlich iſt; und koͤnnen ſolche mit dem gemeinſchaftlichen Namen der angewendeten Kaufmannſchaft, (im Gegenſatze der eigentlichen Kaufmann- ſchaft) gar fuͤglich beleget werden, weil man darinnen ihre An- wendung auf den beſondern Gebrauch der Kaufleute, zeiget. 2) kaufmaͤn- niſche Bey- oder Neben- wiſſenſchaf- ten, oder die angewende- te Kauf- mannſchaft. §. 8. Dieſe angewendete Kaufmannſchaft iſt demnach ein Jn- begriff ſolcher Wiſſenſchaften, ohne welche ein Kaufmann die eigentliche Kaufmannſchaft (§. 7.) weder recht verſtehen, noch nuͤtzlich ausuͤben kann; die aber gleichwol ihm nicht eigenthuͤm- lich ſind, ſondern die ſich auch Leute von andern Profeßionen zueig- nen: ausgenommen in ſo fern ſelbige in Anſehung des Vortrags dergeſtalt auf die Kaufmannſchaft angewendet worden ſind, daß ſie in ſolcher neu erhaltenen Geſtalt unter den kaufmaͤnniſchen Wiſſenſchaften mit Recht einen Platz einnehmen. Dieſe Wiſ- ſenſchaften nun, welche die angewendete Kaufmannſchaft aus- machen, koͤnnen wiederum in die noͤthigen, oder unentbehrli- chen, und in die nuͤtzlichen, oder Huͤlfswiſſenſchaften einge- theilet werden. Eintheilung derſelben. §. 9. Unter den noͤthigen, oder unentbehrlichen kaufmaͤnni- ſchen Bey- oder Nebenwiſſenſchaften nimmt 1) die kaufmaͤnni- ſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/614
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/614>, abgerufen am 20.10.2019.