Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

gesamten Kaufmannschaft.
das vierte Capitel des ersten Theiles der Handlungswissen-
schaft,
wie auch in unserer Akademie der Kaufleute, die Ar-
tikel: Gewicht und Maaß.

§. 13.

Ferner ist 5) die Geographie oder Erdbeschreibung, und5) Kauf-
mannsgeo-
graphie.

insbesondere eine auf die Kaufmannschaft angewendete Geogra-
phie, den Kaufleuten höchst nützlich und nöthig. Wir verste-
hen aber unter einer auf die Kaufmannschaft angewendeten
Geographie, die man daher eine Kaufmannsgeographie, oder
kaufmännische Geographie nennen kann, eine dergleichen Geo-
graphie, worinnen bey jedem Reiche alle Geschenke der Natur
und alle Werke der Kunst, womit nur Handel getrieben wird,
nach ihrer Menge, Güte und übrigen Beschaffenheiten; hier-
nächst aber auch die Meere, Seen, schiffbaren Flüsse, Häfen,
Handels- und Stapelstädte, mit allen Umständen, die einem
Kaufmanne zu wissen nöthig oder nützlich sind, fleißig ange-
merket und beschrieben werden. Den vortrefflichen Nutzen,
den eine solche Geographie insbesondere, gleichwie die Geogra-
phie überhaupt, einem Kaufmanne gewähret, kann niemand
in Zweifel ziehen. Denn a) geht die ganze Absicht eines Kauf-
manns auf wohlfeilen Einkauf, und theuren, oder wenigstens
häufigen Vertrieb der Waaren. Zu beyden zeiget die Geogra-
phie die Gelegenheit. Jn Ansehung des ersten, oder des (a)
Einkaufs, ist ein ausgemachter Grundsatz: Waaren werden
am wohlfeilsten aus der ersten Hand eingekaufet; oder, wel-
ches einerley ist, Waaren werden da am wohlfeilsten einge-
kaufet, wo sie gezeuget und fabriciret werden, siehe den 152 §.
der Handlungswissenschaft. Wenn nun also ein Kaufmann
von jedem Lande oder Orte weiß, theils was für Sorten von
Naturalien daselbst hervor kommen, theils was für Manufa-
cturen, Fabriken, Künstler und Handwerker daselbst am mei-
sten floriren, und sich berühmt gemacht haben; so belehret ihn
dieses, wo er die Waaren aus der ersten Hand herhaben kann.
Und, da eine Waare mehr als an einem Orte gezeuget oder fa-
briciret wird; so ist ihm auch die Wissenschaft aller solcher Or-
te ersprießlich, weil er sich alsdann an den nächsten Ort
seines Aufenthalts addreßiren kann: denn gesetzt, daß an ei-
nem entlegenen Orte eine Waare zwar häufiger, und folglich
auch etwas wohlfeiler, zu bekommen sey: so wird doch das, was
sie etwann an einem nähern Orte, wo sie sich nicht so häufig,
doch von gleicher Güte befindet, theuerer zu stehen kömmt,
durch die Fracht und andere Kosten, die sich hier nicht so hoch, als
dort, belaufen, mit Vortheil wieder ersparet. Jn Ansehung
des andern, oder des (b) Vertriebs der Waaren, ist abermals
ein ausgemachter Grundsatz: Waaren werden da am theuer-
sten, oder wenigstens am häufigsten verthan, wo ihr Gebrauch
am angenehmsten und nothwendigsten ist, siehe den 184 §. der
Handlungswissenschaft. Die Kenntniß solcher Länder und
Oerter kann nun wiederum nirgend anders woher erlernet wer-

den,

geſamten Kaufmannſchaft.
das vierte Capitel des erſten Theiles der Handlungswiſſen-
ſchaft,
wie auch in unſerer Akademie der Kaufleute, die Ar-
tikel: Gewicht und Maaß.

§. 13.

Ferner iſt 5) die Geographie oder Erdbeſchreibung, und5) Kauf-
mannsgeo-
graphie.

insbeſondere eine auf die Kaufmannſchaft angewendete Geogra-
phie, den Kaufleuten hoͤchſt nuͤtzlich und noͤthig. Wir verſte-
hen aber unter einer auf die Kaufmannſchaft angewendeten
Geographie, die man daher eine Kaufmannsgeographie, oder
kaufmaͤnniſche Geographie nennen kann, eine dergleichen Geo-
graphie, worinnen bey jedem Reiche alle Geſchenke der Natur
und alle Werke der Kunſt, womit nur Handel getrieben wird,
nach ihrer Menge, Guͤte und uͤbrigen Beſchaffenheiten; hier-
naͤchſt aber auch die Meere, Seen, ſchiffbaren Fluͤſſe, Haͤfen,
Handels- und Stapelſtaͤdte, mit allen Umſtaͤnden, die einem
Kaufmanne zu wiſſen noͤthig oder nuͤtzlich ſind, fleißig ange-
merket und beſchrieben werden. Den vortrefflichen Nutzen,
den eine ſolche Geographie insbeſondere, gleichwie die Geogra-
phie uͤberhaupt, einem Kaufmanne gewaͤhret, kann niemand
in Zweifel ziehen. Denn a) geht die ganze Abſicht eines Kauf-
manns auf wohlfeilen Einkauf, und theuren, oder wenigſtens
haͤufigen Vertrieb der Waaren. Zu beyden zeiget die Geogra-
phie die Gelegenheit. Jn Anſehung des erſten, oder des (a)
Einkaufs, iſt ein ausgemachter Grundſatz: Waaren werden
am wohlfeilſten aus der erſten Hand eingekaufet; oder, wel-
ches einerley iſt, Waaren werden da am wohlfeilſten einge-
kaufet, wo ſie gezeuget und fabriciret werden, ſiehe den 152 §.
der Handlungswiſſenſchaft. Wenn nun alſo ein Kaufmann
von jedem Lande oder Orte weiß, theils was fuͤr Sorten von
Naturalien daſelbſt hervor kommen, theils was fuͤr Manufa-
cturen, Fabriken, Kuͤnſtler und Handwerker daſelbſt am mei-
ſten floriren, und ſich beruͤhmt gemacht haben; ſo belehret ihn
dieſes, wo er die Waaren aus der erſten Hand herhaben kann.
Und, da eine Waare mehr als an einem Orte gezeuget oder fa-
briciret wird; ſo iſt ihm auch die Wiſſenſchaft aller ſolcher Or-
te erſprießlich, weil er ſich alsdann an den naͤchſten Ort
ſeines Aufenthalts addreßiren kann: denn geſetzt, daß an ei-
nem entlegenen Orte eine Waare zwar haͤufiger, und folglich
auch etwas wohlfeiler, zu bekommen ſey: ſo wird doch das, was
ſie etwann an einem naͤhern Orte, wo ſie ſich nicht ſo haͤufig,
doch von gleicher Guͤte befindet, theuerer zu ſtehen koͤmmt,
durch die Fracht und andere Koſten, die ſich hier nicht ſo hoch, als
dort, belaufen, mit Vortheil wieder erſparet. Jn Anſehung
des andern, oder des (b) Vertriebs der Waaren, iſt abermals
ein ausgemachter Grundſatz: Waaren werden da am theuer-
ſten, oder wenigſtens am haͤufigſten verthan, wo ihr Gebrauch
am angenehmſten und nothwendigſten iſt, ſiehe den 184 §. der
Handlungswiſſenſchaft. Die Kenntniß ſolcher Laͤnder und
Oerter kann nun wiederum nirgend anders woher erlernet wer-

den,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0617" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">ge&#x017F;amten Kaufmann&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/>
das vierte Capitel des er&#x017F;ten Theiles der <hi rendition="#fr">Handlungswi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft,</hi> wie auch in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akademie der Kaufleute,</hi> die Ar-<lb/>
tikel: <hi rendition="#fr">Gewicht</hi> und <hi rendition="#fr">Maaß.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 13.</head><lb/>
                  <p>Ferner i&#x017F;t 5) die <hi rendition="#fr">Geographie</hi> oder <hi rendition="#fr">Erdbe&#x017F;chreibung,</hi> und<note place="right">5) Kauf-<lb/>
mannsgeo-<lb/>
graphie.</note><lb/>
insbe&#x017F;ondere eine auf die Kaufmann&#x017F;chaft angewendete Geogra-<lb/>
phie, den Kaufleuten ho&#x0364;ch&#x017F;t nu&#x0364;tzlich und no&#x0364;thig. Wir ver&#x017F;te-<lb/>
hen aber unter einer auf die Kaufmann&#x017F;chaft angewendeten<lb/>
Geographie, die man daher eine <hi rendition="#fr">Kaufmannsgeographie,</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">kaufma&#x0364;nni&#x017F;che Geographie</hi> nennen kann, eine dergleichen Geo-<lb/>
graphie, worinnen bey jedem Reiche alle Ge&#x017F;chenke der Natur<lb/>
und alle Werke der Kun&#x017F;t, womit nur Handel getrieben wird,<lb/>
nach ihrer Menge, Gu&#x0364;te und u&#x0364;brigen Be&#x017F;chaffenheiten; hier-<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t aber auch die Meere, Seen, &#x017F;chiffbaren Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Ha&#x0364;fen,<lb/>
Handels- und Stapel&#x017F;ta&#x0364;dte, mit allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, die einem<lb/>
Kaufmanne zu wi&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;thig oder nu&#x0364;tzlich &#x017F;ind, fleißig ange-<lb/>
merket und be&#x017F;chrieben werden. Den vortrefflichen Nutzen,<lb/>
den eine &#x017F;olche Geographie insbe&#x017F;ondere, gleichwie die Geogra-<lb/>
phie u&#x0364;berhaupt, einem Kaufmanne gewa&#x0364;hret, kann niemand<lb/>
in Zweifel ziehen. Denn <hi rendition="#aq">a</hi>) geht die ganze Ab&#x017F;icht eines Kauf-<lb/>
manns auf wohlfeilen <hi rendition="#fr">Einkauf,</hi> und theuren, oder wenig&#x017F;tens<lb/>
ha&#x0364;ufigen <hi rendition="#fr">Vertrieb</hi> der Waaren. Zu beyden zeiget die Geogra-<lb/>
phie die Gelegenheit. Jn An&#x017F;ehung des er&#x017F;ten, oder des (a)<lb/><hi rendition="#fr">Einkaufs,</hi> i&#x017F;t ein ausgemachter Grund&#x017F;atz: Waaren werden<lb/>
am wohlfeil&#x017F;ten aus der er&#x017F;ten Hand eingekaufet; oder, wel-<lb/>
ches einerley i&#x017F;t, Waaren werden da am wohlfeil&#x017F;ten einge-<lb/>
kaufet, wo &#x017F;ie gezeuget und fabriciret werden, &#x017F;iehe den 152 §.<lb/>
der <hi rendition="#fr">Handlungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi> Wenn nun al&#x017F;o ein Kaufmann<lb/>
von jedem Lande oder Orte weiß, theils was fu&#x0364;r Sorten von<lb/>
Naturalien da&#x017F;elb&#x017F;t hervor kommen, theils was fu&#x0364;r Manufa-<lb/>
cturen, Fabriken, Ku&#x0364;n&#x017F;tler und Handwerker da&#x017F;elb&#x017F;t am mei-<lb/>
&#x017F;ten floriren, und &#x017F;ich beru&#x0364;hmt gemacht haben; &#x017F;o belehret ihn<lb/>
die&#x017F;es, wo er die Waaren aus der er&#x017F;ten Hand herhaben kann.<lb/>
Und, da eine Waare mehr als an einem Orte gezeuget oder fa-<lb/>
briciret wird; &#x017F;o i&#x017F;t ihm auch die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft aller &#x017F;olcher Or-<lb/>
te er&#x017F;prießlich, weil er &#x017F;ich alsdann an den na&#x0364;ch&#x017F;ten Ort<lb/>
&#x017F;eines Aufenthalts addreßiren kann: denn ge&#x017F;etzt, daß an ei-<lb/>
nem entlegenen Orte eine Waare zwar ha&#x0364;ufiger, und folglich<lb/>
auch etwas wohlfeiler, zu bekommen &#x017F;ey: &#x017F;o wird doch das, was<lb/>
&#x017F;ie etwann an einem na&#x0364;hern Orte, wo &#x017F;ie &#x017F;ich nicht &#x017F;o ha&#x0364;ufig,<lb/>
doch von gleicher Gu&#x0364;te befindet, theuerer zu &#x017F;tehen ko&#x0364;mmt,<lb/>
durch die Fracht und andere Ko&#x017F;ten, die &#x017F;ich hier nicht &#x017F;o hoch, als<lb/>
dort, belaufen, mit Vortheil wieder er&#x017F;paret. Jn An&#x017F;ehung<lb/>
des andern, oder des (b) <hi rendition="#fr">Vertriebs</hi> der Waaren, i&#x017F;t abermals<lb/>
ein ausgemachter Grund&#x017F;atz: Waaren werden da am theuer-<lb/>
&#x017F;ten, oder wenig&#x017F;tens am ha&#x0364;ufig&#x017F;ten verthan, wo ihr Gebrauch<lb/>
am angenehm&#x017F;ten und nothwendig&#x017F;ten i&#x017F;t, &#x017F;iehe den 184 §. der<lb/><hi rendition="#fr">Handlungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi> Die Kenntniß &#x017F;olcher La&#x0364;nder und<lb/>
Oerter kann nun wiederum nirgend anders woher erlernet wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den,</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0617] geſamten Kaufmannſchaft. das vierte Capitel des erſten Theiles der Handlungswiſſen- ſchaft, wie auch in unſerer Akademie der Kaufleute, die Ar- tikel: Gewicht und Maaß. §. 13. Ferner iſt 5) die Geographie oder Erdbeſchreibung, und insbeſondere eine auf die Kaufmannſchaft angewendete Geogra- phie, den Kaufleuten hoͤchſt nuͤtzlich und noͤthig. Wir verſte- hen aber unter einer auf die Kaufmannſchaft angewendeten Geographie, die man daher eine Kaufmannsgeographie, oder kaufmaͤnniſche Geographie nennen kann, eine dergleichen Geo- graphie, worinnen bey jedem Reiche alle Geſchenke der Natur und alle Werke der Kunſt, womit nur Handel getrieben wird, nach ihrer Menge, Guͤte und uͤbrigen Beſchaffenheiten; hier- naͤchſt aber auch die Meere, Seen, ſchiffbaren Fluͤſſe, Haͤfen, Handels- und Stapelſtaͤdte, mit allen Umſtaͤnden, die einem Kaufmanne zu wiſſen noͤthig oder nuͤtzlich ſind, fleißig ange- merket und beſchrieben werden. Den vortrefflichen Nutzen, den eine ſolche Geographie insbeſondere, gleichwie die Geogra- phie uͤberhaupt, einem Kaufmanne gewaͤhret, kann niemand in Zweifel ziehen. Denn a) geht die ganze Abſicht eines Kauf- manns auf wohlfeilen Einkauf, und theuren, oder wenigſtens haͤufigen Vertrieb der Waaren. Zu beyden zeiget die Geogra- phie die Gelegenheit. Jn Anſehung des erſten, oder des (a) Einkaufs, iſt ein ausgemachter Grundſatz: Waaren werden am wohlfeilſten aus der erſten Hand eingekaufet; oder, wel- ches einerley iſt, Waaren werden da am wohlfeilſten einge- kaufet, wo ſie gezeuget und fabriciret werden, ſiehe den 152 §. der Handlungswiſſenſchaft. Wenn nun alſo ein Kaufmann von jedem Lande oder Orte weiß, theils was fuͤr Sorten von Naturalien daſelbſt hervor kommen, theils was fuͤr Manufa- cturen, Fabriken, Kuͤnſtler und Handwerker daſelbſt am mei- ſten floriren, und ſich beruͤhmt gemacht haben; ſo belehret ihn dieſes, wo er die Waaren aus der erſten Hand herhaben kann. Und, da eine Waare mehr als an einem Orte gezeuget oder fa- briciret wird; ſo iſt ihm auch die Wiſſenſchaft aller ſolcher Or- te erſprießlich, weil er ſich alsdann an den naͤchſten Ort ſeines Aufenthalts addreßiren kann: denn geſetzt, daß an ei- nem entlegenen Orte eine Waare zwar haͤufiger, und folglich auch etwas wohlfeiler, zu bekommen ſey: ſo wird doch das, was ſie etwann an einem naͤhern Orte, wo ſie ſich nicht ſo haͤufig, doch von gleicher Guͤte befindet, theuerer zu ſtehen koͤmmt, durch die Fracht und andere Koſten, die ſich hier nicht ſo hoch, als dort, belaufen, mit Vortheil wieder erſparet. Jn Anſehung des andern, oder des (b) Vertriebs der Waaren, iſt abermals ein ausgemachter Grundſatz: Waaren werden da am theuer- ſten, oder wenigſtens am haͤufigſten verthan, wo ihr Gebrauch am angenehmſten und nothwendigſten iſt, ſiehe den 184 §. der Handlungswiſſenſchaft. Die Kenntniß ſolcher Laͤnder und Oerter kann nun wiederum nirgend anders woher erlernet wer- den, 5) Kauf- mannsgeo- graphie.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/617
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/617>, abgerufen am 21.10.2019.