Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung
des Wahr-
scheinlichen.
dem Kaufmanne so gar viele Fälle in Ansehung des Gewinnsts
und Verlusts vorkommen, die er alle nach den Graden der
Wahrscheinlichkeit beurtheilen muß.

§. 21.
Quellen der
Kaufmann-
schaft.

Die Quellen der Kaufmannschaft, das ist, woher selbige
zu erlernen ist, sind: 1) die Erfahrung, die auch den geschick-
testen und geübtesten Kaufmann täglich vollkommener macht;
1) Erfahrung
2) Unterricht
2) der Unterricht, theils mündlicher, den man so lange, bis
etwann Akademien der Kaufleute aufgerichtet werden möchten,
wovon im 28. §. hauptsächlich von wohlerfahrnen und langge-
übten Kaufleuten erhält; theils schriftlicher, welchen man aus
guten Büchern von Handelssachen, erlanget, deren Lesung also
insonderheit ein angehender Kaufmann seine müßigen Stunden
billig widmen sollte. Denn gute Bücher müssen bey einem An-
fänger das ersetzen, was ihn seine eigene Erfahrung noch nicht
gelehret hat. Daher denn in einer jeden großen Handelsstadt
eine Kaufmannsbibliothek |anzutreffen seyn sollte, welcher
ein Waarencabinet beyzusetzen wäre. Beyde Stücke wür-
den den Kaufmannsbörsen eine vortreffliche Zierde von unge-
meinen Nutzen geben. Zu den Quellen der Kaufmannschaft
3) Uebung.gehöret endlich 3) die Uebung in Handelssachen, als welche
insonderheit den Handelsdienern und Handelsjungen die Hand-
lungswissenschaft beybringen muß, indem sie selten von ihren
Patronen einigen Unterricht erhalten, weil diese theils mit ih-
ren Sachen allzugeheim sind, theils auch sich die Mühe nicht
nehmen. Was nun jenen zu thun aufgegeben wird, oder was
sie in der Handlung sehen und ohngefähr hören, das ist alles,
was sie von ihrem Conditionstehen haben. Dahero Diener und
Jungen um so viel mehr Ursache haben, auf ihrer Patrone Reden
und Thun Achtung zu geben, und sich zu ihren Verschickungen
und andern Verrichtungen gleichsam aufzunöthigen.

Kaufmanns-
bibliothek.
(*) Einer solchen Kaufmannsbibliothek Ordnung könnte
darinnen bestehen, daß erstlich die zu der Handlungsge-
schichte gehörigen, und also die historische Bibliothek aus-
machenden Schriften besonders gestellet würden; und denn
die dogmatische Bibliothek wiederum besonders beysammen
wäre, der gestalt, daß sie nach Anleitung eines Kaufmannssy-
stems in verschiedene Classen vertheilet wäre. Das Verzeich-
niß historischer und dogmatischer Schriften, so zur Kauf-
mannschaft gerechnet werden können, muß man in der ge-
lehrten Handelshistorie
suchen, davon man aber zur Zeit noch
wenige Proben hat.
Waaren-
cabinet.
(**) Jn dem Waarencabinette müßten Proben, Muster und
Exemplarien von allen Waaren und ihren verschiedenen
Sorten, von allen Maaßen und Gewichten, von allen
gangbaren Münzsorten aller Länder und Städte; inglei-
chen Maschinen zu Manufacturen, insonderheit Jnventions-
maschinen die Manufacturarbeiten zu erleichtern, als Band-
mühlen etc. nicht weniger Maschinen, welche ein wohlein-

Einleitung
des Wahr-
ſcheinlichen.
dem Kaufmanne ſo gar viele Faͤlle in Anſehung des Gewinnſts
und Verluſts vorkommen, die er alle nach den Graden der
Wahrſcheinlichkeit beurtheilen muß.

§. 21.
Quellen der
Kaufmann-
ſchaft.

Die Quellen der Kaufmannſchaft, das iſt, woher ſelbige
zu erlernen iſt, ſind: 1) die Erfahrung, die auch den geſchick-
teſten und geuͤbteſten Kaufmann taͤglich vollkommener macht;
1) Erfahrung
2) Unterricht
2) der Unterricht, theils muͤndlicher, den man ſo lange, bis
etwann Akademien der Kaufleute aufgerichtet werden moͤchten,
wovon im 28. §. hauptſaͤchlich von wohlerfahrnen und langge-
uͤbten Kaufleuten erhaͤlt; theils ſchriftlicher, welchen man aus
guten Buͤchern von Handelsſachen, erlanget, deren Leſung alſo
inſonderheit ein angehender Kaufmann ſeine muͤßigen Stunden
billig widmen ſollte. Denn gute Buͤcher muͤſſen bey einem An-
faͤnger das erſetzen, was ihn ſeine eigene Erfahrung noch nicht
gelehret hat. Daher denn in einer jeden großen Handelsſtadt
eine Kaufmannsbibliothek |anzutreffen ſeyn ſollte, welcher
ein Waarencabinet beyzuſetzen waͤre. Beyde Stuͤcke wuͤr-
den den Kaufmannsboͤrſen eine vortreffliche Zierde von unge-
meinen Nutzen geben. Zu den Quellen der Kaufmannſchaft
3) Uebung.gehoͤret endlich 3) die Uebung in Handelsſachen, als welche
inſonderheit den Handelsdienern und Handelsjungen die Hand-
lungswiſſenſchaft beybringen muß, indem ſie ſelten von ihren
Patronen einigen Unterricht erhalten, weil dieſe theils mit ih-
ren Sachen allzugeheim ſind, theils auch ſich die Muͤhe nicht
nehmen. Was nun jenen zu thun aufgegeben wird, oder was
ſie in der Handlung ſehen und ohngefaͤhr hoͤren, das iſt alles,
was ſie von ihrem Conditionſtehen haben. Dahero Diener und
Jungen um ſo viel mehr Urſache haben, auf ihrer Patrone Reden
und Thun Achtung zu geben, und ſich zu ihren Verſchickungen
und andern Verrichtungen gleichſam aufzunoͤthigen.

Kaufmañs-
bibliothek.
(*) Einer ſolchen Kaufmannsbibliothek Ordnung koͤnnte
darinnen beſtehen, daß erſtlich die zu der Handlungsge-
ſchichte gehoͤrigen, und alſo die hiſtoriſche Bibliothek aus-
machenden Schriften beſonders geſtellet wuͤrden; und denn
die dogmatiſche Bibliothek wiederum beſonders beyſammen
waͤre, der geſtalt, daß ſie nach Anleitung eines Kaufmannsſy-
ſtems in verſchiedene Claſſen vertheilet waͤre. Das Verzeich-
niß hiſtoriſcher und dogmatiſcher Schriften, ſo zur Kauf-
mannſchaft gerechnet werden koͤnnen, muß man in der ge-
lehrten Handelshiſtorie
ſuchen, davon man aber zur Zeit noch
wenige Proben hat.
Waaren-
cabinet.
(**) Jn dem Waarencabinette muͤßten Proben, Muſter und
Exemplarien von allen Waaren und ihren verſchiedenen
Sorten, von allen Maaßen und Gewichten, von allen
gangbaren Muͤnzſorten aller Laͤnder und Staͤdte; inglei-
chen Maſchinen zu Manufacturen, inſonderheit Jnventions-
maſchinen die Manufacturarbeiten zu erleichtern, als Band-
muͤhlen ꝛc. nicht weniger Maſchinen, welche ein wohlein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0624" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Einleitung</hi></fw><lb/><note place="left">des Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichen.</note>dem Kaufmanne &#x017F;o gar viele Fa&#x0364;lle in An&#x017F;ehung des Gewinn&#x017F;ts<lb/>
und Verlu&#x017F;ts vorkommen, die er alle nach den Graden der<lb/>
Wahr&#x017F;cheinlichkeit beurtheilen muß.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 21.</head><lb/>
                  <note place="left">Quellen der<lb/>
Kaufmann-<lb/>
&#x017F;chaft.</note>
                  <p>Die <hi rendition="#fr">Quellen</hi> der Kaufmann&#x017F;chaft, das i&#x017F;t, woher &#x017F;elbige<lb/>
zu erlernen i&#x017F;t, &#x017F;ind: 1) die <hi rendition="#fr">Erfahrung,</hi> die auch den ge&#x017F;chick-<lb/>
te&#x017F;ten und geu&#x0364;bte&#x017F;ten Kaufmann ta&#x0364;glich vollkommener macht;<lb/><note place="left">1) Erfahrung<lb/>
2) Unterricht</note>2) der <hi rendition="#fr">Unterricht,</hi> theils <hi rendition="#fr">mu&#x0364;ndlicher,</hi> den man &#x017F;o lange, bis<lb/>
etwann Akademien der Kaufleute aufgerichtet werden mo&#x0364;chten,<lb/>
wovon im 28. §. haupt&#x017F;a&#x0364;chlich von wohlerfahrnen und langge-<lb/>
u&#x0364;bten Kaufleuten erha&#x0364;lt; theils <hi rendition="#fr">&#x017F;chriftlicher,</hi> welchen man aus<lb/>
guten Bu&#x0364;chern von Handels&#x017F;achen, erlanget, deren Le&#x017F;ung al&#x017F;o<lb/>
in&#x017F;onderheit ein angehender Kaufmann &#x017F;eine mu&#x0364;ßigen Stunden<lb/>
billig widmen &#x017F;ollte. Denn gute Bu&#x0364;cher mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bey einem An-<lb/>
fa&#x0364;nger das er&#x017F;etzen, was ihn &#x017F;eine eigene Erfahrung noch nicht<lb/>
gelehret hat. Daher denn in einer jeden großen Handels&#x017F;tadt<lb/>
eine <hi rendition="#fr">Kaufmannsbibliothek</hi> <ref target="#(*)"/> |anzutreffen &#x017F;eyn &#x017F;ollte, welcher<lb/>
ein <hi rendition="#fr">Waarencabinet</hi> <ref target="#(**)"/> beyzu&#x017F;etzen wa&#x0364;re. Beyde Stu&#x0364;cke wu&#x0364;r-<lb/>
den den Kaufmannsbo&#x0364;r&#x017F;en eine vortreffliche Zierde von unge-<lb/>
meinen Nutzen geben. Zu den Quellen der Kaufmann&#x017F;chaft<lb/><note place="left">3) Uebung.</note>geho&#x0364;ret endlich 3) die <hi rendition="#fr">Uebung in Handels&#x017F;achen,</hi> als welche<lb/>
in&#x017F;onderheit den Handelsdienern und Handelsjungen die Hand-<lb/>
lungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft beybringen muß, indem &#x017F;ie &#x017F;elten von ihren<lb/>
Patronen einigen Unterricht erhalten, weil die&#x017F;e theils mit ih-<lb/>
ren Sachen allzugeheim &#x017F;ind, theils auch &#x017F;ich die Mu&#x0364;he nicht<lb/>
nehmen. Was nun jenen zu thun aufgegeben wird, oder was<lb/>
&#x017F;ie in der Handlung &#x017F;ehen und ohngefa&#x0364;hr ho&#x0364;ren, das i&#x017F;t alles,<lb/>
was &#x017F;ie von ihrem Condition&#x017F;tehen haben. Dahero Diener und<lb/>
Jungen um &#x017F;o viel mehr Ur&#x017F;ache haben, auf ihrer Patrone Reden<lb/>
und Thun Achtung zu geben, und &#x017F;ich zu ihren Ver&#x017F;chickungen<lb/>
und andern Verrichtungen gleich&#x017F;am aufzuno&#x0364;thigen.</p><lb/>
                  <note place="left">Kaufman&#x0303;s-<lb/>
bibliothek.</note>
                  <note place="end" n="(*)">Einer &#x017F;olchen <hi rendition="#fr">Kaufmannsbibliothek</hi> Ordnung ko&#x0364;nnte<lb/>
darinnen be&#x017F;tehen, daß er&#x017F;tlich die zu der Handlungsge-<lb/>
&#x017F;chichte geho&#x0364;rigen, und al&#x017F;o die <hi rendition="#fr">hi&#x017F;tori&#x017F;che Bibliothek</hi> aus-<lb/>
machenden Schriften be&#x017F;onders ge&#x017F;tellet wu&#x0364;rden; und denn<lb/>
die <hi rendition="#fr">dogmati&#x017F;che Bibliothek</hi> wiederum be&#x017F;onders bey&#x017F;ammen<lb/>
wa&#x0364;re, der ge&#x017F;talt, daß &#x017F;ie nach Anleitung eines Kaufmanns&#x017F;y-<lb/>
&#x017F;tems in ver&#x017F;chiedene Cla&#x017F;&#x017F;en vertheilet wa&#x0364;re. Das Verzeich-<lb/>
niß hi&#x017F;tori&#x017F;cher und dogmati&#x017F;cher Schriften, &#x017F;o zur Kauf-<lb/>
mann&#x017F;chaft gerechnet werden ko&#x0364;nnen, muß man in der <hi rendition="#fr">ge-<lb/>
lehrten Handelshi&#x017F;torie</hi> &#x017F;uchen, davon man aber zur Zeit noch<lb/>
wenige Proben hat.</note><lb/>
                  <note place="left">Waaren-<lb/>
cabinet.</note>
                  <note place="end" n="(**)">Jn dem <hi rendition="#fr">Waarencabinette</hi> mu&#x0364;ßten Proben, Mu&#x017F;ter und<lb/>
Exemplarien von allen Waaren und ihren ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Sorten, von allen Maaßen und Gewichten, von allen<lb/>
gangbaren Mu&#x0364;nz&#x017F;orten aller La&#x0364;nder und Sta&#x0364;dte; inglei-<lb/>
chen Ma&#x017F;chinen zu Manufacturen, in&#x017F;onderheit Jnventions-<lb/>
ma&#x017F;chinen die Manufacturarbeiten zu erleichtern, als Band-<lb/>
mu&#x0364;hlen &#xA75B;c. nicht weniger Ma&#x017F;chinen, welche ein wohlein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gerich-</fw><lb/></note>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0624] Einleitung dem Kaufmanne ſo gar viele Faͤlle in Anſehung des Gewinnſts und Verluſts vorkommen, die er alle nach den Graden der Wahrſcheinlichkeit beurtheilen muß. des Wahr- ſcheinlichen. §. 21. Die Quellen der Kaufmannſchaft, das iſt, woher ſelbige zu erlernen iſt, ſind: 1) die Erfahrung, die auch den geſchick- teſten und geuͤbteſten Kaufmann taͤglich vollkommener macht; 2) der Unterricht, theils muͤndlicher, den man ſo lange, bis etwann Akademien der Kaufleute aufgerichtet werden moͤchten, wovon im 28. §. hauptſaͤchlich von wohlerfahrnen und langge- uͤbten Kaufleuten erhaͤlt; theils ſchriftlicher, welchen man aus guten Buͤchern von Handelsſachen, erlanget, deren Leſung alſo inſonderheit ein angehender Kaufmann ſeine muͤßigen Stunden billig widmen ſollte. Denn gute Buͤcher muͤſſen bey einem An- faͤnger das erſetzen, was ihn ſeine eigene Erfahrung noch nicht gelehret hat. Daher denn in einer jeden großen Handelsſtadt eine Kaufmannsbibliothek |anzutreffen ſeyn ſollte, welcher ein Waarencabinet beyzuſetzen waͤre. Beyde Stuͤcke wuͤr- den den Kaufmannsboͤrſen eine vortreffliche Zierde von unge- meinen Nutzen geben. Zu den Quellen der Kaufmannſchaft gehoͤret endlich 3) die Uebung in Handelsſachen, als welche inſonderheit den Handelsdienern und Handelsjungen die Hand- lungswiſſenſchaft beybringen muß, indem ſie ſelten von ihren Patronen einigen Unterricht erhalten, weil dieſe theils mit ih- ren Sachen allzugeheim ſind, theils auch ſich die Muͤhe nicht nehmen. Was nun jenen zu thun aufgegeben wird, oder was ſie in der Handlung ſehen und ohngefaͤhr hoͤren, das iſt alles, was ſie von ihrem Conditionſtehen haben. Dahero Diener und Jungen um ſo viel mehr Urſache haben, auf ihrer Patrone Reden und Thun Achtung zu geben, und ſich zu ihren Verſchickungen und andern Verrichtungen gleichſam aufzunoͤthigen. 1) Erfahrung 2) Unterricht 3) Uebung. ⁽*⁾ Einer ſolchen Kaufmannsbibliothek Ordnung koͤnnte darinnen beſtehen, daß erſtlich die zu der Handlungsge- ſchichte gehoͤrigen, und alſo die hiſtoriſche Bibliothek aus- machenden Schriften beſonders geſtellet wuͤrden; und denn die dogmatiſche Bibliothek wiederum beſonders beyſammen waͤre, der geſtalt, daß ſie nach Anleitung eines Kaufmannsſy- ſtems in verſchiedene Claſſen vertheilet waͤre. Das Verzeich- niß hiſtoriſcher und dogmatiſcher Schriften, ſo zur Kauf- mannſchaft gerechnet werden koͤnnen, muß man in der ge- lehrten Handelshiſtorie ſuchen, davon man aber zur Zeit noch wenige Proben hat. ⁽**⁾ Jn dem Waarencabinette muͤßten Proben, Muſter und Exemplarien von allen Waaren und ihren verſchiedenen Sorten, von allen Maaßen und Gewichten, von allen gangbaren Muͤnzſorten aller Laͤnder und Staͤdte; inglei- chen Maſchinen zu Manufacturen, inſonderheit Jnventions- maſchinen die Manufacturarbeiten zu erleichtern, als Band- muͤhlen ꝛc. nicht weniger Maſchinen, welche ein wohlein- gerich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/624
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/624>, abgerufen am 23.10.2019.