Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung
schwedische und dänische, denen stark nach Cur- und Liefland
handelnden die russische Sprache, u. s. w. vorzüglich nöthig.

§. 26.
5) Hand-
lungsge-
schichte.

Desgleichen kann man 5) die Handlungsgeschichte, oder
die Erzählung des Ursprungs und Fortgangs der Commercien
bey allen Völkern bis auf gegenwärtige Zeit, unter die Hülfs-
mittel, die Handelswissenschaft höher zu treiben, rechnen, im-
maßen unleugbar ist, daß die Handlungsgeschichte allen denen,
die Handlung treiben, oder den Flor derselben in einem Lande zu
besorgen haben, eine große Lehrerinn ist. Ja sie giebt sogar,
wenn sie zugleich die Beschaffenheit der Handlung eines Landes
vollständig beschreibt, einen Grundstein der Handlungswissen-
schaft mit ab, indem man aus der Länder Veranstaltungen ihrer
Handlung wegen, und aus deren gutem oder üblem Erfolge
reichlichen Stof zu Generalregeln erhält.

§. 27.
6) Hand-
lungsalter-
thümer.

Ferner kann man 6) die Handlungsalterthümer, oder
die Kaufmannsalterthümer, worunter wir eine gründliche Er-
zählung aller alten Gebräuche, Ceremonien und Rechte verste-
hen, welche unter Kaufleuten und im Handel bey allen Völkern
im Gebrauche gewesen, und zum Theil noch gewöhnlich sind;
unter die Hülfsmittel der Handlungswissenschaft setzen. Denn
obwol die Wissenschaft derselben mehr Vergnügen, als Nutzen
zu schaffen scheinen möchte; so kann man ihr doch, theils in
Ansehung der Kaufleute, theils deren, welche die Handlung
eines Landes zu regieren haben, nicht allen Nutzen absprechen,
da gleichwol viele Alterthümer und alte Gewohnheiten noch
im Gebrauche sind.

§. 28.
7) Errich-
tung einer
Kaufmanns-
akademie.

Da hingegen 7) die Errichtung einer Kaufmannsaka-
demie,
das ist, eines solchen Orts, oder einer solchen Gesell-
schaft, worinnen man die zu der Kaufmannschaft dienlichen
Wissenschaften und Künste systematisch, nach einer guten Lehrart,
lehret, und ihre größere Vollkommenheit zu befördern suchet;
für die zur Kaufmannschaft gewidmete Jugend ohnstreitig von
großem Nutzen seyn, und den Flor der Handlung ungemein be-
fördern würde . Und dürfte bey den Vorlesungen, insonder-
heit |über die Waarenkunde, nicht undienlich seyn, wenn die zu
erklärenden Waaren jedesmal gezeiget würden, wozu das oben
(§. 21.) beschriebene Waarencabinet gute Dienste thun könnte.

(*) Schon zu den Zeiten, als die Hansestädte in ihrem größ-
ten Flore waren, befanden sich in dieser ihren Contoiren,
die sie zu Novogrod, Antwerpen, Bergen, und in andern
europäischen Handelsstädten errichtet hatten, Schulen und
besoldete Lebrmeister, welche die jungen Leute, so ihre
Aeltern oder Anverwandten dahin schickten, in der Hand-
lung und in den Sprachen unterweisen mußten. Und

Einleitung
ſchwediſche und daͤniſche, denen ſtark nach Cur- und Liefland
handelnden die ruſſiſche Sprache, u. ſ. w. vorzuͤglich noͤthig.

§. 26.
5) Hand-
lungsge-
ſchichte.

Desgleichen kann man 5) die Handlungsgeſchichte, oder
die Erzaͤhlung des Urſprungs und Fortgangs der Commercien
bey allen Voͤlkern bis auf gegenwaͤrtige Zeit, unter die Huͤlfs-
mittel, die Handelswiſſenſchaft hoͤher zu treiben, rechnen, im-
maßen unleugbar iſt, daß die Handlungsgeſchichte allen denen,
die Handlung treiben, oder den Flor derſelben in einem Lande zu
beſorgen haben, eine große Lehrerinn iſt. Ja ſie giebt ſogar,
wenn ſie zugleich die Beſchaffenheit der Handlung eines Landes
vollſtaͤndig beſchreibt, einen Grundſtein der Handlungswiſſen-
ſchaft mit ab, indem man aus der Laͤnder Veranſtaltungen ihrer
Handlung wegen, und aus deren gutem oder uͤblem Erfolge
reichlichen Stof zu Generalregeln erhaͤlt.

§. 27.
6) Hand-
lungsalter-
thuͤmer.

Ferner kann man 6) die Handlungsalterthuͤmer, oder
die Kaufmannsalterthuͤmer, worunter wir eine gruͤndliche Er-
zaͤhlung aller alten Gebraͤuche, Ceremonien und Rechte verſte-
hen, welche unter Kaufleuten und im Handel bey allen Voͤlkern
im Gebrauche geweſen, und zum Theil noch gewoͤhnlich ſind;
unter die Huͤlfsmittel der Handlungswiſſenſchaft ſetzen. Denn
obwol die Wiſſenſchaft derſelben mehr Vergnuͤgen, als Nutzen
zu ſchaffen ſcheinen moͤchte; ſo kann man ihr doch, theils in
Anſehung der Kaufleute, theils deren, welche die Handlung
eines Landes zu regieren haben, nicht allen Nutzen abſprechen,
da gleichwol viele Alterthuͤmer und alte Gewohnheiten noch
im Gebrauche ſind.

§. 28.
7) Errich-
tung einer
Kaufmanns-
akademie.

Da hingegen 7) die Errichtung einer Kaufmannsaka-
demie,
das iſt, eines ſolchen Orts, oder einer ſolchen Geſell-
ſchaft, worinnen man die zu der Kaufmannſchaft dienlichen
Wiſſenſchaften und Kuͤnſte ſyſtematiſch, nach einer guten Lehrart,
lehret, und ihre groͤßere Vollkommenheit zu befoͤrdern ſuchet;
fuͤr die zur Kaufmannſchaft gewidmete Jugend ohnſtreitig von
großem Nutzen ſeyn, und den Flor der Handlung ungemein be-
foͤrdern wuͤrde . Und duͤrfte bey den Vorleſungen, inſonder-
heit |uͤber die Waarenkunde, nicht undienlich ſeyn, wenn die zu
erklaͤrenden Waaren jedesmal gezeiget wuͤrden, wozu das oben
(§. 21.) beſchriebene Waarencabinet gute Dienſte thun koͤnnte.

(*) Schon zu den Zeiten, als die Hanſeſtaͤdte in ihrem groͤß-
ten Flore waren, befanden ſich in dieſer ihren Contoiren,
die ſie zu Novogrod, Antwerpen, Bergen, und in andern
europaͤiſchen Handelsſtaͤdten errichtet hatten, Schulen und
beſoldete Lebrmeiſter, welche die jungen Leute, ſo ihre
Aeltern oder Anverwandten dahin ſchickten, in der Hand-
lung und in den Sprachen unterweiſen mußten. Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0628" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Einleitung</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chwedi&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">da&#x0364;ni&#x017F;che,</hi> denen &#x017F;tark nach Cur- und Liefland<lb/>
handelnden die <hi rendition="#fr">ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che</hi> Sprache, u. &#x017F;. w. vorzu&#x0364;glich no&#x0364;thig.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 26.</head><lb/>
                  <note place="left">5) Hand-<lb/>
lungsge-<lb/>
&#x017F;chichte.</note>
                  <p>Desgleichen kann man 5) die <hi rendition="#fr">Handlungsge&#x017F;chichte,</hi> oder<lb/>
die Erza&#x0364;hlung des Ur&#x017F;prungs und Fortgangs der Commercien<lb/>
bey allen Vo&#x0364;lkern bis auf gegenwa&#x0364;rtige Zeit, unter die Hu&#x0364;lfs-<lb/>
mittel, die Handelswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ho&#x0364;her zu treiben, rechnen, im-<lb/>
maßen unleugbar i&#x017F;t, daß die Handlungsge&#x017F;chichte allen denen,<lb/>
die Handlung treiben, oder den Flor der&#x017F;elben in einem Lande zu<lb/>
be&#x017F;orgen haben, eine große Lehrerinn i&#x017F;t. Ja &#x017F;ie giebt &#x017F;ogar,<lb/>
wenn &#x017F;ie zugleich die Be&#x017F;chaffenheit der Handlung eines Landes<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndig be&#x017F;chreibt, einen Grund&#x017F;tein der Handlungswi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft mit ab, indem man aus der La&#x0364;nder Veran&#x017F;taltungen ihrer<lb/>
Handlung wegen, und aus deren gutem oder u&#x0364;blem Erfolge<lb/>
reichlichen Stof zu Generalregeln erha&#x0364;lt.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 27.</head><lb/>
                  <note place="left">6) Hand-<lb/>
lungsalter-<lb/>
thu&#x0364;mer.</note>
                  <p>Ferner kann man 6) die <hi rendition="#fr">Handlungsalterthu&#x0364;mer,</hi> oder<lb/>
die <hi rendition="#fr">Kaufmannsalterthu&#x0364;mer,</hi> worunter wir eine gru&#x0364;ndliche Er-<lb/>
za&#x0364;hlung aller alten Gebra&#x0364;uche, Ceremonien und Rechte ver&#x017F;te-<lb/>
hen, welche unter Kaufleuten und im Handel bey allen Vo&#x0364;lkern<lb/>
im Gebrauche gewe&#x017F;en, und zum Theil noch gewo&#x0364;hnlich &#x017F;ind;<lb/>
unter die Hu&#x0364;lfsmittel der Handlungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;etzen. Denn<lb/>
obwol die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der&#x017F;elben mehr Vergnu&#x0364;gen, als Nutzen<lb/>
zu &#x017F;chaffen &#x017F;cheinen mo&#x0364;chte; &#x017F;o kann man ihr doch, theils in<lb/>
An&#x017F;ehung der Kaufleute, theils deren, welche die Handlung<lb/>
eines Landes zu regieren haben, nicht allen Nutzen ab&#x017F;prechen,<lb/>
da gleichwol viele Alterthu&#x0364;mer und alte Gewohnheiten noch<lb/>
im Gebrauche &#x017F;ind.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 28.</head><lb/>
                  <note place="left">7) Errich-<lb/>
tung einer<lb/>
Kaufmanns-<lb/>
akademie.</note>
                  <p>Da hingegen 7) die <hi rendition="#fr">Errichtung einer Kaufmannsaka-<lb/>
demie,</hi> das i&#x017F;t, eines &#x017F;olchen Orts, oder einer &#x017F;olchen Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft, worinnen man die zu der Kaufmann&#x017F;chaft dienlichen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und Ku&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;ch, nach einer guten Lehrart,<lb/>
lehret, und ihre gro&#x0364;ßere Vollkommenheit zu befo&#x0364;rdern &#x017F;uchet;<lb/>
fu&#x0364;r die zur Kaufmann&#x017F;chaft gewidmete Jugend ohn&#x017F;treitig von<lb/>
großem Nutzen &#x017F;eyn, und den Flor der Handlung ungemein be-<lb/>
fo&#x0364;rdern wu&#x0364;rde <ref target="#(*)"/>. Und du&#x0364;rfte bey den Vorle&#x017F;ungen, in&#x017F;onder-<lb/>
heit |u&#x0364;ber die Waarenkunde, nicht undienlich &#x017F;eyn, wenn die zu<lb/>
erkla&#x0364;renden Waaren jedesmal gezeiget wu&#x0364;rden, wozu das oben<lb/>
(§. 21.) be&#x017F;chriebene Waarencabinet gute Dien&#x017F;te thun ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
                  <note place="end" n="(*)">Schon zu den Zeiten, als die Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte in ihrem gro&#x0364;ß-<lb/>
ten Flore waren, befanden &#x017F;ich in die&#x017F;er ihren Contoiren,<lb/>
die &#x017F;ie zu Novogrod, Antwerpen, Bergen, und in andern<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;chen Handels&#x017F;ta&#x0364;dten errichtet hatten, <hi rendition="#fr">Schulen</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">be&#x017F;oldete Lebrmei&#x017F;ter,</hi> welche die jungen Leute, &#x017F;o ihre<lb/>
Aeltern oder Anverwandten dahin &#x017F;chickten, in der Hand-<lb/>
lung und in den Sprachen unterwei&#x017F;en mußten. Und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Mar-</hi></fw><lb/></note>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0628] Einleitung ſchwediſche und daͤniſche, denen ſtark nach Cur- und Liefland handelnden die ruſſiſche Sprache, u. ſ. w. vorzuͤglich noͤthig. §. 26. Desgleichen kann man 5) die Handlungsgeſchichte, oder die Erzaͤhlung des Urſprungs und Fortgangs der Commercien bey allen Voͤlkern bis auf gegenwaͤrtige Zeit, unter die Huͤlfs- mittel, die Handelswiſſenſchaft hoͤher zu treiben, rechnen, im- maßen unleugbar iſt, daß die Handlungsgeſchichte allen denen, die Handlung treiben, oder den Flor derſelben in einem Lande zu beſorgen haben, eine große Lehrerinn iſt. Ja ſie giebt ſogar, wenn ſie zugleich die Beſchaffenheit der Handlung eines Landes vollſtaͤndig beſchreibt, einen Grundſtein der Handlungswiſſen- ſchaft mit ab, indem man aus der Laͤnder Veranſtaltungen ihrer Handlung wegen, und aus deren gutem oder uͤblem Erfolge reichlichen Stof zu Generalregeln erhaͤlt. §. 27. Ferner kann man 6) die Handlungsalterthuͤmer, oder die Kaufmannsalterthuͤmer, worunter wir eine gruͤndliche Er- zaͤhlung aller alten Gebraͤuche, Ceremonien und Rechte verſte- hen, welche unter Kaufleuten und im Handel bey allen Voͤlkern im Gebrauche geweſen, und zum Theil noch gewoͤhnlich ſind; unter die Huͤlfsmittel der Handlungswiſſenſchaft ſetzen. Denn obwol die Wiſſenſchaft derſelben mehr Vergnuͤgen, als Nutzen zu ſchaffen ſcheinen moͤchte; ſo kann man ihr doch, theils in Anſehung der Kaufleute, theils deren, welche die Handlung eines Landes zu regieren haben, nicht allen Nutzen abſprechen, da gleichwol viele Alterthuͤmer und alte Gewohnheiten noch im Gebrauche ſind. §. 28. Da hingegen 7) die Errichtung einer Kaufmannsaka- demie, das iſt, eines ſolchen Orts, oder einer ſolchen Geſell- ſchaft, worinnen man die zu der Kaufmannſchaft dienlichen Wiſſenſchaften und Kuͤnſte ſyſtematiſch, nach einer guten Lehrart, lehret, und ihre groͤßere Vollkommenheit zu befoͤrdern ſuchet; fuͤr die zur Kaufmannſchaft gewidmete Jugend ohnſtreitig von großem Nutzen ſeyn, und den Flor der Handlung ungemein be- foͤrdern wuͤrde . Und duͤrfte bey den Vorleſungen, inſonder- heit |uͤber die Waarenkunde, nicht undienlich ſeyn, wenn die zu erklaͤrenden Waaren jedesmal gezeiget wuͤrden, wozu das oben (§. 21.) beſchriebene Waarencabinet gute Dienſte thun koͤnnte. ⁽*⁾ Schon zu den Zeiten, als die Hanſeſtaͤdte in ihrem groͤß- ten Flore waren, befanden ſich in dieſer ihren Contoiren, die ſie zu Novogrod, Antwerpen, Bergen, und in andern europaͤiſchen Handelsſtaͤdten errichtet hatten, Schulen und beſoldete Lebrmeiſter, welche die jungen Leute, ſo ihre Aeltern oder Anverwandten dahin ſchickten, in der Hand- lung und in den Sprachen unterweiſen mußten. Und Mar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/628
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/628>, abgerufen am 15.10.2019.