Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung
den: wenigstens ist es, und auch von andern Ländern sehr
zu wünschen.

(*) Zur Materie für das itzige (1755.) Jahr hat der Vice-
kanzler besagter Universität die Frage aufgegeben: Auf
was für Weise die Handlung und die bürgerliche Frey-
heit sich unterstützen und einander beystehen:
Die be-
sten beyden Abhandlungen von dieser Materie werden jede
einen Preiß davon tragen.
(**) Die Antigallicanische Gesellschaft (Anti-Gallican
Society,
das ist, die französische Gegenpartey,) so sich
zu London bereits 1749 hervorgethan, hat fast gleiche Ab-
sicht, nur daß sie, an statt der Theorie der Kaufmanns-
wissenschaft, auf die einheimischen Manufacturen Preiße
gesetzet hat, und jährlich austheilet, wie sie denn z. E.
1752 einem Stücke Spitzen, das für das vollkommenste
geachtet wurde, so man noch in England verfertiget, den
ersten Preiß von 10 Guineen, und einem andern derglei-
chen Stücke, das ebenfalls wohlgerathen war, den zwey-
ten Preiß von 2 Guineen zuerkannt hat. Von ihr wer-
den wir in der Handlungsgeschichte mehrere Nachricht
geben.
§. 31.
Vorzügliche
Vortreff-
lichkeit der
Kaufmanns-
wissenschaft.

Denn man kann wohl sagen; daß, in Absicht auf den Staat,
nach der Erkenntniß in der Religion, die Kaufmannswissen-
schaft eine der vorzüglichsten sey, deren mehrere Aufnahme
ein jeder Patriot täglich wünschen und befördern sollte. Jhre
vorzügliche Vortrefflichkeit erhellet daraus, weil die Hand-
lung, als welche sie zu ihrem Hauptgegenstande hat, eines-
theils ohnstreitig unter diejenigen Stücke vorzüglich gehöret, die
das menschliche Geschlecht nicht entbehren kann; und anderntheils
das sicherste Mittel ist, einen Staat in Aufnahme zu bringen, und
solchen beydes reich als mächtig, mithin beglückt und blühend
zu machen, siehe den 22 §. der Handlungswissenschaft.

§. 32.
Schöne
Einrichtung
derselben.

Dieser Vorzug der Kaufmannswissenschaft vor vielen an-
dern, hat die geschicktesten Köpfe unter den Kaufleuten auf-
gemuntert, allen möglichen Fleiß und Verstand auf die Aus-
sinnung unverbesserlicher Einrichtungen aller Haupthandelsge-
schäffte zu verwenden, so, daß, wenn man solche in ihrem
ganzen Umfange bey sich überleget, man sie billig als überaus
künstlich und verwunderungswürdig ausgeben muß: und es
scheint der Kaufmannswissenschaft nichts weiter zu fehlen, als
daß sie bisher noch in kein System schriftlich gebracht wor-
den sey, um dieselbe desto füglicher auf einmal übersehen, und
desto leichter in ihrem Zusammenhange erlernen zu können.
Denn was man bis gegenwärtig noch von der Handlungs-
wissenschaft| in Schriften lesen kann, betrifft nur einzelne Ma-

terien,

Einleitung
den: wenigſtens iſt es, und auch von andern Laͤndern ſehr
zu wuͤnſchen.

(*) Zur Materie fuͤr das itzige (1755.) Jahr hat der Vice-
kanzler beſagter Univerſitaͤt die Frage aufgegeben: Auf
was fuͤr Weiſe die Handlung und die buͤrgerliche Frey-
heit ſich unterſtuͤtzen und einander beyſtehen:
Die be-
ſten beyden Abhandlungen von dieſer Materie werden jede
einen Preiß davon tragen.
(**) Die Antigallicaniſche Geſellſchaft (Anti-Gallican
Society,
das iſt, die franzoͤſiſche Gegenpartey,) ſo ſich
zu London bereits 1749 hervorgethan, hat faſt gleiche Ab-
ſicht, nur daß ſie, an ſtatt der Theorie der Kaufmanns-
wiſſenſchaft, auf die einheimiſchen Manufacturen Preiße
geſetzet hat, und jaͤhrlich austheilet, wie ſie denn z. E.
1752 einem Stuͤcke Spitzen, das fuͤr das vollkommenſte
geachtet wurde, ſo man noch in England verfertiget, den
erſten Preiß von 10 Guineen, und einem andern derglei-
chen Stuͤcke, das ebenfalls wohlgerathen war, den zwey-
ten Preiß von 2 Guineen zuerkannt hat. Von ihr wer-
den wir in der Handlungsgeſchichte mehrere Nachricht
geben.
§. 31.
Vorzuͤgliche
Vortreff-
lichkeit der
Kaufmañs-
wiſſenſchaft.

Denn man kann wohl ſagen; daß, in Abſicht auf den Staat,
nach der Erkenntniß in der Religion, die Kaufmannswiſſen-
ſchaft eine der vorzuͤglichſten ſey, deren mehrere Aufnahme
ein jeder Patriot taͤglich wuͤnſchen und befoͤrdern ſollte. Jhre
vorzuͤgliche Vortrefflichkeit erhellet daraus, weil die Hand-
lung, als welche ſie zu ihrem Hauptgegenſtande hat, eines-
theils ohnſtreitig unter diejenigen Stuͤcke vorzuͤglich gehoͤret, die
das menſchliche Geſchlecht nicht entbehren kann; und anderntheils
das ſicherſte Mittel iſt, einen Staat in Aufnahme zu bringen, und
ſolchen beydes reich als maͤchtig, mithin begluͤckt und bluͤhend
zu machen, ſiehe den 22 §. der Handlungswiſſenſchaft.

§. 32.
Schoͤne
Einrichtung
derſelben.

Dieſer Vorzug der Kaufmannswiſſenſchaft vor vielen an-
dern, hat die geſchickteſten Koͤpfe unter den Kaufleuten auf-
gemuntert, allen moͤglichen Fleiß und Verſtand auf die Aus-
ſinnung unverbeſſerlicher Einrichtungen aller Haupthandelsge-
ſchaͤffte zu verwenden, ſo, daß, wenn man ſolche in ihrem
ganzen Umfange bey ſich uͤberleget, man ſie billig als uͤberaus
kuͤnſtlich und verwunderungswuͤrdig ausgeben muß: und es
ſcheint der Kaufmannswiſſenſchaft nichts weiter zu fehlen, als
daß ſie bisher noch in kein Syſtem ſchriftlich gebracht wor-
den ſey, um dieſelbe deſto fuͤglicher auf einmal uͤberſehen, und
deſto leichter in ihrem Zuſammenhange erlernen zu koͤnnen.
Denn was man bis gegenwaͤrtig noch von der Handlungs-
wiſſenſchaft| in Schriften leſen kann, betrifft nur einzelne Ma-

terien,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0630" n="[26]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Einleitung</hi></fw><lb/>
den: wenig&#x017F;tens i&#x017F;t es, und auch von andern La&#x0364;ndern &#x017F;ehr<lb/>
zu wu&#x0364;n&#x017F;chen.</p><lb/>
                  <note place="end" n="(*)">Zur Materie fu&#x0364;r das itzige (1755.) Jahr hat der Vice-<lb/>
kanzler be&#x017F;agter Univer&#x017F;ita&#x0364;t die Frage aufgegeben: <hi rendition="#fr">Auf<lb/>
was fu&#x0364;r Wei&#x017F;e die Handlung und die bu&#x0364;rgerliche Frey-<lb/>
heit &#x017F;ich unter&#x017F;tu&#x0364;tzen und einander bey&#x017F;tehen:</hi> Die be-<lb/>
&#x017F;ten beyden Abhandlungen von die&#x017F;er Materie werden jede<lb/>
einen Preiß davon tragen.</note><lb/>
                  <note place="end" n="(**)">Die <hi rendition="#fr">Antigallicani&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft (Anti-Gallican<lb/>
Society,</hi> das i&#x017F;t, die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Gegenpartey,) &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
zu London bereits 1749 hervorgethan, hat fa&#x017F;t gleiche Ab-<lb/>
&#x017F;icht, nur daß &#x017F;ie, an &#x017F;tatt der Theorie der Kaufmanns-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, auf die einheimi&#x017F;chen Manufacturen Preiße<lb/>
ge&#x017F;etzet hat, und ja&#x0364;hrlich austheilet, wie &#x017F;ie denn z. E.<lb/>
1752 einem Stu&#x0364;cke Spitzen, das fu&#x0364;r das vollkommen&#x017F;te<lb/>
geachtet wurde, &#x017F;o man noch in England verfertiget, den<lb/>
er&#x017F;ten Preiß von 10 Guineen, und einem andern derglei-<lb/>
chen Stu&#x0364;cke, das ebenfalls wohlgerathen war, den zwey-<lb/>
ten Preiß von 2 Guineen zuerkannt hat. Von ihr wer-<lb/>
den wir in der <hi rendition="#fr">Handlungsge&#x017F;chichte</hi> mehrere Nachricht<lb/>
geben.</note>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 31.</head><lb/>
                  <note place="left">Vorzu&#x0364;gliche<lb/>
Vortreff-<lb/>
lichkeit der<lb/>
Kaufman&#x0303;s-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</note>
                  <p>Denn man kann wohl &#x017F;agen; daß, in Ab&#x017F;icht auf den Staat,<lb/>
nach der Erkenntniß in der Religion, die Kaufmannswi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft eine der vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten &#x017F;ey, deren mehrere Aufnahme<lb/>
ein jeder Patriot ta&#x0364;glich wu&#x0364;n&#x017F;chen und befo&#x0364;rdern &#x017F;ollte. Jhre<lb/><hi rendition="#fr">vorzu&#x0364;gliche Vortrefflichkeit</hi> erhellet daraus, weil die Hand-<lb/>
lung, als welche &#x017F;ie zu ihrem Hauptgegen&#x017F;tande hat, eines-<lb/>
theils ohn&#x017F;treitig unter diejenigen Stu&#x0364;cke vorzu&#x0364;glich geho&#x0364;ret, die<lb/>
das men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht nicht entbehren kann; und anderntheils<lb/>
das &#x017F;icher&#x017F;te Mittel i&#x017F;t, einen Staat in Aufnahme zu bringen, und<lb/>
&#x017F;olchen beydes reich als ma&#x0364;chtig, mithin beglu&#x0364;ckt und blu&#x0364;hend<lb/>
zu machen, &#x017F;iehe den 22 §. der <hi rendition="#fr">Handlungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 32.</head><lb/>
                  <note place="left">Scho&#x0364;ne<lb/>
Einrichtung<lb/>
der&#x017F;elben.</note>
                  <p>Die&#x017F;er Vorzug der Kaufmannswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft vor vielen an-<lb/>
dern, hat die ge&#x017F;chickte&#x017F;ten Ko&#x0364;pfe unter den Kaufleuten auf-<lb/>
gemuntert, allen mo&#x0364;glichen Fleiß und Ver&#x017F;tand auf die Aus-<lb/>
&#x017F;innung unverbe&#x017F;&#x017F;erlicher Einrichtungen aller Haupthandelsge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffte zu verwenden, &#x017F;o, daß, wenn man &#x017F;olche in ihrem<lb/>
ganzen Umfange bey &#x017F;ich u&#x0364;berleget, man &#x017F;ie billig als u&#x0364;beraus<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlich und verwunderungswu&#x0364;rdig ausgeben muß: und es<lb/>
&#x017F;cheint der Kaufmannswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft nichts weiter zu fehlen, als<lb/>
daß &#x017F;ie bisher noch in kein <hi rendition="#fr">Sy&#x017F;tem</hi> &#x017F;chriftlich gebracht wor-<lb/>
den &#x017F;ey, um die&#x017F;elbe de&#x017F;to fu&#x0364;glicher auf einmal u&#x0364;ber&#x017F;ehen, und<lb/>
de&#x017F;to leichter in ihrem Zu&#x017F;ammenhange erlernen zu ko&#x0364;nnen.<lb/>
Denn was man bis gegenwa&#x0364;rtig noch von der Handlungs-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft| in Schriften le&#x017F;en kann, betrifft nur einzelne Ma-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">terien,</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0630] Einleitung den: wenigſtens iſt es, und auch von andern Laͤndern ſehr zu wuͤnſchen. ⁽*⁾ Zur Materie fuͤr das itzige (1755.) Jahr hat der Vice- kanzler beſagter Univerſitaͤt die Frage aufgegeben: Auf was fuͤr Weiſe die Handlung und die buͤrgerliche Frey- heit ſich unterſtuͤtzen und einander beyſtehen: Die be- ſten beyden Abhandlungen von dieſer Materie werden jede einen Preiß davon tragen. ⁽**⁾ Die Antigallicaniſche Geſellſchaft (Anti-Gallican Society, das iſt, die franzoͤſiſche Gegenpartey,) ſo ſich zu London bereits 1749 hervorgethan, hat faſt gleiche Ab- ſicht, nur daß ſie, an ſtatt der Theorie der Kaufmanns- wiſſenſchaft, auf die einheimiſchen Manufacturen Preiße geſetzet hat, und jaͤhrlich austheilet, wie ſie denn z. E. 1752 einem Stuͤcke Spitzen, das fuͤr das vollkommenſte geachtet wurde, ſo man noch in England verfertiget, den erſten Preiß von 10 Guineen, und einem andern derglei- chen Stuͤcke, das ebenfalls wohlgerathen war, den zwey- ten Preiß von 2 Guineen zuerkannt hat. Von ihr wer- den wir in der Handlungsgeſchichte mehrere Nachricht geben. §. 31. Denn man kann wohl ſagen; daß, in Abſicht auf den Staat, nach der Erkenntniß in der Religion, die Kaufmannswiſſen- ſchaft eine der vorzuͤglichſten ſey, deren mehrere Aufnahme ein jeder Patriot taͤglich wuͤnſchen und befoͤrdern ſollte. Jhre vorzuͤgliche Vortrefflichkeit erhellet daraus, weil die Hand- lung, als welche ſie zu ihrem Hauptgegenſtande hat, eines- theils ohnſtreitig unter diejenigen Stuͤcke vorzuͤglich gehoͤret, die das menſchliche Geſchlecht nicht entbehren kann; und anderntheils das ſicherſte Mittel iſt, einen Staat in Aufnahme zu bringen, und ſolchen beydes reich als maͤchtig, mithin begluͤckt und bluͤhend zu machen, ſiehe den 22 §. der Handlungswiſſenſchaft. §. 32. Dieſer Vorzug der Kaufmannswiſſenſchaft vor vielen an- dern, hat die geſchickteſten Koͤpfe unter den Kaufleuten auf- gemuntert, allen moͤglichen Fleiß und Verſtand auf die Aus- ſinnung unverbeſſerlicher Einrichtungen aller Haupthandelsge- ſchaͤffte zu verwenden, ſo, daß, wenn man ſolche in ihrem ganzen Umfange bey ſich uͤberleget, man ſie billig als uͤberaus kuͤnſtlich und verwunderungswuͤrdig ausgeben muß: und es ſcheint der Kaufmannswiſſenſchaft nichts weiter zu fehlen, als daß ſie bisher noch in kein Syſtem ſchriftlich gebracht wor- den ſey, um dieſelbe deſto fuͤglicher auf einmal uͤberſehen, und deſto leichter in ihrem Zuſammenhange erlernen zu koͤnnen. Denn was man bis gegenwaͤrtig noch von der Handlungs- wiſſenſchaft| in Schriften leſen kann, betrifft nur einzelne Ma- terien,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/630
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/630>, abgerufen am 23.10.2019.