Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

zur gesamten Kaufmannschaft.
terien, man müßte denn des Savary vollkommenen Kauf- und
Handelsmann als ein System ansehen wollen.

§. 33.

Wir verstehen aber unter dem Kaufmannssystem, lat.Was ein
Kaufmanns-
system sey?

Systema scientiae rei mercatoriae, einen Jnbegriff aller kauf-
männischen Wissenschaften nach ihrer natürlichen Verbindung
unter einander : und folglich müssen in einem solchen Kauf-
mannssysteme nicht nur die Theile der eigentlichen, sondern
auch der angewendeten Kaufmannschaft (§. 7 und 8.) mit abge-
handelt seyn, wenn anders dasselbe vollständig seyn soll.

(*) Diese natürliche Verbindung aber erstrecket sich nicht et-
wann nur auf die verschiedenen kaufmännischen Wissenschaf-
ten an und vor sich; sondern auch auf den natürlichen
Zusammenhang der Sachen, die in einer jeden von diesen
Wissenschaften vorgetragen worden sind. Man kann da-
her das Kaufmannssystem auch durch einen natürlich zu-
sammenhangenden Jnbegriff aller kaufmännischen Wissen-
schaften, erklären.
§. 34.

Die Nothwendigkeit eines Kaufmannssystems äußertNothwen-
digkeit des-
selben in
Ansehung
1) der regie-
renden
Fürsten
und ihrer
Staatsmi-
nister.

sich 1) in Ansehung der regierenden Fürsten und ihrer Staats-
minister.
Denn da diese wegen der gerühmten Vortrefflichkeit
der Handlung (§. 31.), den Flor derselben in ihren Landen auf
alle Weise zu befördern schuldig sind: so müssen sie nothwen-
dig auch einen gründlichen Begriff von der Kaufmannschaft ha-
ben, das ist, sie müssen wissen, wie der Handel getrieben wer-
de, und worauf es dabey ankomme, als ohne welche Wissen-
schaft es schlechterdings nicht möglich ist, gehörige Maaßregeln
zur Aufnahme der Handlung zu nehmen (§. 2.). Es sind aber
nur drey Quellen, aus welchen man die Kaufmannschaft schö-
pfen kann, nämlich die Erfahrung, der Unterricht, und die
Uebung (§. 21.). Das erste Mittel erfordert viele Zeit und
Mühe, das letzte ist hohen Personen unanständig, und folglich
bleibt ihnen nur der Unterricht als das einzige Mittel übrig.
Dieser setzet ein systematisches Handbuch voraus, darnach sie
sich unterweisen lassen können. Es ist aber ein Kaufmannssy-
stem ferner nöthig 2) in Ansehung der Handlungsverwandten2) der Hand-
lungsver-
wandten.

selbsten, immaßen der Unterricht nach solchem desto eher ge-
schickte
und reiche Kaufleute machet. Denn ob es wol a) in
Ansehung der Geschicklichkeit andem ist, daß das Dienen in ei-
ner florisanten Handlung, und mithin die tägliche Uebung von
Jugend auf, hauptsächlich einen Kaufmann mache; so ist doch
auch gewiß, daß der Nebenunterricht nach einem systema-
tischen Buche, sie hurtiger zu einer vollständigen und zusam-
menhangenden Kaufmannswissenschaft bringe, den Verstand
in Zeiten mehr aufräume, und folglich auch diejenigen, wel-
che dereinst in die Handlungsgerichte oder Commerciencollegia
wollen gezogen werden, dazu geschickter mache. Und was
b) den Reichthum betrifft, so ist zwar wahr, daß Erfahrung

und

zur geſamten Kaufmannſchaft.
terien, man muͤßte denn des Savary vollkommenen Kauf- und
Handelsmann als ein Syſtem anſehen wollen.

§. 33.

Wir verſtehen aber unter dem Kaufmannsſyſtem, lat.Was ein
Kaufmañs-
ſyſtem ſey?

Syſtema ſcientiae rei mercatoriae, einen Jnbegriff aller kauf-
maͤnniſchen Wiſſenſchaften nach ihrer natuͤrlichen Verbindung
unter einander : und folglich muͤſſen in einem ſolchen Kauf-
mannsſyſteme nicht nur die Theile der eigentlichen, ſondern
auch der angewendeten Kaufmannſchaft (§. 7 und 8.) mit abge-
handelt ſeyn, wenn anders daſſelbe vollſtaͤndig ſeyn ſoll.

(*) Dieſe natuͤrliche Verbindung aber erſtrecket ſich nicht et-
wann nur auf die verſchiedenen kaufmaͤnniſchen Wiſſenſchaf-
ten an und vor ſich; ſondern auch auf den natuͤrlichen
Zuſammenhang der Sachen, die in einer jeden von dieſen
Wiſſenſchaften vorgetragen worden ſind. Man kann da-
her das Kaufmannsſyſtem auch durch einen natuͤrlich zu-
ſammenhangenden Jnbegriff aller kaufmaͤnniſchen Wiſſen-
ſchaften, erklaͤren.
§. 34.

Die Nothwendigkeit eines Kaufmannsſyſtems aͤußertNothwen-
digkeit deſ-
ſelben in
Anſehung
1) der regie-
renden
Fuͤrſten
und ihrer
Staatsmi-
niſter.

ſich 1) in Anſehung der regierenden Fuͤrſten und ihrer Staats-
miniſter.
Denn da dieſe wegen der geruͤhmten Vortrefflichkeit
der Handlung (§. 31.), den Flor derſelben in ihren Landen auf
alle Weiſe zu befoͤrdern ſchuldig ſind: ſo muͤſſen ſie nothwen-
dig auch einen gruͤndlichen Begriff von der Kaufmannſchaft ha-
ben, das iſt, ſie muͤſſen wiſſen, wie der Handel getrieben wer-
de, und worauf es dabey ankomme, als ohne welche Wiſſen-
ſchaft es ſchlechterdings nicht moͤglich iſt, gehoͤrige Maaßregeln
zur Aufnahme der Handlung zu nehmen (§. 2.). Es ſind aber
nur drey Quellen, aus welchen man die Kaufmannſchaft ſchoͤ-
pfen kann, naͤmlich die Erfahrung, der Unterricht, und die
Uebung (§. 21.). Das erſte Mittel erfordert viele Zeit und
Muͤhe, das letzte iſt hohen Perſonen unanſtaͤndig, und folglich
bleibt ihnen nur der Unterricht als das einzige Mittel uͤbrig.
Dieſer ſetzet ein ſyſtematiſches Handbuch voraus, darnach ſie
ſich unterweiſen laſſen koͤnnen. Es iſt aber ein Kaufmannsſy-
ſtem ferner noͤthig 2) in Anſehung der Handlungsverwandten2) der Hand-
lungsver-
wandten.

ſelbſten, immaßen der Unterricht nach ſolchem deſto eher ge-
ſchickte
und reiche Kaufleute machet. Denn ob es wol a) in
Anſehung der Geſchicklichkeit andem iſt, daß das Dienen in ei-
ner floriſanten Handlung, und mithin die taͤgliche Uebung von
Jugend auf, hauptſaͤchlich einen Kaufmann mache; ſo iſt doch
auch gewiß, daß der Nebenunterricht nach einem ſyſtema-
tiſchen Buche, ſie hurtiger zu einer vollſtaͤndigen und zuſam-
menhangenden Kaufmannswiſſenſchaft bringe, den Verſtand
in Zeiten mehr aufraͤume, und folglich auch diejenigen, wel-
che dereinſt in die Handlungsgerichte oder Commerciencollegia
wollen gezogen werden, dazu geſchickter mache. Und was
b) den Reichthum betrifft, ſo iſt zwar wahr, daß Erfahrung

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0631" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zur ge&#x017F;amten Kaufmann&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/>
terien, man mu&#x0364;ßte denn des <hi rendition="#fr">Savary</hi> vollkommenen Kauf- und<lb/>
Handelsmann als ein Sy&#x017F;tem an&#x017F;ehen wollen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 33.</head><lb/>
                  <p>Wir ver&#x017F;tehen aber unter dem <hi rendition="#fr">Kaufmanns&#x017F;y&#x017F;tem, lat.</hi><note place="right">Was ein<lb/>
Kaufman&#x0303;s-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;tem &#x017F;ey?</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sy&#x017F;tema &#x017F;cientiae rei mercatoriae</hi>,</hi> einen Jnbegriff aller kauf-<lb/>
ma&#x0364;nni&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften nach ihrer natu&#x0364;rlichen Verbindung<lb/>
unter einander <ref target="#(*)"/>: und folglich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in einem &#x017F;olchen Kauf-<lb/>
manns&#x017F;y&#x017F;teme nicht nur die Theile der eigentlichen, &#x017F;ondern<lb/>
auch der angewendeten Kaufmann&#x017F;chaft (§. 7 und 8.) mit abge-<lb/>
handelt &#x017F;eyn, wenn anders da&#x017F;&#x017F;elbe voll&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn &#x017F;oll.</p><lb/>
                  <note place="end" n="(*)">Die&#x017F;e natu&#x0364;rliche Verbindung aber er&#x017F;trecket &#x017F;ich nicht et-<lb/>
wann nur auf die ver&#x017F;chiedenen kaufma&#x0364;nni&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten an und vor &#x017F;ich; &#x017F;ondern auch auf den natu&#x0364;rlichen<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang der Sachen, die in einer jeden von die&#x017F;en<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften vorgetragen worden &#x017F;ind. Man kann da-<lb/>
her das <hi rendition="#fr">Kaufmanns&#x017F;y&#x017F;tem</hi> auch durch einen natu&#x0364;rlich zu-<lb/>
&#x017F;ammenhangenden Jnbegriff aller kaufma&#x0364;nni&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften, erkla&#x0364;ren.</note>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 34.</head><lb/>
                  <p>Die <hi rendition="#fr">Nothwendigkeit eines Kaufmanns&#x017F;y&#x017F;tems</hi> a&#x0364;ußert<note place="right">Nothwen-<lb/>
digkeit de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben in<lb/>
An&#x017F;ehung<lb/>
1) der regie-<lb/>
renden<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
und ihrer<lb/>
Staatsmi-<lb/>
ni&#x017F;ter.</note><lb/>
&#x017F;ich 1) in An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">regierenden Fu&#x0364;r&#x017F;ten</hi> und ihrer <hi rendition="#fr">Staats-<lb/>
mini&#x017F;ter.</hi> Denn da die&#x017F;e wegen der geru&#x0364;hmten Vortrefflichkeit<lb/>
der Handlung (§. 31.), den Flor der&#x017F;elben in ihren Landen auf<lb/>
alle Wei&#x017F;e zu befo&#x0364;rdern &#x017F;chuldig &#x017F;ind: &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nothwen-<lb/>
dig auch einen gru&#x0364;ndlichen Begriff von der Kaufmann&#x017F;chaft ha-<lb/>
ben, das i&#x017F;t, &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wi&#x017F;&#x017F;en, wie der Handel getrieben wer-<lb/>
de, und worauf es dabey ankomme, als ohne welche Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft es &#x017F;chlechterdings nicht mo&#x0364;glich i&#x017F;t, geho&#x0364;rige Maaßregeln<lb/>
zur Aufnahme der Handlung zu nehmen (§. 2.). Es &#x017F;ind aber<lb/>
nur drey Quellen, aus welchen man die Kaufmann&#x017F;chaft &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
pfen kann, na&#x0364;mlich die Erfahrung, der Unterricht, und die<lb/>
Uebung (§. 21.). Das er&#x017F;te Mittel erfordert viele Zeit und<lb/>
Mu&#x0364;he, das letzte i&#x017F;t hohen Per&#x017F;onen unan&#x017F;ta&#x0364;ndig, und folglich<lb/>
bleibt ihnen nur der Unterricht als das einzige Mittel u&#x0364;brig.<lb/>
Die&#x017F;er &#x017F;etzet ein &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;ches Handbuch voraus, darnach &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich unterwei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Es i&#x017F;t aber ein Kaufmanns&#x017F;y-<lb/>
&#x017F;tem ferner no&#x0364;thig 2) in An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">Handlungsverwandten</hi><note place="right">2) der Hand-<lb/>
lungsver-<lb/>
wandten.</note><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten, immaßen der Unterricht nach &#x017F;olchem de&#x017F;to eher <hi rendition="#fr">ge-<lb/>
&#x017F;chickte</hi> und <hi rendition="#fr">reiche</hi> Kaufleute machet. Denn ob es wol <hi rendition="#aq">a</hi>) in<lb/>
An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chicklichkeit</hi> andem i&#x017F;t, daß das Dienen in ei-<lb/>
ner flori&#x017F;anten Handlung, und mithin die ta&#x0364;gliche Uebung von<lb/>
Jugend auf, haupt&#x017F;a&#x0364;chlich einen Kaufmann mache; &#x017F;o i&#x017F;t doch<lb/>
auch gewiß, daß der Nebenunterricht nach einem &#x017F;y&#x017F;tema-<lb/>
ti&#x017F;chen Buche, &#x017F;ie hurtiger zu einer voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen und zu&#x017F;am-<lb/>
menhangenden Kaufmannswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft bringe, den Ver&#x017F;tand<lb/>
in Zeiten mehr aufra&#x0364;ume, und folglich auch diejenigen, wel-<lb/>
che derein&#x017F;t in die Handlungsgerichte oder Commerciencollegia<lb/>
wollen gezogen werden, dazu ge&#x017F;chickter mache. Und was<lb/><hi rendition="#aq">b</hi>) den <hi rendition="#fr">Reichthum</hi> betrifft, &#x017F;o i&#x017F;t zwar wahr, daß <hi rendition="#fr">Erfahrung</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0631] zur geſamten Kaufmannſchaft. terien, man muͤßte denn des Savary vollkommenen Kauf- und Handelsmann als ein Syſtem anſehen wollen. §. 33. Wir verſtehen aber unter dem Kaufmannsſyſtem, lat. Syſtema ſcientiae rei mercatoriae, einen Jnbegriff aller kauf- maͤnniſchen Wiſſenſchaften nach ihrer natuͤrlichen Verbindung unter einander : und folglich muͤſſen in einem ſolchen Kauf- mannsſyſteme nicht nur die Theile der eigentlichen, ſondern auch der angewendeten Kaufmannſchaft (§. 7 und 8.) mit abge- handelt ſeyn, wenn anders daſſelbe vollſtaͤndig ſeyn ſoll. Was ein Kaufmañs- ſyſtem ſey? ⁽*⁾ Dieſe natuͤrliche Verbindung aber erſtrecket ſich nicht et- wann nur auf die verſchiedenen kaufmaͤnniſchen Wiſſenſchaf- ten an und vor ſich; ſondern auch auf den natuͤrlichen Zuſammenhang der Sachen, die in einer jeden von dieſen Wiſſenſchaften vorgetragen worden ſind. Man kann da- her das Kaufmannsſyſtem auch durch einen natuͤrlich zu- ſammenhangenden Jnbegriff aller kaufmaͤnniſchen Wiſſen- ſchaften, erklaͤren. §. 34. Die Nothwendigkeit eines Kaufmannsſyſtems aͤußert ſich 1) in Anſehung der regierenden Fuͤrſten und ihrer Staats- miniſter. Denn da dieſe wegen der geruͤhmten Vortrefflichkeit der Handlung (§. 31.), den Flor derſelben in ihren Landen auf alle Weiſe zu befoͤrdern ſchuldig ſind: ſo muͤſſen ſie nothwen- dig auch einen gruͤndlichen Begriff von der Kaufmannſchaft ha- ben, das iſt, ſie muͤſſen wiſſen, wie der Handel getrieben wer- de, und worauf es dabey ankomme, als ohne welche Wiſſen- ſchaft es ſchlechterdings nicht moͤglich iſt, gehoͤrige Maaßregeln zur Aufnahme der Handlung zu nehmen (§. 2.). Es ſind aber nur drey Quellen, aus welchen man die Kaufmannſchaft ſchoͤ- pfen kann, naͤmlich die Erfahrung, der Unterricht, und die Uebung (§. 21.). Das erſte Mittel erfordert viele Zeit und Muͤhe, das letzte iſt hohen Perſonen unanſtaͤndig, und folglich bleibt ihnen nur der Unterricht als das einzige Mittel uͤbrig. Dieſer ſetzet ein ſyſtematiſches Handbuch voraus, darnach ſie ſich unterweiſen laſſen koͤnnen. Es iſt aber ein Kaufmannsſy- ſtem ferner noͤthig 2) in Anſehung der Handlungsverwandten ſelbſten, immaßen der Unterricht nach ſolchem deſto eher ge- ſchickte und reiche Kaufleute machet. Denn ob es wol a) in Anſehung der Geſchicklichkeit andem iſt, daß das Dienen in ei- ner floriſanten Handlung, und mithin die taͤgliche Uebung von Jugend auf, hauptſaͤchlich einen Kaufmann mache; ſo iſt doch auch gewiß, daß der Nebenunterricht nach einem ſyſtema- tiſchen Buche, ſie hurtiger zu einer vollſtaͤndigen und zuſam- menhangenden Kaufmannswiſſenſchaft bringe, den Verſtand in Zeiten mehr aufraͤume, und folglich auch diejenigen, wel- che dereinſt in die Handlungsgerichte oder Commerciencollegia wollen gezogen werden, dazu geſchickter mache. Und was b) den Reichthum betrifft, ſo iſt zwar wahr, daß Erfahrung und Nothwen- digkeit deſ- ſelben in Anſehung 1) der regie- renden Fuͤrſten und ihrer Staatsmi- niſter. 2) der Hand- lungsver- wandten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/631
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/631>, abgerufen am 22.10.2019.