Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 1 Cap. Von der
Einwohner Nothdurft, Bequemlichkeit, Vergnügen, und Zier-
de erforderlich ist. Es ist daher mehr denn zu deutlich, daß
das weiseste Wesen alles dieses zu dem Ende dergestalt geord-
net habe, damit die Völker mit einander umgehen, und freund-
schaftlich leben sollen, um an allen Orten und Enden seine gros-
sen Werke wahrnehmen und bewundern zu können. Diesem Winke
des Schöpfers folget der Kaufmann, und befördert dadurch zu-
gleich die Bequemlichkeit seiner Mitbürger, wenn er a) dem Ue-
berflusse der inländischen Natur- und Manufacturwaaren in

andere, ja in die entlegensten Länder überführet, und b) sol-
chen gegen die Bedürfnisse seines Vaterlandes in der Absicht
verwechselt, damit selbiges an nichts Mangel leide.

§. 18.
b) Vermeh-
rung der
Producte
der Natur.

Als einen zweyten allgemeinen Nutzen der Handlung ge-
ben wir die Vermehrung der Producte der Natur in einem
Lande
an. Denn je mehr im Handel eine Naturwaare gesu-
chet wird, es sey nun, daß selbige unmittelbar verbrauchet,
oder zu einer gäng und gäbe gewordenen Manufactur angewen-
det wird, oder daß die Handlung eines Landes sich in mehrere
Länder verbreitet, die solcher Naturwaare benöthiget sind; je
mehr leget man sich darauf, wie man ihre Zeugung verbreiten,
beschleunigen, und verschönern könne. Statt aller Beyspiele
kann die Seide dienen, denn da der Handel mit derselben von
Tage zu Tage größer wird, weil sich ein jeder in Seide kleiden
will, so treibt man mehr als sonst in Deutschland die Zucht
der Seidenwürmer, und mit dieser zugleich die Pflanzung der
Maulbeerbäume. Ja, weil die Natur beynahe nichts hervor-
bringen kann, das nicht die Handlung an sich ziehen sollte: so
sieht man auch, daß, je blühender in einem Lande die Handlung
ist; je mit mehrerm Eifer man sich auf den Garten-Wein- und
Holzbau, ingleichen auf die Viehzucht, Jägerey und Fischerey,
und endlich auch auf den Ackerbau legt. Da hingegen in manchen
eben so fruchtbaren Ländern, wegen Mangel des Vertriebs der
erzeugten Waaren, das Land ungebauet liegt.

§. 19.
a) Flor der
Fabriken
und Hand-
werker.

Der dritte allgemeine Nutzen der Handlung ist, daß sie
den Flor der Fabriken und Handwerker eines Landes be-
fördert.
Wo Fabriken und Handwerksstätte floriren sollen,
da muß nicht nur ein genugsamer Vorrath an allen dazu er-
forderlichen Materialien und Jnstrumenten, sondern auch ein
genugsamer Vertrieb der darinnen verfertigten Manufacturen
und Arbeiten seyn. Nun aber gewähret die Handlung beydes,
indem sie den Ueberfluß vertreibt und die Bedürfnisse herbey
schaffet (§. 17); folglich ist sie die Befördererinn der Fabriken
und Handwerksstätte. Daher hat ein Landesfürst, der sowol
Fabriken, als Handwerksstätte in seinem Lande empor bringen
will, nothwendig zugleich vor den Wohlstand der dasigen
Handlung Sorge zu tragen, wenn anders nicht alle angelegte
Fabriken und Werkstätte mit der Zeit wieder eingehen sollen.

§. 20.

1 Th. 1 Cap. Von der
Einwohner Nothdurft, Bequemlichkeit, Vergnuͤgen, und Zier-
de erforderlich iſt. Es iſt daher mehr denn zu deutlich, daß
das weiſeſte Weſen alles dieſes zu dem Ende dergeſtalt geord-
net habe, damit die Voͤlker mit einander umgehen, und freund-
ſchaftlich leben ſollen, um an allen Orten und Enden ſeine groſ-
ſen Werke wahrnehmen und bewundern zu koͤnnen. Dieſem Winke
des Schoͤpfers folget der Kaufmann, und befoͤrdert dadurch zu-
gleich die Bequemlichkeit ſeiner Mitbuͤrger, wenn er a) dem Ue-
berfluſſe der inlaͤndiſchen Natur- und Manufacturwaaren in

andere, ja in die entlegenſten Laͤnder uͤberfuͤhret, und b) ſol-
chen gegen die Beduͤrfniſſe ſeines Vaterlandes in der Abſicht
verwechſelt, damit ſelbiges an nichts Mangel leide.

§. 18.
b) Vermeh-
rung der
Producte
der Natur.

Als einen zweyten allgemeinen Nutzen der Handlung ge-
ben wir die Vermehrung der Producte der Natur in einem
Lande
an. Denn je mehr im Handel eine Naturwaare geſu-
chet wird, es ſey nun, daß ſelbige unmittelbar verbrauchet,
oder zu einer gaͤng und gaͤbe gewordenen Manufactur angewen-
det wird, oder daß die Handlung eines Landes ſich in mehrere
Laͤnder verbreitet, die ſolcher Naturwaare benoͤthiget ſind; je
mehr leget man ſich darauf, wie man ihre Zeugung verbreiten,
beſchleunigen, und verſchoͤnern koͤnne. Statt aller Beyſpiele
kann die Seide dienen, denn da der Handel mit derſelben von
Tage zu Tage groͤßer wird, weil ſich ein jeder in Seide kleiden
will, ſo treibt man mehr als ſonſt in Deutſchland die Zucht
der Seidenwuͤrmer, und mit dieſer zugleich die Pflanzung der
Maulbeerbaͤume. Ja, weil die Natur beynahe nichts hervor-
bringen kann, das nicht die Handlung an ſich ziehen ſollte: ſo
ſieht man auch, daß, je bluͤhender in einem Lande die Handlung
iſt; je mit mehrerm Eifer man ſich auf den Garten-Wein- und
Holzbau, ingleichen auf die Viehzucht, Jaͤgerey und Fiſcherey,
und endlich auch auf den Ackerbau legt. Da hingegen in manchen
eben ſo fruchtbaren Laͤndern, wegen Mangel des Vertriebs der
erzeugten Waaren, das Land ungebauet liegt.

§. 19.
a) Flor der
Fabriken
und Hand-
werker.

Der dritte allgemeine Nutzen der Handlung iſt, daß ſie
den Flor der Fabriken und Handwerker eines Landes be-
foͤrdert.
Wo Fabriken und Handwerksſtaͤtte floriren ſollen,
da muß nicht nur ein genugſamer Vorrath an allen dazu er-
forderlichen Materialien und Jnſtrumenten, ſondern auch ein
genugſamer Vertrieb der darinnen verfertigten Manufacturen
und Arbeiten ſeyn. Nun aber gewaͤhret die Handlung beydes,
indem ſie den Ueberfluß vertreibt und die Beduͤrfniſſe herbey
ſchaffet (§. 17); folglich iſt ſie die Befoͤrdererinn der Fabriken
und Handwerksſtaͤtte. Daher hat ein Landesfuͤrſt, der ſowol
Fabriken, als Handwerksſtaͤtte in ſeinem Lande empor bringen
will, nothwendig zugleich vor den Wohlſtand der daſigen
Handlung Sorge zu tragen, wenn anders nicht alle angelegte
Fabriken und Werkſtaͤtte mit der Zeit wieder eingehen ſollen.

§. 20.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0640" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 1 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
Einwohner Nothdurft, Bequemlichkeit, Vergnu&#x0364;gen, und Zier-<lb/>
de erforderlich i&#x017F;t. Es i&#x017F;t daher mehr denn zu deutlich, daß<lb/>
das wei&#x017F;e&#x017F;te We&#x017F;en alles die&#x017F;es zu dem Ende derge&#x017F;talt geord-<lb/>
net habe, damit die Vo&#x0364;lker mit einander umgehen, und freund-<lb/>
&#x017F;chaftlich leben &#x017F;ollen, um an allen Orten und Enden &#x017F;eine gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Werke wahrnehmen und bewundern zu ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;em Winke<lb/>
des Scho&#x0364;pfers folget der Kaufmann, und befo&#x0364;rdert dadurch zu-<lb/>
gleich die Bequemlichkeit &#x017F;einer Mitbu&#x0364;rger, wenn er <hi rendition="#aq">a</hi>) dem <hi rendition="#fr">Ue-<lb/>
berflu&#x017F;&#x017F;e der inla&#x0364;ndi&#x017F;chen Natur- und Manufacturwaaren in</hi><lb/>
andere, ja in die entlegen&#x017F;ten La&#x0364;nder u&#x0364;berfu&#x0364;hret, und <hi rendition="#aq">b</hi>) &#x017F;ol-<lb/>
chen gegen die <hi rendition="#fr">Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eines Vaterlandes</hi> in der Ab&#x017F;icht<lb/>
verwech&#x017F;elt, damit &#x017F;elbiges an nichts Mangel leide.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 18.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi>) Vermeh-<lb/>
rung der<lb/>
Producte<lb/>
der Natur.</note>
                    <p>Als einen <hi rendition="#fr">zweyten</hi> allgemeinen Nutzen der Handlung ge-<lb/>
ben wir die <hi rendition="#fr">Vermehrung der Producte der Natur in einem<lb/>
Lande</hi> an. Denn je mehr im Handel eine Naturwaare ge&#x017F;u-<lb/>
chet wird, es &#x017F;ey nun, daß &#x017F;elbige unmittelbar verbrauchet,<lb/>
oder zu einer ga&#x0364;ng und ga&#x0364;be gewordenen Manufactur angewen-<lb/>
det wird, oder daß die Handlung eines Landes &#x017F;ich in mehrere<lb/>
La&#x0364;nder verbreitet, die &#x017F;olcher Naturwaare beno&#x0364;thiget &#x017F;ind; je<lb/>
mehr leget man &#x017F;ich darauf, wie man ihre Zeugung verbreiten,<lb/>
be&#x017F;chleunigen, und ver&#x017F;cho&#x0364;nern ko&#x0364;nne. Statt aller Bey&#x017F;piele<lb/>
kann die Seide dienen, denn da der Handel mit der&#x017F;elben von<lb/>
Tage zu Tage gro&#x0364;ßer wird, weil &#x017F;ich ein jeder in Seide kleiden<lb/>
will, &#x017F;o treibt man mehr als &#x017F;on&#x017F;t in Deut&#x017F;chland die Zucht<lb/>
der Seidenwu&#x0364;rmer, und mit die&#x017F;er zugleich die Pflanzung der<lb/>
Maulbeerba&#x0364;ume. Ja, weil die Natur beynahe nichts hervor-<lb/>
bringen kann, das nicht die Handlung an &#x017F;ich ziehen &#x017F;ollte: &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ieht man auch, daß, je blu&#x0364;hender in einem Lande die Handlung<lb/>
i&#x017F;t; je mit mehrerm Eifer man &#x017F;ich auf den Garten-Wein- und<lb/>
Holzbau, ingleichen auf die Viehzucht, Ja&#x0364;gerey und Fi&#x017F;cherey,<lb/>
und endlich auch auf den Ackerbau legt. Da hingegen in manchen<lb/>
eben &#x017F;o fruchtbaren La&#x0364;ndern, wegen Mangel des Vertriebs der<lb/>
erzeugten Waaren, das Land ungebauet liegt.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 19.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">a</hi>) Flor der<lb/>
Fabriken<lb/>
und Hand-<lb/>
werker.</note>
                    <p>Der <hi rendition="#fr">dritte</hi> allgemeine Nutzen der Handlung i&#x017F;t, daß &#x017F;ie<lb/>
den <hi rendition="#fr">Flor der Fabriken und Handwerker eines Landes be-<lb/>
fo&#x0364;rdert.</hi> Wo Fabriken und Handwerks&#x017F;ta&#x0364;tte floriren &#x017F;ollen,<lb/>
da muß nicht nur ein genug&#x017F;amer Vorrath an allen dazu er-<lb/>
forderlichen Materialien und Jn&#x017F;trumenten, &#x017F;ondern auch ein<lb/>
genug&#x017F;amer Vertrieb der darinnen verfertigten Manufacturen<lb/>
und Arbeiten &#x017F;eyn. Nun aber gewa&#x0364;hret die Handlung beydes,<lb/>
indem &#x017F;ie den Ueberfluß vertreibt und die Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e herbey<lb/>
&#x017F;chaffet (§. 17); folglich i&#x017F;t &#x017F;ie die Befo&#x0364;rdererinn der Fabriken<lb/>
und Handwerks&#x017F;ta&#x0364;tte. Daher hat ein Landesfu&#x0364;r&#x017F;t, der &#x017F;owol<lb/>
Fabriken, als Handwerks&#x017F;ta&#x0364;tte in &#x017F;einem Lande empor bringen<lb/>
will, nothwendig zugleich vor den Wohl&#x017F;tand der da&#x017F;igen<lb/>
Handlung Sorge zu tragen, wenn anders nicht alle angelegte<lb/>
Fabriken und Werk&#x017F;ta&#x0364;tte mit der Zeit wieder eingehen &#x017F;ollen.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 20.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0640] 1 Th. 1 Cap. Von der Einwohner Nothdurft, Bequemlichkeit, Vergnuͤgen, und Zier- de erforderlich iſt. Es iſt daher mehr denn zu deutlich, daß das weiſeſte Weſen alles dieſes zu dem Ende dergeſtalt geord- net habe, damit die Voͤlker mit einander umgehen, und freund- ſchaftlich leben ſollen, um an allen Orten und Enden ſeine groſ- ſen Werke wahrnehmen und bewundern zu koͤnnen. Dieſem Winke des Schoͤpfers folget der Kaufmann, und befoͤrdert dadurch zu- gleich die Bequemlichkeit ſeiner Mitbuͤrger, wenn er a) dem Ue- berfluſſe der inlaͤndiſchen Natur- und Manufacturwaaren in andere, ja in die entlegenſten Laͤnder uͤberfuͤhret, und b) ſol- chen gegen die Beduͤrfniſſe ſeines Vaterlandes in der Abſicht verwechſelt, damit ſelbiges an nichts Mangel leide. §. 18. Als einen zweyten allgemeinen Nutzen der Handlung ge- ben wir die Vermehrung der Producte der Natur in einem Lande an. Denn je mehr im Handel eine Naturwaare geſu- chet wird, es ſey nun, daß ſelbige unmittelbar verbrauchet, oder zu einer gaͤng und gaͤbe gewordenen Manufactur angewen- det wird, oder daß die Handlung eines Landes ſich in mehrere Laͤnder verbreitet, die ſolcher Naturwaare benoͤthiget ſind; je mehr leget man ſich darauf, wie man ihre Zeugung verbreiten, beſchleunigen, und verſchoͤnern koͤnne. Statt aller Beyſpiele kann die Seide dienen, denn da der Handel mit derſelben von Tage zu Tage groͤßer wird, weil ſich ein jeder in Seide kleiden will, ſo treibt man mehr als ſonſt in Deutſchland die Zucht der Seidenwuͤrmer, und mit dieſer zugleich die Pflanzung der Maulbeerbaͤume. Ja, weil die Natur beynahe nichts hervor- bringen kann, das nicht die Handlung an ſich ziehen ſollte: ſo ſieht man auch, daß, je bluͤhender in einem Lande die Handlung iſt; je mit mehrerm Eifer man ſich auf den Garten-Wein- und Holzbau, ingleichen auf die Viehzucht, Jaͤgerey und Fiſcherey, und endlich auch auf den Ackerbau legt. Da hingegen in manchen eben ſo fruchtbaren Laͤndern, wegen Mangel des Vertriebs der erzeugten Waaren, das Land ungebauet liegt. §. 19. Der dritte allgemeine Nutzen der Handlung iſt, daß ſie den Flor der Fabriken und Handwerker eines Landes be- foͤrdert. Wo Fabriken und Handwerksſtaͤtte floriren ſollen, da muß nicht nur ein genugſamer Vorrath an allen dazu er- forderlichen Materialien und Jnſtrumenten, ſondern auch ein genugſamer Vertrieb der darinnen verfertigten Manufacturen und Arbeiten ſeyn. Nun aber gewaͤhret die Handlung beydes, indem ſie den Ueberfluß vertreibt und die Beduͤrfniſſe herbey ſchaffet (§. 17); folglich iſt ſie die Befoͤrdererinn der Fabriken und Handwerksſtaͤtte. Daher hat ein Landesfuͤrſt, der ſowol Fabriken, als Handwerksſtaͤtte in ſeinem Lande empor bringen will, nothwendig zugleich vor den Wohlſtand der daſigen Handlung Sorge zu tragen, wenn anders nicht alle angelegte Fabriken und Werkſtaͤtte mit der Zeit wieder eingehen ſollen. §. 20.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/640
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/640>, abgerufen am 15.10.2019.