Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Handlung überhaupt.
§. 20.

Den vierten allgemeinen Nutzen der Handlung setzen wird) zieht
Volk ins
Land.

darinnen, daß sie Volk ins Land zieht. Will man, daß ein
Land volkreich werden soll, so muß sich in solchem theils Ge-
legenheit zum Verdienste, theils Bequemlichkeit zu leben finden.
Jene locket geschickte und fleißige Arbeiter, und diese vermö-
gende Privatpersonen aus andern Ländern herbey. Beydes be-
wirket die Handlung. Das erste, oder die Gelegenheit zum
Verdienste
verschaffet sie nicht allein dadurch, daß sie selbst zu
ihren Geschäfften vieler Menschen Beystand bedarf; sondern
auch dadurch, daß sie die Fabriken und Handwerksstätte blü-
hend machen (§. 19); indem diese, wenn sie floriren, vielen
Menschen Arbeit und ihr Brodt geben. Das zweyte, nämlich
die Bequemlichkeit zu leben, gewähret die Handlung, indem
sie alles, was zur Nothdurft, zur Gemächlichkeit, zur Zierde,
und zum Vergnügen dienen kann, auch so gar aus den entle-
gensten Oertern, herbey holet (§. 17).

§. 21.

Der fünfte allgemeine Nutzen der Handlung besteht darinn,e) zieht
Geld ins
Land.

daß sie Geld ins Land zieht. Denn erstlich so locket sie rei-
che Privatpersonen mit ihren Capitalien, ins Land, nicht al-
lein wegen der Bequemlichkeit zu leben, die sie verschaffet (§. 20),
sondern auch deswegen, weil dergleichen Personen an einem Or-
te, wo die Handlung blühet, ihre Capitalien besser nutzen kön-
nen. Hiernächst aber und vorzüglich holet sie selbst aus an-
dern Ländern Geld, und erhält es im Lande, beydes vermit-
telst der inländischen Natur- und Manufacturwaaren, die sie
theils gegen baares Geld hingiebt, theils gegen die Bedürfnisse
des Landes, wofür sonst baares Geld ausgeführet würde, ein-
tauschet (§. 17). Zu der Versendung der Manufacturwaaren
bahnet sie sich selbst durch die Beförderung des Flors der Fa-
briken und Werkstätte (§. 19.) den Weg; zu dem Vertriebe der
Naturwaaren reichet ihr die Natur hülfliche Hand, der sie da-
gegen wieder ihre Hand biethet (§. 18).

§. 22.

Endlich ist der sechste allgemeine Nutzen der Handlung nochf) machet
einen Staat
beglückt und
blühend.

übrig, und dieser besteht darinn, daß|sie das sicherste Mittel ist, ei-
nen Staat beglückt und blühend zu machen.
Die Glückse-
ligkeit und der Flor eines Staats hat zwey Stützen, darauf
sie sich lehnet. Solche sind die Macht, oder, welches einerley,
die Menge des Volks, und der Reichthum, so beyde gewisse
Früchte der Handlung sind (§. 20 und 21).

§. 23.

Mit dem allgemeinen Nutzen verbinden wir 2) den beson-2) besonde-
rer, in Anse-
hung der

dern Nutzen der Handlung, das ist, welchen sich ein jeder
Stand insbesondere von ihr zu versprechen hat. Dieser erstre-
cket sich von dem geringsten Taglöhner und Handarbeiter an bis

auf
(C) 3
Handlung uͤberhaupt.
§. 20.

Den vierten allgemeinen Nutzen der Handlung ſetzen wird) zieht
Volk ins
Land.

darinnen, daß ſie Volk ins Land zieht. Will man, daß ein
Land volkreich werden ſoll, ſo muß ſich in ſolchem theils Ge-
legenheit zum Verdienſte, theils Bequemlichkeit zu leben finden.
Jene locket geſchickte und fleißige Arbeiter, und dieſe vermoͤ-
gende Privatperſonen aus andern Laͤndern herbey. Beydes be-
wirket die Handlung. Das erſte, oder die Gelegenheit zum
Verdienſte
verſchaffet ſie nicht allein dadurch, daß ſie ſelbſt zu
ihren Geſchaͤfften vieler Menſchen Beyſtand bedarf; ſondern
auch dadurch, daß ſie die Fabriken und Handwerksſtaͤtte bluͤ-
hend machen (§. 19); indem dieſe, wenn ſie floriren, vielen
Menſchen Arbeit und ihr Brodt geben. Das zweyte, naͤmlich
die Bequemlichkeit zu leben, gewaͤhret die Handlung, indem
ſie alles, was zur Nothdurft, zur Gemaͤchlichkeit, zur Zierde,
und zum Vergnuͤgen dienen kann, auch ſo gar aus den entle-
genſten Oertern, herbey holet (§. 17).

§. 21.

Der fuͤnfte allgemeine Nutzen der Handlung beſteht darinn,e) zieht
Geld ins
Land.

daß ſie Geld ins Land zieht. Denn erſtlich ſo locket ſie rei-
che Privatperſonen mit ihren Capitalien, ins Land, nicht al-
lein wegen der Bequemlichkeit zu leben, die ſie verſchaffet (§. 20),
ſondern auch deswegen, weil dergleichen Perſonen an einem Or-
te, wo die Handlung bluͤhet, ihre Capitalien beſſer nutzen koͤn-
nen. Hiernaͤchſt aber und vorzuͤglich holet ſie ſelbſt aus an-
dern Laͤndern Geld, und erhaͤlt es im Lande, beydes vermit-
telſt der inlaͤndiſchen Natur- und Manufacturwaaren, die ſie
theils gegen baares Geld hingiebt, theils gegen die Beduͤrfniſſe
des Landes, wofuͤr ſonſt baares Geld ausgefuͤhret wuͤrde, ein-
tauſchet (§. 17). Zu der Verſendung der Manufacturwaaren
bahnet ſie ſich ſelbſt durch die Befoͤrderung des Flors der Fa-
briken und Werkſtaͤtte (§. 19.) den Weg; zu dem Vertriebe der
Naturwaaren reichet ihr die Natur huͤlfliche Hand, der ſie da-
gegen wieder ihre Hand biethet (§. 18).

§. 22.

Endlich iſt der ſechſte allgemeine Nutzen der Handlung nochf) machet
einen Staat
begluͤckt und
bluͤhend.

uͤbrig, und dieſer beſteht darinn, daß|ſie das ſicherſte Mittel iſt, ei-
nen Staat begluͤckt und bluͤhend zu machen.
Die Gluͤckſe-
ligkeit und der Flor eines Staats hat zwey Stuͤtzen, darauf
ſie ſich lehnet. Solche ſind die Macht, oder, welches einerley,
die Menge des Volks, und der Reichthum, ſo beyde gewiſſe
Fruͤchte der Handlung ſind (§. 20 und 21).

§. 23.

Mit dem allgemeinen Nutzen verbinden wir 2) den beſon-2) beſonde-
rer, in Anſe-
hung der

dern Nutzen der Handlung, das iſt, welchen ſich ein jeder
Stand insbeſondere von ihr zu verſprechen hat. Dieſer erſtre-
cket ſich von dem geringſten Tagloͤhner und Handarbeiter an bis

auf
(C) 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0641" n="37"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Handlung u&#x0364;berhaupt.</hi> </fw><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 20.</head><lb/>
                    <p>Den <hi rendition="#fr">vierten</hi> allgemeinen Nutzen der Handlung &#x017F;etzen wir<note place="right"><hi rendition="#aq">d</hi>) zieht<lb/>
Volk ins<lb/>
Land.</note><lb/>
darinnen, daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Volk ins Land zieht.</hi> Will man, daß ein<lb/>
Land volkreich werden &#x017F;oll, &#x017F;o muß &#x017F;ich in &#x017F;olchem theils Ge-<lb/>
legenheit zum Verdien&#x017F;te, theils Bequemlichkeit zu leben finden.<lb/>
Jene locket ge&#x017F;chickte und fleißige Arbeiter, und die&#x017F;e vermo&#x0364;-<lb/>
gende Privatper&#x017F;onen aus andern La&#x0364;ndern herbey. Beydes be-<lb/>
wirket die Handlung. Das er&#x017F;te, oder die <hi rendition="#fr">Gelegenheit zum<lb/>
Verdien&#x017F;te</hi> ver&#x017F;chaffet &#x017F;ie nicht allein dadurch, daß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
ihren Ge&#x017F;cha&#x0364;fften vieler Men&#x017F;chen Bey&#x017F;tand bedarf; &#x017F;ondern<lb/>
auch dadurch, daß &#x017F;ie die Fabriken und Handwerks&#x017F;ta&#x0364;tte blu&#x0364;-<lb/>
hend machen (§. 19); indem die&#x017F;e, wenn &#x017F;ie floriren, vielen<lb/>
Men&#x017F;chen Arbeit und ihr Brodt geben. Das zweyte, na&#x0364;mlich<lb/>
die <hi rendition="#fr">Bequemlichkeit zu leben,</hi> gewa&#x0364;hret die Handlung, indem<lb/>
&#x017F;ie alles, was zur Nothdurft, zur Gema&#x0364;chlichkeit, zur Zierde,<lb/>
und zum Vergnu&#x0364;gen dienen kann, auch &#x017F;o gar aus den entle-<lb/>
gen&#x017F;ten Oertern, herbey holet (§. 17).</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 21.</head><lb/>
                    <p>Der <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nfte</hi> allgemeine Nutzen der Handlung be&#x017F;teht darinn,<note place="right"><hi rendition="#aq">e</hi>) zieht<lb/>
Geld ins<lb/>
Land.</note><lb/>
daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Geld ins Land zieht.</hi> Denn er&#x017F;tlich &#x017F;o locket &#x017F;ie rei-<lb/>
che Privatper&#x017F;onen mit ihren Capitalien, ins Land, nicht al-<lb/>
lein wegen der Bequemlichkeit zu leben, die &#x017F;ie ver&#x017F;chaffet (§. 20),<lb/>
&#x017F;ondern auch deswegen, weil dergleichen Per&#x017F;onen an einem Or-<lb/>
te, wo die Handlung blu&#x0364;het, ihre Capitalien be&#x017F;&#x017F;er nutzen ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Hierna&#x0364;ch&#x017F;t aber und vorzu&#x0364;glich holet &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t aus an-<lb/>
dern La&#x0364;ndern Geld, und erha&#x0364;lt es im Lande, beydes vermit-<lb/>
tel&#x017F;t der inla&#x0364;ndi&#x017F;chen Natur- und Manufacturwaaren, die &#x017F;ie<lb/>
theils gegen baares Geld hingiebt, theils gegen die Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Landes, wofu&#x0364;r &#x017F;on&#x017F;t baares Geld ausgefu&#x0364;hret wu&#x0364;rde, ein-<lb/>
tau&#x017F;chet (§. 17). Zu der Ver&#x017F;endung der Manufacturwaaren<lb/>
bahnet &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t durch die Befo&#x0364;rderung des Flors der Fa-<lb/>
briken und Werk&#x017F;ta&#x0364;tte (§. 19.) den Weg; zu dem Vertriebe der<lb/>
Naturwaaren reichet ihr die Natur hu&#x0364;lfliche Hand, der &#x017F;ie da-<lb/>
gegen wieder ihre Hand biethet (§. 18).</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 22.</head><lb/>
                    <p>Endlich i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">&#x017F;ech&#x017F;te</hi> allgemeine Nutzen der Handlung noch<note place="right"><hi rendition="#aq">f</hi>) machet<lb/>
einen Staat<lb/>
beglu&#x0364;ckt und<lb/>
blu&#x0364;hend.</note><lb/>
u&#x0364;brig, und die&#x017F;er be&#x017F;teht darinn, daß|&#x017F;ie das &#x017F;icher&#x017F;te Mittel i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">ei-<lb/>
nen Staat beglu&#x0364;ckt und blu&#x0364;hend zu machen.</hi> Die Glu&#x0364;ck&#x017F;e-<lb/>
ligkeit und der Flor eines Staats hat zwey Stu&#x0364;tzen, darauf<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich lehnet. Solche &#x017F;ind die Macht, oder, welches einerley,<lb/>
die Menge des Volks, und der Reichthum, &#x017F;o beyde gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Fru&#x0364;chte der Handlung &#x017F;ind (§. 20 und 21).</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 23.</head><lb/>
                    <p>Mit dem allgemeinen Nutzen verbinden wir 2) den <hi rendition="#fr">be&#x017F;on-</hi><note place="right">2) be&#x017F;onde-<lb/>
rer, in An&#x017F;e-<lb/>
hung der</note><lb/><hi rendition="#fr">dern Nutzen</hi> der Handlung, das i&#x017F;t, welchen &#x017F;ich ein jeder<lb/>
Stand insbe&#x017F;ondere von ihr zu ver&#x017F;prechen hat. Die&#x017F;er er&#x017F;tre-<lb/>
cket &#x017F;ich von dem gering&#x017F;ten Taglo&#x0364;hner und Handarbeiter an bis<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(C) 3</fw><fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0641] Handlung uͤberhaupt. §. 20. Den vierten allgemeinen Nutzen der Handlung ſetzen wir darinnen, daß ſie Volk ins Land zieht. Will man, daß ein Land volkreich werden ſoll, ſo muß ſich in ſolchem theils Ge- legenheit zum Verdienſte, theils Bequemlichkeit zu leben finden. Jene locket geſchickte und fleißige Arbeiter, und dieſe vermoͤ- gende Privatperſonen aus andern Laͤndern herbey. Beydes be- wirket die Handlung. Das erſte, oder die Gelegenheit zum Verdienſte verſchaffet ſie nicht allein dadurch, daß ſie ſelbſt zu ihren Geſchaͤfften vieler Menſchen Beyſtand bedarf; ſondern auch dadurch, daß ſie die Fabriken und Handwerksſtaͤtte bluͤ- hend machen (§. 19); indem dieſe, wenn ſie floriren, vielen Menſchen Arbeit und ihr Brodt geben. Das zweyte, naͤmlich die Bequemlichkeit zu leben, gewaͤhret die Handlung, indem ſie alles, was zur Nothdurft, zur Gemaͤchlichkeit, zur Zierde, und zum Vergnuͤgen dienen kann, auch ſo gar aus den entle- genſten Oertern, herbey holet (§. 17). d) zieht Volk ins Land. §. 21. Der fuͤnfte allgemeine Nutzen der Handlung beſteht darinn, daß ſie Geld ins Land zieht. Denn erſtlich ſo locket ſie rei- che Privatperſonen mit ihren Capitalien, ins Land, nicht al- lein wegen der Bequemlichkeit zu leben, die ſie verſchaffet (§. 20), ſondern auch deswegen, weil dergleichen Perſonen an einem Or- te, wo die Handlung bluͤhet, ihre Capitalien beſſer nutzen koͤn- nen. Hiernaͤchſt aber und vorzuͤglich holet ſie ſelbſt aus an- dern Laͤndern Geld, und erhaͤlt es im Lande, beydes vermit- telſt der inlaͤndiſchen Natur- und Manufacturwaaren, die ſie theils gegen baares Geld hingiebt, theils gegen die Beduͤrfniſſe des Landes, wofuͤr ſonſt baares Geld ausgefuͤhret wuͤrde, ein- tauſchet (§. 17). Zu der Verſendung der Manufacturwaaren bahnet ſie ſich ſelbſt durch die Befoͤrderung des Flors der Fa- briken und Werkſtaͤtte (§. 19.) den Weg; zu dem Vertriebe der Naturwaaren reichet ihr die Natur huͤlfliche Hand, der ſie da- gegen wieder ihre Hand biethet (§. 18). e) zieht Geld ins Land. §. 22. Endlich iſt der ſechſte allgemeine Nutzen der Handlung noch uͤbrig, und dieſer beſteht darinn, daß|ſie das ſicherſte Mittel iſt, ei- nen Staat begluͤckt und bluͤhend zu machen. Die Gluͤckſe- ligkeit und der Flor eines Staats hat zwey Stuͤtzen, darauf ſie ſich lehnet. Solche ſind die Macht, oder, welches einerley, die Menge des Volks, und der Reichthum, ſo beyde gewiſſe Fruͤchte der Handlung ſind (§. 20 und 21). f) machet einen Staat begluͤckt und bluͤhend. §. 23. Mit dem allgemeinen Nutzen verbinden wir 2) den beſon- dern Nutzen der Handlung, das iſt, welchen ſich ein jeder Stand insbeſondere von ihr zu verſprechen hat. Dieſer erſtre- cket ſich von dem geringſten Tagloͤhner und Handarbeiter an bis auf 2) beſonde- rer, in Anſe- hung der (C) 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/641
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/641>, abgerufen am 15.10.2019.