Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Handlung überhaupt.
und Vorzüge antrifft (*). Sie betreffen theils die Freyheit,
theils die Sicherheit, und theils die Bequemlichkeit der Hand-
lung und derer, die sie treiben. Jn unserer Handelspolitik
werden wir die Maaßregeln angeben, die ein Fürst bey Gebung
dergleichen Gesetze zu nehmen hat.

Das 2 Capitel.
Von dem Preiße oder Werthe.
§. 26.

Der Preiß (§. 7.) oder Werth ist die Verhältniß undPreiß, was
er sey?

Vergleichung des Nutzens und der Seltenheit oder Men-
ge einer Sache gegen den Rutzen und die Seltenheit oder Men-
ge einer andern Sache.

(*) Die Wörter: Preiß und Werth, werden gemeiniglich
als gleichgeltende Wörter gebrauchet; es ist aber gleich-
wol ein Unterschied zwischen beyden, so, daß das Wort
Werth weitschweifiger ist, und überhaupt erkläret werden
kann, durch die Verhältnisse und Vergleichung des Nu-
tzens und der Seltenheit oder Menge einer Sache und Ar-
beit
gegen den Nutzen und die Seltenheit oder Menge ei-
ner andern Sache und Arbeit. Solchemnach erstrecket
sich der Werth nicht nur auf die Sachen, sondern auch
auf die Arbeiten. Der Werth, der auf die Arbeit gese-
tzet ist, heißt eigentlich der Lohn; und der Werth, der
auf die Sachen gesetzet ist, wird eigentlich der Preiß ge-
nennet: wiewol, wenn man ganz genau nach dem Sprach-
gebrauche reden will, auch noch in Ansehung der Sachen
ein Unterschied ist, indem nicht der natürliche Werth, auch
nicht der willkührliche Affectionswerth, sondern nur der
willkührliche gesetzte Werth einer Sache mit dem Namen
des Preißes beleget wird.
§. 27.

Man theilet den Preiß oder Werth ein (1) in den natür-Eintheilung
des Werthes
in den
1) innern.

lichen oder innern Werth, und (2) in den willkührlichen
Werth. Der innere oder natürliche Werth heißt derjenige,
da eine Sache nach ihrer natürlichen Vollkommenheit und Vor-
trefflichkeit; oder nach ihrer Verwandtschaft mit der wahren
Glückseligkeit der Menschen, also beschaffen ist, daß ein und die
andere Sache davor eingewechselt werden kann. Der will-2) willkühr-
lichen

kührliche Werth wird derjenige genennet, welcher auf dem
Willkühre der Menschen beruhet.

§. 28.
(*) Es verdienet hiervon des geschickten Hrn. D. Gutschmids
Diss. de favore commerciorum (Leipzig 1750.) nachgelesen
zu werden; wie auch dessen Dissertatio: Mercaturae legum
ferendarum auxilio juvandae ratio salutaris,
Leipzig 1752.
(C) 4

Handlung uͤberhaupt.
und Vorzuͤge antrifft (*). Sie betreffen theils die Freyheit,
theils die Sicherheit, und theils die Bequemlichkeit der Hand-
lung und derer, die ſie treiben. Jn unſerer Handelspolitik
werden wir die Maaßregeln angeben, die ein Fuͤrſt bey Gebung
dergleichen Geſetze zu nehmen hat.

Das 2 Capitel.
Von dem Preiße oder Werthe.
§. 26.

Der Preiß (§. 7.) oder Werth iſt die Verhaͤltniß undPreiß, was
er ſey?

Vergleichung des Nutzens und der Seltenheit oder Men-
ge einer Sache gegen den Rutzen und die Seltenheit oder Men-
ge einer andern Sache.

(*) Die Woͤrter: Preiß und Werth, werden gemeiniglich
als gleichgeltende Woͤrter gebrauchet; es iſt aber gleich-
wol ein Unterſchied zwiſchen beyden, ſo, daß das Wort
Werth weitſchweifiger iſt, und uͤberhaupt erklaͤret werden
kann, durch die Verhaͤltniſſe und Vergleichung des Nu-
tzens und der Seltenheit oder Menge einer Sache und Ar-
beit
gegen den Nutzen und die Seltenheit oder Menge ei-
ner andern Sache und Arbeit. Solchemnach erſtrecket
ſich der Werth nicht nur auf die Sachen, ſondern auch
auf die Arbeiten. Der Werth, der auf die Arbeit geſe-
tzet iſt, heißt eigentlich der Lohn; und der Werth, der
auf die Sachen geſetzet iſt, wird eigentlich der Preiß ge-
nennet: wiewol, wenn man ganz genau nach dem Sprach-
gebrauche reden will, auch noch in Anſehung der Sachen
ein Unterſchied iſt, indem nicht der natuͤrliche Werth, auch
nicht der willkuͤhrliche Affectionswerth, ſondern nur der
willkuͤhrliche geſetzte Werth einer Sache mit dem Namen
des Preißes beleget wird.
§. 27.

Man theilet den Preiß oder Werth ein (1) in den natuͤr-Eintheilung
des Werthes
in den
1) innern.

lichen oder innern Werth, und (2) in den willkuͤhrlichen
Werth. Der innere oder natuͤrliche Werth heißt derjenige,
da eine Sache nach ihrer natuͤrlichen Vollkommenheit und Vor-
trefflichkeit; oder nach ihrer Verwandtſchaft mit der wahren
Gluͤckſeligkeit der Menſchen, alſo beſchaffen iſt, daß ein und die
andere Sache davor eingewechſelt werden kann. Der will-2) willkuͤhr-
lichen

kuͤhrliche Werth wird derjenige genennet, welcher auf dem
Willkuͤhre der Menſchen beruhet.

§. 28.
(*) Es verdienet hiervon des geſchickten Hrn. D. Gutſchmids
Diſſ. de favore commerciorum (Leipzig 1750.) nachgeleſen
zu werden; wie auch deſſen Diſſertatio: Mercaturæ legum
ferendarum auxilio juvandæ ratio ſalutaris,
Leipzig 1752.
(C) 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0643" n="39"/><fw place="top" type="header">Handlung u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
und Vorzu&#x0364;ge antrifft <note place="foot" n="(*)">Es verdienet hiervon des ge&#x017F;chickten Hrn. D. <hi rendition="#fr">Gut&#x017F;chmids</hi><lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;. de favore commerciorum</hi> (Leipzig 1750.) nachgele&#x017F;en<lb/>
zu werden; wie auch de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;ertatio: Mercaturæ legum<lb/>
ferendarum auxilio juvandæ ratio &#x017F;alutaris,</hi> Leipzig 1752.</note>. Sie betreffen theils die <hi rendition="#fr">Freyheit,</hi><lb/>
theils die <hi rendition="#fr">Sicherheit,</hi> und theils die <hi rendition="#fr">Bequemlichkeit</hi> der Hand-<lb/>
lung und derer, die &#x017F;ie treiben. Jn un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Handelspolitik</hi><lb/>
werden wir die Maaßregeln angeben, die ein Fu&#x0364;r&#x017F;t bey Gebung<lb/>
dergleichen Ge&#x017F;etze zu nehmen hat.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#b">Das 2 Capitel.<lb/><hi rendition="#g">Von dem Preiße oder Werthe.</hi></hi> </head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 26.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#fr">Preiß</hi> (§. 7.) oder <hi rendition="#fr">Werth</hi> <ref target="#(*)"/> i&#x017F;t die Verha&#x0364;ltniß und<note place="right">Preiß, was<lb/>
er &#x017F;ey?</note><lb/>
Vergleichung des Nutzens und der Seltenheit oder Men-<lb/>
ge einer Sache gegen den Rutzen und die Seltenheit oder Men-<lb/>
ge einer andern Sache.</p><lb/>
                    <note place="end" n="(*)">Die Wo&#x0364;rter: <hi rendition="#fr">Preiß</hi> und <hi rendition="#fr">Werth,</hi> werden gemeiniglich<lb/>
als gleichgeltende Wo&#x0364;rter gebrauchet; es i&#x017F;t aber gleich-<lb/>
wol ein Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen beyden, &#x017F;o, daß das Wort<lb/><hi rendition="#fr">Werth</hi> weit&#x017F;chweifiger i&#x017F;t, und u&#x0364;berhaupt erkla&#x0364;ret werden<lb/>
kann, durch die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und Vergleichung des Nu-<lb/>
tzens und der Seltenheit oder Menge einer <hi rendition="#fr">Sache</hi> und <hi rendition="#fr">Ar-<lb/>
beit</hi> gegen den Nutzen und die Seltenheit oder Menge ei-<lb/>
ner andern <hi rendition="#fr">Sache</hi> und <hi rendition="#fr">Arbeit.</hi> Solchemnach er&#x017F;trecket<lb/>
&#x017F;ich der Werth nicht nur auf die <hi rendition="#fr">Sachen,</hi> &#x017F;ondern auch<lb/>
auf die <hi rendition="#fr">Arbeiten.</hi> Der Werth, der auf die Arbeit ge&#x017F;e-<lb/>
tzet i&#x017F;t, heißt eigentlich der <hi rendition="#fr">Lohn;</hi> und der Werth, der<lb/>
auf die Sachen ge&#x017F;etzet i&#x017F;t, wird eigentlich der <hi rendition="#fr">Preiß</hi> ge-<lb/>
nennet: wiewol, wenn man ganz genau nach dem Sprach-<lb/>
gebrauche reden will, auch noch in An&#x017F;ehung der Sachen<lb/>
ein Unter&#x017F;chied i&#x017F;t, indem nicht der natu&#x0364;rliche Werth, auch<lb/>
nicht der willku&#x0364;hrliche Affectionswerth, &#x017F;ondern nur der<lb/>
willku&#x0364;hrliche ge&#x017F;etzte Werth einer Sache mit dem Namen<lb/>
des <hi rendition="#fr">Preißes</hi> beleget wird.</note>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 27.</head><lb/>
                    <p>Man theilet den Preiß oder Werth ein (1) in den <hi rendition="#fr">natu&#x0364;r-</hi><note place="right">Eintheilung<lb/>
des Werthes<lb/>
in den<lb/>
1) innern.</note><lb/><hi rendition="#fr">lichen</hi> oder <hi rendition="#fr">innern</hi> Werth, und (2) in den <hi rendition="#fr">willku&#x0364;hrlichen</hi><lb/>
Werth. Der <hi rendition="#fr">innere</hi> oder <hi rendition="#fr">natu&#x0364;rliche Werth</hi> heißt derjenige,<lb/>
da eine Sache nach ihrer natu&#x0364;rlichen Vollkommenheit und Vor-<lb/>
trefflichkeit; oder nach ihrer Verwandt&#x017F;chaft mit der wahren<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit der Men&#x017F;chen, al&#x017F;o be&#x017F;chaffen i&#x017F;t, daß ein und die<lb/>
andere Sache davor eingewech&#x017F;elt werden kann. Der <hi rendition="#fr">will-</hi><note place="right">2) willku&#x0364;hr-<lb/>
lichen</note><lb/><hi rendition="#fr">ku&#x0364;hrliche Werth</hi> wird derjenige genennet, welcher auf dem<lb/>
Willku&#x0364;hre der Men&#x017F;chen beruhet.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">(C) 4</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 28.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0643] Handlung uͤberhaupt. und Vorzuͤge antrifft (*). Sie betreffen theils die Freyheit, theils die Sicherheit, und theils die Bequemlichkeit der Hand- lung und derer, die ſie treiben. Jn unſerer Handelspolitik werden wir die Maaßregeln angeben, die ein Fuͤrſt bey Gebung dergleichen Geſetze zu nehmen hat. Das 2 Capitel. Von dem Preiße oder Werthe. §. 26. Der Preiß (§. 7.) oder Werth iſt die Verhaͤltniß und Vergleichung des Nutzens und der Seltenheit oder Men- ge einer Sache gegen den Rutzen und die Seltenheit oder Men- ge einer andern Sache. Preiß, was er ſey? ⁽*⁾ Die Woͤrter: Preiß und Werth, werden gemeiniglich als gleichgeltende Woͤrter gebrauchet; es iſt aber gleich- wol ein Unterſchied zwiſchen beyden, ſo, daß das Wort Werth weitſchweifiger iſt, und uͤberhaupt erklaͤret werden kann, durch die Verhaͤltniſſe und Vergleichung des Nu- tzens und der Seltenheit oder Menge einer Sache und Ar- beit gegen den Nutzen und die Seltenheit oder Menge ei- ner andern Sache und Arbeit. Solchemnach erſtrecket ſich der Werth nicht nur auf die Sachen, ſondern auch auf die Arbeiten. Der Werth, der auf die Arbeit geſe- tzet iſt, heißt eigentlich der Lohn; und der Werth, der auf die Sachen geſetzet iſt, wird eigentlich der Preiß ge- nennet: wiewol, wenn man ganz genau nach dem Sprach- gebrauche reden will, auch noch in Anſehung der Sachen ein Unterſchied iſt, indem nicht der natuͤrliche Werth, auch nicht der willkuͤhrliche Affectionswerth, ſondern nur der willkuͤhrliche geſetzte Werth einer Sache mit dem Namen des Preißes beleget wird. §. 27. Man theilet den Preiß oder Werth ein (1) in den natuͤr- lichen oder innern Werth, und (2) in den willkuͤhrlichen Werth. Der innere oder natuͤrliche Werth heißt derjenige, da eine Sache nach ihrer natuͤrlichen Vollkommenheit und Vor- trefflichkeit; oder nach ihrer Verwandtſchaft mit der wahren Gluͤckſeligkeit der Menſchen, alſo beſchaffen iſt, daß ein und die andere Sache davor eingewechſelt werden kann. Der will- kuͤhrliche Werth wird derjenige genennet, welcher auf dem Willkuͤhre der Menſchen beruhet. Eintheilung des Werthes in den 1) innern. 2) willkuͤhr- lichen §. 28. (*) Es verdienet hiervon des geſchickten Hrn. D. Gutſchmids Diſſ. de favore commerciorum (Leipzig 1750.) nachgeleſen zu werden; wie auch deſſen Diſſertatio: Mercaturæ legum ferendarum auxilio juvandæ ratio ſalutaris, Leipzig 1752. (C) 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/643
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/643>, abgerufen am 15.10.2019.