Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

und den Münzen überhaupt.
wegen seines Alters, oder wegen seines Gepräges, und der Um-
stände, warum es ist gepräget worden, als etwas sonderliches
aufbehalten wird . Endlich 3) begreift es nicht nur das Geld3) Münze in
der weit-
schweifigen
Bedeutung.

und die Medaillen, sondern auch lederne Münzen, oder was
sonst etwann in gewissen Fällen an Geldes statt ist gebrauchet
worden, ingleichen die verschiedenen Gattungen von Rechen-
münzen, unter sich.

(*) Von den Medaillen, als die unter die eigentlichen Waa-
ren mit gehören, handelt die Waarenkunde; indessen aber
haben wir von ihnen und ihrem Handel in unserer Akad.
der Kaufl.
in einem besondern Artikel geredet.
§. 37.

Wenn man das Wort Münze in seiner weitschweifigenEintheilung
der Münzen,
in ihrer
weitschweifi-
gen Bedeu-
tung, in
a) wahre
b) erdichtete
oder Rechen-
münzen.

Bedeutung nimmt; so können alle Münzen eingetheilet werden
in wahre oder wirkliche; und in erdichtete oder fingirte Mün-
zen. Wahre oder wirkliche Münzen heißen alle wirklich ge-
prägte Münzen, und die mithin in der That vorhanden sind.
Erdichtete oder fingirte Münzen, welche man insgemein Re-
chenmünzen
zu nennen pfleget, hingegen heißen solche Münzen,
die entweder niemals vorhanden gewesen, oder, wenn sie ja
vorhanden gewesen, es doch itzt nicht mehr sind; sondern zu
dem Ende erfunden oder dem Namen nach beybehalten worden
sind, daß man sich vermittelst derselben, wenn man ausrechnen
will, ob der Preiß an diesem oder jenem Orte einem schädlich
und nachtheilg, oder aber nützlich und einträglich sey, die Rech-
nung erleichtern möge, indem man solche jederzeit nach einem
beständigen Fuße führet, der nicht verändert wird, wie bey den
gangbaren wirklichen Münzen, nach dem Befehle der Obrigkeit
oder dem Laufe der Handlung zum öftern geschieht. So ist
z. E. das Pfund Sterling eine eingebildete Münze.

§. 38.

Von den wahren oder wirklichen Münzen hat man wie-Gattungen
der wahren
Münzen.
1) nicht
gangbare,
2) gangbare
oder das
Geld.

derum zwo Gattungen. Denn sie sind, in Ansehung ihres
Gebrauchs, entweder gangbare, oder nicht gangbare; verste-
het sich im Handel und Wandel. Die nicht gangbaren sind
die oben (§. 36.) beschriebenen Medaillen. Durch gangbare
Münzen
versteht man überhaupt das Geld, das wir gleich-
falls schon (§. 36.) beschrieben haben, und davon wir in der
Folge dieses Capitels hauptsächlich reden werden.

§. 39.

Es ist das Geld zur Handlung ein unentbehrliches Stücke,Nothwen-
digkeit des
Geldes zur
Handlung.

ja die Seele der ganzen Handlung, und dieses zwar aus mehr
denn einer Ursache. Denn 1) muß vermittelst des Geldes der
Vergleich um den Preiß einer Waare, welcher ein wesentli-
ches Stücke der Handlung ist (§. 5.), nothwendig geschehen (§. 8.);
2) ist das Geld bey dem Kaufhandel das Aequivalent, welches
für die Waaren gegeben wird; 3) ist es auch bey dem Tausch-

handel

und den Muͤnzen uͤberhaupt.
wegen ſeines Alters, oder wegen ſeines Gepraͤges, und der Um-
ſtaͤnde, warum es iſt gepraͤget worden, als etwas ſonderliches
aufbehalten wird . Endlich 3) begreift es nicht nur das Geld3) Muͤnze in
der weit-
ſchweifigen
Bedeutung.

und die Medaillen, ſondern auch lederne Muͤnzen, oder was
ſonſt etwann in gewiſſen Faͤllen an Geldes ſtatt iſt gebrauchet
worden, ingleichen die verſchiedenen Gattungen von Rechen-
muͤnzen, unter ſich.

(*) Von den Medaillen, als die unter die eigentlichen Waa-
ren mit gehoͤren, handelt die Waarenkunde; indeſſen aber
haben wir von ihnen und ihrem Handel in unſerer Akad.
der Kaufl.
in einem beſondern Artikel geredet.
§. 37.

Wenn man das Wort Muͤnze in ſeiner weitſchweifigenEintheilung
der Muͤnzen,
in ihrer
weitſchweifi-
gen Bedeu-
tung, in
a) wahre
b) erdichtete
oder Rechen-
muͤnzen.

Bedeutung nimmt; ſo koͤnnen alle Muͤnzen eingetheilet werden
in wahre oder wirkliche; und in erdichtete oder fingirte Muͤn-
zen. Wahre oder wirkliche Muͤnzen heißen alle wirklich ge-
praͤgte Muͤnzen, und die mithin in der That vorhanden ſind.
Erdichtete oder fingirte Muͤnzen, welche man insgemein Re-
chenmuͤnzen
zu nennen pfleget, hingegen heißen ſolche Muͤnzen,
die entweder niemals vorhanden geweſen, oder, wenn ſie ja
vorhanden geweſen, es doch itzt nicht mehr ſind; ſondern zu
dem Ende erfunden oder dem Namen nach beybehalten worden
ſind, daß man ſich vermittelſt derſelben, wenn man ausrechnen
will, ob der Preiß an dieſem oder jenem Orte einem ſchaͤdlich
und nachtheilg, oder aber nuͤtzlich und eintraͤglich ſey, die Rech-
nung erleichtern moͤge, indem man ſolche jederzeit nach einem
beſtaͤndigen Fuße fuͤhret, der nicht veraͤndert wird, wie bey den
gangbaren wirklichen Muͤnzen, nach dem Befehle der Obrigkeit
oder dem Laufe der Handlung zum oͤftern geſchieht. So iſt
z. E. das Pfund Sterling eine eingebildete Muͤnze.

§. 38.

Von den wahren oder wirklichen Muͤnzen hat man wie-Gattungen
der wahren
Muͤnzen.
1) nicht
gangbare,
2) gangbare
oder das
Geld.

derum zwo Gattungen. Denn ſie ſind, in Anſehung ihres
Gebrauchs, entweder gangbare, oder nicht gangbare; verſte-
het ſich im Handel und Wandel. Die nicht gangbaren ſind
die oben (§. 36.) beſchriebenen Medaillen. Durch gangbare
Muͤnzen
verſteht man uͤberhaupt das Geld, das wir gleich-
falls ſchon (§. 36.) beſchrieben haben, und davon wir in der
Folge dieſes Capitels hauptſaͤchlich reden werden.

§. 39.

Es iſt das Geld zur Handlung ein unentbehrliches Stuͤcke,Nothwen-
digkeit des
Geldes zur
Handlung.

ja die Seele der ganzen Handlung, und dieſes zwar aus mehr
denn einer Urſache. Denn 1) muß vermittelſt des Geldes der
Vergleich um den Preiß einer Waare, welcher ein weſentli-
ches Stuͤcke der Handlung iſt (§. 5.), nothwendig geſchehen (§. 8.);
2) iſt das Geld bey dem Kaufhandel das Aequivalent, welches
fuͤr die Waaren gegeben wird; 3) iſt es auch bey dem Tauſch-

handel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0649" n="45"/><fw place="top" type="header">und den Mu&#x0364;nzen u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
wegen &#x017F;eines Alters, oder wegen &#x017F;eines Gepra&#x0364;ges, und der Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde, warum es i&#x017F;t gepra&#x0364;get worden, als etwas &#x017F;onderliches<lb/>
aufbehalten wird <ref target="#(*)"/>. Endlich 3) begreift es nicht nur das Geld<note place="right">3) Mu&#x0364;nze in<lb/>
der weit-<lb/>
&#x017F;chweifigen<lb/>
Bedeutung.</note><lb/>
und die Medaillen, &#x017F;ondern auch lederne Mu&#x0364;nzen, oder was<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t etwann in gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen an Geldes &#x017F;tatt i&#x017F;t gebrauchet<lb/>
worden, ingleichen die ver&#x017F;chiedenen Gattungen von Rechen-<lb/>
mu&#x0364;nzen, unter &#x017F;ich.</p><lb/>
                    <note place="end" n="(*)">Von den <hi rendition="#fr">Medaillen,</hi> als die unter die eigentlichen Waa-<lb/>
ren mit geho&#x0364;ren, handelt die Waarenkunde; inde&#x017F;&#x017F;en aber<lb/>
haben wir von ihnen und ihrem Handel in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad.<lb/>
der Kaufl.</hi> in einem be&#x017F;ondern Artikel geredet.</note>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 37.</head><lb/>
                    <p>Wenn man das Wort <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;nze</hi> in &#x017F;einer weit&#x017F;chweifigen<note place="right">Eintheilung<lb/>
der Mu&#x0364;nzen,<lb/>
in ihrer<lb/>
weit&#x017F;chweifi-<lb/>
gen Bedeu-<lb/>
tung, in<lb/><hi rendition="#aq">a</hi>) wahre<lb/><hi rendition="#aq">b</hi>) erdichtete<lb/>
oder Rechen-<lb/>
mu&#x0364;nzen.</note><lb/>
Bedeutung nimmt; &#x017F;o ko&#x0364;nnen alle Mu&#x0364;nzen eingetheilet werden<lb/>
in <hi rendition="#fr">wahre</hi> oder <hi rendition="#fr">wirkliche;</hi> und in <hi rendition="#fr">erdichtete</hi> oder <hi rendition="#fr">fingirte</hi> Mu&#x0364;n-<lb/>
zen. <hi rendition="#fr">Wahre</hi> oder <hi rendition="#fr">wirkliche Mu&#x0364;nzen</hi> heißen alle wirklich ge-<lb/>
pra&#x0364;gte Mu&#x0364;nzen, und die mithin in der That vorhanden &#x017F;ind.<lb/><hi rendition="#fr">Erdichtete</hi> oder <hi rendition="#fr">fingirte Mu&#x0364;nzen,</hi> welche man insgemein <hi rendition="#fr">Re-<lb/>
chenmu&#x0364;nzen</hi> zu nennen pfleget, hingegen heißen &#x017F;olche Mu&#x0364;nzen,<lb/>
die entweder niemals vorhanden gewe&#x017F;en, oder, wenn &#x017F;ie ja<lb/>
vorhanden gewe&#x017F;en, es doch itzt nicht mehr &#x017F;ind; &#x017F;ondern zu<lb/>
dem Ende erfunden oder dem Namen nach beybehalten worden<lb/>
&#x017F;ind, daß man &#x017F;ich vermittel&#x017F;t der&#x017F;elben, wenn man ausrechnen<lb/>
will, ob der Preiß an die&#x017F;em oder jenem Orte einem &#x017F;cha&#x0364;dlich<lb/>
und nachtheilg, oder aber nu&#x0364;tzlich und eintra&#x0364;glich &#x017F;ey, die Rech-<lb/>
nung erleichtern mo&#x0364;ge, indem man &#x017F;olche jederzeit nach einem<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Fuße fu&#x0364;hret, der nicht vera&#x0364;ndert wird, wie bey den<lb/>
gangbaren wirklichen Mu&#x0364;nzen, nach dem Befehle der Obrigkeit<lb/>
oder dem Laufe der Handlung zum o&#x0364;ftern ge&#x017F;chieht. So i&#x017F;t<lb/>
z. E. das Pfund Sterling eine eingebildete Mu&#x0364;nze.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 38.</head><lb/>
                    <p>Von den wahren oder wirklichen Mu&#x0364;nzen hat man wie-<note place="right">Gattungen<lb/>
der wahren<lb/>
Mu&#x0364;nzen.<lb/>
1) nicht<lb/>
gangbare,<lb/>
2) gangbare<lb/>
oder das<lb/>
Geld.</note><lb/>
derum zwo <hi rendition="#fr">Gattungen.</hi> Denn &#x017F;ie &#x017F;ind, in An&#x017F;ehung ihres<lb/>
Gebrauchs, entweder <hi rendition="#fr">gangbare,</hi> oder <hi rendition="#fr">nicht gangbare;</hi> ver&#x017F;te-<lb/>
het &#x017F;ich im Handel und Wandel. Die <hi rendition="#fr">nicht gangbaren</hi> &#x017F;ind<lb/>
die oben (§. 36.) be&#x017F;chriebenen <hi rendition="#fr">Medaillen.</hi> Durch <hi rendition="#fr">gangbare<lb/>
Mu&#x0364;nzen</hi> ver&#x017F;teht man u&#x0364;berhaupt das <hi rendition="#fr">Geld,</hi> das wir gleich-<lb/>
falls &#x017F;chon (§. 36.) be&#x017F;chrieben haben, und davon wir in der<lb/>
Folge die&#x017F;es Capitels haupt&#x017F;a&#x0364;chlich reden werden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 39.</head><lb/>
                    <p>Es i&#x017F;t das Geld zur Handlung ein unentbehrliches Stu&#x0364;cke,<note place="right">Nothwen-<lb/>
digkeit des<lb/>
Geldes zur<lb/>
Handlung.</note><lb/>
ja die Seele der ganzen Handlung, und die&#x017F;es zwar aus mehr<lb/>
denn einer Ur&#x017F;ache. Denn 1) muß vermittel&#x017F;t des Geldes der<lb/><hi rendition="#fr">Vergleich um den Preiß</hi> einer Waare, welcher ein we&#x017F;entli-<lb/>
ches Stu&#x0364;cke der Handlung i&#x017F;t (§. 5.), nothwendig ge&#x017F;chehen (§. 8.);<lb/>
2) i&#x017F;t das Geld bey dem <hi rendition="#fr">Kaufhandel</hi> das Aequivalent, welches<lb/>
fu&#x0364;r die Waaren gegeben wird; 3) i&#x017F;t es auch bey dem <hi rendition="#fr">Tau&#x017F;ch-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">handel</hi></fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0649] und den Muͤnzen uͤberhaupt. wegen ſeines Alters, oder wegen ſeines Gepraͤges, und der Um- ſtaͤnde, warum es iſt gepraͤget worden, als etwas ſonderliches aufbehalten wird . Endlich 3) begreift es nicht nur das Geld und die Medaillen, ſondern auch lederne Muͤnzen, oder was ſonſt etwann in gewiſſen Faͤllen an Geldes ſtatt iſt gebrauchet worden, ingleichen die verſchiedenen Gattungen von Rechen- muͤnzen, unter ſich. 3) Muͤnze in der weit- ſchweifigen Bedeutung. ⁽*⁾ Von den Medaillen, als die unter die eigentlichen Waa- ren mit gehoͤren, handelt die Waarenkunde; indeſſen aber haben wir von ihnen und ihrem Handel in unſerer Akad. der Kaufl. in einem beſondern Artikel geredet. §. 37. Wenn man das Wort Muͤnze in ſeiner weitſchweifigen Bedeutung nimmt; ſo koͤnnen alle Muͤnzen eingetheilet werden in wahre oder wirkliche; und in erdichtete oder fingirte Muͤn- zen. Wahre oder wirkliche Muͤnzen heißen alle wirklich ge- praͤgte Muͤnzen, und die mithin in der That vorhanden ſind. Erdichtete oder fingirte Muͤnzen, welche man insgemein Re- chenmuͤnzen zu nennen pfleget, hingegen heißen ſolche Muͤnzen, die entweder niemals vorhanden geweſen, oder, wenn ſie ja vorhanden geweſen, es doch itzt nicht mehr ſind; ſondern zu dem Ende erfunden oder dem Namen nach beybehalten worden ſind, daß man ſich vermittelſt derſelben, wenn man ausrechnen will, ob der Preiß an dieſem oder jenem Orte einem ſchaͤdlich und nachtheilg, oder aber nuͤtzlich und eintraͤglich ſey, die Rech- nung erleichtern moͤge, indem man ſolche jederzeit nach einem beſtaͤndigen Fuße fuͤhret, der nicht veraͤndert wird, wie bey den gangbaren wirklichen Muͤnzen, nach dem Befehle der Obrigkeit oder dem Laufe der Handlung zum oͤftern geſchieht. So iſt z. E. das Pfund Sterling eine eingebildete Muͤnze. Eintheilung der Muͤnzen, in ihrer weitſchweifi- gen Bedeu- tung, in a) wahre b) erdichtete oder Rechen- muͤnzen. §. 38. Von den wahren oder wirklichen Muͤnzen hat man wie- derum zwo Gattungen. Denn ſie ſind, in Anſehung ihres Gebrauchs, entweder gangbare, oder nicht gangbare; verſte- het ſich im Handel und Wandel. Die nicht gangbaren ſind die oben (§. 36.) beſchriebenen Medaillen. Durch gangbare Muͤnzen verſteht man uͤberhaupt das Geld, das wir gleich- falls ſchon (§. 36.) beſchrieben haben, und davon wir in der Folge dieſes Capitels hauptſaͤchlich reden werden. Gattungen der wahren Muͤnzen. 1) nicht gangbare, 2) gangbare oder das Geld. §. 39. Es iſt das Geld zur Handlung ein unentbehrliches Stuͤcke, ja die Seele der ganzen Handlung, und dieſes zwar aus mehr denn einer Urſache. Denn 1) muß vermittelſt des Geldes der Vergleich um den Preiß einer Waare, welcher ein weſentli- ches Stuͤcke der Handlung iſt (§. 5.), nothwendig geſchehen (§. 8.); 2) iſt das Geld bey dem Kaufhandel das Aequivalent, welches fuͤr die Waaren gegeben wird; 3) iſt es auch bey dem Tauſch- handel Nothwen- digkeit des Geldes zur Handlung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/649
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/649>, abgerufen am 22.10.2019.