Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
1 Th. 3 Cap. Vom Gelde
(*) Man sehe in unserer Akadem. der Kaufl. den Artikel:
Bancogeld, Wechselgeld und Permißgeld.
§. 54.
7) den Län-
dern, in säch-
sisches, baye-
risches, fran-
zösisches etc.

Endlich wird das Geld 7) nach der Verschiedenheit der
Länder und Städte, in denen es geschlagen worden, in deutsches
(und dieses wiederum in österreichisches, bayerisches, pfälzi-
sches, sächsisches etc.) holländisches, englisches, dänisches,
schwedisches, rußisches, polnisches, französisches, spanisches
etc.
eingetheilet. Jn unserer Akad. der Kaufl. findet man bey je-
dem Lande, oder jeder Münzstadt, die dasigen Münzen angezeiget.

§. 55.
Reducirung
der Münz-
sorten.

Was sonst einem Kaufmanne noch von dem Gelde zu
wissen nöthig, betrifft die Reducirung der fremden Müuzsor-
ten in die einheimischen.
Hierzu geben die vielfältigen Rechen-
bücher, sonderlich die neuesten, hinlängliche Anleitung.

§. 56.
Aufhebung
der Geld-
sorten.

Die Verwahrung oder Aufhebung der Geldsorten be-
treffend; so hebt solche ein wohlhabender Kaufmann, besonders
der viel mit baarem Gelde zu thun hat, jede Sorte besonders,
in einem Beutel oder Geldsacke auf. Also machet er gewisse
Säcke voll Pistolen oder Louis d'or, und Ducaten; andere von
Thalern oder anderm Silbergelde, und noch andere von kleiner
oder Scheidemünze, als Groschen, Sechser etc. An den Bind-
faden, womit der Sack oben zugebunden wird, heftet er ein
kleines Zettelchen an, worauf die Sorte und die Summe des
Geldes steht, die sich darinnen befindet. Diese also gezeichnete
Geldsäcke verschließt er sodann in die Cassa: und schreibt
nachmals auf gedachte Zettelchen zu oder ab, nachdem er Geld
von neuem in die Säcke thut, oder welches heraus nimmt.

§. 57.
Behutsam-
keitsregeln
bey der Ein-
nahme und
Ausgabe:
1) alles so-
gleich ins
Cassabuch
eintragen.

Jedoch darf ein Kaufmann bey der Einnahme und Aus-
gabe des Geldes
es nicht bloß auf dieses Zu- und Abschreiben
ankommen lassen; sondern das Cassabuch muß allezeit zugleich
mit bey der Hand seyn, um in solches alsbald die Einnahme
der Cassa in Debet und ihre Ausgabe in Credit eintragen zu
können. Und heißt hier die gemeine Kaufmannsregel: Schreib
an, ehe du ausgiebst: und nimm ein, ehe du anschreibest,

weil zwischen beydes Hinderniß oder Vergessenheit kommen
möchte, welches leicht eine nachtheilige Wirkung haben kann.

§. 58.
2) sich vor
falscher
Münze hü-
ten.

Bey der Einnahme insonderheit hat ein Kaufmann auch
noch dahin zu sehen, daß er nicht mit falschem Gelde betrogen
werde. Hierzu hat er nun zu wissen nöthig: theils die Arten,
wie die Münzverfälschung geschieht; theils die Mittel, wie
die falschen Münzsorten zu erkennen. Es (1) geschieht aber

die
1 Th. 3 Cap. Vom Gelde
(*) Man ſehe in unſerer Akadem. der Kaufl. den Artikel:
Bancogeld, Wechſelgeld und Permißgeld.
§. 54.
7) den Laͤn-
dern, in ſaͤch-
ſiſches, baye-
riſches, fran-
zoͤſiſches ꝛc.

Endlich wird das Geld 7) nach der Verſchiedenheit der
Laͤnder und Staͤdte, in denen es geſchlagen worden, in deutſches
(und dieſes wiederum in oͤſterreichiſches, bayeriſches, pfaͤlzi-
ſches, ſaͤchſiſches ꝛc.) hollaͤndiſches, engliſches, daͤniſches,
ſchwediſches, rußiſches, polniſches, franzoͤſiſches, ſpaniſches
ꝛc.
eingetheilet. Jn unſerer Akad. der Kaufl. findet man bey je-
dem Lande, oder jeder Muͤnzſtadt, die daſigen Muͤnzen angezeiget.

§. 55.
Reducirung
der Muͤnz-
ſorten.

Was ſonſt einem Kaufmanne noch von dem Gelde zu
wiſſen noͤthig, betrifft die Reducirung der fremden Muͤuzſor-
ten in die einheimiſchen.
Hierzu geben die vielfaͤltigen Rechen-
buͤcher, ſonderlich die neueſten, hinlaͤngliche Anleitung.

§. 56.
Aufhebung
der Geld-
ſorten.

Die Verwahrung oder Aufhebung der Geldſorten be-
treffend; ſo hebt ſolche ein wohlhabender Kaufmann, beſonders
der viel mit baarem Gelde zu thun hat, jede Sorte beſonders,
in einem Beutel oder Geldſacke auf. Alſo machet er gewiſſe
Saͤcke voll Piſtolen oder Louis d’or, und Ducaten; andere von
Thalern oder anderm Silbergelde, und noch andere von kleiner
oder Scheidemuͤnze, als Groſchen, Sechſer ꝛc. An den Bind-
faden, womit der Sack oben zugebunden wird, heftet er ein
kleines Zettelchen an, worauf die Sorte und die Summe des
Geldes ſteht, die ſich darinnen befindet. Dieſe alſo gezeichnete
Geldſaͤcke verſchließt er ſodann in die Caſſa: und ſchreibt
nachmals auf gedachte Zettelchen zu oder ab, nachdem er Geld
von neuem in die Saͤcke thut, oder welches heraus nimmt.

§. 57.
Behutſam-
keitsregeln
bey der Ein-
nahme und
Ausgabe:
1) alles ſo-
gleich ins
Caſſabuch
eintragen.

Jedoch darf ein Kaufmann bey der Einnahme und Aus-
gabe des Geldes
es nicht bloß auf dieſes Zu- und Abſchreiben
ankommen laſſen; ſondern das Caſſabuch muß allezeit zugleich
mit bey der Hand ſeyn, um in ſolches alsbald die Einnahme
der Caſſa in Debet und ihre Ausgabe in Credit eintragen zu
koͤnnen. Und heißt hier die gemeine Kaufmannsregel: Schreib
an, ehe du ausgiebſt: und nimm ein, ehe du anſchreibeſt,

weil zwiſchen beydes Hinderniß oder Vergeſſenheit kommen
moͤchte, welches leicht eine nachtheilige Wirkung haben kann.

§. 58.
2) ſich vor
falſcher
Muͤnze huͤ-
ten.

Bey der Einnahme inſonderheit hat ein Kaufmann auch
noch dahin zu ſehen, daß er nicht mit falſchem Gelde betrogen
werde. Hierzu hat er nun zu wiſſen noͤthig: theils die Arten,
wie die Muͤnzverfaͤlſchung geſchieht; theils die Mittel, wie
die falſchen Muͤnzſorten zu erkennen. Es (1) geſchieht aber

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <pb facs="#f0656" n="52"/>
                    <fw place="top" type="header">1 Th. 3 Cap. Vom Gelde</fw><lb/>
                    <note place="end" n="(*)">Man &#x017F;ehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akadem. der Kaufl.</hi> den Artikel:<lb/><hi rendition="#fr">Bancogeld, Wech&#x017F;elgeld</hi> und <hi rendition="#fr">Permißgeld.</hi></note>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 54.</head><lb/>
                    <note place="left">7) den La&#x0364;n-<lb/>
dern, in &#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;ches, baye-<lb/>
ri&#x017F;ches, fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ches &#xA75B;c.</note>
                    <p>Endlich wird das Geld 7) nach der Ver&#x017F;chiedenheit der<lb/><hi rendition="#fr">La&#x0364;nder</hi> und <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;dte,</hi> in denen es ge&#x017F;chlagen worden, in <hi rendition="#fr">deut&#x017F;ches</hi><lb/>
(und die&#x017F;es wiederum in <hi rendition="#fr">o&#x0364;&#x017F;terreichi&#x017F;ches, bayeri&#x017F;ches, pfa&#x0364;lzi-<lb/>
&#x017F;ches, &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;ches &#xA75B;c.) holla&#x0364;ndi&#x017F;ches, engli&#x017F;ches, da&#x0364;ni&#x017F;ches,<lb/>
&#x017F;chwedi&#x017F;ches, rußi&#x017F;ches, polni&#x017F;ches, franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ches, &#x017F;pani&#x017F;ches</hi> &#xA75B;c.<lb/>
eingetheilet. Jn un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> findet man bey je-<lb/>
dem Lande, oder jeder Mu&#x0364;nz&#x017F;tadt, die da&#x017F;igen Mu&#x0364;nzen angezeiget.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 55.</head><lb/>
                    <note place="left">Reducirung<lb/>
der Mu&#x0364;nz-<lb/>
&#x017F;orten.</note>
                    <p>Was &#x017F;on&#x017F;t einem Kaufmanne noch von dem Gelde zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;thig, betrifft die <hi rendition="#fr">Reducirung der fremden Mu&#x0364;uz&#x017F;or-<lb/>
ten in die einheimi&#x017F;chen.</hi> Hierzu geben die vielfa&#x0364;ltigen Rechen-<lb/>
bu&#x0364;cher, &#x017F;onderlich die neue&#x017F;ten, hinla&#x0364;ngliche Anleitung.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 56.</head><lb/>
                    <note place="left">Aufhebung<lb/>
der Geld-<lb/>
&#x017F;orten.</note>
                    <p>Die <hi rendition="#fr">Verwahrung</hi> oder <hi rendition="#fr">Aufhebung der Geld&#x017F;orten</hi> be-<lb/>
treffend; &#x017F;o hebt &#x017F;olche ein wohlhabender Kaufmann, be&#x017F;onders<lb/>
der viel mit baarem Gelde zu thun hat, jede Sorte be&#x017F;onders,<lb/>
in einem Beutel oder Geld&#x017F;acke auf. Al&#x017F;o machet er gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Sa&#x0364;cke voll Pi&#x017F;tolen oder Louis d&#x2019;or, und Ducaten; andere von<lb/>
Thalern oder anderm Silbergelde, und noch andere von kleiner<lb/>
oder Scheidemu&#x0364;nze, als Gro&#x017F;chen, Sech&#x017F;er &#xA75B;c. An den Bind-<lb/>
faden, womit der Sack oben zugebunden wird, heftet er ein<lb/>
kleines Zettelchen an, worauf die Sorte und die Summe des<lb/>
Geldes &#x017F;teht, die &#x017F;ich darinnen befindet. Die&#x017F;e al&#x017F;o gezeichnete<lb/>
Geld&#x017F;a&#x0364;cke ver&#x017F;chließt er &#x017F;odann in die Ca&#x017F;&#x017F;a: und &#x017F;chreibt<lb/>
nachmals auf gedachte Zettelchen zu oder ab, nachdem er Geld<lb/>
von neuem in die Sa&#x0364;cke thut, oder welches heraus nimmt.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 57.</head><lb/>
                    <note place="left">Behut&#x017F;am-<lb/>
keitsregeln<lb/>
bey der Ein-<lb/>
nahme und<lb/>
Ausgabe:<lb/>
1) alles &#x017F;o-<lb/>
gleich ins<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;abuch<lb/>
eintragen.</note>
                    <p>Jedoch darf ein Kaufmann bey der <hi rendition="#fr">Einnahme</hi> und <hi rendition="#fr">Aus-<lb/>
gabe des Geldes</hi> es nicht bloß auf die&#x017F;es Zu- und Ab&#x017F;chreiben<lb/>
ankommen la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ondern das <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;&#x017F;abuch</hi> muß allezeit zugleich<lb/>
mit bey der Hand &#x017F;eyn, um in &#x017F;olches alsbald die Einnahme<lb/>
der Ca&#x017F;&#x017F;a in Debet und ihre Ausgabe in Credit eintragen zu<lb/>
ko&#x0364;nnen. Und heißt hier die gemeine Kaufmannsregel: <hi rendition="#fr">Schreib<lb/>
an, ehe du ausgieb&#x017F;t: und nimm ein, ehe du an&#x017F;chreibe&#x017F;t,</hi><lb/>
weil zwi&#x017F;chen beydes Hinderniß oder Verge&#x017F;&#x017F;enheit kommen<lb/>
mo&#x0364;chte, welches leicht eine nachtheilige Wirkung haben kann.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 58.</head><lb/>
                    <note place="left">2) &#x017F;ich vor<lb/>
fal&#x017F;cher<lb/>
Mu&#x0364;nze hu&#x0364;-<lb/>
ten.</note>
                    <p>Bey der Einnahme in&#x017F;onderheit hat ein Kaufmann auch<lb/>
noch dahin zu &#x017F;ehen, daß er nicht mit fal&#x017F;chem Gelde betrogen<lb/>
werde. Hierzu hat er nun zu wi&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;thig: theils die Arten,<lb/>
wie die Mu&#x0364;nzverfa&#x0364;l&#x017F;chung ge&#x017F;chieht; theils die Mittel, wie<lb/>
die fal&#x017F;chen Mu&#x0364;nz&#x017F;orten zu erkennen. Es (1) <hi rendition="#fr">ge&#x017F;chieht</hi> aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0656] 1 Th. 3 Cap. Vom Gelde ⁽*⁾ Man ſehe in unſerer Akadem. der Kaufl. den Artikel: Bancogeld, Wechſelgeld und Permißgeld. §. 54. Endlich wird das Geld 7) nach der Verſchiedenheit der Laͤnder und Staͤdte, in denen es geſchlagen worden, in deutſches (und dieſes wiederum in oͤſterreichiſches, bayeriſches, pfaͤlzi- ſches, ſaͤchſiſches ꝛc.) hollaͤndiſches, engliſches, daͤniſches, ſchwediſches, rußiſches, polniſches, franzoͤſiſches, ſpaniſches ꝛc. eingetheilet. Jn unſerer Akad. der Kaufl. findet man bey je- dem Lande, oder jeder Muͤnzſtadt, die daſigen Muͤnzen angezeiget. §. 55. Was ſonſt einem Kaufmanne noch von dem Gelde zu wiſſen noͤthig, betrifft die Reducirung der fremden Muͤuzſor- ten in die einheimiſchen. Hierzu geben die vielfaͤltigen Rechen- buͤcher, ſonderlich die neueſten, hinlaͤngliche Anleitung. §. 56. Die Verwahrung oder Aufhebung der Geldſorten be- treffend; ſo hebt ſolche ein wohlhabender Kaufmann, beſonders der viel mit baarem Gelde zu thun hat, jede Sorte beſonders, in einem Beutel oder Geldſacke auf. Alſo machet er gewiſſe Saͤcke voll Piſtolen oder Louis d’or, und Ducaten; andere von Thalern oder anderm Silbergelde, und noch andere von kleiner oder Scheidemuͤnze, als Groſchen, Sechſer ꝛc. An den Bind- faden, womit der Sack oben zugebunden wird, heftet er ein kleines Zettelchen an, worauf die Sorte und die Summe des Geldes ſteht, die ſich darinnen befindet. Dieſe alſo gezeichnete Geldſaͤcke verſchließt er ſodann in die Caſſa: und ſchreibt nachmals auf gedachte Zettelchen zu oder ab, nachdem er Geld von neuem in die Saͤcke thut, oder welches heraus nimmt. §. 57. Jedoch darf ein Kaufmann bey der Einnahme und Aus- gabe des Geldes es nicht bloß auf dieſes Zu- und Abſchreiben ankommen laſſen; ſondern das Caſſabuch muß allezeit zugleich mit bey der Hand ſeyn, um in ſolches alsbald die Einnahme der Caſſa in Debet und ihre Ausgabe in Credit eintragen zu koͤnnen. Und heißt hier die gemeine Kaufmannsregel: Schreib an, ehe du ausgiebſt: und nimm ein, ehe du anſchreibeſt, weil zwiſchen beydes Hinderniß oder Vergeſſenheit kommen moͤchte, welches leicht eine nachtheilige Wirkung haben kann. §. 58. Bey der Einnahme inſonderheit hat ein Kaufmann auch noch dahin zu ſehen, daß er nicht mit falſchem Gelde betrogen werde. Hierzu hat er nun zu wiſſen noͤthig: theils die Arten, wie die Muͤnzverfaͤlſchung geſchieht; theils die Mittel, wie die falſchen Muͤnzſorten zu erkennen. Es (1) geſchieht aber die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/656
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/656>, abgerufen am 23.10.2019.