Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

der Waage, Zahl und Nummer.
das Jnhalts- oder Mengenmaaß genennet. Das (a) Längen-a) Läugen-
maaß,

maaß ist demnach ein Maaß, nach dessen Länge die Sachen
gemessen werden, welche eine Länge, Breite und Dicke, oder
auch eine Weite von einander haben. Dieses ist folglich wieder-
um zweyerley, als a) das ordentliche oder eigentlich sogenannte
Längenmaaß,
womit man die Länge, Breite und Dicke einer
Sache ausfindig machet, und dessen Gattungen der 65 §. anzeiget:
und b) das Weiten- oder Reisemaaß, durch welches die Weite oder
Entfernung zweyer Oerter von einander bestimmet wird, derglei-
chen die Stunde, die Meile etc. sind, aber nicht in die Handlung wei-
ter kommen, als in Ansehung der Bedingung des Passagier- |und
Frachtgeldes. Das (b) Jnhälts- oder Mengenmaaß, auch dasb) Jnhalts-
oder Men-
genmaaß.

körperliche Maaß genannt, ist, worinnen die Menge sowol
trockener als flüßiger, Dinge gemessen wird. Selbiges ist mithin
wiederum von zweyerley, oder vielmehr dreyerley Art, in so fern
es entweder zu flüßigen, oder zu trockenen Sachen, oder zu beyden
zugleich, gebrauchet wird. Das erste wird das a) Maaß trocke-
ner Sachen
|genannt; das zweyte aber heißt das b) Maaß flüßi-
ger Sachen,
und das dritte das c) Maaß zu trockenen und
flüßigen Dingen.
Von allen dreyen folgen die verschiedenen Un-
tergattungen im 66 §.

§. 62.

Uebrigens pfleget das Maaß auch 2) nach dem Unterschiede2) der zu
messenden
Sache, in

der Sachen, die damit gemessen werden, in Getreide-Wein-
Bier-Maaß
etc. unterschieden zu werden: (a) Getreide- oder
Kornmaaß ist ein Maaß, welches seinen Namen daher hat,a) Getreide-
maaß.

weil mehrentheils das Getreide damit gemessen, und dessen Men-
ge darnach gerechnet wird; ob man gleich andere trockene Sa-
chen mehr, z. E. Salz, Obst, Eicheln, Wacholderbeeren, Kalk etc.
ebenfalls darnach zu messen pfleget. Es ist dasselbe sehr unter-
schieden, und hat nicht nur ein jedes Land, sondern auch fast
eine jede Stadt, ihr besonderes Getreidemaaß, und dieses wieder
seine absonderliche Benennungen, auch wol Untereintheilungen.
Das größte Maaß im Getreide ist eine Last, die aber nach
der Verschiedenheit der Länder und Städte, worinnen man sich
ihrer, als einer Art vom Getreidemaaße, bedienet, bald größer
und bald kleiner ist. Die übrigen Maaße, nach welchen man
das Getreide zu messen pfleget, heißen Wispel, so in Ober- und
Niedersachsen gebräuchlich ist; Malter, so in verschiedenen
Orten Deutschlands und angränzender Länder, als in Polen,
Preußen, und einigen Orten des Elsasses gewöhnlich; Süm-
mer,
so zu Nürnberg und verschiedenen umliegenden Orten ein-
geführet ist; Scheffel, so an verschiedenen Orten in Deutsch-
land und den Niederlanden sehr bekannt; Tonne, nach welcher
an einigen Orten, sonderlich in Polen, allerley Getreide und
Körner ausgemessen werden; Fuder, in Hannover; Viertel,
dessen man sich an verschiedenen Orten Deutschlands bedienet;
Himte, so in Niedersachsen gebräuchlich; Heimbze, ein in Mer-
seburg gebräuchliches Maaß, deren zwey einen Scheffel machen,
eine Heimbze aber acht Metzen; Sipmaaß ein sächsisches Ge-

treide-
(D) 4

der Waage, Zahl und Nummer.
das Jnhalts- oder Mengenmaaß genennet. Das (a) Laͤngen-a) Laͤugen-
maaß,

maaß iſt demnach ein Maaß, nach deſſen Laͤnge die Sachen
gemeſſen werden, welche eine Laͤnge, Breite und Dicke, oder
auch eine Weite von einander haben. Dieſes iſt folglich wieder-
um zweyerley, als a) das ordentliche oder eigentlich ſogenannte
Laͤngenmaaß,
womit man die Laͤnge, Breite und Dicke einer
Sache ausfindig machet, und deſſen Gattungen der 65 §. anzeiget:
und b) das Weiten- oder Reiſemaaß, durch welches die Weite oder
Entfernung zweyer Oerter von einander beſtimmet wird, derglei-
chen die Stunde, die Meile ꝛc. ſind, aber nicht in die Handlung wei-
ter kommen, als in Anſehung der Bedingung des Paſſagier- |und
Frachtgeldes. Das (b) Jnhaͤlts- oder Mengenmaaß, auch dasb) Jnhalts-
oder Men-
genmaaß.

koͤrperliche Maaß genannt, iſt, worinnen die Menge ſowol
trockener als fluͤßiger, Dinge gemeſſen wird. Selbiges iſt mithin
wiederum von zweyerley, oder vielmehr dreyerley Art, in ſo fern
es entweder zu fluͤßigen, oder zu trockenen Sachen, oder zu beyden
zugleich, gebrauchet wird. Das erſte wird das a) Maaß trocke-
ner Sachen
|genannt; das zweyte aber heißt das b) Maaß fluͤßi-
ger Sachen,
und das dritte das c) Maaß zu trockenen und
fluͤßigen Dingen.
Von allen dreyen folgen die verſchiedenen Un-
tergattungen im 66 §.

§. 62.

Uebrigens pfleget das Maaß auch 2) nach dem Unterſchiede2) der zu
meſſenden
Sache, in

der Sachen, die damit gemeſſen werden, in Getreide-Wein-
Bier-Maaß
ꝛc. unterſchieden zu werden: (a) Getreide- oder
Kornmaaß iſt ein Maaß, welches ſeinen Namen daher hat,a) Getreide-
maaß.

weil mehrentheils das Getreide damit gemeſſen, und deſſen Men-
ge darnach gerechnet wird; ob man gleich andere trockene Sa-
chen mehr, z. E. Salz, Obſt, Eicheln, Wacholderbeeren, Kalk ꝛc.
ebenfalls darnach zu meſſen pfleget. Es iſt daſſelbe ſehr unter-
ſchieden, und hat nicht nur ein jedes Land, ſondern auch faſt
eine jede Stadt, ihr beſonderes Getreidemaaß, und dieſes wieder
ſeine abſonderliche Benennungen, auch wol Untereintheilungen.
Das groͤßte Maaß im Getreide iſt eine Laſt, die aber nach
der Verſchiedenheit der Laͤnder und Staͤdte, worinnen man ſich
ihrer, als einer Art vom Getreidemaaße, bedienet, bald groͤßer
und bald kleiner iſt. Die uͤbrigen Maaße, nach welchen man
das Getreide zu meſſen pfleget, heißen Wiſpel, ſo in Ober- und
Niederſachſen gebraͤuchlich iſt; Malter, ſo in verſchiedenen
Orten Deutſchlands und angraͤnzender Laͤnder, als in Polen,
Preußen, und einigen Orten des Elſaſſes gewoͤhnlich; Suͤm-
mer,
ſo zu Nuͤrnberg und verſchiedenen umliegenden Orten ein-
gefuͤhret iſt; Scheffel, ſo an verſchiedenen Orten in Deutſch-
land und den Niederlanden ſehr bekannt; Tonne, nach welcher
an einigen Orten, ſonderlich in Polen, allerley Getreide und
Koͤrner ausgemeſſen werden; Fuder, in Hannover; Viertel,
deſſen man ſich an verſchiedenen Orten Deutſchlands bedienet;
Himte, ſo in Niederſachſen gebraͤuchlich; Heimbze, ein in Mer-
ſeburg gebraͤuchliches Maaß, deren zwey einen Scheffel machen,
eine Heimbze aber acht Metzen; Sipmaaß ein ſaͤchſiſches Ge-

treide-
(D) 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0659" n="55"/><fw place="top" type="header">der Waage, Zahl und Nummer.</fw><lb/>
das <hi rendition="#fr">Jnhalts-</hi> oder <hi rendition="#fr">Mengenmaaß</hi> genennet. Das (<hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">La&#x0364;ngen-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">a</hi>) La&#x0364;ugen-<lb/>
maaß,</note><lb/><hi rendition="#fr">maaß</hi> i&#x017F;t demnach ein Maaß, nach de&#x017F;&#x017F;en La&#x0364;nge die Sachen<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;en werden, welche eine La&#x0364;nge, Breite und Dicke, oder<lb/>
auch eine Weite von einander haben. Die&#x017F;es i&#x017F;t folglich wieder-<lb/>
um zweyerley, als a) das <hi rendition="#fr">ordentliche</hi> oder <hi rendition="#fr">eigentlich &#x017F;ogenannte<lb/>
La&#x0364;ngenmaaß,</hi> womit man die La&#x0364;nge, Breite und Dicke einer<lb/>
Sache ausfindig machet, und de&#x017F;&#x017F;en Gattungen der 65 §. anzeiget:<lb/>
und b) das <hi rendition="#fr">Weiten-</hi> oder <hi rendition="#fr">Rei&#x017F;emaaß,</hi> durch welches die Weite oder<lb/>
Entfernung zweyer Oerter von einander be&#x017F;timmet wird, derglei-<lb/>
chen die Stunde, die Meile &#xA75B;c. &#x017F;ind, aber nicht in die Handlung wei-<lb/>
ter kommen, als in An&#x017F;ehung der Bedingung des Pa&#x017F;&#x017F;agier- |und<lb/>
Frachtgeldes. Das (<hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">Jnha&#x0364;lts-</hi> oder <hi rendition="#fr">Mengenmaaß,</hi> auch das<note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) Jnhalts-<lb/>
oder Men-<lb/>
genmaaß.</note><lb/><hi rendition="#fr">ko&#x0364;rperliche Maaß</hi> genannt, i&#x017F;t, worinnen die Menge &#x017F;owol<lb/>
trockener als flu&#x0364;ßiger, Dinge geme&#x017F;&#x017F;en wird. Selbiges i&#x017F;t mithin<lb/>
wiederum von zweyerley, oder vielmehr dreyerley Art, in &#x017F;o fern<lb/>
es entweder zu flu&#x0364;ßigen, oder zu trockenen Sachen, oder zu beyden<lb/>
zugleich, gebrauchet wird. Das er&#x017F;te wird das a) <hi rendition="#fr">Maaß trocke-<lb/>
ner Sachen</hi> |genannt; das zweyte aber heißt das b) <hi rendition="#fr">Maaß flu&#x0364;ßi-<lb/>
ger Sachen,</hi> und das dritte das c) <hi rendition="#fr">Maaß zu trockenen und<lb/>
flu&#x0364;ßigen Dingen.</hi> Von allen dreyen folgen die ver&#x017F;chiedenen Un-<lb/>
tergattungen im 66 §.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 62.</head><lb/>
                    <p>Uebrigens pfleget das Maaß auch 2) nach dem Unter&#x017F;chiede<note place="right">2) der zu<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Sache, in</note><lb/>
der <hi rendition="#fr">Sachen,</hi> die damit geme&#x017F;&#x017F;en werden, in <hi rendition="#fr">Getreide-Wein-<lb/>
Bier-Maaß</hi> &#xA75B;c. unter&#x017F;chieden zu werden: (<hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">Getreide-</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Kornmaaß</hi> i&#x017F;t ein Maaß, welches &#x017F;einen Namen daher hat,<note place="right"><hi rendition="#aq">a</hi>) Getreide-<lb/>
maaß.</note><lb/>
weil mehrentheils das Getreide damit geme&#x017F;&#x017F;en, und de&#x017F;&#x017F;en Men-<lb/>
ge darnach gerechnet wird; ob man gleich andere trockene Sa-<lb/>
chen mehr, z. E. Salz, Ob&#x017F;t, Eicheln, Wacholderbeeren, Kalk &#xA75B;c.<lb/>
ebenfalls darnach zu me&#x017F;&#x017F;en pfleget. Es i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;ehr unter-<lb/>
&#x017F;chieden, und hat nicht nur ein jedes Land, &#x017F;ondern auch fa&#x017F;t<lb/>
eine jede Stadt, ihr be&#x017F;onderes Getreidemaaß, und die&#x017F;es wieder<lb/>
&#x017F;eine ab&#x017F;onderliche Benennungen, auch wol Untereintheilungen.<lb/>
Das gro&#x0364;ßte Maaß im Getreide i&#x017F;t eine <hi rendition="#fr">La&#x017F;t,</hi> die aber nach<lb/>
der Ver&#x017F;chiedenheit der La&#x0364;nder und Sta&#x0364;dte, worinnen man &#x017F;ich<lb/>
ihrer, als einer Art vom Getreidemaaße, bedienet, bald gro&#x0364;ßer<lb/>
und bald kleiner i&#x017F;t. Die u&#x0364;brigen Maaße, nach welchen man<lb/>
das Getreide zu me&#x017F;&#x017F;en pfleget, heißen <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;pel,</hi> &#x017F;o in Ober- und<lb/>
Nieder&#x017F;ach&#x017F;en gebra&#x0364;uchlich i&#x017F;t; <hi rendition="#fr">Malter,</hi> &#x017F;o in ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Orten Deut&#x017F;chlands und angra&#x0364;nzender La&#x0364;nder, als in Polen,<lb/>
Preußen, und einigen Orten des El&#x017F;a&#x017F;&#x017F;es gewo&#x0364;hnlich; <hi rendition="#fr">Su&#x0364;m-<lb/>
mer,</hi> &#x017F;o zu Nu&#x0364;rnberg und ver&#x017F;chiedenen umliegenden Orten ein-<lb/>
gefu&#x0364;hret i&#x017F;t; <hi rendition="#fr">Scheffel,</hi> &#x017F;o an ver&#x017F;chiedenen Orten in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land und den Niederlanden &#x017F;ehr bekannt; <hi rendition="#fr">Tonne,</hi> nach welcher<lb/>
an einigen Orten, &#x017F;onderlich in Polen, allerley Getreide und<lb/>
Ko&#x0364;rner ausgeme&#x017F;&#x017F;en werden; <hi rendition="#fr">Fuder,</hi> in Hannover; <hi rendition="#fr">Viertel,</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en man &#x017F;ich an ver&#x017F;chiedenen Orten Deut&#x017F;chlands bedienet;<lb/><hi rendition="#fr">Himte,</hi> &#x017F;o in Nieder&#x017F;ach&#x017F;en gebra&#x0364;uchlich; <hi rendition="#fr">Heimbze,</hi> ein in Mer-<lb/>
&#x017F;eburg gebra&#x0364;uchliches Maaß, deren zwey einen Scheffel machen,<lb/>
eine Heimbze aber acht Metzen; <hi rendition="#fr">Sipmaaß</hi> ein &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;ches Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(D) 4</fw><fw place="bottom" type="catch">treide-</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0659] der Waage, Zahl und Nummer. das Jnhalts- oder Mengenmaaß genennet. Das (a) Laͤngen- maaß iſt demnach ein Maaß, nach deſſen Laͤnge die Sachen gemeſſen werden, welche eine Laͤnge, Breite und Dicke, oder auch eine Weite von einander haben. Dieſes iſt folglich wieder- um zweyerley, als a) das ordentliche oder eigentlich ſogenannte Laͤngenmaaß, womit man die Laͤnge, Breite und Dicke einer Sache ausfindig machet, und deſſen Gattungen der 65 §. anzeiget: und b) das Weiten- oder Reiſemaaß, durch welches die Weite oder Entfernung zweyer Oerter von einander beſtimmet wird, derglei- chen die Stunde, die Meile ꝛc. ſind, aber nicht in die Handlung wei- ter kommen, als in Anſehung der Bedingung des Paſſagier- |und Frachtgeldes. Das (b) Jnhaͤlts- oder Mengenmaaß, auch das koͤrperliche Maaß genannt, iſt, worinnen die Menge ſowol trockener als fluͤßiger, Dinge gemeſſen wird. Selbiges iſt mithin wiederum von zweyerley, oder vielmehr dreyerley Art, in ſo fern es entweder zu fluͤßigen, oder zu trockenen Sachen, oder zu beyden zugleich, gebrauchet wird. Das erſte wird das a) Maaß trocke- ner Sachen |genannt; das zweyte aber heißt das b) Maaß fluͤßi- ger Sachen, und das dritte das c) Maaß zu trockenen und fluͤßigen Dingen. Von allen dreyen folgen die verſchiedenen Un- tergattungen im 66 §. a) Laͤugen- maaß, b) Jnhalts- oder Men- genmaaß. §. 62. Uebrigens pfleget das Maaß auch 2) nach dem Unterſchiede der Sachen, die damit gemeſſen werden, in Getreide-Wein- Bier-Maaß ꝛc. unterſchieden zu werden: (a) Getreide- oder Kornmaaß iſt ein Maaß, welches ſeinen Namen daher hat, weil mehrentheils das Getreide damit gemeſſen, und deſſen Men- ge darnach gerechnet wird; ob man gleich andere trockene Sa- chen mehr, z. E. Salz, Obſt, Eicheln, Wacholderbeeren, Kalk ꝛc. ebenfalls darnach zu meſſen pfleget. Es iſt daſſelbe ſehr unter- ſchieden, und hat nicht nur ein jedes Land, ſondern auch faſt eine jede Stadt, ihr beſonderes Getreidemaaß, und dieſes wieder ſeine abſonderliche Benennungen, auch wol Untereintheilungen. Das groͤßte Maaß im Getreide iſt eine Laſt, die aber nach der Verſchiedenheit der Laͤnder und Staͤdte, worinnen man ſich ihrer, als einer Art vom Getreidemaaße, bedienet, bald groͤßer und bald kleiner iſt. Die uͤbrigen Maaße, nach welchen man das Getreide zu meſſen pfleget, heißen Wiſpel, ſo in Ober- und Niederſachſen gebraͤuchlich iſt; Malter, ſo in verſchiedenen Orten Deutſchlands und angraͤnzender Laͤnder, als in Polen, Preußen, und einigen Orten des Elſaſſes gewoͤhnlich; Suͤm- mer, ſo zu Nuͤrnberg und verſchiedenen umliegenden Orten ein- gefuͤhret iſt; Scheffel, ſo an verſchiedenen Orten in Deutſch- land und den Niederlanden ſehr bekannt; Tonne, nach welcher an einigen Orten, ſonderlich in Polen, allerley Getreide und Koͤrner ausgemeſſen werden; Fuder, in Hannover; Viertel, deſſen man ſich an verſchiedenen Orten Deutſchlands bedienet; Himte, ſo in Niederſachſen gebraͤuchlich; Heimbze, ein in Mer- ſeburg gebraͤuchliches Maaß, deren zwey einen Scheffel machen, eine Heimbze aber acht Metzen; Sipmaaß ein ſaͤchſiſches Ge- treide- 2) der zu meſſenden Sache, in a) Getreide- maaß. (D) 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/659
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/659>, abgerufen am 16.10.2019.