Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

der Schuld, Zahlung und Bankerotte.
ist. Jene heißt der Schuldner; diese aber der Gläubiger.
Von beyden müssen wir etwas umständlich reden. Ein
(1) Gläubiger ist derjenige, welcher einem andern entweder1) Gläubiger
baares Geld leihet, oder Waaren verborget, und nach der ihm
geschehenen mündlichen oder schriftlichen Zusage glaubet, daß
ihm zu gesetzter Zeit das Geld (mit einem billigen und bestimm-
ten Zinse werde wieder erstattet, oder die auf Credit ausge-
nommene Waare bezahlet werden. Die Anforderungen der
Gläubiger
an die Schuldner rühren nicht aus einerley Grunde
her, sondern nach Gelegenheit a) aus einer Hypothek oder
Pfandschaft, b) aus einem Wechselbriefe, c) aus einer schlechten
Handschrift, und d) aus einem bloßen Borge. Und von diesem
verschiedenen Grunde erhalten die Gläubiger nicht allein ein
stärkeres oder schwächeres Recht ihrer Forderung und Befriedi-
dung; sondern auch besondere Zunamen. Denn (a) derjenige,
welchem eine Hypothek oder Unterpfand verschrieben und der
darauf versichert worden ist, heißt ein hypothekarischer Gläu-
biger;
(b) derjenige, an welchen über eine gewisse Summe ein
ordentlicher Wechselbrief ausgestellet und solcher zu bezahlen ist,
wird ein Wechselgläubiger genennet; (c) derjenige, welcher
nur eine schlechte Handschrift, ohne Hypothek oder Unterpfand
über seine Schuld in Händen hat, ist unter dem Namen eines
chirographarischen Gläubigers bekannt; und endlich (d) der-
jenige, welcher über seine Schuldforderung keine absonderliche
Verschreibung hat, wird mit dem Namen eines Currentgläu-
bigers,
oder gemeinen Gläubigers, beleget.

§. 97.

Ein (2) Schuldner heißt der, welcher einem andern eine2) Schuldne
gewisse Schuld oder Verpflichtung zu bezahlen oder zu leisten
verbunden ist. Man hat verschiedene Gattungen der Schuld-
ner: a) benannte Schuldner, also heißen diejenigen, welche in
einem Schuldbuche oder Schuldregister sowol vor ihre Person,
als Schuldpost, namentlich verzeichnet zu finden sind; b) unbe-
nannte Schuldner,
das ist, solche Schuldner, die von ihrem
Gläubiger in seinem Schuldbuche zwar als Schuldner angese-
tzet sind, jedoch ohne Benennung der Zeit, des Ortes und der
Summe, wenn, wo, und wieviel sie demselben schuldig worden
sind; c) Hauptschuldner, Selbstschuldner, Principalschuld-
ner,
worunter derjenige verstanden wird, welcher ein gewisses
Capital vor sich selbst aufgenommen, und dasselbe in seinen
Nutzen verwandt; d) unverschiedene Schuldner, also heißen
diejenigen, welche sich samt und sonders vor eine Schuldforde-
rung zu haften anheischig gemacht, und zugleich der ihnen sonst
zuständigen Rechtswohlthat der Vorausklage oder der Theilung
begeben haben; e) chirographarischer Schuldner, oder der, so
sich mit einer Handschrift verbindlich gemacht; f) Wechsel-
schuldner,
welcher einen Wechselbrief über die Schuld ausge-
stellet; g) gemeiner Schuldner, also wird derjenige genennet,
zu dessen sämtlichem Vermögen, wegen seiner überhäuften Schul-

denlast

der Schuld, Zahlung und Bankerotte.
iſt. Jene heißt der Schuldner; dieſe aber der Glaͤubiger.
Von beyden muͤſſen wir etwas umſtaͤndlich reden. Ein
(1) Glaͤubiger iſt derjenige, welcher einem andern entweder1) Glaͤubiger
baares Geld leihet, oder Waaren verborget, und nach der ihm
geſchehenen muͤndlichen oder ſchriftlichen Zuſage glaubet, daß
ihm zu geſetzter Zeit das Geld (mit einem billigen und beſtimm-
ten Zinſe werde wieder erſtattet, oder die auf Credit ausge-
nommene Waare bezahlet werden. Die Anforderungen der
Glaͤubiger
an die Schuldner ruͤhren nicht aus einerley Grunde
her, ſondern nach Gelegenheit a) aus einer Hypothek oder
Pfandſchaft, b) aus einem Wechſelbriefe, c) aus einer ſchlechten
Handſchrift, und d) aus einem bloßen Borge. Und von dieſem
verſchiedenen Grunde erhalten die Glaͤubiger nicht allein ein
ſtaͤrkeres oder ſchwaͤcheres Recht ihrer Forderung und Befriedi-
dung; ſondern auch beſondere Zunamen. Denn (a) derjenige,
welchem eine Hypothek oder Unterpfand verſchrieben und der
darauf verſichert worden iſt, heißt ein hypothekariſcher Glaͤu-
biger;
(b) derjenige, an welchen uͤber eine gewiſſe Summe ein
ordentlicher Wechſelbrief ausgeſtellet und ſolcher zu bezahlen iſt,
wird ein Wechſelglaͤubiger genennet; (c) derjenige, welcher
nur eine ſchlechte Handſchrift, ohne Hypothek oder Unterpfand
uͤber ſeine Schuld in Haͤnden hat, iſt unter dem Namen eines
chirographariſchen Glaͤubigers bekannt; und endlich (d) der-
jenige, welcher uͤber ſeine Schuldforderung keine abſonderliche
Verſchreibung hat, wird mit dem Namen eines Currentglaͤu-
bigers,
oder gemeinen Glaͤubigers, beleget.

§. 97.

Ein (2) Schuldner heißt der, welcher einem andern eine2) Schuldne
gewiſſe Schuld oder Verpflichtung zu bezahlen oder zu leiſten
verbunden iſt. Man hat verſchiedene Gattungen der Schuld-
ner: a) benannte Schuldner, alſo heißen diejenigen, welche in
einem Schuldbuche oder Schuldregiſter ſowol vor ihre Perſon,
als Schuldpoſt, namentlich verzeichnet zu finden ſind; b) unbe-
nannte Schuldner,
das iſt, ſolche Schuldner, die von ihrem
Glaͤubiger in ſeinem Schuldbuche zwar als Schuldner angeſe-
tzet ſind, jedoch ohne Benennung der Zeit, des Ortes und der
Summe, wenn, wo, und wieviel ſie demſelben ſchuldig worden
ſind; c) Hauptſchuldner, Selbſtſchuldner, Principalſchuld-
ner,
worunter derjenige verſtanden wird, welcher ein gewiſſes
Capital vor ſich ſelbſt aufgenommen, und daſſelbe in ſeinen
Nutzen verwandt; d) unverſchiedene Schuldner, alſo heißen
diejenigen, welche ſich ſamt und ſonders vor eine Schuldforde-
rung zu haften anheiſchig gemacht, und zugleich der ihnen ſonſt
zuſtaͤndigen Rechtswohlthat der Vorausklage oder der Theilung
begeben haben; e) chirographariſcher Schuldner, oder der, ſo
ſich mit einer Handſchrift verbindlich gemacht; f) Wechſel-
ſchuldner,
welcher einen Wechſelbrief uͤber die Schuld ausge-
ſtellet; g) gemeiner Schuldner, alſo wird derjenige genennet,
zu deſſen ſaͤmtlichem Vermoͤgen, wegen ſeiner uͤberhaͤuften Schul-

denlaſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0679" n="75"/><fw place="top" type="header">der Schuld, Zahlung und Bankerotte.</fw><lb/>
i&#x017F;t. Jene heißt der <hi rendition="#fr">Schuldner;</hi> die&#x017F;e aber der <hi rendition="#fr">Gla&#x0364;ubiger.</hi><lb/>
Von beyden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir etwas um&#x017F;ta&#x0364;ndlich reden. Ein<lb/>
(1) <hi rendition="#fr">Gla&#x0364;ubiger</hi> i&#x017F;t derjenige, welcher einem andern entweder<note place="right">1) Gla&#x0364;ubiger</note><lb/>
baares Geld leihet, oder Waaren verborget, und nach der ihm<lb/>
ge&#x017F;chehenen mu&#x0364;ndlichen oder &#x017F;chriftlichen Zu&#x017F;age glaubet, daß<lb/>
ihm zu ge&#x017F;etzter Zeit das Geld (mit einem billigen und be&#x017F;timm-<lb/>
ten Zin&#x017F;e werde wieder er&#x017F;tattet, oder die auf Credit ausge-<lb/>
nommene Waare bezahlet werden. Die <hi rendition="#fr">Anforderungen der<lb/>
Gla&#x0364;ubiger</hi> an die Schuldner ru&#x0364;hren nicht aus einerley <hi rendition="#fr">Grunde</hi><lb/>
her, &#x017F;ondern nach Gelegenheit <hi rendition="#aq">a</hi>) aus einer Hypothek oder<lb/>
Pfand&#x017F;chaft, <hi rendition="#aq">b</hi>) aus einem Wech&#x017F;elbriefe, <hi rendition="#aq">c</hi>) aus einer &#x017F;chlechten<lb/>
Hand&#x017F;chrift, und <hi rendition="#aq">d</hi>) aus einem bloßen Borge. Und von die&#x017F;em<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Grunde erhalten die Gla&#x0364;ubiger nicht allein ein<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkeres oder &#x017F;chwa&#x0364;cheres Recht ihrer Forderung und Befriedi-<lb/>
dung; &#x017F;ondern auch be&#x017F;ondere Zunamen. Denn (<hi rendition="#aq">a</hi>) derjenige,<lb/>
welchem eine Hypothek oder Unterpfand ver&#x017F;chrieben und der<lb/>
darauf ver&#x017F;ichert worden i&#x017F;t, heißt ein <hi rendition="#fr">hypothekari&#x017F;cher Gla&#x0364;u-<lb/>
biger;</hi> (<hi rendition="#aq">b</hi>) derjenige, an welchen u&#x0364;ber eine gewi&#x017F;&#x017F;e Summe ein<lb/>
ordentlicher Wech&#x017F;elbrief ausge&#x017F;tellet und &#x017F;olcher zu bezahlen i&#x017F;t,<lb/>
wird ein <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elgla&#x0364;ubiger</hi> genennet; (<hi rendition="#aq">c</hi>) derjenige, welcher<lb/>
nur eine &#x017F;chlechte Hand&#x017F;chrift, ohne Hypothek oder Unterpfand<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;eine Schuld in Ha&#x0364;nden hat, i&#x017F;t unter dem Namen eines<lb/><hi rendition="#fr">chirographari&#x017F;chen Gla&#x0364;ubigers</hi> bekannt; und endlich (<hi rendition="#aq">d</hi>) der-<lb/>
jenige, welcher u&#x0364;ber &#x017F;eine Schuldforderung keine ab&#x017F;onderliche<lb/>
Ver&#x017F;chreibung hat, wird mit dem Namen eines <hi rendition="#fr">Currentgla&#x0364;u-<lb/>
bigers,</hi> oder <hi rendition="#fr">gemeinen Gla&#x0364;ubigers,</hi> beleget.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 97.</head><lb/>
                    <p>Ein (2) <hi rendition="#fr">Schuldner</hi> heißt der, welcher einem andern eine<note place="right">2) Schuldne</note><lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Schuld oder Verpflichtung zu bezahlen oder zu lei&#x017F;ten<lb/>
verbunden i&#x017F;t. Man hat ver&#x017F;chiedene Gattungen der Schuld-<lb/>
ner: <hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">benannte Schuldner,</hi> al&#x017F;o heißen diejenigen, welche in<lb/>
einem Schuldbuche oder Schuldregi&#x017F;ter &#x017F;owol vor ihre Per&#x017F;on,<lb/>
als Schuldpo&#x017F;t, namentlich verzeichnet zu finden &#x017F;ind; <hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">unbe-<lb/>
nannte Schuldner,</hi> das i&#x017F;t, &#x017F;olche Schuldner, die von ihrem<lb/>
Gla&#x0364;ubiger in &#x017F;einem Schuldbuche zwar als Schuldner ange&#x017F;e-<lb/>
tzet &#x017F;ind, jedoch ohne Benennung der Zeit, des Ortes und der<lb/>
Summe, wenn, wo, und wieviel &#x017F;ie dem&#x017F;elben &#x017F;chuldig worden<lb/>
&#x017F;ind; <hi rendition="#aq">c</hi>) <hi rendition="#fr">Haupt&#x017F;chuldner, Selb&#x017F;t&#x017F;chuldner, Principal&#x017F;chuld-<lb/>
ner,</hi> worunter derjenige ver&#x017F;tanden wird, welcher ein gewi&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Capital vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t aufgenommen, und da&#x017F;&#x017F;elbe in &#x017F;einen<lb/>
Nutzen verwandt; <hi rendition="#aq">d</hi>) <hi rendition="#fr">unver&#x017F;chiedene Schuldner,</hi> al&#x017F;o heißen<lb/>
diejenigen, welche &#x017F;ich &#x017F;amt und &#x017F;onders vor eine Schuldforde-<lb/>
rung zu haften anhei&#x017F;chig gemacht, und zugleich der ihnen &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
zu&#x017F;ta&#x0364;ndigen Rechtswohlthat der Vorausklage oder der Theilung<lb/>
begeben haben; <hi rendition="#aq">e</hi>) <hi rendition="#fr">chirographari&#x017F;cher Schuldner,</hi> oder der, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich mit einer Hand&#x017F;chrift verbindlich gemacht; <hi rendition="#aq">f</hi>) <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;chuldner,</hi> welcher einen Wech&#x017F;elbrief u&#x0364;ber die Schuld ausge-<lb/>
&#x017F;tellet; <hi rendition="#aq">g</hi>) <hi rendition="#fr">gemeiner Schuldner,</hi> al&#x017F;o wird derjenige genennet,<lb/>
zu de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;a&#x0364;mtlichem Vermo&#x0364;gen, wegen &#x017F;einer u&#x0364;berha&#x0364;uften Schul-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denla&#x017F;t</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0679] der Schuld, Zahlung und Bankerotte. iſt. Jene heißt der Schuldner; dieſe aber der Glaͤubiger. Von beyden muͤſſen wir etwas umſtaͤndlich reden. Ein (1) Glaͤubiger iſt derjenige, welcher einem andern entweder baares Geld leihet, oder Waaren verborget, und nach der ihm geſchehenen muͤndlichen oder ſchriftlichen Zuſage glaubet, daß ihm zu geſetzter Zeit das Geld (mit einem billigen und beſtimm- ten Zinſe werde wieder erſtattet, oder die auf Credit ausge- nommene Waare bezahlet werden. Die Anforderungen der Glaͤubiger an die Schuldner ruͤhren nicht aus einerley Grunde her, ſondern nach Gelegenheit a) aus einer Hypothek oder Pfandſchaft, b) aus einem Wechſelbriefe, c) aus einer ſchlechten Handſchrift, und d) aus einem bloßen Borge. Und von dieſem verſchiedenen Grunde erhalten die Glaͤubiger nicht allein ein ſtaͤrkeres oder ſchwaͤcheres Recht ihrer Forderung und Befriedi- dung; ſondern auch beſondere Zunamen. Denn (a) derjenige, welchem eine Hypothek oder Unterpfand verſchrieben und der darauf verſichert worden iſt, heißt ein hypothekariſcher Glaͤu- biger; (b) derjenige, an welchen uͤber eine gewiſſe Summe ein ordentlicher Wechſelbrief ausgeſtellet und ſolcher zu bezahlen iſt, wird ein Wechſelglaͤubiger genennet; (c) derjenige, welcher nur eine ſchlechte Handſchrift, ohne Hypothek oder Unterpfand uͤber ſeine Schuld in Haͤnden hat, iſt unter dem Namen eines chirographariſchen Glaͤubigers bekannt; und endlich (d) der- jenige, welcher uͤber ſeine Schuldforderung keine abſonderliche Verſchreibung hat, wird mit dem Namen eines Currentglaͤu- bigers, oder gemeinen Glaͤubigers, beleget. 1) Glaͤubiger §. 97. Ein (2) Schuldner heißt der, welcher einem andern eine gewiſſe Schuld oder Verpflichtung zu bezahlen oder zu leiſten verbunden iſt. Man hat verſchiedene Gattungen der Schuld- ner: a) benannte Schuldner, alſo heißen diejenigen, welche in einem Schuldbuche oder Schuldregiſter ſowol vor ihre Perſon, als Schuldpoſt, namentlich verzeichnet zu finden ſind; b) unbe- nannte Schuldner, das iſt, ſolche Schuldner, die von ihrem Glaͤubiger in ſeinem Schuldbuche zwar als Schuldner angeſe- tzet ſind, jedoch ohne Benennung der Zeit, des Ortes und der Summe, wenn, wo, und wieviel ſie demſelben ſchuldig worden ſind; c) Hauptſchuldner, Selbſtſchuldner, Principalſchuld- ner, worunter derjenige verſtanden wird, welcher ein gewiſſes Capital vor ſich ſelbſt aufgenommen, und daſſelbe in ſeinen Nutzen verwandt; d) unverſchiedene Schuldner, alſo heißen diejenigen, welche ſich ſamt und ſonders vor eine Schuldforde- rung zu haften anheiſchig gemacht, und zugleich der ihnen ſonſt zuſtaͤndigen Rechtswohlthat der Vorausklage oder der Theilung begeben haben; e) chirographariſcher Schuldner, oder der, ſo ſich mit einer Handſchrift verbindlich gemacht; f) Wechſel- ſchuldner, welcher einen Wechſelbrief uͤber die Schuld ausge- ſtellet; g) gemeiner Schuldner, alſo wird derjenige genennet, zu deſſen ſaͤmtlichem Vermoͤgen, wegen ſeiner uͤberhaͤuften Schul- denlaſt 2) Schuldne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/679
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/679>, abgerufen am 16.10.2019.