Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
der Schuld und Zahlung.
§. 111.

Die dritte Zahlungsart ist die Zahlung durch Abrech-3) Durch
Compensi-
rung.

nung, oder durch Compensirung, worunter die Tilgung ei-
ner Schuld durch eine andere von gleichem Werthe, verstan-
den wird.

§. 112.

Die vierte Zahlungsart ist die Zahlung durch Anwei-4) Durch
Aßignation.

sung, oder durch Aßignation, da ein Schuldner seinen Gläu-
biger zu einem von seinen Schuldnern weiset. Solches geschieht
entweder mündlich, oder schriftlich: mündlich geschieht es ge-
meiniglich in Meßzeiten; schriftlich aber sowol in als außer
den Messen. Ob nun wol alle Aßignationen, sie mögen münd-
lich oder schriftlich geschehen, einerley Jnhalts seyn: so haben
sie doch nicht einerley Wirkung, sondern sind, in Ansehung
dieser, gar sehr von einander unterschieden. Denn sie paßiren
auf zweyerley Art und Weise: als eine schlechte Ordre, und
als eine insbesondere sogenannte Delegation, oder Ueberwei-
sung. Wenn eine Aßignation (1) als eine schlechte Ordre er-a) schlechte
Ordre.

geht: so ist sie mehr nicht, als eine Procura und Mandat, und
zwar auf Seiten des aßignirten Gläubigers, das Geld von
dem aßignirten Schuldner einzuheben; auf Seiten dieses aber,
solches Geld an jenen zu bezahlen, wodurch weder die Schuld
selbst, noch ein daraus entstehendes Recht übertragen wird.
Daher man mit Recht saget, daß eine solche Anweisung keine
Zahlung sey; und kann der aßignirte Gläubiger, wenn keine
Zahlung erfolget, seinen Regreß wieder zurück nehmen, gleich-
wie auch der aßignirende Schuldner die Aßignation vor der ge-
schehenen Bezahlung wiederrufen kann. Wenn hingegen eine
Aßignation (2) als eine Delegation oder Ueberweisung undb) Delega-
tion.

an Zahlungsstatt angenommen wird, so ist dadurch der aßigni-
rende Schuldner seiner Schuld, den Rechten nach, los, und
der aßignirte Gläubiger kann, wenn die Zahlung nicht erfol-
get,
nicht wieder an seinen Mann zurück gehen.

§. 113.

Die fünfte Zahlungsart ist die Zahlung durch Scontri-5) Durch
Scontriren,
oder Rescon-
triren.

ren, oder Rescontriren, oder, welches einerley ist, durch
Contraponiren, da der Gläubiger des Schuldners Schuld ab-
schreibt, nachdem dieser mit jenem entweder zu compensiren
hat, oder aber ihn bey andern, mit dessen Einwilligung, an-
weiset. Der Ort, wo man scontriret, wird der Scontroplatza) Scon-
troplatz.

genennet; und ist solcher ein jeder den Kaufleuten zu ihren Ver-
sammlungen angewiesener Ort, dergleichen z. E. die Börse ist.
Die Zeit, zu welcher scontriret wird, heißt die Scontrozeit:b) Scon-
trozeit,

und ist zur Messenszeit nach Verschiedenheit der Handelsstäd-
te verschieden, insgemein aber zu Anfange der Zahlwoche, und
wenn die Handelsherren die Conti gemacht; außer der Meß-
zeit
hingegen ist solche Zeit die gewöhnliche Versammlungszeit

der
K. S. (F)
der Schuld und Zahlung.
§. 111.

Die dritte Zahlungsart iſt die Zahlung durch Abrech-3) Durch
Compenſi-
rung.

nung, oder durch Compenſirung, worunter die Tilgung ei-
ner Schuld durch eine andere von gleichem Werthe, verſtan-
den wird.

§. 112.

Die vierte Zahlungsart iſt die Zahlung durch Anwei-4) Durch
Aßignation.

ſung, oder durch Aßignation, da ein Schuldner ſeinen Glaͤu-
biger zu einem von ſeinen Schuldnern weiſet. Solches geſchieht
entweder muͤndlich, oder ſchriftlich: muͤndlich geſchieht es ge-
meiniglich in Meßzeiten; ſchriftlich aber ſowol in als außer
den Meſſen. Ob nun wol alle Aßignationen, ſie moͤgen muͤnd-
lich oder ſchriftlich geſchehen, einerley Jnhalts ſeyn: ſo haben
ſie doch nicht einerley Wirkung, ſondern ſind, in Anſehung
dieſer, gar ſehr von einander unterſchieden. Denn ſie paßiren
auf zweyerley Art und Weiſe: als eine ſchlechte Ordre, und
als eine insbeſondere ſogenannte Delegation, oder Ueberwei-
ſung. Wenn eine Aßignation (1) als eine ſchlechte Ordre er-a) ſchlechte
Ordre.

geht: ſo iſt ſie mehr nicht, als eine Procura und Mandat, und
zwar auf Seiten des aßignirten Glaͤubigers, das Geld von
dem aßignirten Schuldner einzuheben; auf Seiten dieſes aber,
ſolches Geld an jenen zu bezahlen, wodurch weder die Schuld
ſelbſt, noch ein daraus entſtehendes Recht uͤbertragen wird.
Daher man mit Recht ſaget, daß eine ſolche Anweiſung keine
Zahlung ſey; und kann der aßignirte Glaͤubiger, wenn keine
Zahlung erfolget, ſeinen Regreß wieder zuruͤck nehmen, gleich-
wie auch der aßignirende Schuldner die Aßignation vor der ge-
ſchehenen Bezahlung wiederrufen kann. Wenn hingegen eine
Aßignation (2) als eine Delegation oder Ueberweiſung undb) Delega-
tion.

an Zahlungsſtatt angenommen wird, ſo iſt dadurch der aßigni-
rende Schuldner ſeiner Schuld, den Rechten nach, los, und
der aßignirte Glaͤubiger kann, wenn die Zahlung nicht erfol-
get,
nicht wieder an ſeinen Mann zuruͤck gehen.

§. 113.

Die fuͤnfte Zahlungsart iſt die Zahlung durch Scontri-5) Durch
Scontriren,
oder Reſcon-
triren.

ren, oder Reſcontriren, oder, welches einerley iſt, durch
Contraponiren, da der Glaͤubiger des Schuldners Schuld ab-
ſchreibt, nachdem dieſer mit jenem entweder zu compenſiren
hat, oder aber ihn bey andern, mit deſſen Einwilligung, an-
weiſet. Der Ort, wo man ſcontriret, wird der Scontroplatza) Scon-
troplatz.

genennet; und iſt ſolcher ein jeder den Kaufleuten zu ihren Ver-
ſammlungen angewieſener Ort, dergleichen z. E. die Boͤrſe iſt.
Die Zeit, zu welcher ſcontriret wird, heißt die Scontrozeit:b) Scon-
trozeit,

und iſt zur Meſſenszeit nach Verſchiedenheit der Handelsſtaͤd-
te verſchieden, insgemein aber zu Anfange der Zahlwoche, und
wenn die Handelsherren die Conti gemacht; außer der Meß-
zeit
hingegen iſt ſolche Zeit die gewoͤhnliche Verſammlungszeit

der
K. S. (F)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0685" n="81"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Schuld und Zahlung.</hi> </fw><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 111.</head><lb/>
                    <p>Die <hi rendition="#fr">dritte</hi> Zahlungsart i&#x017F;t die Zahlung <hi rendition="#fr">durch Abrech-</hi><note place="right">3) Durch<lb/>
Compen&#x017F;i-<lb/>
rung.</note><lb/><hi rendition="#fr">nung,</hi> oder <hi rendition="#fr">durch Compen&#x017F;irung,</hi> worunter die Tilgung ei-<lb/>
ner Schuld durch eine andere von gleichem Werthe, ver&#x017F;tan-<lb/>
den wird.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 112.</head><lb/>
                    <p>Die <hi rendition="#fr">vierte</hi> Zahlungsart i&#x017F;t die Zahlung <hi rendition="#fr">durch Anwei-</hi><note place="right">4) Durch<lb/>
Aßignation.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ung,</hi> oder durch <hi rendition="#fr">Aßignation,</hi> da ein Schuldner &#x017F;einen Gla&#x0364;u-<lb/>
biger zu einem von &#x017F;einen Schuldnern wei&#x017F;et. Solches ge&#x017F;chieht<lb/>
entweder mu&#x0364;ndlich, oder &#x017F;chriftlich: <hi rendition="#fr">mu&#x0364;ndlich</hi> ge&#x017F;chieht es ge-<lb/>
meiniglich in Meßzeiten; <hi rendition="#fr">&#x017F;chriftlich</hi> aber &#x017F;owol in als außer<lb/>
den Me&#x017F;&#x017F;en. Ob nun wol alle Aßignationen, &#x017F;ie mo&#x0364;gen mu&#x0364;nd-<lb/>
lich oder &#x017F;chriftlich ge&#x017F;chehen, einerley <hi rendition="#fr">Jnhalts</hi> &#x017F;eyn: &#x017F;o haben<lb/>
&#x017F;ie doch nicht einerley <hi rendition="#fr">Wirkung,</hi> &#x017F;ondern &#x017F;ind, in An&#x017F;ehung<lb/>
die&#x017F;er, gar &#x017F;ehr von einander unter&#x017F;chieden. Denn &#x017F;ie paßiren<lb/>
auf zweyerley Art und Wei&#x017F;e: als eine <hi rendition="#fr">&#x017F;chlechte Ordre,</hi> und<lb/>
als eine insbe&#x017F;ondere &#x017F;ogenannte <hi rendition="#fr">Delegation,</hi> oder Ueberwei-<lb/>
&#x017F;ung. Wenn eine Aßignation (1) als eine <hi rendition="#fr">&#x017F;chlechte Ordre</hi> er-<note place="right"><hi rendition="#aq">a</hi>) &#x017F;chlechte<lb/>
Ordre.</note><lb/>
geht: &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie mehr nicht, als eine Procura und Mandat, und<lb/>
zwar auf Seiten des aßignirten Gla&#x0364;ubigers, das Geld von<lb/>
dem aßignirten Schuldner einzuheben; auf Seiten die&#x017F;es aber,<lb/>
&#x017F;olches Geld an jenen zu bezahlen, wodurch weder die Schuld<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, noch ein daraus ent&#x017F;tehendes Recht u&#x0364;bertragen wird.<lb/>
Daher man mit Recht &#x017F;aget, daß eine &#x017F;olche Anwei&#x017F;ung keine<lb/>
Zahlung &#x017F;ey; und kann der aßignirte Gla&#x0364;ubiger, wenn keine<lb/>
Zahlung erfolget, &#x017F;einen Regreß wieder zuru&#x0364;ck nehmen, gleich-<lb/>
wie auch der aßignirende Schuldner die Aßignation vor der ge-<lb/>
&#x017F;chehenen Bezahlung wiederrufen kann. Wenn hingegen eine<lb/>
Aßignation (2) als eine <hi rendition="#fr">Delegation</hi> oder <hi rendition="#fr">Ueberwei&#x017F;ung</hi> und<note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) Delega-<lb/>
tion.</note><lb/>
an Zahlungs&#x017F;tatt angenommen wird, &#x017F;o i&#x017F;t dadurch der aßigni-<lb/>
rende Schuldner &#x017F;einer Schuld, den Rechten nach, los, und<lb/>
der aßignirte Gla&#x0364;ubiger kann, wenn die Zahlung nicht <hi rendition="#fr">erfol-<lb/>
get,</hi> nicht wieder an &#x017F;einen Mann zuru&#x0364;ck gehen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 113.</head><lb/>
                    <p>Die <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nfte</hi> Zahlungsart i&#x017F;t die Zahlung durch <hi rendition="#fr">Scontri-</hi><note place="right">5) Durch<lb/>
Scontriren,<lb/>
oder Re&#x017F;con-<lb/>
triren.</note><lb/><hi rendition="#fr">ren,</hi> oder <hi rendition="#fr">Re&#x017F;contriren,</hi> oder, welches einerley i&#x017F;t, durch<lb/><hi rendition="#fr">Contraponiren,</hi> da der Gla&#x0364;ubiger des Schuldners Schuld ab-<lb/>
&#x017F;chreibt, nachdem die&#x017F;er mit jenem entweder zu compen&#x017F;iren<lb/>
hat, oder aber ihn bey andern, mit de&#x017F;&#x017F;en Einwilligung, an-<lb/>
wei&#x017F;et. Der <hi rendition="#fr">Ort,</hi> wo man &#x017F;contriret, wird der <hi rendition="#fr">Scontroplatz</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">a</hi>) Scon-<lb/>
troplatz.</note><lb/>
genennet; und i&#x017F;t &#x017F;olcher ein jeder den Kaufleuten zu ihren Ver-<lb/>
&#x017F;ammlungen angewie&#x017F;ener Ort, dergleichen z. E. die Bo&#x0364;r&#x017F;e i&#x017F;t.<lb/>
Die <hi rendition="#fr">Zeit,</hi> zu welcher &#x017F;contriret wird, heißt die Scontrozeit:<note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) Scon-<lb/>
trozeit,</note><lb/>
und i&#x017F;t <hi rendition="#fr">zur Me&#x017F;&#x017F;enszeit</hi> nach Ver&#x017F;chiedenheit der Handels&#x017F;ta&#x0364;d-<lb/>
te ver&#x017F;chieden, insgemein aber zu Anfange der Zahlwoche, und<lb/>
wenn die Handelsherren die Conti gemacht; <hi rendition="#fr">außer der Meß-<lb/>
zeit</hi> hingegen i&#x017F;t &#x017F;olche Zeit die gewo&#x0364;hnliche Ver&#x017F;ammlungszeit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">K. S.</hi> (F)</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0685] der Schuld und Zahlung. §. 111. Die dritte Zahlungsart iſt die Zahlung durch Abrech- nung, oder durch Compenſirung, worunter die Tilgung ei- ner Schuld durch eine andere von gleichem Werthe, verſtan- den wird. 3) Durch Compenſi- rung. §. 112. Die vierte Zahlungsart iſt die Zahlung durch Anwei- ſung, oder durch Aßignation, da ein Schuldner ſeinen Glaͤu- biger zu einem von ſeinen Schuldnern weiſet. Solches geſchieht entweder muͤndlich, oder ſchriftlich: muͤndlich geſchieht es ge- meiniglich in Meßzeiten; ſchriftlich aber ſowol in als außer den Meſſen. Ob nun wol alle Aßignationen, ſie moͤgen muͤnd- lich oder ſchriftlich geſchehen, einerley Jnhalts ſeyn: ſo haben ſie doch nicht einerley Wirkung, ſondern ſind, in Anſehung dieſer, gar ſehr von einander unterſchieden. Denn ſie paßiren auf zweyerley Art und Weiſe: als eine ſchlechte Ordre, und als eine insbeſondere ſogenannte Delegation, oder Ueberwei- ſung. Wenn eine Aßignation (1) als eine ſchlechte Ordre er- geht: ſo iſt ſie mehr nicht, als eine Procura und Mandat, und zwar auf Seiten des aßignirten Glaͤubigers, das Geld von dem aßignirten Schuldner einzuheben; auf Seiten dieſes aber, ſolches Geld an jenen zu bezahlen, wodurch weder die Schuld ſelbſt, noch ein daraus entſtehendes Recht uͤbertragen wird. Daher man mit Recht ſaget, daß eine ſolche Anweiſung keine Zahlung ſey; und kann der aßignirte Glaͤubiger, wenn keine Zahlung erfolget, ſeinen Regreß wieder zuruͤck nehmen, gleich- wie auch der aßignirende Schuldner die Aßignation vor der ge- ſchehenen Bezahlung wiederrufen kann. Wenn hingegen eine Aßignation (2) als eine Delegation oder Ueberweiſung und an Zahlungsſtatt angenommen wird, ſo iſt dadurch der aßigni- rende Schuldner ſeiner Schuld, den Rechten nach, los, und der aßignirte Glaͤubiger kann, wenn die Zahlung nicht erfol- get, nicht wieder an ſeinen Mann zuruͤck gehen. 4) Durch Aßignation. a) ſchlechte Ordre. b) Delega- tion. §. 113. Die fuͤnfte Zahlungsart iſt die Zahlung durch Scontri- ren, oder Reſcontriren, oder, welches einerley iſt, durch Contraponiren, da der Glaͤubiger des Schuldners Schuld ab- ſchreibt, nachdem dieſer mit jenem entweder zu compenſiren hat, oder aber ihn bey andern, mit deſſen Einwilligung, an- weiſet. Der Ort, wo man ſcontriret, wird der Scontroplatz genennet; und iſt ſolcher ein jeder den Kaufleuten zu ihren Ver- ſammlungen angewieſener Ort, dergleichen z. E. die Boͤrſe iſt. Die Zeit, zu welcher ſcontriret wird, heißt die Scontrozeit: und iſt zur Meſſenszeit nach Verſchiedenheit der Handelsſtaͤd- te verſchieden, insgemein aber zu Anfange der Zahlwoche, und wenn die Handelsherren die Conti gemacht; außer der Meß- zeit hingegen iſt ſolche Zeit die gewoͤhnliche Verſammlungszeit der 5) Durch Scontriren, oder Reſcon- triren. a) Scon- troplatz. b) Scon- trozeit, K. S. (F)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/685
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/685>, abgerufen am 21.10.2019.