Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 6 Cap. Von der
wöhnlich pfleget man nur diejenige Seehandlung also zu nen-
nen, die auf den Küsten einerley Staats, oder in den Häfen
fremder sehr nahe gelegener Reiche getrieben wird. Jm Ge-
b) Handlung
vermittelst
weiter Rei-
sen.
gentheile die Handlung vermittelst weiter Reisen (langen
Reisen, langen Fahrten,
der Reisen von langer Fahrt) ist
eine solche Handlung, die zur Ueberführung der Waaren weite
Reisen erfordert. Sie scheint die ganze Handlung, welche zur
See und in die entlegenen Länder geschieht, in sich zu begreifen:
in diesem Verstande könnte die Handlung nach der Levante ge-
wissermaßen für eine Handlung von dieser Art gerechnet wer-
den. Gemeiniglich aber wird nur diejenige Handlung, da man
die Linie paßiren muß, für eine Handlung vermittelst weiter
Reisen gerechnet .

(*) Siehe in unserer Akademie der Kaufleute den Artikel:
Handel.
§. 124.
7) Der Un-
terthanen
eines Staa-
tes, in die

Ferner wird die Waarenhandlung 7) in Ansehung der
Unterthanen eines Staats, ob sie nämlich von ihnen nur in-
nerhalb des Landes, oder aber auch außerhalb des Landes, und
a) in- undfolglich auch mit den Unterthanen anderer Staaten, getrieben
b) ausländi-
sche.
wird, eingetheilet in die inländische, und in die ausländische.
Von beyden siehe das 15te Capitel.

§. 125.
8) Des Ver-
boths der
Waaren, in
die

Endlich wird noch die Waarenhandlung 8) in Ansehung
des Verboths der Waaren eingetheilet, a) in die zugelassene,
das ist, in die, welche zugelassene, erlaubte, oder nicht ver-
a) zugelasse-
ne,
bothene Waaren führet; und b) in die verbothene Handlung,
insgemein der Contrabandhandel genannt, worunter man eine
b) Contra-
bandhandel.
solche Handlung versteht, so von einigen mit verbothenen oder
Contrabandwaaren aus allzugroßer Gewinnsucht, der dießfalls
ausgegangenen Verbothe ungeachtet, wo nicht öffentlich, doch
in der Stille und heimlich wegschleichende getrieben wird, da
Schleich-
handel.
sie denn in dem letztern Falle insbesondere der Schleichhandel
heißt. Hierbey kömmt es auf einen rechten Begriff von ver-
Contra-
bandwaa-
ren.
bothenen, oder contrabanden Waaren an. Man versteht
nämlich darunter solche Waaren, welche in ein Land ein- oder
aus selbigem auszuführen, und überhaupt im Handel zu füh-
ren, entweder beständig, oder auf eine Zeitlang untersaget ist.
Dieses Verboth aber geschieht aus verschiedenen Ursachen: Es
werden Waaren in ein Land (1) einzuführen verbothen, wenn
das Land selber solche in Menge hat, und also fremde Zufuhr
nicht leiden will, damit die Einwohner nicht mit ihren Waaren
und Manufacturen sitzen bleiben, und Fremde hingegen mit ih-
ren dergleichen Waaren das Geld dafür aus dem Lande ziehen.
Es werden Waaren aus einem Lande (2) auszuführen verbo-
then, a) weil dasselbe entweder von Natur, oder nur wegen
erlittenen Miswachses und anderer Unglücksfälle, kaum selbst
so viel hat, als zu seiner Einwohner Nothdurft erforderlich ist;

b) weil

1 Th. 6 Cap. Von der
woͤhnlich pfleget man nur diejenige Seehandlung alſo zu nen-
nen, die auf den Kuͤſten einerley Staats, oder in den Haͤfen
fremder ſehr nahe gelegener Reiche getrieben wird. Jm Ge-
b) Handlung
vermittelſt
weiter Rei-
ſen.
gentheile die Handlung vermittelſt weiter Reiſen (langen
Reiſen, langen Fahrten,
der Reiſen von langer Fahrt) iſt
eine ſolche Handlung, die zur Ueberfuͤhrung der Waaren weite
Reiſen erfordert. Sie ſcheint die ganze Handlung, welche zur
See und in die entlegenen Laͤnder geſchieht, in ſich zu begreifen:
in dieſem Verſtande koͤnnte die Handlung nach der Levante ge-
wiſſermaßen fuͤr eine Handlung von dieſer Art gerechnet wer-
den. Gemeiniglich aber wird nur diejenige Handlung, da man
die Linie paßiren muß, fuͤr eine Handlung vermittelſt weiter
Reiſen gerechnet .

(*) Siehe in unſerer Akademie der Kaufleute den Artikel:
Handel.
§. 124.
7) Der Un-
terthanen
eines Staa-
tes, in die

Ferner wird die Waarenhandlung 7) in Anſehung der
Unterthanen eines Staats, ob ſie naͤmlich von ihnen nur in-
nerhalb des Landes, oder aber auch außerhalb des Landes, und
a) in- undfolglich auch mit den Unterthanen anderer Staaten, getrieben
b) auslaͤndi-
ſche.
wird, eingetheilet in die inlaͤndiſche, und in die auslaͤndiſche.
Von beyden ſiehe das 15te Capitel.

§. 125.
8) Des Ver-
boths der
Waaren, in
die

Endlich wird noch die Waarenhandlung 8) in Anſehung
des Verboths der Waaren eingetheilet, a) in die zugelaſſene,
das iſt, in die, welche zugelaſſene, erlaubte, oder nicht ver-
a) zugelaſſe-
ne,
bothene Waaren fuͤhret; und b) in die verbothene Handlung,
insgemein der Contrabandhandel genannt, worunter man eine
b) Contra-
bandhandel.
ſolche Handlung verſteht, ſo von einigen mit verbothenen oder
Contrabandwaaren aus allzugroßer Gewinnſucht, der dießfalls
ausgegangenen Verbothe ungeachtet, wo nicht oͤffentlich, doch
in der Stille und heimlich wegſchleichende getrieben wird, da
Schleich-
handel.
ſie denn in dem letztern Falle insbeſondere der Schleichhandel
heißt. Hierbey koͤmmt es auf einen rechten Begriff von ver-
Contra-
bandwaa-
ren.
bothenen, oder contrabanden Waaren an. Man verſteht
naͤmlich darunter ſolche Waaren, welche in ein Land ein- oder
aus ſelbigem auszufuͤhren, und uͤberhaupt im Handel zu fuͤh-
ren, entweder beſtaͤndig, oder auf eine Zeitlang unterſaget iſt.
Dieſes Verboth aber geſchieht aus verſchiedenen Urſachen: Es
werden Waaren in ein Land (1) einzufuͤhren verbothen, wenn
das Land ſelber ſolche in Menge hat, und alſo fremde Zufuhr
nicht leiden will, damit die Einwohner nicht mit ihren Waaren
und Manufacturen ſitzen bleiben, und Fremde hingegen mit ih-
ren dergleichen Waaren das Geld dafuͤr aus dem Lande ziehen.
Es werden Waaren aus einem Lande (2) auszufuͤhren verbo-
then, a) weil daſſelbe entweder von Natur, oder nur wegen
erlittenen Miswachſes und anderer Ungluͤcksfaͤlle, kaum ſelbſt
ſo viel hat, als zu ſeiner Einwohner Nothdurft erforderlich iſt;

b) weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0692" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 6 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
wo&#x0364;hnlich pfleget man nur diejenige Seehandlung al&#x017F;o zu nen-<lb/>
nen, die auf den Ku&#x0364;&#x017F;ten einerley Staats, oder in den Ha&#x0364;fen<lb/>
fremder &#x017F;ehr nahe gelegener Reiche getrieben wird. Jm Ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi>) Handlung<lb/>
vermittel&#x017F;t<lb/>
weiter Rei-<lb/>
&#x017F;en.</note>gentheile die <hi rendition="#fr">Handlung vermittel&#x017F;t weiter Rei&#x017F;en (langen<lb/>
Rei&#x017F;en, langen Fahrten,</hi> der <hi rendition="#fr">Rei&#x017F;en von langer Fahrt</hi>) i&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;olche Handlung, die zur Ueberfu&#x0364;hrung der Waaren weite<lb/>
Rei&#x017F;en erfordert. Sie &#x017F;cheint die ganze Handlung, welche zur<lb/>
See und in die entlegenen La&#x0364;nder ge&#x017F;chieht, in &#x017F;ich zu begreifen:<lb/>
in die&#x017F;em Ver&#x017F;tande ko&#x0364;nnte die Handlung nach der Levante ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ermaßen fu&#x0364;r eine Handlung von die&#x017F;er Art gerechnet wer-<lb/>
den. Gemeiniglich aber wird nur diejenige Handlung, da man<lb/>
die Linie paßiren muß, fu&#x0364;r eine Handlung vermittel&#x017F;t weiter<lb/>
Rei&#x017F;en gerechnet <ref target="#(*)"/>.</p><lb/>
                    <note place="end" n="(*)">Siehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akademie der Kaufleute</hi> den Artikel:<lb/><hi rendition="#fr">Handel.</hi></note>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 124.</head><lb/>
                    <note place="left">7) Der Un-<lb/>
terthanen<lb/>
eines Staa-<lb/>
tes, in die</note>
                    <p>Ferner wird die Waarenhandlung 7) in An&#x017F;ehung der<lb/><hi rendition="#fr">Unterthanen eines Staats,</hi> ob &#x017F;ie na&#x0364;mlich von ihnen nur in-<lb/>
nerhalb des Landes, oder aber auch außerhalb des Landes, und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a</hi>) in- und</note>folglich auch mit den Unterthanen anderer Staaten, getrieben<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi>) ausla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;che.</note>wird, eingetheilet in die <hi rendition="#fr">inla&#x0364;ndi&#x017F;che,</hi> und in die <hi rendition="#fr">ausla&#x0364;ndi&#x017F;che.</hi><lb/>
Von beyden &#x017F;iehe das 15te Capitel.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 125.</head><lb/>
                    <note place="left">8) Des Ver-<lb/>
boths der<lb/>
Waaren, in<lb/>
die</note>
                    <p>Endlich wird noch die Waarenhandlung 8) in An&#x017F;ehung<lb/>
des <hi rendition="#fr">Verboths der Waaren</hi> eingetheilet, <hi rendition="#aq">a</hi>) in die <hi rendition="#fr">zugela&#x017F;&#x017F;ene,</hi><lb/>
das i&#x017F;t, in die, welche zugela&#x017F;&#x017F;ene, erlaubte, oder nicht ver-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a</hi>) zugela&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ne,</note>bothene Waaren fu&#x0364;hret; und <hi rendition="#aq">b</hi>) in die <hi rendition="#fr">verbothene</hi> Handlung,<lb/>
insgemein der <hi rendition="#fr">Contrabandhandel</hi> genannt, worunter man eine<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi>) Contra-<lb/>
bandhandel.</note>&#x017F;olche Handlung ver&#x017F;teht, &#x017F;o von einigen mit verbothenen oder<lb/>
Contrabandwaaren aus allzugroßer Gewinn&#x017F;ucht, der dießfalls<lb/>
ausgegangenen Verbothe ungeachtet, wo nicht o&#x0364;ffentlich, doch<lb/>
in der Stille und heimlich weg&#x017F;chleichende getrieben wird, da<lb/><note place="left">Schleich-<lb/>
handel.</note>&#x017F;ie denn in dem letztern Falle insbe&#x017F;ondere der <hi rendition="#fr">Schleichhandel</hi><lb/>
heißt. Hierbey ko&#x0364;mmt es auf einen rechten Begriff von <hi rendition="#fr">ver-</hi><lb/><note place="left">Contra-<lb/>
bandwaa-<lb/>
ren.</note><hi rendition="#fr">bothenen,</hi> oder <hi rendition="#fr">contrabanden Waaren</hi> an. Man ver&#x017F;teht<lb/>
na&#x0364;mlich darunter &#x017F;olche Waaren, welche in ein Land ein- oder<lb/>
aus &#x017F;elbigem auszufu&#x0364;hren, und u&#x0364;berhaupt im Handel zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren, entweder be&#x017F;ta&#x0364;ndig, oder auf eine Zeitlang unter&#x017F;aget i&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;es Verboth aber ge&#x017F;chieht aus ver&#x017F;chiedenen Ur&#x017F;achen: Es<lb/>
werden Waaren in ein Land (1) <hi rendition="#fr">einzufu&#x0364;hren</hi> verbothen, wenn<lb/>
das Land &#x017F;elber &#x017F;olche in Menge hat, und al&#x017F;o fremde Zufuhr<lb/>
nicht leiden will, damit die Einwohner nicht mit ihren Waaren<lb/>
und Manufacturen &#x017F;itzen bleiben, und Fremde hingegen mit ih-<lb/>
ren dergleichen Waaren das Geld dafu&#x0364;r aus dem Lande ziehen.<lb/>
Es werden Waaren aus einem Lande (2) <hi rendition="#fr">auszufu&#x0364;hren</hi> verbo-<lb/>
then, <hi rendition="#aq">a</hi>) weil da&#x017F;&#x017F;elbe entweder von Natur, oder nur wegen<lb/>
erlittenen Miswach&#x017F;es und anderer Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;lle, kaum &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o viel hat, als zu &#x017F;einer Einwohner Nothdurft erforderlich i&#x017F;t;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">b</hi>) weil</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0692] 1 Th. 6 Cap. Von der woͤhnlich pfleget man nur diejenige Seehandlung alſo zu nen- nen, die auf den Kuͤſten einerley Staats, oder in den Haͤfen fremder ſehr nahe gelegener Reiche getrieben wird. Jm Ge- gentheile die Handlung vermittelſt weiter Reiſen (langen Reiſen, langen Fahrten, der Reiſen von langer Fahrt) iſt eine ſolche Handlung, die zur Ueberfuͤhrung der Waaren weite Reiſen erfordert. Sie ſcheint die ganze Handlung, welche zur See und in die entlegenen Laͤnder geſchieht, in ſich zu begreifen: in dieſem Verſtande koͤnnte die Handlung nach der Levante ge- wiſſermaßen fuͤr eine Handlung von dieſer Art gerechnet wer- den. Gemeiniglich aber wird nur diejenige Handlung, da man die Linie paßiren muß, fuͤr eine Handlung vermittelſt weiter Reiſen gerechnet . b) Handlung vermittelſt weiter Rei- ſen. ⁽*⁾ Siehe in unſerer Akademie der Kaufleute den Artikel: Handel. §. 124. Ferner wird die Waarenhandlung 7) in Anſehung der Unterthanen eines Staats, ob ſie naͤmlich von ihnen nur in- nerhalb des Landes, oder aber auch außerhalb des Landes, und folglich auch mit den Unterthanen anderer Staaten, getrieben wird, eingetheilet in die inlaͤndiſche, und in die auslaͤndiſche. Von beyden ſiehe das 15te Capitel. a) in- und b) auslaͤndi- ſche. §. 125. Endlich wird noch die Waarenhandlung 8) in Anſehung des Verboths der Waaren eingetheilet, a) in die zugelaſſene, das iſt, in die, welche zugelaſſene, erlaubte, oder nicht ver- bothene Waaren fuͤhret; und b) in die verbothene Handlung, insgemein der Contrabandhandel genannt, worunter man eine ſolche Handlung verſteht, ſo von einigen mit verbothenen oder Contrabandwaaren aus allzugroßer Gewinnſucht, der dießfalls ausgegangenen Verbothe ungeachtet, wo nicht oͤffentlich, doch in der Stille und heimlich wegſchleichende getrieben wird, da ſie denn in dem letztern Falle insbeſondere der Schleichhandel heißt. Hierbey koͤmmt es auf einen rechten Begriff von ver- bothenen, oder contrabanden Waaren an. Man verſteht naͤmlich darunter ſolche Waaren, welche in ein Land ein- oder aus ſelbigem auszufuͤhren, und uͤberhaupt im Handel zu fuͤh- ren, entweder beſtaͤndig, oder auf eine Zeitlang unterſaget iſt. Dieſes Verboth aber geſchieht aus verſchiedenen Urſachen: Es werden Waaren in ein Land (1) einzufuͤhren verbothen, wenn das Land ſelber ſolche in Menge hat, und alſo fremde Zufuhr nicht leiden will, damit die Einwohner nicht mit ihren Waaren und Manufacturen ſitzen bleiben, und Fremde hingegen mit ih- ren dergleichen Waaren das Geld dafuͤr aus dem Lande ziehen. Es werden Waaren aus einem Lande (2) auszufuͤhren verbo- then, a) weil daſſelbe entweder von Natur, oder nur wegen erlittenen Miswachſes und anderer Ungluͤcksfaͤlle, kaum ſelbſt ſo viel hat, als zu ſeiner Einwohner Nothdurft erforderlich iſt; b) weil a) zugelaſſe- ne, b) Contra- bandhandel. Schleich- handel. Contra- bandwaa- ren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/692
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/692>, abgerufen am 20.10.2019.