Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 8 Cap. Von dem
be der Waa-
re zu berü-
cken,
Verkäufer die Gelegenheit benehme, oder ihn außer den Stand
setze, die wahre Beschaffenheit der Waare zu untersuchen, und
zu erkennen. Die Kenntniß dergleichen Vortheile lehret die
Waarenkunde (§. 3. der Einl. zur Kaufm.)

§. 150.
4) den unge-
fähren Preiß
der Waaren,

Hiernächst muß ein Einkäufer 4) die Verschiedenheit der
Waarenpreiße wohl inne haben, welche Waaren nämlich ei-
nen gewißgesetzten oder ungewissen Preiß haben, und insonder-
heit die letztern wenigstens ungefähr wissen, damit er eines
Theils sogleich bey dem Gebote des Verkäufers wisse, ob solcher
nicht zu hoch, sondern vortheilhaftig sey: andern Theils damit
er nicht, wenn er zu wenig dagegen bietet, ausgelachet werde,
oder, wenn er zuviel bietet, sich schade. Von dem Preiße oder
Werthe überhaupt lese man oben das 2 Capitel; von dem
Preiße der Waaren insonderheit aber handelt die Waarenkunde
(§. 3. der Einl. zur Kaufm.)

§. 151.
5) die Ma-
nier der
Kaufleute
im Vorschla-
gen beym
Verkaufe.

Dabey müssen ihm 5) die Manieren der Kaufleute im
Vorschlagen beym Verkaufe
nicht unbekannt seyn, indem
a) bey manchen Waaren, z. E. Netteltuch, auf die beste Sor-
te nicht so viel vorgeschlagen wird, als auf die von mittel-
mäßiger Feine und Güte; und b) manche Gattungen
von Verkäufern
überhaupt mehr vorzuschlagen pflegen, als
andere, wie denn z. E. von den Juden, Trödlern und Her-
umträgern bekannt ist, daß sie bey allen Waaren die Hälfte,
auch wol zwey Drittel vorschlagen.

§. 152.
6) den Ort
des wohlfeil-
sten Ein-
kaufs,

Desgleichen muß ein Einkäufer 6) den Ort wissen, wo
diese oder jene Waare am wohlfeilsten einzukaufen ist.

Hiervon merke man folgenden Grundsatz: Waaren werden
am wohlfeilsten aus der ersten Hand eingekauft.
Es heißt
Was aus der
ersten,
zweyten,
dritten etc.
Hand kaufen
heiße?
aber Waaren aus der ersten Hand kaufen, so viel als, die
Waaren an dem Orte ihrer Zeugung (wenn es natürliche oder
rohe Waaren sind) und ihrer Fabricirung (wenn es künstliche
oder verarbeitete Waaren sind) von denen kaufen, welche die
natürlichen Waaren entweder erzeugen, oder doch wenigstens
einsammlen, und die künstlichen entweder fabriciren, oder doch
wenigstens zurichten; daß also die erste Hand die Hand des
Kaufmanns ausschließt, immaßen alles, was aus der Hand
des Kaufmanns gekaufet worden, nicht aus der ersten Hand
gekaufet heißt ; kaufet man aber Waaren aus der Hand der
Großirer, so heißt dieses aus der zweyten Hand; und wenn
man die Waaren von den Krämern u. s. w. nimmt, aus der
dritten Hand,
u. s. w. kaufen. Solchemnach werden die na-
türlichen
und rohen Waaren aus den Händen derer, die sie
erzeugen und einsammlen; und die künstlichen Waaren von
den Arbeitern, und in den Manufacturen, am wohlfeil-

sten

1 Th. 8 Cap. Von dem
be der Waa-
re zu beruͤ-
cken,
Verkaͤufer die Gelegenheit benehme, oder ihn außer den Stand
ſetze, die wahre Beſchaffenheit der Waare zu unterſuchen, und
zu erkennen. Die Kenntniß dergleichen Vortheile lehret die
Waarenkunde (§. 3. der Einl. zur Kaufm.)

§. 150.
4) den unge-
faͤhren Preiß
der Waaren,

Hiernaͤchſt muß ein Einkaͤufer 4) die Verſchiedenheit der
Waarenpreiße wohl inne haben, welche Waaren naͤmlich ei-
nen gewißgeſetzten oder ungewiſſen Preiß haben, und inſonder-
heit die letztern wenigſtens ungefaͤhr wiſſen, damit er eines
Theils ſogleich bey dem Gebote des Verkaͤufers wiſſe, ob ſolcher
nicht zu hoch, ſondern vortheilhaftig ſey: andern Theils damit
er nicht, wenn er zu wenig dagegen bietet, ausgelachet werde,
oder, wenn er zuviel bietet, ſich ſchade. Von dem Preiße oder
Werthe uͤberhaupt leſe man oben das 2 Capitel; von dem
Preiße der Waaren inſonderheit aber handelt die Waarenkunde
(§. 3. der Einl. zur Kaufm.)

§. 151.
5) die Ma-
nier der
Kaufleute
im Vorſchla-
gen beym
Verkaufe.

Dabey muͤſſen ihm 5) die Manieren der Kaufleute im
Vorſchlagen beym Verkaufe
nicht unbekannt ſeyn, indem
a) bey manchen Waaren, z. E. Netteltuch, auf die beſte Sor-
te nicht ſo viel vorgeſchlagen wird, als auf die von mittel-
maͤßiger Feine und Guͤte; und b) manche Gattungen
von Verkaͤufern
uͤberhaupt mehr vorzuſchlagen pflegen, als
andere, wie denn z. E. von den Juden, Troͤdlern und Her-
umtraͤgern bekannt iſt, daß ſie bey allen Waaren die Haͤlfte,
auch wol zwey Drittel vorſchlagen.

§. 152.
6) den Ort
des wohlfeil-
ſten Ein-
kaufs,

Desgleichen muß ein Einkaͤufer 6) den Ort wiſſen, wo
dieſe oder jene Waare am wohlfeilſten einzukaufen iſt.

Hiervon merke man folgenden Grundſatz: Waaren werden
am wohlfeilſten aus der erſten Hand eingekauft.
Es heißt
Was aus der
erſten,
zweyten,
dritten ꝛc.
Hand kaufen
heiße?
aber Waaren aus der erſten Hand kaufen, ſo viel als, die
Waaren an dem Orte ihrer Zeugung (wenn es natuͤrliche oder
rohe Waaren ſind) und ihrer Fabricirung (wenn es kuͤnſtliche
oder verarbeitete Waaren ſind) von denen kaufen, welche die
natuͤrlichen Waaren entweder erzeugen, oder doch wenigſtens
einſammlen, und die kuͤnſtlichen entweder fabriciren, oder doch
wenigſtens zurichten; daß alſo die erſte Hand die Hand des
Kaufmanns ausſchließt, immaßen alles, was aus der Hand
des Kaufmanns gekaufet worden, nicht aus der erſten Hand
gekaufet heißt ; kaufet man aber Waaren aus der Hand der
Großirer, ſo heißt dieſes aus der zweyten Hand; und wenn
man die Waaren von den Kraͤmern u. ſ. w. nimmt, aus der
dritten Hand,
u. ſ. w. kaufen. Solchemnach werden die na-
tuͤrlichen
und rohen Waaren aus den Haͤnden derer, die ſie
erzeugen und einſammlen; und die kuͤnſtlichen Waaren von
den Arbeitern, und in den Manufacturen, am wohlfeil-

ſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0702" n="98"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 8 Cap. Von dem</hi></fw><lb/><note place="left">be der Waa-<lb/>
re zu beru&#x0364;-<lb/>
cken,</note>Verka&#x0364;ufer die Gelegenheit benehme, oder ihn außer den Stand<lb/>
&#x017F;etze, die wahre Be&#x017F;chaffenheit der Waare zu unter&#x017F;uchen, und<lb/>
zu erkennen. Die Kenntniß dergleichen Vortheile lehret die<lb/>
Waarenkunde (§. 3. <hi rendition="#fr">der Einl. zur Kaufm.</hi>)</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 150.</head><lb/>
                    <note place="left">4) den unge-<lb/>
fa&#x0364;hren Preiß<lb/>
der Waaren,</note>
                    <p>Hierna&#x0364;ch&#x017F;t muß ein Einka&#x0364;ufer 4) die Ver&#x017F;chiedenheit der<lb/><hi rendition="#fr">Waarenpreiße</hi> wohl inne haben, welche Waaren na&#x0364;mlich ei-<lb/>
nen gewißge&#x017F;etzten oder ungewi&#x017F;&#x017F;en Preiß haben, und in&#x017F;onder-<lb/>
heit die letztern wenig&#x017F;tens ungefa&#x0364;hr wi&#x017F;&#x017F;en, damit er eines<lb/>
Theils &#x017F;ogleich bey dem Gebote des Verka&#x0364;ufers wi&#x017F;&#x017F;e, ob &#x017F;olcher<lb/>
nicht zu hoch, &#x017F;ondern vortheilhaftig &#x017F;ey: andern Theils damit<lb/>
er nicht, wenn er zu wenig dagegen bietet, ausgelachet werde,<lb/>
oder, wenn er zuviel bietet, &#x017F;ich &#x017F;chade. Von dem Preiße oder<lb/>
Werthe u&#x0364;berhaupt le&#x017F;e man oben das 2 Capitel; von dem<lb/>
Preiße der Waaren in&#x017F;onderheit aber handelt die Waarenkunde<lb/>
(§. 3. <hi rendition="#fr">der Einl. zur Kaufm.</hi>)</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 151.</head><lb/>
                    <note place="left">5) die Ma-<lb/>
nier der<lb/>
Kaufleute<lb/>
im Vor&#x017F;chla-<lb/>
gen beym<lb/>
Verkaufe.</note>
                    <p>Dabey mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihm 5) die <hi rendition="#fr">Manieren der Kaufleute im<lb/>
Vor&#x017F;chlagen beym Verkaufe</hi> nicht unbekannt &#x017F;eyn, indem<lb/><hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">bey manchen Waaren,</hi> z. E. Netteltuch, auf die be&#x017F;te Sor-<lb/>
te nicht &#x017F;o viel vorge&#x017F;chlagen wird, als auf die von mittel-<lb/>
ma&#x0364;ßiger Feine und Gu&#x0364;te; und <hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">manche Gattungen<lb/>
von Verka&#x0364;ufern</hi> u&#x0364;berhaupt mehr vorzu&#x017F;chlagen pflegen, als<lb/>
andere, wie denn z. E. von den Juden, Tro&#x0364;dlern und Her-<lb/>
umtra&#x0364;gern bekannt i&#x017F;t, daß &#x017F;ie bey allen Waaren die Ha&#x0364;lfte,<lb/>
auch wol zwey Drittel vor&#x017F;chlagen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 152.</head><lb/>
                    <note place="left">6) den Ort<lb/>
des wohlfeil-<lb/>
&#x017F;ten Ein-<lb/>
kaufs,</note>
                    <p>Desgleichen muß ein Einka&#x0364;ufer 6) den <hi rendition="#fr">Ort</hi> wi&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">wo<lb/>
die&#x017F;e oder jene Waare am wohlfeil&#x017F;ten einzukaufen i&#x017F;t.</hi><lb/>
Hiervon merke man folgenden Grund&#x017F;atz: <hi rendition="#fr">Waaren werden<lb/>
am wohlfeil&#x017F;ten aus der er&#x017F;ten Hand eingekauft.</hi> Es heißt<lb/><note place="left">Was aus der<lb/>
er&#x017F;ten,<lb/>
zweyten,<lb/>
dritten &#xA75B;c.<lb/>
Hand kaufen<lb/>
heiße?</note>aber Waaren <hi rendition="#fr">aus der er&#x017F;ten Hand</hi> kaufen, &#x017F;o viel als, die<lb/>
Waaren an dem Orte ihrer Zeugung (wenn es natu&#x0364;rliche oder<lb/>
rohe Waaren &#x017F;ind) und ihrer Fabricirung (wenn es ku&#x0364;n&#x017F;tliche<lb/>
oder verarbeitete Waaren &#x017F;ind) von denen kaufen, welche die<lb/>
natu&#x0364;rlichen Waaren entweder erzeugen, oder doch wenig&#x017F;tens<lb/>
ein&#x017F;ammlen, und die ku&#x0364;n&#x017F;tlichen entweder fabriciren, oder doch<lb/>
wenig&#x017F;tens zurichten; daß al&#x017F;o die <hi rendition="#fr">er&#x017F;te Hand</hi> die Hand des<lb/>
Kaufmanns aus&#x017F;chließt, immaßen alles, was aus der Hand<lb/>
des Kaufmanns gekaufet worden, nicht aus der er&#x017F;ten Hand<lb/>
gekaufet heißt <ref target="#(*)"/>; kaufet man aber Waaren aus der Hand der<lb/>
Großirer, &#x017F;o heißt die&#x017F;es <hi rendition="#fr">aus der zweyten Hand;</hi> und wenn<lb/>
man die Waaren von den Kra&#x0364;mern u. &#x017F;. w. nimmt, <hi rendition="#fr">aus der<lb/>
dritten Hand,</hi> u. &#x017F;. w. kaufen. Solchemnach werden die <hi rendition="#fr">na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen</hi> und <hi rendition="#fr">rohen</hi> Waaren aus den Ha&#x0364;nden derer, die &#x017F;ie<lb/>
erzeugen und ein&#x017F;ammlen; und die <hi rendition="#fr">ku&#x0364;n&#x017F;tlichen</hi> Waaren von<lb/>
den Arbeitern, und in den Manufacturen, am wohlfeil-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0702] 1 Th. 8 Cap. Von dem Verkaͤufer die Gelegenheit benehme, oder ihn außer den Stand ſetze, die wahre Beſchaffenheit der Waare zu unterſuchen, und zu erkennen. Die Kenntniß dergleichen Vortheile lehret die Waarenkunde (§. 3. der Einl. zur Kaufm.) be der Waa- re zu beruͤ- cken, §. 150. Hiernaͤchſt muß ein Einkaͤufer 4) die Verſchiedenheit der Waarenpreiße wohl inne haben, welche Waaren naͤmlich ei- nen gewißgeſetzten oder ungewiſſen Preiß haben, und inſonder- heit die letztern wenigſtens ungefaͤhr wiſſen, damit er eines Theils ſogleich bey dem Gebote des Verkaͤufers wiſſe, ob ſolcher nicht zu hoch, ſondern vortheilhaftig ſey: andern Theils damit er nicht, wenn er zu wenig dagegen bietet, ausgelachet werde, oder, wenn er zuviel bietet, ſich ſchade. Von dem Preiße oder Werthe uͤberhaupt leſe man oben das 2 Capitel; von dem Preiße der Waaren inſonderheit aber handelt die Waarenkunde (§. 3. der Einl. zur Kaufm.) §. 151. Dabey muͤſſen ihm 5) die Manieren der Kaufleute im Vorſchlagen beym Verkaufe nicht unbekannt ſeyn, indem a) bey manchen Waaren, z. E. Netteltuch, auf die beſte Sor- te nicht ſo viel vorgeſchlagen wird, als auf die von mittel- maͤßiger Feine und Guͤte; und b) manche Gattungen von Verkaͤufern uͤberhaupt mehr vorzuſchlagen pflegen, als andere, wie denn z. E. von den Juden, Troͤdlern und Her- umtraͤgern bekannt iſt, daß ſie bey allen Waaren die Haͤlfte, auch wol zwey Drittel vorſchlagen. §. 152. Desgleichen muß ein Einkaͤufer 6) den Ort wiſſen, wo dieſe oder jene Waare am wohlfeilſten einzukaufen iſt. Hiervon merke man folgenden Grundſatz: Waaren werden am wohlfeilſten aus der erſten Hand eingekauft. Es heißt aber Waaren aus der erſten Hand kaufen, ſo viel als, die Waaren an dem Orte ihrer Zeugung (wenn es natuͤrliche oder rohe Waaren ſind) und ihrer Fabricirung (wenn es kuͤnſtliche oder verarbeitete Waaren ſind) von denen kaufen, welche die natuͤrlichen Waaren entweder erzeugen, oder doch wenigſtens einſammlen, und die kuͤnſtlichen entweder fabriciren, oder doch wenigſtens zurichten; daß alſo die erſte Hand die Hand des Kaufmanns ausſchließt, immaßen alles, was aus der Hand des Kaufmanns gekaufet worden, nicht aus der erſten Hand gekaufet heißt ; kaufet man aber Waaren aus der Hand der Großirer, ſo heißt dieſes aus der zweyten Hand; und wenn man die Waaren von den Kraͤmern u. ſ. w. nimmt, aus der dritten Hand, u. ſ. w. kaufen. Solchemnach werden die na- tuͤrlichen und rohen Waaren aus den Haͤnden derer, die ſie erzeugen und einſammlen; und die kuͤnſtlichen Waaren von den Arbeitern, und in den Manufacturen, am wohlfeil- ſten Was aus der erſten, zweyten, dritten ꝛc. Hand kaufen heiße?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/702
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/702>, abgerufen am 22.10.2019.