Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 9 Cap. Von dem
käufer den Käufer deswegen eher belanget, von Zeit der erho-
benen Klage
an zu rechnen. b) Wie hoch die Zinsen zu rech-
nen sind?
nämlich auf fünf von Hundert jährlich; doch ist
dem Gläubiger nachgelassen, dafern ihm solche 5 pro Cent
nicht annehmlich, den ihm durch die Verzögerung zugezogenen
Schaden und entbehrten Gewinn gebührend zu liquidiren und
zu bescheinigen, so dann aber die richterliche Erkenntniß dar-
über und Moderation zu gewarten. c) Zu welcher Zeit die
Zinsen wiederum aufhören zu laufen,
oder auf wie viele Jahre
sie gefordert werden können? Nach Jnhalt allgemeiner Rechte
werden die Zinsen weiter nicht, als bis auf das alterum tan-
tum
(das ist, wenn die Zinsen dem Capitale gleich sind) zu zah-
len, auferleget .

(*) Man lese hiervon des gelehrten Herrn D. Gutschmids
Dissertation: Iura mercatorum in exigendis usuris ex
mora in solvendo mercium pretio facta,
Leipzig 1751.
Das 9 Capitel.
Von dem Verkaufe der Waaren.
§. 172.
Verkauf,
was er sey?

Der Verkauf (§. 141.) ist die Abtretung des Eigenthums
über eine Sache, an einen andern, gegen eine gewisse
Geldsumme.

§. 173.
Gegenstand
des Verkau-
fes.

Es erstrecket sich zwar der Verkauf der Waaren überhaupt,
gleich als der Einkauf der Waaren (§. 146.), sowol auf die ei-
gentlichen Waaren, als auf die Wechsel und Geldsorten: allein,
wenn man von dem Einkaufe der Waaren redet, so werden
unter dem Worte Waare, gewöhnlich nur die eigentlichen Waa-
ren verstanden; daher auch wir in dem gegenwärtigen Capitel
vorzüglich nur mit dem Verkaufe der eigentlichen Waaren zu
thun haben: gleichwie wir von dem Verkaufe der Geldsorten
und der Wechsel- und anderer Briefe in dem 17 und 18 Capitel
von der Wechselhandlung handeln.

§. 174.
Zubereitun-
gen des
Kaufmanns
zum Ver-
kaufe:

Ehe aber ein Kaufmann seine Waare verkaufen kann, so
muß er 1) den Preiß machen, welches er insgemein sogleich
thut, so bald er nur die Waare überkommen und in das Waa-
renkaufbuch eingetragen hat (§. 168). Weil der Kaufmann in
1) Machung
des Preißes
der Waare:
der Absicht verkaufet, daß er gewisse Procente Gewinn daran,
das ist, noch etwas mehr, als ihn die Waare kostet, haben
will: fo folget, daß der Preiß nicht allein die Einkaufs- und
übrigen Kosten der Waaren in sich fassen, sondern daß auch
darunter zugleich der gedachte Gewinn stecken müsse. Solchem-
nach muß ein Kaufmann, wenn er den Preiß machen will,

erstlich

1 Th. 9 Cap. Von dem
kaͤufer den Kaͤufer deswegen eher belanget, von Zeit der erho-
benen Klage
an zu rechnen. b) Wie hoch die Zinſen zu rech-
nen ſind?
naͤmlich auf fuͤnf von Hundert jaͤhrlich; doch iſt
dem Glaͤubiger nachgelaſſen, dafern ihm ſolche 5 pro Cent
nicht annehmlich, den ihm durch die Verzoͤgerung zugezogenen
Schaden und entbehrten Gewinn gebuͤhrend zu liquidiren und
zu beſcheinigen, ſo dann aber die richterliche Erkenntniß dar-
uͤber und Moderation zu gewarten. c) Zu welcher Zeit die
Zinſen wiederum aufhoͤren zu laufen,
oder auf wie viele Jahre
ſie gefordert werden koͤnnen? Nach Jnhalt allgemeiner Rechte
werden die Zinſen weiter nicht, als bis auf das alterum tan-
tum
(das iſt, wenn die Zinſen dem Capitale gleich ſind) zu zah-
len, auferleget .

(*) Man leſe hiervon des gelehrten Herrn D. Gutſchmids
Diſſertation: Iura mercatorum in exigendis uſuris ex
mora in ſolvendo mercium pretio facta,
Leipzig 1751.
Das 9 Capitel.
Von dem Verkaufe der Waaren.
§. 172.
Verkauf,
was er ſey?

Der Verkauf (§. 141.) iſt die Abtretung des Eigenthums
uͤber eine Sache, an einen andern, gegen eine gewiſſe
Geldſumme.

§. 173.
Gegenſtand
des Verkau-
fes.

Es erſtrecket ſich zwar der Verkauf der Waaren uͤberhaupt,
gleich als der Einkauf der Waaren (§. 146.), ſowol auf die ei-
gentlichen Waaren, als auf die Wechſel und Geldſorten: allein,
wenn man von dem Einkaufe der Waaren redet, ſo werden
unter dem Worte Waare, gewoͤhnlich nur die eigentlichen Waa-
ren verſtanden; daher auch wir in dem gegenwaͤrtigen Capitel
vorzuͤglich nur mit dem Verkaufe der eigentlichen Waaren zu
thun haben: gleichwie wir von dem Verkaufe der Geldſorten
und der Wechſel- und anderer Briefe in dem 17 und 18 Capitel
von der Wechſelhandlung handeln.

§. 174.
Zubereitun-
gen des
Kaufmanns
zum Ver-
kaufe:

Ehe aber ein Kaufmann ſeine Waare verkaufen kann, ſo
muß er 1) den Preiß machen, welches er insgemein ſogleich
thut, ſo bald er nur die Waare uͤberkommen und in das Waa-
renkaufbuch eingetragen hat (§. 168). Weil der Kaufmann in
1) Machung
des Preißes
der Waare:
der Abſicht verkaufet, daß er gewiſſe Procente Gewinn daran,
das iſt, noch etwas mehr, als ihn die Waare koſtet, haben
will: fo folget, daß der Preiß nicht allein die Einkaufs- und
uͤbrigen Koſten der Waaren in ſich faſſen, ſondern daß auch
darunter zugleich der gedachte Gewinn ſtecken muͤſſe. Solchem-
nach muß ein Kaufmann, wenn er den Preiß machen will,

erſtlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0710" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 9 Cap. Von dem</hi></fw><lb/>
ka&#x0364;ufer den Ka&#x0364;ufer deswegen eher belanget, <hi rendition="#fr">von Zeit der erho-<lb/>
benen Klage</hi> an zu rechnen. <hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">Wie hoch die Zin&#x017F;en zu rech-<lb/>
nen &#x017F;ind?</hi> na&#x0364;mlich auf fu&#x0364;nf von Hundert ja&#x0364;hrlich; doch i&#x017F;t<lb/>
dem Gla&#x0364;ubiger nachgela&#x017F;&#x017F;en, dafern ihm &#x017F;olche 5 pro Cent<lb/>
nicht annehmlich, den ihm durch die Verzo&#x0364;gerung zugezogenen<lb/>
Schaden und entbehrten Gewinn gebu&#x0364;hrend zu liquidiren und<lb/>
zu be&#x017F;cheinigen, &#x017F;o dann aber die richterliche Erkenntniß dar-<lb/>
u&#x0364;ber und Moderation zu gewarten. <hi rendition="#aq">c</hi>) <hi rendition="#fr">Zu welcher Zeit die<lb/>
Zin&#x017F;en wiederum aufho&#x0364;ren zu laufen,</hi> oder auf wie viele Jahre<lb/>
&#x017F;ie gefordert werden ko&#x0364;nnen? Nach Jnhalt allgemeiner Rechte<lb/>
werden die Zin&#x017F;en weiter nicht, als bis auf das <hi rendition="#aq">alterum tan-<lb/>
tum</hi> (das i&#x017F;t, wenn die Zin&#x017F;en dem Capitale gleich &#x017F;ind) zu zah-<lb/>
len, auferleget <ref target="#(*)"/>.</p><lb/>
                    <note place="end" n="(*)">Man le&#x017F;e hiervon des gelehrten Herrn D. <hi rendition="#fr">Gut&#x017F;chmids</hi><lb/>
Di&#x017F;&#x017F;ertation: <hi rendition="#aq">Iura mercatorum in exigendis u&#x017F;uris ex<lb/>
mora in &#x017F;olvendo mercium pretio facta,</hi> Leipzig 1751.</note>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#b">Das 9 Capitel.<lb/>
Von dem Verkaufe der Waaren.</hi> </head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 172.</head><lb/>
                    <note place="left">Verkauf,<lb/>
was er &#x017F;ey?</note>
                    <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#fr">Verkauf</hi> (§. 141.) i&#x017F;t die Abtretung des Eigenthums<lb/>
u&#x0364;ber eine Sache, an einen andern, gegen eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Geld&#x017F;umme.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 173.</head><lb/>
                    <note place="left">Gegen&#x017F;tand<lb/>
des Verkau-<lb/>
fes.</note>
                    <p>Es er&#x017F;trecket &#x017F;ich zwar der Verkauf der Waaren u&#x0364;berhaupt,<lb/>
gleich als der Einkauf der Waaren (§. 146.), &#x017F;owol auf die ei-<lb/>
gentlichen Waaren, als auf die Wech&#x017F;el und Geld&#x017F;orten: allein,<lb/>
wenn man von dem Einkaufe der Waaren redet, &#x017F;o werden<lb/>
unter dem Worte <hi rendition="#fr">Waare,</hi> gewo&#x0364;hnlich nur die eigentlichen Waa-<lb/>
ren ver&#x017F;tanden; daher auch wir in dem gegenwa&#x0364;rtigen Capitel<lb/>
vorzu&#x0364;glich nur mit dem Verkaufe der eigentlichen Waaren zu<lb/>
thun haben: gleichwie wir von dem Verkaufe der Geld&#x017F;orten<lb/>
und der Wech&#x017F;el- und anderer Briefe in dem 17 und 18 Capitel<lb/>
von der Wech&#x017F;elhandlung handeln.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 174.</head><lb/>
                    <note place="left">Zubereitun-<lb/>
gen des<lb/>
Kaufmanns<lb/>
zum Ver-<lb/>
kaufe:</note>
                    <p>Ehe aber ein Kaufmann &#x017F;eine Waare verkaufen kann, &#x017F;o<lb/>
muß er 1) <hi rendition="#fr">den Preiß machen,</hi> welches er insgemein &#x017F;ogleich<lb/>
thut, &#x017F;o bald er nur die Waare u&#x0364;berkommen und in das Waa-<lb/>
renkaufbuch eingetragen hat (§. 168). Weil der Kaufmann in<lb/><note place="left">1) Machung<lb/>
des Preißes<lb/>
der Waare:</note>der Ab&#x017F;icht verkaufet, daß er gewi&#x017F;&#x017F;e Procente <hi rendition="#fr">Gewinn</hi> daran,<lb/>
das i&#x017F;t, noch etwas mehr, als ihn die Waare ko&#x017F;tet, haben<lb/>
will: fo folget, daß der Preiß nicht allein die Einkaufs- und<lb/>
u&#x0364;brigen Ko&#x017F;ten der Waaren in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern daß auch<lb/>
darunter zugleich der gedachte Gewinn &#x017F;tecken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Solchem-<lb/>
nach muß ein Kaufmann, wenn er den Preiß machen will,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er&#x017F;tlich</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0710] 1 Th. 9 Cap. Von dem kaͤufer den Kaͤufer deswegen eher belanget, von Zeit der erho- benen Klage an zu rechnen. b) Wie hoch die Zinſen zu rech- nen ſind? naͤmlich auf fuͤnf von Hundert jaͤhrlich; doch iſt dem Glaͤubiger nachgelaſſen, dafern ihm ſolche 5 pro Cent nicht annehmlich, den ihm durch die Verzoͤgerung zugezogenen Schaden und entbehrten Gewinn gebuͤhrend zu liquidiren und zu beſcheinigen, ſo dann aber die richterliche Erkenntniß dar- uͤber und Moderation zu gewarten. c) Zu welcher Zeit die Zinſen wiederum aufhoͤren zu laufen, oder auf wie viele Jahre ſie gefordert werden koͤnnen? Nach Jnhalt allgemeiner Rechte werden die Zinſen weiter nicht, als bis auf das alterum tan- tum (das iſt, wenn die Zinſen dem Capitale gleich ſind) zu zah- len, auferleget . ⁽*⁾ Man leſe hiervon des gelehrten Herrn D. Gutſchmids Diſſertation: Iura mercatorum in exigendis uſuris ex mora in ſolvendo mercium pretio facta, Leipzig 1751. Das 9 Capitel. Von dem Verkaufe der Waaren. §. 172. Der Verkauf (§. 141.) iſt die Abtretung des Eigenthums uͤber eine Sache, an einen andern, gegen eine gewiſſe Geldſumme. §. 173. Es erſtrecket ſich zwar der Verkauf der Waaren uͤberhaupt, gleich als der Einkauf der Waaren (§. 146.), ſowol auf die ei- gentlichen Waaren, als auf die Wechſel und Geldſorten: allein, wenn man von dem Einkaufe der Waaren redet, ſo werden unter dem Worte Waare, gewoͤhnlich nur die eigentlichen Waa- ren verſtanden; daher auch wir in dem gegenwaͤrtigen Capitel vorzuͤglich nur mit dem Verkaufe der eigentlichen Waaren zu thun haben: gleichwie wir von dem Verkaufe der Geldſorten und der Wechſel- und anderer Briefe in dem 17 und 18 Capitel von der Wechſelhandlung handeln. §. 174. Ehe aber ein Kaufmann ſeine Waare verkaufen kann, ſo muß er 1) den Preiß machen, welches er insgemein ſogleich thut, ſo bald er nur die Waare uͤberkommen und in das Waa- renkaufbuch eingetragen hat (§. 168). Weil der Kaufmann in der Abſicht verkaufet, daß er gewiſſe Procente Gewinn daran, das iſt, noch etwas mehr, als ihn die Waare koſtet, haben will: fo folget, daß der Preiß nicht allein die Einkaufs- und uͤbrigen Koſten der Waaren in ſich faſſen, ſondern daß auch darunter zugleich der gedachte Gewinn ſtecken muͤſſe. Solchem- nach muß ein Kaufmann, wenn er den Preiß machen will, erſtlich 1) Machung des Preißes der Waare:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/710
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/710>, abgerufen am 20.10.2019.