Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 9 Cap. Von dem
genheit, die Waare vor baar Geld zu verkaufen, nicht aus den Hän-
den lassen, indem es besser ist, die Waare ohne Gewinn, oder
auch mit Schaden verkaufen, als auf die Verfallzeit nicht zah-
len und den Credit verlieren, welcher selten wieder erhalten
wird: es ist auch besser, mit Verkauf der Waaren ohne Nu-
tzen, oder gar mit Schaden Geld machen, als es aufnehmen,
oder die Schuld prolongiren lassen, und dafür große Jnter-
d) verhoffte
Theurung.
essen bezahlen. d) Manche Kaufleute lassen vielfältig ihre
Waaren bis auf eine solche Zeit liegen, da sie des Miswach-
ses, Krieges, Brand- und Wasserschadens, oder vieler andern
Ursachen halber gesuchet werden, mithin im Preiße zu steigen,
oder angenehmer zu werden beginnen, als sie vor einem Jahre
oder etlichen Monaten nicht gewesen: und alsdann saget man
in solcher Zwischenzeit von dergleichen Kaufleuten, oder sie
von sich selbst, daß ihnen die Waare nicht feil sey. Derjeni-
ge Kaufmann nun, der solche Fälle klüglich vorher sehen, und
die dazu, vermittelst guter Wissenschaft und des Speculirens,
leicht zu ergründenden Merkmaale wohl anwenden kann, ge-
winnt oft sehr viel, (§. 34.) und ist vermögend, sein Glück
durch etliche dergleichen wohl genommene Maaßregeln zu ma-
chen. Es ist ihm auch solches wohl zu gönnen, wenn nur
nicht ein wucherisches Monopolium darunter stecket, welches,
nach Beschaffenheit der Waaren, z. E. der zur Nothdurft des
Lebens erforderlichen, oft statt des Segens einen Fluch nach
sich zieht. Jndessen ist gleichwol zu merken, daß ein Kauf-
mann auf solche, etwann aus falschen Grundsätzen anscheinen-
de Erhöhung des Preißes nicht allezeit zu bauen habe; sondern
er besser und sicherer thue, wenn er sich mit einem kleinen oder
mittelmäßigen Profite begnüget, als daß er auf verhoffte Theu-
rung die Waare lange fruchtlos liegen lasse, weil das darin-
nen steckende Capital allezeit durch die Jnteressen vergrößert;
die innerliche Beschaffenheit der Waaren aber durch die Zeit
und den Ort verringert, oder gar verdorben wird.

§. 182.
6) des Orts
des Ver-
kaufes.|

Und 6) in Ansehung des Orts des Verkaufes dienen fol-
gende Regeln: a) Wer seine Waare selber entweder vor der
Thüre,
das ist, an Ort und Stelle seines Aufenthalts, oder
auch auf den Messen und Jahrmärkten verkaufen kann,
thut besser, als daß er solche nach fremden Orten in Commis-
sion
wegsendet, siehe den 444 §. b) Will eine Waare an dem
einen Orte nicht gehen, so muß man einen andern Ausweg
damit suchen. Diese Regel hat insonderheit bey Waaren statt,
bey welchen sich die Mode leicht verändert. Denn es ist mit
den Moden so beschaffen, daß sie nach und nach von einem
Orte zum andern gehen, und man, so zu sagen, die Route,
oder den Cours, wie sie von einem Orte zum andern kommen,
anzugeben weiß: Jnsgemein nehmen sie zu Paris ihren Anfang;
von uns gehen sie nach Rußland; u. s. w. Will also eine
Waare an dem Orte, wo sie außer der Mode gekommen ist,

nicht

1 Th. 9 Cap. Von dem
genheit, die Waare vor baar Geld zu verkaufen, nicht aus den Haͤn-
den laſſen, indem es beſſer iſt, die Waare ohne Gewinn, oder
auch mit Schaden verkaufen, als auf die Verfallzeit nicht zah-
len und den Credit verlieren, welcher ſelten wieder erhalten
wird: es iſt auch beſſer, mit Verkauf der Waaren ohne Nu-
tzen, oder gar mit Schaden Geld machen, als es aufnehmen,
oder die Schuld prolongiren laſſen, und dafuͤr große Jnter-
d) verhoffte
Theurung.
eſſen bezahlen. d) Manche Kaufleute laſſen vielfaͤltig ihre
Waaren bis auf eine ſolche Zeit liegen, da ſie des Miswach-
ſes, Krieges, Brand- und Waſſerſchadens, oder vieler andern
Urſachen halber geſuchet werden, mithin im Preiße zu ſteigen,
oder angenehmer zu werden beginnen, als ſie vor einem Jahre
oder etlichen Monaten nicht geweſen: und alsdann ſaget man
in ſolcher Zwiſchenzeit von dergleichen Kaufleuten, oder ſie
von ſich ſelbſt, daß ihnen die Waare nicht feil ſey. Derjeni-
ge Kaufmann nun, der ſolche Faͤlle kluͤglich vorher ſehen, und
die dazu, vermittelſt guter Wiſſenſchaft und des Speculirens,
leicht zu ergruͤndenden Merkmaale wohl anwenden kann, ge-
winnt oft ſehr viel, (§. 34.) und iſt vermoͤgend, ſein Gluͤck
durch etliche dergleichen wohl genommene Maaßregeln zu ma-
chen. Es iſt ihm auch ſolches wohl zu goͤnnen, wenn nur
nicht ein wucheriſches Monopolium darunter ſtecket, welches,
nach Beſchaffenheit der Waaren, z. E. der zur Nothdurft des
Lebens erforderlichen, oft ſtatt des Segens einen Fluch nach
ſich zieht. Jndeſſen iſt gleichwol zu merken, daß ein Kauf-
mann auf ſolche, etwann aus falſchen Grundſaͤtzen anſcheinen-
de Erhoͤhung des Preißes nicht allezeit zu bauen habe; ſondern
er beſſer und ſicherer thue, wenn er ſich mit einem kleinen oder
mittelmaͤßigen Profite begnuͤget, als daß er auf verhoffte Theu-
rung die Waare lange fruchtlos liegen laſſe, weil das darin-
nen ſteckende Capital allezeit durch die Jntereſſen vergroͤßert;
die innerliche Beſchaffenheit der Waaren aber durch die Zeit
und den Ort verringert, oder gar verdorben wird.

§. 182.
6) des Orts
des Ver-
kaufes.|

Und 6) in Anſehung des Orts des Verkaufes dienen fol-
gende Regeln: a) Wer ſeine Waare ſelber entweder vor der
Thuͤre,
das iſt, an Ort und Stelle ſeines Aufenthalts, oder
auch auf den Meſſen und Jahrmaͤrkten verkaufen kann,
thut beſſer, als daß er ſolche nach fremden Orten in Commiſ-
ſion
wegſendet, ſiehe den 444 §. b) Will eine Waare an dem
einen Orte nicht gehen, ſo muß man einen andern Ausweg
damit ſuchen. Dieſe Regel hat inſonderheit bey Waaren ſtatt,
bey welchen ſich die Mode leicht veraͤndert. Denn es iſt mit
den Moden ſo beſchaffen, daß ſie nach und nach von einem
Orte zum andern gehen, und man, ſo zu ſagen, die Route,
oder den Cours, wie ſie von einem Orte zum andern kommen,
anzugeben weiß: Jnsgemein nehmen ſie zu Paris ihren Anfang;
von uns gehen ſie nach Rußland; u. ſ. w. Will alſo eine
Waare an dem Orte, wo ſie außer der Mode gekommen iſt,

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0718" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 9 Cap. Von dem</hi></fw><lb/>
genheit, die Waare vor baar Geld zu verkaufen, nicht aus den Ha&#x0364;n-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en, indem es be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, die Waare ohne Gewinn, oder<lb/>
auch mit Schaden verkaufen, als auf die Verfallzeit nicht zah-<lb/>
len und den Credit verlieren, welcher &#x017F;elten wieder erhalten<lb/>
wird: es i&#x017F;t auch be&#x017F;&#x017F;er, mit Verkauf der Waaren ohne Nu-<lb/>
tzen, oder gar mit Schaden Geld machen, als es aufnehmen,<lb/>
oder die Schuld prolongiren la&#x017F;&#x017F;en, und dafu&#x0364;r große Jnter-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d</hi>) verhoffte<lb/>
Theurung.</note>e&#x017F;&#x017F;en bezahlen. <hi rendition="#aq">d</hi>) Manche Kaufleute la&#x017F;&#x017F;en vielfa&#x0364;ltig ihre<lb/>
Waaren bis auf eine &#x017F;olche Zeit liegen, da &#x017F;ie des Miswach-<lb/>
&#x017F;es, Krieges, Brand- und Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chadens, oder vieler andern<lb/>
Ur&#x017F;achen halber ge&#x017F;uchet werden, mithin im Preiße zu &#x017F;teigen,<lb/>
oder angenehmer zu werden beginnen, als &#x017F;ie vor einem Jahre<lb/>
oder etlichen Monaten nicht gewe&#x017F;en: und alsdann &#x017F;aget man<lb/>
in &#x017F;olcher Zwi&#x017F;chenzeit von dergleichen Kaufleuten, oder &#x017F;ie<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, daß ihnen <hi rendition="#fr">die Waare nicht feil &#x017F;ey.</hi> Derjeni-<lb/>
ge Kaufmann nun, der &#x017F;olche Fa&#x0364;lle klu&#x0364;glich vorher &#x017F;ehen, und<lb/>
die dazu, vermittel&#x017F;t guter Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und des Speculirens,<lb/>
leicht zu ergru&#x0364;ndenden Merkmaale wohl anwenden kann, ge-<lb/>
winnt oft &#x017F;ehr viel, (§. 34.) und i&#x017F;t vermo&#x0364;gend, &#x017F;ein Glu&#x0364;ck<lb/>
durch etliche dergleichen wohl genommene Maaßregeln zu ma-<lb/>
chen. Es i&#x017F;t ihm auch &#x017F;olches wohl zu go&#x0364;nnen, wenn nur<lb/>
nicht ein wucheri&#x017F;ches Monopolium darunter &#x017F;tecket, welches,<lb/>
nach Be&#x017F;chaffenheit der Waaren, z. E. der zur Nothdurft des<lb/>
Lebens erforderlichen, oft &#x017F;tatt des Segens einen Fluch nach<lb/>
&#x017F;ich zieht. Jnde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t gleichwol zu merken, daß ein Kauf-<lb/>
mann auf &#x017F;olche, etwann aus fal&#x017F;chen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen an&#x017F;cheinen-<lb/>
de Erho&#x0364;hung des Preißes nicht allezeit zu bauen habe; &#x017F;ondern<lb/>
er be&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;icherer thue, wenn er &#x017F;ich mit einem kleinen oder<lb/>
mittelma&#x0364;ßigen Profite begnu&#x0364;get, als daß er auf verhoffte Theu-<lb/>
rung die Waare lange fruchtlos liegen la&#x017F;&#x017F;e, weil das darin-<lb/>
nen &#x017F;teckende Capital allezeit durch die Jntere&#x017F;&#x017F;en vergro&#x0364;ßert;<lb/>
die innerliche Be&#x017F;chaffenheit der Waaren aber durch die Zeit<lb/>
und den Ort verringert, oder gar verdorben wird.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 182.</head><lb/>
                    <note place="left">6) des Orts<lb/>
des Ver-<lb/>
kaufes.|</note>
                    <p>Und 6) in An&#x017F;ehung des <hi rendition="#fr">Orts des Verkaufes</hi> dienen fol-<lb/>
gende Regeln: <hi rendition="#aq">a</hi>) Wer &#x017F;eine Waare &#x017F;elber entweder <hi rendition="#fr">vor der<lb/>
Thu&#x0364;re,</hi> das i&#x017F;t, an Ort und Stelle &#x017F;eines Aufenthalts, oder<lb/>
auch auf den Me&#x017F;&#x017F;en und Jahrma&#x0364;rkten <ref target="#(*)"/> verkaufen kann,<lb/>
thut be&#x017F;&#x017F;er, als daß er &#x017F;olche nach fremden Orten <hi rendition="#fr">in Commi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion</hi> weg&#x017F;endet, &#x017F;iehe den 444 §. <hi rendition="#aq">b</hi>) Will eine Waare an dem<lb/>
einen Orte nicht gehen, &#x017F;o muß man einen <hi rendition="#fr">andern Ausweg</hi><lb/>
damit &#x017F;uchen. Die&#x017F;e Regel hat in&#x017F;onderheit bey Waaren &#x017F;tatt,<lb/>
bey welchen &#x017F;ich die Mode leicht vera&#x0364;ndert. Denn es i&#x017F;t mit<lb/>
den <hi rendition="#fr">Moden</hi> &#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß &#x017F;ie nach und nach von einem<lb/>
Orte zum andern gehen, und man, &#x017F;o zu &#x017F;agen, die Route,<lb/>
oder den Cours, wie &#x017F;ie von einem Orte zum andern kommen,<lb/>
anzugeben weiß: Jnsgemein nehmen &#x017F;ie zu Paris ihren Anfang;<lb/>
von uns gehen &#x017F;ie nach Rußland; u. &#x017F;. w. Will al&#x017F;o eine<lb/>
Waare an dem Orte, wo &#x017F;ie außer der Mode gekommen i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0718] 1 Th. 9 Cap. Von dem genheit, die Waare vor baar Geld zu verkaufen, nicht aus den Haͤn- den laſſen, indem es beſſer iſt, die Waare ohne Gewinn, oder auch mit Schaden verkaufen, als auf die Verfallzeit nicht zah- len und den Credit verlieren, welcher ſelten wieder erhalten wird: es iſt auch beſſer, mit Verkauf der Waaren ohne Nu- tzen, oder gar mit Schaden Geld machen, als es aufnehmen, oder die Schuld prolongiren laſſen, und dafuͤr große Jnter- eſſen bezahlen. d) Manche Kaufleute laſſen vielfaͤltig ihre Waaren bis auf eine ſolche Zeit liegen, da ſie des Miswach- ſes, Krieges, Brand- und Waſſerſchadens, oder vieler andern Urſachen halber geſuchet werden, mithin im Preiße zu ſteigen, oder angenehmer zu werden beginnen, als ſie vor einem Jahre oder etlichen Monaten nicht geweſen: und alsdann ſaget man in ſolcher Zwiſchenzeit von dergleichen Kaufleuten, oder ſie von ſich ſelbſt, daß ihnen die Waare nicht feil ſey. Derjeni- ge Kaufmann nun, der ſolche Faͤlle kluͤglich vorher ſehen, und die dazu, vermittelſt guter Wiſſenſchaft und des Speculirens, leicht zu ergruͤndenden Merkmaale wohl anwenden kann, ge- winnt oft ſehr viel, (§. 34.) und iſt vermoͤgend, ſein Gluͤck durch etliche dergleichen wohl genommene Maaßregeln zu ma- chen. Es iſt ihm auch ſolches wohl zu goͤnnen, wenn nur nicht ein wucheriſches Monopolium darunter ſtecket, welches, nach Beſchaffenheit der Waaren, z. E. der zur Nothdurft des Lebens erforderlichen, oft ſtatt des Segens einen Fluch nach ſich zieht. Jndeſſen iſt gleichwol zu merken, daß ein Kauf- mann auf ſolche, etwann aus falſchen Grundſaͤtzen anſcheinen- de Erhoͤhung des Preißes nicht allezeit zu bauen habe; ſondern er beſſer und ſicherer thue, wenn er ſich mit einem kleinen oder mittelmaͤßigen Profite begnuͤget, als daß er auf verhoffte Theu- rung die Waare lange fruchtlos liegen laſſe, weil das darin- nen ſteckende Capital allezeit durch die Jntereſſen vergroͤßert; die innerliche Beſchaffenheit der Waaren aber durch die Zeit und den Ort verringert, oder gar verdorben wird. d) verhoffte Theurung. §. 182. Und 6) in Anſehung des Orts des Verkaufes dienen fol- gende Regeln: a) Wer ſeine Waare ſelber entweder vor der Thuͤre, das iſt, an Ort und Stelle ſeines Aufenthalts, oder auch auf den Meſſen und Jahrmaͤrkten verkaufen kann, thut beſſer, als daß er ſolche nach fremden Orten in Commiſ- ſion wegſendet, ſiehe den 444 §. b) Will eine Waare an dem einen Orte nicht gehen, ſo muß man einen andern Ausweg damit ſuchen. Dieſe Regel hat inſonderheit bey Waaren ſtatt, bey welchen ſich die Mode leicht veraͤndert. Denn es iſt mit den Moden ſo beſchaffen, daß ſie nach und nach von einem Orte zum andern gehen, und man, ſo zu ſagen, die Route, oder den Cours, wie ſie von einem Orte zum andern kommen, anzugeben weiß: Jnsgemein nehmen ſie zu Paris ihren Anfang; von uns gehen ſie nach Rußland; u. ſ. w. Will alſo eine Waare an dem Orte, wo ſie außer der Mode gekommen iſt, nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/718
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/718>, abgerufen am 28.01.2020.