Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 9 Cap. Von dem
len, unter der Hand recommendiren zu lassen, und denen viel
vermögenden Bedienten, oder andern darinnen viel geltenden
Personen, einige Ergötzungen durch Geschenke zu erweisen; um
sich dadurch Kundleute zu verschaffen.

§. 190.
7) zeitige
Wiederan-
schaffung der
abgehenden
Waaren.

Sobald 7) ein in guter Kundschaft sitzender Kaufmann
ein wenig dissortiret ist: so suche er gleich sich frische und gu-
te Waare an die Stelle der abgegangenen, ehe das ganze Fach
ausgeräumet ist, anzuschaffen, damit kein Mangel bey ihm
erscheine, und dieses aus gedoppelter Ursache: theils damit er
sich nicht, durch ein öfters vergebliches Nachfragen der Käufer
nach einer Waare, die Kunden vertreibe; theils aber auch, da-
mit er sich nicht des Profits beraube, den er bey der Abnah-
me derselben hätte haben können. Um nun die Beschaffenheit
des Waarenlagers wissen zu können, kann ihm ein wohleinge-
richtetes Waarenrescontrobuch gute Anleitung geben.

§. 191.
8) Großirer
sollen nicht
ins Kleine
[u]e kaufen.

8) Kaufleute, die im Ganzen handeln, sollen sich, so viel
möglich, hüten, theils ihre Waaren keinen andern, als den
Kaufleuten des Handkaufes,
theils und sonderlich nicht ins
Kleine zu verkaufen,
weil sonst die Kaufleute des Handkaufes,
wenn sie sehen, daß der Großirer an andere im Kleinen ver-
kaufet, und ihnen mithin dadurch den Gewinn des Handkau-
fes, davon sie leben müssen, entzieht, darüber misvergnügt
werden, und ihm in Zukunft nicht mehr abkaufen möchten.

§. 192.
9) Brief-
wechsel an
die Orte des
Einkaufs
aus der er-
sten Hand.

Es muß der Kaufmann 9) einen fleißigen Briefwechsel
an die Orte des Einkaufs seiner Waaren aus der ersten Hand,

führen, damit er alsbald erfahre, theils welche Waare im
Preiße gestiegen, um solche von andern Waarenlagern in und
um seine Gegend sogleich wegkaufen, und das seinige damit noch
um den wohlfeilen Preiß anfüllen zu können (§. 34.); theils
was etwann für neue Muster, Zeuge, und andere Jnventio-
nen aufkommen.

§. 193.
10) Besuch
der Großirer
bey Kaufleu-
ten des
Handkaufes.

Es muß 10) ein Großirer die Kaufleute des Handkau-
fes fleißig besuchen,
als welcher Besuch Gelegenheit giebt,
ihnen Waaren anzubiethen, und zu wissen zu fügen, daß wie-
der frische Waare unterwegens sey; oder daß man in den Ma-
nufacturen anfange, ganz neue zu fabriciren. Dieses erinnert
die Kaufleute des Handkaufes an diejenigen Waaren, die sie
nöthig haben, und bewirket also ein Großirer dadurch den Ver-
kauf seiner Waare.

§. 194.
11) Andere
Hülfsmittel.

Endlich gehören auch 11) gute Waare, leidlicher Preiß,
richtiges Maaß und Gewicht, freundliches und höfliches

Bezei-

1 Th. 9 Cap. Von dem
len, unter der Hand recommendiren zu laſſen, und denen viel
vermoͤgenden Bedienten, oder andern darinnen viel geltenden
Perſonen, einige Ergoͤtzungen durch Geſchenke zu erweiſen; um
ſich dadurch Kundleute zu verſchaffen.

§. 190.
7) zeitige
Wiederan-
ſchaffung der
abgehenden
Waaren.

Sobald 7) ein in guter Kundſchaft ſitzender Kaufmann
ein wenig diſſortiret iſt: ſo ſuche er gleich ſich friſche und gu-
te Waare an die Stelle der abgegangenen, ehe das ganze Fach
ausgeraͤumet iſt, anzuſchaffen, damit kein Mangel bey ihm
erſcheine, und dieſes aus gedoppelter Urſache: theils damit er
ſich nicht, durch ein oͤfters vergebliches Nachfragen der Kaͤufer
nach einer Waare, die Kunden vertreibe; theils aber auch, da-
mit er ſich nicht des Profits beraube, den er bey der Abnah-
me derſelben haͤtte haben koͤnnen. Um nun die Beſchaffenheit
des Waarenlagers wiſſen zu koͤnnen, kann ihm ein wohleinge-
richtetes Waarenreſcontrobuch gute Anleitung geben.

§. 191.
8) Großirer
ſollen nicht
ins Kleine
[u]e kaufen.

8) Kaufleute, die im Ganzen handeln, ſollen ſich, ſo viel
moͤglich, huͤten, theils ihre Waaren keinen andern, als den
Kaufleuten des Handkaufes,
theils und ſonderlich nicht ins
Kleine zu verkaufen,
weil ſonſt die Kaufleute des Handkaufes,
wenn ſie ſehen, daß der Großirer an andere im Kleinen ver-
kaufet, und ihnen mithin dadurch den Gewinn des Handkau-
fes, davon ſie leben muͤſſen, entzieht, daruͤber misvergnuͤgt
werden, und ihm in Zukunft nicht mehr abkaufen moͤchten.

§. 192.
9) Brief-
wechſel an
die Orte des
Einkaufs
aus der er-
ſten Hand.

Es muß der Kaufmann 9) einen fleißigen Briefwechſel
an die Orte des Einkaufs ſeiner Waaren aus der erſten Hand,

fuͤhren, damit er alsbald erfahre, theils welche Waare im
Preiße geſtiegen, um ſolche von andern Waarenlagern in und
um ſeine Gegend ſogleich wegkaufen, und das ſeinige damit noch
um den wohlfeilen Preiß anfuͤllen zu koͤnnen (§. 34.); theils
was etwann fuͤr neue Muſter, Zeuge, und andere Jnventio-
nen aufkommen.

§. 193.
10) Beſuch
der Großirer
bey Kaufleu-
ten des
Handkaufes.

Es muß 10) ein Großirer die Kaufleute des Handkau-
fes fleißig beſuchen,
als welcher Beſuch Gelegenheit giebt,
ihnen Waaren anzubiethen, und zu wiſſen zu fuͤgen, daß wie-
der friſche Waare unterwegens ſey; oder daß man in den Ma-
nufacturen anfange, ganz neue zu fabriciren. Dieſes erinnert
die Kaufleute des Handkaufes an diejenigen Waaren, die ſie
noͤthig haben, und bewirket alſo ein Großirer dadurch den Ver-
kauf ſeiner Waare.

§. 194.
11) Andere
Huͤlfsmittel.

Endlich gehoͤren auch 11) gute Waare, leidlicher Preiß,
richtiges Maaß und Gewicht, freundliches und hoͤfliches

Bezei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0722" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 9 Cap. Von dem</hi></fw><lb/>
len, unter der Hand <hi rendition="#fr">recommendiren zu la&#x017F;&#x017F;en,</hi> und denen viel<lb/>
vermo&#x0364;genden Bedienten, oder andern darinnen viel geltenden<lb/>
Per&#x017F;onen, einige Ergo&#x0364;tzungen durch Ge&#x017F;chenke zu erwei&#x017F;en; um<lb/>
&#x017F;ich dadurch Kundleute zu ver&#x017F;chaffen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 190.</head><lb/>
                    <note place="left">7) zeitige<lb/>
Wiederan-<lb/>
&#x017F;chaffung der<lb/>
abgehenden<lb/>
Waaren.</note>
                    <p>Sobald 7) ein in guter Kund&#x017F;chaft &#x017F;itzender Kaufmann<lb/><hi rendition="#fr">ein wenig di&#x017F;&#x017F;ortiret</hi> i&#x017F;t: &#x017F;o &#x017F;uche er gleich &#x017F;ich fri&#x017F;che und gu-<lb/>
te Waare an die Stelle der abgegangenen, ehe das ganze Fach<lb/>
ausgera&#x0364;umet i&#x017F;t, anzu&#x017F;chaffen, damit kein Mangel bey ihm<lb/>
er&#x017F;cheine, und die&#x017F;es aus gedoppelter Ur&#x017F;ache: theils damit er<lb/>
&#x017F;ich nicht, durch ein o&#x0364;fters vergebliches Nachfragen der Ka&#x0364;ufer<lb/>
nach einer Waare, die Kunden vertreibe; theils aber auch, da-<lb/>
mit er &#x017F;ich nicht des Profits beraube, den er bey der Abnah-<lb/>
me der&#x017F;elben ha&#x0364;tte haben ko&#x0364;nnen. Um nun die Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
des Waarenlagers wi&#x017F;&#x017F;en zu ko&#x0364;nnen, kann ihm ein wohleinge-<lb/>
richtetes <hi rendition="#fr">Waarenre&#x017F;controbuch</hi> gute Anleitung geben.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 191.</head><lb/>
                    <note place="left">8) Großirer<lb/>
&#x017F;ollen nicht<lb/>
ins Kleine<lb/><supplied>u</supplied>e kaufen.</note>
                    <p>8) Kaufleute, die <hi rendition="#fr">im Ganzen handeln,</hi> &#x017F;ollen &#x017F;ich, &#x017F;o viel<lb/>
mo&#x0364;glich, hu&#x0364;ten, theils ihre Waaren <hi rendition="#fr">keinen andern, als den<lb/>
Kaufleuten des Handkaufes,</hi> theils und &#x017F;onderlich <hi rendition="#fr">nicht ins<lb/>
Kleine zu verkaufen,</hi> weil &#x017F;on&#x017F;t die Kaufleute des Handkaufes,<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;ehen, daß der Großirer an andere im Kleinen ver-<lb/>
kaufet, und ihnen mithin dadurch den Gewinn des Handkau-<lb/>
fes, davon &#x017F;ie leben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, entzieht, daru&#x0364;ber misvergnu&#x0364;gt<lb/>
werden, und ihm in Zukunft nicht mehr abkaufen mo&#x0364;chten.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 192.</head><lb/>
                    <note place="left">9) Brief-<lb/>
wech&#x017F;el an<lb/>
die Orte des<lb/>
Einkaufs<lb/>
aus der er-<lb/>
&#x017F;ten Hand.</note>
                    <p>Es muß der Kaufmann 9) einen fleißigen <hi rendition="#fr">Briefwech&#x017F;el<lb/>
an die Orte des Einkaufs &#x017F;einer Waaren aus der er&#x017F;ten Hand,</hi><lb/>
fu&#x0364;hren, damit er alsbald erfahre, theils welche Waare im<lb/>
Preiße ge&#x017F;tiegen, um &#x017F;olche von andern Waarenlagern in und<lb/>
um &#x017F;eine Gegend &#x017F;ogleich wegkaufen, und das &#x017F;einige damit noch<lb/>
um den wohlfeilen Preiß anfu&#x0364;llen zu ko&#x0364;nnen (§. 34.); theils<lb/>
was etwann fu&#x0364;r neue Mu&#x017F;ter, Zeuge, und andere Jnventio-<lb/>
nen aufkommen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 193.</head><lb/>
                    <note place="left">10) Be&#x017F;uch<lb/>
der Großirer<lb/>
bey Kaufleu-<lb/>
ten des<lb/>
Handkaufes.</note>
                    <p>Es muß 10) ein <hi rendition="#fr">Großirer die Kaufleute des Handkau-<lb/>
fes fleißig be&#x017F;uchen,</hi> als welcher Be&#x017F;uch Gelegenheit giebt,<lb/>
ihnen Waaren anzubiethen, und zu wi&#x017F;&#x017F;en zu fu&#x0364;gen, daß wie-<lb/>
der fri&#x017F;che Waare unterwegens &#x017F;ey; oder daß man in den Ma-<lb/>
nufacturen anfange, ganz neue zu fabriciren. Die&#x017F;es erinnert<lb/>
die Kaufleute des Handkaufes an diejenigen Waaren, die &#x017F;ie<lb/>
no&#x0364;thig haben, und bewirket al&#x017F;o ein Großirer dadurch den Ver-<lb/>
kauf &#x017F;einer Waare.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 194.</head><lb/>
                    <note place="left">11) Andere<lb/>
Hu&#x0364;lfsmittel.</note>
                    <p>Endlich geho&#x0364;ren auch 11) <hi rendition="#fr">gute Waare, leidlicher Preiß,<lb/>
richtiges Maaß und Gewicht, freundliches und ho&#x0364;fliches</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Bezei-</hi></fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0722] 1 Th. 9 Cap. Von dem len, unter der Hand recommendiren zu laſſen, und denen viel vermoͤgenden Bedienten, oder andern darinnen viel geltenden Perſonen, einige Ergoͤtzungen durch Geſchenke zu erweiſen; um ſich dadurch Kundleute zu verſchaffen. §. 190. Sobald 7) ein in guter Kundſchaft ſitzender Kaufmann ein wenig diſſortiret iſt: ſo ſuche er gleich ſich friſche und gu- te Waare an die Stelle der abgegangenen, ehe das ganze Fach ausgeraͤumet iſt, anzuſchaffen, damit kein Mangel bey ihm erſcheine, und dieſes aus gedoppelter Urſache: theils damit er ſich nicht, durch ein oͤfters vergebliches Nachfragen der Kaͤufer nach einer Waare, die Kunden vertreibe; theils aber auch, da- mit er ſich nicht des Profits beraube, den er bey der Abnah- me derſelben haͤtte haben koͤnnen. Um nun die Beſchaffenheit des Waarenlagers wiſſen zu koͤnnen, kann ihm ein wohleinge- richtetes Waarenreſcontrobuch gute Anleitung geben. §. 191. 8) Kaufleute, die im Ganzen handeln, ſollen ſich, ſo viel moͤglich, huͤten, theils ihre Waaren keinen andern, als den Kaufleuten des Handkaufes, theils und ſonderlich nicht ins Kleine zu verkaufen, weil ſonſt die Kaufleute des Handkaufes, wenn ſie ſehen, daß der Großirer an andere im Kleinen ver- kaufet, und ihnen mithin dadurch den Gewinn des Handkau- fes, davon ſie leben muͤſſen, entzieht, daruͤber misvergnuͤgt werden, und ihm in Zukunft nicht mehr abkaufen moͤchten. §. 192. Es muß der Kaufmann 9) einen fleißigen Briefwechſel an die Orte des Einkaufs ſeiner Waaren aus der erſten Hand, fuͤhren, damit er alsbald erfahre, theils welche Waare im Preiße geſtiegen, um ſolche von andern Waarenlagern in und um ſeine Gegend ſogleich wegkaufen, und das ſeinige damit noch um den wohlfeilen Preiß anfuͤllen zu koͤnnen (§. 34.); theils was etwann fuͤr neue Muſter, Zeuge, und andere Jnventio- nen aufkommen. §. 193. Es muß 10) ein Großirer die Kaufleute des Handkau- fes fleißig beſuchen, als welcher Beſuch Gelegenheit giebt, ihnen Waaren anzubiethen, und zu wiſſen zu fuͤgen, daß wie- der friſche Waare unterwegens ſey; oder daß man in den Ma- nufacturen anfange, ganz neue zu fabriciren. Dieſes erinnert die Kaufleute des Handkaufes an diejenigen Waaren, die ſie noͤthig haben, und bewirket alſo ein Großirer dadurch den Ver- kauf ſeiner Waare. §. 194. Endlich gehoͤren auch 11) gute Waare, leidlicher Preiß, richtiges Maaß und Gewicht, freundliches und hoͤfliches Bezei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/722
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/722>, abgerufen am 20.10.2019.