Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

der Thara, und dem guten Gewichte.
von dem Gewichte derer samt der gedachten Einballirung ab-
gewogenen Waaren abgerechnet wird. Daher ist thariren
eben so viel als, das Gewicht, welches die Gefäße oder um-
schläge (sie bestehen gleich in Fässern, Kisten, Körben, Säcken,
Töpfen, Flaschen, Gläsern, Papiere und Garne, oder worein
sonst die Waare gepacket ist) ohne ihre Waaren wiegen, von
dem Gewichte beyder (der Gefäße oder Umschläge und der
Waare) zusammen abrechnen, so, daß man das reine Gewicht
der Waare erhalte.

§. 208.

Ehe nun dieser Abzug geschieht, heißt das Gewicht derSporco oder
Brutto, und
Netto, was
sie seyn?

Waare mit samt ihrem Gefäße oder Umschlage, Sporco oder
Brutto. Man sagt z. E. dieses Faß Zucker wiegt| Sporco
oder Brutto 1000 Pfunde, das ist, es wiegt mit dem Fasse
1000 Pfunde. Hingegen nach dem Thariren, oder wenn das
Gewicht der Gefäße oder Umschläge abgerechnet worden, wird
das bleibende Gewicht der Waaren allein, Netto genennet;
daher saget man: dieses Faß Zucker hält Netto 1000 Pfunde,
das ist, es wiegt an Zucker allein, und ohne Faß, 1000
Pfunde.

§. 209.

Nicht alle Waaren sind der Thara unterworfen; sondernGegenstand
des Thara.

nur gewisse, und zwar vornehmlich die Specerey- und Drogue-
reywaaren.

§. 210.

So geschieht auch das Thariren nicht auf eine und ebenArten des
Tharirens:

diese Art bey allen Waaren, welche thariret werden. Denn
gewisse Waaren haben, eingeführter Gewohnheit nach, ihre
gewisse oder ordinaire Thara (1) aufs Stücke, daß von dem1) aufs Stü-
cke,

ganzen Fasse, oder der ganzen Kiste, oder dem ganzen Sacke,
u. s. w. gewisse Pfunde, nach Verschiedenheit der Handelsstädte,
abgezogen werden: andere hingegen (2) auf pro Cent. Also2) auf pro
Cent.

haben z. E. in Hamburg folgende Waaren ihre ordinäre Thara
aufs Stück: 1 Sack holländischer Pfeffer 4 Pfunde, 1 Beutel
schwarzer Jngwer 2 Pfunde, 1 Kiste Brunellen 11/2 Pfund, 1 Pipe
lissab. Oel 125 Pfunde, 1 Tonne Rotscheer 49 Pfunde, u. s. w.
folgende aber haben ihre Thara auf pro Cent: Lange Rosinen
in Fäßgen 10 pro Cent, dänischer Alaun in Tonnen 10 pro Cent,
Saflor in Säcken 2 pro Cent, Krappe in Ballen 11/2 bis 2 pro
Cent, Seife in Kisten 10 pro Cent u. s. w. Jn unserer Akad.
der Kaufl.
haben wir in den Artikeln der Waaren, die der
Thara unterworfen sind, solche mit angezeiget.

§. 211.

Von der Berechnung der Thara (1) aufs Stücke ist zuBerechnung
der Thara:
1) aufs Stü-
cke,

merken, daß, nach kaufmännischer Gewohnheit, bey den
groben Waaren das, was weniger als ein halbes Pfund im

Facit

der Thara, und dem guten Gewichte.
von dem Gewichte derer ſamt der gedachten Einballirung ab-
gewogenen Waaren abgerechnet wird. Daher iſt thariren
eben ſo viel als, das Gewicht, welches die Gefaͤße oder um-
ſchlaͤge (ſie beſtehen gleich in Faͤſſern, Kiſten, Koͤrben, Saͤcken,
Toͤpfen, Flaſchen, Glaͤſern, Papiere und Garne, oder worein
ſonſt die Waare gepacket iſt) ohne ihre Waaren wiegen, von
dem Gewichte beyder (der Gefaͤße oder Umſchlaͤge und der
Waare) zuſammen abrechnen, ſo, daß man das reine Gewicht
der Waare erhalte.

§. 208.

Ehe nun dieſer Abzug geſchieht, heißt das Gewicht derSporco oder
Brutto, und
Netto, was
ſie ſeyn?

Waare mit ſamt ihrem Gefaͤße oder Umſchlage, Sporco oder
Brutto. Man ſagt z. E. dieſes Faß Zucker wiegt| Sporco
oder Brutto 1000 Pfunde, das iſt, es wiegt mit dem Faſſe
1000 Pfunde. Hingegen nach dem Thariren, oder wenn das
Gewicht der Gefaͤße oder Umſchlaͤge abgerechnet worden, wird
das bleibende Gewicht der Waaren allein, Netto genennet;
daher ſaget man: dieſes Faß Zucker haͤlt Netto 1000 Pfunde,
das iſt, es wiegt an Zucker allein, und ohne Faß, 1000
Pfunde.

§. 209.

Nicht alle Waaren ſind der Thara unterworfen; ſondernGegenſtand
des Thara.

nur gewiſſe, und zwar vornehmlich die Specerey- und Drogue-
reywaaren.

§. 210.

So geſchieht auch das Thariren nicht auf eine und ebenArten des
Tharirens:

dieſe Art bey allen Waaren, welche thariret werden. Denn
gewiſſe Waaren haben, eingefuͤhrter Gewohnheit nach, ihre
gewiſſe oder ordinaire Thara (1) aufs Stuͤcke, daß von dem1) aufs Stuͤ-
cke,

ganzen Faſſe, oder der ganzen Kiſte, oder dem ganzen Sacke,
u. ſ. w. gewiſſe Pfunde, nach Verſchiedenheit der Handelsſtaͤdte,
abgezogen werden: andere hingegen (2) auf pro Cent. Alſo2) auf pro
Cent.

haben z. E. in Hamburg folgende Waaren ihre ordinaͤre Thara
aufs Stuͤck: 1 Sack hollaͤndiſcher Pfeffer 4 Pfunde, 1 Beutel
ſchwarzer Jngwer 2 Pfunde, 1 Kiſte Brunellen 1½ Pfund, 1 Pipe
liſſab. Oel 125 Pfunde, 1 Tonne Rotſcheer 49 Pfunde, u. ſ. w.
folgende aber haben ihre Thara auf pro Cent: Lange Roſinen
in Faͤßgen 10 pro Cent, daͤniſcher Alaun in Tonnen 10 pro Cent,
Saflor in Saͤcken 2 pro Cent, Krappe in Ballen 1½ bis 2 pro
Cent, Seife in Kiſten 10 pro Cent u. ſ. w. Jn unſerer Akad.
der Kaufl.
haben wir in den Artikeln der Waaren, die der
Thara unterworfen ſind, ſolche mit angezeiget.

§. 211.

Von der Berechnung der Thara (1) aufs Stuͤcke iſt zuBerechnung
der Thara:
1) aufs Stuͤ-
cke,

merken, daß, nach kaufmaͤnniſcher Gewohnheit, bey den
groben Waaren das, was weniger als ein halbes Pfund im

Facit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0727" n="123"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Thara, und dem guten Gewichte.</hi></fw><lb/>
von dem Gewichte derer &#x017F;amt der gedachten Einballirung ab-<lb/>
gewogenen Waaren abgerechnet wird. Daher i&#x017F;t <hi rendition="#fr">thariren</hi><lb/>
eben &#x017F;o viel als, das Gewicht, welches die Gefa&#x0364;ße oder um-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge (&#x017F;ie be&#x017F;tehen gleich in Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, Ki&#x017F;ten, Ko&#x0364;rben, Sa&#x0364;cken,<lb/>
To&#x0364;pfen, Fla&#x017F;chen, Gla&#x0364;&#x017F;ern, Papiere und Garne, oder worein<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t die Waare gepacket i&#x017F;t) ohne ihre Waaren wiegen, von<lb/>
dem Gewichte beyder (der Gefa&#x0364;ße oder Um&#x017F;chla&#x0364;ge und der<lb/>
Waare) zu&#x017F;ammen abrechnen, &#x017F;o, daß man das reine Gewicht<lb/>
der Waare erhalte.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 208.</head><lb/>
                    <p>Ehe nun die&#x017F;er Abzug ge&#x017F;chieht, heißt das Gewicht der<note place="right">Sporco oder<lb/>
Brutto, und<lb/>
Netto, was<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;eyn?</note><lb/>
Waare mit &#x017F;amt ihrem Gefa&#x0364;ße oder Um&#x017F;chlage, <hi rendition="#fr">Sporco</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Brutto.</hi> Man &#x017F;agt z. E. die&#x017F;es Faß Zucker wiegt| Sporco<lb/>
oder Brutto 1000 Pfunde, das i&#x017F;t, es wiegt mit dem Fa&#x017F;&#x017F;e<lb/>
1000 Pfunde. Hingegen nach dem Thariren, oder wenn das<lb/>
Gewicht der Gefa&#x0364;ße oder Um&#x017F;chla&#x0364;ge abgerechnet worden, wird<lb/>
das bleibende Gewicht der Waaren allein, <hi rendition="#fr">Netto</hi> genennet;<lb/>
daher &#x017F;aget man: die&#x017F;es Faß Zucker ha&#x0364;lt Netto 1000 Pfunde,<lb/>
das i&#x017F;t, es wiegt an Zucker allein, und ohne Faß, 1000<lb/>
Pfunde.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 209.</head><lb/>
                    <p>Nicht alle Waaren &#x017F;ind der Thara unterworfen; &#x017F;ondern<note place="right">Gegen&#x017F;tand<lb/>
des Thara.</note><lb/>
nur gewi&#x017F;&#x017F;e, und zwar vornehmlich die Specerey- und Drogue-<lb/>
reywaaren.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 210.</head><lb/>
                    <p>So ge&#x017F;chieht auch das Thariren nicht auf eine und eben<note place="right">Arten des<lb/>
Tharirens:</note><lb/>
die&#x017F;e Art bey allen Waaren, welche thariret werden. Denn<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Waaren haben, eingefu&#x0364;hrter Gewohnheit nach, ihre<lb/><hi rendition="#fr">gewi&#x017F;&#x017F;e</hi> oder <hi rendition="#fr">ordinaire Thara (1) aufs Stu&#x0364;cke,</hi> daß von dem<note place="right">1) aufs Stu&#x0364;-<lb/>
cke,</note><lb/>
ganzen Fa&#x017F;&#x017F;e, oder der ganzen Ki&#x017F;te, oder dem ganzen Sacke,<lb/>
u. &#x017F;. w. gewi&#x017F;&#x017F;e Pfunde, nach Ver&#x017F;chiedenheit der Handels&#x017F;ta&#x0364;dte,<lb/>
abgezogen werden: andere hingegen (2) <hi rendition="#fr">auf pro Cent.</hi> Al&#x017F;o<note place="right">2) auf pro<lb/>
Cent.</note><lb/>
haben z. E. in <hi rendition="#fr">Hamburg</hi> folgende Waaren ihre ordina&#x0364;re Thara<lb/><hi rendition="#fr">aufs Stu&#x0364;ck:</hi> 1 Sack holla&#x0364;ndi&#x017F;cher Pfeffer 4 Pfunde, 1 Beutel<lb/>
&#x017F;chwarzer Jngwer 2 Pfunde, 1 Ki&#x017F;te Brunellen 1½ Pfund, 1 Pipe<lb/>
li&#x017F;&#x017F;ab. Oel 125 Pfunde, 1 Tonne Rot&#x017F;cheer 49 Pfunde, u. &#x017F;. w.<lb/>
folgende aber haben ihre Thara <hi rendition="#fr">auf pro Cent:</hi> Lange Ro&#x017F;inen<lb/>
in Fa&#x0364;ßgen 10 pro Cent, da&#x0364;ni&#x017F;cher Alaun in Tonnen 10 pro Cent,<lb/>
Saflor in Sa&#x0364;cken 2 pro Cent, Krappe in Ballen 1½ bis 2 pro<lb/>
Cent, Seife in Ki&#x017F;ten 10 pro Cent u. &#x017F;. w. Jn un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad.<lb/>
der Kaufl.</hi> haben wir in den Artikeln der Waaren, die der<lb/>
Thara unterworfen &#x017F;ind, &#x017F;olche mit angezeiget.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 211.</head><lb/>
                    <p>Von der <hi rendition="#fr">Berechnung der Thara (1) aufs Stu&#x0364;cke</hi> i&#x017F;t zu<note place="right">Berechnung<lb/>
der Thara:<lb/>
1) aufs Stu&#x0364;-<lb/>
cke,</note><lb/>
merken, daß, nach kaufma&#x0364;nni&#x017F;cher Gewohnheit, bey den<lb/><hi rendition="#fr">groben Waaren</hi> das, was weniger als ein halbes Pfund im<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Facit</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0727] der Thara, und dem guten Gewichte. von dem Gewichte derer ſamt der gedachten Einballirung ab- gewogenen Waaren abgerechnet wird. Daher iſt thariren eben ſo viel als, das Gewicht, welches die Gefaͤße oder um- ſchlaͤge (ſie beſtehen gleich in Faͤſſern, Kiſten, Koͤrben, Saͤcken, Toͤpfen, Flaſchen, Glaͤſern, Papiere und Garne, oder worein ſonſt die Waare gepacket iſt) ohne ihre Waaren wiegen, von dem Gewichte beyder (der Gefaͤße oder Umſchlaͤge und der Waare) zuſammen abrechnen, ſo, daß man das reine Gewicht der Waare erhalte. §. 208. Ehe nun dieſer Abzug geſchieht, heißt das Gewicht der Waare mit ſamt ihrem Gefaͤße oder Umſchlage, Sporco oder Brutto. Man ſagt z. E. dieſes Faß Zucker wiegt| Sporco oder Brutto 1000 Pfunde, das iſt, es wiegt mit dem Faſſe 1000 Pfunde. Hingegen nach dem Thariren, oder wenn das Gewicht der Gefaͤße oder Umſchlaͤge abgerechnet worden, wird das bleibende Gewicht der Waaren allein, Netto genennet; daher ſaget man: dieſes Faß Zucker haͤlt Netto 1000 Pfunde, das iſt, es wiegt an Zucker allein, und ohne Faß, 1000 Pfunde. Sporco oder Brutto, und Netto, was ſie ſeyn? §. 209. Nicht alle Waaren ſind der Thara unterworfen; ſondern nur gewiſſe, und zwar vornehmlich die Specerey- und Drogue- reywaaren. Gegenſtand des Thara. §. 210. So geſchieht auch das Thariren nicht auf eine und eben dieſe Art bey allen Waaren, welche thariret werden. Denn gewiſſe Waaren haben, eingefuͤhrter Gewohnheit nach, ihre gewiſſe oder ordinaire Thara (1) aufs Stuͤcke, daß von dem ganzen Faſſe, oder der ganzen Kiſte, oder dem ganzen Sacke, u. ſ. w. gewiſſe Pfunde, nach Verſchiedenheit der Handelsſtaͤdte, abgezogen werden: andere hingegen (2) auf pro Cent. Alſo haben z. E. in Hamburg folgende Waaren ihre ordinaͤre Thara aufs Stuͤck: 1 Sack hollaͤndiſcher Pfeffer 4 Pfunde, 1 Beutel ſchwarzer Jngwer 2 Pfunde, 1 Kiſte Brunellen 1½ Pfund, 1 Pipe liſſab. Oel 125 Pfunde, 1 Tonne Rotſcheer 49 Pfunde, u. ſ. w. folgende aber haben ihre Thara auf pro Cent: Lange Roſinen in Faͤßgen 10 pro Cent, daͤniſcher Alaun in Tonnen 10 pro Cent, Saflor in Saͤcken 2 pro Cent, Krappe in Ballen 1½ bis 2 pro Cent, Seife in Kiſten 10 pro Cent u. ſ. w. Jn unſerer Akad. der Kaufl. haben wir in den Artikeln der Waaren, die der Thara unterworfen ſind, ſolche mit angezeiget. Arten des Tharirens: 1) aufs Stuͤ- cke, 2) auf pro Cent. §. 211. Von der Berechnung der Thara (1) aufs Stuͤcke iſt zu merken, daß, nach kaufmaͤnniſcher Gewohnheit, bey den groben Waaren das, was weniger als ein halbes Pfund im Facit Berechnung der Thara: 1) aufs Stuͤ- cke,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/727
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/727>, abgerufen am 22.10.2019.