Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 12 Cap. Vom Versenden, Einpacken,
Falle der Noth vor dem Handels- oder Seegerichte solches vor-
zeigen könne. Siehe das 6 Cap. des 3 Theils.

§. 230.
e) Zeit der
Ausliefe-
rung der
Seefracht-
briefe.

Vier und zwanzig Stunden nach geschehener Ladung muß
der Schiffer den Seefrachtbrief unterschreiben, welcher von dem
Befrachter aufgesetzt, und ihm nach Verlauf solcher Zeit ohne
Aufenthalt zur Unterschrift zugeschickt werden muß, bey Strafe,
ihm, dem Schiffer, widrigen Falls die durch weitere Verzöge-
rung |verursachten Schäden und Unkosten zu bezahlen.

§. 231.
Ausstellung
eines
Scheins
nach gesche-
hener Liefe-
rung.

Sonst sind auch die Factors, Commißionärs, oder andere
Correspondenten, welche die in den Connoissementen specificirten
Waaren in Empfang nehmen, nach deren geschehener Ausliefe-
rung, gehalten, dem Schiffer, wenn er es verlanget, ein schrift-
liches Bekenntniß wegen richtig gelieferter und erhaltener Waa-
ren zuzustellen, bey Strafe der Ersetzung aller ihm durch Ver-
zögerung oder sonst verursachten Schäden und Unkosten.

§. 232.
II. Einpacken
der Waare.

Ehe jedoch die Waaren dem Fuhrmanne oder Schiffer über-
geben werden können, müssen sie zuförderst eingepackt oder ein-
balliret
seyn. Es gehöret aber darzu theils Stärke theils Ge-
1) nöthige Ei-
genschaften
dazu.
schicklichkeit,
welche letztere sich auf gedoppelte Art äußern
muß: einmal, daß die Sachen so geordnet werden, daß sie nicht
viel Raum wegnehmen; und dann, daß die Sachen so gestellet
oder geleget werden, damit sie nicht zerbrechen oder sonst Scha-
den leiden, mithin schadhafte Waaren, so viel möglich, ver-
mieden werden.

§. 233.
2) Ballen-
binder.

Zum Einpacken großer Ballen oder Fässer sind in großen
Handelsstädten ordentliche Leute bestimmt, welche Ballenbin-
der
oder Packers genennet werden. Jn vielen Waaren müssen
dergleichen Leute von den Kaufleuten unumgänglich genommen
werden, nämlich in solchen, die einer sogenannten Wrack oder
Ausschusses unterworfen sind; oder von deren Beschaffenheit
man hernach solcher Leute, die insbesondere Wrackers genen-
net werden, ihr Zeugniß, wie sonderlich in Flachs und Hanf
geschieht, benöthiget ist, siehe den 488 §.

§. 234.
3) Pflichten
der Diener
und Jungen
beym Einpa-
cken.

Sind es aber Waaren, zu deren Einpacken ein Kaufmann
seine eigene Leute gebrauchen darf; so kömmt die Reihe an die
Diener und Jungen: und darf sich keiner des Einpackens schä-
men, indem ein Herr nicht verbunden ist, darzu allezeit Leute
vor Geld zu nehmen, was er durch seine eigene Leute verrich-
ten lassen kann. Daher der Diener und Jungen Schuldigkeit
ist, 1) daß sie lernen, wie überhaupt mit dem Einpacken umzu-

gehen;

1 Th. 12 Cap. Vom Verſenden, Einpacken,
Falle der Noth vor dem Handels- oder Seegerichte ſolches vor-
zeigen koͤnne. Siehe das 6 Cap. des 3 Theils.

§. 230.
e) Zeit der
Ausliefe-
rung der
Seefracht-
briefe.

Vier und zwanzig Stunden nach geſchehener Ladung muß
der Schiffer den Seefrachtbrief unterſchreiben, welcher von dem
Befrachter aufgeſetzt, und ihm nach Verlauf ſolcher Zeit ohne
Aufenthalt zur Unterſchrift zugeſchickt werden muß, bey Strafe,
ihm, dem Schiffer, widrigen Falls die durch weitere Verzoͤge-
rung |verurſachten Schaͤden und Unkoſten zu bezahlen.

§. 231.
Ausſtellung
eines
Scheins
nach geſche-
hener Liefe-
rung.

Sonſt ſind auch die Factors, Commißionaͤrs, oder andere
Correſpondenten, welche die in den Connoiſſementen ſpecificirten
Waaren in Empfang nehmen, nach deren geſchehener Ausliefe-
rung, gehalten, dem Schiffer, wenn er es verlanget, ein ſchrift-
liches Bekenntniß wegen richtig gelieferter und erhaltener Waa-
ren zuzuſtellen, bey Strafe der Erſetzung aller ihm durch Ver-
zoͤgerung oder ſonſt verurſachten Schaͤden und Unkoſten.

§. 232.
II. Einpackē
der Waare.

Ehe jedoch die Waaren dem Fuhrmanne oder Schiffer uͤber-
geben werden koͤnnen, muͤſſen ſie zufoͤrderſt eingepackt oder ein-
balliret
ſeyn. Es gehoͤret aber darzu theils Staͤrke theils Ge-
1) noͤthige Ei-
genſchaften
dazu.
ſchicklichkeit,
welche letztere ſich auf gedoppelte Art aͤußern
muß: einmal, daß die Sachen ſo geordnet werden, daß ſie nicht
viel Raum wegnehmen; und dann, daß die Sachen ſo geſtellet
oder geleget werden, damit ſie nicht zerbrechen oder ſonſt Scha-
den leiden, mithin ſchadhafte Waaren, ſo viel moͤglich, ver-
mieden werden.

§. 233.
2) Ballen-
binder.

Zum Einpacken großer Ballen oder Faͤſſer ſind in großen
Handelsſtaͤdten ordentliche Leute beſtimmt, welche Ballenbin-
der
oder Packers genennet werden. Jn vielen Waaren muͤſſen
dergleichen Leute von den Kaufleuten unumgaͤnglich genommen
werden, naͤmlich in ſolchen, die einer ſogenannten Wrack oder
Ausſchuſſes unterworfen ſind; oder von deren Beſchaffenheit
man hernach ſolcher Leute, die insbeſondere Wrackers genen-
net werden, ihr Zeugniß, wie ſonderlich in Flachs und Hanf
geſchieht, benoͤthiget iſt, ſiehe den 488 §.

§. 234.
3) Pflichten
der Diener
und Jungen
beym Einpa-
cken.

Sind es aber Waaren, zu deren Einpacken ein Kaufmann
ſeine eigene Leute gebrauchen darf; ſo koͤmmt die Reihe an die
Diener und Jungen: und darf ſich keiner des Einpackens ſchaͤ-
men, indem ein Herr nicht verbunden iſt, darzu allezeit Leute
vor Geld zu nehmen, was er durch ſeine eigene Leute verrich-
ten laſſen kann. Daher der Diener und Jungen Schuldigkeit
iſt, 1) daß ſie lernen, wie uͤberhaupt mit dem Einpacken umzu-

gehen;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0736" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 12 Cap. Vom Ver&#x017F;enden, Einpacken,</hi></fw><lb/>
Falle der Noth vor dem Handels- oder Seegerichte &#x017F;olches vor-<lb/>
zeigen ko&#x0364;nne. Siehe das 6 Cap. des 3 Theils.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 230.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">e</hi>) Zeit der<lb/>
Ausliefe-<lb/>
rung der<lb/>
Seefracht-<lb/>
briefe.</note>
                    <p>Vier und zwanzig Stunden nach ge&#x017F;chehener Ladung muß<lb/>
der Schiffer den Seefrachtbrief unter&#x017F;chreiben, welcher von dem<lb/>
Befrachter aufge&#x017F;etzt, und ihm nach Verlauf &#x017F;olcher Zeit ohne<lb/>
Aufenthalt zur Unter&#x017F;chrift zuge&#x017F;chickt werden muß, bey Strafe,<lb/>
ihm, dem Schiffer, widrigen Falls die durch weitere Verzo&#x0364;ge-<lb/>
rung |verur&#x017F;achten Scha&#x0364;den und Unko&#x017F;ten zu bezahlen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 231.</head><lb/>
                    <note place="left">Aus&#x017F;tellung<lb/>
eines<lb/>
Scheins<lb/>
nach ge&#x017F;che-<lb/>
hener Liefe-<lb/>
rung.</note>
                    <p>Son&#x017F;t &#x017F;ind auch die Factors, Commißiona&#x0364;rs, oder andere<lb/>
Corre&#x017F;pondenten, welche die in den Connoi&#x017F;&#x017F;ementen &#x017F;pecificirten<lb/>
Waaren in Empfang nehmen, nach deren ge&#x017F;chehener Ausliefe-<lb/>
rung, gehalten, dem Schiffer, wenn er es verlanget, ein &#x017F;chrift-<lb/>
liches Bekenntniß wegen richtig gelieferter und erhaltener Waa-<lb/>
ren zuzu&#x017F;tellen, bey Strafe der Er&#x017F;etzung aller ihm durch Ver-<lb/>
zo&#x0364;gerung oder &#x017F;on&#x017F;t verur&#x017F;achten Scha&#x0364;den und Unko&#x017F;ten.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 232.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi> Einpacke&#x0304;<lb/>
der Waare.</note>
                    <p>Ehe jedoch die Waaren dem Fuhrmanne oder Schiffer u&#x0364;ber-<lb/>
geben werden ko&#x0364;nnen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zufo&#x0364;rder&#x017F;t <hi rendition="#fr">eingepackt</hi> oder <hi rendition="#fr">ein-<lb/>
balliret</hi> &#x017F;eyn. Es geho&#x0364;ret aber darzu theils <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;rke</hi> theils <hi rendition="#fr">Ge-<lb/><note place="left">1) no&#x0364;thige Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaften<lb/>
dazu.</note>&#x017F;chicklichkeit,</hi> welche letztere &#x017F;ich auf gedoppelte Art a&#x0364;ußern<lb/>
muß: einmal, daß die Sachen &#x017F;o geordnet werden, daß &#x017F;ie nicht<lb/>
viel Raum wegnehmen; und dann, daß die Sachen &#x017F;o ge&#x017F;tellet<lb/>
oder geleget werden, damit &#x017F;ie nicht zerbrechen oder &#x017F;on&#x017F;t Scha-<lb/>
den leiden, mithin &#x017F;chadhafte Waaren, &#x017F;o viel mo&#x0364;glich, ver-<lb/>
mieden werden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 233.</head><lb/>
                    <note place="left">2) Ballen-<lb/>
binder.</note>
                    <p>Zum Einpacken großer Ballen oder Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind in großen<lb/>
Handels&#x017F;ta&#x0364;dten ordentliche Leute be&#x017F;timmt, welche <hi rendition="#fr">Ballenbin-<lb/>
der</hi> oder <hi rendition="#fr">Packers</hi> genennet werden. Jn vielen Waaren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
dergleichen Leute von den Kaufleuten unumga&#x0364;nglich genommen<lb/>
werden, na&#x0364;mlich in &#x017F;olchen, die einer &#x017F;ogenannten Wrack oder<lb/>
Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es unterworfen &#x017F;ind; oder von deren Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
man hernach &#x017F;olcher Leute, die insbe&#x017F;ondere <hi rendition="#fr">Wrackers</hi> genen-<lb/>
net werden, ihr Zeugniß, wie &#x017F;onderlich in Flachs und Hanf<lb/>
ge&#x017F;chieht, beno&#x0364;thiget i&#x017F;t, &#x017F;iehe den 488 §.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 234.</head><lb/>
                    <note place="left">3) Pflichten<lb/>
der Diener<lb/>
und Jungen<lb/>
beym Einpa-<lb/>
cken.</note>
                    <p>Sind es aber Waaren, zu deren Einpacken ein Kaufmann<lb/>
&#x017F;eine eigene Leute gebrauchen darf; &#x017F;o ko&#x0364;mmt die Reihe an die<lb/>
Diener und Jungen: und darf &#x017F;ich keiner des Einpackens &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
men, indem ein Herr nicht verbunden i&#x017F;t, darzu allezeit Leute<lb/>
vor Geld zu nehmen, was er durch &#x017F;eine eigene Leute verrich-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en kann. Daher der Diener und Jungen Schuldigkeit<lb/>
i&#x017F;t, 1) daß &#x017F;ie lernen, wie <hi rendition="#fr">u&#x0364;berhaupt</hi> mit dem Einpacken umzu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gehen;</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0736] 1 Th. 12 Cap. Vom Verſenden, Einpacken, Falle der Noth vor dem Handels- oder Seegerichte ſolches vor- zeigen koͤnne. Siehe das 6 Cap. des 3 Theils. §. 230. Vier und zwanzig Stunden nach geſchehener Ladung muß der Schiffer den Seefrachtbrief unterſchreiben, welcher von dem Befrachter aufgeſetzt, und ihm nach Verlauf ſolcher Zeit ohne Aufenthalt zur Unterſchrift zugeſchickt werden muß, bey Strafe, ihm, dem Schiffer, widrigen Falls die durch weitere Verzoͤge- rung |verurſachten Schaͤden und Unkoſten zu bezahlen. §. 231. Sonſt ſind auch die Factors, Commißionaͤrs, oder andere Correſpondenten, welche die in den Connoiſſementen ſpecificirten Waaren in Empfang nehmen, nach deren geſchehener Ausliefe- rung, gehalten, dem Schiffer, wenn er es verlanget, ein ſchrift- liches Bekenntniß wegen richtig gelieferter und erhaltener Waa- ren zuzuſtellen, bey Strafe der Erſetzung aller ihm durch Ver- zoͤgerung oder ſonſt verurſachten Schaͤden und Unkoſten. §. 232. Ehe jedoch die Waaren dem Fuhrmanne oder Schiffer uͤber- geben werden koͤnnen, muͤſſen ſie zufoͤrderſt eingepackt oder ein- balliret ſeyn. Es gehoͤret aber darzu theils Staͤrke theils Ge- ſchicklichkeit, welche letztere ſich auf gedoppelte Art aͤußern muß: einmal, daß die Sachen ſo geordnet werden, daß ſie nicht viel Raum wegnehmen; und dann, daß die Sachen ſo geſtellet oder geleget werden, damit ſie nicht zerbrechen oder ſonſt Scha- den leiden, mithin ſchadhafte Waaren, ſo viel moͤglich, ver- mieden werden. §. 233. Zum Einpacken großer Ballen oder Faͤſſer ſind in großen Handelsſtaͤdten ordentliche Leute beſtimmt, welche Ballenbin- der oder Packers genennet werden. Jn vielen Waaren muͤſſen dergleichen Leute von den Kaufleuten unumgaͤnglich genommen werden, naͤmlich in ſolchen, die einer ſogenannten Wrack oder Ausſchuſſes unterworfen ſind; oder von deren Beſchaffenheit man hernach ſolcher Leute, die insbeſondere Wrackers genen- net werden, ihr Zeugniß, wie ſonderlich in Flachs und Hanf geſchieht, benoͤthiget iſt, ſiehe den 488 §. §. 234. Sind es aber Waaren, zu deren Einpacken ein Kaufmann ſeine eigene Leute gebrauchen darf; ſo koͤmmt die Reihe an die Diener und Jungen: und darf ſich keiner des Einpackens ſchaͤ- men, indem ein Herr nicht verbunden iſt, darzu allezeit Leute vor Geld zu nehmen, was er durch ſeine eigene Leute verrich- ten laſſen kann. Daher der Diener und Jungen Schuldigkeit iſt, 1) daß ſie lernen, wie uͤberhaupt mit dem Einpacken umzu- gehen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/736
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/736>, abgerufen am 14.10.2019.