Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 13 Cap. Vom Grosso- und Kramhandel,
die ein Kramer in seinen Waaren und Büchern beobachtet, hat
unter andern auch diesen ausnehmend großen Nutzen, daß ihn
die Diener und Gesinde nicht leicht bestehlen können, durch de-
ren Untreue mancher sonst ehrlicher Kramer fallit worden ist.
g) Bezeich-
nung der
Waaren,
was davon
genommen
worden.
g) Diesen so wichtigen Endzweck um so eher zu erreichen, und
insonderheit zu verhüten, damit nicht ein Theil von einem gan-
zen Stücke entwendet werde; hat ein Kramer nöthig, daß (a)
die Stücke, von welchen den Tag über verkaufet worden, auf
die Seite geleget werden, und (b) er, der Kramer, auf den
Abend die Verkaufbücher vor sich nehme, und sehe, wie viel
Ellen von einem Stücke genommen worden sind. Sodann muß
er (c) auf den Umschlag, oder, wenn keiner da, auf einen Zed-
del, diese Worte schreiben: davon genommen (z. E.) 6 Ellen
den 16 Octob.
1755; ist aber das Stück erst angeschnitten,
diese Worte: angeschnitten für 6 Ellen den 16 Octob. 1755;
hernach muß er (d) um dasselbige Stück einen Faden ziehen,
dadurch anzumerken, daß dasselbige vorgenommen, oder bereits
gezeichnet sey; ferner wird erfordert, daß er (e) auf die Sei-
te des Artikels im Nummerbuche dasjenige schreibe, was
davon genommen, und dabey einen Punct mache, zum Zei-
chen, daß das weggenommene auf das Stück gezeichnet sey:
Auf diese Art muß er so lange fortfahren, bis daß das ganze
Stücke verkaufet. Damit der Kramer aber erkennen möge,
ob auch alles wirklich verkauft sey, muß er (f) alles, was
verkauft, addiren, und sehen, ob das Ellenmaaß von dem,
was einzeln ist verkauft worden, mit demjenigen zutrifft, was
auf dem Umschlage, oder dem andern Stücke hängenden Zeddel
geschrieben ist, und alsdann kann man sagen, daß das Conto just
ist. Manchmal aber könnte an einem Stücke eine vierthel-drit-
tel- oder halbe Elle fehlen; welches aber vielmehr daher kömmt,
daß man im Ausschnitte gutes Maaß gegeben. Was ein Kra-
2) insonder-
heit bey dem
Ein- und
Verkaufe.
mer (2) insbesondere bey dem Einkaufe und Verkaufe der
Waaren in Obacht zu nehmen habe, lehret das 8 und 9 Capitel.

§. 259.
Ob der Kra-
mer seine
Manufa-
cturwaaren
von den
Großirern
kaufen soll?

Hier aber müssen wir gleichwol noch die Frage: Ob es
einem Kaufmanne des Handkaufes nützlicher sey, seine Ma-
nufacturwaaren von den Arbeitern, und in den Manufa-
cturen,
als aus der ersten Hand; oder aber von den
Großirern einzukaufen?
um so viel mehr beantworten, je
zweifelhafter sie zu seyn scheint, da einige vor die Großirer;
andere aber vor die Manufacturanstalten und einzelnen Arbei-
ter, das Wort reden. Die (1) insbesondere einen angehenden
Kramer an die Großirer mit seinem Einkaufe weisen, bringen
diese Ursachen vor: a) weil der, welcher in den Manufacturen
kaufen will, alles baar bezahlen müsse; einem Kaufmanne im
Kleinen aber beym Anfange seiner Handlung öfters unmöglich
falle, daß er mit seinem Capitale alles baar einkaufe, und folg-
lich zu solcher Zeit, des Credits am meisten bedürfe; und b)
weil jungen Kramern, wenn sie durch den Einkauf ihrer be-

nöthig-

1 Th. 13 Cap. Vom Groſſo- und Kramhandel,
die ein Kramer in ſeinen Waaren und Buͤchern beobachtet, hat
unter andern auch dieſen ausnehmend großen Nutzen, daß ihn
die Diener und Geſinde nicht leicht beſtehlen koͤnnen, durch de-
ren Untreue mancher ſonſt ehrlicher Kramer fallit worden iſt.
g) Bezeich-
nung der
Waaren,
was davon
genommen
worden.
g) Dieſen ſo wichtigen Endzweck um ſo eher zu erreichen, und
inſonderheit zu verhuͤten, damit nicht ein Theil von einem gan-
zen Stuͤcke entwendet werde; hat ein Kramer noͤthig, daß (a)
die Stuͤcke, von welchen den Tag uͤber verkaufet worden, auf
die Seite geleget werden, und (b) er, der Kramer, auf den
Abend die Verkaufbuͤcher vor ſich nehme, und ſehe, wie viel
Ellen von einem Stuͤcke genommen worden ſind. Sodann muß
er (c) auf den Umſchlag, oder, wenn keiner da, auf einen Zed-
del, dieſe Worte ſchreiben: davon genommen (z. E.) 6 Ellen
den 16 Octob.
1755; iſt aber das Stuͤck erſt angeſchnitten,
dieſe Worte: angeſchnitten fuͤr 6 Ellen den 16 Octob. 1755;
hernach muß er (d) um daſſelbige Stuͤck einen Faden ziehen,
dadurch anzumerken, daß daſſelbige vorgenommen, oder bereits
gezeichnet ſey; ferner wird erfordert, daß er (e) auf die Sei-
te des Artikels im Nummerbuche dasjenige ſchreibe, was
davon genommen, und dabey einen Punct mache, zum Zei-
chen, daß das weggenommene auf das Stuͤck gezeichnet ſey:
Auf dieſe Art muß er ſo lange fortfahren, bis daß das ganze
Stuͤcke verkaufet. Damit der Kramer aber erkennen moͤge,
ob auch alles wirklich verkauft ſey, muß er (f) alles, was
verkauft, addiren, und ſehen, ob das Ellenmaaß von dem,
was einzeln iſt verkauft worden, mit demjenigen zutrifft, was
auf dem Umſchlage, oder dem andern Stuͤcke haͤngenden Zeddel
geſchrieben iſt, und alsdann kann man ſagen, daß das Conto juſt
iſt. Manchmal aber koͤnnte an einem Stuͤcke eine vierthel-drit-
tel- oder halbe Elle fehlen; welches aber vielmehr daher koͤmmt,
daß man im Ausſchnitte gutes Maaß gegeben. Was ein Kra-
2) inſonder-
heit bey dem
Ein- und
Verkaufe.
mer (2) insbeſondere bey dem Einkaufe und Verkaufe der
Waaren in Obacht zu nehmen habe, lehret das 8 und 9 Capitel.

§. 259.
Ob der Kra-
mer ſeine
Manufa-
cturwaaren
von den
Großirern
kaufen ſoll?

Hier aber muͤſſen wir gleichwol noch die Frage: Ob es
einem Kaufmanne des Handkaufes nuͤtzlicher ſey, ſeine Ma-
nufacturwaaren von den Arbeitern, und in den Manufa-
cturen,
als aus der erſten Hand; oder aber von den
Großirern einzukaufen?
um ſo viel mehr beantworten, je
zweifelhafter ſie zu ſeyn ſcheint, da einige vor die Großirer;
andere aber vor die Manufacturanſtalten und einzelnen Arbei-
ter, das Wort reden. Die (1) insbeſondere einen angehenden
Kramer an die Großirer mit ſeinem Einkaufe weiſen, bringen
dieſe Urſachen vor: a) weil der, welcher in den Manufacturen
kaufen will, alles baar bezahlen muͤſſe; einem Kaufmanne im
Kleinen aber beym Anfange ſeiner Handlung oͤfters unmoͤglich
falle, daß er mit ſeinem Capitale alles baar einkaufe, und folg-
lich zu ſolcher Zeit, des Credits am meiſten beduͤrfe; und b)
weil jungen Kramern, wenn ſie durch den Einkauf ihrer be-

noͤthig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0748" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 13 Cap. Vom Gro&#x017F;&#x017F;o- und Kramhandel,</hi></fw><lb/>
die ein Kramer in &#x017F;einen Waaren und Bu&#x0364;chern beobachtet, hat<lb/>
unter andern auch die&#x017F;en ausnehmend großen Nutzen, daß ihn<lb/>
die Diener und Ge&#x017F;inde nicht leicht be&#x017F;tehlen ko&#x0364;nnen, durch de-<lb/>
ren Untreue mancher &#x017F;on&#x017F;t ehrlicher Kramer fallit worden i&#x017F;t.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g</hi>) Bezeich-<lb/>
nung der<lb/>
Waaren,<lb/>
was davon<lb/>
genommen<lb/>
worden.</note><hi rendition="#aq">g</hi>) Die&#x017F;en &#x017F;o wichtigen Endzweck um &#x017F;o eher zu erreichen, und<lb/>
in&#x017F;onderheit zu verhu&#x0364;ten, damit nicht ein Theil von einem gan-<lb/>
zen Stu&#x0364;cke entwendet werde; hat ein Kramer no&#x0364;thig, daß (a)<lb/>
die Stu&#x0364;cke, von welchen den Tag u&#x0364;ber verkaufet worden, auf<lb/>
die Seite geleget werden, und (b) er, der Kramer, auf den<lb/>
Abend die Verkaufbu&#x0364;cher vor &#x017F;ich nehme, und &#x017F;ehe, wie viel<lb/>
Ellen von einem Stu&#x0364;cke genommen worden &#x017F;ind. Sodann muß<lb/>
er (c) auf den Um&#x017F;chlag, oder, wenn keiner da, auf einen Zed-<lb/>
del, die&#x017F;e Worte &#x017F;chreiben: <hi rendition="#fr">davon genommen</hi> (z. E.) 6 <hi rendition="#fr">Ellen<lb/>
den 16 Octob.</hi> 1755; i&#x017F;t aber das Stu&#x0364;ck er&#x017F;t ange&#x017F;chnitten,<lb/>
die&#x017F;e Worte: <hi rendition="#fr">ange&#x017F;chnitten fu&#x0364;r 6 Ellen den 16 Octob.</hi> 1755;<lb/>
hernach muß er (d) um da&#x017F;&#x017F;elbige Stu&#x0364;ck einen Faden ziehen,<lb/>
dadurch anzumerken, daß da&#x017F;&#x017F;elbige vorgenommen, oder bereits<lb/>
gezeichnet &#x017F;ey; ferner wird erfordert, daß er (e) auf die Sei-<lb/>
te des Artikels im Nummerbuche dasjenige &#x017F;chreibe, was<lb/>
davon genommen, und dabey einen Punct mache, zum Zei-<lb/>
chen, daß das weggenommene auf das Stu&#x0364;ck gezeichnet &#x017F;ey:<lb/>
Auf die&#x017F;e Art muß er &#x017F;o lange fortfahren, bis daß das ganze<lb/>
Stu&#x0364;cke verkaufet. Damit der Kramer aber erkennen mo&#x0364;ge,<lb/>
ob auch alles wirklich verkauft &#x017F;ey, muß er (f) alles, was<lb/>
verkauft, addiren, und &#x017F;ehen, ob das Ellenmaaß von dem,<lb/>
was einzeln i&#x017F;t verkauft worden, mit demjenigen zutrifft, was<lb/>
auf dem Um&#x017F;chlage, oder dem andern Stu&#x0364;cke ha&#x0364;ngenden Zeddel<lb/>
ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t, und alsdann kann man &#x017F;agen, daß das Conto ju&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t. Manchmal aber ko&#x0364;nnte an einem Stu&#x0364;cke eine vierthel-drit-<lb/>
tel- oder halbe Elle fehlen; welches aber vielmehr daher ko&#x0364;mmt,<lb/>
daß man im Aus&#x017F;chnitte gutes Maaß gegeben. Was ein Kra-<lb/><note place="left">2) in&#x017F;onder-<lb/>
heit bey dem<lb/>
Ein- und<lb/>
Verkaufe.</note>mer (2) <hi rendition="#fr">insbe&#x017F;ondere</hi> bey dem <hi rendition="#fr">Einkaufe</hi> und <hi rendition="#fr">Verkaufe</hi> der<lb/>
Waaren in Obacht zu nehmen habe, lehret das 8 und 9 Capitel.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 259.</head><lb/>
                    <note place="left">Ob der Kra-<lb/>
mer &#x017F;eine<lb/>
Manufa-<lb/>
cturwaaren<lb/>
von den<lb/>
Großirern<lb/>
kaufen &#x017F;oll?</note>
                    <p>Hier aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir gleichwol noch die Frage: <hi rendition="#fr">Ob es<lb/>
einem Kaufmanne des Handkaufes nu&#x0364;tzlicher &#x017F;ey, &#x017F;eine Ma-<lb/>
nufacturwaaren von den Arbeitern, und in den Manufa-<lb/>
cturen,</hi> als aus der er&#x017F;ten Hand; <hi rendition="#fr">oder aber von den<lb/>
Großirern einzukaufen?</hi> um &#x017F;o viel mehr beantworten, je<lb/>
zweifelhafter &#x017F;ie zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint, da einige vor die Großirer;<lb/>
andere aber vor die Manufacturan&#x017F;talten und einzelnen Arbei-<lb/>
ter, das Wort reden. Die (1) insbe&#x017F;ondere einen angehenden<lb/>
Kramer an die Großirer mit &#x017F;einem Einkaufe wei&#x017F;en, bringen<lb/>
die&#x017F;e Ur&#x017F;achen vor: <hi rendition="#aq">a</hi>) weil der, welcher in den Manufacturen<lb/>
kaufen will, alles baar bezahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; einem Kaufmanne im<lb/>
Kleinen aber beym Anfange &#x017F;einer Handlung o&#x0364;fters unmo&#x0364;glich<lb/>
falle, daß er mit &#x017F;einem Capitale alles baar einkaufe, und folg-<lb/>
lich zu &#x017F;olcher Zeit, des Credits am mei&#x017F;ten bedu&#x0364;rfe; und <hi rendition="#aq">b</hi>)<lb/>
weil jungen Kramern, wenn &#x017F;ie durch den Einkauf ihrer be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">no&#x0364;thig-</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0748] 1 Th. 13 Cap. Vom Groſſo- und Kramhandel, die ein Kramer in ſeinen Waaren und Buͤchern beobachtet, hat unter andern auch dieſen ausnehmend großen Nutzen, daß ihn die Diener und Geſinde nicht leicht beſtehlen koͤnnen, durch de- ren Untreue mancher ſonſt ehrlicher Kramer fallit worden iſt. g) Dieſen ſo wichtigen Endzweck um ſo eher zu erreichen, und inſonderheit zu verhuͤten, damit nicht ein Theil von einem gan- zen Stuͤcke entwendet werde; hat ein Kramer noͤthig, daß (a) die Stuͤcke, von welchen den Tag uͤber verkaufet worden, auf die Seite geleget werden, und (b) er, der Kramer, auf den Abend die Verkaufbuͤcher vor ſich nehme, und ſehe, wie viel Ellen von einem Stuͤcke genommen worden ſind. Sodann muß er (c) auf den Umſchlag, oder, wenn keiner da, auf einen Zed- del, dieſe Worte ſchreiben: davon genommen (z. E.) 6 Ellen den 16 Octob. 1755; iſt aber das Stuͤck erſt angeſchnitten, dieſe Worte: angeſchnitten fuͤr 6 Ellen den 16 Octob. 1755; hernach muß er (d) um daſſelbige Stuͤck einen Faden ziehen, dadurch anzumerken, daß daſſelbige vorgenommen, oder bereits gezeichnet ſey; ferner wird erfordert, daß er (e) auf die Sei- te des Artikels im Nummerbuche dasjenige ſchreibe, was davon genommen, und dabey einen Punct mache, zum Zei- chen, daß das weggenommene auf das Stuͤck gezeichnet ſey: Auf dieſe Art muß er ſo lange fortfahren, bis daß das ganze Stuͤcke verkaufet. Damit der Kramer aber erkennen moͤge, ob auch alles wirklich verkauft ſey, muß er (f) alles, was verkauft, addiren, und ſehen, ob das Ellenmaaß von dem, was einzeln iſt verkauft worden, mit demjenigen zutrifft, was auf dem Umſchlage, oder dem andern Stuͤcke haͤngenden Zeddel geſchrieben iſt, und alsdann kann man ſagen, daß das Conto juſt iſt. Manchmal aber koͤnnte an einem Stuͤcke eine vierthel-drit- tel- oder halbe Elle fehlen; welches aber vielmehr daher koͤmmt, daß man im Ausſchnitte gutes Maaß gegeben. Was ein Kra- mer (2) insbeſondere bey dem Einkaufe und Verkaufe der Waaren in Obacht zu nehmen habe, lehret das 8 und 9 Capitel. g) Bezeich- nung der Waaren, was davon genommen worden. 2) inſonder- heit bey dem Ein- und Verkaufe. §. 259. Hier aber muͤſſen wir gleichwol noch die Frage: Ob es einem Kaufmanne des Handkaufes nuͤtzlicher ſey, ſeine Ma- nufacturwaaren von den Arbeitern, und in den Manufa- cturen, als aus der erſten Hand; oder aber von den Großirern einzukaufen? um ſo viel mehr beantworten, je zweifelhafter ſie zu ſeyn ſcheint, da einige vor die Großirer; andere aber vor die Manufacturanſtalten und einzelnen Arbei- ter, das Wort reden. Die (1) insbeſondere einen angehenden Kramer an die Großirer mit ſeinem Einkaufe weiſen, bringen dieſe Urſachen vor: a) weil der, welcher in den Manufacturen kaufen will, alles baar bezahlen muͤſſe; einem Kaufmanne im Kleinen aber beym Anfange ſeiner Handlung oͤfters unmoͤglich falle, daß er mit ſeinem Capitale alles baar einkaufe, und folg- lich zu ſolcher Zeit, des Credits am meiſten beduͤrfe; und b) weil jungen Kramern, wenn ſie durch den Einkauf ihrer be- noͤthig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/748
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/748>, abgerufen am 20.10.2019.