Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 14 Cap. Von der Handlung
Herings- und Stockfisch-Fang ausschicken, mit solchen auch han-
deln; ferner 4) der Actienhandel, von dem im 351 u. f f. § §;
5) Der Assecuranzhandel, welcher auch zugleich als ein Hülfs-
mittel der Seehandlung zu betrachten ist (siehe den 317 §.) und
von welchem wir im 16 Capitel dieses 1 Theiles geredet haben;
6) die Großavanturhandlung, von welcher nur angezogenes
Capitel gleichfalls handelt; 7) die Rhederey, oder Schiffspar-
ten,
siehe den 657, 661 und 662 §; 8) die Bodmerey (§. 102.)
und andere mehr.

§. 279.
Wissenschaft
eines zur See
handelnden:

Da die Seehandlung ein Ast des Großohandels ist (§. 275.).
und zwar derjenige, welcher vermittelst der Schifffahrt getrie-
ben wird (§. 272): so folget ungezwungen, daß ein zur See
1) Großo-
handel,
2) Schiff-
fahrt,
handelnder Kaufmann beydes den (1) Großohandel, als auch
die (2) Schifffahrt verstehen müsse. Jenen beschreibt das
13 Capitel des gegenwärtigen 1 Theiles, und diese das 6 Capi-
tel des 3 Theiles. Jn Ansehung der Schifffahrt müssen einem,
3) Seeord-
nungen,
der die Seehandlung treibt, ferner bekannt seyn: (3) die See-
ordnungen
und Gesetze, worunter man diejenigen Verordnun-
gen und Gesetze versteht, welche den Seefahrenden und zur
See handelnden Kaufleuten zum Besten gemacht, und gegeben
worden sind, damit sie in allen vorfallenden Streitigkeiten sich
darnach richten können, siehe den Artikel Seerecht in unserer
4) Seever-
träge,
Akad. der Kaufl. (4) Die Seeverträge, wodurch die Schran-
ken verstanden werden, welche die verschiedenen auf der See
fahrenden Völker sich unter einander mit eigener Uebereinstim-
mung setzen lassen, und deren Ausspruches man also in Ent-
scheidung der Streitigkeiten und Forderungen ganzer Nationen
benöthigt ist: wobey wir dieses anmerken, daß kein Seever-
trag sich auf die indianische Handlung deuten lasse, wo nicht
der Schifffahrt in und außer Europa ausdrücklich gedacht
5) Seerecht,wird; und überhaupt (5) das Seerecht (§. 14. der Einl. zur
6) Seege-
bräuche.
Kaufm.). Endlich muß er auch (6) die Seegebräuche, oder
Seecoustumen und Usanzen, wissen; man nennet aber also dasje-
nige, was zur See gebräuchlich ist, und wornach sich die See-
fahrenden und zur See handelnden Kaufleute richten müssen.

§. 280.
Vorsichtig-
keit eines
zur See han-
delnden:
1) wegen der
Seegefahr,

Die Gefahr, die man zu allen Zeiten, und insbesondere zu
Kriegszeiten, auf dem Meere auszustehen hat, (siehe den 688 §.)
machet die Seehandlung ziemlich unsicher. Weswegen einem
zur See handelnden Kaufmanne insonderheit große Vorsichtig-
keit
dabey anzurathen ist, damit er indem er seine Capitalien dem
wüthenden Meere anvertrauet, nicht statt des Gewinns Verlust
davon trage. Die Betrachtungen, die er dießfalls anzustellen
hat, erstrecken sich: 1) auf die Jahreszeiten und verschiedene
Winde; 2) auf die Kriegs- und Friedensconjuncturen; 3) auf
die Schiffe, ob sie wohl oder schlecht beseegelt: frey oder un-
frey sind: ob sie gute Seepässe, viel Geschütze, erfahrne Schif-

fer,

1 Th. 14 Cap. Von der Handlung
Herings- und Stockfiſch-Fang ausſchicken, mit ſolchen auch han-
deln; ferner 4) der Actienhandel, von dem im 351 u. f f. § §;
5) Der Aſſecuranzhandel, welcher auch zugleich als ein Huͤlfs-
mittel der Seehandlung zu betrachten iſt (ſiehe den 317 §.) und
von welchem wir im 16 Capitel dieſes 1 Theiles geredet haben;
6) die Großavanturhandlung, von welcher nur angezogenes
Capitel gleichfalls handelt; 7) die Rhederey, oder Schiffspar-
ten,
ſiehe den 657, 661 und 662 §; 8) die Bodmerey (§. 102.)
und andere mehr.

§. 279.
Wiſſenſchaft
eines zuꝛ See
handelnden:

Da die Seehandlung ein Aſt des Großohandels iſt (§. 275.).
und zwar derjenige, welcher vermittelſt der Schifffahrt getrie-
ben wird (§. 272): ſo folget ungezwungen, daß ein zur See
1) Großo-
handel,
2) Schiff-
fahrt,
handelnder Kaufmann beydes den (1) Großohandel, als auch
die (2) Schifffahrt verſtehen muͤſſe. Jenen beſchreibt das
13 Capitel des gegenwaͤrtigen 1 Theiles, und dieſe das 6 Capi-
tel des 3 Theiles. Jn Anſehung der Schifffahrt muͤſſen einem,
3) Seeord-
nungen,
der die Seehandlung treibt, ferner bekannt ſeyn: (3) die See-
ordnungen
und Geſetze, worunter man diejenigen Verordnun-
gen und Geſetze verſteht, welche den Seefahrenden und zur
See handelnden Kaufleuten zum Beſten gemacht, und gegeben
worden ſind, damit ſie in allen vorfallenden Streitigkeiten ſich
darnach richten koͤnnen, ſiehe den Artikel Seerecht in unſerer
4) Seever-
traͤge,
Akad. der Kaufl. (4) Die Seevertraͤge, wodurch die Schran-
ken verſtanden werden, welche die verſchiedenen auf der See
fahrenden Voͤlker ſich unter einander mit eigener Uebereinſtim-
mung ſetzen laſſen, und deren Ausſpruches man alſo in Ent-
ſcheidung der Streitigkeiten und Forderungen ganzer Nationen
benoͤthigt iſt: wobey wir dieſes anmerken, daß kein Seever-
trag ſich auf die indianiſche Handlung deuten laſſe, wo nicht
der Schifffahrt in und außer Europa ausdruͤcklich gedacht
5) Seerecht,wird; und uͤberhaupt (5) das Seerecht (§. 14. der Einl. zur
6) Seege-
braͤuche.
Kaufm.). Endlich muß er auch (6) die Seegebraͤuche, oder
Seecouſtumen und Uſanzen, wiſſen; man nennet aber alſo dasje-
nige, was zur See gebraͤuchlich iſt, und wornach ſich die See-
fahrenden und zur See handelnden Kaufleute richten muͤſſen.

§. 280.
Vorſichtig-
keit eines
zur See han-
delnden:
1) wegen der
Seegefahr,

Die Gefahr, die man zu allen Zeiten, und insbeſondere zu
Kriegszeiten, auf dem Meere auszuſtehen hat, (ſiehe den 688 §.)
machet die Seehandlung ziemlich unſicher. Weswegen einem
zur See handelnden Kaufmanne inſonderheit große Vorſichtig-
keit
dabey anzurathen iſt, damit er indem er ſeine Capitalien dem
wuͤthenden Meere anvertrauet, nicht ſtatt des Gewinns Verluſt
davon trage. Die Betrachtungen, die er dießfalls anzuſtellen
hat, erſtrecken ſich: 1) auf die Jahreszeiten und verſchiedene
Winde; 2) auf die Kriegs- und Friedensconjuncturen; 3) auf
die Schiffe, ob ſie wohl oder ſchlecht beſeegelt: frey oder un-
frey ſind: ob ſie gute Seepaͤſſe, viel Geſchuͤtze, erfahrne Schif-

fer,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0756" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 14 Cap. Von der Handlung</hi></fw><lb/>
Herings- und Stockfi&#x017F;ch-Fang aus&#x017F;chicken, mit &#x017F;olchen auch han-<lb/>
deln; ferner 4) der <hi rendition="#fr">Actienhandel,</hi> von dem im 351 u. f f. § §;<lb/>
5) Der <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;ecuranzhandel,</hi> welcher auch zugleich als ein Hu&#x0364;lfs-<lb/>
mittel der Seehandlung zu betrachten i&#x017F;t (&#x017F;iehe den 317 §.) und<lb/>
von welchem wir im 16 Capitel die&#x017F;es 1 Theiles geredet haben;<lb/>
6) die <hi rendition="#fr">Großavanturhandlung,</hi> von welcher nur angezogenes<lb/>
Capitel gleichfalls handelt; 7) die <hi rendition="#fr">Rhederey,</hi> oder <hi rendition="#fr">Schiffspar-<lb/>
ten,</hi> &#x017F;iehe den 657, 661 und 662 §; 8) die <hi rendition="#fr">Bodmerey</hi> (§. 102.)<lb/>
und andere mehr.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 279.</head><lb/>
                    <note place="left">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
eines zu&#xA75B; See<lb/>
handelnden:</note>
                    <p>Da die Seehandlung ein A&#x017F;t des Großohandels i&#x017F;t (§. 275.).<lb/>
und zwar derjenige, welcher vermittel&#x017F;t der Schifffahrt getrie-<lb/>
ben wird (§. 272): &#x017F;o folget ungezwungen, daß ein zur See<lb/><note place="left">1) Großo-<lb/>
handel,<lb/>
2) Schiff-<lb/>
fahrt,</note>handelnder Kaufmann beydes den (1) <hi rendition="#fr">Großohandel,</hi> als auch<lb/>
die (2) <hi rendition="#fr">Schifffahrt</hi> ver&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Jenen be&#x017F;chreibt das<lb/>
13 Capitel des gegenwa&#x0364;rtigen 1 Theiles, und die&#x017F;e das 6 Capi-<lb/>
tel des 3 Theiles. Jn An&#x017F;ehung der Schifffahrt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einem,<lb/><note place="left">3) Seeord-<lb/>
nungen,</note>der die Seehandlung treibt, ferner bekannt &#x017F;eyn: (3) die <hi rendition="#fr">See-<lb/>
ordnungen</hi> und <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etze,</hi> worunter man diejenigen Verordnun-<lb/>
gen und Ge&#x017F;etze ver&#x017F;teht, welche den Seefahrenden und zur<lb/>
See handelnden Kaufleuten zum Be&#x017F;ten gemacht, und gegeben<lb/>
worden &#x017F;ind, damit &#x017F;ie in allen vorfallenden Streitigkeiten &#x017F;ich<lb/>
darnach richten ko&#x0364;nnen, &#x017F;iehe den Artikel <hi rendition="#fr">Seerecht</hi> in un&#x017F;erer<lb/><note place="left">4) Seever-<lb/>
tra&#x0364;ge,</note><hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> (4) Die <hi rendition="#fr">Seevertra&#x0364;ge,</hi> wodurch die Schran-<lb/>
ken ver&#x017F;tanden werden, welche die ver&#x017F;chiedenen auf der See<lb/>
fahrenden Vo&#x0364;lker &#x017F;ich unter einander mit eigener Ueberein&#x017F;tim-<lb/>
mung &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en, und deren Aus&#x017F;pruches man al&#x017F;o in Ent-<lb/>
&#x017F;cheidung der Streitigkeiten und Forderungen ganzer Nationen<lb/>
beno&#x0364;thigt i&#x017F;t: wobey wir die&#x017F;es anmerken, daß kein Seever-<lb/>
trag &#x017F;ich auf die indiani&#x017F;che Handlung deuten la&#x017F;&#x017F;e, wo nicht<lb/>
der Schifffahrt <hi rendition="#fr">in und außer Europa</hi> ausdru&#x0364;cklich gedacht<lb/><note place="left">5) Seerecht,</note>wird; und u&#x0364;berhaupt (5) das <hi rendition="#fr">Seerecht</hi> (§. 14. <hi rendition="#fr">der Einl. zur</hi><lb/><note place="left">6) Seege-<lb/>
bra&#x0364;uche.</note><hi rendition="#fr">Kaufm.</hi>). Endlich muß er auch (6) die <hi rendition="#fr">Seegebra&#x0364;uche,</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Seecou&#x017F;tumen</hi> und <hi rendition="#fr">U&#x017F;anzen,</hi> wi&#x017F;&#x017F;en; man nennet aber al&#x017F;o dasje-<lb/>
nige, was zur See gebra&#x0364;uchlich i&#x017F;t, und wornach &#x017F;ich die See-<lb/>
fahrenden und zur See handelnden Kaufleute richten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 280.</head><lb/>
                    <note place="left">Vor&#x017F;ichtig-<lb/>
keit eines<lb/>
zur See han-<lb/>
delnden:<lb/>
1) wegen der<lb/>
Seegefahr,</note>
                    <p>Die Gefahr, die man zu allen Zeiten, und insbe&#x017F;ondere zu<lb/>
Kriegszeiten, auf dem Meere auszu&#x017F;tehen hat, (&#x017F;iehe den 688 §.)<lb/>
machet die Seehandlung ziemlich <hi rendition="#fr">un&#x017F;icher.</hi> Weswegen einem<lb/>
zur See handelnden Kaufmanne in&#x017F;onderheit große <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;ichtig-<lb/>
keit</hi> dabey anzurathen i&#x017F;t, damit er indem er &#x017F;eine Capitalien dem<lb/>
wu&#x0364;thenden Meere anvertrauet, nicht &#x017F;tatt des Gewinns Verlu&#x017F;t<lb/>
davon trage. Die Betrachtungen, die er dießfalls anzu&#x017F;tellen<lb/>
hat, er&#x017F;trecken &#x017F;ich: 1) auf die Jahreszeiten und ver&#x017F;chiedene<lb/>
Winde; 2) auf die Kriegs- und Friedensconjuncturen; 3) auf<lb/>
die Schiffe, ob &#x017F;ie wohl oder &#x017F;chlecht be&#x017F;eegelt: frey oder un-<lb/>
frey &#x017F;ind: ob &#x017F;ie gute Seepa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, viel Ge&#x017F;chu&#x0364;tze, erfahrne Schif-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fer,</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0756] 1 Th. 14 Cap. Von der Handlung Herings- und Stockfiſch-Fang ausſchicken, mit ſolchen auch han- deln; ferner 4) der Actienhandel, von dem im 351 u. f f. § §; 5) Der Aſſecuranzhandel, welcher auch zugleich als ein Huͤlfs- mittel der Seehandlung zu betrachten iſt (ſiehe den 317 §.) und von welchem wir im 16 Capitel dieſes 1 Theiles geredet haben; 6) die Großavanturhandlung, von welcher nur angezogenes Capitel gleichfalls handelt; 7) die Rhederey, oder Schiffspar- ten, ſiehe den 657, 661 und 662 §; 8) die Bodmerey (§. 102.) und andere mehr. §. 279. Da die Seehandlung ein Aſt des Großohandels iſt (§. 275.). und zwar derjenige, welcher vermittelſt der Schifffahrt getrie- ben wird (§. 272): ſo folget ungezwungen, daß ein zur See handelnder Kaufmann beydes den (1) Großohandel, als auch die (2) Schifffahrt verſtehen muͤſſe. Jenen beſchreibt das 13 Capitel des gegenwaͤrtigen 1 Theiles, und dieſe das 6 Capi- tel des 3 Theiles. Jn Anſehung der Schifffahrt muͤſſen einem, der die Seehandlung treibt, ferner bekannt ſeyn: (3) die See- ordnungen und Geſetze, worunter man diejenigen Verordnun- gen und Geſetze verſteht, welche den Seefahrenden und zur See handelnden Kaufleuten zum Beſten gemacht, und gegeben worden ſind, damit ſie in allen vorfallenden Streitigkeiten ſich darnach richten koͤnnen, ſiehe den Artikel Seerecht in unſerer Akad. der Kaufl. (4) Die Seevertraͤge, wodurch die Schran- ken verſtanden werden, welche die verſchiedenen auf der See fahrenden Voͤlker ſich unter einander mit eigener Uebereinſtim- mung ſetzen laſſen, und deren Ausſpruches man alſo in Ent- ſcheidung der Streitigkeiten und Forderungen ganzer Nationen benoͤthigt iſt: wobey wir dieſes anmerken, daß kein Seever- trag ſich auf die indianiſche Handlung deuten laſſe, wo nicht der Schifffahrt in und außer Europa ausdruͤcklich gedacht wird; und uͤberhaupt (5) das Seerecht (§. 14. der Einl. zur Kaufm.). Endlich muß er auch (6) die Seegebraͤuche, oder Seecouſtumen und Uſanzen, wiſſen; man nennet aber alſo dasje- nige, was zur See gebraͤuchlich iſt, und wornach ſich die See- fahrenden und zur See handelnden Kaufleute richten muͤſſen. 1) Großo- handel, 2) Schiff- fahrt, 3) Seeord- nungen, 4) Seever- traͤge, 5) Seerecht, 6) Seege- braͤuche. §. 280. Die Gefahr, die man zu allen Zeiten, und insbeſondere zu Kriegszeiten, auf dem Meere auszuſtehen hat, (ſiehe den 688 §.) machet die Seehandlung ziemlich unſicher. Weswegen einem zur See handelnden Kaufmanne inſonderheit große Vorſichtig- keit dabey anzurathen iſt, damit er indem er ſeine Capitalien dem wuͤthenden Meere anvertrauet, nicht ſtatt des Gewinns Verluſt davon trage. Die Betrachtungen, die er dießfalls anzuſtellen hat, erſtrecken ſich: 1) auf die Jahreszeiten und verſchiedene Winde; 2) auf die Kriegs- und Friedensconjuncturen; 3) auf die Schiffe, ob ſie wohl oder ſchlecht beſeegelt: frey oder un- frey ſind: ob ſie gute Seepaͤſſe, viel Geſchuͤtze, erfahrne Schif- fer,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/756
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/756>, abgerufen am 14.10.2019.