Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

zu Wasser und zu Lande.
fer, gute Equippage, Geräthschaft, und Convoy haben;
4) auf die Ferne oder Nähe der Reisen und Wege; 5) auf die
Seeküsten, Ströme und Häfen, welche die Schiffe auf ihrer
Reise zu paßiren haben, ob solche sicher oder unsicher: ob sie
gute Lootsen haben; welcher Cours am sichersten und bequemsten
ist; 6) die Assecurirung der Waaren, und oft auch der Schiffe,
ob nämlich Assecurateurs, und wie hoch an Prämie die verasse-
curirten Summen zu haben, indem einzur See handelnder
Kaufmann, über die vorigen auf die Sicherheit abzielenden
Puncte, allezeit sicherer geht, wenn er seine Waaren und Schiffe
sich assecuriren läßt u. s. w.

§. 281.

Da ferner die Schifffahrt überaus kostbar ist, so hat2) wegen der
Schiffahrts-
kosten,

auch dießfalls ein zur See handelnder Kaufmann große Vor-
sichtigkeit
und Klugheit anzuwenden, damit nicht die Kosten
den Gewinn übersteigen. Jn dieser Absicht hat er in genaue
Betrachtung zu ziehen: 1) die Frachten (§. 224 u. f f.) und an-
dere dabey vorfallende Unkosten an Zöllen, Accisen, Piloten-
geldern etc. ob solche hoch oder niedrig sind, und die Waaren
solche ertragen können oder nicht; 2) die Retourfrachten, wo
selbige mit Vortheil herzunehmen sind; 3) ob das Schiff mit
Ballast beladen, an denjenigen Ort, wo es die Waaren ein-
nehmen soll, hin- oder da es ausgeladen worden, wieder her-
kommen müsse; 4) wie lange die Hin- und Herreise, das Som-
mer- oder Winterlager, die Liegtage, das Ein- und Ausschiffen etc.
währen möchte; 5) andere zum Seehandel gehörige Gebräuche,
Rechte etc.

§. 282.

Von der Freyheit, Handlung zur See zu treiben, mer-Freyheit,
Handlung
zur See zu
treiben.

ken wir kürzlich: 1) daß es allerdings von dem Herrn der Häfen
und Gestade, als in und auf welchen die Seehandlung haupt-
sächlich getrieben wird, abhange, die Handlung zu erlauben,
oder zu verbieten; 2) daß, sobald die Handlung einmal an ei-
nem Orte erlaubet worden, diese Erlaubniß der andern Na-
tion ein Recht dahin zu fahren gebe, welches ihr ohne ihre Ein-
willigung nicht genommen werden mag; 3) daß, da das Wohl
seines eigenen Staats die Hauptabsicht eines jeden Regentens
seyn muß, es demselben Niemand verdenken könne, wenn er
die Handlung fremder Nationen gleich anfangs darnach ein-
schränket; 4) daß es ihm demnach frey stehe, die Fahrt nach
gewissen, seiner Bothmäßigkeit unterworfenen Oertern, und die
Ein- und Ausfuhr gewisser Waaren bey seinen Unterthanen
zu verbieten.

§. 283.

Uebrigens ist die Seehandlung dem Staate sowol, als demNutzen
der See-
handlung:
1) für den
Staat,

zur See Handlung treibenden Kaufmanne, ungemein ersprießlich.
Denn sie giebt 1) dem Staate die schönste Gelegenheit, eine
Seemacht anzulegen, und in guten Stand zu setzen, sowol in

Ansehung
(K) 5

zu Waſſer und zu Lande.
fer, gute Equippage, Geraͤthſchaft, und Convoy haben;
4) auf die Ferne oder Naͤhe der Reiſen und Wege; 5) auf die
Seekuͤſten, Stroͤme und Haͤfen, welche die Schiffe auf ihrer
Reiſe zu paßiren haben, ob ſolche ſicher oder unſicher: ob ſie
gute Lootſen haben; welcher Cours am ſicherſten und bequemſten
iſt; 6) die Aſſecurirung der Waaren, und oft auch der Schiffe,
ob naͤmlich Aſſecurateurs, und wie hoch an Praͤmie die veraſſe-
curirten Summen zu haben, indem einzur See handelnder
Kaufmann, uͤber die vorigen auf die Sicherheit abzielenden
Puncte, allezeit ſicherer geht, wenn er ſeine Waaren und Schiffe
ſich aſſecuriren laͤßt u. ſ. w.

§. 281.

Da ferner die Schifffahrt uͤberaus koſtbar iſt, ſo hat2) wegen der
Schiffahrts-
koſten,

auch dießfalls ein zur See handelnder Kaufmann große Vor-
ſichtigkeit
und Klugheit anzuwenden, damit nicht die Koſten
den Gewinn uͤberſteigen. Jn dieſer Abſicht hat er in genaue
Betrachtung zu ziehen: 1) die Frachten (§. 224 u. f f.) und an-
dere dabey vorfallende Unkoſten an Zoͤllen, Acciſen, Piloten-
geldern ꝛc. ob ſolche hoch oder niedrig ſind, und die Waaren
ſolche ertragen koͤnnen oder nicht; 2) die Retourfrachten, wo
ſelbige mit Vortheil herzunehmen ſind; 3) ob das Schiff mit
Ballaſt beladen, an denjenigen Ort, wo es die Waaren ein-
nehmen ſoll, hin- oder da es ausgeladen worden, wieder her-
kommen muͤſſe; 4) wie lange die Hin- und Herreiſe, das Som-
mer- oder Winterlager, die Liegtage, das Ein- und Ausſchiffen ꝛc.
waͤhren moͤchte; 5) andere zum Seehandel gehoͤrige Gebraͤuche,
Rechte ꝛc.

§. 282.

Von der Freyheit, Handlung zur See zu treiben, mer-Freyheit,
Handlung
zur See zu
treiben.

ken wir kuͤrzlich: 1) daß es allerdings von dem Herrn der Haͤfen
und Geſtade, als in und auf welchen die Seehandlung haupt-
ſaͤchlich getrieben wird, abhange, die Handlung zu erlauben,
oder zu verbieten; 2) daß, ſobald die Handlung einmal an ei-
nem Orte erlaubet worden, dieſe Erlaubniß der andern Na-
tion ein Recht dahin zu fahren gebe, welches ihr ohne ihre Ein-
willigung nicht genommen werden mag; 3) daß, da das Wohl
ſeines eigenen Staats die Hauptabſicht eines jeden Regentens
ſeyn muß, es demſelben Niemand verdenken koͤnne, wenn er
die Handlung fremder Nationen gleich anfangs darnach ein-
ſchraͤnket; 4) daß es ihm demnach frey ſtehe, die Fahrt nach
gewiſſen, ſeiner Bothmaͤßigkeit unterworfenen Oertern, und die
Ein- und Ausfuhr gewiſſer Waaren bey ſeinen Unterthanen
zu verbieten.

§. 283.

Uebrigens iſt die Seehandlung dem Staate ſowol, als demNutzen
der See-
handlung:
1) fuͤr den
Staat,

zur See Handlung treibenden Kaufmanne, ungemein erſprießlich.
Denn ſie giebt 1) dem Staate die ſchoͤnſte Gelegenheit, eine
Seemacht anzulegen, und in guten Stand zu ſetzen, ſowol in

Anſehung
(K) 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0757" n="153"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zu Wa&#x017F;&#x017F;er und zu Lande.</hi></fw><lb/>
fer, gute Equippage, Gera&#x0364;th&#x017F;chaft, und Convoy haben;<lb/>
4) auf die Ferne oder Na&#x0364;he der Rei&#x017F;en und Wege; 5) auf die<lb/>
Seeku&#x0364;&#x017F;ten, Stro&#x0364;me und Ha&#x0364;fen, welche die Schiffe auf ihrer<lb/>
Rei&#x017F;e zu paßiren haben, ob &#x017F;olche &#x017F;icher oder un&#x017F;icher: ob &#x017F;ie<lb/>
gute Loot&#x017F;en haben; welcher Cours am &#x017F;icher&#x017F;ten und bequem&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t; 6) die A&#x017F;&#x017F;ecurirung der Waaren, und oft auch der Schiffe,<lb/>
ob na&#x0364;mlich A&#x017F;&#x017F;ecurateurs, und wie hoch an Pra&#x0364;mie die vera&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
curirten Summen zu haben, indem einzur See handelnder<lb/>
Kaufmann, u&#x0364;ber die vorigen auf die Sicherheit abzielenden<lb/>
Puncte, allezeit &#x017F;icherer geht, wenn er &#x017F;eine Waaren und Schiffe<lb/>
&#x017F;ich a&#x017F;&#x017F;ecuriren la&#x0364;ßt u. &#x017F;. w.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 281.</head><lb/>
                    <p>Da ferner die Schifffahrt u&#x0364;beraus <hi rendition="#fr">ko&#x017F;tbar</hi> i&#x017F;t, &#x017F;o hat<note place="right">2) wegen der<lb/>
Schiffahrts-<lb/>
ko&#x017F;ten,</note><lb/>
auch dießfalls ein zur See handelnder Kaufmann große <hi rendition="#fr">Vor-<lb/>
&#x017F;ichtigkeit</hi> und Klugheit anzuwenden, damit nicht die Ko&#x017F;ten<lb/>
den Gewinn u&#x0364;ber&#x017F;teigen. Jn die&#x017F;er Ab&#x017F;icht hat er in genaue<lb/>
Betrachtung zu ziehen: 1) die <hi rendition="#fr">Frachten</hi> (§. 224 u. f f.) und an-<lb/>
dere dabey vorfallende <hi rendition="#fr">Unko&#x017F;ten</hi> an Zo&#x0364;llen, Acci&#x017F;en, Piloten-<lb/>
geldern &#xA75B;c. ob &#x017F;olche hoch oder niedrig &#x017F;ind, und die Waaren<lb/>
&#x017F;olche ertragen ko&#x0364;nnen oder nicht; 2) die <hi rendition="#fr">Retourfrachten,</hi> wo<lb/>
&#x017F;elbige mit Vortheil herzunehmen &#x017F;ind; 3) ob das Schiff mit<lb/><hi rendition="#fr">Balla&#x017F;t</hi> beladen, an denjenigen Ort, wo es die Waaren ein-<lb/>
nehmen &#x017F;oll, hin- oder da es ausgeladen worden, wieder her-<lb/>
kommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; 4) wie lange die <hi rendition="#fr">Hin-</hi> und <hi rendition="#fr">Herrei&#x017F;e,</hi> das Som-<lb/>
mer- oder Winterlager, die Liegtage, das Ein- und Aus&#x017F;chiffen &#xA75B;c.<lb/>
wa&#x0364;hren mo&#x0364;chte; 5) andere zum Seehandel geho&#x0364;rige Gebra&#x0364;uche,<lb/>
Rechte &#xA75B;c.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 282.</head><lb/>
                    <p>Von der <hi rendition="#fr">Freyheit, Handlung zur See zu treiben,</hi> mer-<note place="right">Freyheit,<lb/>
Handlung<lb/>
zur See zu<lb/>
treiben.</note><lb/>
ken wir ku&#x0364;rzlich: 1) daß es allerdings von dem Herrn der Ha&#x0364;fen<lb/>
und Ge&#x017F;tade, als in und auf welchen die Seehandlung haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chlich getrieben wird, abhange, die Handlung zu erlauben,<lb/>
oder zu verbieten; 2) daß, &#x017F;obald die Handlung einmal an ei-<lb/>
nem Orte erlaubet worden, die&#x017F;e Erlaubniß der andern Na-<lb/>
tion ein Recht dahin zu fahren gebe, welches ihr ohne ihre Ein-<lb/>
willigung nicht genommen werden mag; 3) daß, da das Wohl<lb/>
&#x017F;eines eigenen Staats die Hauptab&#x017F;icht eines jeden Regentens<lb/>
&#x017F;eyn muß, es dem&#x017F;elben Niemand verdenken ko&#x0364;nne, wenn er<lb/>
die Handlung fremder Nationen gleich anfangs darnach ein-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nket; 4) daß es ihm demnach frey &#x017F;tehe, die Fahrt nach<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;einer Bothma&#x0364;ßigkeit unterworfenen Oertern, und die<lb/>
Ein- und Ausfuhr gewi&#x017F;&#x017F;er Waaren bey &#x017F;einen Unterthanen<lb/>
zu verbieten.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 283.</head><lb/>
                    <p>Uebrigens i&#x017F;t die Seehandlung dem Staate &#x017F;owol, als dem<note place="right">Nutzen<lb/>
der See-<lb/>
handlung:<lb/>
1) fu&#x0364;r den<lb/>
Staat,</note><lb/>
zur See Handlung treibenden Kaufmanne, ungemein er&#x017F;prießlich.<lb/>
Denn &#x017F;ie giebt 1) dem <hi rendition="#fr">Staate</hi> die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Gelegenheit, eine<lb/>
Seemacht anzulegen, und in guten Stand zu &#x017F;etzen, &#x017F;owol in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(K) 5</fw><fw place="bottom" type="catch">An&#x017F;ehung</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0757] zu Waſſer und zu Lande. fer, gute Equippage, Geraͤthſchaft, und Convoy haben; 4) auf die Ferne oder Naͤhe der Reiſen und Wege; 5) auf die Seekuͤſten, Stroͤme und Haͤfen, welche die Schiffe auf ihrer Reiſe zu paßiren haben, ob ſolche ſicher oder unſicher: ob ſie gute Lootſen haben; welcher Cours am ſicherſten und bequemſten iſt; 6) die Aſſecurirung der Waaren, und oft auch der Schiffe, ob naͤmlich Aſſecurateurs, und wie hoch an Praͤmie die veraſſe- curirten Summen zu haben, indem einzur See handelnder Kaufmann, uͤber die vorigen auf die Sicherheit abzielenden Puncte, allezeit ſicherer geht, wenn er ſeine Waaren und Schiffe ſich aſſecuriren laͤßt u. ſ. w. §. 281. Da ferner die Schifffahrt uͤberaus koſtbar iſt, ſo hat auch dießfalls ein zur See handelnder Kaufmann große Vor- ſichtigkeit und Klugheit anzuwenden, damit nicht die Koſten den Gewinn uͤberſteigen. Jn dieſer Abſicht hat er in genaue Betrachtung zu ziehen: 1) die Frachten (§. 224 u. f f.) und an- dere dabey vorfallende Unkoſten an Zoͤllen, Acciſen, Piloten- geldern ꝛc. ob ſolche hoch oder niedrig ſind, und die Waaren ſolche ertragen koͤnnen oder nicht; 2) die Retourfrachten, wo ſelbige mit Vortheil herzunehmen ſind; 3) ob das Schiff mit Ballaſt beladen, an denjenigen Ort, wo es die Waaren ein- nehmen ſoll, hin- oder da es ausgeladen worden, wieder her- kommen muͤſſe; 4) wie lange die Hin- und Herreiſe, das Som- mer- oder Winterlager, die Liegtage, das Ein- und Ausſchiffen ꝛc. waͤhren moͤchte; 5) andere zum Seehandel gehoͤrige Gebraͤuche, Rechte ꝛc. 2) wegen der Schiffahrts- koſten, §. 282. Von der Freyheit, Handlung zur See zu treiben, mer- ken wir kuͤrzlich: 1) daß es allerdings von dem Herrn der Haͤfen und Geſtade, als in und auf welchen die Seehandlung haupt- ſaͤchlich getrieben wird, abhange, die Handlung zu erlauben, oder zu verbieten; 2) daß, ſobald die Handlung einmal an ei- nem Orte erlaubet worden, dieſe Erlaubniß der andern Na- tion ein Recht dahin zu fahren gebe, welches ihr ohne ihre Ein- willigung nicht genommen werden mag; 3) daß, da das Wohl ſeines eigenen Staats die Hauptabſicht eines jeden Regentens ſeyn muß, es demſelben Niemand verdenken koͤnne, wenn er die Handlung fremder Nationen gleich anfangs darnach ein- ſchraͤnket; 4) daß es ihm demnach frey ſtehe, die Fahrt nach gewiſſen, ſeiner Bothmaͤßigkeit unterworfenen Oertern, und die Ein- und Ausfuhr gewiſſer Waaren bey ſeinen Unterthanen zu verbieten. Freyheit, Handlung zur See zu treiben. §. 283. Uebrigens iſt die Seehandlung dem Staate ſowol, als dem zur See Handlung treibenden Kaufmanne, ungemein erſprießlich. Denn ſie giebt 1) dem Staate die ſchoͤnſte Gelegenheit, eine Seemacht anzulegen, und in guten Stand zu ſetzen, ſowol in Anſehung Nutzen der See- handlung: 1) fuͤr den Staat, (K) 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/757
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/757>, abgerufen am 16.10.2019.