Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 14 Cap. Von der Handlung zu Wasser etc.
Ansehung der Schiffe selbsten, als in Ansehung der Matrosen.
Folglich leget sie den Grund, daß ein Staat sich beydes zu
Lande als zur See mächtig machen kann: denn, wer Herr zur
2) für den
zur See
handelnden
Kaufmann.
See ist, ist es auch zu Lande. Von Seiten 2) des zur See han-
delnden Kaufmanns
ist es ungezweifelt, daß die Seehandlung
ihm nicht nur honorabler als die zu Lande, sondern auch viel
einträglicher und vortheilhaftiger als diese sey. Denn a) han-
delt sie nur im Ganzen (§. 275.), und mithin gilt von ihr, was
von der Großohandlung ist gerühmet worden (§. 248 und 249.)
und sodann b) geschieht sie vermittelst der Schifffahrt (§. 272.)
wodurch zugleich an der Fracht ein großes ersparet wird, die
zu Lande weit kostbarer ist.

§. 284.
II. Handlung
zu Lande,
was sie sey?

II. Die Handlung zu Lande (§. 121.), oder der Landhan-
del,
heißt diejenige Handlung, welche zu Lande vermittelst des
Fuhrwerks, oder Last tragbarer Thiere (als da sind Pferde,
Maulesel, Kamele etc.) zum Theil auch der Posten, getrieben
wird.

§. 285.
Landhandel
wird im gan-
zen und ein-
zeln getrie-
ben.

Diese Handlung erstrecket sich nicht allein auf den Großo-
Handel, sondern auch und am meisten auf den Kramhandel.

§. 286.
Wissenschaft
eines zu Lan-
de handeln-
den.

Solchemnach| muß ein zu Lande handelnder Kaufmann
nachdem er entweder im Ganzen, oder im Einzeln handelt,
1) entweder den Großo- oder aber den Kram-Handel verstehen.
Und weil hiernächst der Landhandel vermittelst des Fuhrwerks,
der Last tragbaren Thiere und der Posten geschieht (§. 284.);
so muß der, welcher die Handlung zu Lande treibt, ferner
2) das Fracht-Fuhr- und Postwesen verstehen. Den Großo-
und Kramhandel beschreibt das 13 Capitel des 1 Theiles, gleich
wie das Fracht-Fuhr- und Postwesen das 7 Cap. des 3 Theiles.

§. 287.
Hülfsmittel
des Land-
handels.

Es machen aber den Kaufleuten die Handlung zu Lande
ungemein leicht, theils die Sicherheit der Landstraßen, theils
die Bequemlichkeit der Posten und öffentlichen Fuhrleute,
die man in den meisten Ländern von Europa haben kann; siehe
das nur angezogene 7 Capitel des 3 Theiles. Diese nützliche
Anstalten sind in den asiatischen und africanischen Ländern
gar nicht gebräuchlich; daher wird man daselbst genöthiget,
mit Caravanen zu reisen, siehe den 491 §.

Das

1 Th. 14 Cap. Von der Handlung zu Waſſer ꝛc.
Anſehung der Schiffe ſelbſten, als in Anſehung der Matroſen.
Folglich leget ſie den Grund, daß ein Staat ſich beydes zu
Lande als zur See maͤchtig machen kann: denn, wer Herr zur
2) fuͤr den
zur See
handelnden
Kaufmann.
See iſt, iſt es auch zu Lande. Von Seiten 2) des zur See han-
delnden Kaufmanns
iſt es ungezweifelt, daß die Seehandlung
ihm nicht nur honorabler als die zu Lande, ſondern auch viel
eintraͤglicher und vortheilhaftiger als dieſe ſey. Denn a) han-
delt ſie nur im Ganzen (§. 275.), und mithin gilt von ihr, was
von der Großohandlung iſt geruͤhmet worden (§. 248 und 249.)
und ſodann b) geſchieht ſie vermittelſt der Schifffahrt (§. 272.)
wodurch zugleich an der Fracht ein großes erſparet wird, die
zu Lande weit koſtbarer iſt.

§. 284.
II. Handlung
zu Lande,
was ſie ſey?

II. Die Handlung zu Lande (§. 121.), oder der Landhan-
del,
heißt diejenige Handlung, welche zu Lande vermittelſt des
Fuhrwerks, oder Laſt tragbarer Thiere (als da ſind Pferde,
Mauleſel, Kamele ꝛc.) zum Theil auch der Poſten, getrieben
wird.

§. 285.
Landhandel
wird im gan-
zen und ein-
zeln getrie-
ben.

Dieſe Handlung erſtrecket ſich nicht allein auf den Großo-
Handel, ſondern auch und am meiſten auf den Kramhandel.

§. 286.
Wiſſenſchaft
eines zu Lan-
de handeln-
den.

Solchemnach| muß ein zu Lande handelnder Kaufmann
nachdem er entweder im Ganzen, oder im Einzeln handelt,
1) entweder den Großo- oder aber den Kram-Handel verſtehen.
Und weil hiernaͤchſt der Landhandel vermittelſt des Fuhrwerks,
der Laſt tragbaren Thiere und der Poſten geſchieht (§. 284.);
ſo muß der, welcher die Handlung zu Lande treibt, ferner
2) das Fracht-Fuhr- und Poſtweſen verſtehen. Den Großo-
und Kramhandel beſchreibt das 13 Capitel des 1 Theiles, gleich
wie das Fracht-Fuhr- und Poſtweſen das 7 Cap. des 3 Theiles.

§. 287.
Huͤlfsmittel
des Land-
handels.

Es machen aber den Kaufleuten die Handlung zu Lande
ungemein leicht, theils die Sicherheit der Landſtraßen, theils
die Bequemlichkeit der Poſten und oͤffentlichen Fuhrleute,
die man in den meiſten Laͤndern von Europa haben kann; ſiehe
das nur angezogene 7 Capitel des 3 Theiles. Dieſe nuͤtzliche
Anſtalten ſind in den aſiatiſchen und africaniſchen Laͤndern
gar nicht gebraͤuchlich; daher wird man daſelbſt genoͤthiget,
mit Caravanen zu reiſen, ſiehe den 491 §.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0758" n="154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 14 Cap. Von der Handlung zu Wa&#x017F;&#x017F;er &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
An&#x017F;ehung der Schiffe &#x017F;elb&#x017F;ten, als in An&#x017F;ehung der Matro&#x017F;en.<lb/>
Folglich leget &#x017F;ie den Grund, daß ein Staat &#x017F;ich beydes zu<lb/>
Lande als zur See ma&#x0364;chtig machen kann: denn, wer Herr zur<lb/><note place="left">2) fu&#x0364;r den<lb/>
zur See<lb/>
handelnden<lb/>
Kaufmann.</note>See i&#x017F;t, i&#x017F;t es auch zu Lande. Von Seiten 2) <hi rendition="#fr">des zur See han-<lb/>
delnden Kaufmanns</hi> i&#x017F;t es ungezweifelt, daß die Seehandlung<lb/>
ihm nicht nur honorabler als die zu Lande, &#x017F;ondern auch viel<lb/>
eintra&#x0364;glicher und vortheilhaftiger als die&#x017F;e &#x017F;ey. Denn <hi rendition="#aq">a</hi>) han-<lb/>
delt &#x017F;ie nur im Ganzen (§. 275.), und mithin gilt von ihr, was<lb/>
von der Großohandlung i&#x017F;t geru&#x0364;hmet worden (§. 248 und 249.)<lb/>
und &#x017F;odann <hi rendition="#aq">b</hi>) ge&#x017F;chieht &#x017F;ie vermittel&#x017F;t der Schifffahrt (§. 272.)<lb/>
wodurch zugleich an der Fracht ein großes er&#x017F;paret wird, die<lb/>
zu Lande weit ko&#x017F;tbarer i&#x017F;t.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 284.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi> Handlung<lb/>
zu Lande,<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;ey?</note>
                    <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Die <hi rendition="#fr">Handlung zu Lande</hi> (§. 121.), oder der <hi rendition="#fr">Landhan-<lb/>
del,</hi> heißt diejenige Handlung, welche zu Lande vermittel&#x017F;t des<lb/>
Fuhrwerks, oder La&#x017F;t tragbarer Thiere (als da &#x017F;ind Pferde,<lb/>
Maule&#x017F;el, Kamele &#xA75B;c.) zum Theil auch der Po&#x017F;ten, getrieben<lb/>
wird.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 285.</head><lb/>
                    <note place="left">Landhandel<lb/>
wird im gan-<lb/>
zen und ein-<lb/>
zeln getrie-<lb/>
ben.</note>
                    <p>Die&#x017F;e Handlung er&#x017F;trecket &#x017F;ich nicht allein auf den Großo-<lb/>
Handel, &#x017F;ondern auch und am mei&#x017F;ten auf den Kramhandel.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 286.</head><lb/>
                    <note place="left">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
eines zu Lan-<lb/>
de handeln-<lb/>
den.</note>
                    <p>Solchemnach| muß ein zu Lande handelnder Kaufmann<lb/>
nachdem er entweder im Ganzen, oder im Einzeln handelt,<lb/>
1) entweder den <hi rendition="#fr">Großo-</hi> oder aber den <hi rendition="#fr">Kram-Handel</hi> ver&#x017F;tehen.<lb/>
Und weil hierna&#x0364;ch&#x017F;t der Landhandel vermittel&#x017F;t des Fuhrwerks,<lb/>
der La&#x017F;t tragbaren Thiere und der Po&#x017F;ten ge&#x017F;chieht (§. 284.);<lb/>
&#x017F;o muß der, welcher die Handlung zu Lande treibt, ferner<lb/>
2) das <hi rendition="#fr">Fracht-Fuhr- und Po&#x017F;twe&#x017F;en</hi> ver&#x017F;tehen. Den Großo-<lb/>
und Kramhandel be&#x017F;chreibt das 13 Capitel des 1 Theiles, gleich<lb/>
wie das Fracht-Fuhr- und Po&#x017F;twe&#x017F;en das 7 Cap. des 3 Theiles.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 287.</head><lb/>
                    <note place="left">Hu&#x0364;lfsmittel<lb/>
des Land-<lb/>
handels.</note>
                    <p>Es machen aber den Kaufleuten die Handlung zu Lande<lb/>
ungemein leicht, theils die <hi rendition="#fr">Sicherheit der Land&#x017F;traßen,</hi> theils<lb/>
die <hi rendition="#fr">Bequemlichkeit</hi> der <hi rendition="#fr">Po&#x017F;ten und o&#x0364;ffentlichen Fuhrleute,</hi><lb/>
die man in den mei&#x017F;ten La&#x0364;ndern von Europa haben kann; &#x017F;iehe<lb/>
das nur angezogene 7 Capitel des 3 Theiles. Die&#x017F;e nu&#x0364;tzliche<lb/>
An&#x017F;talten &#x017F;ind in den a&#x017F;iati&#x017F;chen und africani&#x017F;chen La&#x0364;ndern<lb/>
gar nicht gebra&#x0364;uchlich; daher wird man da&#x017F;elb&#x017F;t geno&#x0364;thiget,<lb/>
mit <hi rendition="#fr">Caravanen</hi> zu rei&#x017F;en, &#x017F;iehe den 491 §.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0758] 1 Th. 14 Cap. Von der Handlung zu Waſſer ꝛc. Anſehung der Schiffe ſelbſten, als in Anſehung der Matroſen. Folglich leget ſie den Grund, daß ein Staat ſich beydes zu Lande als zur See maͤchtig machen kann: denn, wer Herr zur See iſt, iſt es auch zu Lande. Von Seiten 2) des zur See han- delnden Kaufmanns iſt es ungezweifelt, daß die Seehandlung ihm nicht nur honorabler als die zu Lande, ſondern auch viel eintraͤglicher und vortheilhaftiger als dieſe ſey. Denn a) han- delt ſie nur im Ganzen (§. 275.), und mithin gilt von ihr, was von der Großohandlung iſt geruͤhmet worden (§. 248 und 249.) und ſodann b) geſchieht ſie vermittelſt der Schifffahrt (§. 272.) wodurch zugleich an der Fracht ein großes erſparet wird, die zu Lande weit koſtbarer iſt. 2) fuͤr den zur See handelnden Kaufmann. §. 284. II. Die Handlung zu Lande (§. 121.), oder der Landhan- del, heißt diejenige Handlung, welche zu Lande vermittelſt des Fuhrwerks, oder Laſt tragbarer Thiere (als da ſind Pferde, Mauleſel, Kamele ꝛc.) zum Theil auch der Poſten, getrieben wird. §. 285. Dieſe Handlung erſtrecket ſich nicht allein auf den Großo- Handel, ſondern auch und am meiſten auf den Kramhandel. §. 286. Solchemnach| muß ein zu Lande handelnder Kaufmann nachdem er entweder im Ganzen, oder im Einzeln handelt, 1) entweder den Großo- oder aber den Kram-Handel verſtehen. Und weil hiernaͤchſt der Landhandel vermittelſt des Fuhrwerks, der Laſt tragbaren Thiere und der Poſten geſchieht (§. 284.); ſo muß der, welcher die Handlung zu Lande treibt, ferner 2) das Fracht-Fuhr- und Poſtweſen verſtehen. Den Großo- und Kramhandel beſchreibt das 13 Capitel des 1 Theiles, gleich wie das Fracht-Fuhr- und Poſtweſen das 7 Cap. des 3 Theiles. §. 287. Es machen aber den Kaufleuten die Handlung zu Lande ungemein leicht, theils die Sicherheit der Landſtraßen, theils die Bequemlichkeit der Poſten und oͤffentlichen Fuhrleute, die man in den meiſten Laͤndern von Europa haben kann; ſiehe das nur angezogene 7 Capitel des 3 Theiles. Dieſe nuͤtzliche Anſtalten ſind in den aſiatiſchen und africaniſchen Laͤndern gar nicht gebraͤuchlich; daher wird man daſelbſt genoͤthiget, mit Caravanen zu reiſen, ſiehe den 491 §. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/758
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/758>, abgerufen am 16.10.2019.