Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
dem Geldwechsel und Actienhandel.
§. 349.

Solchemnach hat die reale Wechselhandlung einen gedop-Gegenstand
der realen
Wechsel-
handlung.

pelten Gegenstand: 1) Wechselbriefe, sowol eigene, als tras-
sirte, doch vorzüglich letztere, immaßen diese die Seele der rea-
len Wechselhandlung sind; und 2) andere Briefe, als da sind
a) Actien; b) Landesobligationen, mit welchen, gleichwie
mit den Actien, insonderheit in Holland, sehr gehandelt wird,
und welche Schuld- und Anforderungen in sich enthalten, so
die |Officiere, Kaufleute; und andere Particulierpersonen an den
Staats- und Landes-Contoiren zu fordern haben; c) Steuer-
scheine;
d) Subscriptionsscheine; e) Bancobillets; f) Han-
delsobligationen;
g) Aßignationen; h) Quittungen; u. a. m.

§. 350.

Unter allen diesen Briefen kommen insonderheit die Wech-ihre Gattun-
gen.

selbriefe, und die Actien, als zween Hauptgegenstände der
realen Wechselhandlung überhaupt, in Betrachtung, immas-
sen dieser gedoppelte Hauptgegenstand der realen Wechselhand-
lung sie wiederum in zwey besondere Aeste, nämlich in den
Actienhandel, und in den vorzüglich sogenannten Wechsel-
handel
vertheilet: da hingegen der Handel mit den andern
Briefen, bey dem Actien- und hauptsächlich bey dem Wechsel-
handel, zugleich mit getrieben wird. Sowol von dem Actien-
als von dem vorzüglich sogenannten Wechselhandel wollen wir
nunmehr besonders handeln.

§. 351.

A) Der Actienhandel ist derjenige, welcher mit Actien ge-A) Actien-
handel.
Actienhänd-
ler.

trieben wird: gleichwie die, so ihn treiben, Actienhändler heißen.

§. 352.

Es sind aber Actien in Holland, Frankreich, England,Actien.
Dänemark etc. bey der ost- und westindischen, desgleichen bey
der Süd- oder einer andern privilegirten Handlungscompagnie,
schriftliche Obligationen, die von einer solchen Compagnie ei-
nem gegen ein gewisses vorgeschossenes Capital ausgestellet wer-
den, mit der Freyheit, selbige an einen Dritten nach Gutbefin-
den mit Profit oder Berlust wieder zu verhandeln, auf dessen
Namen hernach das Capital bey der Compagnie geschrieben
wird. Vermöge solcher Actien erhält der Jnhaber derselben,
welcher in Holland ein Actionist, und in Frankreich ein Actio-Actionist.
naire heißt, nachgehends bey Austheilung des Gewinnes, oder
Ueberschusses, den die Compagnie durch ihren Handel aus den
Gütern und Waaren zieht, seinen Antheil, so, wie es die Ein-
richtung und Fundationsartikel einer jeden Compagnie mit
sich bringen.

§. 353.

Weil solcher Gewinn nicht allezeit gleich ist, sondernPreiß der
Actien, nebst
den Ursachen
ihres Stei-
gens und
Fallens.

durch Glücks- und Unglücks-Fälle zu steigen und zu fallen pfle-
get: so ist auch der Preiß, der zum Verkaufe kommenden Actien,
oder Antheilszeddel nicht allezeit gleich. Hauptsächlich steigt
oder fällt der Preiß der Actien, nachdem eine Handlungscom-
pagnie (1) Glück hat, oder ihren (2) Credit verliert. Der

Cre-
dem Geldwechſel und Actienhandel.
§. 349.

Solchemnach hat die reale Wechſelhandlung einen gedop-Gegenſtand
der realen
Wechſel-
handlung.

pelten Gegenſtand: 1) Wechſelbriefe, ſowol eigene, als traſ-
ſirte, doch vorzuͤglich letztere, immaßen dieſe die Seele der rea-
len Wechſelhandlung ſind; und 2) andere Briefe, als da ſind
a) Actien; b) Landesobligationen, mit welchen, gleichwie
mit den Actien, inſonderheit in Holland, ſehr gehandelt wird,
und welche Schuld- und Anforderungen in ſich enthalten, ſo
die |Officiere, Kaufleute; und andere Particulierperſonen an den
Staats- und Landes-Contoiren zu fordern haben; c) Steuer-
ſcheine;
d) Subſcriptionsſcheine; e) Bancobillets; f) Han-
delsobligationen;
g) Aßignationen; h) Quittungen; u. a. m.

§. 350.

Unter allen dieſen Briefen kommen inſonderheit die Wech-ihre Gattun-
gen.

ſelbriefe, und die Actien, als zween Hauptgegenſtaͤnde der
realen Wechſelhandlung uͤberhaupt, in Betrachtung, immaſ-
ſen dieſer gedoppelte Hauptgegenſtand der realen Wechſelhand-
lung ſie wiederum in zwey beſondere Aeſte, naͤmlich in den
Actienhandel, und in den vorzuͤglich ſogenannten Wechſel-
handel
vertheilet: da hingegen der Handel mit den andern
Briefen, bey dem Actien- und hauptſaͤchlich bey dem Wechſel-
handel, zugleich mit getrieben wird. Sowol von dem Actien-
als von dem vorzuͤglich ſogenannten Wechſelhandel wollen wir
nunmehr beſonders handeln.

§. 351.

A) Der Actienhandel iſt derjenige, welcher mit Actien ge-A) Actien-
handel.
Actienhaͤnd-
ler.

trieben wird: gleichwie die, ſo ihn treiben, Actienhaͤndler heißen.

§. 352.

Es ſind aber Actien in Holland, Frankreich, England,Actien.
Daͤnemark ꝛc. bey der oſt- und weſtindiſchen, desgleichen bey
der Suͤd- oder einer andern privilegirten Handlungscompagnie,
ſchriftliche Obligationen, die von einer ſolchen Compagnie ei-
nem gegen ein gewiſſes vorgeſchoſſenes Capital ausgeſtellet wer-
den, mit der Freyheit, ſelbige an einen Dritten nach Gutbefin-
den mit Profit oder Berluſt wieder zu verhandeln, auf deſſen
Namen hernach das Capital bey der Compagnie geſchrieben
wird. Vermoͤge ſolcher Actien erhaͤlt der Jnhaber derſelben,
welcher in Holland ein Actioniſt, und in Frankreich ein Actio-Actioniſt.
naire heißt, nachgehends bey Austheilung des Gewinnes, oder
Ueberſchuſſes, den die Compagnie durch ihren Handel aus den
Guͤtern und Waaren zieht, ſeinen Antheil, ſo, wie es die Ein-
richtung und Fundationsartikel einer jeden Compagnie mit
ſich bringen.

§. 353.

Weil ſolcher Gewinn nicht allezeit gleich iſt, ſondernPreiß der
Actien, nebſt
den Urſachen
ihres Stei-
gens und
Fallens.

durch Gluͤcks- und Ungluͤcks-Faͤlle zu ſteigen und zu fallen pfle-
get: ſo iſt auch der Preiß, der zum Verkaufe kommenden Actien,
oder Antheilszeddel nicht allezeit gleich. Hauptſaͤchlich ſteigt
oder faͤllt der Preiß der Actien, nachdem eine Handlungscom-
pagnie (1) Gluͤck hat, oder ihren (2) Credit verliert. Der

Cre-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0775" n="171"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">dem Geldwech&#x017F;el und Actienhandel.</hi> </fw><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 349.</head><lb/>
                    <p>Solchemnach hat die reale Wech&#x017F;elhandlung einen gedop-<note place="right">Gegen&#x017F;tand<lb/>
der realen<lb/>
Wech&#x017F;el-<lb/>
handlung.</note><lb/>
pelten Gegen&#x017F;tand: 1) <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elbriefe,</hi> &#x017F;owol eigene, als tra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;irte, doch vorzu&#x0364;glich letztere, immaßen die&#x017F;e die Seele der rea-<lb/>
len Wech&#x017F;elhandlung &#x017F;ind; und 2) <hi rendition="#fr">andere Briefe,</hi> als da &#x017F;ind<lb/><hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">Actien;</hi> <hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">Landesobligationen,</hi> mit welchen, gleichwie<lb/>
mit den Actien, in&#x017F;onderheit in Holland, &#x017F;ehr gehandelt wird,<lb/>
und welche Schuld- und Anforderungen in &#x017F;ich enthalten, &#x017F;o<lb/>
die |Officiere, Kaufleute; und andere Particulierper&#x017F;onen an den<lb/>
Staats- und Landes-Contoiren zu fordern haben; <hi rendition="#aq">c</hi>) <hi rendition="#fr">Steuer-<lb/>
&#x017F;cheine;</hi> <hi rendition="#aq">d</hi>) <hi rendition="#fr">Sub&#x017F;criptions&#x017F;cheine;</hi> <hi rendition="#aq">e</hi>) <hi rendition="#fr">Bancobillets;</hi> <hi rendition="#aq">f</hi>) <hi rendition="#fr">Han-<lb/>
delsobligationen;</hi> <hi rendition="#aq">g</hi>) <hi rendition="#fr">Aßignationen;</hi> <hi rendition="#aq">h</hi>) <hi rendition="#fr">Quittungen;</hi> u. a. m.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 350.</head><lb/>
                    <p>Unter allen die&#x017F;en Briefen kommen in&#x017F;onderheit die <hi rendition="#fr">Wech-</hi><note place="right">ihre Gattun-<lb/>
gen.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;elbriefe,</hi> und die <hi rendition="#fr">Actien,</hi> als zween Hauptgegen&#x017F;ta&#x0364;nde der<lb/><hi rendition="#fr">realen</hi> Wech&#x017F;elhandlung u&#x0364;berhaupt, in Betrachtung, imma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die&#x017F;er gedoppelte Hauptgegen&#x017F;tand der realen Wech&#x017F;elhand-<lb/>
lung &#x017F;ie wiederum in zwey be&#x017F;ondere Ae&#x017F;te, na&#x0364;mlich in den<lb/><hi rendition="#fr">Actienhandel,</hi> und in den <hi rendition="#fr">vorzu&#x0364;glich</hi> &#x017F;ogenannten <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;el-<lb/>
handel</hi> vertheilet: da hingegen der Handel mit den andern<lb/>
Briefen, bey dem Actien- und haupt&#x017F;a&#x0364;chlich bey dem Wech&#x017F;el-<lb/>
handel, zugleich mit getrieben wird. Sowol von dem <hi rendition="#fr">Actien-</hi><lb/>
als von dem vorzu&#x0364;glich &#x017F;ogenannten <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elhandel</hi> wollen wir<lb/>
nunmehr be&#x017F;onders handeln.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 351.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">A</hi>) Der <hi rendition="#fr">Actienhandel</hi> i&#x017F;t derjenige, welcher mit Actien ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">A</hi>) Actien-<lb/>
handel.<lb/>
Actienha&#x0364;nd-<lb/>
ler.</note><lb/>
trieben wird: gleichwie die, &#x017F;o ihn treiben, <hi rendition="#fr">Actienha&#x0364;ndler</hi> heißen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 352.</head><lb/>
                    <p>Es &#x017F;ind aber <hi rendition="#fr">Actien</hi> in Holland, Frankreich, England,<note place="right">Actien.</note><lb/>
Da&#x0364;nemark &#xA75B;c. bey der o&#x017F;t- und we&#x017F;tindi&#x017F;chen, desgleichen bey<lb/>
der Su&#x0364;d- oder einer andern privilegirten Handlungscompagnie,<lb/>
&#x017F;chriftliche Obligationen, die von einer &#x017F;olchen Compagnie ei-<lb/>
nem gegen ein gewi&#x017F;&#x017F;es vorge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enes Capital ausge&#x017F;tellet wer-<lb/>
den, mit der Freyheit, &#x017F;elbige an einen Dritten nach Gutbefin-<lb/>
den mit Profit oder Berlu&#x017F;t wieder zu verhandeln, auf de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Namen hernach das Capital bey der Compagnie ge&#x017F;chrieben<lb/>
wird. Vermo&#x0364;ge &#x017F;olcher Actien erha&#x0364;lt der Jnhaber der&#x017F;elben,<lb/>
welcher in Holland ein <hi rendition="#fr">Actioni&#x017F;t,</hi> und in Frankreich ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Actio-</hi></hi><note place="right">Actioni&#x017F;t.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">naire</hi></hi> heißt, nachgehends bey Austheilung des Gewinnes, oder<lb/>
Ueber&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es, den die Compagnie durch ihren Handel aus den<lb/>
Gu&#x0364;tern und Waaren zieht, &#x017F;einen Antheil, &#x017F;o, wie es die Ein-<lb/>
richtung und Fundationsartikel einer jeden Compagnie mit<lb/>
&#x017F;ich bringen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 353.</head><lb/>
                    <p>Weil &#x017F;olcher Gewinn nicht allezeit gleich i&#x017F;t, &#x017F;ondern<note place="right">Preiß der<lb/>
Actien, neb&#x017F;t<lb/>
den Ur&#x017F;achen<lb/>
ihres Stei-<lb/>
gens und<lb/>
Fallens.</note><lb/>
durch Glu&#x0364;cks- und Unglu&#x0364;cks-Fa&#x0364;lle zu &#x017F;teigen und zu fallen pfle-<lb/>
get: &#x017F;o i&#x017F;t auch der Preiß, der zum Verkaufe kommenden Actien,<lb/>
oder Antheilszeddel nicht allezeit gleich. Haupt&#x017F;a&#x0364;chlich <hi rendition="#fr">&#x017F;teigt</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">fa&#x0364;llt</hi> der Preiß der Actien, nachdem eine Handlungscom-<lb/>
pagnie (1) <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck</hi> hat, oder ihren (2) <hi rendition="#fr">Credit</hi> verliert. Der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Cre-</hi></fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0775] dem Geldwechſel und Actienhandel. §. 349. Solchemnach hat die reale Wechſelhandlung einen gedop- pelten Gegenſtand: 1) Wechſelbriefe, ſowol eigene, als traſ- ſirte, doch vorzuͤglich letztere, immaßen dieſe die Seele der rea- len Wechſelhandlung ſind; und 2) andere Briefe, als da ſind a) Actien; b) Landesobligationen, mit welchen, gleichwie mit den Actien, inſonderheit in Holland, ſehr gehandelt wird, und welche Schuld- und Anforderungen in ſich enthalten, ſo die |Officiere, Kaufleute; und andere Particulierperſonen an den Staats- und Landes-Contoiren zu fordern haben; c) Steuer- ſcheine; d) Subſcriptionsſcheine; e) Bancobillets; f) Han- delsobligationen; g) Aßignationen; h) Quittungen; u. a. m. Gegenſtand der realen Wechſel- handlung. §. 350. Unter allen dieſen Briefen kommen inſonderheit die Wech- ſelbriefe, und die Actien, als zween Hauptgegenſtaͤnde der realen Wechſelhandlung uͤberhaupt, in Betrachtung, immaſ- ſen dieſer gedoppelte Hauptgegenſtand der realen Wechſelhand- lung ſie wiederum in zwey beſondere Aeſte, naͤmlich in den Actienhandel, und in den vorzuͤglich ſogenannten Wechſel- handel vertheilet: da hingegen der Handel mit den andern Briefen, bey dem Actien- und hauptſaͤchlich bey dem Wechſel- handel, zugleich mit getrieben wird. Sowol von dem Actien- als von dem vorzuͤglich ſogenannten Wechſelhandel wollen wir nunmehr beſonders handeln. ihre Gattun- gen. §. 351. A) Der Actienhandel iſt derjenige, welcher mit Actien ge- trieben wird: gleichwie die, ſo ihn treiben, Actienhaͤndler heißen. A) Actien- handel. Actienhaͤnd- ler. §. 352. Es ſind aber Actien in Holland, Frankreich, England, Daͤnemark ꝛc. bey der oſt- und weſtindiſchen, desgleichen bey der Suͤd- oder einer andern privilegirten Handlungscompagnie, ſchriftliche Obligationen, die von einer ſolchen Compagnie ei- nem gegen ein gewiſſes vorgeſchoſſenes Capital ausgeſtellet wer- den, mit der Freyheit, ſelbige an einen Dritten nach Gutbefin- den mit Profit oder Berluſt wieder zu verhandeln, auf deſſen Namen hernach das Capital bey der Compagnie geſchrieben wird. Vermoͤge ſolcher Actien erhaͤlt der Jnhaber derſelben, welcher in Holland ein Actioniſt, und in Frankreich ein Actio- naire heißt, nachgehends bey Austheilung des Gewinnes, oder Ueberſchuſſes, den die Compagnie durch ihren Handel aus den Guͤtern und Waaren zieht, ſeinen Antheil, ſo, wie es die Ein- richtung und Fundationsartikel einer jeden Compagnie mit ſich bringen. Actien. Actioniſt. §. 353. Weil ſolcher Gewinn nicht allezeit gleich iſt, ſondern durch Gluͤcks- und Ungluͤcks-Faͤlle zu ſteigen und zu fallen pfle- get: ſo iſt auch der Preiß, der zum Verkaufe kommenden Actien, oder Antheilszeddel nicht allezeit gleich. Hauptſaͤchlich ſteigt oder faͤllt der Preiß der Actien, nachdem eine Handlungscom- pagnie (1) Gluͤck hat, oder ihren (2) Credit verliert. Der Cre- Preiß der Actien, nebſt den Urſachen ihres Stei- gens und Fallens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/775
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/775>, abgerufen am 15.10.2019.