Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 17 Cap. Von der Wechselhandlung,
Credit einer Compagnie beruht auf der guten und klugen Ver-
waltung derjenigen, welche die Aufsicht darüber haben: und
diese kluge Verwaltung muß nichts destoweniger auch zugleich
von dem guten Glücke unterstützet werden. Ja zuweilen stei-
gen und Fallen die Actien geschwind, wenn etwann (3) gute oder
böse Zeitungen aus den Ländern, wohin diese Handlung geht,
und von denen daher zu erwartenden Retourschiffen einlaufen,
z. E. daß einige Retourschiffe unterwegens zu Grunde gegan-
gen; oder von den Seeräubern weggenommen worden; oder,
daß in dem Lande selbst ein schwerer Krieg, der Compagnie
zum Schaden und Nachtheil, entstanden. Sonderlich hanget
in Holland der Preiß der Actien oft nur von dem geringsten sich
ausbreitenden Gerüchte von Krieg und Frieden ab. Hingegen
in England rühret solcher gemeiniglich davon her, wenn (4)
wenig oder viel Geld auf dem Platze ist; wenn (5) die Schiffe,
welche die Compagnie in See hat, glücklich ankommen, oder
verloren gehen; und wie (6) die Waaren gut oder schlecht ver-
kaufet werden.

§. 354.
Ein- und
Verkauf der
Actien.

Obgedachte unglückliche Zeitungen werden zuweilen von ei-
nigen Kaufleuten und Actienhändlern mit Fleiß erdichtet, wel-
ches denn diejenigen, die solche Actien haben, furchtsam und
glaubend machet, daß die Compagnie das Jahr schlechte Aus-
theilungen machen werde; daher sie sich zum Verkaufe dersel-
ben entschließen, und dadurch das gewisseste zu nehmen geden-
ken, folglich öfters für 400 fl. verkaufen, wofür sie sonst, wenn
sie die Zeit und das Glück abgewartet hätten, wohl 500 fl.
und noch mehr hätten bekommen können. Die ihnen nun solche
um billigen Preiß abhandeln, verkaufen, hernach selbige auf
bessere eingelaufene Zeitung, die sie ebenfalls manchmal nur
erdichtet haben, um so viel höher; sonderlich wenn die Schiffe
wirklich wieder nach Hause kommen, und Zeitungen mitbrin-
gen, daß der Handel gut gewesen.

§. 355.
Art und
Weise des
Einkaufs
der Actien
in Holland.

Man bedienet sich, wenn man Actien der (1) ostindischen
Compagnie
in Holland kaufen will, fast allezeit der Unter-
handlung eines Mäcklers; und wenn die Partey geschlossen ist,
so läßt der Verkäufer solche gleich in dem Buche der Compa-
gnie dem Käufer zuschreiben, unterzeichnet auch zugleich unter
seiner Hand vor den Directoren eine Quitanz, kraft welcher er
sein Recht dem Käufer überträgt; hingegen muß dieser die Par-
tey gleich in Banco abschreiben lassen, oder der Transport ist
null und nichtig. Der Mäcklerlohn wird gemeiniglich mit 6
fl. für eine Actie von 500 Pfunden flämisch, oder 3000 fl. halb
von dem Käufer, und halb von dem Verkäufer, bezahlet. Die
Actien der (2) westindischen Compagnie in Holland, die aus
Parteyen von 6000 Gulden Bancogeld bestehen, kann man auf
eben die Weise, wie nur von der ostindischen Compagnie ge-
meldet worden, kaufen: für Transport und Abschreibung von
jeder Partey werden 3 Gulden 18 Stüver, und für Mackler-

lohn

1 Th. 17 Cap. Von der Wechſelhandlung,
Credit einer Compagnie beruht auf der guten und klugen Ver-
waltung derjenigen, welche die Aufſicht daruͤber haben: und
dieſe kluge Verwaltung muß nichts deſtoweniger auch zugleich
von dem guten Gluͤcke unterſtuͤtzet werden. Ja zuweilen ſtei-
gen und Fallen die Actien geſchwind, wenn etwann (3) gute oder
boͤſe Zeitungen aus den Laͤndern, wohin dieſe Handlung geht,
und von denen daher zu erwartenden Retourſchiffen einlaufen,
z. E. daß einige Retourſchiffe unterwegens zu Grunde gegan-
gen; oder von den Seeraͤubern weggenommen worden; oder,
daß in dem Lande ſelbſt ein ſchwerer Krieg, der Compagnie
zum Schaden und Nachtheil, entſtanden. Sonderlich hanget
in Holland der Preiß der Actien oft nur von dem geringſten ſich
ausbreitenden Geruͤchte von Krieg und Frieden ab. Hingegen
in England ruͤhret ſolcher gemeiniglich davon her, wenn (4)
wenig oder viel Geld auf dem Platze iſt; wenn (5) die Schiffe,
welche die Compagnie in See hat, gluͤcklich ankommen, oder
verloren gehen; und wie (6) die Waaren gut oder ſchlecht ver-
kaufet werden.

§. 354.
Ein- und
Verkauf der
Actien.

Obgedachte ungluͤckliche Zeitungen werden zuweilen von ei-
nigen Kaufleuten und Actienhaͤndlern mit Fleiß erdichtet, wel-
ches denn diejenigen, die ſolche Actien haben, furchtſam und
glaubend machet, daß die Compagnie das Jahr ſchlechte Aus-
theilungen machen werde; daher ſie ſich zum Verkaufe derſel-
ben entſchließen, und dadurch das gewiſſeſte zu nehmen geden-
ken, folglich oͤfters fuͤr 400 fl. verkaufen, wofuͤr ſie ſonſt, wenn
ſie die Zeit und das Gluͤck abgewartet haͤtten, wohl 500 fl.
und noch mehr haͤtten bekommen koͤnnen. Die ihnen nun ſolche
um billigen Preiß abhandeln, verkaufen, hernach ſelbige auf
beſſere eingelaufene Zeitung, die ſie ebenfalls manchmal nur
erdichtet haben, um ſo viel hoͤher; ſonderlich wenn die Schiffe
wirklich wieder nach Hauſe kommen, und Zeitungen mitbrin-
gen, daß der Handel gut geweſen.

§. 355.
Art und
Weiſe des
Einkaufs
der Actien
in Holland.

Man bedienet ſich, wenn man Actien der (1) oſtindiſchen
Compagnie
in Holland kaufen will, faſt allezeit der Unter-
handlung eines Maͤcklers; und wenn die Partey geſchloſſen iſt,
ſo laͤßt der Verkaͤufer ſolche gleich in dem Buche der Compa-
gnie dem Kaͤufer zuſchreiben, unterzeichnet auch zugleich unter
ſeiner Hand vor den Directoren eine Quitanz, kraft welcher er
ſein Recht dem Kaͤufer uͤbertraͤgt; hingegen muß dieſer die Par-
tey gleich in Banco abſchreiben laſſen, oder der Transport iſt
null und nichtig. Der Maͤcklerlohn wird gemeiniglich mit 6
fl. fuͤr eine Actie von 500 Pfunden flaͤmiſch, oder 3000 fl. halb
von dem Kaͤufer, und halb von dem Verkaͤufer, bezahlet. Die
Actien der (2) weſtindiſchen Compagnie in Holland, die aus
Parteyen von 6000 Gulden Bancogeld beſtehen, kann man auf
eben die Weiſe, wie nur von der oſtindiſchen Compagnie ge-
meldet worden, kaufen: fuͤr Transport und Abſchreibung von
jeder Partey werden 3 Gulden 18 Stuͤver, und fuͤr Mackler-

lohn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0776" n="172"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 17 Cap. Von der Wech&#x017F;elhandlung,</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Credit</hi> einer Compagnie beruht auf der guten und klugen Ver-<lb/>
waltung derjenigen, welche die Auf&#x017F;icht daru&#x0364;ber haben: und<lb/>
die&#x017F;e kluge Verwaltung muß nichts de&#x017F;toweniger auch zugleich<lb/>
von dem guten <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;cke</hi> unter&#x017F;tu&#x0364;tzet werden. Ja zuweilen &#x017F;tei-<lb/>
gen und Fallen die Actien ge&#x017F;chwind, wenn etwann (3) gute oder<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Zeitungen</hi> aus den La&#x0364;ndern, wohin die&#x017F;e Handlung geht,<lb/>
und von denen daher zu erwartenden Retour&#x017F;chiffen einlaufen,<lb/>
z. E. daß einige Retour&#x017F;chiffe unterwegens zu Grunde gegan-<lb/>
gen; oder von den Seera&#x0364;ubern weggenommen worden; oder,<lb/>
daß in dem Lande &#x017F;elb&#x017F;t ein &#x017F;chwerer Krieg, der Compagnie<lb/>
zum Schaden und Nachtheil, ent&#x017F;tanden. Sonderlich hanget<lb/>
in Holland der Preiß der Actien oft nur von dem gering&#x017F;ten &#x017F;ich<lb/>
ausbreitenden Geru&#x0364;chte von Krieg und Frieden ab. Hingegen<lb/>
in England ru&#x0364;hret &#x017F;olcher gemeiniglich davon her, wenn (4)<lb/>
wenig oder viel <hi rendition="#fr">Geld auf dem Platze</hi> i&#x017F;t; wenn (5) die <hi rendition="#fr">Schiffe,</hi><lb/>
welche die Compagnie in See hat, glu&#x0364;cklich ankommen, oder<lb/>
verloren gehen; und wie (6) die <hi rendition="#fr">Waaren</hi> gut oder &#x017F;chlecht ver-<lb/>
kaufet werden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 354.</head><lb/>
                    <note place="left">Ein- und<lb/>
Verkauf der<lb/>
Actien.</note>
                    <p>Obgedachte unglu&#x0364;ckliche Zeitungen werden zuweilen von ei-<lb/>
nigen Kaufleuten und Actienha&#x0364;ndlern mit Fleiß erdichtet, wel-<lb/>
ches denn diejenigen, die &#x017F;olche Actien haben, furcht&#x017F;am und<lb/>
glaubend machet, daß die Compagnie das Jahr &#x017F;chlechte Aus-<lb/>
theilungen machen werde; daher &#x017F;ie &#x017F;ich zum <hi rendition="#fr">Verkaufe</hi> der&#x017F;el-<lb/>
ben ent&#x017F;chließen, und dadurch das gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te zu nehmen geden-<lb/>
ken, folglich o&#x0364;fters fu&#x0364;r 400 fl. verkaufen, wofu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t, wenn<lb/>
&#x017F;ie die Zeit und das Glu&#x0364;ck abgewartet ha&#x0364;tten, wohl 500 fl.<lb/>
und noch mehr ha&#x0364;tten bekommen ko&#x0364;nnen. Die ihnen nun &#x017F;olche<lb/>
um billigen Preiß <hi rendition="#fr">abhandeln, verkaufen,</hi> hernach &#x017F;elbige auf<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere eingelaufene Zeitung, die &#x017F;ie ebenfalls manchmal nur<lb/>
erdichtet haben, um &#x017F;o viel ho&#x0364;her; &#x017F;onderlich wenn die Schiffe<lb/>
wirklich wieder nach Hau&#x017F;e kommen, und Zeitungen mitbrin-<lb/>
gen, daß der Handel gut gewe&#x017F;en.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 355.</head><lb/>
                    <note place="left">Art und<lb/>
Wei&#x017F;e des<lb/>
Einkaufs<lb/>
der Actien<lb/>
in Holland.</note>
                    <p>Man bedienet &#x017F;ich, wenn man Actien der (1) <hi rendition="#fr">o&#x017F;tindi&#x017F;chen<lb/>
Compagnie</hi> in <hi rendition="#fr">Holland</hi> kaufen will, fa&#x017F;t allezeit der Unter-<lb/>
handlung eines <hi rendition="#fr">Ma&#x0364;cklers;</hi> und wenn die Partey <hi rendition="#fr">ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en</hi> i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o la&#x0364;ßt der Verka&#x0364;ufer &#x017F;olche gleich in dem Buche der Compa-<lb/>
gnie dem Ka&#x0364;ufer zu&#x017F;chreiben, unterzeichnet auch zugleich unter<lb/>
&#x017F;einer Hand vor den Directoren eine Quitanz, kraft welcher er<lb/>
&#x017F;ein Recht dem Ka&#x0364;ufer u&#x0364;bertra&#x0364;gt; hingegen muß die&#x017F;er die Par-<lb/>
tey gleich in Banco ab&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en, oder der Transport i&#x017F;t<lb/>
null und nichtig. Der <hi rendition="#fr">Ma&#x0364;cklerlohn</hi> wird gemeiniglich mit 6<lb/>
fl. fu&#x0364;r eine Actie von 500 Pfunden fla&#x0364;mi&#x017F;ch, oder 3000 fl. halb<lb/>
von dem Ka&#x0364;ufer, und halb von dem Verka&#x0364;ufer, bezahlet. Die<lb/>
Actien der (2) <hi rendition="#fr">we&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie</hi> in <hi rendition="#fr">Holland,</hi> die aus<lb/>
Parteyen von 6000 Gulden Bancogeld be&#x017F;tehen, kann man auf<lb/>
eben die Wei&#x017F;e, wie nur von der o&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie ge-<lb/>
meldet worden, kaufen: fu&#x0364;r Transport und Ab&#x017F;chreibung von<lb/>
jeder Partey werden 3 Gulden 18 Stu&#x0364;ver, und fu&#x0364;r Mackler-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lohn</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0776] 1 Th. 17 Cap. Von der Wechſelhandlung, Credit einer Compagnie beruht auf der guten und klugen Ver- waltung derjenigen, welche die Aufſicht daruͤber haben: und dieſe kluge Verwaltung muß nichts deſtoweniger auch zugleich von dem guten Gluͤcke unterſtuͤtzet werden. Ja zuweilen ſtei- gen und Fallen die Actien geſchwind, wenn etwann (3) gute oder boͤſe Zeitungen aus den Laͤndern, wohin dieſe Handlung geht, und von denen daher zu erwartenden Retourſchiffen einlaufen, z. E. daß einige Retourſchiffe unterwegens zu Grunde gegan- gen; oder von den Seeraͤubern weggenommen worden; oder, daß in dem Lande ſelbſt ein ſchwerer Krieg, der Compagnie zum Schaden und Nachtheil, entſtanden. Sonderlich hanget in Holland der Preiß der Actien oft nur von dem geringſten ſich ausbreitenden Geruͤchte von Krieg und Frieden ab. Hingegen in England ruͤhret ſolcher gemeiniglich davon her, wenn (4) wenig oder viel Geld auf dem Platze iſt; wenn (5) die Schiffe, welche die Compagnie in See hat, gluͤcklich ankommen, oder verloren gehen; und wie (6) die Waaren gut oder ſchlecht ver- kaufet werden. §. 354. Obgedachte ungluͤckliche Zeitungen werden zuweilen von ei- nigen Kaufleuten und Actienhaͤndlern mit Fleiß erdichtet, wel- ches denn diejenigen, die ſolche Actien haben, furchtſam und glaubend machet, daß die Compagnie das Jahr ſchlechte Aus- theilungen machen werde; daher ſie ſich zum Verkaufe derſel- ben entſchließen, und dadurch das gewiſſeſte zu nehmen geden- ken, folglich oͤfters fuͤr 400 fl. verkaufen, wofuͤr ſie ſonſt, wenn ſie die Zeit und das Gluͤck abgewartet haͤtten, wohl 500 fl. und noch mehr haͤtten bekommen koͤnnen. Die ihnen nun ſolche um billigen Preiß abhandeln, verkaufen, hernach ſelbige auf beſſere eingelaufene Zeitung, die ſie ebenfalls manchmal nur erdichtet haben, um ſo viel hoͤher; ſonderlich wenn die Schiffe wirklich wieder nach Hauſe kommen, und Zeitungen mitbrin- gen, daß der Handel gut geweſen. §. 355. Man bedienet ſich, wenn man Actien der (1) oſtindiſchen Compagnie in Holland kaufen will, faſt allezeit der Unter- handlung eines Maͤcklers; und wenn die Partey geſchloſſen iſt, ſo laͤßt der Verkaͤufer ſolche gleich in dem Buche der Compa- gnie dem Kaͤufer zuſchreiben, unterzeichnet auch zugleich unter ſeiner Hand vor den Directoren eine Quitanz, kraft welcher er ſein Recht dem Kaͤufer uͤbertraͤgt; hingegen muß dieſer die Par- tey gleich in Banco abſchreiben laſſen, oder der Transport iſt null und nichtig. Der Maͤcklerlohn wird gemeiniglich mit 6 fl. fuͤr eine Actie von 500 Pfunden flaͤmiſch, oder 3000 fl. halb von dem Kaͤufer, und halb von dem Verkaͤufer, bezahlet. Die Actien der (2) weſtindiſchen Compagnie in Holland, die aus Parteyen von 6000 Gulden Bancogeld beſtehen, kann man auf eben die Weiſe, wie nur von der oſtindiſchen Compagnie ge- meldet worden, kaufen: fuͤr Transport und Abſchreibung von jeder Partey werden 3 Gulden 18 Stuͤver, und fuͤr Mackler- lohn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/776
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/776>, abgerufen am 24.10.2019.