Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 18 Cap. Von der Wechselhandlung
Wechsel ausgestellet ist; (c) die Summe des Geldes, und die
Münzsorten: b) der Jnhalt des Wechsels, und selbiger begreift
in sich (a) den Zahlungstermin oder die Verfallzeit; (b) die
dem Trassaten ertheilte Ordre, die Zahlung zu leisten; (c) das
Wort Wechsel, wobey, wenn über die Geldsumme mehr als ein
Wechsel ausgestellet wird, solches durch die Wörter Prima,
Secunda, Tertia, Quarta etc.
wenn aber nur einer ausgestel-
let wird, durch das Wort Sola, bemerket zu werden pfleget,
siehe den folgenden §. (d) den Namen desjenigen, dem, oder
auf dessen Ordre, die Zahlung zu leisten; (e) die Bemerkung der
Summe mit Buchstaben; (f) das Bekenntniß der empfange-
nen Valuta; und (g) den Vorschlag der Wiederbezahlung, nebst
Beziehung auf näheres Aviso (siehe unten den 412 §.) c) die
Unterschrift, welche (a) zur rechten Hand den Vor- und Zuna-
men des Traßirers aufweiset; und (b) zur linken Hand den
Vor- und Zunamen des Trassatens, nebst wiederholter Bemer-
kung, ob es Sola oder Prima, Secunda etc. sey, ausdrücket.

§. 365.
Eintheilung
der Tratten:
1) der Zahl
nach, in
2) mehrfache

Diese trassirten Wechsel theilet man in gedoppelter Absicht
ein, und zwar 1) in Ansehung der Zahl, nach welcher sie aus-
gestellet worden, in mehrfache
und in einfache. Durch
(a) mehrfache Wechsel versteht man, wenn über und nach
einem geschlossenen Wechselhandel mehrere als ein Brief aus-
gestellet, und zu deren Acceptation und Bezahlung versendet
werden: da sie denn, nach deren Anzahl, z. E. der erste, zweyte,
dritte, vierte etc.
oder nach dem kaufmännischen Styl, Prima,
Secunda, Tertia, Quarta etc.
genennet werden. Primawech-
sel,
auch nur allein Prima genannt, heißt demnach, wenn über
eine Post Geldes mehrere als ein Wechselbrief gleiches Jnhalts
ausgestellet worden, der erste von diesen ausgestellten Wechseln;
Secundawechsel oder Secunda der zweyte; u. s. w. Wie hin-
gegen, wenn nur ein Brief ausgestellet wird, solcher ein
b) einfache,(b) einfacher Wechselbrief, oder Solawechsel heißt. Denn
es können die traßirten Wechselbriefe auch nur einfach oder
Sola ausgestellet werden, welches denn durch das in dem
Wechsel befindliche Wort Sola ausgedruckt wird: und werden
traßirte Solawechsel auf Länder gegeben, die nicht allzuweit
entlegen sind, und da man sich keiner Unrichtigkeit der
Posten zu besorgen hat. Gemeiniglich aber werden traßirte
Wechsel gleichwol doppelt, und im Nothfalle auch mehrfach
ausgestellet, und zwar hauptsächlich in gedoppelter Absicht,
a) damit er, der Remittent, den Prima sofort nach dessen Ein-
händigung zur Acceptation an gehörigen Ort befördern; den
Secunda oder Tertia aber immittelst und bis zur Verfallzeit in
die Ferne verschicken, und durch, oder auf einem und dem
andern Platze nach seiner Gelegenheit verhandeln und indoßiren
könne; und b) damit, wenn der Primawechsel durch allerhand
Zufälle nicht zu rechter Zeit an gehörigem Orte angelanget, oder
auch, als ein kleines Zeddelgen, verleget und verloren, oder gar

geraubet

1 Th. 18 Cap. Von der Wechſelhandlung
Wechſel ausgeſtellet iſt; (c) die Summe des Geldes, und die
Muͤnzſorten: b) der Jnhalt des Wechſels, und ſelbiger begreift
in ſich (a) den Zahlungstermin oder die Verfallzeit; (b) die
dem Traſſaten ertheilte Ordre, die Zahlung zu leiſten; (c) das
Wort Wechſel, wobey, wenn uͤber die Geldſumme mehr als ein
Wechſel ausgeſtellet wird, ſolches durch die Woͤrter Prima,
Secunda, Tertia, Quarta ꝛc.
wenn aber nur einer ausgeſtel-
let wird, durch das Wort Sola, bemerket zu werden pfleget,
ſiehe den folgenden §. (d) den Namen desjenigen, dem, oder
auf deſſen Ordre, die Zahlung zu leiſten; (e) die Bemerkung der
Summe mit Buchſtaben; (f) das Bekenntniß der empfange-
nen Valuta; und (g) den Vorſchlag der Wiederbezahlung, nebſt
Beziehung auf naͤheres Aviſo (ſiehe unten den 412 §.) c) die
Unterſchrift, welche (a) zur rechten Hand den Vor- und Zuna-
men des Traßirers aufweiſet; und (b) zur linken Hand den
Vor- und Zunamen des Traſſatens, nebſt wiederholter Bemer-
kung, ob es Sola oder Prima, Secunda ꝛc. ſey, ausdruͤcket.

§. 365.
Eintheilung
der Tratten:
1) der Zahl
nach, in
2) mehrfache

Dieſe traſſirten Wechſel theilet man in gedoppelter Abſicht
ein, und zwar 1) in Anſehung der Zahl, nach welcher ſie aus-
geſtellet worden, in mehrfache
und in einfache. Durch
(a) mehrfache Wechſel verſteht man, wenn uͤber und nach
einem geſchloſſenen Wechſelhandel mehrere als ein Brief aus-
geſtellet, und zu deren Acceptation und Bezahlung verſendet
werden: da ſie denn, nach deren Anzahl, z. E. der erſte, zweyte,
dritte, vierte ꝛc.
oder nach dem kaufmaͤnniſchen Styl, Prima,
Secunda, Tertia, Quarta ꝛc.
genennet werden. Primawech-
ſel,
auch nur allein Prima genannt, heißt demnach, wenn uͤber
eine Poſt Geldes mehrere als ein Wechſelbrief gleiches Jnhalts
ausgeſtellet worden, der erſte von dieſen ausgeſtellten Wechſeln;
Secundawechſel oder Secunda der zweyte; u. ſ. w. Wie hin-
gegen, wenn nur ein Brief ausgeſtellet wird, ſolcher ein
b) einfache,(b) einfacher Wechſelbrief, oder Solawechſel heißt. Denn
es koͤnnen die traßirten Wechſelbriefe auch nur einfach oder
Sola ausgeſtellet werden, welches denn durch das in dem
Wechſel befindliche Wort Sola ausgedruckt wird: und werden
traßirte Solawechſel auf Laͤnder gegeben, die nicht allzuweit
entlegen ſind, und da man ſich keiner Unrichtigkeit der
Poſten zu beſorgen hat. Gemeiniglich aber werden traßirte
Wechſel gleichwol doppelt, und im Nothfalle auch mehrfach
ausgeſtellet, und zwar hauptſaͤchlich in gedoppelter Abſicht,
a) damit er, der Remittent, den Prima ſofort nach deſſen Ein-
haͤndigung zur Acceptation an gehoͤrigen Ort befoͤrdern; den
Secunda oder Tertia aber immittelſt und bis zur Verfallzeit in
die Ferne verſchicken, und durch, oder auf einem und dem
andern Platze nach ſeiner Gelegenheit verhandeln und indoßiren
koͤnne; und b) damit, wenn der Primawechſel durch allerhand
Zufaͤlle nicht zu rechter Zeit an gehoͤrigem Orte angelanget, oder
auch, als ein kleines Zeddelgen, verleget und verloren, oder gar

geraubet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0780" n="176"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 18 Cap. Von der Wech&#x017F;elhandlung</hi></fw><lb/>
Wech&#x017F;el ausge&#x017F;tellet i&#x017F;t; (c) die <hi rendition="#fr">Summe des Geldes,</hi> und die<lb/><hi rendition="#fr">Mu&#x0364;nz&#x017F;orten:</hi> <hi rendition="#aq">b</hi>) der <hi rendition="#fr">Jnhalt</hi> des Wech&#x017F;els, und &#x017F;elbiger begreift<lb/>
in &#x017F;ich (a) den <hi rendition="#fr">Zahlungstermin</hi> oder die Verfallzeit; (b) die<lb/>
dem Tra&#x017F;&#x017F;aten ertheilte <hi rendition="#fr">Ordre,</hi> die Zahlung zu lei&#x017F;ten; (c) das<lb/>
Wort <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;el,</hi> wobey, wenn u&#x0364;ber die Geld&#x017F;umme mehr als ein<lb/>
Wech&#x017F;el ausge&#x017F;tellet wird, &#x017F;olches durch die Wo&#x0364;rter <hi rendition="#fr">Prima,<lb/>
Secunda, Tertia, Quarta &#xA75B;c.</hi> wenn aber nur einer ausge&#x017F;tel-<lb/>
let wird, durch das Wort <hi rendition="#fr">Sola,</hi> bemerket zu werden pfleget,<lb/>
&#x017F;iehe den folgenden §. (d) den <hi rendition="#fr">Namen</hi> desjenigen, dem, oder<lb/>
auf de&#x017F;&#x017F;en Ordre, die Zahlung zu lei&#x017F;ten; (e) die Bemerkung der<lb/><hi rendition="#fr">Summe</hi> mit Buch&#x017F;taben; (f) das Bekenntniß der empfange-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">Valuta;</hi> und (g) den Vor&#x017F;chlag der <hi rendition="#fr">Wiederbezahlung,</hi> neb&#x017F;t<lb/>
Beziehung auf na&#x0364;heres <hi rendition="#fr">Avi&#x017F;o</hi> (&#x017F;iehe unten den 412 §.) <hi rendition="#aq">c</hi>) die<lb/><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;chrift,</hi> welche (a) zur rechten Hand den Vor- und Zuna-<lb/>
men des <hi rendition="#fr">Traßirers</hi> aufwei&#x017F;et; und (b) zur linken Hand den<lb/>
Vor- und Zunamen des <hi rendition="#fr">Tra&#x017F;&#x017F;atens,</hi> neb&#x017F;t wiederholter Bemer-<lb/>
kung, ob es Sola oder Prima, Secunda &#xA75B;c. &#x017F;ey, ausdru&#x0364;cket.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 365.</head><lb/>
                    <note place="left">Eintheilung<lb/>
der Tratten:<lb/>
1) der Zahl<lb/>
nach, in<lb/>
2) mehrfache</note>
                    <p>Die&#x017F;e tra&#x017F;&#x017F;irten Wech&#x017F;el theilet man in gedoppelter Ab&#x017F;icht<lb/>
ein, und zwar 1) in An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">Zahl, nach welcher &#x017F;ie aus-<lb/>
ge&#x017F;tellet worden, in mehrfache</hi> und in <hi rendition="#fr">einfache.</hi> Durch<lb/>
(<hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">mehrfache Wech&#x017F;el</hi> ver&#x017F;teht man, wenn u&#x0364;ber und nach<lb/>
einem ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Wech&#x017F;elhandel mehrere als ein Brief aus-<lb/>
ge&#x017F;tellet, und zu deren Acceptation und Bezahlung ver&#x017F;endet<lb/>
werden: da &#x017F;ie denn, nach deren Anzahl, z. E. der <hi rendition="#fr">er&#x017F;te, zweyte,<lb/>
dritte, vierte &#xA75B;c.</hi> oder nach dem kaufma&#x0364;nni&#x017F;chen Styl, <hi rendition="#fr">Prima,<lb/>
Secunda, Tertia, Quarta &#xA75B;c.</hi> genennet werden. <hi rendition="#fr">Primawech-<lb/>
&#x017F;el,</hi> auch nur allein <hi rendition="#fr">Prima</hi> genannt, heißt demnach, wenn u&#x0364;ber<lb/>
eine Po&#x017F;t Geldes mehrere als ein Wech&#x017F;elbrief gleiches Jnhalts<lb/>
ausge&#x017F;tellet worden, der er&#x017F;te von die&#x017F;en ausge&#x017F;tellten Wech&#x017F;eln;<lb/><hi rendition="#fr">Secundawech&#x017F;el</hi> oder <hi rendition="#fr">Secunda</hi> der zweyte; u. &#x017F;. w. Wie hin-<lb/>
gegen, wenn nur ein Brief ausge&#x017F;tellet wird, &#x017F;olcher ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi>) einfache,</note>(<hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">einfacher Wech&#x017F;elbrief,</hi> oder <hi rendition="#fr">Solawech&#x017F;el</hi> heißt. Denn<lb/>
es ko&#x0364;nnen die traßirten Wech&#x017F;elbriefe auch nur einfach oder<lb/>
Sola ausge&#x017F;tellet werden, welches denn durch das in dem<lb/>
Wech&#x017F;el befindliche Wort <hi rendition="#fr">Sola</hi> ausgedruckt wird: und werden<lb/>
traßirte Solawech&#x017F;el auf La&#x0364;nder gegeben, die nicht allzuweit<lb/>
entlegen &#x017F;ind, und da man &#x017F;ich keiner Unrichtigkeit der<lb/>
Po&#x017F;ten zu be&#x017F;orgen hat. Gemeiniglich aber werden traßirte<lb/>
Wech&#x017F;el gleichwol doppelt, und im Nothfalle auch mehrfach<lb/>
ausge&#x017F;tellet, und zwar haupt&#x017F;a&#x0364;chlich in gedoppelter Ab&#x017F;icht,<lb/>
a) damit er, der Remittent, den Prima &#x017F;ofort nach de&#x017F;&#x017F;en Ein-<lb/>
ha&#x0364;ndigung zur Acceptation an geho&#x0364;rigen Ort befo&#x0364;rdern; den<lb/>
Secunda oder Tertia aber immittel&#x017F;t und bis zur Verfallzeit in<lb/>
die Ferne ver&#x017F;chicken, und durch, oder auf einem und dem<lb/>
andern Platze nach &#x017F;einer Gelegenheit verhandeln und indoßiren<lb/>
ko&#x0364;nne; und b) damit, wenn der Primawech&#x017F;el durch allerhand<lb/>
Zufa&#x0364;lle nicht zu rechter Zeit an geho&#x0364;rigem Orte angelanget, oder<lb/>
auch, als ein kleines Zeddelgen, verleget und verloren, oder gar<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geraubet</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0780] 1 Th. 18 Cap. Von der Wechſelhandlung Wechſel ausgeſtellet iſt; (c) die Summe des Geldes, und die Muͤnzſorten: b) der Jnhalt des Wechſels, und ſelbiger begreift in ſich (a) den Zahlungstermin oder die Verfallzeit; (b) die dem Traſſaten ertheilte Ordre, die Zahlung zu leiſten; (c) das Wort Wechſel, wobey, wenn uͤber die Geldſumme mehr als ein Wechſel ausgeſtellet wird, ſolches durch die Woͤrter Prima, Secunda, Tertia, Quarta ꝛc. wenn aber nur einer ausgeſtel- let wird, durch das Wort Sola, bemerket zu werden pfleget, ſiehe den folgenden §. (d) den Namen desjenigen, dem, oder auf deſſen Ordre, die Zahlung zu leiſten; (e) die Bemerkung der Summe mit Buchſtaben; (f) das Bekenntniß der empfange- nen Valuta; und (g) den Vorſchlag der Wiederbezahlung, nebſt Beziehung auf naͤheres Aviſo (ſiehe unten den 412 §.) c) die Unterſchrift, welche (a) zur rechten Hand den Vor- und Zuna- men des Traßirers aufweiſet; und (b) zur linken Hand den Vor- und Zunamen des Traſſatens, nebſt wiederholter Bemer- kung, ob es Sola oder Prima, Secunda ꝛc. ſey, ausdruͤcket. §. 365. Dieſe traſſirten Wechſel theilet man in gedoppelter Abſicht ein, und zwar 1) in Anſehung der Zahl, nach welcher ſie aus- geſtellet worden, in mehrfache und in einfache. Durch (a) mehrfache Wechſel verſteht man, wenn uͤber und nach einem geſchloſſenen Wechſelhandel mehrere als ein Brief aus- geſtellet, und zu deren Acceptation und Bezahlung verſendet werden: da ſie denn, nach deren Anzahl, z. E. der erſte, zweyte, dritte, vierte ꝛc. oder nach dem kaufmaͤnniſchen Styl, Prima, Secunda, Tertia, Quarta ꝛc. genennet werden. Primawech- ſel, auch nur allein Prima genannt, heißt demnach, wenn uͤber eine Poſt Geldes mehrere als ein Wechſelbrief gleiches Jnhalts ausgeſtellet worden, der erſte von dieſen ausgeſtellten Wechſeln; Secundawechſel oder Secunda der zweyte; u. ſ. w. Wie hin- gegen, wenn nur ein Brief ausgeſtellet wird, ſolcher ein (b) einfacher Wechſelbrief, oder Solawechſel heißt. Denn es koͤnnen die traßirten Wechſelbriefe auch nur einfach oder Sola ausgeſtellet werden, welches denn durch das in dem Wechſel befindliche Wort Sola ausgedruckt wird: und werden traßirte Solawechſel auf Laͤnder gegeben, die nicht allzuweit entlegen ſind, und da man ſich keiner Unrichtigkeit der Poſten zu beſorgen hat. Gemeiniglich aber werden traßirte Wechſel gleichwol doppelt, und im Nothfalle auch mehrfach ausgeſtellet, und zwar hauptſaͤchlich in gedoppelter Abſicht, a) damit er, der Remittent, den Prima ſofort nach deſſen Ein- haͤndigung zur Acceptation an gehoͤrigen Ort befoͤrdern; den Secunda oder Tertia aber immittelſt und bis zur Verfallzeit in die Ferne verſchicken, und durch, oder auf einem und dem andern Platze nach ſeiner Gelegenheit verhandeln und indoßiren koͤnne; und b) damit, wenn der Primawechſel durch allerhand Zufaͤlle nicht zu rechter Zeit an gehoͤrigem Orte angelanget, oder auch, als ein kleines Zeddelgen, verleget und verloren, oder gar geraubet b) einfache,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/780
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/780>, abgerufen am 16.10.2019.