Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

im vorzüglichen Verstande.
Orten aber nach dem Dato des ausgestellten Wechsels gerechnet
wird. Die Gattungen des Uso sind: einfache Uso, doppelteb) Gattun-
gen des Uso.

Uso oder italienisch doppio Uso, balb Uso, und anderthalb
Uso.
Es ist einem vorsichtigen Negocianten, er mag Traßirer,
oder Remittent, oder Präsentant, oder Acceptant seyn, höchst-
nöthig, von dem Uso aller Handelsplätze genaue und sichere Nach-
richt zu haben; weswegen wir in unserer Akad. der Kaufl. in
den Artikeln eines jeden Wechselplatzes den dasigen Uso mit
angemerket haben.

§. 369.

3) Auf Sicht, oder a Vista, oder nach Sicht (Nachsicht)3) auf Sicht
oder a Vista
lautende,

lautende Wechsel, sind diejenigen, welchen die Formeln: auf
Sicht, a Vista,
oder nach Sicht (Nachsicht) einverleibet sind.
Durch alle diese Wörter wird das Sehen eines Wechsels von
Seiten dessen, auf den er gezogen worden, angedeutet, welches
Sehen gleichsam zum Zeitpuncte angenommen wird, nach wel-
chem die Zahlung eines solchen Wechsels bestimmet ist, worin-
nen das Wort Sicht vorkömmt. Man hat zwey Hauptgat-a) Gattungen
derselben.

tungen von dergleichen Wechseln: a) auf Sicht oder nach
Sicht,
und (wie man sich auch zuweilen auszudrücken pfleget)
stracks Aufsichts lautende Wechsel, das ist, die den Augen-
blick, da sie demjenigen, auf den sie gezogen sind, von dem
Jnhaber präsentiret werden, und also zu Gesichte kommen, be-
zahlet werden sollen; und b) auf 1, 2, 3, u. s. w. Tage, Wo-
chen
oder Monate Sicht, oder Nachsicht (nach Sicht) lau-
tende Wechsel,
das ist, die nicht eher, als nach Verlauf so
vieler Tage, Wochen, oder Monate, als in den Briefen ge-
setzet worden sind, von der Zeit an zu rechnen, da sie dem Be-
zogenen präsentiret worden, und mithin zu Gesichte gekommen
sind, zahlbar seyn sollen. Diese letztern Wechsel haben nun
wieder zwey Untergattungen: a) kurzsichtige Tratten, so auf
kurze Sicht; und b) langsichtige Tratten, so auf lange Sicht
gerichtet sind. Man versteht aber durch kurze Sicht eine Zeit,
so von Nachsicht bis Uso, im Fall derselbe 14 Tage; durch
lange Sicht aber eine Zeit, so über Uso auf 1, 2, oder mehr
Monate läuft. Die auf Sicht lautenden Wechsel sind inson-b) Endzweck
derselben,

derheit in Absicht auf die reisenden Personen eingeführet wor-
den, damit diese nicht lange aufgehalten werden, wenn sie ei-
nen Wechselbrief mit sich bringen; und haben also keinen andern
Endzweck, als, daß die Zahlung ohne Zeitverlust geschehen
soll. Ob nun wol nach den mehresten Wechselordnungenc) ob sie vor
den Traßirer
rathsam?

verordnet, daß der Remittent die Absendung dergleichen Wech-
sel, so bald es möglich ist, bewerkstelligen solle; so sind doch
andere Wechselordnungen, die dem Remittenten seine Freyheit
lassen. Daher, und weil dem Traßirer gar merklich daran ge-
legen, je eher je lieber zu wissen, ob sein Wechsel honoriret
worden; so ist es überhaupt besser, auf Dato, als auf Sicht
zu traßiren.

§. 370.
(M) 2

im vorzuͤglichen Verſtande.
Orten aber nach dem Dato des ausgeſtellten Wechſels gerechnet
wird. Die Gattungen des Uſo ſind: einfache Uſo, doppelteb) Gattun-
gen des Uſo.

Uſo oder italieniſch doppio Uſo, balb Uſo, und anderthalb
Uſo.
Es iſt einem vorſichtigen Negocianten, er mag Traßirer,
oder Remittent, oder Praͤſentant, oder Acceptant ſeyn, hoͤchſt-
noͤthig, von dem Uſo aller Handelsplaͤtze genaue und ſichere Nach-
richt zu haben; weswegen wir in unſerer Akad. der Kaufl. in
den Artikeln eines jeden Wechſelplatzes den daſigen Uſo mit
angemerket haben.

§. 369.

3) Auf Sicht, oder a Viſta, oder nach Sicht (Nachſicht)3) auf Sicht
oder a Viſta
lautende,

lautende Wechſel, ſind diejenigen, welchen die Formeln: auf
Sicht, a Viſta,
oder nach Sicht (Nachſicht) einverleibet ſind.
Durch alle dieſe Woͤrter wird das Sehen eines Wechſels von
Seiten deſſen, auf den er gezogen worden, angedeutet, welches
Sehen gleichſam zum Zeitpuncte angenommen wird, nach wel-
chem die Zahlung eines ſolchen Wechſels beſtimmet iſt, worin-
nen das Wort Sicht vorkoͤmmt. Man hat zwey Hauptgat-a) Gattungē
derſelben.

tungen von dergleichen Wechſeln: a) auf Sicht oder nach
Sicht,
und (wie man ſich auch zuweilen auszudruͤcken pfleget)
ſtracks Aufſichts lautende Wechſel, das iſt, die den Augen-
blick, da ſie demjenigen, auf den ſie gezogen ſind, von dem
Jnhaber praͤſentiret werden, und alſo zu Geſichte kommen, be-
zahlet werden ſollen; und b) auf 1, 2, 3, u. ſ. w. Tage, Wo-
chen
oder Monate Sicht, oder Nachſicht (nach Sicht) lau-
tende Wechſel,
das iſt, die nicht eher, als nach Verlauf ſo
vieler Tage, Wochen, oder Monate, als in den Briefen ge-
ſetzet worden ſind, von der Zeit an zu rechnen, da ſie dem Be-
zogenen praͤſentiret worden, und mithin zu Geſichte gekommen
ſind, zahlbar ſeyn ſollen. Dieſe letztern Wechſel haben nun
wieder zwey Untergattungen: a) kurzſichtige Tratten, ſo auf
kurze Sicht; und b) langſichtige Tratten, ſo auf lange Sicht
gerichtet ſind. Man verſteht aber durch kurze Sicht eine Zeit,
ſo von Nachſicht bis Uſo, im Fall derſelbe 14 Tage; durch
lange Sicht aber eine Zeit, ſo uͤber Uſo auf 1, 2, oder mehr
Monate laͤuft. Die auf Sicht lautenden Wechſel ſind inſon-b) Endzweck
derſelben,

derheit in Abſicht auf die reiſenden Perſonen eingefuͤhret wor-
den, damit dieſe nicht lange aufgehalten werden, wenn ſie ei-
nen Wechſelbrief mit ſich bringen; und haben alſo keinen andern
Endzweck, als, daß die Zahlung ohne Zeitverluſt geſchehen
ſoll. Ob nun wol nach den mehreſten Wechſelordnungenc) ob ſie vor
den Traßirer
rathſam?

verordnet, daß der Remittent die Abſendung dergleichen Wech-
ſel, ſo bald es moͤglich iſt, bewerkſtelligen ſolle; ſo ſind doch
andere Wechſelordnungen, die dem Remittenten ſeine Freyheit
laſſen. Daher, und weil dem Traßirer gar merklich daran ge-
legen, je eher je lieber zu wiſſen, ob ſein Wechſel honoriret
worden; ſo iſt es uͤberhaupt beſſer, auf Dato, als auf Sicht
zu traßiren.

§. 370.
(M) 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0783" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">im vorzu&#x0364;glichen Ver&#x017F;tande.</hi></fw><lb/>
Orten aber nach dem Dato des ausge&#x017F;tellten Wech&#x017F;els gerechnet<lb/>
wird. Die <hi rendition="#fr">Gattungen des U&#x017F;o &#x017F;ind: einfache U&#x017F;o, doppelte</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) Gattun-<lb/>
gen des U&#x017F;o.</note><lb/><hi rendition="#fr">U&#x017F;o</hi> oder italieni&#x017F;ch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">doppio U&#x017F;o,</hi></hi> <hi rendition="#fr">balb U&#x017F;o,</hi> und <hi rendition="#fr">anderthalb<lb/>
U&#x017F;o.</hi> Es i&#x017F;t einem vor&#x017F;ichtigen Negocianten, er mag Traßirer,<lb/>
oder Remittent, oder Pra&#x0364;&#x017F;entant, oder Acceptant &#x017F;eyn, ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
no&#x0364;thig, von dem U&#x017F;o aller Handelspla&#x0364;tze genaue und &#x017F;ichere Nach-<lb/>
richt zu haben; weswegen wir in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> in<lb/>
den Artikeln eines jeden Wech&#x017F;elplatzes den da&#x017F;igen U&#x017F;o mit<lb/>
angemerket haben.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 369.</head><lb/>
                    <p>3) <hi rendition="#fr">Auf Sicht, oder a Vi&#x017F;ta, oder nach Sicht (Nach&#x017F;icht)</hi><note place="right">3) auf Sicht<lb/>
oder a Vi&#x017F;ta<lb/>
lautende,</note><lb/><hi rendition="#fr">lautende Wech&#x017F;el,</hi> &#x017F;ind diejenigen, welchen die Formeln: <hi rendition="#fr">auf<lb/>
Sicht, a Vi&#x017F;ta,</hi> oder <hi rendition="#fr">nach Sicht (Nach&#x017F;icht)</hi> einverleibet &#x017F;ind.<lb/>
Durch alle die&#x017F;e Wo&#x0364;rter wird das <hi rendition="#fr">Sehen eines Wech&#x017F;els</hi> von<lb/>
Seiten de&#x017F;&#x017F;en, auf den er gezogen worden, angedeutet, welches<lb/>
Sehen gleich&#x017F;am zum Zeitpuncte angenommen wird, nach wel-<lb/>
chem die Zahlung eines &#x017F;olchen Wech&#x017F;els be&#x017F;timmet i&#x017F;t, worin-<lb/>
nen das Wort <hi rendition="#fr">Sicht</hi> vorko&#x0364;mmt. Man hat zwey <hi rendition="#fr">Hauptgat-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">a</hi>) Gattunge&#x0304;<lb/>
der&#x017F;elben.</note><lb/><hi rendition="#fr">tungen</hi> von dergleichen Wech&#x017F;eln: <hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">auf Sicht</hi> oder <hi rendition="#fr">nach<lb/>
Sicht,</hi> und (wie man &#x017F;ich auch zuweilen auszudru&#x0364;cken pfleget)<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;tracks Auf&#x017F;ichts lautende Wech&#x017F;el,</hi> das i&#x017F;t, die den Augen-<lb/>
blick, da &#x017F;ie demjenigen, auf den &#x017F;ie gezogen &#x017F;ind, von dem<lb/>
Jnhaber pra&#x0364;&#x017F;entiret werden, und al&#x017F;o zu Ge&#x017F;ichte kommen, be-<lb/>
zahlet werden &#x017F;ollen; und <hi rendition="#aq">b</hi>) auf 1, 2, 3, u. &#x017F;. w. <hi rendition="#fr">Tage, Wo-<lb/>
chen</hi> oder <hi rendition="#fr">Monate Sicht,</hi> oder <hi rendition="#fr">Nach&#x017F;icht (nach Sicht) lau-<lb/>
tende Wech&#x017F;el,</hi> das i&#x017F;t, die nicht eher, als nach Verlauf &#x017F;o<lb/>
vieler Tage, Wochen, oder Monate, als in den Briefen ge-<lb/>
&#x017F;etzet worden &#x017F;ind, von der Zeit an zu rechnen, da &#x017F;ie dem Be-<lb/>
zogenen pra&#x0364;&#x017F;entiret worden, und mithin zu Ge&#x017F;ichte gekommen<lb/>
&#x017F;ind, zahlbar &#x017F;eyn &#x017F;ollen. Die&#x017F;e letztern Wech&#x017F;el haben nun<lb/>
wieder zwey <hi rendition="#fr">Untergattungen:</hi> a) <hi rendition="#fr">kurz&#x017F;ichtige Tratten,</hi> &#x017F;o auf<lb/>
kurze Sicht; und b) <hi rendition="#fr">lang&#x017F;ichtige Tratten,</hi> &#x017F;o auf lange Sicht<lb/>
gerichtet &#x017F;ind. Man ver&#x017F;teht aber durch <hi rendition="#fr">kurze Sicht</hi> eine Zeit,<lb/>
&#x017F;o von Nach&#x017F;icht bis U&#x017F;o, im Fall der&#x017F;elbe 14 Tage; durch<lb/><hi rendition="#fr">lange Sicht</hi> aber eine Zeit, &#x017F;o u&#x0364;ber U&#x017F;o auf 1, 2, oder mehr<lb/>
Monate la&#x0364;uft. Die auf Sicht lautenden Wech&#x017F;el &#x017F;ind in&#x017F;on-<note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) Endzweck<lb/>
der&#x017F;elben,</note><lb/>
derheit in <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;icht auf die rei&#x017F;enden Per&#x017F;onen</hi> eingefu&#x0364;hret wor-<lb/>
den, damit die&#x017F;e nicht lange aufgehalten werden, wenn &#x017F;ie ei-<lb/>
nen Wech&#x017F;elbrief mit &#x017F;ich bringen; und haben al&#x017F;o keinen andern<lb/><hi rendition="#fr">Endzweck,</hi> als, daß die Zahlung ohne Zeitverlu&#x017F;t ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;oll. Ob nun wol nach den mehre&#x017F;ten Wech&#x017F;elordnungen<note place="right"><hi rendition="#aq">c</hi>) ob &#x017F;ie vor<lb/>
den Traßirer<lb/>
rath&#x017F;am?</note><lb/>
verordnet, daß der Remittent die Ab&#x017F;endung dergleichen Wech-<lb/>
&#x017F;el, &#x017F;o bald es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, bewerk&#x017F;telligen &#x017F;olle; &#x017F;o &#x017F;ind doch<lb/>
andere Wech&#x017F;elordnungen, die dem Remittenten &#x017F;eine Freyheit<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Daher, und weil dem Traßirer gar merklich daran ge-<lb/>
legen, je eher je lieber zu wi&#x017F;&#x017F;en, ob &#x017F;ein Wech&#x017F;el honoriret<lb/>
worden; &#x017F;o i&#x017F;t es u&#x0364;berhaupt be&#x017F;&#x017F;er, auf Dato, als auf Sicht<lb/>
zu traßiren.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">(M) 2</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 370.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0783] im vorzuͤglichen Verſtande. Orten aber nach dem Dato des ausgeſtellten Wechſels gerechnet wird. Die Gattungen des Uſo ſind: einfache Uſo, doppelte Uſo oder italieniſch doppio Uſo, balb Uſo, und anderthalb Uſo. Es iſt einem vorſichtigen Negocianten, er mag Traßirer, oder Remittent, oder Praͤſentant, oder Acceptant ſeyn, hoͤchſt- noͤthig, von dem Uſo aller Handelsplaͤtze genaue und ſichere Nach- richt zu haben; weswegen wir in unſerer Akad. der Kaufl. in den Artikeln eines jeden Wechſelplatzes den daſigen Uſo mit angemerket haben. b) Gattun- gen des Uſo. §. 369. 3) Auf Sicht, oder a Viſta, oder nach Sicht (Nachſicht) lautende Wechſel, ſind diejenigen, welchen die Formeln: auf Sicht, a Viſta, oder nach Sicht (Nachſicht) einverleibet ſind. Durch alle dieſe Woͤrter wird das Sehen eines Wechſels von Seiten deſſen, auf den er gezogen worden, angedeutet, welches Sehen gleichſam zum Zeitpuncte angenommen wird, nach wel- chem die Zahlung eines ſolchen Wechſels beſtimmet iſt, worin- nen das Wort Sicht vorkoͤmmt. Man hat zwey Hauptgat- tungen von dergleichen Wechſeln: a) auf Sicht oder nach Sicht, und (wie man ſich auch zuweilen auszudruͤcken pfleget) ſtracks Aufſichts lautende Wechſel, das iſt, die den Augen- blick, da ſie demjenigen, auf den ſie gezogen ſind, von dem Jnhaber praͤſentiret werden, und alſo zu Geſichte kommen, be- zahlet werden ſollen; und b) auf 1, 2, 3, u. ſ. w. Tage, Wo- chen oder Monate Sicht, oder Nachſicht (nach Sicht) lau- tende Wechſel, das iſt, die nicht eher, als nach Verlauf ſo vieler Tage, Wochen, oder Monate, als in den Briefen ge- ſetzet worden ſind, von der Zeit an zu rechnen, da ſie dem Be- zogenen praͤſentiret worden, und mithin zu Geſichte gekommen ſind, zahlbar ſeyn ſollen. Dieſe letztern Wechſel haben nun wieder zwey Untergattungen: a) kurzſichtige Tratten, ſo auf kurze Sicht; und b) langſichtige Tratten, ſo auf lange Sicht gerichtet ſind. Man verſteht aber durch kurze Sicht eine Zeit, ſo von Nachſicht bis Uſo, im Fall derſelbe 14 Tage; durch lange Sicht aber eine Zeit, ſo uͤber Uſo auf 1, 2, oder mehr Monate laͤuft. Die auf Sicht lautenden Wechſel ſind inſon- derheit in Abſicht auf die reiſenden Perſonen eingefuͤhret wor- den, damit dieſe nicht lange aufgehalten werden, wenn ſie ei- nen Wechſelbrief mit ſich bringen; und haben alſo keinen andern Endzweck, als, daß die Zahlung ohne Zeitverluſt geſchehen ſoll. Ob nun wol nach den mehreſten Wechſelordnungen verordnet, daß der Remittent die Abſendung dergleichen Wech- ſel, ſo bald es moͤglich iſt, bewerkſtelligen ſolle; ſo ſind doch andere Wechſelordnungen, die dem Remittenten ſeine Freyheit laſſen. Daher, und weil dem Traßirer gar merklich daran ge- legen, je eher je lieber zu wiſſen, ob ſein Wechſel honoriret worden; ſo iſt es uͤberhaupt beſſer, auf Dato, als auf Sicht zu traßiren. 3) auf Sicht oder a Viſta lautende, a) Gattungē derſelben. b) Endzweck derſelben, c) ob ſie vor den Traßirer rathſam? §. 370. (M) 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/783
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/783>, abgerufen am 14.10.2019.