Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

im vorzüglichen Verstande.
ren haben, keiner Unbilligkeit zu befahren haben mögen: also
bleibt nichts destoweniger den schließenden Parteyen unverweh-
ret, dießfalls nach ihrem freyen Willen zu negotiiren, und ist
keiner so genau an den Courszeddel, auch in den Messen, ge-
bunden, daß er nicht, nach Gelegenheit der Personen und Um-
stände, über oder unter den Wechselcours, und so hoch oder
niedrig, als ihm möglich, schließen könnte. Je näher aber
doch der gesetzten Taxe gewechselt wird; je billiger ist der Wech-
sel zu halten.

§. 396.

Haben die Wechsel- und andere Briefe, so verhandelt wer-Discontri-
ren.

den sollen, noch auf Zeit zu laufen: so werden die Jnteressen
aus der Hauptsumme nach Proportion der Zeit abgekürzet.
Dieser Abzug der Jnteresse eines annoch auf Zeit zu laufen ha-
benden und verhandelten Wechsels, oder andern Briefes, wird
der Disconto, oder Sconto genennet (§. 198.). Daher heißt
bey den Kaufleuten insonderheit discontiren, oder discontriren,
nicht nur (1) von der Valuta eines solchen Wechsels, wenn der-
selbe vor der darinn bestimmten Verfallzeit dem Jnhaber bezah-
let wird, die bis dahin erscheinende Jnteresse abziehen, und al-
so so viel weniger zahlen; sondern auch (2) eine solche Verhand-
lung selbst. Also saget man. ich habe diesen Wechselbrief di-
scontriret, das ist, ich habe solchen gegen Abzug der Jnteresse,
nach der Länge oder Kürze der Verfallzeit, verhandelt. Ge-
meiniglich geschieht solche Verhandlung von denen, welche sol-
che Wechsel, oder Briefe nicht können auslaufen lassen, das
ist, die Verfallzeit nicht erwarten können, da sie sich denn für
die Zeit, da solche noch zu laufen hätten, sich 1/2 oder 2/3 oder
gar 1 Procent pro Monat abkürzen lassen.

§. 397.

Die Hauptpersonen, welche an dem Handel eines tras-Hauptper-
nen bey der
Wechsel-
handlung
1) Remit-
tent.

sirten Wechsels Theil haben, sind der Remittent, der Traßi-
rer, der Präsentant, und der Trassat . Der (1) Remittent,
so auch der Herr des Wechsels, oder der Geber (des Geldes)
genennet wird, ist die erste Person, und diejenige, welche einen
an einem andern Orte zahlbaren Wechsel für sich, oder eines
andern Freundes Rechnung, erhandelt, und sodann gehörigen
Ortes versendet. Ein Remittent, so fern er nicht zugleich Jn-
haber des Briefes ist, welches sehr oft zu geschehen pflegt,
wird im Wechselbriefe nicht genennet; ist aber dessen ungeach-
tet eine zum traßirten Wechselgeschäffte gehörige Hauptperson,
und hat dabey gewisse Pflichten in Acht zu nehmen, die wir
unten (§. 412. u. f.) bey Schließung des Wechsels anführen wer-
den, siehe auch den 423 §.

(*) Zuweilen geschieht ein traßirter Wechsel auch nur unter
drey Personen, wenn nämlich der Traßirer zugleich Re-
mittent ist; oder der Remittent und Präsentant eine Per-
son sind, in welchem letzten Falle der Nemittent den Wech-
sel auf sich selbst stellen läßt. Ja es giebt Fälle, da bey
K. S. (N)

im vorzuͤglichen Verſtande.
ren haben, keiner Unbilligkeit zu befahren haben moͤgen: alſo
bleibt nichts deſtoweniger den ſchließenden Parteyen unverweh-
ret, dießfalls nach ihrem freyen Willen zu negotiiren, und iſt
keiner ſo genau an den Courszeddel, auch in den Meſſen, ge-
bunden, daß er nicht, nach Gelegenheit der Perſonen und Um-
ſtaͤnde, uͤber oder unter den Wechſelcours, und ſo hoch oder
niedrig, als ihm moͤglich, ſchließen koͤnnte. Je naͤher aber
doch der geſetzten Taxe gewechſelt wird; je billiger iſt der Wech-
ſel zu halten.

§. 396.

Haben die Wechſel- und andere Briefe, ſo verhandelt wer-Diſcontri-
ren.

den ſollen, noch auf Zeit zu laufen: ſo werden die Jntereſſen
aus der Hauptſumme nach Proportion der Zeit abgekuͤrzet.
Dieſer Abzug der Jntereſſe eines annoch auf Zeit zu laufen ha-
benden und verhandelten Wechſels, oder andern Briefes, wird
der Diſconto, oder Sconto genennet (§. 198.). Daher heißt
bey den Kaufleuten inſonderheit diſcontiren, oder diſcontriren,
nicht nur (1) von der Valuta eines ſolchen Wechſels, wenn der-
ſelbe vor der darinn beſtimmten Verfallzeit dem Jnhaber bezah-
let wird, die bis dahin erſcheinende Jntereſſe abziehen, und al-
ſo ſo viel weniger zahlen; ſondern auch (2) eine ſolche Verhand-
lung ſelbſt. Alſo ſaget man. ich habe dieſen Wechſelbrief di-
ſcontriret, das iſt, ich habe ſolchen gegen Abzug der Jntereſſe,
nach der Laͤnge oder Kuͤrze der Verfallzeit, verhandelt. Ge-
meiniglich geſchieht ſolche Verhandlung von denen, welche ſol-
che Wechſel, oder Briefe nicht koͤnnen auslaufen laſſen, das
iſt, die Verfallzeit nicht erwarten koͤnnen, da ſie ſich denn fuͤr
die Zeit, da ſolche noch zu laufen haͤtten, ſich ½ oder ⅔ oder
gar 1 Procent pro Monat abkuͤrzen laſſen.

§. 397.

Die Hauptperſonen, welche an dem Handel eines traſ-Hauptper-
nen bey der
Wechſel-
handlung
1) Remit-
tent.

ſirten Wechſels Theil haben, ſind der Remittent, der Traßi-
rer, der Praͤſentant, und der Traſſat . Der (1) Remittent,
ſo auch der Herr des Wechſels, oder der Geber (des Geldes)
genennet wird, iſt die erſte Perſon, und diejenige, welche einen
an einem andern Orte zahlbaren Wechſel fuͤr ſich, oder eines
andern Freundes Rechnung, erhandelt, und ſodann gehoͤrigen
Ortes verſendet. Ein Remittent, ſo fern er nicht zugleich Jn-
haber des Briefes iſt, welches ſehr oft zu geſchehen pflegt,
wird im Wechſelbriefe nicht genennet; iſt aber deſſen ungeach-
tet eine zum traßirten Wechſelgeſchaͤffte gehoͤrige Hauptperſon,
und hat dabey gewiſſe Pflichten in Acht zu nehmen, die wir
unten (§. 412. u. f.) bey Schließung des Wechſels anfuͤhren wer-
den, ſiehe auch den 423 §.

(*) Zuweilen geſchieht ein traßirter Wechſel auch nur unter
drey Perſonen, wenn naͤmlich der Traßirer zugleich Re-
mittent iſt; oder der Remittent und Praͤſentant eine Per-
ſon ſind, in welchem letzten Falle der Nemittent den Wech-
ſel auf ſich ſelbſt ſtellen laͤßt. Ja es giebt Faͤlle, da bey
K. S. (N)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0797" n="193"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">im vorzu&#x0364;glichen Ver&#x017F;tande.</hi></fw><lb/>
ren haben, keiner Unbilligkeit zu befahren haben mo&#x0364;gen: al&#x017F;o<lb/>
bleibt nichts de&#x017F;toweniger den &#x017F;chließenden Parteyen unverweh-<lb/>
ret, dießfalls <hi rendition="#fr">nach ihrem freyen Willen</hi> zu negotiiren, und i&#x017F;t<lb/>
keiner &#x017F;o genau an den Courszeddel, auch in den Me&#x017F;&#x017F;en, ge-<lb/>
bunden, daß er nicht, nach Gelegenheit der Per&#x017F;onen und Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde, u&#x0364;ber oder unter den Wech&#x017F;elcours, und &#x017F;o hoch oder<lb/>
niedrig, als ihm mo&#x0364;glich, &#x017F;chließen ko&#x0364;nnte. Je na&#x0364;her aber<lb/>
doch der ge&#x017F;etzten Taxe gewech&#x017F;elt wird; je billiger i&#x017F;t der Wech-<lb/>
&#x017F;el zu halten.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 396.</head><lb/>
                    <p>Haben die Wech&#x017F;el- und andere Briefe, &#x017F;o verhandelt wer-<note place="right">Di&#x017F;contri-<lb/>
ren.</note><lb/>
den &#x017F;ollen, noch auf Zeit zu laufen: &#x017F;o werden die Jntere&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aus der Haupt&#x017F;umme nach Proportion der Zeit abgeku&#x0364;rzet.<lb/>
Die&#x017F;er Abzug der Jntere&#x017F;&#x017F;e eines annoch auf Zeit zu laufen ha-<lb/>
benden und verhandelten Wech&#x017F;els, oder andern Briefes, wird<lb/>
der <hi rendition="#fr">Di&#x017F;conto,</hi> oder <hi rendition="#fr">Sconto</hi> genennet (§. 198.). Daher heißt<lb/>
bey den Kaufleuten in&#x017F;onderheit <hi rendition="#fr">di&#x017F;contiren,</hi> oder <hi rendition="#fr">di&#x017F;contriren,</hi><lb/>
nicht nur (1) von der Valuta eines &#x017F;olchen Wech&#x017F;els, wenn der-<lb/>
&#x017F;elbe vor der darinn be&#x017F;timmten Verfallzeit dem Jnhaber bezah-<lb/>
let wird, die bis dahin er&#x017F;cheinende Jntere&#x017F;&#x017F;e abziehen, und al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;o viel weniger zahlen; &#x017F;ondern auch (2) eine &#x017F;olche Verhand-<lb/>
lung &#x017F;elb&#x017F;t. Al&#x017F;o &#x017F;aget man. ich habe die&#x017F;en Wech&#x017F;elbrief di-<lb/>
&#x017F;contriret, das i&#x017F;t, ich habe &#x017F;olchen gegen Abzug der Jntere&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
nach der La&#x0364;nge oder Ku&#x0364;rze der Verfallzeit, verhandelt. Ge-<lb/>
meiniglich ge&#x017F;chieht &#x017F;olche Verhandlung von denen, welche &#x017F;ol-<lb/>
che Wech&#x017F;el, oder Briefe nicht ko&#x0364;nnen auslaufen la&#x017F;&#x017F;en, das<lb/>
i&#x017F;t, die Verfallzeit nicht erwarten ko&#x0364;nnen, da &#x017F;ie &#x017F;ich denn fu&#x0364;r<lb/>
die Zeit, da &#x017F;olche noch zu laufen ha&#x0364;tten, &#x017F;ich ½ oder &#x2154; oder<lb/>
gar 1 Procent pro Monat abku&#x0364;rzen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 397.</head><lb/>
                    <p>Die <hi rendition="#fr">Hauptper&#x017F;onen,</hi> welche an dem <hi rendition="#fr">Handel eines tra&#x017F;-</hi><note place="right">Hauptper-<lb/>
nen bey der<lb/>
Wech&#x017F;el-<lb/>
handlung<lb/>
1) Remit-<lb/>
tent.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;irten Wech&#x017F;els</hi> Theil haben, &#x017F;ind der Remittent, der Traßi-<lb/>
rer, der Pra&#x0364;&#x017F;entant, und der Tra&#x017F;&#x017F;at <ref target="#(*)"/>. Der (1) <hi rendition="#fr">Remittent,</hi><lb/>
&#x017F;o auch der <hi rendition="#fr">Herr des Wech&#x017F;els,</hi> oder der <hi rendition="#fr">Geber</hi> (des Geldes)<lb/>
genennet wird, i&#x017F;t die er&#x017F;te Per&#x017F;on, und diejenige, welche einen<lb/>
an einem andern Orte zahlbaren Wech&#x017F;el fu&#x0364;r &#x017F;ich, oder eines<lb/>
andern Freundes Rechnung, <hi rendition="#fr">erhandelt,</hi> und &#x017F;odann geho&#x0364;rigen<lb/>
Ortes ver&#x017F;endet. Ein Remittent, &#x017F;o fern er nicht zugleich Jn-<lb/>
haber des Briefes i&#x017F;t, welches &#x017F;ehr oft zu ge&#x017F;chehen pflegt,<lb/>
wird im Wech&#x017F;elbriefe nicht genennet; i&#x017F;t aber de&#x017F;&#x017F;en ungeach-<lb/>
tet eine zum traßirten Wech&#x017F;elge&#x017F;cha&#x0364;ffte geho&#x0364;rige Hauptper&#x017F;on,<lb/>
und hat dabey gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Pflichten</hi> in Acht zu nehmen, die wir<lb/>
unten (§. 412. u. f.) bey Schließung des Wech&#x017F;els anfu&#x0364;hren wer-<lb/>
den, &#x017F;iehe auch den 423 §.</p><lb/>
                    <note place="end" n="(*)">Zuweilen ge&#x017F;chieht ein traßirter Wech&#x017F;el auch nur unter<lb/>
drey Per&#x017F;onen, wenn na&#x0364;mlich der Traßirer zugleich Re-<lb/>
mittent i&#x017F;t; oder der Remittent und Pra&#x0364;&#x017F;entant eine Per-<lb/>
&#x017F;on &#x017F;ind, in welchem letzten Falle der Nemittent den Wech-<lb/>
&#x017F;el auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tellen la&#x0364;ßt. Ja es giebt Fa&#x0364;lle, da bey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">K. S.</hi> (N)</fw><fw place="bottom" type="catch">einem</fw><lb/></note>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0797] im vorzuͤglichen Verſtande. ren haben, keiner Unbilligkeit zu befahren haben moͤgen: alſo bleibt nichts deſtoweniger den ſchließenden Parteyen unverweh- ret, dießfalls nach ihrem freyen Willen zu negotiiren, und iſt keiner ſo genau an den Courszeddel, auch in den Meſſen, ge- bunden, daß er nicht, nach Gelegenheit der Perſonen und Um- ſtaͤnde, uͤber oder unter den Wechſelcours, und ſo hoch oder niedrig, als ihm moͤglich, ſchließen koͤnnte. Je naͤher aber doch der geſetzten Taxe gewechſelt wird; je billiger iſt der Wech- ſel zu halten. §. 396. Haben die Wechſel- und andere Briefe, ſo verhandelt wer- den ſollen, noch auf Zeit zu laufen: ſo werden die Jntereſſen aus der Hauptſumme nach Proportion der Zeit abgekuͤrzet. Dieſer Abzug der Jntereſſe eines annoch auf Zeit zu laufen ha- benden und verhandelten Wechſels, oder andern Briefes, wird der Diſconto, oder Sconto genennet (§. 198.). Daher heißt bey den Kaufleuten inſonderheit diſcontiren, oder diſcontriren, nicht nur (1) von der Valuta eines ſolchen Wechſels, wenn der- ſelbe vor der darinn beſtimmten Verfallzeit dem Jnhaber bezah- let wird, die bis dahin erſcheinende Jntereſſe abziehen, und al- ſo ſo viel weniger zahlen; ſondern auch (2) eine ſolche Verhand- lung ſelbſt. Alſo ſaget man. ich habe dieſen Wechſelbrief di- ſcontriret, das iſt, ich habe ſolchen gegen Abzug der Jntereſſe, nach der Laͤnge oder Kuͤrze der Verfallzeit, verhandelt. Ge- meiniglich geſchieht ſolche Verhandlung von denen, welche ſol- che Wechſel, oder Briefe nicht koͤnnen auslaufen laſſen, das iſt, die Verfallzeit nicht erwarten koͤnnen, da ſie ſich denn fuͤr die Zeit, da ſolche noch zu laufen haͤtten, ſich ½ oder ⅔ oder gar 1 Procent pro Monat abkuͤrzen laſſen. Diſcontri- ren. §. 397. Die Hauptperſonen, welche an dem Handel eines traſ- ſirten Wechſels Theil haben, ſind der Remittent, der Traßi- rer, der Praͤſentant, und der Traſſat . Der (1) Remittent, ſo auch der Herr des Wechſels, oder der Geber (des Geldes) genennet wird, iſt die erſte Perſon, und diejenige, welche einen an einem andern Orte zahlbaren Wechſel fuͤr ſich, oder eines andern Freundes Rechnung, erhandelt, und ſodann gehoͤrigen Ortes verſendet. Ein Remittent, ſo fern er nicht zugleich Jn- haber des Briefes iſt, welches ſehr oft zu geſchehen pflegt, wird im Wechſelbriefe nicht genennet; iſt aber deſſen ungeach- tet eine zum traßirten Wechſelgeſchaͤffte gehoͤrige Hauptperſon, und hat dabey gewiſſe Pflichten in Acht zu nehmen, die wir unten (§. 412. u. f.) bey Schließung des Wechſels anfuͤhren wer- den, ſiehe auch den 423 §. Hauptper- nen bey der Wechſel- handlung 1) Remit- tent. ⁽*⁾ Zuweilen geſchieht ein traßirter Wechſel auch nur unter drey Perſonen, wenn naͤmlich der Traßirer zugleich Re- mittent iſt; oder der Remittent und Praͤſentant eine Per- ſon ſind, in welchem letzten Falle der Nemittent den Wech- ſel auf ſich ſelbſt ſtellen laͤßt. Ja es giebt Faͤlle, da bey einem K. S. (N)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/797
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/797>, abgerufen am 23.10.2019.