Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 19 Cap. Vom Commißions-
ten, selbige einziehen; oder auch gar auf die noch unverkauften
und bey dem Commißionär liegenden Waaren, gegen Erstat-
tung gebührender Jnteresse, die Hälfte oder zwey Drittel vor-
aus traßiren kann, welches denen wohl zu statten kömmt, die
ihr Geld nicht lange entbehren können, und solches oft umzuse-
tzen nöthig haben, da sonst im entstehenden Falle mancher bey
solcher Commißionswaare Versendung mehr Schaden als Nu-
tzen in seiner Handlung empfinden sollte. Jst nun accordiret,
ob der Commißionär del Credere stehen soll oder nicht: so ver-
b) wegen der
Provision,
gleicht er sich 2) um die Provision, die dem, der del Credere
stehen soll, höher veraccordiret werden muß (§. 440). Auch
muß ein Commißionär, wenn er für anderer Leute Rechnung
Waaren zu verkaufen hat, bey Accordirung der Provision vor-
nehmlich Acht geben, was es für Waaren seyn, welche ihm zu
verkaufen zugesendet werden: ob es kostbare, leicht abgehende,
oder solche Waaren sind, die ein langes Lager machen, wobey
er denn ein oder zwey pro Cent, weniger oder mehr, Provi-
c) wegen Ein-
sendung der
Gelder.
sion bedinget. Endlich muß noch der Commißionär mit dem
Committenten ausmachen, 3) zu welcher Zeit er diesem die für
die verkauften Waaren eingehenden oder einzuhebenden Gel-
der bezahlen
solle. Denn (a) wenn die Commißionärs nicht
del Credere stehen, und sich also nicht verbindlich gemacht ha-
ben, für die Schuldner gut zu seyn: so müssen sie den Com-
mittenten die für ihre verkaufte Waaren eingehenden Gelder,
wie und wenn sie solche einbekommen, zuschicken; oder aber
ihnen Nachricht davon geben, damit diese sich deshalber be-
zahlt machen können, indem sie entweder Wechselbriefe auf
ihre Commißionärs ziehen, oder ihnen Ordre geben, die Gelder
auf andere Plätze zu schicken. Hingegen (b) wenn die Com-
mißionärs del Credere stehen, oder für die Zahlbarkeit der
Schuldner gegen die Committenten gut sind; so müssen sie we-
gen der Zahlung eine gewisse Respectzeit oder Nachsicht haben,
2) nach über-
nommener
Commißion:
welche insgemein drey Monate zu seyn pfleget. Die zweyte
Classe begreift die Regeln, die der Commißionär nach über-
nommener Commißion sein Augenmerk seyn lassen muß. Der-
a) theurer
verkaufen
gleichen sind: 1) Er muß die Waaren so theuer verkaufen, als
möglich, weil er seines Committentens Bestes zu suchen hat
b) nicht einen
geringern
Preiß oder
c) mehrere
Unkosten be-
rechnen,|
(§. 441). 2) Er muß nicht einen geringern Preiß, als er wirk-
lich für die übersandten Waaren erhalten hat, in Rechnungen
bringen; und auch 3) nicht höher die Unkosten anrechnen,
als er deren wirklich auf solche Waaren verschossen hat:
beydes deswegen, weil er seinen Committenten ehrlich bedienen
d) an gute
Leute ver-
borgen.
soll (§. 441). 4) Er muß, wenn er ja auf Zeit, seines Committen-
tens Güter verkaufen muß, solches an solche Leute thun, von
welchen zu vermuthen ist, daß sie bey der Verfallzeit richtige
Zahlung leisten werden.

§. 444.
Ob Commis-
sionen von
Seiten des

Da aber gleichwol ein Commißionär insgemein nicht so-
wol des Committentens, wie er wol sollte, als vielmehr sein

Jnteresse

1 Th. 19 Cap. Vom Commißions-
ten, ſelbige einziehen; oder auch gar auf die noch unverkauften
und bey dem Commißionaͤr liegenden Waaren, gegen Erſtat-
tung gebuͤhrender Jntereſſe, die Haͤlfte oder zwey Drittel vor-
aus traßiren kann, welches denen wohl zu ſtatten koͤmmt, die
ihr Geld nicht lange entbehren koͤnnen, und ſolches oft umzuſe-
tzen noͤthig haben, da ſonſt im entſtehenden Falle mancher bey
ſolcher Commißionswaare Verſendung mehr Schaden als Nu-
tzen in ſeiner Handlung empfinden ſollte. Jſt nun accordiret,
ob der Commißionaͤr del Credere ſtehen ſoll oder nicht: ſo ver-
b) wegen der
Proviſion,
gleicht er ſich 2) um die Proviſion, die dem, der del Credere
ſtehen ſoll, hoͤher veraccordiret werden muß (§. 440). Auch
muß ein Commißionaͤr, wenn er fuͤr anderer Leute Rechnung
Waaren zu verkaufen hat, bey Accordirung der Proviſion vor-
nehmlich Acht geben, was es fuͤr Waaren ſeyn, welche ihm zu
verkaufen zugeſendet werden: ob es koſtbare, leicht abgehende,
oder ſolche Waaren ſind, die ein langes Lager machen, wobey
er denn ein oder zwey pro Cent, weniger oder mehr, Provi-
c) wegen Ein-
ſendung der
Gelder.
ſion bedinget. Endlich muß noch der Commißionaͤr mit dem
Committenten ausmachen, 3) zu welcher Zeit er dieſem die fuͤr
die verkauften Waaren eingehenden oder einzuhebenden Gel-
der bezahlen
ſolle. Denn (a) wenn die Commißionaͤrs nicht
del Credere ſtehen, und ſich alſo nicht verbindlich gemacht ha-
ben, fuͤr die Schuldner gut zu ſeyn: ſo muͤſſen ſie den Com-
mittenten die fuͤr ihre verkaufte Waaren eingehenden Gelder,
wie und wenn ſie ſolche einbekommen, zuſchicken; oder aber
ihnen Nachricht davon geben, damit dieſe ſich deshalber be-
zahlt machen koͤnnen, indem ſie entweder Wechſelbriefe auf
ihre Commißionaͤrs ziehen, oder ihnen Ordre geben, die Gelder
auf andere Plaͤtze zu ſchicken. Hingegen (b) wenn die Com-
mißionaͤrs del Credere ſtehen, oder fuͤr die Zahlbarkeit der
Schuldner gegen die Committenten gut ſind; ſo muͤſſen ſie we-
gen der Zahlung eine gewiſſe Reſpectzeit oder Nachſicht haben,
2) nach uͤber-
nommener
Com̄ißion:
welche insgemein drey Monate zu ſeyn pfleget. Die zweyte
Claſſe begreift die Regeln, die der Commißionaͤr nach uͤber-
nommener Commißion ſein Augenmerk ſeyn laſſen muß. Der-
a) theurer
verkaufen
gleichen ſind: 1) Er muß die Waaren ſo theuer verkaufen, als
moͤglich, weil er ſeines Committentens Beſtes zu ſuchen hat
b) nicht einen
geringern
Preiß oder
c) mehrere
Unkoſten be-
rechnen,|
(§. 441). 2) Er muß nicht einen geringern Preiß, als er wirk-
lich fuͤr die uͤberſandten Waaren erhalten hat, in Rechnungen
bringen; und auch 3) nicht hoͤher die Unkoſten anrechnen,
als er deren wirklich auf ſolche Waaren verſchoſſen hat:
beydes deswegen, weil er ſeinen Committenten ehrlich bedienen
d) an gute
Leute ver-
borgen.
ſoll (§. 441). 4) Er muß, wenn er ja auf Zeit, ſeines Committen-
tens Guͤter verkaufen muß, ſolches an ſolche Leute thun, von
welchen zu vermuthen iſt, daß ſie bey der Verfallzeit richtige
Zahlung leiſten werden.

§. 444.
Ob Commiſ-
ſionen von
Seiten des

Da aber gleichwol ein Commißionaͤr insgemein nicht ſo-
wol des Committentens, wie er wol ſollte, als vielmehr ſein

Jntereſſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0828" n="224"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 19 Cap. Vom Commißions-</hi></fw><lb/>
ten, &#x017F;elbige einziehen; oder auch gar auf die noch unverkauften<lb/>
und bey dem Commißiona&#x0364;r liegenden Waaren, gegen Er&#x017F;tat-<lb/>
tung gebu&#x0364;hrender Jntere&#x017F;&#x017F;e, die Ha&#x0364;lfte oder zwey Drittel vor-<lb/>
aus traßiren kann, welches denen wohl zu &#x017F;tatten ko&#x0364;mmt, die<lb/>
ihr Geld nicht lange entbehren ko&#x0364;nnen, und &#x017F;olches oft umzu&#x017F;e-<lb/>
tzen no&#x0364;thig haben, da &#x017F;on&#x017F;t im ent&#x017F;tehenden Falle mancher bey<lb/>
&#x017F;olcher Commißionswaare Ver&#x017F;endung mehr Schaden als Nu-<lb/>
tzen in &#x017F;einer Handlung empfinden &#x017F;ollte. J&#x017F;t nun accordiret,<lb/>
ob der Commißiona&#x0364;r del Credere &#x017F;tehen &#x017F;oll oder nicht: &#x017F;o ver-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi>) wegen der<lb/>
Provi&#x017F;ion,</note>gleicht er &#x017F;ich 2) um die <hi rendition="#fr">Provi&#x017F;ion,</hi> die dem, der del Credere<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;oll, ho&#x0364;her veraccordiret werden muß (§. 440). Auch<lb/>
muß ein Commißiona&#x0364;r, wenn er fu&#x0364;r anderer Leute Rechnung<lb/>
Waaren zu verkaufen hat, bey Accordirung der Provi&#x017F;ion vor-<lb/>
nehmlich Acht geben, was es fu&#x0364;r Waaren &#x017F;eyn, welche ihm zu<lb/>
verkaufen zuge&#x017F;endet werden: ob es ko&#x017F;tbare, leicht abgehende,<lb/>
oder &#x017F;olche Waaren &#x017F;ind, die ein langes Lager machen, wobey<lb/>
er denn ein oder zwey pro Cent, weniger oder mehr, Provi-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c</hi>) wegen Ein-<lb/>
&#x017F;endung der<lb/>
Gelder.</note>&#x017F;ion bedinget. Endlich muß noch der Commißiona&#x0364;r mit dem<lb/>
Committenten ausmachen, 3) zu welcher Zeit er die&#x017F;em die fu&#x0364;r<lb/>
die verkauften Waaren <hi rendition="#fr">eingehenden oder einzuhebenden Gel-<lb/>
der bezahlen</hi> &#x017F;olle. Denn (<hi rendition="#aq">a</hi>) wenn die Commißiona&#x0364;rs nicht<lb/>
del Credere &#x017F;tehen, und &#x017F;ich al&#x017F;o nicht verbindlich gemacht ha-<lb/>
ben, fu&#x0364;r die Schuldner gut zu &#x017F;eyn: &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie den Com-<lb/>
mittenten die fu&#x0364;r ihre verkaufte Waaren eingehenden Gelder,<lb/>
wie und wenn &#x017F;ie &#x017F;olche einbekommen, zu&#x017F;chicken; oder aber<lb/>
ihnen Nachricht davon geben, damit die&#x017F;e &#x017F;ich deshalber be-<lb/>
zahlt machen ko&#x0364;nnen, indem &#x017F;ie entweder Wech&#x017F;elbriefe auf<lb/>
ihre Commißiona&#x0364;rs ziehen, oder ihnen Ordre geben, die Gelder<lb/>
auf andere Pla&#x0364;tze zu &#x017F;chicken. Hingegen (<hi rendition="#aq">b</hi>) wenn die Com-<lb/>
mißiona&#x0364;rs del Credere &#x017F;tehen, oder fu&#x0364;r die Zahlbarkeit der<lb/>
Schuldner gegen die Committenten gut &#x017F;ind; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie we-<lb/>
gen der Zahlung eine gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Re&#x017F;pectzeit</hi> oder Nach&#x017F;icht haben,<lb/><note place="left">2) nach u&#x0364;ber-<lb/>
nommener<lb/>
Com&#x0304;ißion:</note>welche insgemein drey Monate zu &#x017F;eyn pfleget. Die <hi rendition="#fr">zweyte</hi><lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e begreift die Regeln, die der Commißiona&#x0364;r nach u&#x0364;ber-<lb/>
nommener Commißion &#x017F;ein Augenmerk &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en muß. Der-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a</hi>) theurer<lb/>
verkaufen</note>gleichen &#x017F;ind: 1) Er muß die Waaren &#x017F;o <hi rendition="#fr">theuer verkaufen,</hi> als<lb/>
mo&#x0364;glich, weil er &#x017F;eines Committentens Be&#x017F;tes zu &#x017F;uchen hat<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi>) nicht einen<lb/>
geringern<lb/>
Preiß oder<lb/><hi rendition="#aq">c</hi>) mehrere<lb/>
Unko&#x017F;ten be-<lb/>
rechnen,|</note>(§. 441). 2) Er muß <hi rendition="#fr">nicht einen geringern Preiß,</hi> als er wirk-<lb/>
lich fu&#x0364;r die u&#x0364;ber&#x017F;andten Waaren erhalten hat, in Rechnungen<lb/>
bringen; und auch 3) <hi rendition="#fr">nicht ho&#x0364;her die Unko&#x017F;ten</hi> anrechnen,<lb/>
als er deren wirklich auf &#x017F;olche Waaren ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en hat:<lb/>
beydes deswegen, weil er &#x017F;einen Committenten ehrlich bedienen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d</hi>) an gute<lb/>
Leute ver-<lb/>
borgen.</note>&#x017F;oll (§. 441). 4) Er muß, wenn er ja auf Zeit, &#x017F;eines Committen-<lb/>
tens Gu&#x0364;ter verkaufen muß, &#x017F;olches an &#x017F;olche Leute thun, von<lb/>
welchen zu vermuthen i&#x017F;t, daß &#x017F;ie bey der Verfallzeit richtige<lb/>
Zahlung lei&#x017F;ten werden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 444.</head><lb/>
                    <note place="left">Ob Commi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ionen von<lb/>
Seiten des</note>
                    <p>Da aber gleichwol ein Commißiona&#x0364;r insgemein nicht &#x017F;o-<lb/>
wol des Committentens, wie er wol &#x017F;ollte, als vielmehr &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jntere&#x017F;&#x017F;e</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0828] 1 Th. 19 Cap. Vom Commißions- ten, ſelbige einziehen; oder auch gar auf die noch unverkauften und bey dem Commißionaͤr liegenden Waaren, gegen Erſtat- tung gebuͤhrender Jntereſſe, die Haͤlfte oder zwey Drittel vor- aus traßiren kann, welches denen wohl zu ſtatten koͤmmt, die ihr Geld nicht lange entbehren koͤnnen, und ſolches oft umzuſe- tzen noͤthig haben, da ſonſt im entſtehenden Falle mancher bey ſolcher Commißionswaare Verſendung mehr Schaden als Nu- tzen in ſeiner Handlung empfinden ſollte. Jſt nun accordiret, ob der Commißionaͤr del Credere ſtehen ſoll oder nicht: ſo ver- gleicht er ſich 2) um die Proviſion, die dem, der del Credere ſtehen ſoll, hoͤher veraccordiret werden muß (§. 440). Auch muß ein Commißionaͤr, wenn er fuͤr anderer Leute Rechnung Waaren zu verkaufen hat, bey Accordirung der Proviſion vor- nehmlich Acht geben, was es fuͤr Waaren ſeyn, welche ihm zu verkaufen zugeſendet werden: ob es koſtbare, leicht abgehende, oder ſolche Waaren ſind, die ein langes Lager machen, wobey er denn ein oder zwey pro Cent, weniger oder mehr, Provi- ſion bedinget. Endlich muß noch der Commißionaͤr mit dem Committenten ausmachen, 3) zu welcher Zeit er dieſem die fuͤr die verkauften Waaren eingehenden oder einzuhebenden Gel- der bezahlen ſolle. Denn (a) wenn die Commißionaͤrs nicht del Credere ſtehen, und ſich alſo nicht verbindlich gemacht ha- ben, fuͤr die Schuldner gut zu ſeyn: ſo muͤſſen ſie den Com- mittenten die fuͤr ihre verkaufte Waaren eingehenden Gelder, wie und wenn ſie ſolche einbekommen, zuſchicken; oder aber ihnen Nachricht davon geben, damit dieſe ſich deshalber be- zahlt machen koͤnnen, indem ſie entweder Wechſelbriefe auf ihre Commißionaͤrs ziehen, oder ihnen Ordre geben, die Gelder auf andere Plaͤtze zu ſchicken. Hingegen (b) wenn die Com- mißionaͤrs del Credere ſtehen, oder fuͤr die Zahlbarkeit der Schuldner gegen die Committenten gut ſind; ſo muͤſſen ſie we- gen der Zahlung eine gewiſſe Reſpectzeit oder Nachſicht haben, welche insgemein drey Monate zu ſeyn pfleget. Die zweyte Claſſe begreift die Regeln, die der Commißionaͤr nach uͤber- nommener Commißion ſein Augenmerk ſeyn laſſen muß. Der- gleichen ſind: 1) Er muß die Waaren ſo theuer verkaufen, als moͤglich, weil er ſeines Committentens Beſtes zu ſuchen hat (§. 441). 2) Er muß nicht einen geringern Preiß, als er wirk- lich fuͤr die uͤberſandten Waaren erhalten hat, in Rechnungen bringen; und auch 3) nicht hoͤher die Unkoſten anrechnen, als er deren wirklich auf ſolche Waaren verſchoſſen hat: beydes deswegen, weil er ſeinen Committenten ehrlich bedienen ſoll (§. 441). 4) Er muß, wenn er ja auf Zeit, ſeines Committen- tens Guͤter verkaufen muß, ſolches an ſolche Leute thun, von welchen zu vermuthen iſt, daß ſie bey der Verfallzeit richtige Zahlung leiſten werden. b) wegen der Proviſion, c) wegen Ein- ſendung der Gelder. 2) nach uͤber- nommener Com̄ißion: a) theurer verkaufen b) nicht einen geringern Preiß oder c) mehrere Unkoſten be- rechnen,| d) an gute Leute ver- borgen. §. 444. Da aber gleichwol ein Commißionaͤr insgemein nicht ſo- wol des Committentens, wie er wol ſollte, als vielmehr ſein Jntereſſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/828
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/828>, abgerufen am 22.01.2020.