Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 19 Cap. Vom Commißions-
mann haben muß; so (2) sortiret ein junger Kaufmann seinen
neueröffneten Laden, Gewölbe oder Magazin mit solchen Com-
mißionswaaren, gleich als wenn selbige sein Eigenthum wären.
Er darf anbey kein eigenes Capital darein stecken, und verdie-
net gleichwol, nach Beschaffenheit seiner Provision davon, zu
2 oder mehr pro Cent darzu, und bezahlt nach und nach, als
die Gelder eingehen, seinen Principal.

§. 447.
Wie er dazu
gelangen u.
sie erweitern
könne?

Es erleichtert aber eines solchen Kaufmanns sein (1) Be-
mühen, Commißionen zu überkommen, theils wenn er den
Ruhm eines geschickten und fleißigen Menschens in seinen
Dienstjahren erworben, denn da kann er gar leicht das Glück
haben, daß hernach große Kaufleute, um ihm in seiner neuen
Handlung desto besser fortzuhelfen, ihm ihre Commißionen zu-
wenden, daß er nämlich Waaren für sie ein- und verkaufen soll;
theils wenn er schon auf seinen Reisen, vor Antritt seiner eige-
nen Handlung, seine Person beliebt und angenehm macht, und
sich zu promter und accurater Bedienung erbiethet. Eben so
wird es ihm auch (2) im Fortgange seiner Handlung an Com-
mißionen nicht fehlen,
wenn er alles dasjenige bey den er-
haltenen Commißionen auf das fleißigste und geschickteste ver-
richtet, was nur immer von einem accuraten Commißionär er-
fordert werden mag.

§. 448.
II. Handels-
gesellschaft.

II. Eine Handelsgesellschaft (§. 15.) oder Handlungsge-
sellschaft,
gewöhnlicher eine Handelscompagnie, auch wol
Mascopey genannt, ist eine Gesellschaft von zwey bis drey,
selten aber mehrern zusammen verbundenen Kaufleuten, die ih-
ren Handel dergestalt gemeinschaftlich treiben, daß sie beydes
Gewinn als Verlust mit einander theilen .

(*) Diese Erklärung giebt sattsam zu verstehen, daß wir hier
nur eine Art von Privatgesellschaften und keinesweges die
Handelsgesellschaft überhaupt erkläret haben, welche letz-
tere wir im 489 §. beschrieben haben.
§. 449.
Arten solcher
Gesellschaf-
ten.

Solche Gesellschaften werden auf verschiedene Arten er-
richtet, nämlich 1) nach Gelegenheit auf viele oder wenige
Jahre; 2) auf eine ganze oder nur auf eine gewisse Handlung;
3) auf diesen oder jenen Ort; 4) auf alle oder auch nur auf ge-
wisse Waaren; 5) über deren Ein- oder Verkauf; oder auch
6) wegen irgend einer andern Unternehmung.

§. 450.
Compagnie-
handlung.

Die Handlung, welche von einer solchen Handelscompa-
gnie getrieben wird, heißt daher eine Compagniehandlung
oder Gesellschaftshandlung (§. 15).

§. 451.
Eintheilung
derselben in
die

Es wird aber die Compagniehandlung eingetheilet in die
einländische und in die ausländische. Die (1) einländische
wird eine solche Compagniehandlung genennet, da zween (oder

mehrere)

1 Th. 19 Cap. Vom Commißions-
mann haben muß; ſo (2) ſortiret ein junger Kaufmann ſeinen
neueroͤffneten Laden, Gewoͤlbe oder Magazin mit ſolchen Com-
mißionswaaren, gleich als wenn ſelbige ſein Eigenthum waͤren.
Er darf anbey kein eigenes Capital darein ſtecken, und verdie-
net gleichwol, nach Beſchaffenheit ſeiner Proviſion davon, zu
2 oder mehr pro Cent darzu, und bezahlt nach und nach, als
die Gelder eingehen, ſeinen Principal.

§. 447.
Wie er dazu
gelangen u.
ſie erweitern
koͤnne?

Es erleichtert aber eines ſolchen Kaufmanns ſein (1) Be-
muͤhen, Commißionen zu uͤberkommen, theils wenn er den
Ruhm eines geſchickten und fleißigen Menſchens in ſeinen
Dienſtjahren erworben, denn da kann er gar leicht das Gluͤck
haben, daß hernach große Kaufleute, um ihm in ſeiner neuen
Handlung deſto beſſer fortzuhelfen, ihm ihre Commißionen zu-
wenden, daß er naͤmlich Waaren fuͤr ſie ein- und verkaufen ſoll;
theils wenn er ſchon auf ſeinen Reiſen, vor Antritt ſeiner eige-
nen Handlung, ſeine Perſon beliebt und angenehm macht, und
ſich zu promter und accurater Bedienung erbiethet. Eben ſo
wird es ihm auch (2) im Fortgange ſeiner Handlung an Com-
mißionen nicht fehlen,
wenn er alles dasjenige bey den er-
haltenen Commißionen auf das fleißigſte und geſchickteſte ver-
richtet, was nur immer von einem accuraten Commißionaͤr er-
fordert werden mag.

§. 448.
II. Handels-
geſellſchaft.

II. Eine Handelsgeſellſchaft (§. 15.) oder Handlungsge-
ſellſchaft,
gewoͤhnlicher eine Handelscompagnie, auch wol
Maſcopey genannt, iſt eine Geſellſchaft von zwey bis drey,
ſelten aber mehrern zuſammen verbundenen Kaufleuten, die ih-
ren Handel dergeſtalt gemeinſchaftlich treiben, daß ſie beydes
Gewinn als Verluſt mit einander theilen .

(*) Dieſe Erklaͤrung giebt ſattſam zu verſtehen, daß wir hier
nur eine Art von Privatgeſellſchaften und keinesweges die
Handelsgeſellſchaft uͤberhaupt erklaͤret haben, welche letz-
tere wir im 489 §. beſchrieben haben.
§. 449.
Arten ſolcheꝛ
Geſellſchaf-
ten.

Solche Geſellſchaften werden auf verſchiedene Arten er-
richtet, naͤmlich 1) nach Gelegenheit auf viele oder wenige
Jahre; 2) auf eine ganze oder nur auf eine gewiſſe Handlung;
3) auf dieſen oder jenen Ort; 4) auf alle oder auch nur auf ge-
wiſſe Waaren; 5) uͤber deren Ein- oder Verkauf; oder auch
6) wegen irgend einer andern Unternehmung.

§. 450.
Compagnie-
handlung.

Die Handlung, welche von einer ſolchen Handelscompa-
gnie getrieben wird, heißt daher eine Compagniehandlung
oder Geſellſchaftshandlung (§. 15).

§. 451.
Eintheilung
derſelben in
die

Es wird aber die Compagniehandlung eingetheilet in die
einlaͤndiſche und in die auslaͤndiſche. Die (1) einlaͤndiſche
wird eine ſolche Compagniehandlung genennet, da zween (oder

mehrere)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0830" n="226"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 19 Cap. Vom Commißions-</hi></fw><lb/>
mann haben muß; &#x017F;o (2) &#x017F;ortiret ein junger Kaufmann &#x017F;einen<lb/>
neuero&#x0364;ffneten Laden, Gewo&#x0364;lbe oder Magazin mit &#x017F;olchen Com-<lb/>
mißionswaaren, gleich als wenn &#x017F;elbige &#x017F;ein Eigenthum wa&#x0364;ren.<lb/>
Er darf anbey kein eigenes Capital darein &#x017F;tecken, und verdie-<lb/>
net gleichwol, nach Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;einer Provi&#x017F;ion davon, zu<lb/>
2 oder mehr pro Cent darzu, und bezahlt nach und nach, als<lb/>
die Gelder eingehen, &#x017F;einen Principal.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 447.</head><lb/>
                    <note place="left">Wie er dazu<lb/>
gelangen u.<lb/>
&#x017F;ie erweitern<lb/>
ko&#x0364;nne?</note>
                    <p>Es erleichtert aber eines &#x017F;olchen Kaufmanns &#x017F;ein (1) Be-<lb/>
mu&#x0364;hen, Commißionen zu <hi rendition="#fr">u&#x0364;berkommen,</hi> theils wenn er den<lb/>
Ruhm eines ge&#x017F;chickten und fleißigen Men&#x017F;chens in &#x017F;einen<lb/>
Dien&#x017F;tjahren erworben, denn da kann er gar leicht das Glu&#x0364;ck<lb/>
haben, daß hernach große Kaufleute, um ihm in &#x017F;einer neuen<lb/>
Handlung de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er fortzuhelfen, ihm ihre Commißionen zu-<lb/>
wenden, daß er na&#x0364;mlich Waaren fu&#x0364;r &#x017F;ie ein- und verkaufen &#x017F;oll;<lb/>
theils wenn er &#x017F;chon auf &#x017F;einen Rei&#x017F;en, vor Antritt &#x017F;einer eige-<lb/>
nen Handlung, &#x017F;eine Per&#x017F;on beliebt und angenehm macht, und<lb/>
&#x017F;ich zu promter und accurater Bedienung erbiethet. Eben &#x017F;o<lb/>
wird es ihm auch (2) im Fortgange &#x017F;einer Handlung <hi rendition="#fr">an Com-<lb/>
mißionen nicht fehlen,</hi> wenn er alles dasjenige bey den er-<lb/>
haltenen Commißionen auf das fleißig&#x017F;te und ge&#x017F;chickte&#x017F;te ver-<lb/>
richtet, was nur immer von einem accuraten Commißiona&#x0364;r er-<lb/>
fordert werden mag.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 448.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi> Handels-<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.</note>
                    <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Eine <hi rendition="#fr">Handelsge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi> (§. 15.) oder <hi rendition="#fr">Handlungsge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft,</hi> gewo&#x0364;hnlicher eine <hi rendition="#fr">Handelscompagnie,</hi> auch wol<lb/><hi rendition="#fr">Ma&#x017F;copey</hi> genannt, i&#x017F;t eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von zwey bis drey,<lb/>
&#x017F;elten aber mehrern zu&#x017F;ammen verbundenen Kaufleuten, die ih-<lb/>
ren Handel derge&#x017F;talt gemein&#x017F;chaftlich treiben, daß &#x017F;ie beydes<lb/>
Gewinn als Verlu&#x017F;t mit einander theilen <ref target="#(*)"/>.</p><lb/>
                    <note place="end" n="(*)">Die&#x017F;e Erkla&#x0364;rung giebt &#x017F;att&#x017F;am zu ver&#x017F;tehen, daß wir hier<lb/>
nur <hi rendition="#fr">eine Art von Privatge&#x017F;ell&#x017F;chaften</hi> und keinesweges die<lb/><hi rendition="#fr">Handelsge&#x017F;ell&#x017F;chaft u&#x0364;berhaupt</hi> erkla&#x0364;ret haben, welche letz-<lb/>
tere wir im 489 §. be&#x017F;chrieben haben.</note>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 449.</head><lb/>
                    <note place="left">Arten &#x017F;olche&#xA75B;<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaf-<lb/>
ten.</note>
                    <p>Solche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften werden auf ver&#x017F;chiedene <hi rendition="#fr">Arten</hi> er-<lb/>
richtet, na&#x0364;mlich 1) nach Gelegenheit auf viele oder wenige<lb/>
Jahre; 2) auf eine ganze oder nur auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Handlung;<lb/>
3) auf die&#x017F;en oder jenen Ort; 4) auf alle oder auch nur auf ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Waaren; 5) u&#x0364;ber deren Ein- oder Verkauf; oder auch<lb/>
6) wegen irgend einer andern Unternehmung.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 450.</head><lb/>
                    <note place="left">Compagnie-<lb/>
handlung.</note>
                    <p>Die Handlung, welche von einer &#x017F;olchen Handelscompa-<lb/>
gnie getrieben wird, heißt daher eine <hi rendition="#fr">Compagniehandlung</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftshandlung</hi> (§. 15).</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 451.</head><lb/>
                    <note place="left">Eintheilung<lb/>
der&#x017F;elben in<lb/>
die</note>
                    <p>Es wird aber die Compagniehandlung <hi rendition="#fr">eingetheilet</hi> in die<lb/><hi rendition="#fr">einla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> und in die <hi rendition="#fr">ausla&#x0364;ndi&#x017F;che.</hi> Die (1) <hi rendition="#fr">einla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi><lb/>
wird eine &#x017F;olche Compagniehandlung genennet, da zween (oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehrere)</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0830] 1 Th. 19 Cap. Vom Commißions- mann haben muß; ſo (2) ſortiret ein junger Kaufmann ſeinen neueroͤffneten Laden, Gewoͤlbe oder Magazin mit ſolchen Com- mißionswaaren, gleich als wenn ſelbige ſein Eigenthum waͤren. Er darf anbey kein eigenes Capital darein ſtecken, und verdie- net gleichwol, nach Beſchaffenheit ſeiner Proviſion davon, zu 2 oder mehr pro Cent darzu, und bezahlt nach und nach, als die Gelder eingehen, ſeinen Principal. §. 447. Es erleichtert aber eines ſolchen Kaufmanns ſein (1) Be- muͤhen, Commißionen zu uͤberkommen, theils wenn er den Ruhm eines geſchickten und fleißigen Menſchens in ſeinen Dienſtjahren erworben, denn da kann er gar leicht das Gluͤck haben, daß hernach große Kaufleute, um ihm in ſeiner neuen Handlung deſto beſſer fortzuhelfen, ihm ihre Commißionen zu- wenden, daß er naͤmlich Waaren fuͤr ſie ein- und verkaufen ſoll; theils wenn er ſchon auf ſeinen Reiſen, vor Antritt ſeiner eige- nen Handlung, ſeine Perſon beliebt und angenehm macht, und ſich zu promter und accurater Bedienung erbiethet. Eben ſo wird es ihm auch (2) im Fortgange ſeiner Handlung an Com- mißionen nicht fehlen, wenn er alles dasjenige bey den er- haltenen Commißionen auf das fleißigſte und geſchickteſte ver- richtet, was nur immer von einem accuraten Commißionaͤr er- fordert werden mag. §. 448. II. Eine Handelsgeſellſchaft (§. 15.) oder Handlungsge- ſellſchaft, gewoͤhnlicher eine Handelscompagnie, auch wol Maſcopey genannt, iſt eine Geſellſchaft von zwey bis drey, ſelten aber mehrern zuſammen verbundenen Kaufleuten, die ih- ren Handel dergeſtalt gemeinſchaftlich treiben, daß ſie beydes Gewinn als Verluſt mit einander theilen . ⁽*⁾ Dieſe Erklaͤrung giebt ſattſam zu verſtehen, daß wir hier nur eine Art von Privatgeſellſchaften und keinesweges die Handelsgeſellſchaft uͤberhaupt erklaͤret haben, welche letz- tere wir im 489 §. beſchrieben haben. §. 449. Solche Geſellſchaften werden auf verſchiedene Arten er- richtet, naͤmlich 1) nach Gelegenheit auf viele oder wenige Jahre; 2) auf eine ganze oder nur auf eine gewiſſe Handlung; 3) auf dieſen oder jenen Ort; 4) auf alle oder auch nur auf ge- wiſſe Waaren; 5) uͤber deren Ein- oder Verkauf; oder auch 6) wegen irgend einer andern Unternehmung. §. 450. Die Handlung, welche von einer ſolchen Handelscompa- gnie getrieben wird, heißt daher eine Compagniehandlung oder Geſellſchaftshandlung (§. 15). §. 451. Es wird aber die Compagniehandlung eingetheilet in die einlaͤndiſche und in die auslaͤndiſche. Die (1) einlaͤndiſche wird eine ſolche Compagniehandlung genennet, da zween (oder mehrere)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/830
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/830>, abgerufen am 15.10.2019.