Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Compagnie- und Speditions-Handlung.
mehrere) an einem Orte ihres beyderseitigen Aufenthalts, der1) einländi-
sche,
2) ausländi
sche.

Handlung wegen zusammen treten: die (2) ausländische hinge-
gen, da der eine von den Gesellschaftern an einem andern Or-
te, mithin beyde an verschiedenen Orten wohnen (§. 164). Die-
se ausländische Compagniehandlung geschieht mehrmals
außer und neben der ordinären Handlung eines Kaufmanns.
Beyde Arten der Compagniehandlung aber, nämlich die inlän-
dische sowol, als die ausländische, werden tractiret, theils als
eine Propre- oder eigene Handlung, theils auch als eine Com-
mißionshandlung. Führe ich die Direction, wird die Sache
gewissermaßen tractiret, als wäre mir etwas in Commißion
aufgetragen worden: hingegen, wo mein Compagnion die Di-
rection führet, betrachte ich die Sache in gewissen Stücken, als
wenn ich jemanden in gewissen Stücken Commißion aufgetra-
gen hätte. Wobey denn die genommene Abrede in Acht genom-
men werden muß: entweder ob der eine dem andern Provision
zu berechnen hat; oder ob des einen Mühe gegen des andern
seine aufgehen soll, und was dergleichen mehr ist.

§. 452.

Der Theilhaber in einer dergleichen Handlung, oder derCompagni-
on.

mit einem andern in einer Handelsgesellschaft steht, und glei-
ches Handelsglück und Unglück mit ihm trägt; heißt der Com-
pagnion, Handelscompagnion, Handelsgesellschafter, Asso-
ciirte
und Mascopiste. Bisweilen nennet auch einer den an-
dern seinen Consorten, welches eben dieses anzeiget.

§. 453.

Der Titel, unter welchem eine Compagniehandlung ge-Ragion und
Firma.

führet wird, oder der Name, wie sich die Gesellschaft in ihren
Briefen, Handelsobligationen, Wechseln etc. unterschreibt;
heißt die Firma, oder die Ragion, welches letztere Wort je-
doch noch viele andere Bedeutungen hat, siehe davon in un-
serer Akademie der Kaufleute einen besondern Artikel. Und
solcher Gesellschafts- oder gemeinschaftliche Name, unter wel-
chem die Compagnie bekannt ist, ist entweder (1) der Name
des ältesten Gesellschafters allein, als Titius und Compagnie;
oder (2) die Namen aller auf folgende Art: Titius, Mevius,
und Sulpitius, als
Associes, oder als Handelscompagnions.
Wenn nun ein Kaufmann oder Banquier bey Unterschreibung
eines Billets oder Wechselbriefes zu seinem Namen das Wort
Compagnie setzet, als z. E. Titius und Compagnie: so muß
man es also verstehen, daß dieses Billet oder dieser Wechsel-
brief nicht ihn allein und besonders, sondern eine ihn und seine
Compagnions betreffende Schuld angehe.

§. 454.

Diejenigen Handlungen, die von einer Gesellschaft unterUngenannte
Gesellschaft.

keinem Namen geführet werden, und in welchen ein jeder Com-
pagnion vor sich und unter seinem eigenen Namen arbeitet;
einander aber doch hernachmals von dem Gewinne und Verlu-
ste, den sie in ihrer Handlung gemacht und erlitten haben,
Rechnung ablegen: werden nach der französischen Mundart

Societes
(P) 2

Compagnie- und Speditions-Handlung.
mehrere) an einem Orte ihres beyderſeitigen Aufenthalts, der1) einlaͤndi-
ſche,
2) auslaͤndi
ſche.

Handlung wegen zuſammen treten: die (2) auslaͤndiſche hinge-
gen, da der eine von den Geſellſchaftern an einem andern Or-
te, mithin beyde an verſchiedenen Orten wohnen (§. 164). Die-
ſe auslaͤndiſche Compagniehandlung geſchieht mehrmals
außer und neben der ordinaͤren Handlung eines Kaufmanns.
Beyde Arten der Compagniehandlung aber, naͤmlich die inlaͤn-
diſche ſowol, als die auslaͤndiſche, werden tractiret, theils als
eine Propre- oder eigene Handlung, theils auch als eine Com-
mißionshandlung. Fuͤhre ich die Direction, wird die Sache
gewiſſermaßen tractiret, als waͤre mir etwas in Commißion
aufgetragen worden: hingegen, wo mein Compagnion die Di-
rection fuͤhret, betrachte ich die Sache in gewiſſen Stuͤcken, als
wenn ich jemanden in gewiſſen Stuͤcken Commißion aufgetra-
gen haͤtte. Wobey denn die genommene Abrede in Acht genom-
men werden muß: entweder ob der eine dem andern Proviſion
zu berechnen hat; oder ob des einen Muͤhe gegen des andern
ſeine aufgehen ſoll, und was dergleichen mehr iſt.

§. 452.

Der Theilhaber in einer dergleichen Handlung, oder derCompagni-
on.

mit einem andern in einer Handelsgeſellſchaft ſteht, und glei-
ches Handelsgluͤck und Ungluͤck mit ihm traͤgt; heißt der Com-
pagnion, Handelscompagnion, Handelsgeſellſchafter, Aſſo-
ciirte
und Maſcopiſte. Bisweilen nennet auch einer den an-
dern ſeinen Conſorten, welches eben dieſes anzeiget.

§. 453.

Der Titel, unter welchem eine Compagniehandlung ge-Ragion und
Firma.

fuͤhret wird, oder der Name, wie ſich die Geſellſchaft in ihren
Briefen, Handelsobligationen, Wechſeln ꝛc. unterſchreibt;
heißt die Firma, oder die Ragion, welches letztere Wort je-
doch noch viele andere Bedeutungen hat, ſiehe davon in un-
ſerer Akademie der Kaufleute einen beſondern Artikel. Und
ſolcher Geſellſchafts- oder gemeinſchaftliche Name, unter wel-
chem die Compagnie bekannt iſt, iſt entweder (1) der Name
des aͤlteſten Geſellſchafters allein, als Titius und Compagnie;
oder (2) die Namen aller auf folgende Art: Titius, Mevius,
und Sulpitius, als
Aſſocies, oder als Handelscompagnions.
Wenn nun ein Kaufmann oder Banquier bey Unterſchreibung
eines Billets oder Wechſelbriefes zu ſeinem Namen das Wort
Compagnie ſetzet, als z. E. Titius und Compagnie: ſo muß
man es alſo verſtehen, daß dieſes Billet oder dieſer Wechſel-
brief nicht ihn allein und beſonders, ſondern eine ihn und ſeine
Compagnions betreffende Schuld angehe.

§. 454.

Diejenigen Handlungen, die von einer Geſellſchaft unterUngenannte
Geſellſchaft.

keinem Namen gefuͤhret werden, und in welchen ein jeder Com-
pagnion vor ſich und unter ſeinem eigenen Namen arbeitet;
einander aber doch hernachmals von dem Gewinne und Verlu-
ſte, den ſie in ihrer Handlung gemacht und erlitten haben,
Rechnung ablegen: werden nach der franzoͤſiſchen Mundart

Societes
(P) 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0831" n="227"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Compagnie- und Speditions-Handlung.</hi></fw><lb/>
mehrere) an einem Orte ihres beyder&#x017F;eitigen Aufenthalts, der<note place="right">1) einla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;che,<lb/>
2) ausla&#x0364;ndi<lb/>
&#x017F;che.</note><lb/>
Handlung wegen zu&#x017F;ammen treten: die (2) <hi rendition="#fr">ausla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> hinge-<lb/>
gen, da der eine von den Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftern an einem andern Or-<lb/>
te, mithin beyde an ver&#x017F;chiedenen Orten wohnen (§. 164). Die-<lb/>
&#x017F;e <hi rendition="#fr">ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Compagniehandlung</hi> ge&#x017F;chieht mehrmals<lb/>
außer und neben der ordina&#x0364;ren Handlung eines Kaufmanns.<lb/><hi rendition="#fr">Beyde Arten</hi> der Compagniehandlung aber, na&#x0364;mlich die inla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;che &#x017F;owol, als die ausla&#x0364;ndi&#x017F;che, werden tractiret, theils als<lb/>
eine Propre- oder eigene Handlung, theils auch als eine Com-<lb/>
mißionshandlung. Fu&#x0364;hre ich die Direction, wird die Sache<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen tractiret, als wa&#x0364;re mir etwas in Commißion<lb/>
aufgetragen worden: hingegen, wo mein Compagnion die Di-<lb/>
rection fu&#x0364;hret, betrachte ich die Sache in gewi&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cken, als<lb/>
wenn ich jemanden in gewi&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cken Commißion aufgetra-<lb/>
gen ha&#x0364;tte. Wobey denn die genommene Abrede in Acht genom-<lb/>
men werden muß: entweder ob der eine dem andern Provi&#x017F;ion<lb/>
zu berechnen hat; oder ob des einen Mu&#x0364;he gegen des andern<lb/>
&#x017F;eine aufgehen &#x017F;oll, und was dergleichen mehr i&#x017F;t.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 452.</head><lb/>
                    <p>Der Theilhaber in einer dergleichen Handlung, oder der<note place="right">Compagni-<lb/>
on.</note><lb/>
mit einem andern in einer Handelsge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;teht, und glei-<lb/>
ches Handelsglu&#x0364;ck und Unglu&#x0364;ck mit ihm tra&#x0364;gt; heißt der <hi rendition="#fr">Com-<lb/>
pagnion, Handelscompagnion, Handelsge&#x017F;ell&#x017F;chafter, A&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
ciirte</hi> und <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;copi&#x017F;te.</hi> Bisweilen nennet auch einer den an-<lb/>
dern &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Con&#x017F;orten,</hi> welches eben die&#x017F;es anzeiget.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 453.</head><lb/>
                    <p>Der Titel, unter welchem eine Compagniehandlung ge-<note place="right">Ragion und<lb/>
Firma.</note><lb/>
fu&#x0364;hret wird, oder der Name, wie &#x017F;ich die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft in ihren<lb/>
Briefen, Handelsobligationen, Wech&#x017F;eln &#xA75B;c. unter&#x017F;chreibt;<lb/>
heißt die <hi rendition="#fr">Firma,</hi> oder die <hi rendition="#fr">Ragion,</hi> welches letztere Wort je-<lb/>
doch noch viele andere Bedeutungen hat, &#x017F;iehe davon in un-<lb/>
&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akademie der Kaufleute</hi> einen be&#x017F;ondern Artikel. Und<lb/>
&#x017F;olcher Ge&#x017F;ell&#x017F;chafts- oder gemein&#x017F;chaftliche Name, unter wel-<lb/>
chem die Compagnie bekannt i&#x017F;t, i&#x017F;t entweder (1) der Name<lb/>
des a&#x0364;lte&#x017F;ten Ge&#x017F;ell&#x017F;chafters allein, als <hi rendition="#fr">Titius und Compagnie;</hi><lb/>
oder (2) die Namen aller auf folgende Art: <hi rendition="#fr">Titius, Mevius,<lb/>
und Sulpitius, als</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A&#x017F;&#x017F;ocies</hi>,</hi> oder <hi rendition="#fr">als Handelscompagnions.</hi><lb/>
Wenn nun ein Kaufmann oder Banquier bey Unter&#x017F;chreibung<lb/>
eines Billets oder Wech&#x017F;elbriefes zu &#x017F;einem Namen das Wort<lb/><hi rendition="#fr">Compagnie</hi> &#x017F;etzet, als z. E. <hi rendition="#fr">Titius und Compagnie:</hi> &#x017F;o muß<lb/>
man es al&#x017F;o ver&#x017F;tehen, daß die&#x017F;es Billet oder die&#x017F;er Wech&#x017F;el-<lb/>
brief nicht ihn allein und be&#x017F;onders, &#x017F;ondern eine ihn und &#x017F;eine<lb/>
Compagnions betreffende Schuld angehe.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 454.</head><lb/>
                    <p>Diejenigen Handlungen, die von einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft unter<note place="right">Ungenannte<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.</note><lb/>
keinem Namen gefu&#x0364;hret werden, und in welchen ein jeder Com-<lb/>
pagnion vor &#x017F;ich und unter &#x017F;einem eigenen Namen arbeitet;<lb/>
einander aber doch hernachmals von dem Gewinne und Verlu-<lb/>
&#x017F;te, den &#x017F;ie in ihrer Handlung gemacht und erlitten haben,<lb/>
Rechnung ablegen: werden nach der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Mundart<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(P) 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Societes</hi></hi></fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0831] Compagnie- und Speditions-Handlung. mehrere) an einem Orte ihres beyderſeitigen Aufenthalts, der Handlung wegen zuſammen treten: die (2) auslaͤndiſche hinge- gen, da der eine von den Geſellſchaftern an einem andern Or- te, mithin beyde an verſchiedenen Orten wohnen (§. 164). Die- ſe auslaͤndiſche Compagniehandlung geſchieht mehrmals außer und neben der ordinaͤren Handlung eines Kaufmanns. Beyde Arten der Compagniehandlung aber, naͤmlich die inlaͤn- diſche ſowol, als die auslaͤndiſche, werden tractiret, theils als eine Propre- oder eigene Handlung, theils auch als eine Com- mißionshandlung. Fuͤhre ich die Direction, wird die Sache gewiſſermaßen tractiret, als waͤre mir etwas in Commißion aufgetragen worden: hingegen, wo mein Compagnion die Di- rection fuͤhret, betrachte ich die Sache in gewiſſen Stuͤcken, als wenn ich jemanden in gewiſſen Stuͤcken Commißion aufgetra- gen haͤtte. Wobey denn die genommene Abrede in Acht genom- men werden muß: entweder ob der eine dem andern Proviſion zu berechnen hat; oder ob des einen Muͤhe gegen des andern ſeine aufgehen ſoll, und was dergleichen mehr iſt. 1) einlaͤndi- ſche, 2) auslaͤndi ſche. §. 452. Der Theilhaber in einer dergleichen Handlung, oder der mit einem andern in einer Handelsgeſellſchaft ſteht, und glei- ches Handelsgluͤck und Ungluͤck mit ihm traͤgt; heißt der Com- pagnion, Handelscompagnion, Handelsgeſellſchafter, Aſſo- ciirte und Maſcopiſte. Bisweilen nennet auch einer den an- dern ſeinen Conſorten, welches eben dieſes anzeiget. Compagni- on. §. 453. Der Titel, unter welchem eine Compagniehandlung ge- fuͤhret wird, oder der Name, wie ſich die Geſellſchaft in ihren Briefen, Handelsobligationen, Wechſeln ꝛc. unterſchreibt; heißt die Firma, oder die Ragion, welches letztere Wort je- doch noch viele andere Bedeutungen hat, ſiehe davon in un- ſerer Akademie der Kaufleute einen beſondern Artikel. Und ſolcher Geſellſchafts- oder gemeinſchaftliche Name, unter wel- chem die Compagnie bekannt iſt, iſt entweder (1) der Name des aͤlteſten Geſellſchafters allein, als Titius und Compagnie; oder (2) die Namen aller auf folgende Art: Titius, Mevius, und Sulpitius, als Aſſocies, oder als Handelscompagnions. Wenn nun ein Kaufmann oder Banquier bey Unterſchreibung eines Billets oder Wechſelbriefes zu ſeinem Namen das Wort Compagnie ſetzet, als z. E. Titius und Compagnie: ſo muß man es alſo verſtehen, daß dieſes Billet oder dieſer Wechſel- brief nicht ihn allein und beſonders, ſondern eine ihn und ſeine Compagnions betreffende Schuld angehe. Ragion und Firma. §. 454. Diejenigen Handlungen, die von einer Geſellſchaft unter keinem Namen gefuͤhret werden, und in welchen ein jeder Com- pagnion vor ſich und unter ſeinem eigenen Namen arbeitet; einander aber doch hernachmals von dem Gewinne und Verlu- ſte, den ſie in ihrer Handlung gemacht und erlitten haben, Rechnung ablegen: werden nach der franzoͤſiſchen Mundart Societes Ungenannte Geſellſchaft. (P) 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/831
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/831>, abgerufen am 20.10.2019.