Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

2 Th. 3 Cap. Von dem
Jnteresse um ein merkliches übersteige; 7) daß er nicht nur wisse,
was für Stücke zu einem ordentlichen und rechtsbeständi-
gen Wechsel
erfordert werden, sondern auch der fremden und
einheimischen Wechselrechte kundig sey; 8) daß er die Rechen-
Eigenschaf-
ten eines
Wechlers.
kunst
aus dem Grunde verstehe. Die Eigenschaften und Er-
fordernisse
eines Wechslers sind: 1) eine große Erfahrung in
Händlungs- und Wechselsachen; 2) ein gesunder, reifer und auf-
geweckter Verstand; 3) Aufmerksamkeit auf alles; 4) Vorsich-
tigkeit,
besonders im Darleihen und Vorschießen; 5) von gutem
und geschwindem Entschlusse seyn; 6) in vollem Credite stehen;
7) starke Correspondenz; 8) große Mittel haben. Diese sie-
ben Stücke haben wir in unserer Akad. der Kaufl. unter Wechs-
ler
umständlich erkläret.

§. 499.

Diejenigen Kaufleute, welche (2) bloß Waarennegotien trei-
ben (§. 497), haben entweder nur mit dem Ein- und Verkaufe, oder
nur mit dem Spediren; oder endlich auch nur mit dem Assecuriren
der Waaren zu thun. Die sich nur (a) mit Assecurirung der Schiffe
d) Assecuri-
rer,
und Waaren oder Güter einlassen, werden Assecurirer, oder Assecu-
ranten,
genennet (§. 307): Die, welche nur (b) die Spedirung der
e) Spedi-
teurs,
Kaufmannsgüter besorgen, erhalten davon den Namen Spediteurs
(§. 467): Die, welche sich (c) nur mit dem Ein- und Verkaufe
der Waare beschäfftigen, sind nicht einerley Art. Denn einige
kaufen Waaren ein, und verkaufen sie vor ihre eigene Rech-
nung; einige hinwiederum nur in Commißion vor andere.
Diejenigen, welche nur (a) die von Kaufleuten ihnen aufgetra-
genen Commißionen, Waaren ein- und zu verkaufen, besorgen,
f) Commis-
sionärs oder
Factors,
werden daher Commißionärs, oder Factors, genennet (§. 436):
die hingegen, welche (b) vor ihre eigene Rechnung Waaren ein-
und verkaufen, theilen sich wiederum in zwey Classen, indem
einige Kaufleute die Waaren in der Gestalt und Gattung wie-
der verkaufen, wie sie selbige eingekauft haben; andere dagegen
rohe Waaren einkaufen, sie in Manufacturen und Fabriken
verarbeiten lassen, und die daraus verfertigten Manufactur-
waaren sodann zu sich nehmen und verkaufen, welche letzteren,
nämlich die nur mit Manufacturen und deren Verlegung zu thun
g) Verleger,haben, dahero insbesondere Verleger, oder Manufacturisten,
oder Fabrikanten, heißen. Jedoch ist zwischen der ersten und
den beyden letztern Benennungen gleichwol ein Unterschied zu
machen: 1) ein Verleger ist derjenige, welcher den Arbeitern
Geld und Materialien vorschießt, und die von ihnen verfertig-
h) Manufa-
cturist oder
Manufactu-
rier,
ten Waaren hingegen an sich nimmt, und verkauft: 2) ein Ma-
nufacturist,
oder Manufacturier, heißt der, welcher aus seinem
Beutel und auf seine Gefahr entweder eine ganz neue Manu-
factur aus Wolle, Seide, Garn etc. einführen, oder eine frem-
de nachmachen will, und zu dem Ende, nach erhaltener Frey-
heit und Zulassung der hohen Obrigkeit, gewisse Arbeiter oder
i) Fabrikant
oder Fabri-
kateur,
Handwerker in die Arbeit setzet: 3) ein Fabrikant, oder Fabri-
kateur,
wird derjenige genennet, der aus Eisen, Stahl, Mes-
sing und dergleichen, hart zu verarbeitenden Materialien aller-

hand

2 Th. 3 Cap. Von dem
Jntereſſe um ein merkliches uͤberſteige; 7) daß er nicht nur wiſſe,
was fuͤr Stuͤcke zu einem ordentlichen und rechtsbeſtaͤndi-
gen Wechſel
erfordert werden, ſondern auch der fremden und
einheimiſchen Wechſelrechte kundig ſey; 8) daß er die Rechen-
Eigenſchaf-
ten eines
Wechlers.
kunſt
aus dem Grunde verſtehe. Die Eigenſchaften und Er-
forderniſſe
eines Wechslers ſind: 1) eine große Erfahrung in
Haͤndlungs- und Wechſelſachen; 2) ein geſunder, reifer und auf-
geweckter Verſtand; 3) Aufmerkſamkeit auf alles; 4) Vorſich-
tigkeit,
beſonders im Darleihen und Vorſchießen; 5) von gutem
und geſchwindem Entſchluſſe ſeyn; 6) in vollem Credite ſtehen;
7) ſtarke Correſpondenz; 8) große Mittel haben. Dieſe ſie-
ben Stuͤcke haben wir in unſerer Akad. der Kaufl. unter Wechs-
ler
umſtaͤndlich erklaͤret.

§. 499.

Diejenigen Kaufleute, welche (2) bloß Waarennegotien trei-
ben (§. 497), haben entweder nur mit dem Ein- und Verkaufe, oder
nur mit dem Spediren; oder endlich auch nur mit dem Aſſecuriren
der Waaren zu thun. Die ſich nur (a) mit Aſſecurirung der Schiffe
d) Aſſecuri-
rer,
und Waaren oder Guͤter einlaſſen, werden Aſſecurirer, oder Aſſecu-
ranten,
genennet (§. 307): Die, welche nur (b) die Spedirung der
e) Spedi-
teurs,
Kaufmannsguͤter beſorgen, erhalten davon den Namen Spediteurs
(§. 467): Die, welche ſich (c) nur mit dem Ein- und Verkaufe
der Waare beſchaͤfftigen, ſind nicht einerley Art. Denn einige
kaufen Waaren ein, und verkaufen ſie vor ihre eigene Rech-
nung; einige hinwiederum nur in Commißion vor andere.
Diejenigen, welche nur (a) die von Kaufleuten ihnen aufgetra-
genen Commißionen, Waaren ein- und zu verkaufen, beſorgen,
f) Commiſ-
ſionaͤrs oder
Factors,
werden daher Commißionaͤrs, oder Factors, genennet (§. 436):
die hingegen, welche (b) vor ihre eigene Rechnung Waaren ein-
und verkaufen, theilen ſich wiederum in zwey Claſſen, indem
einige Kaufleute die Waaren in der Geſtalt und Gattung wie-
der verkaufen, wie ſie ſelbige eingekauft haben; andere dagegen
rohe Waaren einkaufen, ſie in Manufacturen und Fabriken
verarbeiten laſſen, und die daraus verfertigten Manufactur-
waaren ſodann zu ſich nehmen und verkaufen, welche letzteren,
naͤmlich die nur mit Manufacturen und deren Verlegung zu thun
g) Verleger,haben, dahero insbeſondere Verleger, oder Manufacturiſten,
oder Fabrikanten, heißen. Jedoch iſt zwiſchen der erſten und
den beyden letztern Benennungen gleichwol ein Unterſchied zu
machen: 1) ein Verleger iſt derjenige, welcher den Arbeitern
Geld und Materialien vorſchießt, und die von ihnen verfertig-
h) Manufa-
cturiſt oder
Manufactu-
rier,
ten Waaren hingegen an ſich nimmt, und verkauft: 2) ein Ma-
nufacturiſt,
oder Manufacturier, heißt der, welcher aus ſeinem
Beutel und auf ſeine Gefahr entweder eine ganz neue Manu-
factur aus Wolle, Seide, Garn ꝛc. einfuͤhren, oder eine frem-
de nachmachen will, und zu dem Ende, nach erhaltener Frey-
heit und Zulaſſung der hohen Obrigkeit, gewiſſe Arbeiter oder
i) Fabrikant
oder Fabri-
kateur,
Handwerker in die Arbeit ſetzet: 3) ein Fabrikant, oder Fabri-
kateur,
wird derjenige genennet, der aus Eiſen, Stahl, Meſ-
ſing und dergleichen, hart zu verarbeitenden Materialien aller-

hand
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0852" n="248"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">2 Th. 3 Cap. Von dem</hi></fw><lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;e um ein merkliches u&#x0364;ber&#x017F;teige; 7) daß er nicht nur wi&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
was fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Stu&#x0364;cke zu einem ordentlichen und rechtsbe&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen Wech&#x017F;el</hi> erfordert werden, &#x017F;ondern auch der fremden und<lb/>
einheimi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elrechte</hi> kundig &#x017F;ey; 8) daß er die <hi rendition="#fr">Rechen-<lb/><note place="left">Eigen&#x017F;chaf-<lb/>
ten eines<lb/>
Wechlers.</note>kun&#x017F;t</hi> aus dem Grunde ver&#x017F;tehe. Die <hi rendition="#fr">Eigen&#x017F;chaften</hi> und <hi rendition="#fr">Er-<lb/>
forderni&#x017F;&#x017F;e</hi> eines Wechslers &#x017F;ind: 1) eine große <hi rendition="#fr">Erfahrung</hi> in<lb/>
Ha&#x0364;ndlungs- und Wech&#x017F;el&#x017F;achen; 2) ein ge&#x017F;under, reifer und auf-<lb/>
geweckter <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;tand; 3) Aufmerk&#x017F;amkeit</hi> auf alles; 4) <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;ich-<lb/>
tigkeit,</hi> be&#x017F;onders im Darleihen und Vor&#x017F;chießen; 5) von gutem<lb/>
und ge&#x017F;chwindem <hi rendition="#fr">Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e</hi> &#x017F;eyn; 6) in vollem <hi rendition="#fr">Credite</hi> &#x017F;tehen;<lb/>
7) &#x017F;tarke <hi rendition="#fr">Corre&#x017F;pondenz;</hi> 8) große <hi rendition="#fr">Mittel haben.</hi> Die&#x017F;e &#x017F;ie-<lb/>
ben Stu&#x0364;cke haben wir in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">Wechs-<lb/>
ler</hi> um&#x017F;ta&#x0364;ndlich erkla&#x0364;ret.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 499.</head><lb/>
                    <p>Diejenigen Kaufleute, welche (2) <hi rendition="#fr">bloß Waarennegotien</hi> trei-<lb/>
ben (§. 497), haben entweder nur mit dem Ein- und Verkaufe, oder<lb/>
nur mit dem Spediren; oder endlich auch nur mit dem A&#x017F;&#x017F;ecuriren<lb/>
der Waaren zu thun. Die &#x017F;ich nur (<hi rendition="#aq">a</hi>) mit A&#x017F;&#x017F;ecurirung der Schiffe<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d</hi>) A&#x017F;&#x017F;ecuri-<lb/>
rer,</note>und Waaren oder Gu&#x0364;ter einla&#x017F;&#x017F;en, werden <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;ecurirer,</hi> oder <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;ecu-<lb/>
ranten,</hi> genennet (§. 307): Die, welche nur (<hi rendition="#aq">b</hi>) die Spedirung der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e</hi>) Spedi-<lb/>
teurs,</note>Kaufmannsgu&#x0364;ter be&#x017F;orgen, erhalten davon den Namen <hi rendition="#fr">Spediteurs</hi><lb/>
(§. 467): Die, welche &#x017F;ich (<hi rendition="#aq">c</hi>) nur mit dem Ein- und Verkaufe<lb/>
der Waare be&#x017F;cha&#x0364;fftigen, &#x017F;ind nicht einerley Art. Denn einige<lb/>
kaufen Waaren ein, und verkaufen &#x017F;ie vor ihre eigene Rech-<lb/>
nung; einige hinwiederum nur in Commißion vor andere.<lb/>
Diejenigen, welche nur (a) die von Kaufleuten ihnen aufgetra-<lb/>
genen Commißionen, Waaren ein- und zu verkaufen, be&#x017F;orgen,<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f</hi>) Commi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iona&#x0364;rs oder<lb/>
Factors,</note>werden daher <hi rendition="#fr">Commißiona&#x0364;rs,</hi> oder <hi rendition="#fr">Factors,</hi> genennet (§. 436):<lb/>
die hingegen, welche (b) vor ihre eigene Rechnung Waaren ein-<lb/>
und verkaufen, theilen &#x017F;ich wiederum in zwey Cla&#x017F;&#x017F;en, indem<lb/>
einige Kaufleute die Waaren in der Ge&#x017F;talt und Gattung wie-<lb/>
der verkaufen, wie &#x017F;ie &#x017F;elbige eingekauft haben; andere dagegen<lb/>
rohe Waaren einkaufen, &#x017F;ie in Manufacturen und Fabriken<lb/>
verarbeiten la&#x017F;&#x017F;en, und die daraus verfertigten Manufactur-<lb/>
waaren &#x017F;odann zu &#x017F;ich nehmen und verkaufen, welche letzteren,<lb/>
na&#x0364;mlich die nur mit Manufacturen und deren Verlegung zu thun<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g</hi>) Verleger,</note>haben, dahero insbe&#x017F;ondere <hi rendition="#fr">Verleger,</hi> oder <hi rendition="#fr">Manufacturi&#x017F;ten,</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">Fabrikanten,</hi> heißen. Jedoch i&#x017F;t zwi&#x017F;chen der er&#x017F;ten und<lb/>
den beyden letztern Benennungen gleichwol ein Unter&#x017F;chied zu<lb/>
machen: 1) ein <hi rendition="#fr">Verleger</hi> i&#x017F;t derjenige, welcher den Arbeitern<lb/>
Geld und Materialien vor&#x017F;chießt, und die von ihnen verfertig-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h</hi>) Manufa-<lb/>
cturi&#x017F;t oder<lb/>
Manufactu-<lb/>
rier,</note>ten Waaren hingegen an &#x017F;ich nimmt, und verkauft: 2) ein <hi rendition="#fr">Ma-<lb/>
nufacturi&#x017F;t,</hi> oder <hi rendition="#fr">Manufacturier,</hi> heißt der, welcher aus &#x017F;einem<lb/>
Beutel und auf &#x017F;eine Gefahr entweder eine ganz neue Manu-<lb/>
factur aus Wolle, Seide, Garn &#xA75B;c. einfu&#x0364;hren, oder eine frem-<lb/>
de nachmachen will, und zu dem Ende, nach erhaltener Frey-<lb/>
heit und Zula&#x017F;&#x017F;ung der hohen Obrigkeit, gewi&#x017F;&#x017F;e Arbeiter oder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i</hi>) Fabrikant<lb/>
oder Fabri-<lb/>
kateur,</note>Handwerker in die Arbeit &#x017F;etzet: 3) ein <hi rendition="#fr">Fabrikant,</hi> oder <hi rendition="#fr">Fabri-<lb/>
kateur,</hi> wird derjenige genennet, der aus Ei&#x017F;en, Stahl, Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ing und dergleichen, hart zu verarbeitenden Materialien aller-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hand</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0852] 2 Th. 3 Cap. Von dem Jntereſſe um ein merkliches uͤberſteige; 7) daß er nicht nur wiſſe, was fuͤr Stuͤcke zu einem ordentlichen und rechtsbeſtaͤndi- gen Wechſel erfordert werden, ſondern auch der fremden und einheimiſchen Wechſelrechte kundig ſey; 8) daß er die Rechen- kunſt aus dem Grunde verſtehe. Die Eigenſchaften und Er- forderniſſe eines Wechslers ſind: 1) eine große Erfahrung in Haͤndlungs- und Wechſelſachen; 2) ein geſunder, reifer und auf- geweckter Verſtand; 3) Aufmerkſamkeit auf alles; 4) Vorſich- tigkeit, beſonders im Darleihen und Vorſchießen; 5) von gutem und geſchwindem Entſchluſſe ſeyn; 6) in vollem Credite ſtehen; 7) ſtarke Correſpondenz; 8) große Mittel haben. Dieſe ſie- ben Stuͤcke haben wir in unſerer Akad. der Kaufl. unter Wechs- ler umſtaͤndlich erklaͤret. §. 499. Diejenigen Kaufleute, welche (2) bloß Waarennegotien trei- ben (§. 497), haben entweder nur mit dem Ein- und Verkaufe, oder nur mit dem Spediren; oder endlich auch nur mit dem Aſſecuriren der Waaren zu thun. Die ſich nur (a) mit Aſſecurirung der Schiffe und Waaren oder Guͤter einlaſſen, werden Aſſecurirer, oder Aſſecu- ranten, genennet (§. 307): Die, welche nur (b) die Spedirung der Kaufmannsguͤter beſorgen, erhalten davon den Namen Spediteurs (§. 467): Die, welche ſich (c) nur mit dem Ein- und Verkaufe der Waare beſchaͤfftigen, ſind nicht einerley Art. Denn einige kaufen Waaren ein, und verkaufen ſie vor ihre eigene Rech- nung; einige hinwiederum nur in Commißion vor andere. Diejenigen, welche nur (a) die von Kaufleuten ihnen aufgetra- genen Commißionen, Waaren ein- und zu verkaufen, beſorgen, werden daher Commißionaͤrs, oder Factors, genennet (§. 436): die hingegen, welche (b) vor ihre eigene Rechnung Waaren ein- und verkaufen, theilen ſich wiederum in zwey Claſſen, indem einige Kaufleute die Waaren in der Geſtalt und Gattung wie- der verkaufen, wie ſie ſelbige eingekauft haben; andere dagegen rohe Waaren einkaufen, ſie in Manufacturen und Fabriken verarbeiten laſſen, und die daraus verfertigten Manufactur- waaren ſodann zu ſich nehmen und verkaufen, welche letzteren, naͤmlich die nur mit Manufacturen und deren Verlegung zu thun haben, dahero insbeſondere Verleger, oder Manufacturiſten, oder Fabrikanten, heißen. Jedoch iſt zwiſchen der erſten und den beyden letztern Benennungen gleichwol ein Unterſchied zu machen: 1) ein Verleger iſt derjenige, welcher den Arbeitern Geld und Materialien vorſchießt, und die von ihnen verfertig- ten Waaren hingegen an ſich nimmt, und verkauft: 2) ein Ma- nufacturiſt, oder Manufacturier, heißt der, welcher aus ſeinem Beutel und auf ſeine Gefahr entweder eine ganz neue Manu- factur aus Wolle, Seide, Garn ꝛc. einfuͤhren, oder eine frem- de nachmachen will, und zu dem Ende, nach erhaltener Frey- heit und Zulaſſung der hohen Obrigkeit, gewiſſe Arbeiter oder Handwerker in die Arbeit ſetzet: 3) ein Fabrikant, oder Fabri- kateur, wird derjenige genennet, der aus Eiſen, Stahl, Meſ- ſing und dergleichen, hart zu verarbeitenden Materialien aller- hand d) Aſſecuri- rer, e) Spedi- teurs, f) Commiſ- ſionaͤrs oder Factors, g) Verleger, h) Manufa- cturiſt oder Manufactu- rier, i) Fabrikant oder Fabri- kateur,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/852
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/852>, abgerufen am 22.10.2019.