Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Handelsdiener.
nen: so hat man einen Unterschied zu machen, zwischen denen,Dienen, in
die, so aus
Begierde zu
lernen, und
in die, so
aus Jnter-
esse dienen,

die schon ihr künftiges Etablissement wissen, und bloß aus ei-
ner Begierde, etwas mehrers in den vorzüglich zu ihrer zukünf-
tigen Handlung dienenden Handlungsgeschäfften zu erlernen,
dienen; und zwischen denen, welche bloß allein aus Jnteresse
dienen, um sich etwas zu verdienen, davon sie mit der Zeit
eine eigene Handlung anfangen, oder in ihrem Alter leben kön-
nen. So pflegen auch die Diener (3) in Ansehung der Zeit, in3) der Zeit,
in zeitige u.
beständige.

zeitige und beständige Diener eingetheilet zu werden: jenen
Namen führen die, welche nur auf eine gewisse Zeit von Jah-
ren dienen, hernach ihr Glück weiter suchen, und von einer
Handlung zur andern gehen, oder endlich gar ihre eigene Hand-
lung anfangen; letzterer Name aber wird denen beygeleget, wel-
che sich zu einer Handlung und bey einem Herrn auf Lebenszeit
zu dienen wiedmen. Endlich werden sie auch, und zwar am
gewöhnlichsten, (4) nach ihren Verrichtungen eingetheilet, in4) ihrer Ver-
richtungen,
in

Complementirer, Factors, Buchhalter, Caßirer, Contori-
sten, Contoirdiener, Laden- Gewölb-
oder Waarendiener,
und Reisediener:

§. 516.

Ein (a) Complementirer, oder Complimentirer (§. 515.)a) Comple-
mentirer,

ist ein Gevollmächtigter in einer Handlung, dergestalt, daß er
in solcher die Stelle eines Handelspatrons vertritt; wie denn
auf großen kaufmännischen Contoiren, davon der Principal
etwann verstorben und die Handlung im Namen der Witwe und
Erben fortgeführet wird, derjenige Diener oder Buchhalter,
der alles dirigiret, insgemein der Complementirer genennet
wird, und nicht mit dem Complementirer bey der Societe en
Commandite
(§. 457.) zu vermengen ist. Da nun ein solcher
Complementirer einer ganzen Handlung als Director vorgese-
tzet ist, und keinen, oder wenigstens selten einen Patron, oder
aber Befehlshaber über sich hat: so wird von ihm erfordert,
daß er eine Handlung völlig zu guberniren wisse, ja so viel als
ein Handelspatron selber verstehe: immaßen er alles dasjenige
thun muß, was sonst ein Handelspatron zu thun hat. Damit
aber niemand leicht von falschen Complementirern hinters Licht
geführet werde: so ist der Complementirer schuldig, seine Legi-
timation, vermöge der hin und wieder bekannt gemachten Han-
delsgerichts- und Wechselordnungen, bey dem Handelsgerichte
zu jedermanns Wissenschaft einschreiben zu lassen. Ein mehre-
res von ihm siehe in unserer Akademie der Kaufleute unter
Complementirer.

§. 517.

Ein (b) Factor (§. 515.) wird in großen und weitläufti-b) Factor,
gen Kauf- oder Buchhandlungen derjenige Handelsdiener ge-
nennet, der entweder nach Absterben des Principals, oder auch
noch bey dessen Lebzeiten, sonderlich aber in dessen Abwesenheit,
die Direction führet; und müssen dergleichen Factoren nicht mit
den Factoren vermenget werden, die Kaufleuten in ihren Com-
mißionen bedienet sind (§. 436).

§. 518.
(R) 4

Handelsdiener.
nen: ſo hat man einen Unterſchied zu machen, zwiſchen denen,Dienen, in
die, ſo aus
Begierde zu
lernen, und
in die, ſo
aus Jnter-
eſſe dienen,

die ſchon ihr kuͤnftiges Etabliſſement wiſſen, und bloß aus ei-
ner Begierde, etwas mehrers in den vorzuͤglich zu ihrer zukuͤnf-
tigen Handlung dienenden Handlungsgeſchaͤfften zu erlernen,
dienen; und zwiſchen denen, welche bloß allein aus Jntereſſe
dienen, um ſich etwas zu verdienen, davon ſie mit der Zeit
eine eigene Handlung anfangen, oder in ihrem Alter leben koͤn-
nen. So pflegen auch die Diener (3) in Anſehung der Zeit, in3) der Zeit,
in zeitige u.
beſtaͤndige.

zeitige und beſtaͤndige Diener eingetheilet zu werden: jenen
Namen fuͤhren die, welche nur auf eine gewiſſe Zeit von Jah-
ren dienen, hernach ihr Gluͤck weiter ſuchen, und von einer
Handlung zur andern gehen, oder endlich gar ihre eigene Hand-
lung anfangen; letzterer Name aber wird denen beygeleget, wel-
che ſich zu einer Handlung und bey einem Herrn auf Lebenszeit
zu dienen wiedmen. Endlich werden ſie auch, und zwar am
gewoͤhnlichſten, (4) nach ihren Verrichtungen eingetheilet, in4) ihrer Ver-
richtungen,
in

Complementirer, Factors, Buchhalter, Caßirer, Contori-
ſten, Contoirdiener, Laden- Gewoͤlb-
oder Waarendiener,
und Reiſediener:

§. 516.

Ein (a) Complementirer, oder Complimentirer (§. 515.)a) Comple-
mentirer,

iſt ein Gevollmaͤchtigter in einer Handlung, dergeſtalt, daß er
in ſolcher die Stelle eines Handelspatrons vertritt; wie denn
auf großen kaufmaͤnniſchen Contoiren, davon der Principal
etwann verſtorben und die Handlung im Namen der Witwe und
Erben fortgefuͤhret wird, derjenige Diener oder Buchhalter,
der alles dirigiret, insgemein der Complementirer genennet
wird, und nicht mit dem Complementirer bey der Societé en
Commandité
(§. 457.) zu vermengen iſt. Da nun ein ſolcher
Complementirer einer ganzen Handlung als Director vorgeſe-
tzet iſt, und keinen, oder wenigſtens ſelten einen Patron, oder
aber Befehlshaber uͤber ſich hat: ſo wird von ihm erfordert,
daß er eine Handlung voͤllig zu guberniren wiſſe, ja ſo viel als
ein Handelspatron ſelber verſtehe: immaßen er alles dasjenige
thun muß, was ſonſt ein Handelspatron zu thun hat. Damit
aber niemand leicht von falſchen Complementirern hinters Licht
gefuͤhret werde: ſo iſt der Complementirer ſchuldig, ſeine Legi-
timation, vermoͤge der hin und wieder bekannt gemachten Han-
delsgerichts- und Wechſelordnungen, bey dem Handelsgerichte
zu jedermanns Wiſſenſchaft einſchreiben zu laſſen. Ein mehre-
res von ihm ſiehe in unſerer Akademie der Kaufleute unter
Complementirer.

§. 517.

Ein (b) Factor (§. 515.) wird in großen und weitlaͤufti-b) Factor,
gen Kauf- oder Buchhandlungen derjenige Handelsdiener ge-
nennet, der entweder nach Abſterben des Principals, oder auch
noch bey deſſen Lebzeiten, ſonderlich aber in deſſen Abweſenheit,
die Direction fuͤhret; und muͤſſen dergleichen Factoren nicht mit
den Factoren vermenget werden, die Kaufleuten in ihren Com-
mißionen bedienet ſind (§. 436).

§. 518.
(R) 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0867" n="263"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Handelsdiener.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">nen:</hi> &#x017F;o hat man einen Unter&#x017F;chied zu machen, zwi&#x017F;chen denen,<note place="right">Dienen, in<lb/>
die, &#x017F;o aus<lb/>
Begierde zu<lb/>
lernen, und<lb/>
in die, &#x017F;o<lb/>
aus Jnter-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e dienen,</note><lb/>
die &#x017F;chon ihr ku&#x0364;nftiges Etabli&#x017F;&#x017F;ement wi&#x017F;&#x017F;en, und bloß aus ei-<lb/>
ner Begierde, etwas mehrers in den vorzu&#x0364;glich zu ihrer zuku&#x0364;nf-<lb/>
tigen Handlung dienenden Handlungsge&#x017F;cha&#x0364;fften zu <hi rendition="#fr">erlernen,</hi><lb/>
dienen; und zwi&#x017F;chen denen, welche bloß allein aus Jntere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
dienen, um &#x017F;ich etwas zu <hi rendition="#fr">verdienen,</hi> davon &#x017F;ie mit der Zeit<lb/>
eine eigene Handlung anfangen, oder in ihrem Alter leben ko&#x0364;n-<lb/>
nen. So pflegen auch die Diener (3) in An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">Zeit,</hi> in<note place="right">3) der Zeit,<lb/>
in zeitige u.<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndige.</note><lb/><hi rendition="#fr">zeitige</hi> und <hi rendition="#fr">be&#x017F;ta&#x0364;ndige</hi> Diener eingetheilet zu werden: jenen<lb/>
Namen fu&#x0364;hren die, welche nur auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit von Jah-<lb/>
ren dienen, hernach ihr Glu&#x0364;ck weiter &#x017F;uchen, und von einer<lb/>
Handlung zur andern gehen, oder endlich gar ihre eigene Hand-<lb/>
lung anfangen; letzterer Name aber wird denen beygeleget, wel-<lb/>
che &#x017F;ich zu einer Handlung und bey einem Herrn auf Lebenszeit<lb/>
zu dienen wiedmen. Endlich werden &#x017F;ie auch, und zwar am<lb/>
gewo&#x0364;hnlich&#x017F;ten, (4) nach ihren <hi rendition="#fr">Verrichtungen</hi> eingetheilet, in<note place="right">4) ihrer Ver-<lb/>
richtungen,<lb/>
in</note><lb/><hi rendition="#fr">Complementirer, Factors, Buchhalter, Caßirer, Contori-<lb/>
&#x017F;ten, Contoirdiener, Laden- Gewo&#x0364;lb-</hi> oder <hi rendition="#fr">Waarendiener,</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Rei&#x017F;ediener:</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 516.</head><lb/>
                    <p>Ein (<hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">Complementirer,</hi> oder <hi rendition="#fr">Complimentirer</hi> (§. 515.)<note place="right"><hi rendition="#aq">a</hi>) Comple-<lb/>
mentirer,</note><lb/>
i&#x017F;t ein Gevollma&#x0364;chtigter in einer Handlung, derge&#x017F;talt, daß er<lb/>
in &#x017F;olcher die Stelle eines Handelspatrons vertritt; wie denn<lb/>
auf großen kaufma&#x0364;nni&#x017F;chen Contoiren, davon der Principal<lb/>
etwann ver&#x017F;torben und die Handlung im Namen der Witwe und<lb/>
Erben fortgefu&#x0364;hret wird, derjenige Diener oder Buchhalter,<lb/>
der alles dirigiret, insgemein der Complementirer genennet<lb/>
wird, und nicht mit dem Complementirer bey der <hi rendition="#aq">Societé en<lb/>
Commandité</hi> (§. 457.) zu vermengen i&#x017F;t. Da nun ein &#x017F;olcher<lb/>
Complementirer einer ganzen Handlung als Director vorge&#x017F;e-<lb/>
tzet i&#x017F;t, und keinen, oder wenig&#x017F;tens &#x017F;elten einen Patron, oder<lb/>
aber Befehlshaber u&#x0364;ber &#x017F;ich hat: &#x017F;o wird von ihm erfordert,<lb/>
daß er eine Handlung vo&#x0364;llig zu guberniren wi&#x017F;&#x017F;e, ja &#x017F;o viel als<lb/>
ein Handelspatron &#x017F;elber ver&#x017F;tehe: immaßen er alles dasjenige<lb/>
thun muß, was &#x017F;on&#x017F;t ein Handelspatron zu thun hat. Damit<lb/>
aber niemand leicht von fal&#x017F;chen Complementirern hinters Licht<lb/>
gefu&#x0364;hret werde: &#x017F;o i&#x017F;t der Complementirer &#x017F;chuldig, &#x017F;eine Legi-<lb/>
timation, vermo&#x0364;ge der hin und wieder bekannt gemachten Han-<lb/>
delsgerichts- und Wech&#x017F;elordnungen, bey dem Handelsgerichte<lb/>
zu jedermanns Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ein&#x017F;chreiben zu la&#x017F;&#x017F;en. Ein mehre-<lb/>
res von ihm &#x017F;iehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akademie der Kaufleute</hi> unter<lb/><hi rendition="#fr">Complementirer.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 517.</head><lb/>
                    <p>Ein (<hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">Factor</hi> (§. 515.) wird in großen und weitla&#x0364;ufti-<note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) Factor,</note><lb/>
gen Kauf- oder Buchhandlungen derjenige Handelsdiener ge-<lb/>
nennet, der entweder nach Ab&#x017F;terben des Principals, oder auch<lb/>
noch bey de&#x017F;&#x017F;en Lebzeiten, &#x017F;onderlich aber in de&#x017F;&#x017F;en Abwe&#x017F;enheit,<lb/>
die Direction fu&#x0364;hret; und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dergleichen Factoren nicht mit<lb/>
den Factoren vermenget werden, die Kaufleuten in ihren Com-<lb/>
mißionen bedienet &#x017F;ind (§. 436).</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">(R) 4</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 518.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0867] Handelsdiener. nen: ſo hat man einen Unterſchied zu machen, zwiſchen denen, die ſchon ihr kuͤnftiges Etabliſſement wiſſen, und bloß aus ei- ner Begierde, etwas mehrers in den vorzuͤglich zu ihrer zukuͤnf- tigen Handlung dienenden Handlungsgeſchaͤfften zu erlernen, dienen; und zwiſchen denen, welche bloß allein aus Jntereſſe dienen, um ſich etwas zu verdienen, davon ſie mit der Zeit eine eigene Handlung anfangen, oder in ihrem Alter leben koͤn- nen. So pflegen auch die Diener (3) in Anſehung der Zeit, in zeitige und beſtaͤndige Diener eingetheilet zu werden: jenen Namen fuͤhren die, welche nur auf eine gewiſſe Zeit von Jah- ren dienen, hernach ihr Gluͤck weiter ſuchen, und von einer Handlung zur andern gehen, oder endlich gar ihre eigene Hand- lung anfangen; letzterer Name aber wird denen beygeleget, wel- che ſich zu einer Handlung und bey einem Herrn auf Lebenszeit zu dienen wiedmen. Endlich werden ſie auch, und zwar am gewoͤhnlichſten, (4) nach ihren Verrichtungen eingetheilet, in Complementirer, Factors, Buchhalter, Caßirer, Contori- ſten, Contoirdiener, Laden- Gewoͤlb- oder Waarendiener, und Reiſediener: Dienen, in die, ſo aus Begierde zu lernen, und in die, ſo aus Jnter- eſſe dienen, 3) der Zeit, in zeitige u. beſtaͤndige. 4) ihrer Ver- richtungen, in §. 516. Ein (a) Complementirer, oder Complimentirer (§. 515.) iſt ein Gevollmaͤchtigter in einer Handlung, dergeſtalt, daß er in ſolcher die Stelle eines Handelspatrons vertritt; wie denn auf großen kaufmaͤnniſchen Contoiren, davon der Principal etwann verſtorben und die Handlung im Namen der Witwe und Erben fortgefuͤhret wird, derjenige Diener oder Buchhalter, der alles dirigiret, insgemein der Complementirer genennet wird, und nicht mit dem Complementirer bey der Societé en Commandité (§. 457.) zu vermengen iſt. Da nun ein ſolcher Complementirer einer ganzen Handlung als Director vorgeſe- tzet iſt, und keinen, oder wenigſtens ſelten einen Patron, oder aber Befehlshaber uͤber ſich hat: ſo wird von ihm erfordert, daß er eine Handlung voͤllig zu guberniren wiſſe, ja ſo viel als ein Handelspatron ſelber verſtehe: immaßen er alles dasjenige thun muß, was ſonſt ein Handelspatron zu thun hat. Damit aber niemand leicht von falſchen Complementirern hinters Licht gefuͤhret werde: ſo iſt der Complementirer ſchuldig, ſeine Legi- timation, vermoͤge der hin und wieder bekannt gemachten Han- delsgerichts- und Wechſelordnungen, bey dem Handelsgerichte zu jedermanns Wiſſenſchaft einſchreiben zu laſſen. Ein mehre- res von ihm ſiehe in unſerer Akademie der Kaufleute unter Complementirer. a) Comple- mentirer, §. 517. Ein (b) Factor (§. 515.) wird in großen und weitlaͤufti- gen Kauf- oder Buchhandlungen derjenige Handelsdiener ge- nennet, der entweder nach Abſterben des Principals, oder auch noch bey deſſen Lebzeiten, ſonderlich aber in deſſen Abweſenheit, die Direction fuͤhret; und muͤſſen dergleichen Factoren nicht mit den Factoren vermenget werden, die Kaufleuten in ihren Com- mißionen bedienet ſind (§. 436). b) Factor, §. 518. (R) 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/867
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/867>, abgerufen am 19.10.2019.