Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Handelsjungen.
gegeben hat, zum öftern gebraucht wird, sind: Verkaufen in
dem Gewölbe oder Laden; Briefschreiben; die Börse besuchen,
und daselbst seines Herrn Geschäffte verrichten; auch wirklich
höhere Scripturen auf dem Contoir unter Händen nehmen;
endlich gar außerhalb Landes, auf Messen, und Schiffsladun-
gen, und auch wol nach dem Ein- und Verkaufe etc. reisen.

§. 545.

Hat nun ein Dienst- und Lehrjunge seine Dienstjahre über-Abschied
eines Dienst-
und Lehr-
jungens.

standen, und in solchen, dem aufgerichteten Dienst- und Lehr-
contracte gemäß, sich, wie einem rechtschaffenen Ehr- und Tu-
gendliebenden Knaben geziemet, verhalten, auch in allen ihm
obgelegenen Haus- und Handelsgeschäfften sonderbare Treue,
Fleiß, Sorgfalt und Aufmerksamkeit erwiesen, nicht weniger
seines Patrons Befehlen jederzeit unverdrossen nachgelebet, und,
so viel an ihm gewesen, dessen Hauses und Handlungsvortheil
und Nutzen nach allem Vermögen befördert; und dagegen
Schaden und Nachtheil abgewendet: so gebühret ihm alsdenn
ein ehrlicher schriftlicher Abschied, welchen ihm sein Herr zum
Zeugnisse, daß er ihm redlich und ehrlich gedienet, ertheilen muß.

Das 6 Capitel.
Von dem Mäckler.
§. 546.

Ein Mäckler (§. 488.) oder |Sensal heißt insbesondre bey denMäckler
oder Sensal.

Kaufleuten ein solcher Unterhändler, welcher sich, gegen eine
billige Belohnung, entweder zum Umsetzen der Gelder, oder zur
Schließung der Wechsel, oder auch zur Ein- und Verkaufung
der Waaren gebrauchen läßt.

§. 547.

Da nun insgemein ein Mäckler sich nur einem von denen
nur gedachten Geschäfften allein widmet: so hat man daher drey
besondere Gattungen der Mäckler überhaupt. Diejenigen Mäck-Gattungen
derselben:

ler, welche nur bloß in Umsetzung der Gelder, (das ist, einer
Münzsorte gegen die andere) denen Kaufleuten und andern, die
ihrer Dienste benöthiget, und zwar mehrentheils nur in der
Stadt, wo sie wohnen, bedienet sind; werden Geldmäckler ge-
nennet (§. 346). Diejenigen Mäckler hingegen, die sich nur1) Geld-
mäckler,

bloß allein auf Schließung der Wechsel, sonderlich der soge-
nannten realen oder ausländischen Wechsel, ingleichen anderer
dergleichen Geldnegotien, als Darlehne gegen Wechsel
oder Obligationen legen; heißen Wechselmäckler, Wech-2) Wechsel-
mäckler,

selsensale, und in Frankreich Bancoagenten, oder Wech-
selagenten
(§. 426). Endlich führen diejenigen Mäckler, welche
nur bloß bey Ein- und Verkaufung der Waaren zwischen Käu-
fern und Verkäufern Unterhändler abgeben; den Namen der
Waarenmäckler oder Waarensensale. Unter diesen Waaren-3) Waaren-
mäckler.

mäcklern giebt es wiederum einige, die sich nur bloß mit einer

Gat-
(S) 3

Handelsjungen.
gegeben hat, zum oͤftern gebraucht wird, ſind: Verkaufen in
dem Gewoͤlbe oder Laden; Briefſchreiben; die Boͤrſe beſuchen,
und daſelbſt ſeines Herrn Geſchaͤffte verrichten; auch wirklich
hoͤhere Scripturen auf dem Contoir unter Haͤnden nehmen;
endlich gar außerhalb Landes, auf Meſſen, und Schiffsladun-
gen, und auch wol nach dem Ein- und Verkaufe ꝛc. reiſen.

§. 545.

Hat nun ein Dienſt- und Lehrjunge ſeine Dienſtjahre uͤber-Abſchied
eines Dienſt-
und Lehr-
jungens.

ſtanden, und in ſolchen, dem aufgerichteten Dienſt- und Lehr-
contracte gemaͤß, ſich, wie einem rechtſchaffenen Ehr- und Tu-
gendliebenden Knaben geziemet, verhalten, auch in allen ihm
obgelegenen Haus- und Handelsgeſchaͤfften ſonderbare Treue,
Fleiß, Sorgfalt und Aufmerkſamkeit erwieſen, nicht weniger
ſeines Patrons Befehlen jederzeit unverdroſſen nachgelebet, und,
ſo viel an ihm geweſen, deſſen Hauſes und Handlungsvortheil
und Nutzen nach allem Vermoͤgen befoͤrdert; und dagegen
Schaden und Nachtheil abgewendet: ſo gebuͤhret ihm alsdenn
ein ehrlicher ſchriftlicher Abſchied, welchen ihm ſein Herr zum
Zeugniſſe, daß er ihm redlich und ehrlich gedienet, ertheilen muß.

Das 6 Capitel.
Von dem Maͤckler.
§. 546.

Ein Maͤckler (§. 488.) oder |Senſal heißt insbeſondre bey denMaͤckler
oder Senſal.

Kaufleuten ein ſolcher Unterhaͤndler, welcher ſich, gegen eine
billige Belohnung, entweder zum Umſetzen der Gelder, oder zur
Schließung der Wechſel, oder auch zur Ein- und Verkaufung
der Waaren gebrauchen laͤßt.

§. 547.

Da nun insgemein ein Maͤckler ſich nur einem von denen
nur gedachten Geſchaͤfften allein widmet: ſo hat man daher drey
beſondere Gattungen der Maͤckler uͤberhaupt. Diejenigen Maͤck-Gattungen
derſelben:

ler, welche nur bloß in Umſetzung der Gelder, (das iſt, einer
Muͤnzſorte gegen die andere) denen Kaufleuten und andern, die
ihrer Dienſte benoͤthiget, und zwar mehrentheils nur in der
Stadt, wo ſie wohnen, bedienet ſind; werden Geldmaͤckler ge-
nennet (§. 346). Diejenigen Maͤckler hingegen, die ſich nur1) Geld-
maͤckler,

bloß allein auf Schließung der Wechſel, ſonderlich der ſoge-
nannten realen oder auslaͤndiſchen Wechſel, ingleichen anderer
dergleichen Geldnegotien, als Darlehne gegen Wechſel
oder Obligationen legen; heißen Wechſelmaͤckler, Wech-2) Wechſel-
maͤckler,

ſelſenſale, und in Frankreich Bancoagenten, oder Wech-
ſelagenten
(§. 426). Endlich fuͤhren diejenigen Maͤckler, welche
nur bloß bey Ein- und Verkaufung der Waaren zwiſchen Kaͤu-
fern und Verkaͤufern Unterhaͤndler abgeben; den Namen der
Waarenmaͤckler oder Waarenſenſale. Unter dieſen Waaren-3) Waaren-
maͤckler.

maͤcklern giebt es wiederum einige, die ſich nur bloß mit einer

Gat-
(S) 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0881" n="277"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Handelsjungen.</hi></fw><lb/>
gegeben hat, zum o&#x0364;ftern gebraucht wird, &#x017F;ind: Verkaufen in<lb/>
dem Gewo&#x0364;lbe oder Laden; Brief&#x017F;chreiben; die Bo&#x0364;r&#x017F;e be&#x017F;uchen,<lb/>
und da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eines Herrn Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte verrichten; auch wirklich<lb/>
ho&#x0364;here Scripturen auf dem Contoir unter Ha&#x0364;nden nehmen;<lb/>
endlich gar außerhalb Landes, auf Me&#x017F;&#x017F;en, und Schiffsladun-<lb/>
gen, und auch wol nach dem Ein- und Verkaufe &#xA75B;c. rei&#x017F;en.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 545.</head><lb/>
                    <p>Hat nun ein Dien&#x017F;t- und Lehrjunge &#x017F;eine Dien&#x017F;tjahre u&#x0364;ber-<note place="right">Ab&#x017F;chied<lb/>
eines Dien&#x017F;t-<lb/>
und Lehr-<lb/>
jungens.</note><lb/>
&#x017F;tanden, und in &#x017F;olchen, dem aufgerichteten Dien&#x017F;t- und Lehr-<lb/>
contracte gema&#x0364;ß, &#x017F;ich, wie einem recht&#x017F;chaffenen Ehr- und Tu-<lb/>
gendliebenden Knaben geziemet, verhalten, auch in allen ihm<lb/>
obgelegenen Haus- und Handelsge&#x017F;cha&#x0364;fften &#x017F;onderbare Treue,<lb/>
Fleiß, Sorgfalt und Aufmerk&#x017F;amkeit erwie&#x017F;en, nicht weniger<lb/>
&#x017F;eines Patrons Befehlen jederzeit unverdro&#x017F;&#x017F;en nachgelebet, und,<lb/>
&#x017F;o viel an ihm gewe&#x017F;en, de&#x017F;&#x017F;en Hau&#x017F;es und Handlungsvortheil<lb/>
und Nutzen nach allem Vermo&#x0364;gen befo&#x0364;rdert; und dagegen<lb/>
Schaden und Nachtheil abgewendet: &#x017F;o gebu&#x0364;hret ihm alsdenn<lb/>
ein ehrlicher <hi rendition="#fr">&#x017F;chriftlicher Ab&#x017F;chied,</hi> welchen ihm &#x017F;ein Herr zum<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e, daß er ihm redlich und ehrlich gedienet, ertheilen muß.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#b">Das 6 Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Von dem Ma&#x0364;ckler.</hi> </head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 546.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#in">E</hi>in <hi rendition="#fr">Ma&#x0364;ckler</hi> (§. 488.) oder |<hi rendition="#fr">Sen&#x017F;al</hi> heißt insbe&#x017F;ondre bey den<note place="right">Ma&#x0364;ckler<lb/>
oder Sen&#x017F;al.</note><lb/>
Kaufleuten ein &#x017F;olcher Unterha&#x0364;ndler, welcher &#x017F;ich, gegen eine<lb/>
billige Belohnung, entweder zum Um&#x017F;etzen der Gelder, oder zur<lb/>
Schließung der Wech&#x017F;el, oder auch zur Ein- und Verkaufung<lb/>
der Waaren gebrauchen la&#x0364;ßt.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 547.</head><lb/>
                    <p>Da nun insgemein ein Ma&#x0364;ckler &#x017F;ich nur einem von denen<lb/>
nur gedachten Ge&#x017F;cha&#x0364;fften allein widmet: &#x017F;o hat man daher drey<lb/>
be&#x017F;ondere <hi rendition="#fr">Gattungen</hi> der Ma&#x0364;ckler u&#x0364;berhaupt. Diejenigen Ma&#x0364;ck-<note place="right">Gattungen<lb/>
der&#x017F;elben:</note><lb/>
ler, welche nur bloß in Um&#x017F;etzung der Gelder, (das i&#x017F;t, einer<lb/>
Mu&#x0364;nz&#x017F;orte gegen die andere) denen Kaufleuten und andern, die<lb/>
ihrer Dien&#x017F;te beno&#x0364;thiget, und zwar mehrentheils nur in der<lb/>
Stadt, wo &#x017F;ie wohnen, bedienet &#x017F;ind; werden <hi rendition="#fr">Geldma&#x0364;ckler</hi> ge-<lb/>
nennet (§. 346). Diejenigen Ma&#x0364;ckler hingegen, die &#x017F;ich nur<note place="right">1) Geld-<lb/>
ma&#x0364;ckler,</note><lb/>
bloß allein auf Schließung der Wech&#x017F;el, &#x017F;onderlich der &#x017F;oge-<lb/>
nannten realen oder ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Wech&#x017F;el, ingleichen anderer<lb/>
dergleichen Geldnegotien, als Darlehne gegen Wech&#x017F;el<lb/>
oder Obligationen legen; heißen <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elma&#x0364;ckler, Wech-</hi><note place="right">2) Wech&#x017F;el-<lb/>
ma&#x0364;ckler,</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;el&#x017F;en&#x017F;ale,</hi> und in Frankreich <hi rendition="#fr">Bancoagenten,</hi> oder <hi rendition="#fr">Wech-<lb/>
&#x017F;elagenten</hi> (§. 426). Endlich fu&#x0364;hren diejenigen Ma&#x0364;ckler, welche<lb/>
nur bloß bey Ein- und Verkaufung der Waaren zwi&#x017F;chen Ka&#x0364;u-<lb/>
fern und Verka&#x0364;ufern Unterha&#x0364;ndler abgeben; den Namen der<lb/><hi rendition="#fr">Waarenma&#x0364;ckler</hi> oder <hi rendition="#fr">Waaren&#x017F;en&#x017F;ale.</hi> Unter die&#x017F;en Waaren-<note place="right">3) Waaren-<lb/>
ma&#x0364;ckler.</note><lb/>
ma&#x0364;cklern giebt es wiederum einige, die &#x017F;ich nur bloß mit einer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(S) 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Gat-</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0881] Handelsjungen. gegeben hat, zum oͤftern gebraucht wird, ſind: Verkaufen in dem Gewoͤlbe oder Laden; Briefſchreiben; die Boͤrſe beſuchen, und daſelbſt ſeines Herrn Geſchaͤffte verrichten; auch wirklich hoͤhere Scripturen auf dem Contoir unter Haͤnden nehmen; endlich gar außerhalb Landes, auf Meſſen, und Schiffsladun- gen, und auch wol nach dem Ein- und Verkaufe ꝛc. reiſen. §. 545. Hat nun ein Dienſt- und Lehrjunge ſeine Dienſtjahre uͤber- ſtanden, und in ſolchen, dem aufgerichteten Dienſt- und Lehr- contracte gemaͤß, ſich, wie einem rechtſchaffenen Ehr- und Tu- gendliebenden Knaben geziemet, verhalten, auch in allen ihm obgelegenen Haus- und Handelsgeſchaͤfften ſonderbare Treue, Fleiß, Sorgfalt und Aufmerkſamkeit erwieſen, nicht weniger ſeines Patrons Befehlen jederzeit unverdroſſen nachgelebet, und, ſo viel an ihm geweſen, deſſen Hauſes und Handlungsvortheil und Nutzen nach allem Vermoͤgen befoͤrdert; und dagegen Schaden und Nachtheil abgewendet: ſo gebuͤhret ihm alsdenn ein ehrlicher ſchriftlicher Abſchied, welchen ihm ſein Herr zum Zeugniſſe, daß er ihm redlich und ehrlich gedienet, ertheilen muß. Abſchied eines Dienſt- und Lehr- jungens. Das 6 Capitel. Von dem Maͤckler. §. 546. Ein Maͤckler (§. 488.) oder |Senſal heißt insbeſondre bey den Kaufleuten ein ſolcher Unterhaͤndler, welcher ſich, gegen eine billige Belohnung, entweder zum Umſetzen der Gelder, oder zur Schließung der Wechſel, oder auch zur Ein- und Verkaufung der Waaren gebrauchen laͤßt. Maͤckler oder Senſal. §. 547. Da nun insgemein ein Maͤckler ſich nur einem von denen nur gedachten Geſchaͤfften allein widmet: ſo hat man daher drey beſondere Gattungen der Maͤckler uͤberhaupt. Diejenigen Maͤck- ler, welche nur bloß in Umſetzung der Gelder, (das iſt, einer Muͤnzſorte gegen die andere) denen Kaufleuten und andern, die ihrer Dienſte benoͤthiget, und zwar mehrentheils nur in der Stadt, wo ſie wohnen, bedienet ſind; werden Geldmaͤckler ge- nennet (§. 346). Diejenigen Maͤckler hingegen, die ſich nur bloß allein auf Schließung der Wechſel, ſonderlich der ſoge- nannten realen oder auslaͤndiſchen Wechſel, ingleichen anderer dergleichen Geldnegotien, als Darlehne gegen Wechſel oder Obligationen legen; heißen Wechſelmaͤckler, Wech- ſelſenſale, und in Frankreich Bancoagenten, oder Wech- ſelagenten (§. 426). Endlich fuͤhren diejenigen Maͤckler, welche nur bloß bey Ein- und Verkaufung der Waaren zwiſchen Kaͤu- fern und Verkaͤufern Unterhaͤndler abgeben; den Namen der Waarenmaͤckler oder Waarenſenſale. Unter dieſen Waaren- maͤcklern giebt es wiederum einige, die ſich nur bloß mit einer Gat- Gattungen derſelben: 1) Geld- maͤckler, 2) Wechſel- maͤckler, 3) Waaren- maͤckler. (S) 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/881
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/881>, abgerufen am 20.10.2019.