Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Mäckler.
15) Ein Wechselmäckler soll, wenn die Wechselbriefe oder
Scheine oder die Personen, welche Geld suchen, dem, welchem
er solche angetragen hat, angenehm sind, den Nutzen derer,
so ihm ihr Geld
oder ihre Briefe zu disponiren übergeben,
so viel möglich suchen,
auch ihnen, im Falle diesen der Preiß
des Wechsels, und was das Geld auf dem Platze gilt, nicht
bekannt wäre, und sie es zu wissen verlangen, solches getreulich
anzeigen, damit sie in ihrer Handlung nicht betrogen werden.
16) Ein Wechselmäckler soll täglich auf die Börse gehen, und
die Wechsler und Negotianten zu Hause besuchen, weil der
Wechselhandel niemals beständig ist, sondern oft in einem Tage
steigt und fällt, daß ein Mäckler also, um solches zu wissen,
und denen, die darnach fragen, den Wechselcours sagen zu
können, beständig in Action seyn muß. 17) Ein Mäckler soll
nicht mehr, als man für die Unterhandlung zu geben ge-
wohnt ist, nehmen;
auch nicht einmal von denen, die nicht
wissen, was in diesem Stücke gebräuchlich ist. 18) Er soll sich
von den Negotianten und Wechslern, mit welchen er zu thun
hat, wenigstens alle Jahre seine Gebühren bezahlen
lassen,
damit, wenn die Negotianten und Wechsler mit
Tode abgiengen, und ihre Sachen nicht in gutem Stande er-
funden würden, ihm seine Forderung nicht streitig gemacht
oder geschmählert werden möge.

§. 552.

Denen oben (§. 551.) gedachten Büchern der Wechsel- undGlaube der
Wechsel- u.
Waaren-
mäckler vor
Gerichte.

Waarenmäckler wird in streitigen Fällen vor Gerichte eben
so, wie den Handelsbüchern anderer Kaufleute billig geglaubet.
Jn gewissen Fällen wird auch dem bloßen Worte der Mäckler
vor Gerichte geglaubt, wenn es nämlich auf die Vollstreckung
gewisser Bedingungen ankömmt, welche die Mäckler im Namen
dererjenigen, die durch ihre Vermittelung ihre Geschäffte unter
einander zur Richtigkeit gebracht haben, ausgemacht haben, als
an deren Erfüllung den Handelsleuten ungemein viel gelegen ist;
daher der Mäckler denn auch, im Fall er nicht zeugen wollte,
darzu gezwungen werden kann. Hingegen den Manufactu-
ren und Handwerksmäcklern
wird, weil sie keine Bücher hal-
ten (§. 551), allein nicht, wofern sie nicht zugleich Waarenmäck-
ler sind, sondern nur als bloßen Zeugen, geglaubet.

§. 553.

Uebrigens sind die Mäckler einer Handelsstadt ungemeinNutzen der
Mäckler in
einer Han-
delsstadt.

nützlich, ja fast unentbehrlich, sie mögen von einer Gattung
seyn, von welcher sie wollen. Denn anlangend (1) die Geld-
mäckler,
so sind diese deswegen unentbehrlich, damit ein Frem-1) der Geld-
mäckler,

der, der seine bey sich habende Gelder gegen andere zu verwech-
seln nöthig findet, solches leicht und bequem thun könne, und
mit dem Agio nicht verletzet werde. Eben so ist einer großen
Handelsstadt nichts nothwendiger, und nichts, welches den
Wechselhandel leichter macht, als (2) die Wechselmäckler. Denn2) der Wech-
selmäckler,

a) können Kaufleute, Negotianten und Wechsler, wie auch
andere Leute, welche mit dem Wechselgeschäffte zu thun haben,

durch
(S) 5

Maͤckler.
15) Ein Wechſelmaͤckler ſoll, wenn die Wechſelbriefe oder
Scheine oder die Perſonen, welche Geld ſuchen, dem, welchem
er ſolche angetragen hat, angenehm ſind, den Nutzen derer,
ſo ihm ihr Geld
oder ihre Briefe zu diſponiren uͤbergeben,
ſo viel moͤglich ſuchen,
auch ihnen, im Falle dieſen der Preiß
des Wechſels, und was das Geld auf dem Platze gilt, nicht
bekannt waͤre, und ſie es zu wiſſen verlangen, ſolches getreulich
anzeigen, damit ſie in ihrer Handlung nicht betrogen werden.
16) Ein Wechſelmaͤckler ſoll taͤglich auf die Boͤrſe gehen, und
die Wechsler und Negotianten zu Hauſe beſuchen, weil der
Wechſelhandel niemals beſtaͤndig iſt, ſondern oft in einem Tage
ſteigt und faͤllt, daß ein Maͤckler alſo, um ſolches zu wiſſen,
und denen, die darnach fragen, den Wechſelcours ſagen zu
koͤnnen, beſtaͤndig in Action ſeyn muß. 17) Ein Maͤckler ſoll
nicht mehr, als man fuͤr die Unterhandlung zu geben ge-
wohnt iſt, nehmen;
auch nicht einmal von denen, die nicht
wiſſen, was in dieſem Stuͤcke gebraͤuchlich iſt. 18) Er ſoll ſich
von den Negotianten und Wechslern, mit welchen er zu thun
hat, wenigſtens alle Jahre ſeine Gebuͤhren bezahlen
laſſen,
damit, wenn die Negotianten und Wechsler mit
Tode abgiengen, und ihre Sachen nicht in gutem Stande er-
funden wuͤrden, ihm ſeine Forderung nicht ſtreitig gemacht
oder geſchmaͤhlert werden moͤge.

§. 552.

Denen oben (§. 551.) gedachten Buͤchern der Wechſel- undGlaube der
Wechſel- u.
Waaren-
maͤckler vor
Gerichte.

Waarenmaͤckler wird in ſtreitigen Faͤllen vor Gerichte eben
ſo, wie den Handelsbuͤchern anderer Kaufleute billig geglaubet.
Jn gewiſſen Faͤllen wird auch dem bloßen Worte der Maͤckler
vor Gerichte geglaubt, wenn es naͤmlich auf die Vollſtreckung
gewiſſer Bedingungen ankoͤmmt, welche die Maͤckler im Namen
dererjenigen, die durch ihre Vermittelung ihre Geſchaͤffte unter
einander zur Richtigkeit gebracht haben, ausgemacht haben, als
an deren Erfuͤllung den Handelsleuten ungemein viel gelegen iſt;
daher der Maͤckler denn auch, im Fall er nicht zeugen wollte,
darzu gezwungen werden kann. Hingegen den Manufactu-
ren und Handwerksmaͤcklern
wird, weil ſie keine Buͤcher hal-
ten (§. 551), allein nicht, wofern ſie nicht zugleich Waarenmaͤck-
ler ſind, ſondern nur als bloßen Zeugen, geglaubet.

§. 553.

Uebrigens ſind die Maͤckler einer Handelsſtadt ungemeinNutzen der
Maͤckler in
einer Han-
delsſtadt.

nuͤtzlich, ja faſt unentbehrlich, ſie moͤgen von einer Gattung
ſeyn, von welcher ſie wollen. Denn anlangend (1) die Geld-
maͤckler,
ſo ſind dieſe deswegen unentbehrlich, damit ein Frem-1) der Geld-
maͤckler,

der, der ſeine bey ſich habende Gelder gegen andere zu verwech-
ſeln noͤthig findet, ſolches leicht und bequem thun koͤnne, und
mit dem Agio nicht verletzet werde. Eben ſo iſt einer großen
Handelsſtadt nichts nothwendiger, und nichts, welches den
Wechſelhandel leichter macht, als (2) die Wechſelmaͤckler. Denn2) der Wech-
ſelmaͤckler,

a) koͤnnen Kaufleute, Negotianten und Wechsler, wie auch
andere Leute, welche mit dem Wechſelgeſchaͤffte zu thun haben,

durch
(S) 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0885" n="281"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ma&#x0364;ckler.</hi></fw><lb/>
15) Ein <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elma&#x0364;ckler</hi> &#x017F;oll, wenn die Wech&#x017F;elbriefe oder<lb/>
Scheine oder die Per&#x017F;onen, welche Geld &#x017F;uchen, dem, welchem<lb/>
er &#x017F;olche angetragen hat, angenehm &#x017F;ind, <hi rendition="#fr">den Nutzen derer,<lb/>
&#x017F;o ihm ihr Geld</hi> oder <hi rendition="#fr">ihre Briefe zu di&#x017F;poniren u&#x0364;bergeben,<lb/>
&#x017F;o viel mo&#x0364;glich &#x017F;uchen,</hi> auch ihnen, im Falle die&#x017F;en der Preiß<lb/>
des Wech&#x017F;els, und was das Geld auf dem Platze gilt, nicht<lb/>
bekannt wa&#x0364;re, und &#x017F;ie es zu wi&#x017F;&#x017F;en verlangen, &#x017F;olches getreulich<lb/>
anzeigen, damit &#x017F;ie in ihrer Handlung nicht betrogen werden.<lb/>
16) Ein <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elma&#x0364;ckler &#x017F;oll ta&#x0364;glich auf die Bo&#x0364;r&#x017F;e gehen,</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">die Wechsler und Negotianten zu Hau&#x017F;e be&#x017F;uchen,</hi> weil der<lb/>
Wech&#x017F;elhandel niemals be&#x017F;ta&#x0364;ndig i&#x017F;t, &#x017F;ondern oft in einem Tage<lb/>
&#x017F;teigt und fa&#x0364;llt, daß ein Ma&#x0364;ckler al&#x017F;o, um &#x017F;olches zu wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und denen, die darnach fragen, den Wech&#x017F;elcours &#x017F;agen zu<lb/>
ko&#x0364;nnen, be&#x017F;ta&#x0364;ndig in Action &#x017F;eyn muß. 17) Ein Ma&#x0364;ckler &#x017F;oll<lb/><hi rendition="#fr">nicht mehr, als man fu&#x0364;r die Unterhandlung zu geben ge-<lb/>
wohnt i&#x017F;t, nehmen;</hi> auch nicht einmal von denen, die nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, was in die&#x017F;em Stu&#x0364;cke gebra&#x0364;uchlich i&#x017F;t. 18) Er &#x017F;oll &#x017F;ich<lb/>
von den Negotianten und Wechslern, mit welchen er zu thun<lb/>
hat, wenig&#x017F;tens alle <hi rendition="#fr">Jahre &#x017F;eine Gebu&#x0364;hren bezahlen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en,</hi> damit, wenn die Negotianten und Wechsler mit<lb/>
Tode abgiengen, und ihre Sachen nicht in gutem Stande er-<lb/>
funden wu&#x0364;rden, ihm &#x017F;eine Forderung nicht &#x017F;treitig gemacht<lb/>
oder ge&#x017F;chma&#x0364;hlert werden mo&#x0364;ge.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 552.</head><lb/>
                    <p>Denen oben (§. 551.) gedachten <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;chern</hi> der <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;el- und</hi><note place="right">Glaube der<lb/>
Wech&#x017F;el- u.<lb/>
Waaren-<lb/>
ma&#x0364;ckler vor<lb/>
Gerichte.</note><lb/><hi rendition="#fr">Waarenma&#x0364;ckler</hi> wird in &#x017F;treitigen Fa&#x0364;llen vor Gerichte eben<lb/>
&#x017F;o, wie den Handelsbu&#x0364;chern anderer Kaufleute billig geglaubet.<lb/>
Jn gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen wird auch dem <hi rendition="#fr">bloßen Worte</hi> der Ma&#x0364;ckler<lb/>
vor Gerichte geglaubt, wenn es na&#x0364;mlich auf die Voll&#x017F;treckung<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er Bedingungen anko&#x0364;mmt, welche die Ma&#x0364;ckler im Namen<lb/>
dererjenigen, die durch ihre Vermittelung ihre Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte unter<lb/>
einander zur Richtigkeit gebracht haben, ausgemacht haben, als<lb/>
an deren Erfu&#x0364;llung den Handelsleuten ungemein viel gelegen i&#x017F;t;<lb/>
daher der Ma&#x0364;ckler denn auch, im Fall er nicht zeugen wollte,<lb/>
darzu gezwungen werden kann. Hingegen den <hi rendition="#fr">Manufactu-<lb/>
ren und Handwerksma&#x0364;cklern</hi> wird, weil &#x017F;ie keine Bu&#x0364;cher hal-<lb/>
ten (§. 551), allein nicht, wofern &#x017F;ie nicht zugleich Waarenma&#x0364;ck-<lb/>
ler &#x017F;ind, &#x017F;ondern nur als bloßen Zeugen, geglaubet.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 553.</head><lb/>
                    <p>Uebrigens &#x017F;ind die Ma&#x0364;ckler einer Handels&#x017F;tadt ungemein<note place="right">Nutzen der<lb/>
Ma&#x0364;ckler in<lb/>
einer Han-<lb/>
dels&#x017F;tadt.</note><lb/>
nu&#x0364;tzlich, ja fa&#x017F;t unentbehrlich, &#x017F;ie mo&#x0364;gen von einer Gattung<lb/>
&#x017F;eyn, von welcher &#x017F;ie wollen. Denn anlangend (1) die <hi rendition="#fr">Geld-<lb/>
ma&#x0364;ckler,</hi> &#x017F;o &#x017F;ind die&#x017F;e deswegen unentbehrlich, damit ein Frem-<note place="right">1) der Geld-<lb/>
ma&#x0364;ckler,</note><lb/>
der, der &#x017F;eine bey &#x017F;ich habende Gelder gegen andere zu verwech-<lb/>
&#x017F;eln no&#x0364;thig findet, &#x017F;olches leicht und bequem thun ko&#x0364;nne, und<lb/>
mit dem Agio nicht verletzet werde. Eben &#x017F;o i&#x017F;t einer großen<lb/>
Handels&#x017F;tadt nichts nothwendiger, und nichts, welches den<lb/>
Wech&#x017F;elhandel leichter macht, als (2) die <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elma&#x0364;ckler.</hi> Denn<note place="right">2) der Wech-<lb/>
&#x017F;elma&#x0364;ckler,</note><lb/><hi rendition="#aq">a</hi>) ko&#x0364;nnen Kaufleute, Negotianten und Wechsler, wie auch<lb/>
andere Leute, welche mit dem Wech&#x017F;elge&#x017F;cha&#x0364;ffte zu thun haben,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(S) 5</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0885] Maͤckler. 15) Ein Wechſelmaͤckler ſoll, wenn die Wechſelbriefe oder Scheine oder die Perſonen, welche Geld ſuchen, dem, welchem er ſolche angetragen hat, angenehm ſind, den Nutzen derer, ſo ihm ihr Geld oder ihre Briefe zu diſponiren uͤbergeben, ſo viel moͤglich ſuchen, auch ihnen, im Falle dieſen der Preiß des Wechſels, und was das Geld auf dem Platze gilt, nicht bekannt waͤre, und ſie es zu wiſſen verlangen, ſolches getreulich anzeigen, damit ſie in ihrer Handlung nicht betrogen werden. 16) Ein Wechſelmaͤckler ſoll taͤglich auf die Boͤrſe gehen, und die Wechsler und Negotianten zu Hauſe beſuchen, weil der Wechſelhandel niemals beſtaͤndig iſt, ſondern oft in einem Tage ſteigt und faͤllt, daß ein Maͤckler alſo, um ſolches zu wiſſen, und denen, die darnach fragen, den Wechſelcours ſagen zu koͤnnen, beſtaͤndig in Action ſeyn muß. 17) Ein Maͤckler ſoll nicht mehr, als man fuͤr die Unterhandlung zu geben ge- wohnt iſt, nehmen; auch nicht einmal von denen, die nicht wiſſen, was in dieſem Stuͤcke gebraͤuchlich iſt. 18) Er ſoll ſich von den Negotianten und Wechslern, mit welchen er zu thun hat, wenigſtens alle Jahre ſeine Gebuͤhren bezahlen laſſen, damit, wenn die Negotianten und Wechsler mit Tode abgiengen, und ihre Sachen nicht in gutem Stande er- funden wuͤrden, ihm ſeine Forderung nicht ſtreitig gemacht oder geſchmaͤhlert werden moͤge. §. 552. Denen oben (§. 551.) gedachten Buͤchern der Wechſel- und Waarenmaͤckler wird in ſtreitigen Faͤllen vor Gerichte eben ſo, wie den Handelsbuͤchern anderer Kaufleute billig geglaubet. Jn gewiſſen Faͤllen wird auch dem bloßen Worte der Maͤckler vor Gerichte geglaubt, wenn es naͤmlich auf die Vollſtreckung gewiſſer Bedingungen ankoͤmmt, welche die Maͤckler im Namen dererjenigen, die durch ihre Vermittelung ihre Geſchaͤffte unter einander zur Richtigkeit gebracht haben, ausgemacht haben, als an deren Erfuͤllung den Handelsleuten ungemein viel gelegen iſt; daher der Maͤckler denn auch, im Fall er nicht zeugen wollte, darzu gezwungen werden kann. Hingegen den Manufactu- ren und Handwerksmaͤcklern wird, weil ſie keine Buͤcher hal- ten (§. 551), allein nicht, wofern ſie nicht zugleich Waarenmaͤck- ler ſind, ſondern nur als bloßen Zeugen, geglaubet. Glaube der Wechſel- u. Waaren- maͤckler vor Gerichte. §. 553. Uebrigens ſind die Maͤckler einer Handelsſtadt ungemein nuͤtzlich, ja faſt unentbehrlich, ſie moͤgen von einer Gattung ſeyn, von welcher ſie wollen. Denn anlangend (1) die Geld- maͤckler, ſo ſind dieſe deswegen unentbehrlich, damit ein Frem- der, der ſeine bey ſich habende Gelder gegen andere zu verwech- ſeln noͤthig findet, ſolches leicht und bequem thun koͤnne, und mit dem Agio nicht verletzet werde. Eben ſo iſt einer großen Handelsſtadt nichts nothwendiger, und nichts, welches den Wechſelhandel leichter macht, als (2) die Wechſelmaͤckler. Denn a) koͤnnen Kaufleute, Negotianten und Wechsler, wie auch andere Leute, welche mit dem Wechſelgeſchaͤffte zu thun haben, durch Nutzen der Maͤckler in einer Han- delsſtadt. 1) der Geld- maͤckler, 2) der Wech- ſelmaͤckler, (S) 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/885
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/885>, abgerufen am 20.10.2019.