Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

2 Th. 8 Cap. Von den Handels- und
Autorität gebrauchen kann. Der Kreisamtmann und Rath
expediren vereinigt, wenn der Wechselschuldner schriftsäßig,
oder, dafern selbiger ein Ausländer ist, davor in hiesigen Lan-
den gehalten werden kann; im Gegentheile aber, und wenn der
Wechselschuldner dahin nicht zu rechnen ist, gehöret die Expe-
dition dem Rathe allein. Eine andere Gattung der Handels-
Assecuranz-
gerichte.
gerichte sind die Assecuranzgerichte, von denen wir bereits im
314 §. die Erklärung gegeben haben.

§. 564.
III. gute
Männer.

Uebrigens ist eine unter den Kaufleuten gar gewöhnliche
Art, die Streitigkeiten abzuthun, daß sie einen oder mehrere
Schiedsrichter, oder Schiedsmänner, insgemein jeder der
Streitenden seiner Seits einen, zur Entscheidung ihrer unter
oder gegen einander habenden Jrrungen freywillig erwählen
und ausmachen, mit der Erklärung, sich an dieser ihrem Aus-
spruche begnügen zu lassen. Sie nennen einen solchen Schieds-
mann insgemein nur einen guten Mann. Der Nutzen hier-
von ist dieser, daß die Sache desto schleuniger ausgemacht und
viele Unkosten ersparet werden.

§. 565.
Compromiß

Die schriftliche Versicherung oder der Vergleich, wodurch
sowol Kaufleute, als andere Personen, sich zu obiger Erklärung
Arbitrage.verbindlich machen, heißt ein Compromiß: gleichwie die Ent-
scheidung der Streitsache durch solche Schiedsrichter und der
darüber gefällte Ausspruch, bey den Kaufleuten die Arbitrage,
sonst aber der schiedsrichterliche Ausspruch genennet wird.

§. 566.
Pflicht der
guten Män-
ner.

Haben die guten Männer das Compromiß ausgehändiget
bekommen: so gehen sie alsdann zusammen, und bearbeiten sich
beyde bestmöglichst, ihre im Streite verfangene Freunde zu ver-
tragen, und nach den Handelsgesetzen und Gewohnheiten einen
Ausspruch zu thun.

§. 567.
Opmann.

Sollten sie aber über solchen Ausspruch nicht einig wer-
den können, so wird noch ein so genannter dritter guter Mann,
den man alsdann den Opmann nennet, dazu erwählet, wel-
cher den endlichen Ausspruch ertheilet, dessen hernach die Par-
teyen geloben, und solchem nachkommen müssen.

§. 568. a)
Erwählung
der Schieds-
oder guten
Männer.

Ob nun zwar diese Freyheit, Schieds- oder gute Männer
zu erwählen, den Kaufleuten auch so gar durch viele Wechsel-
ordnungen nachgelassen ist: so kann dennoch keiner, wenn er
sich nicht mit gutem Willen dazu verstehen will, darzu genö-
thiget werden. Hingegen müssen absonderlich die Compagnie-
contracte,
oder die wegen einer eingegangenen Compagniehand-
lung aufgerichteten Jnstrumente, wie auch die Assecuranzpo-
lizen,
die ausdrückliche Clausel in sich enthalten, sich wegen
der Streitigkeiten, die etwa unter den Compagnions, oder
Contrahenten entstehen möchten, dem Ausspruche gewisser
Schiedsmänner zu unterwerfen: und ob auch schon diese Clau-

sel

2 Th. 8 Cap. Von den Handels- und
Autoritaͤt gebrauchen kann. Der Kreisamtmann und Rath
expediren vereinigt, wenn der Wechſelſchuldner ſchriftſaͤßig,
oder, dafern ſelbiger ein Auslaͤnder iſt, davor in hieſigen Lan-
den gehalten werden kann; im Gegentheile aber, und wenn der
Wechſelſchuldner dahin nicht zu rechnen iſt, gehoͤret die Expe-
dition dem Rathe allein. Eine andere Gattung der Handels-
Aſſecuranz-
gerichte.
gerichte ſind die Aſſecuranzgerichte, von denen wir bereits im
314 §. die Erklaͤrung gegeben haben.

§. 564.
III. gute
Maͤnner.

Uebrigens iſt eine unter den Kaufleuten gar gewoͤhnliche
Art, die Streitigkeiten abzuthun, daß ſie einen oder mehrere
Schiedsrichter, oder Schiedsmaͤnner, insgemein jeder der
Streitenden ſeiner Seits einen, zur Entſcheidung ihrer unter
oder gegen einander habenden Jrrungen freywillig erwaͤhlen
und ausmachen, mit der Erklaͤrung, ſich an dieſer ihrem Aus-
ſpruche begnuͤgen zu laſſen. Sie nennen einen ſolchen Schieds-
mann insgemein nur einen guten Mann. Der Nutzen hier-
von iſt dieſer, daß die Sache deſto ſchleuniger ausgemacht und
viele Unkoſten erſparet werden.

§. 565.
Compromiß

Die ſchriftliche Verſicherung oder der Vergleich, wodurch
ſowol Kaufleute, als andere Perſonen, ſich zu obiger Erklaͤrung
Arbitrage.verbindlich machen, heißt ein Compromiß: gleichwie die Ent-
ſcheidung der Streitſache durch ſolche Schiedsrichter und der
daruͤber gefaͤllte Ausſpruch, bey den Kaufleuten die Arbitrage,
ſonſt aber der ſchiedsrichterliche Ausſpruch genennet wird.

§. 566.
Pflicht der
guten Maͤn-
ner.

Haben die guten Maͤnner das Compromiß ausgehaͤndiget
bekommen: ſo gehen ſie alsdann zuſammen, und bearbeiten ſich
beyde beſtmoͤglichſt, ihre im Streite verfangene Freunde zu ver-
tragen, und nach den Handelsgeſetzen und Gewohnheiten einen
Ausſpruch zu thun.

§. 567.
Opmann.

Sollten ſie aber uͤber ſolchen Ausſpruch nicht einig wer-
den koͤnnen, ſo wird noch ein ſo genannter dritter guter Mann,
den man alsdann den Opmann nennet, dazu erwaͤhlet, wel-
cher den endlichen Ausſpruch ertheilet, deſſen hernach die Par-
teyen geloben, und ſolchem nachkommen muͤſſen.

§. 568. a)
Erwaͤhlung
der Schieds-
oder guten
Maͤnner.

Ob nun zwar dieſe Freyheit, Schieds- oder gute Maͤnner
zu erwaͤhlen, den Kaufleuten auch ſo gar durch viele Wechſel-
ordnungen nachgelaſſen iſt: ſo kann dennoch keiner, wenn er
ſich nicht mit gutem Willen dazu verſtehen will, darzu genoͤ-
thiget werden. Hingegen muͤſſen abſonderlich die Compagnie-
contracte,
oder die wegen einer eingegangenen Compagniehand-
lung aufgerichteten Jnſtrumente, wie auch die Aſſecuranzpo-
lizen,
die ausdruͤckliche Clauſel in ſich enthalten, ſich wegen
der Streitigkeiten, die etwa unter den Compagnions, oder
Contrahenten entſtehen moͤchten, dem Ausſpruche gewiſſer
Schiedsmaͤnner zu unterwerfen: und ob auch ſchon dieſe Clau-

ſel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0892" n="288"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">2 Th. 8 Cap. Von den Handels- und</hi></fw><lb/>
Autorita&#x0364;t gebrauchen kann. Der Kreisamtmann und Rath<lb/>
expediren vereinigt, wenn der Wech&#x017F;el&#x017F;chuldner &#x017F;chrift&#x017F;a&#x0364;ßig,<lb/>
oder, dafern &#x017F;elbiger ein Ausla&#x0364;nder i&#x017F;t, davor in hie&#x017F;igen Lan-<lb/>
den gehalten werden kann; im Gegentheile aber, und wenn der<lb/>
Wech&#x017F;el&#x017F;chuldner dahin nicht zu rechnen i&#x017F;t, geho&#x0364;ret die Expe-<lb/>
dition dem Rathe allein. Eine andere Gattung der Handels-<lb/><note place="left">A&#x017F;&#x017F;ecuranz-<lb/>
gerichte.</note>gerichte &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;ecuranzgerichte,</hi> von denen wir bereits im<lb/>
314 §. die Erkla&#x0364;rung gegeben haben.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 564.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi> gute<lb/>
Ma&#x0364;nner.</note>
                    <p>Uebrigens i&#x017F;t eine unter den Kaufleuten gar gewo&#x0364;hnliche<lb/>
Art, die Streitigkeiten abzuthun, daß &#x017F;ie einen oder mehrere<lb/>
Schiedsrichter, oder Schiedsma&#x0364;nner, insgemein jeder der<lb/>
Streitenden &#x017F;einer Seits einen, zur Ent&#x017F;cheidung ihrer unter<lb/>
oder gegen einander habenden Jrrungen freywillig erwa&#x0364;hlen<lb/>
und ausmachen, mit der Erkla&#x0364;rung, &#x017F;ich an die&#x017F;er ihrem Aus-<lb/>
&#x017F;pruche begnu&#x0364;gen zu la&#x017F;&#x017F;en. Sie nennen einen &#x017F;olchen Schieds-<lb/>
mann insgemein nur einen <hi rendition="#fr">guten Mann.</hi> Der Nutzen hier-<lb/>
von i&#x017F;t die&#x017F;er, daß die Sache de&#x017F;to &#x017F;chleuniger ausgemacht und<lb/>
viele Unko&#x017F;ten er&#x017F;paret werden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 565.</head><lb/>
                    <note place="left">Compromiß</note>
                    <p>Die &#x017F;chriftliche Ver&#x017F;icherung oder der Vergleich, wodurch<lb/>
&#x017F;owol Kaufleute, als andere Per&#x017F;onen, &#x017F;ich zu obiger Erkla&#x0364;rung<lb/><note place="left">Arbitrage.</note>verbindlich machen, heißt ein <hi rendition="#fr">Compromiß:</hi> gleichwie die Ent-<lb/>
&#x017F;cheidung der Streit&#x017F;ache durch &#x017F;olche Schiedsrichter und der<lb/>
daru&#x0364;ber gefa&#x0364;llte Aus&#x017F;pruch, bey den Kaufleuten die <hi rendition="#fr">Arbitrage,</hi><lb/>
&#x017F;on&#x017F;t aber der <hi rendition="#fr">&#x017F;chiedsrichterliche Aus&#x017F;pruch</hi> genennet wird.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 566.</head><lb/>
                    <note place="left">Pflicht der<lb/>
guten Ma&#x0364;n-<lb/>
ner.</note>
                    <p>Haben die guten Ma&#x0364;nner das Compromiß ausgeha&#x0364;ndiget<lb/>
bekommen: &#x017F;o gehen &#x017F;ie alsdann zu&#x017F;ammen, und bearbeiten &#x017F;ich<lb/>
beyde be&#x017F;tmo&#x0364;glich&#x017F;t, ihre im Streite verfangene Freunde zu ver-<lb/>
tragen, und nach den Handelsge&#x017F;etzen und Gewohnheiten einen<lb/>
Aus&#x017F;pruch zu thun.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 567.</head><lb/>
                    <note place="left">Opmann.</note>
                    <p>Sollten &#x017F;ie aber u&#x0364;ber &#x017F;olchen Aus&#x017F;pruch nicht einig wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wird noch ein &#x017F;o genannter <hi rendition="#fr">dritter guter Mann,</hi><lb/>
den man alsdann den <hi rendition="#fr">Opmann</hi> nennet, dazu erwa&#x0364;hlet, wel-<lb/>
cher den endlichen Aus&#x017F;pruch ertheilet, de&#x017F;&#x017F;en hernach die Par-<lb/>
teyen geloben, und &#x017F;olchem nachkommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 568. <hi rendition="#aq">a</hi>)</head><lb/>
                    <note place="left">Erwa&#x0364;hlung<lb/>
der Schieds-<lb/>
oder guten<lb/>
Ma&#x0364;nner.</note>
                    <p>Ob nun zwar die&#x017F;e Freyheit, Schieds- oder gute Ma&#x0364;nner<lb/>
zu erwa&#x0364;hlen, den Kaufleuten auch &#x017F;o gar durch viele Wech&#x017F;el-<lb/>
ordnungen nachgela&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t: &#x017F;o kann dennoch keiner, wenn er<lb/>
&#x017F;ich nicht <hi rendition="#fr">mit gutem Willen</hi> dazu ver&#x017F;tehen will, darzu geno&#x0364;-<lb/>
thiget werden. Hingegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ab&#x017F;onderlich die <hi rendition="#fr">Compagnie-<lb/>
contracte,</hi> oder die wegen einer eingegangenen Compagniehand-<lb/>
lung aufgerichteten Jn&#x017F;trumente, wie auch die <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;ecuranzpo-<lb/>
lizen,</hi> die ausdru&#x0364;ckliche Clau&#x017F;el in &#x017F;ich enthalten, &#x017F;ich wegen<lb/>
der Streitigkeiten, die etwa unter den Compagnions, oder<lb/>
Contrahenten ent&#x017F;tehen mo&#x0364;chten, dem Aus&#x017F;pruche gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Schiedsma&#x0364;nner zu unterwerfen: und ob auch &#x017F;chon die&#x017F;e Clau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;el</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0892] 2 Th. 8 Cap. Von den Handels- und Autoritaͤt gebrauchen kann. Der Kreisamtmann und Rath expediren vereinigt, wenn der Wechſelſchuldner ſchriftſaͤßig, oder, dafern ſelbiger ein Auslaͤnder iſt, davor in hieſigen Lan- den gehalten werden kann; im Gegentheile aber, und wenn der Wechſelſchuldner dahin nicht zu rechnen iſt, gehoͤret die Expe- dition dem Rathe allein. Eine andere Gattung der Handels- gerichte ſind die Aſſecuranzgerichte, von denen wir bereits im 314 §. die Erklaͤrung gegeben haben. Aſſecuranz- gerichte. §. 564. Uebrigens iſt eine unter den Kaufleuten gar gewoͤhnliche Art, die Streitigkeiten abzuthun, daß ſie einen oder mehrere Schiedsrichter, oder Schiedsmaͤnner, insgemein jeder der Streitenden ſeiner Seits einen, zur Entſcheidung ihrer unter oder gegen einander habenden Jrrungen freywillig erwaͤhlen und ausmachen, mit der Erklaͤrung, ſich an dieſer ihrem Aus- ſpruche begnuͤgen zu laſſen. Sie nennen einen ſolchen Schieds- mann insgemein nur einen guten Mann. Der Nutzen hier- von iſt dieſer, daß die Sache deſto ſchleuniger ausgemacht und viele Unkoſten erſparet werden. §. 565. Die ſchriftliche Verſicherung oder der Vergleich, wodurch ſowol Kaufleute, als andere Perſonen, ſich zu obiger Erklaͤrung verbindlich machen, heißt ein Compromiß: gleichwie die Ent- ſcheidung der Streitſache durch ſolche Schiedsrichter und der daruͤber gefaͤllte Ausſpruch, bey den Kaufleuten die Arbitrage, ſonſt aber der ſchiedsrichterliche Ausſpruch genennet wird. Arbitrage. §. 566. Haben die guten Maͤnner das Compromiß ausgehaͤndiget bekommen: ſo gehen ſie alsdann zuſammen, und bearbeiten ſich beyde beſtmoͤglichſt, ihre im Streite verfangene Freunde zu ver- tragen, und nach den Handelsgeſetzen und Gewohnheiten einen Ausſpruch zu thun. §. 567. Sollten ſie aber uͤber ſolchen Ausſpruch nicht einig wer- den koͤnnen, ſo wird noch ein ſo genannter dritter guter Mann, den man alsdann den Opmann nennet, dazu erwaͤhlet, wel- cher den endlichen Ausſpruch ertheilet, deſſen hernach die Par- teyen geloben, und ſolchem nachkommen muͤſſen. §. 568. a) Ob nun zwar dieſe Freyheit, Schieds- oder gute Maͤnner zu erwaͤhlen, den Kaufleuten auch ſo gar durch viele Wechſel- ordnungen nachgelaſſen iſt: ſo kann dennoch keiner, wenn er ſich nicht mit gutem Willen dazu verſtehen will, darzu genoͤ- thiget werden. Hingegen muͤſſen abſonderlich die Compagnie- contracte, oder die wegen einer eingegangenen Compagniehand- lung aufgerichteten Jnſtrumente, wie auch die Aſſecuranzpo- lizen, die ausdruͤckliche Clauſel in ſich enthalten, ſich wegen der Streitigkeiten, die etwa unter den Compagnions, oder Contrahenten entſtehen moͤchten, dem Ausſpruche gewiſſer Schiedsmaͤnner zu unterwerfen: und ob auch ſchon dieſe Clau- ſel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/892
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/892>, abgerufen am 20.10.2019.