Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Treibung der Handlung überhaupt.
und aus denselben auf das Land gehoben werden, ein Kran,d) Kran,
Kraan, Krahn, Kranich, oder Gran genennet. Eigentlich
ist der Kran nur ein Hebezeug oder Gerüste, so an den Schiff-
länden oder Bunen pfleget aufgestellet zu werden, die Güter
vom Lande in die Schiffe, und aus denselben auf das Land
zu heben: allein zuweilen, sonderlich in Seestädten, oder an-
dern an großen schiffreichen Flüssen gelegenen Städten, wird
ein solches Gerüste mit einem Gehäuse verwahret, und mit ei-
nem Dache bedecket, daß mithin der Kran gar wohl unter die
Gebäude gezählet werden kann. Woraus ein dergleichen Ge-
rüste bestehe, lehret der Artikel Kran in unserer Akademie der
Kaufleute.

§. 571.

Hinwiederum wird e) dasjenige Gebäude, wo die Kaufleu-e) Börse,
te, ihrer Handelsgeschäffte wegen, sich zu versammlen pflegen
(§. 570.), die Börse genennet; zu Lion aber heißt es die Wech-
selloge,
und in den Hansestädten das Collegium der Kaufleu-
te,
gleichwie in London der königliche Wechselplatz, englisch,
Royal Exchange. Es sind die Börsen gemeiniglich ansehnliche
und wohlgelegene Gebäude, wie denn die zu London, Amster-
dam und Antwerpen einem königlichen Palaste nicht viel nach-
geben: und kommen auf solchen nicht nur Kauf- und Handels-
leute, sondern auch Wechsler, Commißionärs, Mäckler, Dol-
metscher und andere Personen, die mit der Handlung zu thun
haben, zusammen, um sich von ihren Handelsangelegenheiten
mit einander zu besprechen, auch allerley Verkehrung mit Wech-
sel, Geld, Waaren, u. d. g. anzustellen. Hieraus folget nun,
daß Börsen nur in großen Handelsstädten anzutreffen seyn.
Die Zeit der Zusammenkunft der Kaufleute auf solchen Börsen,
ist insgemein zu Mittage und Abends, oder auch nur zu gewis-
sen Tagen in der Woche. Zu London, Brügge, Antwerpen,
Amsterdam, Rotterdam und Hamburg werden die Versamm-
lungen der Kaufleute auf der Börse mit solcher Sorgfalt ge-
halten, und die Handelsleute sind so genau verbunden, sich da-
bey einzufinden, daß, wenn irgend einer daselbst zu erscheinen
ermangelte, ihn solches eines Bankerots oder Falliments ver-
dächtig machen würde. Dannenhero, wenn einer auch gleich
nichts allda zu thun hätte, muß er dennoch dahin gehen, um
sich daselbst sehen zu lassen, und seinen Credit zu erhalten.
Wie denn hierbey wohl zu merken ist, daß den Falliten, oder
Bankerottirern, entweder ganz und gar nicht erlaubt ist, auf
die Börse zu kommen; oder doch nicht eher, bis sie erweisli-
cher maßen alle ihre Gläubiger gänzlich und völlig bezahlet ha-
ben: wie es auf die letztere Art, absonderlich zu Lion, gehal-
ten wird. Jnsgemein stehen unweit den Börsen die Kauf- und
Waaghäuser; wie auch die sogenannten Banken, von denen
der 710 §. die Erklärung ertheilet.

§. 572.

Es ist uns noch f) dasjenige Gebäude oder Zimmer übrig,f) Schreibe-
stude oder
Contoir.

wo ein Kaufmann seine Schreiberey anleget, oder hat (§. 570.);

und
(T) 2

Treibung der Handlung uͤberhaupt.
und aus denſelben auf das Land gehoben werden, ein Kran,d) Kran,
Kraan, Krahn, Kranich, oder Gran genennet. Eigentlich
iſt der Kran nur ein Hebezeug oder Geruͤſte, ſo an den Schiff-
laͤnden oder Bunen pfleget aufgeſtellet zu werden, die Guͤter
vom Lande in die Schiffe, und aus denſelben auf das Land
zu heben: allein zuweilen, ſonderlich in Seeſtaͤdten, oder an-
dern an großen ſchiffreichen Fluͤſſen gelegenen Staͤdten, wird
ein ſolches Geruͤſte mit einem Gehaͤuſe verwahret, und mit ei-
nem Dache bedecket, daß mithin der Kran gar wohl unter die
Gebaͤude gezaͤhlet werden kann. Woraus ein dergleichen Ge-
ruͤſte beſtehe, lehret der Artikel Kran in unſerer Akademie der
Kaufleute.

§. 571.

Hinwiederum wird e) dasjenige Gebaͤude, wo die Kaufleu-e) Boͤrſe,
te, ihrer Handelsgeſchaͤffte wegen, ſich zu verſammlen pflegen
(§. 570.), die Boͤrſe genennet; zu Lion aber heißt es die Wech-
ſelloge,
und in den Hanſeſtaͤdten das Collegium der Kaufleu-
te,
gleichwie in London der koͤnigliche Wechſelplatz, engliſch,
Royal Exchange. Es ſind die Boͤrſen gemeiniglich anſehnliche
und wohlgelegene Gebaͤude, wie denn die zu London, Amſter-
dam und Antwerpen einem koͤniglichen Palaſte nicht viel nach-
geben: und kommen auf ſolchen nicht nur Kauf- und Handels-
leute, ſondern auch Wechsler, Commißionaͤrs, Maͤckler, Dol-
metſcher und andere Perſonen, die mit der Handlung zu thun
haben, zuſammen, um ſich von ihren Handelsangelegenheiten
mit einander zu beſprechen, auch allerley Verkehrung mit Wech-
ſel, Geld, Waaren, u. d. g. anzuſtellen. Hieraus folget nun,
daß Boͤrſen nur in großen Handelsſtaͤdten anzutreffen ſeyn.
Die Zeit der Zuſammenkunft der Kaufleute auf ſolchen Boͤrſen,
iſt insgemein zu Mittage und Abends, oder auch nur zu gewiſ-
ſen Tagen in der Woche. Zu London, Bruͤgge, Antwerpen,
Amſterdam, Rotterdam und Hamburg werden die Verſamm-
lungen der Kaufleute auf der Boͤrſe mit ſolcher Sorgfalt ge-
halten, und die Handelsleute ſind ſo genau verbunden, ſich da-
bey einzufinden, daß, wenn irgend einer daſelbſt zu erſcheinen
ermangelte, ihn ſolches eines Bankerots oder Falliments ver-
daͤchtig machen wuͤrde. Dannenhero, wenn einer auch gleich
nichts allda zu thun haͤtte, muß er dennoch dahin gehen, um
ſich daſelbſt ſehen zu laſſen, und ſeinen Credit zu erhalten.
Wie denn hierbey wohl zu merken iſt, daß den Falliten, oder
Bankerottirern, entweder ganz und gar nicht erlaubt iſt, auf
die Boͤrſe zu kommen; oder doch nicht eher, bis ſie erweisli-
cher maßen alle ihre Glaͤubiger gaͤnzlich und voͤllig bezahlet ha-
ben: wie es auf die letztere Art, abſonderlich zu Lion, gehal-
ten wird. Jnsgemein ſtehen unweit den Boͤrſen die Kauf- und
Waaghaͤuſer; wie auch die ſogenannten Banken, von denen
der 710 §. die Erklaͤrung ertheilet.

§. 572.

Es iſt uns noch f) dasjenige Gebaͤude oder Zimmer uͤbrig,f) Schreibe-
ſtude oder
Contoir.

wo ein Kaufmann ſeine Schreiberey anleget, oder hat (§. 570.);

und
(T) 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0895" n="291"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Treibung der Handlung u&#x0364;berhaupt.</hi></fw><lb/>
und aus den&#x017F;elben auf das Land gehoben werden, ein <hi rendition="#fr">Kran,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d</hi>) Kran,</note><lb/><hi rendition="#fr">Kraan, Krahn, Kranich,</hi> oder <hi rendition="#fr">Gran</hi> genennet. Eigentlich<lb/>
i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Kran</hi> nur ein Hebezeug oder Geru&#x0364;&#x017F;te, &#x017F;o an den Schiff-<lb/>
la&#x0364;nden oder Bunen pfleget aufge&#x017F;tellet zu werden, die Gu&#x0364;ter<lb/>
vom Lande in die Schiffe, und aus den&#x017F;elben auf das Land<lb/>
zu heben: allein zuweilen, &#x017F;onderlich in See&#x017F;ta&#x0364;dten, oder an-<lb/>
dern an großen &#x017F;chiffreichen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gelegenen Sta&#x0364;dten, wird<lb/>
ein &#x017F;olches Geru&#x0364;&#x017F;te mit einem Geha&#x0364;u&#x017F;e verwahret, und mit ei-<lb/>
nem Dache bedecket, daß mithin der Kran gar wohl unter die<lb/>
Geba&#x0364;ude geza&#x0364;hlet werden kann. Woraus ein dergleichen Ge-<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;te be&#x017F;tehe, lehret der Artikel <hi rendition="#fr">Kran</hi> in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akademie der<lb/>
Kaufleute.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 571.</head><lb/>
                    <p>Hinwiederum wird <hi rendition="#aq">e</hi>) dasjenige Geba&#x0364;ude, wo die Kaufleu-<note place="right"><hi rendition="#aq">e</hi>) Bo&#x0364;r&#x017F;e,</note><lb/>
te, ihrer Handelsge&#x017F;cha&#x0364;ffte wegen, &#x017F;ich zu ver&#x017F;ammlen pflegen<lb/>
(§. 570.), die <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;r&#x017F;e</hi> genennet; zu Lion aber heißt es die <hi rendition="#fr">Wech-<lb/>
&#x017F;elloge,</hi> und in den Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dten das <hi rendition="#fr">Collegium der Kaufleu-<lb/>
te,</hi> gleichwie in London der <hi rendition="#fr">ko&#x0364;nigliche Wech&#x017F;elplatz,</hi> engli&#x017F;ch,<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Royal Exchange.</hi></hi> Es &#x017F;ind die Bo&#x0364;r&#x017F;en gemeiniglich an&#x017F;ehnliche<lb/>
und wohlgelegene Geba&#x0364;ude, wie denn die zu London, Am&#x017F;ter-<lb/>
dam und Antwerpen einem ko&#x0364;niglichen Pala&#x017F;te nicht viel nach-<lb/>
geben: und kommen auf &#x017F;olchen nicht nur Kauf- und Handels-<lb/>
leute, &#x017F;ondern auch Wechsler, Commißiona&#x0364;rs, Ma&#x0364;ckler, Dol-<lb/>
met&#x017F;cher und andere Per&#x017F;onen, die mit der Handlung zu thun<lb/>
haben, zu&#x017F;ammen, um &#x017F;ich von ihren Handelsangelegenheiten<lb/>
mit einander zu be&#x017F;prechen, auch allerley Verkehrung mit Wech-<lb/>
&#x017F;el, Geld, Waaren, u. d. g. anzu&#x017F;tellen. Hieraus folget nun,<lb/>
daß Bo&#x0364;r&#x017F;en nur in großen Handels&#x017F;ta&#x0364;dten anzutreffen &#x017F;eyn.<lb/>
Die Zeit der Zu&#x017F;ammenkunft der Kaufleute auf &#x017F;olchen Bo&#x0364;r&#x017F;en,<lb/>
i&#x017F;t insgemein zu Mittage und Abends, oder auch nur zu gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Tagen in der Woche. Zu London, Bru&#x0364;gge, Antwerpen,<lb/>
Am&#x017F;terdam, Rotterdam und Hamburg werden die Ver&#x017F;amm-<lb/>
lungen der Kaufleute auf der Bo&#x0364;r&#x017F;e mit &#x017F;olcher Sorgfalt ge-<lb/>
halten, und die Handelsleute &#x017F;ind &#x017F;o genau verbunden, &#x017F;ich da-<lb/>
bey einzufinden, daß, wenn irgend einer da&#x017F;elb&#x017F;t zu er&#x017F;cheinen<lb/>
ermangelte, ihn &#x017F;olches eines Bankerots oder Falliments ver-<lb/>
da&#x0364;chtig machen wu&#x0364;rde. Dannenhero, wenn einer auch gleich<lb/>
nichts allda zu thun ha&#x0364;tte, muß er dennoch dahin gehen, um<lb/>
&#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehen zu la&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;einen Credit zu erhalten.<lb/>
Wie denn hierbey wohl zu merken i&#x017F;t, daß den Falliten, oder<lb/>
Bankerottirern, entweder ganz und gar nicht erlaubt i&#x017F;t, auf<lb/>
die Bo&#x0364;r&#x017F;e zu kommen; oder doch nicht eher, bis &#x017F;ie erweisli-<lb/>
cher maßen alle ihre Gla&#x0364;ubiger ga&#x0364;nzlich und vo&#x0364;llig bezahlet ha-<lb/>
ben: wie es auf die letztere Art, ab&#x017F;onderlich zu Lion, gehal-<lb/>
ten wird. Jnsgemein &#x017F;tehen unweit den Bo&#x0364;r&#x017F;en die Kauf- und<lb/>
Waagha&#x0364;u&#x017F;er; wie auch die &#x017F;ogenannten Banken, von denen<lb/>
der 710 §. die Erkla&#x0364;rung ertheilet.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 572.</head><lb/>
                    <p>Es i&#x017F;t uns noch <hi rendition="#aq">f</hi>) dasjenige Geba&#x0364;ude oder Zimmer u&#x0364;brig,<note place="right"><hi rendition="#aq">f</hi>) Schreibe-<lb/>
&#x017F;tude oder<lb/>
Contoir.</note><lb/>
wo ein Kaufmann &#x017F;eine Schreiberey anleget, oder hat (§. 570.);<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(T) 2</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0895] Treibung der Handlung uͤberhaupt. und aus denſelben auf das Land gehoben werden, ein Kran, Kraan, Krahn, Kranich, oder Gran genennet. Eigentlich iſt der Kran nur ein Hebezeug oder Geruͤſte, ſo an den Schiff- laͤnden oder Bunen pfleget aufgeſtellet zu werden, die Guͤter vom Lande in die Schiffe, und aus denſelben auf das Land zu heben: allein zuweilen, ſonderlich in Seeſtaͤdten, oder an- dern an großen ſchiffreichen Fluͤſſen gelegenen Staͤdten, wird ein ſolches Geruͤſte mit einem Gehaͤuſe verwahret, und mit ei- nem Dache bedecket, daß mithin der Kran gar wohl unter die Gebaͤude gezaͤhlet werden kann. Woraus ein dergleichen Ge- ruͤſte beſtehe, lehret der Artikel Kran in unſerer Akademie der Kaufleute. d) Kran, §. 571. Hinwiederum wird e) dasjenige Gebaͤude, wo die Kaufleu- te, ihrer Handelsgeſchaͤffte wegen, ſich zu verſammlen pflegen (§. 570.), die Boͤrſe genennet; zu Lion aber heißt es die Wech- ſelloge, und in den Hanſeſtaͤdten das Collegium der Kaufleu- te, gleichwie in London der koͤnigliche Wechſelplatz, engliſch, Royal Exchange. Es ſind die Boͤrſen gemeiniglich anſehnliche und wohlgelegene Gebaͤude, wie denn die zu London, Amſter- dam und Antwerpen einem koͤniglichen Palaſte nicht viel nach- geben: und kommen auf ſolchen nicht nur Kauf- und Handels- leute, ſondern auch Wechsler, Commißionaͤrs, Maͤckler, Dol- metſcher und andere Perſonen, die mit der Handlung zu thun haben, zuſammen, um ſich von ihren Handelsangelegenheiten mit einander zu beſprechen, auch allerley Verkehrung mit Wech- ſel, Geld, Waaren, u. d. g. anzuſtellen. Hieraus folget nun, daß Boͤrſen nur in großen Handelsſtaͤdten anzutreffen ſeyn. Die Zeit der Zuſammenkunft der Kaufleute auf ſolchen Boͤrſen, iſt insgemein zu Mittage und Abends, oder auch nur zu gewiſ- ſen Tagen in der Woche. Zu London, Bruͤgge, Antwerpen, Amſterdam, Rotterdam und Hamburg werden die Verſamm- lungen der Kaufleute auf der Boͤrſe mit ſolcher Sorgfalt ge- halten, und die Handelsleute ſind ſo genau verbunden, ſich da- bey einzufinden, daß, wenn irgend einer daſelbſt zu erſcheinen ermangelte, ihn ſolches eines Bankerots oder Falliments ver- daͤchtig machen wuͤrde. Dannenhero, wenn einer auch gleich nichts allda zu thun haͤtte, muß er dennoch dahin gehen, um ſich daſelbſt ſehen zu laſſen, und ſeinen Credit zu erhalten. Wie denn hierbey wohl zu merken iſt, daß den Falliten, oder Bankerottirern, entweder ganz und gar nicht erlaubt iſt, auf die Boͤrſe zu kommen; oder doch nicht eher, bis ſie erweisli- cher maßen alle ihre Glaͤubiger gaͤnzlich und voͤllig bezahlet ha- ben: wie es auf die letztere Art, abſonderlich zu Lion, gehal- ten wird. Jnsgemein ſtehen unweit den Boͤrſen die Kauf- und Waaghaͤuſer; wie auch die ſogenannten Banken, von denen der 710 §. die Erklaͤrung ertheilet. e) Boͤrſe, §. 572. Es iſt uns noch f) dasjenige Gebaͤude oder Zimmer uͤbrig, wo ein Kaufmann ſeine Schreiberey anleget, oder hat (§. 570.); und f) Schreibe- ſtude oder Contoir. (T) 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/895
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/895>, abgerufen am 17.10.2019.