Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

3 Th. 3 Cap. Von Häfen
2) der Kauf-
Schiff - und
Fuhrleute.
der (2) Kauf- Schiff- und Fuhrleute darinnen, daß a) keiner
den Umkreis einer Stapelstadt umfahren darf, sondern beydes,
Schiffer als Fuhrmann, den Weg, der nach der Stapelstadt
zugeht, gleich zufahren, auch insonderheit der Fuhrmann auf
der ordentlichen Landstraße bleiben muß: wer darwider handelt,
wird gestraft. Sie müssen ferner b) alle Waaren in und nicht
außer den Ringmauern abladen; und endlich c) die abgeladenen
Waaren binnen einer gewissen gesetzten Zeit feil biethen, nach
deren Ablauf und vorher bezahlten Zolle sie solche wieder mit
sich hinweg führen können. Jn Leipzig ist man, was das An-
bieten der Waaren zum feilen Kaufe betrifft, so strenge nicht,
sondern man ist zu frieden, wenn nur die Waaren nach Leipzig
gebracht, abgeladen, und gebührend vergeben werden, ohne
daß die Waaren allererst den Kaufleuten zum Kaufe angebo-
ten werden.

§. 593.
Verkauf der
Stapelgüter

Wegen des Verkaufs der Stapelgüter ist noch dieses zu
merken, daß die Bürger einer Stapelstadt solche den Schiffern
und Fuhrleuten nicht abdringen dürfen, sondern einen billigen
Werth davor geben müssen.

§. 594.
Verzeichniß
der vor-
nehmsten
deutschen
Stapelstädte

Die vornehmsten Stapelstädte in dem deutschen Reiche
sind: 1) am Rheine Cöln, Maynz und Speyer; 2) an der Mo-
sel Trier; 3) an der Donau Regenspurg, Jngolstadt und
Passau; 4) an der Weser Bremen; 5) an der Elbe Hamburg;
6) an der Trave Lübeck; 7) an der Oder Frankfurt und Breß-
lau.
Es prätendiren auch Frankfurt am Mayn und Straß-
burg
die Stapelgerechtigkeit. Von der Stadt Leipzig ihrer
Stapelgerechtigkeit sehe man den Artikel Leipzig in unserer
Akademie der Kaufleute.

§. 595.
Städte, die
ein be-
schränktes
Stapelrecht
haben.

Von denen Städten, welchen nur wegen ein und anderer
Waaren die Stapelgerechtigkeit auszuüben erlaubet ist, und
mithin ein beschränktes Stapelrecht haben, führen wir folgen-
de an: 1) Dresden, wegen der Zufuhre des Getreides; 2)
Grimme, wegen der Holzwaaren, so auf der Mulde herab
geflößt wird; 3) Hain, wegen des Wayds und Pastels, damit
man färbet; 4) Pirne, wegen der Sachen, so wider den Elb-
strom nach Böhmen geführet werden; 5) Speyer, wegen der
Eß- und Trinkwaaren; 6) Arras wegen des Weins; 7) Dan-
zig
wegen des Getreides; u. s. w. Man lese übrigens in unse-
rer Akad. der Kaufl. die Artikel: Stapelrecht und Stapelstadt.

Das 3 Capitel.
Von den Häfen und Gestaden.
§. 596.
I. Hafen.

I. Ein Hafen (§. 569.) heißt überhaupt ein am Wasser wohl
gelegener Ort, da die Schiffe in Sicherheit seyn und
ihre Ladung aussetzen, oder einnehmen können.

§. 597.

3 Th. 3 Cap. Von Haͤfen
2) der Kauf-
Schiff - und
Fuhrleute.
der (2) Kauf- Schiff- und Fuhrleute darinnen, daß a) keiner
den Umkreis einer Stapelſtadt umfahren darf, ſondern beydes,
Schiffer als Fuhrmann, den Weg, der nach der Stapelſtadt
zugeht, gleich zufahren, auch inſonderheit der Fuhrmann auf
der ordentlichen Landſtraße bleiben muß: wer darwider handelt,
wird geſtraft. Sie muͤſſen ferner b) alle Waaren in und nicht
außer den Ringmauern abladen; und endlich c) die abgeladenen
Waaren binnen einer gewiſſen geſetzten Zeit feil biethen, nach
deren Ablauf und vorher bezahlten Zolle ſie ſolche wieder mit
ſich hinweg fuͤhren koͤnnen. Jn Leipzig iſt man, was das An-
bieten der Waaren zum feilen Kaufe betrifft, ſo ſtrenge nicht,
ſondern man iſt zu frieden, wenn nur die Waaren nach Leipzig
gebracht, abgeladen, und gebuͤhrend vergeben werden, ohne
daß die Waaren allererſt den Kaufleuten zum Kaufe angebo-
ten werden.

§. 593.
Verkauf der
Stapelguͤter

Wegen des Verkaufs der Stapelguͤter iſt noch dieſes zu
merken, daß die Buͤrger einer Stapelſtadt ſolche den Schiffern
und Fuhrleuten nicht abdringen duͤrfen, ſondern einen billigen
Werth davor geben muͤſſen.

§. 594.
Verzeichniß
der vor-
nehmſten
deutſchen
Stapelſtaͤdte

Die vornehmſten Stapelſtaͤdte in dem deutſchen Reiche
ſind: 1) am Rheine Coͤln, Maynz und Speyer; 2) an der Mo-
ſel Trier; 3) an der Donau Regenſpurg, Jngolſtadt und
Paſſau; 4) an der Weſer Bremen; 5) an der Elbe Hamburg;
6) an der Trave Luͤbeck; 7) an der Oder Frankfurt und Breß-
lau.
Es praͤtendiren auch Frankfurt am Mayn und Straß-
burg
die Stapelgerechtigkeit. Von der Stadt Leipzig ihrer
Stapelgerechtigkeit ſehe man den Artikel Leipzig in unſerer
Akademie der Kaufleute.

§. 595.
Staͤdte, die
ein be-
ſchraͤnktes
Stapelrecht
haben.

Von denen Staͤdten, welchen nur wegen ein und anderer
Waaren die Stapelgerechtigkeit auszuuͤben erlaubet iſt, und
mithin ein beſchraͤnktes Stapelrecht haben, fuͤhren wir folgen-
de an: 1) Dresden, wegen der Zufuhre des Getreides; 2)
Grimme, wegen der Holzwaaren, ſo auf der Mulde herab
gefloͤßt wird; 3) Hain, wegen des Wayds und Paſtels, damit
man faͤrbet; 4) Pirne, wegen der Sachen, ſo wider den Elb-
ſtrom nach Boͤhmen gefuͤhret werden; 5) Speyer, wegen der
Eß- und Trinkwaaren; 6) Arras wegen des Weins; 7) Dan-
zig
wegen des Getreides; u. ſ. w. Man leſe uͤbrigens in unſe-
rer Akad. der Kaufl. die Artikel: Stapelrecht und Stapelſtadt.

Das 3 Capitel.
Von den Haͤfen und Geſtaden.
§. 596.
I. Hafen.

I. Ein Hafen (§. 569.) heißt uͤberhaupt ein am Waſſer wohl
gelegener Ort, da die Schiffe in Sicherheit ſeyn und
ihre Ladung ausſetzen, oder einnehmen koͤnnen.

§. 597.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0902" n="298"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3 Th. 3 Cap. Von Ha&#x0364;fen</hi></fw><lb/><note place="left">2) der Kauf-<lb/>
Schiff - und<lb/>
Fuhrleute.</note>der (2) <hi rendition="#fr">Kauf- Schiff- und Fuhrleute</hi> darinnen, daß <hi rendition="#aq">a</hi>) keiner<lb/>
den Umkreis einer Stapel&#x017F;tadt umfahren darf, &#x017F;ondern beydes,<lb/>
Schiffer als Fuhrmann, den Weg, der nach der Stapel&#x017F;tadt<lb/>
zugeht, gleich zufahren, auch in&#x017F;onderheit der Fuhrmann auf<lb/>
der ordentlichen Land&#x017F;traße bleiben muß: wer darwider handelt,<lb/>
wird ge&#x017F;traft. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ferner <hi rendition="#aq">b</hi>) alle Waaren in und nicht<lb/>
außer den Ringmauern abladen; und endlich <hi rendition="#aq">c</hi>) die abgeladenen<lb/>
Waaren binnen einer gewi&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;etzten Zeit feil biethen, nach<lb/>
deren Ablauf und vorher bezahlten Zolle &#x017F;ie &#x017F;olche wieder mit<lb/>
&#x017F;ich hinweg fu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen. Jn <hi rendition="#fr">Leipzig</hi> i&#x017F;t man, was das An-<lb/>
bieten der Waaren zum feilen Kaufe betrifft, &#x017F;o &#x017F;trenge nicht,<lb/>
&#x017F;ondern man i&#x017F;t zu frieden, wenn nur die Waaren nach Leipzig<lb/>
gebracht, abgeladen, und gebu&#x0364;hrend vergeben werden, ohne<lb/>
daß die Waaren allerer&#x017F;t den Kaufleuten zum Kaufe angebo-<lb/>
ten werden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 593.</head><lb/>
                    <note place="left">Verkauf der<lb/>
Stapelgu&#x0364;ter</note>
                    <p>Wegen des <hi rendition="#fr">Verkaufs</hi> der Stapelgu&#x0364;ter i&#x017F;t noch die&#x017F;es zu<lb/>
merken, daß die Bu&#x0364;rger einer Stapel&#x017F;tadt &#x017F;olche den Schiffern<lb/>
und Fuhrleuten nicht abdringen du&#x0364;rfen, &#x017F;ondern einen billigen<lb/>
Werth davor geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 594.</head><lb/>
                    <note place="left">Verzeichniß<lb/>
der vor-<lb/>
nehm&#x017F;ten<lb/>
deut&#x017F;chen<lb/>
Stapel&#x017F;ta&#x0364;dte</note>
                    <p>Die <hi rendition="#fr">vornehm&#x017F;ten Stapel&#x017F;ta&#x0364;dte in dem deut&#x017F;chen Reiche</hi><lb/>
&#x017F;ind: 1) am Rheine <hi rendition="#fr">Co&#x0364;ln, Maynz</hi> und <hi rendition="#fr">Speyer;</hi> 2) an der Mo-<lb/>
&#x017F;el <hi rendition="#fr">Trier;</hi> 3) an der Donau <hi rendition="#fr">Regen&#x017F;purg, Jngol&#x017F;tadt</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Pa&#x017F;&#x017F;au;</hi> 4) an der We&#x017F;er <hi rendition="#fr">Bremen;</hi> 5) an der Elbe <hi rendition="#fr">Hamburg;</hi><lb/>
6) an der Trave <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;beck;</hi> 7) an der Oder <hi rendition="#fr">Frankfurt</hi> und <hi rendition="#fr">Breß-<lb/>
lau.</hi> Es pra&#x0364;tendiren auch <hi rendition="#fr">Frankfurt am Mayn</hi> und <hi rendition="#fr">Straß-<lb/>
burg</hi> die Stapelgerechtigkeit. Von der Stadt <hi rendition="#fr">Leipzig</hi> ihrer<lb/>
Stapelgerechtigkeit &#x017F;ehe man den Artikel <hi rendition="#fr">Leipzig</hi> in un&#x017F;erer<lb/><hi rendition="#fr">Akademie der Kaufleute.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 595.</head><lb/>
                    <note place="left">Sta&#x0364;dte, die<lb/>
ein be-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nktes<lb/>
Stapelrecht<lb/>
haben.</note>
                    <p>Von denen Sta&#x0364;dten, welchen nur wegen ein und anderer<lb/>
Waaren die Stapelgerechtigkeit auszuu&#x0364;ben erlaubet i&#x017F;t, und<lb/>
mithin ein be&#x017F;chra&#x0364;nktes Stapelrecht haben, fu&#x0364;hren wir folgen-<lb/>
de an: 1) <hi rendition="#fr">Dresden,</hi> wegen der Zufuhre des Getreides; 2)<lb/><hi rendition="#fr">Grimme,</hi> wegen der Holzwaaren, &#x017F;o auf der Mulde herab<lb/>
geflo&#x0364;ßt wird; 3) <hi rendition="#fr">Hain,</hi> wegen des Wayds und Pa&#x017F;tels, damit<lb/>
man fa&#x0364;rbet; 4) <hi rendition="#fr">Pirne,</hi> wegen der Sachen, &#x017F;o wider den Elb-<lb/>
&#x017F;trom nach Bo&#x0364;hmen gefu&#x0364;hret werden; 5) <hi rendition="#fr">Speyer,</hi> wegen der<lb/>
Eß- und Trinkwaaren; 6) <hi rendition="#fr">Arras</hi> wegen des Weins; 7) <hi rendition="#fr">Dan-<lb/>
zig</hi> wegen des Getreides; u. &#x017F;. w. Man le&#x017F;e u&#x0364;brigens in un&#x017F;e-<lb/>
rer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl. die Artikel: Stapelrecht</hi> und <hi rendition="#fr">Stapel&#x017F;tadt.</hi></p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#g">Das 3 Capitel.<lb/>
Von den Ha&#x0364;fen und Ge&#x017F;taden.</hi> </head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 596.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi> Hafen.</note>
                    <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">E</hi>in <hi rendition="#fr">Hafen</hi> (§. 569.) heißt u&#x0364;berhaupt ein am Wa&#x017F;&#x017F;er wohl<lb/>
gelegener Ort, da die Schiffe in Sicherheit &#x017F;eyn und<lb/>
ihre Ladung aus&#x017F;etzen, oder einnehmen ko&#x0364;nnen.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 597.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0902] 3 Th. 3 Cap. Von Haͤfen der (2) Kauf- Schiff- und Fuhrleute darinnen, daß a) keiner den Umkreis einer Stapelſtadt umfahren darf, ſondern beydes, Schiffer als Fuhrmann, den Weg, der nach der Stapelſtadt zugeht, gleich zufahren, auch inſonderheit der Fuhrmann auf der ordentlichen Landſtraße bleiben muß: wer darwider handelt, wird geſtraft. Sie muͤſſen ferner b) alle Waaren in und nicht außer den Ringmauern abladen; und endlich c) die abgeladenen Waaren binnen einer gewiſſen geſetzten Zeit feil biethen, nach deren Ablauf und vorher bezahlten Zolle ſie ſolche wieder mit ſich hinweg fuͤhren koͤnnen. Jn Leipzig iſt man, was das An- bieten der Waaren zum feilen Kaufe betrifft, ſo ſtrenge nicht, ſondern man iſt zu frieden, wenn nur die Waaren nach Leipzig gebracht, abgeladen, und gebuͤhrend vergeben werden, ohne daß die Waaren allererſt den Kaufleuten zum Kaufe angebo- ten werden. 2) der Kauf- Schiff - und Fuhrleute. §. 593. Wegen des Verkaufs der Stapelguͤter iſt noch dieſes zu merken, daß die Buͤrger einer Stapelſtadt ſolche den Schiffern und Fuhrleuten nicht abdringen duͤrfen, ſondern einen billigen Werth davor geben muͤſſen. §. 594. Die vornehmſten Stapelſtaͤdte in dem deutſchen Reiche ſind: 1) am Rheine Coͤln, Maynz und Speyer; 2) an der Mo- ſel Trier; 3) an der Donau Regenſpurg, Jngolſtadt und Paſſau; 4) an der Weſer Bremen; 5) an der Elbe Hamburg; 6) an der Trave Luͤbeck; 7) an der Oder Frankfurt und Breß- lau. Es praͤtendiren auch Frankfurt am Mayn und Straß- burg die Stapelgerechtigkeit. Von der Stadt Leipzig ihrer Stapelgerechtigkeit ſehe man den Artikel Leipzig in unſerer Akademie der Kaufleute. §. 595. Von denen Staͤdten, welchen nur wegen ein und anderer Waaren die Stapelgerechtigkeit auszuuͤben erlaubet iſt, und mithin ein beſchraͤnktes Stapelrecht haben, fuͤhren wir folgen- de an: 1) Dresden, wegen der Zufuhre des Getreides; 2) Grimme, wegen der Holzwaaren, ſo auf der Mulde herab gefloͤßt wird; 3) Hain, wegen des Wayds und Paſtels, damit man faͤrbet; 4) Pirne, wegen der Sachen, ſo wider den Elb- ſtrom nach Boͤhmen gefuͤhret werden; 5) Speyer, wegen der Eß- und Trinkwaaren; 6) Arras wegen des Weins; 7) Dan- zig wegen des Getreides; u. ſ. w. Man leſe uͤbrigens in unſe- rer Akad. der Kaufl. die Artikel: Stapelrecht und Stapelſtadt. Das 3 Capitel. Von den Haͤfen und Geſtaden. §. 596. I. Ein Hafen (§. 569.) heißt uͤberhaupt ein am Waſſer wohl gelegener Ort, da die Schiffe in Sicherheit ſeyn und ihre Ladung ausſetzen, oder einnehmen koͤnnen. §. 597.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/902
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/902>, abgerufen am 22.10.2019.