Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

3 Th. 3 Cap. Von Häfen
Fluthhafen genennet wird, ist ein solcher, dessen Eingang mit
einer Felsen- oder Sandbank verschlossen ist, daß man daher in
solchen nicht anders, als bey hohem Wasser, oder bey der Fluth,
einlaufen kann.

§. 601.
Andere
Gattungen:
1) Freyhäfen

Außer diesen Gattungen sind noch 1) die Freyhäfen be-
kannt. Es führet aber den Namen eines Freyhafens, oder
freyen Hafens, derjenige, in welchem alle Nationen mit glei-
chem Rechte ihre Handlung ungehindert treiben können, und
besondere Freyheiten genießen, so, daß sie daselbst ihre Waa-
ren abladen, und, wenn sie solche nicht verkaufen können, auch
von dannen wieder wegführen mögen, ohne das geringste von
Ein- und Ausfahrtszöllen, oder aber nur ein ganz weniges, als
etwann ein halb pro Cent an den Grund- oder Landesherrn zu
bezahlen. Dergleichen Freyhafen hat die Republik Genua,
wie auch der Großherzog von Florenz zu Livorno, und im Jahre
1669 ward auch dem Hafen von Marseille durch ein besonderes
königl. französisches Edict eben dergleichen Freyheit beygelegt.
Nicht weniger hat 1718 der König von Großbritannien den
Hafen Portomahon auf der Jnsel Minorca; der Kaiser aber
Messina in Sicilien 1728; ingleichen der Pabst Clemens XII
Ancona am adriatischen Meere 1732; und vor einigen Jahren
auch der König von Sardinien Nizza und Villafranca, zu der-
gleichen Freyhäfen gemacht.

§. 602.
2) Stapel-
häfen.

Hingegen besitzen 2) manche Häfen die Stapelgerechtigkeit,
daß alle dahin gebrachte Güter dem Herrn des Hafens, oder sei-
nen Unterthanen, zum Verkaufe angeboten werden müssen (§. 587).
Daher kömmt die Redensart: Hafen halten, welches heißt,
eine gewisse durch die Policeygesetze bestimmte Zeit in einem
Hafen bleiben. Dieses müssen die mit Waaren beladenen Schif-
fe in verschiedenen, und zwar in den mehresten, Häfen thun.

§. 603.
Recht über
die Häfen.

Es gehöret aber das Recht über die Häfen unter die Re-
galien: und kömmt dem Fürsten, in dessen Gebiete der Hafen
liegt, nicht nur die Gerichtsbarkeit über alle bey und in dem
Hafen sich ereignende Begebenheiten (sie mögen nun die Unter-
thanen oder die Fremden betreffen, als welche durch Einlaufung
in den Hafen gleichsam auf eine Zeitlang seine Unterthanen sind)
zu; sondern er kann auch von den einlaufenden, oder wieder
aus dem Hafen absegelnden Schiffen ein gewisses Geld fordern.

§. 604.
Pflicht des
Herrn des
Hafens.

Dagegen ist des Herrn des Hafens Pflicht, daß er vor
die Unterhaltung und Sicherheit des Hafens Sorge trage. Zu
welchem Ende er nicht nur einen Hafenmeister, sondern auch
Hafen- oder Schiffwächter hält.

§. 605.
Hafenmei-
ster.

Es ist nämlich der Hafenmeister derjenige, welchem nach
geleisteten Eide die Besorgung des Hafens von der Obrigkeit
aufgetragen worden. Dieses seine Pflichten sind: 1) Er muß

dafür

3 Th. 3 Cap. Von Haͤfen
Fluthhafen genennet wird, iſt ein ſolcher, deſſen Eingang mit
einer Felſen- oder Sandbank verſchloſſen iſt, daß man daher in
ſolchen nicht anders, als bey hohem Waſſer, oder bey der Fluth,
einlaufen kann.

§. 601.
Andere
Gattungen:
1) Freyhaͤfen

Außer dieſen Gattungen ſind noch 1) die Freyhaͤfen be-
kannt. Es fuͤhret aber den Namen eines Freyhafens, oder
freyen Hafens, derjenige, in welchem alle Nationen mit glei-
chem Rechte ihre Handlung ungehindert treiben koͤnnen, und
beſondere Freyheiten genießen, ſo, daß ſie daſelbſt ihre Waa-
ren abladen, und, wenn ſie ſolche nicht verkaufen koͤnnen, auch
von dannen wieder wegfuͤhren moͤgen, ohne das geringſte von
Ein- und Ausfahrtszoͤllen, oder aber nur ein ganz weniges, als
etwann ein halb pro Cent an den Grund- oder Landesherrn zu
bezahlen. Dergleichen Freyhafen hat die Republik Genua,
wie auch der Großherzog von Florenz zu Livorno, und im Jahre
1669 ward auch dem Hafen von Marſeille durch ein beſonderes
koͤnigl. franzoͤſiſches Edict eben dergleichen Freyheit beygelegt.
Nicht weniger hat 1718 der Koͤnig von Großbritannien den
Hafen Portomahon auf der Jnſel Minorca; der Kaiſer aber
Meſſina in Sicilien 1728; ingleichen der Pabſt Clemens XII
Ancona am adriatiſchen Meere 1732; und vor einigen Jahren
auch der Koͤnig von Sardinien Nizza und Villafranca, zu der-
gleichen Freyhaͤfen gemacht.

§. 602.
2) Stapel-
haͤfen.

Hingegen beſitzen 2) manche Haͤfen die Stapelgerechtigkeit,
daß alle dahin gebrachte Guͤter dem Herrn des Hafens, oder ſei-
nen Unterthanen, zum Verkaufe angeboten werden muͤſſen (§. 587).
Daher koͤmmt die Redensart: Hafen halten, welches heißt,
eine gewiſſe durch die Policeygeſetze beſtimmte Zeit in einem
Hafen bleiben. Dieſes muͤſſen die mit Waaren beladenen Schif-
fe in verſchiedenen, und zwar in den mehreſten, Haͤfen thun.

§. 603.
Recht uͤber
die Haͤfen.

Es gehoͤret aber das Recht uͤber die Haͤfen unter die Re-
galien: und koͤmmt dem Fuͤrſten, in deſſen Gebiete der Hafen
liegt, nicht nur die Gerichtsbarkeit uͤber alle bey und in dem
Hafen ſich ereignende Begebenheiten (ſie moͤgen nun die Unter-
thanen oder die Fremden betreffen, als welche durch Einlaufung
in den Hafen gleichſam auf eine Zeitlang ſeine Unterthanen ſind)
zu; ſondern er kann auch von den einlaufenden, oder wieder
aus dem Hafen abſegelnden Schiffen ein gewiſſes Geld fordern.

§. 604.
Pflicht des
Herrn des
Hafens.

Dagegen iſt des Herrn des Hafens Pflicht, daß er vor
die Unterhaltung und Sicherheit des Hafens Sorge trage. Zu
welchem Ende er nicht nur einen Hafenmeiſter, ſondern auch
Hafen- oder Schiffwaͤchter haͤlt.

§. 605.
Hafenmei-
ſter.

Es iſt naͤmlich der Hafenmeiſter derjenige, welchem nach
geleiſteten Eide die Beſorgung des Hafens von der Obrigkeit
aufgetragen worden. Dieſes ſeine Pflichten ſind: 1) Er muß

dafuͤr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0904" n="300"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3 Th. 3 Cap. Von Ha&#x0364;fen</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Fluthhafen</hi> genennet wird, i&#x017F;t ein &#x017F;olcher, de&#x017F;&#x017F;en Eingang mit<lb/>
einer Fel&#x017F;en- oder Sandbank ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, daß man daher in<lb/>
&#x017F;olchen nicht anders, als bey hohem Wa&#x017F;&#x017F;er, oder bey der Fluth,<lb/>
einlaufen kann.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 601.</head><lb/>
                    <note place="left">Andere<lb/>
Gattungen:<lb/>
1) Freyha&#x0364;fen</note>
                    <p>Außer die&#x017F;en Gattungen &#x017F;ind noch 1) die <hi rendition="#fr">Freyha&#x0364;fen</hi> be-<lb/>
kannt. Es fu&#x0364;hret aber den Namen eines <hi rendition="#fr">Freyhafens,</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">freyen Hafens,</hi> derjenige, in welchem alle Nationen mit glei-<lb/>
chem Rechte ihre Handlung ungehindert treiben ko&#x0364;nnen, und<lb/>
be&#x017F;ondere Freyheiten genießen, &#x017F;o, daß &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t ihre Waa-<lb/>
ren abladen, und, wenn &#x017F;ie &#x017F;olche nicht verkaufen ko&#x0364;nnen, auch<lb/>
von dannen wieder wegfu&#x0364;hren mo&#x0364;gen, ohne das gering&#x017F;te von<lb/>
Ein- und Ausfahrtszo&#x0364;llen, oder aber nur ein ganz weniges, als<lb/>
etwann ein halb pro Cent an den Grund- oder Landesherrn zu<lb/>
bezahlen. Dergleichen Freyhafen hat die Republik Genua,<lb/>
wie auch der Großherzog von Florenz zu Livorno, und im Jahre<lb/>
1669 ward auch dem Hafen von Mar&#x017F;eille durch ein be&#x017F;onderes<lb/>
ko&#x0364;nigl. franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ches Edict eben dergleichen Freyheit beygelegt.<lb/>
Nicht weniger hat 1718 der Ko&#x0364;nig von Großbritannien den<lb/>
Hafen Portomahon auf der Jn&#x017F;el Minorca; der Kai&#x017F;er aber<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ina in Sicilien 1728; ingleichen der Pab&#x017F;t Clemens <hi rendition="#aq">XII</hi><lb/>
Ancona am adriati&#x017F;chen Meere 1732; und vor einigen Jahren<lb/>
auch der Ko&#x0364;nig von Sardinien Nizza und Villafranca, zu der-<lb/>
gleichen Freyha&#x0364;fen gemacht.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 602.</head><lb/>
                    <note place="left">2) Stapel-<lb/>
ha&#x0364;fen.</note>
                    <p>Hingegen be&#x017F;itzen 2) manche Ha&#x0364;fen die <hi rendition="#fr">Stapelgerechtigkeit,</hi><lb/>
daß alle dahin gebrachte Gu&#x0364;ter dem Herrn des Hafens, oder &#x017F;ei-<lb/>
nen Unterthanen, zum Verkaufe angeboten werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en (§. 587).<lb/>
Daher ko&#x0364;mmt die Redensart: <hi rendition="#fr">Hafen halten,</hi> welches heißt,<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e durch die Policeyge&#x017F;etze be&#x017F;timmte Zeit in einem<lb/>
Hafen bleiben. Die&#x017F;es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die mit Waaren beladenen Schif-<lb/>
fe in ver&#x017F;chiedenen, und zwar in den mehre&#x017F;ten, Ha&#x0364;fen thun.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 603.</head><lb/>
                    <note place="left">Recht u&#x0364;ber<lb/>
die Ha&#x0364;fen.</note>
                    <p>Es geho&#x0364;ret aber das <hi rendition="#fr">Recht u&#x0364;ber die Ha&#x0364;fen</hi> unter die Re-<lb/>
galien: und ko&#x0364;mmt dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten, in de&#x017F;&#x017F;en Gebiete der Hafen<lb/>
liegt, nicht nur die Gerichtsbarkeit u&#x0364;ber alle bey und in dem<lb/>
Hafen &#x017F;ich ereignende Begebenheiten (&#x017F;ie mo&#x0364;gen nun die Unter-<lb/>
thanen oder die Fremden betreffen, als welche durch Einlaufung<lb/>
in den Hafen gleich&#x017F;am auf eine Zeitlang &#x017F;eine Unterthanen &#x017F;ind)<lb/>
zu; &#x017F;ondern er kann auch von den einlaufenden, oder wieder<lb/>
aus dem Hafen ab&#x017F;egelnden Schiffen ein gewi&#x017F;&#x017F;es Geld fordern.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 604.</head><lb/>
                    <note place="left">Pflicht des<lb/>
Herrn des<lb/>
Hafens.</note>
                    <p>Dagegen i&#x017F;t <hi rendition="#fr">des Herrn des Hafens Pflicht,</hi> daß er vor<lb/>
die Unterhaltung und Sicherheit des Hafens Sorge trage. Zu<lb/>
welchem Ende er nicht nur einen <hi rendition="#fr">Hafenmei&#x017F;ter,</hi> &#x017F;ondern auch<lb/><hi rendition="#fr">Hafen-</hi> oder <hi rendition="#fr">Schiffwa&#x0364;chter</hi> ha&#x0364;lt.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 605.</head><lb/>
                    <note place="left">Hafenmei-<lb/>
&#x017F;ter.</note>
                    <p>Es i&#x017F;t na&#x0364;mlich der <hi rendition="#fr">Hafenmei&#x017F;ter</hi> derjenige, welchem nach<lb/>
gelei&#x017F;teten Eide die Be&#x017F;orgung des Hafens von der Obrigkeit<lb/>
aufgetragen worden. Die&#x017F;es &#x017F;eine Pflichten &#x017F;ind: 1) Er muß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dafu&#x0364;r</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0904] 3 Th. 3 Cap. Von Haͤfen Fluthhafen genennet wird, iſt ein ſolcher, deſſen Eingang mit einer Felſen- oder Sandbank verſchloſſen iſt, daß man daher in ſolchen nicht anders, als bey hohem Waſſer, oder bey der Fluth, einlaufen kann. §. 601. Außer dieſen Gattungen ſind noch 1) die Freyhaͤfen be- kannt. Es fuͤhret aber den Namen eines Freyhafens, oder freyen Hafens, derjenige, in welchem alle Nationen mit glei- chem Rechte ihre Handlung ungehindert treiben koͤnnen, und beſondere Freyheiten genießen, ſo, daß ſie daſelbſt ihre Waa- ren abladen, und, wenn ſie ſolche nicht verkaufen koͤnnen, auch von dannen wieder wegfuͤhren moͤgen, ohne das geringſte von Ein- und Ausfahrtszoͤllen, oder aber nur ein ganz weniges, als etwann ein halb pro Cent an den Grund- oder Landesherrn zu bezahlen. Dergleichen Freyhafen hat die Republik Genua, wie auch der Großherzog von Florenz zu Livorno, und im Jahre 1669 ward auch dem Hafen von Marſeille durch ein beſonderes koͤnigl. franzoͤſiſches Edict eben dergleichen Freyheit beygelegt. Nicht weniger hat 1718 der Koͤnig von Großbritannien den Hafen Portomahon auf der Jnſel Minorca; der Kaiſer aber Meſſina in Sicilien 1728; ingleichen der Pabſt Clemens XII Ancona am adriatiſchen Meere 1732; und vor einigen Jahren auch der Koͤnig von Sardinien Nizza und Villafranca, zu der- gleichen Freyhaͤfen gemacht. §. 602. Hingegen beſitzen 2) manche Haͤfen die Stapelgerechtigkeit, daß alle dahin gebrachte Guͤter dem Herrn des Hafens, oder ſei- nen Unterthanen, zum Verkaufe angeboten werden muͤſſen (§. 587). Daher koͤmmt die Redensart: Hafen halten, welches heißt, eine gewiſſe durch die Policeygeſetze beſtimmte Zeit in einem Hafen bleiben. Dieſes muͤſſen die mit Waaren beladenen Schif- fe in verſchiedenen, und zwar in den mehreſten, Haͤfen thun. §. 603. Es gehoͤret aber das Recht uͤber die Haͤfen unter die Re- galien: und koͤmmt dem Fuͤrſten, in deſſen Gebiete der Hafen liegt, nicht nur die Gerichtsbarkeit uͤber alle bey und in dem Hafen ſich ereignende Begebenheiten (ſie moͤgen nun die Unter- thanen oder die Fremden betreffen, als welche durch Einlaufung in den Hafen gleichſam auf eine Zeitlang ſeine Unterthanen ſind) zu; ſondern er kann auch von den einlaufenden, oder wieder aus dem Hafen abſegelnden Schiffen ein gewiſſes Geld fordern. §. 604. Dagegen iſt des Herrn des Hafens Pflicht, daß er vor die Unterhaltung und Sicherheit des Hafens Sorge trage. Zu welchem Ende er nicht nur einen Hafenmeiſter, ſondern auch Hafen- oder Schiffwaͤchter haͤlt. §. 605. Es iſt naͤmlich der Hafenmeiſter derjenige, welchem nach geleiſteten Eide die Beſorgung des Hafens von der Obrigkeit aufgetragen worden. Dieſes ſeine Pflichten ſind: 1) Er muß dafuͤr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/904
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/904>, abgerufen am 16.10.2019.