Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

3 Th. 4 Cap. Von Niederlagen,
fremder Kaufleute an einem Orte, und zur Verwahrung, in-
gleichen zum Verkaufe ihrer Waaren bestimmt sind: dergleichen
sind zu Venedig das so genannte deutsche Haus (il Fondaco
di Tedeschi
), und das türkische Haus (il Palazzo di Turchi);
b) Packhof
oder Pack-
haus,
b) die Packhöfe oder Packhäuser, oder solche Niederlagen, in
welchen diejenigen ein- oder ausgehende Waaren, für welche
man nicht sogleich die Ein- und Ausfahrtszölle, Accise, und an-
dere dergleichen Abgaben erlegen kann, oder die wegen allerley
Umstände nicht gleich von den Eigenthümern können nach ihren
Gewölbern und Niederlagen geschafft werden, so lange abge-
setzt oder niedergelegt werden, bis dasjenige, was deren Weg-
c) Gostinoi
Dwor,
schaffung hindert, gehoben ist; c) die Gostinoi Dwor, der-
gleichen man in den meisten großen Handelsstädten Rußlands
findet, und sind selbige große und mit einer viereckigten Ringmauer
umgebene Plätze, darinnen die fremden und ankommenden
Waaren abgeladen werden: an der Ringmauer sind viele Ma-
gazine und Buden, in der Mitte aber ist ein großer viereckigter
d) ContoirsRaum und Platz zum abladen; d) die Contoirs, welchen Na-
men an einigen Orten, sonderlich in Ostindien, die Niederlags-
häuser der Europäer, wo sie unter einem fremden Gebiete woh-
nen, und allerhand Kaufmannswaaren absetzen, führen;
e) Logen,e) die Logen, so ebenfalls allgemeine Handlungs- oder Kauf-
häuser bedeuten, die in einigen indianischen Städten für jede
europäische Nation aufgerichtet sind; jedoch ist in diesem Verstan-
de das Wort Loge mehr bey den Holländern in Jndien, als bey
andern Nationen im Gebrauche: wie denn die Holländer alle
ihre Contoirs, die sie daselbst haben, Logen nennen, dahinge-
f) Facto-
reyen,
gen die Engländer die ihrigen f) Factoreyen heißen; g) das
Kloster, welchen Namen das Contoir oder die Niederlage füh-
g) Kloster,ret, so einige deutsche Städte in der Stadt Bergen in Norwegen ha-
ben: gleichwie die, welche solches bewohnen, den Namen der
Mönche führen, siehe von diesem Gebäude ein mehrers in un-
h) Magasins
d' entrepot,
serer Akad. der Kaufl. unter Kloster; h) die Magasins d'en-
trepot
in Frankreich, oder diejenigen Niederlagen, die in eini-
gen Bureaux der fünf großen Pächte zu dem Ende errichtet
sind, daß in denselben diejenigen Waaren aufgehoben werden,
die für die fremden Länder bestimmt sind. Die Fremden haben
mit den Franzosen gleiches Recht, an diesen Orten ihre Waa-
ren niederzulegen, welche nicht das geringste weder für die Ein-
fuhre, noch für die Ausfuhre bezahlen, wenn sie nur in Zeit von
6 Monaten durch eben die Orte, durch welche sie eingegangen sind,
wieder aus dem Reiche geführet werden, siehe von diesen Magazins
ein | mehrers in unserer Akad. | der Kaufl. unter Niederlage.

§. 619.
II. Laden:

II. Ein Laden (§. 570.) heißt ein dazu angelegter und zu-
gerichteter Ort, daß darinnen allerhand Waaren zum Verkaufe
aufgestellet und zu beliebiger Zeit verschlossen werden können.
1) Gewölbe,
2) Kram-
laden.
Der Laden eines Kaufmanns, der im Ganzen handelt, wird
insbesondere ein Gewölbe; und der, worinnen Waaren im
Kleinen verkauft werden, ein Kramladen genennet.

§. 620.

3 Th. 4 Cap. Von Niederlagen,
fremder Kaufleute an einem Orte, und zur Verwahrung, in-
gleichen zum Verkaufe ihrer Waaren beſtimmt ſind: dergleichen
ſind zu Venedig das ſo genannte deutſche Haus (il Fondaco
di Tedeſchi
), und das tuͤrkiſche Haus (il Palazzo di Turchi);
b) Packhof
oder Pack-
haus,
b) die Packhoͤfe oder Packhaͤuſer, oder ſolche Niederlagen, in
welchen diejenigen ein- oder ausgehende Waaren, fuͤr welche
man nicht ſogleich die Ein- und Ausfahrtszoͤlle, Acciſe, und an-
dere dergleichen Abgaben erlegen kann, oder die wegen allerley
Umſtaͤnde nicht gleich von den Eigenthuͤmern koͤnnen nach ihren
Gewoͤlbern und Niederlagen geſchafft werden, ſo lange abge-
ſetzt oder niedergelegt werden, bis dasjenige, was deren Weg-
c) Goſtinoi
Dwor,
ſchaffung hindert, gehoben iſt; c) die Goſtinoi Dwor, der-
gleichen man in den meiſten großen Handelsſtaͤdten Rußlands
findet, und ſind ſelbige große und mit einer viereckigten Ringmauer
umgebene Plaͤtze, darinnen die fremden und ankommenden
Waaren abgeladen werden: an der Ringmauer ſind viele Ma-
gazine und Buden, in der Mitte aber iſt ein großer viereckigter
d) ContoirsRaum und Platz zum abladen; d) die Contoirs, welchen Na-
men an einigen Orten, ſonderlich in Oſtindien, die Niederlags-
haͤuſer der Europaͤer, wo ſie unter einem fremden Gebiete woh-
nen, und allerhand Kaufmannswaaren abſetzen, fuͤhren;
e) Logen,e) die Logen, ſo ebenfalls allgemeine Handlungs- oder Kauf-
haͤuſer bedeuten, die in einigen indianiſchen Staͤdten fuͤr jede
europaͤiſche Nation aufgerichtet ſind; jedoch iſt in dieſem Verſtan-
de das Wort Loge mehr bey den Hollaͤndern in Jndien, als bey
andern Nationen im Gebrauche: wie denn die Hollaͤnder alle
ihre Contoirs, die ſie daſelbſt haben, Logen nennen, dahinge-
f) Facto-
reyen,
gen die Englaͤnder die ihrigen f) Factoreyen heißen; g) das
Kloſter, welchen Namen das Contoir oder die Niederlage fuͤh-
g) Kloſter,ret, ſo einige deutſche Staͤdte in der Stadt Bergen in Norwegen ha-
ben: gleichwie die, welche ſolches bewohnen, den Namen der
Moͤnche fuͤhren, ſiehe von dieſem Gebaͤude ein mehrers in un-
h) Magaſins
d’ entrepot,
ſerer Akad. der Kaufl. unter Kloſter; h) die Magaſins d’en-
trepot
in Frankreich, oder diejenigen Niederlagen, die in eini-
gen Bureaux der fuͤnf großen Paͤchte zu dem Ende errichtet
ſind, daß in denſelben diejenigen Waaren aufgehoben werden,
die fuͤr die fremden Laͤnder beſtimmt ſind. Die Fremden haben
mit den Franzoſen gleiches Recht, an dieſen Orten ihre Waa-
ren niederzulegen, welche nicht das geringſte weder fuͤr die Ein-
fuhre, noch fuͤr die Ausfuhre bezahlen, wenn ſie nur in Zeit von
6 Monaten durch eben die Orte, durch welche ſie eingegangen ſind,
wieder aus dem Reiche gefuͤhret werden, ſiehe von dieſen Magazins
ein | mehrers in unſerer Akad. | der Kaufl. unter Niederlage.

§. 619.
II. Laden:

II. Ein Laden (§. 570.) heißt ein dazu angelegter und zu-
gerichteter Ort, daß darinnen allerhand Waaren zum Verkaufe
aufgeſtellet und zu beliebiger Zeit verſchloſſen werden koͤnnen.
1) Gewoͤlbe,
2) Kram-
laden.
Der Laden eines Kaufmanns, der im Ganzen handelt, wird
insbeſondere ein Gewoͤlbe; und der, worinnen Waaren im
Kleinen verkauft werden, ein Kramladen genennet.

§. 620.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0908" n="304"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3 Th. 4 Cap. Von Niederlagen,</hi></fw><lb/>
fremder Kaufleute an einem Orte, und zur Verwahrung, in-<lb/>
gleichen zum Verkaufe ihrer Waaren be&#x017F;timmt &#x017F;ind: dergleichen<lb/>
&#x017F;ind zu Venedig das &#x017F;o genannte <hi rendition="#fr">deut&#x017F;che Haus</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">il Fondaco<lb/>
di Tede&#x017F;chi</hi></hi>), und das <hi rendition="#fr">tu&#x0364;rki&#x017F;che Haus</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">il Palazzo di Turchi</hi></hi>);<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi>) Packhof<lb/>
oder Pack-<lb/>
haus,</note><hi rendition="#aq">b</hi>) die <hi rendition="#fr">Packho&#x0364;fe</hi> oder <hi rendition="#fr">Packha&#x0364;u&#x017F;er,</hi> oder &#x017F;olche Niederlagen, in<lb/>
welchen diejenigen ein- oder ausgehende Waaren, fu&#x0364;r welche<lb/>
man nicht &#x017F;ogleich die Ein- und Ausfahrtszo&#x0364;lle, Acci&#x017F;e, und an-<lb/>
dere dergleichen Abgaben erlegen kann, oder die wegen allerley<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde nicht gleich von den Eigenthu&#x0364;mern ko&#x0364;nnen nach ihren<lb/>
Gewo&#x0364;lbern und Niederlagen ge&#x017F;chafft werden, &#x017F;o lange abge-<lb/>
&#x017F;etzt oder niedergelegt werden, bis dasjenige, was deren Weg-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c</hi>) Go&#x017F;tinoi<lb/>
Dwor,</note>&#x017F;chaffung hindert, gehoben i&#x017F;t; <hi rendition="#aq">c</hi>) die <hi rendition="#fr">Go&#x017F;tinoi Dwor,</hi> der-<lb/>
gleichen man in den mei&#x017F;ten großen Handels&#x017F;ta&#x0364;dten Rußlands<lb/>
findet, und &#x017F;ind &#x017F;elbige große und mit einer viereckigten Ringmauer<lb/>
umgebene Pla&#x0364;tze, darinnen die fremden und ankommenden<lb/>
Waaren abgeladen werden: an der Ringmauer &#x017F;ind viele Ma-<lb/>
gazine und Buden, in der Mitte aber i&#x017F;t ein großer viereckigter<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d</hi>) Contoirs</note>Raum und Platz zum abladen; <hi rendition="#aq">d</hi>) die <hi rendition="#fr">Contoirs,</hi> welchen Na-<lb/>
men an einigen Orten, &#x017F;onderlich in O&#x017F;tindien, die Niederlags-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er der Europa&#x0364;er, wo &#x017F;ie unter einem fremden Gebiete woh-<lb/>
nen, und allerhand Kaufmannswaaren ab&#x017F;etzen, fu&#x0364;hren;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e</hi>) Logen,</note><hi rendition="#aq">e</hi>) die <hi rendition="#fr">Logen,</hi> &#x017F;o ebenfalls allgemeine Handlungs- oder Kauf-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er bedeuten, die in einigen indiani&#x017F;chen Sta&#x0364;dten fu&#x0364;r jede<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;che Nation aufgerichtet &#x017F;ind; jedoch i&#x017F;t in die&#x017F;em Ver&#x017F;tan-<lb/>
de das Wort <hi rendition="#fr">Loge</hi> mehr bey den Holla&#x0364;ndern in Jndien, als bey<lb/>
andern Nationen im Gebrauche: wie denn die Holla&#x0364;nder alle<lb/>
ihre Contoirs, die &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t haben, <hi rendition="#fr">Logen</hi> nennen, dahinge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f</hi>) Facto-<lb/>
reyen,</note>gen die Engla&#x0364;nder die ihrigen <hi rendition="#aq">f</hi>) <hi rendition="#fr">Factoreyen</hi> heißen; <hi rendition="#aq">g</hi>) das<lb/><hi rendition="#fr">Klo&#x017F;ter,</hi> welchen Namen das Contoir oder die Niederlage fu&#x0364;h-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g</hi>) Klo&#x017F;ter,</note>ret, &#x017F;o einige deut&#x017F;che Sta&#x0364;dte in der Stadt Bergen in Norwegen ha-<lb/>
ben: gleichwie die, welche &#x017F;olches bewohnen, den Namen der<lb/><hi rendition="#fr">Mo&#x0364;nche</hi> fu&#x0364;hren, &#x017F;iehe von die&#x017F;em Geba&#x0364;ude ein mehrers in un-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h) <hi rendition="#i">Maga&#x017F;ins<lb/>
d&#x2019; entrepot,</hi></hi></note>&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">Klo&#x017F;ter;</hi> <hi rendition="#aq">h</hi>) die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Maga&#x017F;ins d&#x2019;en-<lb/>
trepot</hi></hi> in Frankreich, oder diejenigen Niederlagen, die in eini-<lb/>
gen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bureaux</hi></hi> der fu&#x0364;nf großen Pa&#x0364;chte zu dem Ende errichtet<lb/>
&#x017F;ind, daß in den&#x017F;elben diejenigen Waaren aufgehoben werden,<lb/>
die fu&#x0364;r die fremden La&#x0364;nder be&#x017F;timmt &#x017F;ind. Die Fremden haben<lb/>
mit den Franzo&#x017F;en gleiches Recht, an die&#x017F;en Orten ihre Waa-<lb/>
ren niederzulegen, welche nicht das gering&#x017F;te weder fu&#x0364;r die Ein-<lb/>
fuhre, noch fu&#x0364;r die Ausfuhre bezahlen, wenn &#x017F;ie nur in Zeit von<lb/>
6 Monaten durch eben die Orte, durch welche &#x017F;ie eingegangen &#x017F;ind,<lb/>
wieder aus dem Reiche gefu&#x0364;hret werden, &#x017F;iehe von die&#x017F;en Magazins<lb/>
ein | mehrers in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. | der Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">Niederlage.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 619.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi> Laden:</note>
                    <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Ein <hi rendition="#fr">Laden</hi> (§. 570.) heißt ein dazu angelegter und zu-<lb/>
gerichteter Ort, daß darinnen allerhand Waaren zum Verkaufe<lb/>
aufge&#x017F;tellet und zu beliebiger Zeit ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;nnen.<lb/><note place="left">1) Gewo&#x0364;lbe,<lb/>
2) Kram-<lb/>
laden.</note>Der Laden eines Kaufmanns, der im Ganzen handelt, wird<lb/>
insbe&#x017F;ondere ein <hi rendition="#fr">Gewo&#x0364;lbe;</hi> und der, worinnen Waaren im<lb/>
Kleinen verkauft werden, ein <hi rendition="#fr">Kramladen</hi> genennet.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 620.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0908] 3 Th. 4 Cap. Von Niederlagen, fremder Kaufleute an einem Orte, und zur Verwahrung, in- gleichen zum Verkaufe ihrer Waaren beſtimmt ſind: dergleichen ſind zu Venedig das ſo genannte deutſche Haus (il Fondaco di Tedeſchi), und das tuͤrkiſche Haus (il Palazzo di Turchi); b) die Packhoͤfe oder Packhaͤuſer, oder ſolche Niederlagen, in welchen diejenigen ein- oder ausgehende Waaren, fuͤr welche man nicht ſogleich die Ein- und Ausfahrtszoͤlle, Acciſe, und an- dere dergleichen Abgaben erlegen kann, oder die wegen allerley Umſtaͤnde nicht gleich von den Eigenthuͤmern koͤnnen nach ihren Gewoͤlbern und Niederlagen geſchafft werden, ſo lange abge- ſetzt oder niedergelegt werden, bis dasjenige, was deren Weg- ſchaffung hindert, gehoben iſt; c) die Goſtinoi Dwor, der- gleichen man in den meiſten großen Handelsſtaͤdten Rußlands findet, und ſind ſelbige große und mit einer viereckigten Ringmauer umgebene Plaͤtze, darinnen die fremden und ankommenden Waaren abgeladen werden: an der Ringmauer ſind viele Ma- gazine und Buden, in der Mitte aber iſt ein großer viereckigter Raum und Platz zum abladen; d) die Contoirs, welchen Na- men an einigen Orten, ſonderlich in Oſtindien, die Niederlags- haͤuſer der Europaͤer, wo ſie unter einem fremden Gebiete woh- nen, und allerhand Kaufmannswaaren abſetzen, fuͤhren; e) die Logen, ſo ebenfalls allgemeine Handlungs- oder Kauf- haͤuſer bedeuten, die in einigen indianiſchen Staͤdten fuͤr jede europaͤiſche Nation aufgerichtet ſind; jedoch iſt in dieſem Verſtan- de das Wort Loge mehr bey den Hollaͤndern in Jndien, als bey andern Nationen im Gebrauche: wie denn die Hollaͤnder alle ihre Contoirs, die ſie daſelbſt haben, Logen nennen, dahinge- gen die Englaͤnder die ihrigen f) Factoreyen heißen; g) das Kloſter, welchen Namen das Contoir oder die Niederlage fuͤh- ret, ſo einige deutſche Staͤdte in der Stadt Bergen in Norwegen ha- ben: gleichwie die, welche ſolches bewohnen, den Namen der Moͤnche fuͤhren, ſiehe von dieſem Gebaͤude ein mehrers in un- ſerer Akad. der Kaufl. unter Kloſter; h) die Magaſins d’en- trepot in Frankreich, oder diejenigen Niederlagen, die in eini- gen Bureaux der fuͤnf großen Paͤchte zu dem Ende errichtet ſind, daß in denſelben diejenigen Waaren aufgehoben werden, die fuͤr die fremden Laͤnder beſtimmt ſind. Die Fremden haben mit den Franzoſen gleiches Recht, an dieſen Orten ihre Waa- ren niederzulegen, welche nicht das geringſte weder fuͤr die Ein- fuhre, noch fuͤr die Ausfuhre bezahlen, wenn ſie nur in Zeit von 6 Monaten durch eben die Orte, durch welche ſie eingegangen ſind, wieder aus dem Reiche gefuͤhret werden, ſiehe von dieſen Magazins ein | mehrers in unſerer Akad. | der Kaufl. unter Niederlage. b) Packhof oder Pack- haus, c) Goſtinoi Dwor, d) Contoirs e) Logen, f) Facto- reyen, g) Kloſter, h) Magaſins d’ entrepot, §. 619. II. Ein Laden (§. 570.) heißt ein dazu angelegter und zu- gerichteter Ort, daß darinnen allerhand Waaren zum Verkaufe aufgeſtellet und zu beliebiger Zeit verſchloſſen werden koͤnnen. Der Laden eines Kaufmanns, der im Ganzen handelt, wird insbeſondere ein Gewoͤlbe; und der, worinnen Waaren im Kleinen verkauft werden, ein Kramladen genennet. 1) Gewoͤlbe, 2) Kram- laden. §. 620.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/908
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/908>, abgerufen am 19.10.2019.