Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

3 Th. 5 Cap. Von Messen
Messe, und an einigen Orten, sonderlich in Niedersachsen und Hol-
land, eine Kirchmesse oder Kerkmesse und Kirmesse nennet, ver-
steht man diejenige bestimmte Zeit, die jährlich ein- oder mehrmal
wiederkömmt, da verschiedene Kaufleute, Manufacturisten,
Künstler, Handwerker, und andere Leute von allerhand Stan-
de und Profeßion, sowol Landeseinwohner, als auch Fremde,
an einem gewissen Orte, um eines theils ihre durch die Natur
und Kunst hervorgebrachte Waaren zu verkaufen, anderntheils
aber solche zu kaufen, unter besondern, dem Orte, der Zeit,
den Personen und Gütern von der Landesobrigkeit verliehenen
Freyheiten, zusammen kommen.

§. 624.
Eintheilung
der Jahr-
märkte, in
Ansehung

Diese Jahrmärkte sind entweder solenne oder gemeine
Jahrmärkte, indem 1) einige von den Jahrmärkten sowol in
Ansehung der Menge der Kaufleute, als der Menge der Waaren,
und der realen Handlung, die auf denselben geschieht, sehr so-
1) der Frey-
heiten, in
a) Messen,
oder solenne
Jahrmärkte
lenn, und mit stattlichen Privilegien versehen sind; und solche
werden solenne Jahrmärkte und in ausnehmendem Verstande
Messen, von einigen auch freye Märkte, oder freye Messen
genennet. Hingegen sind 2) andere mehr eingeschränkt, oder
b) Jahr-
märkte
schlechthin,
oder gemeine
Jahrmärkte
mit weniger Freyheit begnadiget, und werden daher von Frem-
den wenig besucht; und diese behalten insgemein den Namen
der Jahrmärkte, oder werden auch nur gemeine Jahrmärkte
genennet.

§. 625.
2) der Waa-
ren, in Sei-
den-Wollen-
Leinwand-u.
Viehmärk-
te etc.

Da nicht alle Jahrmärkte von der Art sind, daß daselbst
in allerhand Waaren gehandelt, und solche häufig zu- und ab-
geführet werden, sondern einige nur in gewissen Waaren, als
Seide, Wolle, Leinwand, Safran, Oel, Kramwaaren, Vieh etc.
ihren größten Handel haben: so entspringt daher eine ander-
weitige Eintheilung und Benennung der Jahrmärkte nach den
Waaren, mit welchen daselbst am meisten und hauptsächlich
gehandelt wird, da sie nämlich Seiden- Wollen- Leinwand-
Kram-
und Viehmärkte etc. heißen.

§. 626.
Markt- und
Meßörter,

Diejenigen Oerter, welche das Markt- oder Meßrecht
haben, das ist, welche Jahrmärkte oder Messen halten dürfen,
heißen Marktörter, und insbesondere Jahrmarkts- oder Meß-
örter.
Jst ein Ort, der Marktrecht hat, nur ein Flecken, das
ist, weder ein Dorf, noch eine Stadt, er mag übrigens entweder
mit Mauern umgeben, oder ohne Mauern seyn: so wird er nur
Marktfleck.ein Marktfleck genennet. Manche Oerter haben: nebst einem
solennen Jahrmarkte, auch noch ein oder mehrere gemeine
Jahrmärkte. Ein Verzeichniß der berühmtesten und bekannte-
sten Meßörter in Europa, Asien, Africa, und America, haben
wir in unserer Akad. der Kaufl. unter Markt mitgetheilet.

§. 627.
Markt- oder
Meßgut.

Eben so werden auch die Waaren, die nach einem gewis-
sen Jahrmarkts- oder Meßorte bestimmet sind, um solche daselbst
währendem Jahrmarkte oder währender Messe zu verkaufen,

oder

3 Th. 5 Cap. Von Meſſen
Meſſe, und an einigen Orten, ſonderlich in Niederſachſen und Hol-
land, eine Kirchmeſſe oder Kerkmeſſe und Kirmeſſe nennet, ver-
ſteht man diejenige beſtimmte Zeit, die jaͤhrlich ein- oder mehrmal
wiederkoͤmmt, da verſchiedene Kaufleute, Manufacturiſten,
Kuͤnſtler, Handwerker, und andere Leute von allerhand Stan-
de und Profeßion, ſowol Landeseinwohner, als auch Fremde,
an einem gewiſſen Orte, um eines theils ihre durch die Natur
und Kunſt hervorgebrachte Waaren zu verkaufen, anderntheils
aber ſolche zu kaufen, unter beſondern, dem Orte, der Zeit,
den Perſonen und Guͤtern von der Landesobrigkeit verliehenen
Freyheiten, zuſammen kommen.

§. 624.
Eintheilung
der Jahr-
maͤrkte, in
Anſehung

Dieſe Jahrmaͤrkte ſind entweder ſolenne oder gemeine
Jahrmaͤrkte, indem 1) einige von den Jahrmaͤrkten ſowol in
Anſehung der Menge der Kaufleute, als der Menge der Waaren,
und der realen Handlung, die auf denſelben geſchieht, ſehr ſo-
1) der Frey-
heiten, in
a) Meſſen,
oder ſolenne
Jahrmaͤrkte
lenn, und mit ſtattlichen Privilegien verſehen ſind; und ſolche
werden ſolenne Jahrmaͤrkte und in ausnehmendem Verſtande
Meſſen, von einigen auch freye Maͤrkte, oder freye Meſſen
genennet. Hingegen ſind 2) andere mehr eingeſchraͤnkt, oder
b) Jahr-
maͤrkte
ſchlechthin,
odeꝛ gemeine
Jahrmaͤrkte
mit weniger Freyheit begnadiget, und werden daher von Frem-
den wenig beſucht; und dieſe behalten insgemein den Namen
der Jahrmaͤrkte, oder werden auch nur gemeine Jahrmaͤrkte
genennet.

§. 625.
2) der Waa-
ren, in Sei-
den-Wollen-
Leinwand-u.
Viehmaͤrk-
te ꝛc.

Da nicht alle Jahrmaͤrkte von der Art ſind, daß daſelbſt
in allerhand Waaren gehandelt, und ſolche haͤufig zu- und ab-
gefuͤhret werden, ſondern einige nur in gewiſſen Waaren, als
Seide, Wolle, Leinwand, Safran, Oel, Kramwaaren, Vieh ꝛc.
ihren groͤßten Handel haben: ſo entſpringt daher eine ander-
weitige Eintheilung und Benennung der Jahrmaͤrkte nach den
Waaren, mit welchen daſelbſt am meiſten und hauptſaͤchlich
gehandelt wird, da ſie naͤmlich Seiden- Wollen- Leinwand-
Kram-
und Viehmaͤrkte ꝛc. heißen.

§. 626.
Markt- und
Meßoͤrter,

Diejenigen Oerter, welche das Markt- oder Meßrecht
haben, das iſt, welche Jahrmaͤrkte oder Meſſen halten duͤrfen,
heißen Marktoͤrter, und insbeſondere Jahrmarkts- oder Meß-
oͤrter.
Jſt ein Ort, der Marktrecht hat, nur ein Flecken, das
iſt, weder ein Dorf, noch eine Stadt, er mag uͤbrigens entweder
mit Mauern umgeben, oder ohne Mauern ſeyn: ſo wird er nur
Marktfleck.ein Marktfleck genennet. Manche Oerter haben: nebſt einem
ſolennen Jahrmarkte, auch noch ein oder mehrere gemeine
Jahrmaͤrkte. Ein Verzeichniß der beruͤhmteſten und bekannte-
ſten Meßoͤrter in Europa, Aſien, Africa, und America, haben
wir in unſerer Akad. der Kaufl. unter Markt mitgetheilet.

§. 627.
Markt- oder
Meßgut.

Eben ſo werden auch die Waaren, die nach einem gewiſ-
ſen Jahrmarkts- oder Meßorte beſtimmet ſind, um ſolche daſelbſt
waͤhrendem Jahrmarkte oder waͤhrender Meſſe zu verkaufen,

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0912" n="308"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3 Th. 5 Cap. Von Me&#x017F;&#x017F;en</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Me&#x017F;&#x017F;e,</hi> und an einigen Orten, &#x017F;onderlich in Nieder&#x017F;ach&#x017F;en und Hol-<lb/>
land, eine <hi rendition="#fr">Kirchme&#x017F;&#x017F;e</hi> oder <hi rendition="#fr">Kerkme&#x017F;&#x017F;e</hi> und <hi rendition="#fr">Kirme&#x017F;&#x017F;e</hi> nennet, ver-<lb/>
&#x017F;teht man diejenige be&#x017F;timmte Zeit, die ja&#x0364;hrlich ein- oder mehrmal<lb/>
wiederko&#x0364;mmt, da ver&#x017F;chiedene Kaufleute, Manufacturi&#x017F;ten,<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler, Handwerker, und andere Leute von allerhand Stan-<lb/>
de und Profeßion, &#x017F;owol Landeseinwohner, als auch Fremde,<lb/>
an einem gewi&#x017F;&#x017F;en Orte, um eines theils ihre durch die Natur<lb/>
und Kun&#x017F;t hervorgebrachte Waaren zu verkaufen, anderntheils<lb/>
aber &#x017F;olche zu kaufen, unter be&#x017F;ondern, dem Orte, der Zeit,<lb/>
den Per&#x017F;onen und Gu&#x0364;tern von der Landesobrigkeit verliehenen<lb/>
Freyheiten, zu&#x017F;ammen kommen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 624.</head><lb/>
                    <note place="left">Eintheilung<lb/>
der Jahr-<lb/>
ma&#x0364;rkte, in<lb/>
An&#x017F;ehung</note>
                    <p>Die&#x017F;e Jahrma&#x0364;rkte &#x017F;ind entweder <hi rendition="#fr">&#x017F;olenne</hi> oder <hi rendition="#fr">gemeine</hi><lb/>
Jahrma&#x0364;rkte, indem 1) einige von den Jahrma&#x0364;rkten &#x017F;owol in<lb/>
An&#x017F;ehung der Menge der Kaufleute, als der Menge der Waaren,<lb/>
und der realen Handlung, die auf den&#x017F;elben ge&#x017F;chieht, &#x017F;ehr &#x017F;o-<lb/><note place="left">1) der Frey-<lb/>
heiten, in<lb/><hi rendition="#aq">a</hi>) Me&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
oder &#x017F;olenne<lb/>
Jahrma&#x0364;rkte</note>lenn, und mit &#x017F;tattlichen <hi rendition="#fr">Privilegien</hi> ver&#x017F;ehen &#x017F;ind; und &#x017F;olche<lb/>
werden <hi rendition="#fr">&#x017F;olenne Jahrma&#x0364;rkte</hi> und in ausnehmendem Ver&#x017F;tande<lb/><hi rendition="#fr">Me&#x017F;&#x017F;en,</hi> von einigen auch <hi rendition="#fr">freye Ma&#x0364;rkte,</hi> oder <hi rendition="#fr">freye Me&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
genennet. Hingegen &#x017F;ind 2) andere mehr einge&#x017F;chra&#x0364;nkt, oder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi>) Jahr-<lb/>
ma&#x0364;rkte<lb/>
&#x017F;chlechthin,<lb/>
ode&#xA75B; gemeine<lb/>
Jahrma&#x0364;rkte</note>mit weniger Freyheit begnadiget, und werden daher von Frem-<lb/>
den wenig be&#x017F;ucht; und die&#x017F;e behalten insgemein den Namen<lb/>
der <hi rendition="#fr">Jahrma&#x0364;rkte,</hi> oder werden auch nur <hi rendition="#fr">gemeine Jahrma&#x0364;rkte</hi><lb/>
genennet.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 625.</head><lb/>
                    <note place="left">2) der Waa-<lb/>
ren, in Sei-<lb/>
den-Wollen-<lb/>
Leinwand-u.<lb/>
Viehma&#x0364;rk-<lb/>
te &#xA75B;c.</note>
                    <p>Da nicht alle Jahrma&#x0364;rkte von der Art &#x017F;ind, daß da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in allerhand <hi rendition="#fr">Waaren</hi> gehandelt, und &#x017F;olche ha&#x0364;ufig zu- und ab-<lb/>
gefu&#x0364;hret werden, &#x017F;ondern einige nur in gewi&#x017F;&#x017F;en Waaren, als<lb/>
Seide, Wolle, Leinwand, Safran, Oel, Kramwaaren, Vieh &#xA75B;c.<lb/>
ihren gro&#x0364;ßten Handel haben: &#x017F;o ent&#x017F;pringt daher eine ander-<lb/>
weitige Eintheilung und Benennung der Jahrma&#x0364;rkte nach den<lb/>
Waaren, mit welchen da&#x017F;elb&#x017F;t am mei&#x017F;ten und haupt&#x017F;a&#x0364;chlich<lb/>
gehandelt wird, da &#x017F;ie na&#x0364;mlich <hi rendition="#fr">Seiden- Wollen- Leinwand-<lb/>
Kram-</hi> und <hi rendition="#fr">Viehma&#x0364;rkte</hi> &#xA75B;c. heißen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 626.</head><lb/>
                    <note place="left">Markt- und<lb/>
Meßo&#x0364;rter,</note>
                    <p>Diejenigen Oerter, welche das Markt- oder Meßrecht<lb/>
haben, das i&#x017F;t, welche Jahrma&#x0364;rkte oder Me&#x017F;&#x017F;en halten du&#x0364;rfen,<lb/>
heißen <hi rendition="#fr">Markto&#x0364;rter,</hi> und insbe&#x017F;ondere <hi rendition="#fr">Jahrmarkts-</hi> oder <hi rendition="#fr">Meß-<lb/>
o&#x0364;rter.</hi> J&#x017F;t ein Ort, der Marktrecht hat, nur ein Flecken, das<lb/>
i&#x017F;t, weder ein Dorf, noch eine Stadt, er mag u&#x0364;brigens entweder<lb/>
mit Mauern umgeben, oder ohne Mauern &#x017F;eyn: &#x017F;o wird er nur<lb/><note place="left">Marktfleck.</note>ein <hi rendition="#fr">Marktfleck</hi> genennet. Manche Oerter haben: neb&#x017F;t einem<lb/>
&#x017F;olennen Jahrmarkte, auch noch ein oder mehrere gemeine<lb/>
Jahrma&#x0364;rkte. Ein Verzeichniß der beru&#x0364;hmte&#x017F;ten und bekannte-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Meßo&#x0364;rter</hi> in Europa, A&#x017F;ien, Africa, und America, haben<lb/>
wir in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">Markt</hi> mitgetheilet.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 627.</head><lb/>
                    <note place="left">Markt- oder<lb/>
Meßgut.</note>
                    <p>Eben &#x017F;o werden auch die Waaren, die nach einem gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Jahrmarkts- oder Meßorte be&#x017F;timmet &#x017F;ind, um &#x017F;olche da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wa&#x0364;hrendem Jahrmarkte oder wa&#x0364;hrender Me&#x017F;&#x017F;e zu verkaufen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0912] 3 Th. 5 Cap. Von Meſſen Meſſe, und an einigen Orten, ſonderlich in Niederſachſen und Hol- land, eine Kirchmeſſe oder Kerkmeſſe und Kirmeſſe nennet, ver- ſteht man diejenige beſtimmte Zeit, die jaͤhrlich ein- oder mehrmal wiederkoͤmmt, da verſchiedene Kaufleute, Manufacturiſten, Kuͤnſtler, Handwerker, und andere Leute von allerhand Stan- de und Profeßion, ſowol Landeseinwohner, als auch Fremde, an einem gewiſſen Orte, um eines theils ihre durch die Natur und Kunſt hervorgebrachte Waaren zu verkaufen, anderntheils aber ſolche zu kaufen, unter beſondern, dem Orte, der Zeit, den Perſonen und Guͤtern von der Landesobrigkeit verliehenen Freyheiten, zuſammen kommen. §. 624. Dieſe Jahrmaͤrkte ſind entweder ſolenne oder gemeine Jahrmaͤrkte, indem 1) einige von den Jahrmaͤrkten ſowol in Anſehung der Menge der Kaufleute, als der Menge der Waaren, und der realen Handlung, die auf denſelben geſchieht, ſehr ſo- lenn, und mit ſtattlichen Privilegien verſehen ſind; und ſolche werden ſolenne Jahrmaͤrkte und in ausnehmendem Verſtande Meſſen, von einigen auch freye Maͤrkte, oder freye Meſſen genennet. Hingegen ſind 2) andere mehr eingeſchraͤnkt, oder mit weniger Freyheit begnadiget, und werden daher von Frem- den wenig beſucht; und dieſe behalten insgemein den Namen der Jahrmaͤrkte, oder werden auch nur gemeine Jahrmaͤrkte genennet. 1) der Frey- heiten, in a) Meſſen, oder ſolenne Jahrmaͤrkte b) Jahr- maͤrkte ſchlechthin, odeꝛ gemeine Jahrmaͤrkte §. 625. Da nicht alle Jahrmaͤrkte von der Art ſind, daß daſelbſt in allerhand Waaren gehandelt, und ſolche haͤufig zu- und ab- gefuͤhret werden, ſondern einige nur in gewiſſen Waaren, als Seide, Wolle, Leinwand, Safran, Oel, Kramwaaren, Vieh ꝛc. ihren groͤßten Handel haben: ſo entſpringt daher eine ander- weitige Eintheilung und Benennung der Jahrmaͤrkte nach den Waaren, mit welchen daſelbſt am meiſten und hauptſaͤchlich gehandelt wird, da ſie naͤmlich Seiden- Wollen- Leinwand- Kram- und Viehmaͤrkte ꝛc. heißen. §. 626. Diejenigen Oerter, welche das Markt- oder Meßrecht haben, das iſt, welche Jahrmaͤrkte oder Meſſen halten duͤrfen, heißen Marktoͤrter, und insbeſondere Jahrmarkts- oder Meß- oͤrter. Jſt ein Ort, der Marktrecht hat, nur ein Flecken, das iſt, weder ein Dorf, noch eine Stadt, er mag uͤbrigens entweder mit Mauern umgeben, oder ohne Mauern ſeyn: ſo wird er nur ein Marktfleck genennet. Manche Oerter haben: nebſt einem ſolennen Jahrmarkte, auch noch ein oder mehrere gemeine Jahrmaͤrkte. Ein Verzeichniß der beruͤhmteſten und bekannte- ſten Meßoͤrter in Europa, Aſien, Africa, und America, haben wir in unſerer Akad. der Kaufl. unter Markt mitgetheilet. Marktfleck. §. 627. Eben ſo werden auch die Waaren, die nach einem gewiſ- ſen Jahrmarkts- oder Meßorte beſtimmet ſind, um ſolche daſelbſt waͤhrendem Jahrmarkte oder waͤhrender Meſſe zu verkaufen, oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/912
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/912>, abgerufen am 16.10.2019.