Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
3 Th. 5 Cap. Von Messen
§. 635.
Markt- oder
Meßferien.

So lange die Messe oder der Jahrmarkt an einem Orte
währet, ruhen die ordentlichen Gerichte; und diese zur Meßzeit
gewöhnliche Einstellung der ordentlichen Gerichte sowol, als die
binnen solcher Zeit ausgesetzte Entscheidung der sonst abzuthuen-
den Streitsachen heißen Marktferien oder Meßferien. Da
Markt- oder
Meßgerichte
hingegen hat man zu solcher Zeit besondere Meß- oder Markt-
gerichte,
wenn nicht an solchem Orte ein beständiges Handels-
gerichte ist (§. 559).

§. 636.
Recht, Mes-
sen u. Märk-
te anzulegen

Jn Ansehung des Rechts oder der Macht und Gewalt,
Messen und Märkte anzulegen, hat man billig einen Unter-
schied zu machen, ob es solenne Messen, oder gemeine Jahr-
märkte sind. Die (1) Macht und Gewalt, solenne Messen an-
zulegen,
so das Meßrecht pflegt genennet zu werden, hat ein
jeder König oder souverainer Herr, der keinen Obern über sich
erkennet, in seinem Reiche oder Landen, indem das Anlegen
der Messen zu den größeren Regalien, welche allein von der
Majestät abhangen, gehöret. Daher in dem heil. römischen
Reiche solches Recht dem Kaiser zusteht. (2) gemeine und
nicht so solenne Messen oder Jahrmärkte kann in Deutschland
ein jeder Reichs-Fürst und Landesherr, zum Nutzen und zur Be-
quemlichkeit seiner Unterthanen, anlegen. Siehe in unserer Akad.
der Kaufl.
unter Markt davon ein mehrers.

§. 637.
Verlegung
u. Caßirung
des Meß-und
Marktrechts

Von der Verlegung oder auch Caßirung des Meß- und
Marktrechts
ist zu merken, daß eine Messe, oder ein Jahrmarkt,
so einmal einem Orte zugestanden worden, nicht an einen an-
dern verleget, oder ihm die Jahrmarkts- oder Meßgerechtigkeit
gar genommen werden könne; es sey denn, daß es der Fürst
oder Landesherr aus gewissen rechtmäßigen Ursachen zu thun
gewilliget.

§. 638.
Verlierung
der Jahr-
markts- und
Meßgerech-
tigkeit.

Jn folgenden Fällen aber geht die Jahrmarkts- oder Meß-
gerechtigkeit verloren: 1) durch einen zehenjährigen unter-
lassenen Gebrauch, wenn solchen keine Verhinderung gewähret;
2) wenn der Markt- oder Meßort sich gröblich versündiget;
3) wenn er die Gerechtigkeit gemisbrauchet; und 4) wenn er
sich deren selbst ausdrücklich und förmlich begiebt, siehe in un-
serer Akad. der Kaufl. unter Markt.

§. 639.

Unter die Privilegien, womit die Markt- und Meßörter,
sonderlich diejenigen, wo solenne und freye Messen gehalten
werden, in Ansehung ihrer Messen von den Kaisern und Lan-
desherren pflegen begnadigt zu werden, gehöret vorzüglich;
1) Markt-
oder Meß-
freyheit.
1) die Markt- oder Meßfreyheit, worunter man insgemein die
denen an einem gewissen Meßorte sich befindenden Fremden, wie
auch denen ab- und zureisenden, sowol als einheimischen Kauf-
und Handelsleuten von der hohen Landesobrigkeit binnen solcher
Zeit zugestandenen Rechte und Begnadigungen. Diese bestehen

nun
3 Th. 5 Cap. Von Meſſen
§. 635.
Markt- oder
Meßferien.

So lange die Meſſe oder der Jahrmarkt an einem Orte
waͤhret, ruhen die ordentlichen Gerichte; und dieſe zur Meßzeit
gewoͤhnliche Einſtellung der ordentlichen Gerichte ſowol, als die
binnen ſolcher Zeit ausgeſetzte Entſcheidung der ſonſt abzuthuen-
den Streitſachen heißen Marktferien oder Meßferien. Da
Markt- oder
Meßgerichte
hingegen hat man zu ſolcher Zeit beſondere Meß- oder Markt-
gerichte,
wenn nicht an ſolchem Orte ein beſtaͤndiges Handels-
gerichte iſt (§. 559).

§. 636.
Recht, Meſ-
ſen u. Maͤrk-
te anzulegen

Jn Anſehung des Rechts oder der Macht und Gewalt,
Meſſen und Maͤrkte anzulegen, hat man billig einen Unter-
ſchied zu machen, ob es ſolenne Meſſen, oder gemeine Jahr-
maͤrkte ſind. Die (1) Macht und Gewalt, ſolenne Meſſen an-
zulegen,
ſo das Meßrecht pflegt genennet zu werden, hat ein
jeder Koͤnig oder ſouverainer Herr, der keinen Obern uͤber ſich
erkennet, in ſeinem Reiche oder Landen, indem das Anlegen
der Meſſen zu den groͤßeren Regalien, welche allein von der
Majeſtaͤt abhangen, gehoͤret. Daher in dem heil. roͤmiſchen
Reiche ſolches Recht dem Kaiſer zuſteht. (2) gemeine und
nicht ſo ſolenne Meſſen oder Jahrmaͤrkte kann in Deutſchland
ein jeder Reichs-Fuͤrſt und Landesherr, zum Nutzen und zur Be-
quemlichkeit ſeiner Unterthanen, anlegen. Siehe in unſerer Akad.
der Kaufl.
unter Markt davon ein mehrers.

§. 637.
Verlegung
u. Caßirung
des Meß-und
Marktrechts

Von der Verlegung oder auch Caßirung des Meß- und
Marktrechts
iſt zu merken, daß eine Meſſe, oder ein Jahrmarkt,
ſo einmal einem Orte zugeſtanden worden, nicht an einen an-
dern verleget, oder ihm die Jahrmarkts- oder Meßgerechtigkeit
gar genommen werden koͤnne; es ſey denn, daß es der Fuͤrſt
oder Landesherr aus gewiſſen rechtmaͤßigen Urſachen zu thun
gewilliget.

§. 638.
Verlierung
der Jahr-
markts- und
Meßgerech-
tigkeit.

Jn folgenden Faͤllen aber geht die Jahrmarkts- oder Meß-
gerechtigkeit verloren: 1) durch einen zehenjaͤhrigen unter-
laſſenen Gebrauch, wenn ſolchen keine Verhinderung gewaͤhret;
2) wenn der Markt- oder Meßort ſich groͤblich verſuͤndiget;
3) wenn er die Gerechtigkeit gemisbrauchet; und 4) wenn er
ſich deren ſelbſt ausdruͤcklich und foͤrmlich begiebt, ſiehe in un-
ſerer Akad. der Kaufl. unter Markt.

§. 639.

Unter die Privilegien, womit die Markt- und Meßoͤrter,
ſonderlich diejenigen, wo ſolenne und freye Meſſen gehalten
werden, in Anſehung ihrer Meſſen von den Kaiſern und Lan-
desherren pflegen begnadigt zu werden, gehoͤret vorzuͤglich;
1) Markt-
oder Meß-
freyheit.
1) die Markt- oder Meßfreyheit, worunter man insgemein die
denen an einem gewiſſen Meßorte ſich befindenden Fremden, wie
auch denen ab- und zureiſenden, ſowol als einheimiſchen Kauf-
und Handelsleuten von der hohen Landesobrigkeit binnen ſolcher
Zeit zugeſtandenen Rechte und Begnadigungen. Dieſe beſtehen

nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0916" n="312"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">3 Th. 5 Cap. Von Me&#x017F;&#x017F;en</hi> </fw><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 635.</head><lb/>
                    <note place="left">Markt- oder<lb/>
Meßferien.</note>
                    <p>So lange die Me&#x017F;&#x017F;e oder der Jahrmarkt an einem Orte<lb/>
wa&#x0364;hret, ruhen die ordentlichen Gerichte; und die&#x017F;e zur Meßzeit<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Ein&#x017F;tellung der ordentlichen Gerichte &#x017F;owol, als die<lb/>
binnen &#x017F;olcher Zeit ausge&#x017F;etzte Ent&#x017F;cheidung der &#x017F;on&#x017F;t abzuthuen-<lb/>
den Streit&#x017F;achen heißen <hi rendition="#fr">Marktferien</hi> oder <hi rendition="#fr">Meßferien.</hi> Da<lb/><note place="left">Markt- oder<lb/>
Meßgerichte</note>hingegen hat man zu &#x017F;olcher Zeit be&#x017F;ondere <hi rendition="#fr">Meß-</hi> oder <hi rendition="#fr">Markt-<lb/>
gerichte,</hi> wenn nicht an &#x017F;olchem Orte ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Handels-<lb/>
gerichte i&#x017F;t (§. 559).</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 636.</head><lb/>
                    <note place="left">Recht, Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en u. Ma&#x0364;rk-<lb/>
te anzulegen</note>
                    <p>Jn An&#x017F;ehung des <hi rendition="#fr">Rechts</hi> oder der Macht und Gewalt,<lb/><hi rendition="#fr">Me&#x017F;&#x017F;en und Ma&#x0364;rkte anzulegen,</hi> hat man billig einen Unter-<lb/>
&#x017F;chied zu machen, ob es &#x017F;olenne Me&#x017F;&#x017F;en, oder gemeine Jahr-<lb/>
ma&#x0364;rkte &#x017F;ind. Die (1) Macht und Gewalt, <hi rendition="#fr">&#x017F;olenne Me&#x017F;&#x017F;en an-<lb/>
zulegen,</hi> &#x017F;o das <hi rendition="#fr">Meßrecht</hi> pflegt genennet zu werden, hat ein<lb/>
jeder Ko&#x0364;nig oder &#x017F;ouverainer Herr, der keinen Obern u&#x0364;ber &#x017F;ich<lb/>
erkennet, in &#x017F;einem Reiche oder Landen, indem das Anlegen<lb/>
der Me&#x017F;&#x017F;en zu den gro&#x0364;ßeren Regalien, welche allein von der<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t abhangen, geho&#x0364;ret. Daher in dem heil. ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Reiche &#x017F;olches Recht dem Kai&#x017F;er zu&#x017F;teht. (2) <hi rendition="#fr">gemeine</hi> und<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;olenne Me&#x017F;&#x017F;en oder <hi rendition="#fr">Jahrma&#x0364;rkte</hi> kann in Deut&#x017F;chland<lb/>
ein jeder Reichs-Fu&#x0364;r&#x017F;t und Landesherr, zum Nutzen und zur Be-<lb/>
quemlichkeit &#x017F;einer Unterthanen, anlegen. Siehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad.<lb/>
der Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">Markt</hi> davon ein mehrers.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 637.</head><lb/>
                    <note place="left">Verlegung<lb/>
u. Caßirung<lb/>
des Meß-und<lb/>
Marktrechts</note>
                    <p>Von der <hi rendition="#fr">Verlegung</hi> oder auch <hi rendition="#fr">Caßirung</hi> des <hi rendition="#fr">Meß- und<lb/>
Marktrechts</hi> i&#x017F;t zu merken, daß eine Me&#x017F;&#x017F;e, oder ein Jahrmarkt,<lb/>
&#x017F;o einmal einem Orte zuge&#x017F;tanden worden, nicht an einen an-<lb/>
dern <hi rendition="#fr">verleget,</hi> oder ihm die Jahrmarkts- oder Meßgerechtigkeit<lb/>
gar genommen werden ko&#x0364;nne; es &#x017F;ey denn, daß es der Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
oder Landesherr aus gewi&#x017F;&#x017F;en rechtma&#x0364;ßigen Ur&#x017F;achen zu thun<lb/>
gewilliget.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 638.</head><lb/>
                    <note place="left">Verlierung<lb/>
der Jahr-<lb/>
markts- und<lb/>
Meßgerech-<lb/>
tigkeit.</note>
                    <p>Jn folgenden Fa&#x0364;llen aber geht die Jahrmarkts- oder Meß-<lb/>
gerechtigkeit <hi rendition="#fr">verloren:</hi> 1) durch einen zehenja&#x0364;hrigen unter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enen Gebrauch, wenn &#x017F;olchen keine Verhinderung gewa&#x0364;hret;<lb/>
2) wenn der Markt- oder Meßort &#x017F;ich gro&#x0364;blich ver&#x017F;u&#x0364;ndiget;<lb/>
3) wenn er die Gerechtigkeit gemisbrauchet; und 4) wenn er<lb/>
&#x017F;ich deren &#x017F;elb&#x017F;t ausdru&#x0364;cklich und fo&#x0364;rmlich begiebt, &#x017F;iehe in un-<lb/>
&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">Markt.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 639.</head><lb/>
                    <p>Unter die <hi rendition="#fr">Privilegien,</hi> womit die <hi rendition="#fr">Markt-</hi> und <hi rendition="#fr">Meßo&#x0364;rter,</hi><lb/>
&#x017F;onderlich diejenigen, wo &#x017F;olenne und freye Me&#x017F;&#x017F;en gehalten<lb/>
werden, in An&#x017F;ehung ihrer Me&#x017F;&#x017F;en von den Kai&#x017F;ern und Lan-<lb/>
desherren pflegen begnadigt zu werden, geho&#x0364;ret vorzu&#x0364;glich;<lb/><note place="left">1) Markt-<lb/>
oder Meß-<lb/>
freyheit.</note>1) die <hi rendition="#fr">Markt-</hi> oder <hi rendition="#fr">Meßfreyheit,</hi> worunter man insgemein die<lb/>
denen an einem gewi&#x017F;&#x017F;en Meßorte &#x017F;ich befindenden Fremden, wie<lb/>
auch denen ab- und zurei&#x017F;enden, &#x017F;owol als einheimi&#x017F;chen Kauf-<lb/>
und Handelsleuten von der hohen Landesobrigkeit binnen &#x017F;olcher<lb/>
Zeit zuge&#x017F;tandenen Rechte und Begnadigungen. Die&#x017F;e be&#x017F;tehen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nun</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0916] 3 Th. 5 Cap. Von Meſſen §. 635. So lange die Meſſe oder der Jahrmarkt an einem Orte waͤhret, ruhen die ordentlichen Gerichte; und dieſe zur Meßzeit gewoͤhnliche Einſtellung der ordentlichen Gerichte ſowol, als die binnen ſolcher Zeit ausgeſetzte Entſcheidung der ſonſt abzuthuen- den Streitſachen heißen Marktferien oder Meßferien. Da hingegen hat man zu ſolcher Zeit beſondere Meß- oder Markt- gerichte, wenn nicht an ſolchem Orte ein beſtaͤndiges Handels- gerichte iſt (§. 559). Markt- oder Meßgerichte §. 636. Jn Anſehung des Rechts oder der Macht und Gewalt, Meſſen und Maͤrkte anzulegen, hat man billig einen Unter- ſchied zu machen, ob es ſolenne Meſſen, oder gemeine Jahr- maͤrkte ſind. Die (1) Macht und Gewalt, ſolenne Meſſen an- zulegen, ſo das Meßrecht pflegt genennet zu werden, hat ein jeder Koͤnig oder ſouverainer Herr, der keinen Obern uͤber ſich erkennet, in ſeinem Reiche oder Landen, indem das Anlegen der Meſſen zu den groͤßeren Regalien, welche allein von der Majeſtaͤt abhangen, gehoͤret. Daher in dem heil. roͤmiſchen Reiche ſolches Recht dem Kaiſer zuſteht. (2) gemeine und nicht ſo ſolenne Meſſen oder Jahrmaͤrkte kann in Deutſchland ein jeder Reichs-Fuͤrſt und Landesherr, zum Nutzen und zur Be- quemlichkeit ſeiner Unterthanen, anlegen. Siehe in unſerer Akad. der Kaufl. unter Markt davon ein mehrers. §. 637. Von der Verlegung oder auch Caßirung des Meß- und Marktrechts iſt zu merken, daß eine Meſſe, oder ein Jahrmarkt, ſo einmal einem Orte zugeſtanden worden, nicht an einen an- dern verleget, oder ihm die Jahrmarkts- oder Meßgerechtigkeit gar genommen werden koͤnne; es ſey denn, daß es der Fuͤrſt oder Landesherr aus gewiſſen rechtmaͤßigen Urſachen zu thun gewilliget. §. 638. Jn folgenden Faͤllen aber geht die Jahrmarkts- oder Meß- gerechtigkeit verloren: 1) durch einen zehenjaͤhrigen unter- laſſenen Gebrauch, wenn ſolchen keine Verhinderung gewaͤhret; 2) wenn der Markt- oder Meßort ſich groͤblich verſuͤndiget; 3) wenn er die Gerechtigkeit gemisbrauchet; und 4) wenn er ſich deren ſelbſt ausdruͤcklich und foͤrmlich begiebt, ſiehe in un- ſerer Akad. der Kaufl. unter Markt. §. 639. Unter die Privilegien, womit die Markt- und Meßoͤrter, ſonderlich diejenigen, wo ſolenne und freye Meſſen gehalten werden, in Anſehung ihrer Meſſen von den Kaiſern und Lan- desherren pflegen begnadigt zu werden, gehoͤret vorzuͤglich; 1) die Markt- oder Meßfreyheit, worunter man insgemein die denen an einem gewiſſen Meßorte ſich befindenden Fremden, wie auch denen ab- und zureiſenden, ſowol als einheimiſchen Kauf- und Handelsleuten von der hohen Landesobrigkeit binnen ſolcher Zeit zugeſtandenen Rechte und Begnadigungen. Dieſe beſtehen nun 1) Markt- oder Meß- freyheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/916
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/916>, abgerufen am 18.10.2019.