Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

3 Th. 6 Cap. Von der
heißt, welcher ein sehr kleines Fahrzeug commandiret: Nicht
Commiß-
fahrer,
weniger heißen sie Commißfahrer, weil sie von der Admirali-
tät Commißion oder Erlaubniß haben. Diejenigen aber, wel-
che ohne solche Commißion oder Erlaubniß mit einem zum Krie-
ge ausgerüsteten Schiffe in See gehen, und alles, worauf sie
mit ihrem Schiffe stoßen, ohne Unterschied berauben und weg-
Seeräuber,
Freybeuter
und Corsa-
ren.
nehmen, werden Seeräuber, Meerräuber, oder Freybeuter
genennet. Jn diese Classe gehören entweder ganze Völker, als
da sind die Algierer, Tripolitaner etc. oder Privatpersonen. Je-
nen kann man deswegen die Rechte eines Staats nicht streitig
machen, sondern sie nur als Feinde verfolgen; diese aber wer-
den nicht als Feinde, sondern als Rebellen, Diebe und andere
Räuber angesehen. Diejenigen Meerräuber, welche aus der
Barbarey und Türkey kommen, und sich häufig in den italieni-
schen Gewässern aufzuhalten pflegen, werden vorzüglich und
im besondern Verstande Corsaren genennet, ob man gleich mit
diesem Namen auch andere Seeräuber beleget. Siehe den 623 §.

(*) Armateur heißt auch ein Eigenthümer, der bey einer
solchen Ausrüstung intereßiret ist, ob er gleich selbst nicht
mit zu Schiffe geht.
§. 650.
2) Kauffahr-
teyschiffe,

Ein (2) Kauffahrteyschiff, oder Kaufmannsschiff heißt
ein solches Schiff, das gebraucht wird, Kaufmannswaaren,
und die dazu nöthigen Personen damit über das Wasser von ei-
nem Orte zu dem andern zu bringen. Sie sind groß und auch
klein; ingleichen ihrer Banart, Gestalt und Capacität, oder
Jnhalte nach, sehr von einander unterschieden; und werden
nach den Ländern, wo sie gebauet sind, und zu Hause gehören,
mit vielerley Namen beleget, als da sind: Barquen, Cara-
cken, Caravellen, Gallionen, Heckbots, Huckers, Boyers,
Cracken, Felucken, Feuerblasen, Flibots, Fletten, Galliot-
ten, Jachten, Kaagen, Londres, Marseillianen, Packet-
boots, Pinassen, Polacren, Saiken, Schmacken, Tarta-

Fahrzeuge,nen etc. Die Fahrzeuge, welche man nur zum Uebersetzen ei-
nes Flusses, oder Güter und Personen an die großen Schiffe
zu bringen gebraucht, und gewissermaßen ebenfalls mit zu den
Kaufmannsschiffen gehören, sind Lichters, Barquen, Boo-
te, Cabarren, Chalupen, Evers, Jellen, Gondeln, Na-
chen, Kähne
etc. Von allen diesen verschiedenen Gattungen
haben wir in unserer Akad. der Kaufl. unter ihren besondern
Artikeln die Beschreibungen gegeben. Jm übrigen führen die
Kauffahrteyschiffe zum Theil ebenfalls ihre Canonen, wiewol
nicht in so großer Menge, als die Kriegsschiffe.

§. 651.
3) zum Krie-
ge und zur
Kaufmann-
schaft aus-
gerüstete
Schiffe.

Ein (3) zum Kriege und zur Kaufmannschaft ausgerü-
stetes Schiff,
ist zwar ein Kauffahrteyschiff, so aber zugleich
Commißion hat, die feindlichen Schiffe anzugreifen, und sol-
che wegzunehmen (§. 649). Ein solches Schiff führet, über
die nöthige Ausrüstung zu seiner Fahrt, auch noch Officiers,
Soldaten, Waffen und Munition, zum Angriffe und zur Ver-

theidi-

3 Th. 6 Cap. Von der
heißt, welcher ein ſehr kleines Fahrzeug commandiret: Nicht
Commiß-
fahrer,
weniger heißen ſie Commißfahrer, weil ſie von der Admirali-
taͤt Commißion oder Erlaubniß haben. Diejenigen aber, wel-
che ohne ſolche Commißion oder Erlaubniß mit einem zum Krie-
ge ausgeruͤſteten Schiffe in See gehen, und alles, worauf ſie
mit ihrem Schiffe ſtoßen, ohne Unterſchied berauben und weg-
Seeraͤuber,
Freybeuter
und Corſa-
ren.
nehmen, werden Seeraͤuber, Meerraͤuber, oder Freybeuter
genennet. Jn dieſe Claſſe gehoͤren entweder ganze Voͤlker, als
da ſind die Algierer, Tripolitaner ꝛc. oder Privatperſonen. Je-
nen kann man deswegen die Rechte eines Staats nicht ſtreitig
machen, ſondern ſie nur als Feinde verfolgen; dieſe aber wer-
den nicht als Feinde, ſondern als Rebellen, Diebe und andere
Raͤuber angeſehen. Diejenigen Meerraͤuber, welche aus der
Barbarey und Tuͤrkey kommen, und ſich haͤufig in den italieni-
ſchen Gewaͤſſern aufzuhalten pflegen, werden vorzuͤglich und
im beſondern Verſtande Corſaren genennet, ob man gleich mit
dieſem Namen auch andere Seeraͤuber beleget. Siehe den 623 §.

(*) Armateur heißt auch ein Eigenthuͤmer, der bey einer
ſolchen Ausruͤſtung intereßiret iſt, ob er gleich ſelbſt nicht
mit zu Schiffe geht.
§. 650.
2) Kauffahr-
teyſchiffe,

Ein (2) Kauffahrteyſchiff, oder Kaufmannsſchiff heißt
ein ſolches Schiff, das gebraucht wird, Kaufmannswaaren,
und die dazu noͤthigen Perſonen damit uͤber das Waſſer von ei-
nem Orte zu dem andern zu bringen. Sie ſind groß und auch
klein; ingleichen ihrer Banart, Geſtalt und Capacitaͤt, oder
Jnhalte nach, ſehr von einander unterſchieden; und werden
nach den Laͤndern, wo ſie gebauet ſind, und zu Hauſe gehoͤren,
mit vielerley Namen beleget, als da ſind: Barquen, Cara-
cken, Caravellen, Gallionen, Heckbots, Huckers, Boyers,
Cracken, Felucken, Feuerblaſen, Flibots, Fletten, Galliot-
ten, Jachten, Kaagen, Londres, Marſeillianen, Packet-
boots, Pinaſſen, Polacren, Saiken, Schmacken, Tarta-

Fahrzeuge,nen ꝛc. Die Fahrzeuge, welche man nur zum Ueberſetzen ei-
nes Fluſſes, oder Guͤter und Perſonen an die großen Schiffe
zu bringen gebraucht, und gewiſſermaßen ebenfalls mit zu den
Kaufmannsſchiffen gehoͤren, ſind Lichters, Barquen, Boo-
te, Cabarren, Chalupen, Evers, Jellen, Gondeln, Na-
chen, Kaͤhne
ꝛc. Von allen dieſen verſchiedenen Gattungen
haben wir in unſerer Akad. der Kaufl. unter ihren beſondern
Artikeln die Beſchreibungen gegeben. Jm uͤbrigen fuͤhren die
Kauffahrteyſchiffe zum Theil ebenfalls ihre Canonen, wiewol
nicht in ſo großer Menge, als die Kriegsſchiffe.

§. 651.
3) zum Krie-
ge und zur
Kaufmann-
ſchaft aus-
geruͤſtete
Schiffe.

Ein (3) zum Kriege und zur Kaufmannſchaft ausgeruͤ-
ſtetes Schiff,
iſt zwar ein Kauffahrteyſchiff, ſo aber zugleich
Commißion hat, die feindlichen Schiffe anzugreifen, und ſol-
che wegzunehmen (§. 649). Ein ſolches Schiff fuͤhret, uͤber
die noͤthige Ausruͤſtung zu ſeiner Fahrt, auch noch Officiers,
Soldaten, Waffen und Munition, zum Angriffe und zur Ver-

theidi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0922" n="318"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3 Th. 6 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
heißt, welcher ein &#x017F;ehr kleines Fahrzeug commandiret: Nicht<lb/><note place="left">Commiß-<lb/>
fahrer,</note>weniger heißen &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Commißfahrer,</hi> weil &#x017F;ie von der Admirali-<lb/>
ta&#x0364;t Commißion oder Erlaubniß haben. Diejenigen aber, wel-<lb/>
che ohne &#x017F;olche Commißion oder Erlaubniß mit einem zum Krie-<lb/>
ge ausgeru&#x0364;&#x017F;teten Schiffe in See gehen, und alles, worauf &#x017F;ie<lb/>
mit ihrem Schiffe &#x017F;toßen, ohne Unter&#x017F;chied berauben und weg-<lb/><note place="left">Seera&#x0364;uber,<lb/>
Freybeuter<lb/>
und Cor&#x017F;a-<lb/>
ren.</note>nehmen, werden <hi rendition="#fr">Seera&#x0364;uber, Meerra&#x0364;uber,</hi> oder <hi rendition="#fr">Freybeuter</hi><lb/>
genennet. Jn die&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;e geho&#x0364;ren entweder ganze Vo&#x0364;lker, als<lb/>
da &#x017F;ind die Algierer, Tripolitaner &#xA75B;c. oder Privatper&#x017F;onen. Je-<lb/>
nen kann man deswegen die Rechte eines Staats nicht &#x017F;treitig<lb/>
machen, &#x017F;ondern &#x017F;ie nur als Feinde verfolgen; die&#x017F;e aber wer-<lb/>
den nicht als Feinde, &#x017F;ondern als Rebellen, Diebe und andere<lb/>
Ra&#x0364;uber ange&#x017F;ehen. Diejenigen Meerra&#x0364;uber, welche aus der<lb/>
Barbarey und Tu&#x0364;rkey kommen, und &#x017F;ich ha&#x0364;ufig in den italieni-<lb/>
&#x017F;chen Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern aufzuhalten pflegen, werden vorzu&#x0364;glich und<lb/>
im be&#x017F;ondern Ver&#x017F;tande <hi rendition="#fr">Cor&#x017F;aren</hi> genennet, ob man gleich mit<lb/>
die&#x017F;em Namen auch andere Seera&#x0364;uber beleget. Siehe den 623 §.</p><lb/>
                    <note place="end" n="(*)"><hi rendition="#fr">Armateur</hi> heißt auch ein Eigenthu&#x0364;mer, der bey einer<lb/>
&#x017F;olchen Ausru&#x0364;&#x017F;tung intereßiret i&#x017F;t, ob er gleich &#x017F;elb&#x017F;t nicht<lb/>
mit zu Schiffe geht.</note>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 650.</head><lb/>
                    <note place="left">2) Kauffahr-<lb/>
tey&#x017F;chiffe,</note>
                    <p>Ein (2) <hi rendition="#fr">Kauffahrtey&#x017F;chiff,</hi> oder <hi rendition="#fr">Kaufmanns&#x017F;chiff</hi> heißt<lb/>
ein &#x017F;olches Schiff, das gebraucht wird, Kaufmannswaaren,<lb/>
und die dazu no&#x0364;thigen Per&#x017F;onen damit u&#x0364;ber das Wa&#x017F;&#x017F;er von ei-<lb/>
nem Orte zu dem andern zu bringen. Sie &#x017F;ind groß und auch<lb/>
klein; ingleichen ihrer Banart, Ge&#x017F;talt und Capacita&#x0364;t, oder<lb/>
Jnhalte nach, &#x017F;ehr von einander unter&#x017F;chieden; und werden<lb/>
nach den La&#x0364;ndern, wo &#x017F;ie gebauet &#x017F;ind, und zu Hau&#x017F;e geho&#x0364;ren,<lb/>
mit vielerley Namen beleget, als da &#x017F;ind: <hi rendition="#fr">Barquen, Cara-<lb/>
cken, Caravellen, Gallionen, Heckbots, Huckers, Boyers,<lb/>
Cracken, Felucken, Feuerbla&#x017F;en, Flibots, Fletten, Galliot-<lb/>
ten, Jachten, Kaagen, Londres, Mar&#x017F;eillianen, Packet-<lb/>
boots, Pina&#x017F;&#x017F;en, Polacren, Saiken, Schmacken, Tarta-</hi><lb/><note place="left">Fahrzeuge,</note><hi rendition="#fr">nen</hi> &#xA75B;c. Die <hi rendition="#fr">Fahrzeuge,</hi> welche man nur zum Ueber&#x017F;etzen ei-<lb/>
nes Flu&#x017F;&#x017F;es, oder Gu&#x0364;ter und Per&#x017F;onen an die großen Schiffe<lb/>
zu bringen gebraucht, und gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen ebenfalls mit zu den<lb/>
Kaufmanns&#x017F;chiffen geho&#x0364;ren, &#x017F;ind <hi rendition="#fr">Lichters, Barquen, Boo-<lb/>
te, Cabarren, Chalupen, Evers, Jellen, Gondeln, Na-<lb/>
chen, Ka&#x0364;hne</hi> &#xA75B;c. Von allen die&#x017F;en ver&#x017F;chiedenen Gattungen<lb/>
haben wir in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> unter ihren be&#x017F;ondern<lb/>
Artikeln die Be&#x017F;chreibungen gegeben. Jm u&#x0364;brigen fu&#x0364;hren die<lb/>
Kauffahrtey&#x017F;chiffe zum Theil ebenfalls ihre Canonen, wiewol<lb/>
nicht in &#x017F;o großer Menge, als die Kriegs&#x017F;chiffe.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 651.</head><lb/>
                    <note place="left">3) zum Krie-<lb/>
ge und zur<lb/>
Kaufmann-<lb/>
&#x017F;chaft aus-<lb/>
geru&#x0364;&#x017F;tete<lb/>
Schiffe.</note>
                    <p>Ein (3) <hi rendition="#fr">zum Kriege und zur Kaufmann&#x017F;chaft ausgeru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tetes Schiff,</hi> i&#x017F;t zwar ein Kauffahrtey&#x017F;chiff, &#x017F;o aber zugleich<lb/>
Commißion hat, die feindlichen Schiffe anzugreifen, und &#x017F;ol-<lb/>
che wegzunehmen (§. 649). Ein &#x017F;olches Schiff fu&#x0364;hret, u&#x0364;ber<lb/>
die no&#x0364;thige Ausru&#x0364;&#x017F;tung zu &#x017F;einer Fahrt, auch noch Officiers,<lb/>
Soldaten, Waffen und Munition, zum Angriffe und zur Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">theidi-</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0922] 3 Th. 6 Cap. Von der heißt, welcher ein ſehr kleines Fahrzeug commandiret: Nicht weniger heißen ſie Commißfahrer, weil ſie von der Admirali- taͤt Commißion oder Erlaubniß haben. Diejenigen aber, wel- che ohne ſolche Commißion oder Erlaubniß mit einem zum Krie- ge ausgeruͤſteten Schiffe in See gehen, und alles, worauf ſie mit ihrem Schiffe ſtoßen, ohne Unterſchied berauben und weg- nehmen, werden Seeraͤuber, Meerraͤuber, oder Freybeuter genennet. Jn dieſe Claſſe gehoͤren entweder ganze Voͤlker, als da ſind die Algierer, Tripolitaner ꝛc. oder Privatperſonen. Je- nen kann man deswegen die Rechte eines Staats nicht ſtreitig machen, ſondern ſie nur als Feinde verfolgen; dieſe aber wer- den nicht als Feinde, ſondern als Rebellen, Diebe und andere Raͤuber angeſehen. Diejenigen Meerraͤuber, welche aus der Barbarey und Tuͤrkey kommen, und ſich haͤufig in den italieni- ſchen Gewaͤſſern aufzuhalten pflegen, werden vorzuͤglich und im beſondern Verſtande Corſaren genennet, ob man gleich mit dieſem Namen auch andere Seeraͤuber beleget. Siehe den 623 §. Commiß- fahrer, Seeraͤuber, Freybeuter und Corſa- ren. ⁽*⁾ Armateur heißt auch ein Eigenthuͤmer, der bey einer ſolchen Ausruͤſtung intereßiret iſt, ob er gleich ſelbſt nicht mit zu Schiffe geht. §. 650. Ein (2) Kauffahrteyſchiff, oder Kaufmannsſchiff heißt ein ſolches Schiff, das gebraucht wird, Kaufmannswaaren, und die dazu noͤthigen Perſonen damit uͤber das Waſſer von ei- nem Orte zu dem andern zu bringen. Sie ſind groß und auch klein; ingleichen ihrer Banart, Geſtalt und Capacitaͤt, oder Jnhalte nach, ſehr von einander unterſchieden; und werden nach den Laͤndern, wo ſie gebauet ſind, und zu Hauſe gehoͤren, mit vielerley Namen beleget, als da ſind: Barquen, Cara- cken, Caravellen, Gallionen, Heckbots, Huckers, Boyers, Cracken, Felucken, Feuerblaſen, Flibots, Fletten, Galliot- ten, Jachten, Kaagen, Londres, Marſeillianen, Packet- boots, Pinaſſen, Polacren, Saiken, Schmacken, Tarta- nen ꝛc. Die Fahrzeuge, welche man nur zum Ueberſetzen ei- nes Fluſſes, oder Guͤter und Perſonen an die großen Schiffe zu bringen gebraucht, und gewiſſermaßen ebenfalls mit zu den Kaufmannsſchiffen gehoͤren, ſind Lichters, Barquen, Boo- te, Cabarren, Chalupen, Evers, Jellen, Gondeln, Na- chen, Kaͤhne ꝛc. Von allen dieſen verſchiedenen Gattungen haben wir in unſerer Akad. der Kaufl. unter ihren beſondern Artikeln die Beſchreibungen gegeben. Jm uͤbrigen fuͤhren die Kauffahrteyſchiffe zum Theil ebenfalls ihre Canonen, wiewol nicht in ſo großer Menge, als die Kriegsſchiffe. Fahrzeuge, §. 651. Ein (3) zum Kriege und zur Kaufmannſchaft ausgeruͤ- ſtetes Schiff, iſt zwar ein Kauffahrteyſchiff, ſo aber zugleich Commißion hat, die feindlichen Schiffe anzugreifen, und ſol- che wegzunehmen (§. 649). Ein ſolches Schiff fuͤhret, uͤber die noͤthige Ausruͤſtung zu ſeiner Fahrt, auch noch Officiers, Soldaten, Waffen und Munition, zum Angriffe und zur Ver- theidi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/922
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/922>, abgerufen am 14.10.2019.